Barbara Drucker

 4.8 Sterne bei 18 Bewertungen
Autor von Das Gift der Schlange, Der Schwur der Schlange und weiteren Büchern.
Barbara Drucker

Lebenslauf von Barbara Drucker

Barbara Drucker zieht ihre Leser tief hinein in historische Umbruchphasen und Abenteuerwelten. Mit scharfzüngigen Dialogen, bildgewaltigen Inszenierungen und rasanter Handlung webt sie Geschichten um Freundschaft und Treue, um Opferbereitschaft und Größe, und um den Kampf mit äußeren Feinden und inneren Dämonen. Sie wurde 1968 in Wien geboren, promovierte über Schiller, lehrte Literaturwissenschaft an der Universität und widmet sich nunmehr als Autorin und Storytelling-Coach ganz dem Erzählen fesselnder Geschichten. Sie lebt und schreibt in Wien.

Alle Bücher von Barbara Drucker

Barbara DruckerDas Gift der Schlange
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Das Gift der Schlange
Das Gift der Schlange
 (12)
Erschienen am 08.09.2015
Barbara DruckerDer Schwur der Schlange
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der Schwur der Schlange
Der Schwur der Schlange
 (6)
Erschienen am 16.03.2017
Barbara DruckerSchurken im Visier II
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Schurken im Visier II
Schurken im Visier II
 (0)
Erschienen am 02.04.2013

Neue Rezensionen zu Barbara Drucker

Neu
dia78s avatar

Rezension zu "Der Schwur der Schlange" von Barbara Drucker

Zwischen Pflicht und Liebe
dia78vor einem Jahr

Das Buch "Der Schwur der Schlange" wurde von Barbara Drucker verfasst und erschien 2017


Marchese Riccardo Visconti della Motta kehrt von seinem letzten Auftrag im Zeichen der Schlange nach zwei Jahren von Amerika zurück und erhält sogleich den nächsten Auftrag, er soll Giovanni Marconi in Sicherheit bringen und eine mögliche Verschwörung innerhalb der Schlangen enttarnen.


Der Autorin gelingt es ein Mantel- und Degenabenteuer der Sonderklasse zu zaubern. Der Marchese ist der James Bond des späten 18. Jahrhunderts. Mit etlichen Verfolgungsjagden und völlig überraschenden Wendungen gelingt es ihr, sich als Leser in die Geschichte völlig hineinfallen zu lassen und die Entwicklungen mit Freude, Angst und Spannung entgegen zu fiebern.
Der Marchese bekleidet auch in diesem Buch wieder eine tragende und wichtige Rolle, denn seine innere Zerrissenheit zwischen dem Orden und seinem Leben könnte in diesem Band größer nicht sein. 
Viele Charaktere des 1. Bandes kehren wieder zurück, so in etwas die Gräfin Charlotte von Rostow, oder sein Diener Giacomo.
Durch die sehr bildhafte und lebhafte Form, in der die Szenen beschrieben sind, fällt es einem als Leser sehr leicht, der Geschichte zu folgen und ein kurzweiliges, spannendes Abenteuer zu erleben, welches einem atemlos durch die Seiten jagt. Es gelingt ihr auch, dass man manches Mal wirklich schlucken muss, wenn eine unerwartete Wendung kommt. Man kann mit den Protagonisten lachen, weinen, sich ärgern, aber auch sie der einfachen Freude erfreuen, wenn einfach ein Plan gelingt oder ein Ausflug wunderschön endet.


Jeder, der gerne historische Romane liest, ist mit diesem Buch bestens beraten. Ich kann diese Reihe rund um den Marchese nur wärmstens empfehlen und freue mich schon jetzt auf ein hoffentlich baldiges Wiedersehen mit dem Marchese.

Kommentieren0
3
Teilen
Franzis-Lesewelts avatar

Rezension zu "Der Schwur der Schlange" von Barbara Drucker

Was für eine Fortsetzung
Franzis-Leseweltvor einem Jahr

Klappentext

Liebe und Ehre. Loyalität und Verrat. Im Geheimbund der Schlangen tobt ein gnadenloser Machtkampf.

Ende 18. Jahrhundert. Der Marchese brennt darauf, seine Karriere im Schlangenorden voranzutreiben, da bietet sich ihm eine einmalige Gelegenheit: Er soll ausgerechnet den Mann beschützen, der seinen Aufstieg blockiert. Er kommt einer Verschwörung in den eigenen Reihen auf die Spur, die Grenzen zwischen Freund und Feind verschwimmen, und er droht alles zu verlieren, was ihm lieb und teuer ist.

