Barbara Duden Der Frauenleib als öffentlicher Ort

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Frauenleib als öffentlicher Ort“ von Barbara Duden

Ein Klassiker zur Debatte um Pränataldiagnostik und Schwangerschaftsabbruch – jetzt neu aufgelegt im Mabuse-Verlag. Die Autorin untersucht, wie die Technik und Gesetzgebung der Nachkriegszeit das Verständnis und das Erleben von Schwangerschaft radikal verändert haben. Der Schwangerschaftstest hat das vermutete Schwangergehen in einen diagnostizierbaren Zustand verwandelt. Und die Visualisierung der Leibesfrucht hat den "öffentlichen Fötus" geschaffen, als dessen "biologisches Umfeld" die Frau sich zu verstehen lernt: So wurde das erwartete Kind zu "einem Leben", das gesellschaftlich als "höchster Wert" schutzbedürftig ist.

Stöbern in Sachbuch

Meine besten Rezepte für Slow Cooker und Schongarer

Für mich eine Überraschung: so abwechslungsreich und praktisch

fantafee

Mut ist ... Kaffeetrinken mit der Angst

Wieder so ein wunderbares Buch von Susanne - besonders die letzten Kapitel haben es mir angetan. Ein Buch zum Immer-wieder-lesen!

goldenefliege

Love your body und schließe Frieden mit dir selbst!

Einfach zu lesen, tolle Zitate, aber dennoch zu einfach und nichts besonderes.

Claudran

Herr Bien und seine Feinde

Informativ, der Autor hat ein enormes Wissen über Bienen und deren Gefährdung.

Sikal

Fuck Beauty!

ein recht interessantes Buch über die Schönheit von uns Frauen...zum Nachdenken und zum Schmunzeln

aga2010

Hoffen, dass der Schulbus nicht fährt

Dorfleben pur - Bilder und Sprüche für Landkinder. Ich hatte Spaß daran.

OmaInge

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der Fötus als öffentliches Gut - Einen Klassiker der Geschlechtergeschichte kritisch hinterfragt

    Der Frauenleib als öffentlicher Ort

    Sokrates

    20. January 2014 um 11:04

    Ein Klassiker der Geschlechtergeschichte, aber dennoch wenig erkenntnisreich. Barbara Duden versucht dazustellen, wie sich die öffentliche Meinung hinsichtlich des noch ungeborenen Lebens im Laufe der Zeit verändert hat - hin zu einem öffentlichen Gut, dessen Schutz durch den Staat (mithilfe von Gesetzen) gewährleistet werden muss. Sie bleibt häufig metaphorisch, liefert für meinen Geschmack wenige historische Fakten und liefert so eher eine sprachlich erbaulich, essayhafte kritische Auseinandersetzung mit einem Phänomen, denn eine historische Studie. Meiner Meinung nach daher ein recht überschätztes Buch, das allenfalls dem Aufrütteln für ein Zeitproblem dienlich ist, denn einer wissenschaftlichen Auseinandersetzung.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks