Barbara Frischmuth Vergiss Ägypten

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Vergiss Ägypten“ von Barbara Frischmuth

Zwischen Orient und Okzident Je öfter Valerie Ägypten besucht und je mehr sie über Zeiten und mystische Traditionen erfährt, umso verwirrender scheint es. "Vergiss Ägypten, wenn du etwas über Ägypten schreiben willst", rät man ihr. So lässt sie sich vor allem von der Vielfalt orientalischer Lebensentwürfe faszinieren. Ein poetischer Reiseroman über eine Frau, die im Orient sich selbst entdeckt.

Stöbern in Romane

Zeit der Schwalben

Sehr berührend

Amber144

Die Kapitel meines Herzens

Ein mitreißend verfasster Roman für bibliophile Zeitgenossen und Fans der Brontë-Epoche.Literarische Unterhaltung mit Niveau und viel Esprit

seschat

Tochter des Diktators

Beeindruckender Roman über die Liebe, die eigentlich nie passiert ist, und ein Leben, das nie stattgefunden hat. Fein erzählte Biografie.

FrauGoldmann_Buecher

Palast der Finsternis

Effektvoller Schauerroman-Genremix - gut geschrieben und mit anfänglicher Sogwirkung. Leider Punkteinbußen in Aufbau und Auflösung.

lex-books

Am Ende der Reise

Eine berührende, tragisch-komische Familiengeschichte, die zwischen den Zeilen zum Nachdenken anregt.

HarleyQ

Der Meisterkoch

Märchenhaft à la 1001 Nacht. Abenteuerlich, phantastisch, romantisch - spricht alle Sinne an. Geheimnisvoll und spannend bis zum Ende.

hasirasi2

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Vergiss Ägypten" von Barbara Frischmuth

    Vergiss Ägypten
    tedesca

    tedesca

    09. February 2012 um 08:02

    Barbara Frischmuth, meine österreichische Lieblingsautorin, beschreibt in ihrem Roman liebevoll und sachlich das moderne Ägypten, die Rolle der Frau und speziell die der Österreicherin, die mit einem Ägypter verheiratet ist. Es ist schon interessant, dass in den 80ern die Frauen noch Miniröcke trugen, zur Zeit der Entstehung des Buches, also 2006 fand die große Wandlung statt, und jetzt sieht man in Kairo kaum mehr eine Frau ohne Kopftuch, wenn nicht gar in der kompletten Verhüllung. Ich liebe dieses Land, allerdings kenne ich den antiken Teil weitaus besser als den modernen, der ist für Europäer nicht so leicht zugänglich. Dieses Buch hilft mir, eines meiner Lieblingsreiseländer besser zu verstehen. Abgesehen davon ist es wirklich gut geschrieben, sehr persönlich, sehr weiblich, ohne ein "Frauenbuch" zu sein (was immer das auch sein mag). Ein Tipp für alle, die gern gut geschriebene Bücher über fremde Länder und Kulturen lesen.

    Mehr