Der zweite historische Thriller um den Marchese della Motta. Ein Mantel-und-Degen-Roman um einen charismatischen Spion, zerrissen zwischen Liebe, Pflichterfüllung und dem Ringen, sich selbst treu zu bleiben.

Als Schlangenkrieger schwört der Marchese della Motta, alle Mitglieder des Geheimbundes mit seinem Leben zu beschützen. Dieser Schwur wird auf eine harte Probe gestellt, als er Giovanni Marconi in Sicherheit bringen soll, denn Marconi bekleidet nicht nur den Rang, den er selbst im Schlangenorden einnehmen will, sondern begegnet ihm auch mit unverhohlenem Hass. Trotzdem schmuggelt er Marconi in einem wahren Husarenstück aus Straßburg und flieht mit ihm nach Deutschland. Sein Erzfeind Leone setzt sich ebenso auf ihre Fährte wie Cesare Scarlatti, der oberste Schlangenkrieger.

Während er Marconi vor den Feinden verbirgt, versucht der Marchese erneut, die Hand seiner großen Liebe zu gewinnen. Doch die Umstände haben sich gravierend geändert, und unvermutet sieht er sich einem Rivalen und einer Situation gegenüber, die ihn in seinen bisherigen Überzeugungen erschüttert.




Meine Meinung
Das Cover ist hier in Blau gehalten, wieder ist die Schlange zu sehen die passend zum Titel des Busches ist. Cover eins und zwei sind zusammen absolut stimmig und schön anzusehen.
Der Schreibstil, ist wie in band 1 passend zu der zeit des 18. Jahrhunderts. Aber dennoch ist es flüssig zu lesen und man hat keine Probleme des verstehens, da keine typische Umgangssprache genutzt wird sondern der Satzbau angleichen ist zum 18. Jahrhundert.
Der Inhalt des Buches knüpft am ersten Band an, dennoch möchte ich betonen das man beide teile auch einzeln lesen kann! In Dieses Teil erfahren wir mehr über den Orden aber auch mehr über die Charakter. Es ist wie beim ersten teil ein sehr gut recherchiert Buch. In meinen Augen ist diese reihe die beste die ich bisher gelesen habe. Ich habe den ersten teil oft mit Büchern von Dan Brown verglichen aber ich muss gestehen seine Bücher kommen an diese Reihe einfach nicht ran.
Verschwörung, Geheimbund und Spannung all das findet ihr hier. Lasst euch mit diesen Teil der Reihe auf ein Abenteuer mit nehmen welches ihr so noch nie gelesen habt.
Volle 5 Sterne von mir!!!


Reihenfolge der Bücher
Das Gift der Schlange Der Schwur der Schlange

Kommentieren0
2
Teilen
S

Rezension zu "Der Schwur der Schlange" von Barbara Drucker

Literarischer Hochgenuss!
SteffiKrumbiegelvor einem Jahr

 Zusammenfassung


Der Marchese della Motte setzt seinen Weg fort. Nachdem der erste Teil spannend endete, führt Barbara Drucker die Reise durch die Zeit des 18. Jahrhunderts weiter.

Man erfährt mehr von den Intrigen innerhalb des Geheimbundes der Schlange und versteht einiges, was im ersten Teil noch fehlte. Die Tiefe der Schwüre, die Strukturen des Ordens und auch zwischen den Zwistigkeiten innerhalb dieses Bunde, denn scheinbar teilen sich die Ansichten der Ordensmitglieder. Manche nutzen diesen für ihre eigenen Zwecke, damit sie ihre Machtpositionen stärken können, andere sehen eine Neuordnung der bisherigen Missstände darin. Charlotte von Rostow steht für die Botschaften des Ordens, während Scarlatti, den man manchmal als Widersacher verstehen könnte, seine eigenen Ziele verfolgt. Dann gibt es Leone, den Verräter und es gilt einen der Priester zu beschützen.

Der Marchese landet wieder einmal zwischen den Kämpfen innerhalb der Verschwörungen und versucht seinen Mann zu stehen. Auf seiner halsbrecherischen Flucht, um Marconi zu beschützen, landet er am Hofe von Sophie. Dort trifft er, nach über zwei Jahren, auf die Gräfin Rostow.

Ob die Liebe zwischen ihm und der Gräfin Rostow erneut erblühen kann oder sie sich ihren Verpflichtungen hingibt und einer Verlobung durch die Fürstin Sophie zustimmt, muss der Leser selbst herausfinden.

Fazit

Diesem Buch kann man kein Fazit verpassen. Für diese Geschichte braucht man eine Überschrift:

Literarischer Hochgenuss

Bereits beim ersten Teil lobte ich den phänomenalen Schreibstil. Sollte mir einmal jemand sagen, dass Literatur tot sei, dann empfehle ich Barbara Drucker.

Anbei wiederhole ich gerne, was ich an Büchern mag.

Ich liebe eine spannende, einmalige Geschichte.
Ich möchte Neues lernen und erfahren.
Wenn ich lese, will ich es nicht mehr aus der Hand legen können.
Und ich brauche Emotionen!!!
Ich hasse Wortwiederholungen und Logikfehler.
Naive (dämliche) Haupt- Charaktere kann ich auch nicht ausstehen.
Ursprünglich kämpfte ich mich ein wenig durch den ersten Teil. Die Namen machten mir zu schaffen, dann noch Italienisch sowie Französisch ließen den ersten Band eher Mühsam erscheinen. Was aber daran liegt, dass sich diese beiden Sprachen mir nicht erschließen. Im Russischen tue ich mich wesentlich leichter. Auch bei manchen Szenen lief es mir zu schnell und zu sprunghaft. Aber … ich lernte Barbara Drucker lesen und beim zweiten Teil eröffnete sich mir eine vollkommen neue Welt.

Ehrlich, ich verstand plötzlich die italienischen Sätze und die Namen waren kein Thema mehr.

In diesem Buch bekam ich ein vollkommen neues Bild vom 18. Jhd. Die Faszination dieser Zeit, der Marchese der einen durch die Geschichte führt, eine Kutschfahrt, die einen schwindelig werden lässt…

Ich bekam das was ich liebe, spürte, das Holpern innerhalb einer Kutsche, roch die Natur und auch den Pferdestall. Sah die Sorgen der damaligen Menschen und fand mich mitten in einer Intrige wieder. Doch der Marchese beschützte mich, blieb an meiner Seite und führte mich durch seine Geschichte.

Blut floss. Mein Atem stockte. Der Moment in dem man ein Buch nicht mehr aus der Hand legen kann, am liebsten sich eine Decke über den Kopf zieht, die Taschenlampe anschaltet und nur in dieser fantastischen Welt verschwindet. Genau das gab mit Barbara Drucker und es ist absolut perfekt geworden. Sie erreichte, dass ich nichts vorhersehen konnte, dass ich mich umgehend in ihr Werk verliebte und den dritten Teil kaum erwarten kann.

Vor einiger Zeit las ich einen historischen Roman. Dieser ging so gar nicht. Zwar empfand sich der Autor zu Höherem berufen, aber ehrlich, die Story war Müll, hatte Potential, aber sie ging nicht. Dafür bekam ich bei Der Schwur der Schlange Nervenkitzel, Leidenschaft, Sinnlichkeit und ich hatte Tränen in den Augen. Ich litt mit der Gräfin Rostow, starrte gespannt auf die Handlungen des Marcheses, war manchmal von Scarlatti genervt und dann kam der Schnitter. Tiefster bayrischer Dialekt, aber absolut grandios umgesetzt. Etwas was ich immer beneide, wenn Autoren einen Dialekt wirklich schreiben können. In dieser vollendeten Form habe ich dies noch nie erlebt.

Eigentlich müsste ich spoilern, Euch etwas verraten, aber das geht einfach nicht… oder doch? Na gut, der Marchese bleibt weiterhin eine atemberaubende Persönlichkeit. Ich verfluchte ihn, floss dahin, schmolz förmlich und verliebte mich in einige Szenen.

Sophie die ich einst mochte, mag ich nun nicht mehr. Die Gräfin die ich fragwürdig fand, entdeckte ich von einer vollkommen anderen Seite.

Barbara Drucker überraschte mich unentwegt.



Aber warum entkommt der wahnsinnige Widersacher?

Wieso muss er gehen?

Und verdammt, wann kommt Teil 3 raus???

Bewertung:

Ich wurde weder bestochen und kann es selbst kaum fassen…

Cover:  5 Sterne (Schaut toll aus! Wartet ab, bis alle drei Teile nebeneinander stehen.

Idee:  5 Sterne (Einfach den Beitrag zu Geheimbündnissen im 18. Jhd. lesen.)

Schreibstil:  5 Sterne (Sie ist genial.)

Charaktere:  5 Sterne (Ich weiß nicht, welchen ich am liebsten mag.)

Umsetzung: 5 Sterne (Echt jetzt? Schon wieder 5?)

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Barbara Drucker im Netz:

Community-Statistik

in 16 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

Worüber schreibt Barbara Drucker?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks