Barbara Kunrath Schwestern bleiben wir immer

(66)

Lovelybooks Bewertung

  • 51 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 55 Rezensionen
(17)
(29)
(19)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Schwestern bleiben wir immer“ von Barbara Kunrath

»Katja ist meine kleine Schwester, aber sie war immer schon die Selbstbewusstere von uns beiden. Sie ist es bis heute. Die Leute denken, ich sei die Stärkere, weil ich älter bin, größer und kräftiger. Aber das stimmt nicht.« Alexa hat sich immer gekümmert. Um ihre beiden Kinder, ihren Mann Martin, um den Haushalt und den Garten. Und nebenbei um das Grab ihrer Tochter Clara, die so früh sterben musste, und um das ihrer Mutter. Ihre Schwester Katja dagegen ist ganz anders: schön, selbstbewusst und unabhängig. Dann stellt sich heraus, dass die Mutter den Schwestern ihr Leben lang die Wahrheit über ihre Vergangenheit verschwiegen hat. Gemeinsam machen sich Alexa und Katja auf die Reise …

unspektakulär und unaufgeregt

— CorneliaP

wunderbar lebensecht erzählte, genau mein Geschmack

— Petra54

Eine tolle Familiengeschichte die in der Mitte für mein Empfinden etwas vorhersehbar war. Dennoch lesenswert m. einem herzergreifendem Ende.

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Es fängt zwar erst etwas träge an, doch nach einer Weile packt einen das Lesefieber.

— Mar_Ie

Ein unwahrscheinlich schönes, warmes und herzliches Buch, eine absolute Überraschung.

— derkleinemaulwurf

sehr emotional

— Gartenkobold

rührende Familiengeschichte

— Rebecca1120

Eine Menge Konflikte und schwierige Charaktere. Es war nicht immer leicht einen Drath zu ihnen aufzubauen.

— Madame_Klappentext

Eine interessante Reise in die Vergangenheit zweier Schwestern, der mich trotz einiger Längen wirklich begeistern konnte.

— Marion2505

Wer eine Schwester hat, der sollte das unbedingt lesen...

— baroki

Stöbern in Romane

Das Haus ohne Männer

Anfangs war ich doch verwirrt &skeptisch, aber im Laufe der Geschichte war die Verbindung der Frauen sehr wichtig. Ich liebe es.

Glitterbooklisa

Acht Berge

Welch ein berührendes Buch, das alle Fragen des Lebens so eindringlich und schön gearbeitet verhandelt - ein ganz große Empfehlung!

hundertwasser

Und jetzt auch noch Liebe

Eine gute Geschichte, an manchen Stellen etwas unrealistisch.

Traubenbaer

Lügnerin

Ein tolles Buch, ein merkwürdiges Ende

naninka

Birthday Girl

3.5 Sterne

AlinchenBienchen

Underground Railroad

Eine grandios geschriebene Abrechnung!

RubyKairo

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Schwestern, wie sie unterschiedlicher kaum sein können

    Schwestern bleiben wir immer

    Petra54

    02. May 2017 um 10:42

    Erzählt wird diese sehr ereignisreiche Geschichte von Alexa. Der Leser nimmt teil an ihren Gedanken, kann sich leicht hineinfühlen. Am besten gefielen mir die lebhaften und wunderbar lebensechten Dialoge, die Alexa mit ihren pubertierenden Kindern, ihrem Mann und vor allem mit ihrer Schwester führte. Die beiden Schwestern Alexa und Katja sind so verschieden wie es wohl nur Geschwister sein können. Keine versteht, weshalb die Andere so leben kann wie sie lebt. Und doch verbindet sie außer der gemeinsamen dramatischen Vergangenheit eine tiefe Liebe zueinander. Sie entdecken im Nachlass der Mutter einen unvollendeten Abschiedsbrief und gehen gemeinsam auf die Suche nach der Wahrheit. Obwohl diese sehr kurze Zusammenfassung dieser Familiengeschichte möglicherweise banal klingt, sie ist spannend und unterhaltsam erzählt. Es gab einen Prolog und auch einen Epilog – beides eigentlich überflüssig und von mir höchst selten gelesen. In diesem Fall jedoch gibt die Autorin kurz und schnörkellos an, was vorher geschah – wie alles anfing und wie es endet. Das gefiel mir gut. Ich empfehle diesen guten Frauenroman allen, die gern über Beziehungen lesen – Beziehungen zwischen Frauen und ihren Partnern und ihren Kindern und zwischen zwei sehr unterschiedlichen Schwestern.

    Mehr
  • Für Familiengeheimnis-Fans vielleicht das Richtige

    Schwestern bleiben wir immer

    muhallebi

    24. April 2017 um 18:23

    In "Schwestern bleiben wir immer" von Barbara Kunath geht es um zwei ungleiche Schwestern, die beide ein von Problemen durchzogenes Leben führen. Beide haben Schwierigkeiten, sich auf Beziehungen unterschiedlichster Art einzulassen und sind auf die ein oder andere Art und Weise "verkorkst". Als ihre Mutter stirbt und eine Schachtel mit Erinnerungen zurücklässt, begeben sie sich auf die Spuren ihrer Vergangenheit und erfahren die ganze dunkle Geschichte ihrer Familie.Das Buch lässt sich sehr leicht "weglesen" - ich habe es an nur einem verregneten Sonntag geschafft. Wer eine Schwäche für Familiengeheimnisse hat, ist auch sicher ganz gut bedient mit dem Roman. Mein Fall ist er allerdings nicht. Zu konstruiert ist die Geschichte und die Schwestern blieben mir beide die ganze Zeit eher fern - die konservativen Ansichten der Protagonistin Alexa gingen mir teilweise sogar etwas auf die Nerven. Insofern fehlt mir leider die Verbindung zu diesem Buch, sodass es ohne Wirkung bei mir bleibt und ich nicht weiß, was ich damit eigentlich anfangen soll.        

    Mehr
  • Leserunde zu "Das Mädchen im Strom" von Sabine Bode

    Das Mädchen im Strom

    Marina_Nordbreze

    Wie bewahrt man die Selbstachtung, obwohl man so lange der Willkür anderer ausgeliefert war? "Das Mädchen im Strom" von Sabine Bode ist ein wahres Kleinod. Mitreißend und ergreifend beschreibt die Autorin das Schicksal von Gudrun Samuel, einer jungen Jüdin, die zur Zeiten der Naziherrschaft vor die alles entscheidende Frage gestellt wird: Bleiben oder gehen? Kann ihre Liebe zu dem katholischen Jungen Martin trotz all der Verleumdungen und Gefahren bestehen bleiben? Oder gibt es nur einen Ausweg – Die Flucht aus Deutschland? Begleitet Gudrun Samuel durch diese bewegende Zeit und lest  "Das Mädchen im Strom" , das auf einer wahren Geschichte beruht.     Über das Buch:     Sie ist das hübscheste, frechste und mutigste Mädchen an den Stränden des Rheins – und sie ist Jüdin. Die Geschichte der Gudrun Samuel ist die Geschichte einer ganzen Generation junger Frauen, die die Naziherrschaft und der Krieg zur Flucht gezwungen haben. Ein beeindruckendes und mitreißendes Zeugnis einer Epoche. Als Mädchen ist sie im Rhein hinter den Kohleschleppern hergeschwommen. Sie hatte den jungen Männern in Mainz die Köpfe verdreht. Doch als die Nazis an die Macht kommen und die junge Jüdin Gudrun Samuel sich entscheidet, mit gefälschten Papieren Deutschland zu verlassen, wird sie gefasst und kommt in Gestapo-Haft. Ihr gelingt die Flucht, aber sie ist nun nicht mehr das Mainzer Mädchen Gudrun, sondern die Flüchtende Judy: in der transsibirischen Eisenbahn und im Judenghetto von Shanghai. Sie überlebt den Krieg, doch die Odyssee geht weiter. >> Neugierig geworden? Hier geht es zur Leseprobe!    Über die Autorin:         wird nachgereicht Gemeinsam mit Klett-Cotta  vergeben wir in unserer Leserunde 25 Exemplare von  "Das Mädchen im Strom" . Was du tun musst, um dabei zu sein? Bewirb dich bis einschließlich 05.03. über den blauen "Jetzt bewerben"-Button und löse folgende Aufgabe:      Was würdest du am meisten an deiner Heimat vermissen, wenn du fliehen müsstest? Ich bin schon gespannt auf eure Antworten und drücke euch ganz fest die Daumen.         Bitte beachtet vor eurer Bewerbung unsere Richtlinien für Leserunden.  

    Mehr
    • 591
  • Ganz nett...

    Schwestern bleiben wir immer

    Echimaus

    25. October 2016 um 11:20

    Das Cover hatte mich zuerst angesprochen, der Klappentext hatte mich neugierig gemacht und die Leseprobe begeistert aber leider hat das Buch den Erwartungen nicht entsprochen! Die Spannung hat nicht lange gedauert, die Geheimnisse waren echt schnell gelüftet und irgendwie auch ziemlich vorhersehbar! Der schreibstil ist ok, nicht Wahnsinnig tiefgründig aber flüssig! An sich ist es eine schöne Geschichte, jedoch hätte die Hälfte der Seiten auch gereicht, ein ziemlich nerviges sing sang an selbstzweifeln und Neid und Vorallem Selbstmitleid... Das mag ich überhaupt nicht! Ich würde sagen alles in allem ein netter familienroman für zwischendurch! Leichte Lektüre zur Unterhaltung mehr leider nicht!

    Mehr
  • Sehr spannend!

    Schwestern bleiben wir immer

    Mar_Ie

    15. October 2016 um 12:45

    Der Roman "Schwestern bleiben wir immer" wurde von Barbara Kunrath verfasst und handelt von zwei Schwestern, Alexa und Katja. Katja ist eine regelrechte Vorzeigefrau. Sie ist verheiratet und hat mit ihrem Mann 2 Kinder. Im Gegensatz zu ihr, besitzt Katja eher eine chaotische Lebensauffassung und einen pubertierenden Sohn. Doch schon bald ändert sich auch Alexa`s Leben zu einem chaotischem. Ihr Mann verlässt sie. Zusammen mit ihrer Schwester findet sie nach einiger Zeit eine geheimnisvolle Kiste von ihrer verstorbenen Mutter. Darin befindet sich ein mysteriöser Brief, welcher nicht vollendet ist. Nun stellt sich natürlich die Frage wieso er nicht vollendet ist. Gemeinsam stellen sie Nachforschungen über ihre Kindheit heraus. Es beginnt ein spannendes Aufdecken von familiären Zusammenhängen. Mir gefällt das Buch sehr. Zwar fängt es recht träge an, doch mit der Zeit packt einen das Lesefieber. Dadurch hatte ich das Buch auch schon nach 4 Tagen durch. Ich kann es nur weiter empfehlen.

    Mehr
  • zwei Schwestern, - zwei Leben

    Schwestern bleiben wir immer

    robbylesegern

    06. October 2016 um 11:54

    Das Buch " Schwestern bleiben wir immer, hat mir mehr als gut gefallen.Sehr empathisch beschreibt die Autorin Barbara Kunrath das Leben der beiden Frauen Katja und Alexa in der Gegenwart, aber auch in der Vergangenheit, die allein mit ihrer sehr distanzierten Mutter aufwuchsen und sich zu sehr unterschiedlichen Charakteren entwickelten. Alexa ist Mutter von drei Kindern, wobei die älteste Tochter Clare schwer behindert zur Welt kam und mit 8 Jahren starb.Die Belastung durch das behinderte Kind hat die Ehe so schwer belastet, dass sie zerbricht. Ihr Mann hat eine Geliebte und bittet um die Scheidung. Alexa, die doch so viel geschafft hat, fühlt sich aber ihrer Schwester Katja nicht ebenbürtig. Katja ist schön, erfolgreiche Journalistin und hat einen 15 jährigen Sohn, der in der Pubertät aus dem Ruder läuft. Katja wirkt stark und unabhängig, Alexa hat sich ihren Mann auch ausgesucht , um versorgt und beschützt zu sein.Nach dem Tod ihrer Mutter, zu der beide kein gutes Verhältnis hatten, findet Alexa einen nicht zu Ende geschriebenen Brief ihrer Mutter, der viele Fragen aufwirft. Zusammen mit ihrer Schwester versucht sie diese Fragen zu lösen. Wie schon zu Anfang beschrieben, hat mir dieses Buch sehr gut gefallen. Die beiden Frauen werden in ihrer Unterschiedlichkeit sehr gut beschrieben und die Geschichte als solches ist sehr spannend aufgebaut. Mir haben beide Zeitstränge gut gefallen. Das Buch lässt sich sehr gut und flüssig lesen und ich empfehle es gerne weiter. 

    Mehr
  • Leserunde zu "Alles, was vielleicht für immer ist" von Jimmy Rice

    Alles, was vielleicht für immer ist

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein Traumpaar und so etwas wie Liebe ... Gegensätze ziehen sich an. Wie Rebecca und Ben – unterschiedlicher als die beiden könnte ein Paar gar nicht sein. Und genau das scheint ihre geheime Liebesformel zu sein, bis zu dem Tag, an dem Rebecca diese eine Sache herausfindet ...Auf einmal sind die beiden gezwungen, alles zu hinterfragen, was sie je übereinander wussten. Werden sie das verlieren, was für immer sein sollte? Oder gelingt es ihnen, einander zu verzeihen?Das erfolgreiche Autorenduo Laura Tait & Jimmy Rice sind nach ihrem ersten Herzens-Roman "Das Beste, das mir nie passiert ist" nun mit einem neuen Buch zurück! Habt ihr Lust auf einen berührenden und bittersüßen Roman von der Liebe, dem Verlust und allem, was dazwischenliegt? Dann bewerbt euch für unsere Leserunde zu "Alles, was vielleicht für immer ist" von Laura Tait und Jimmy Rice!Zum InhaltRebecca und Ben gehören zusammen, denn sie ergänzen sich perfekt: Er weint manchmal, wenn er kitschige Liebesfilme sieht. Ihre Augen tränen noch nicht mal beim Zwiebelschneiden. Während sie als Architektin Karriere macht, weiß er nicht so genau, was er aus seinem Leben machen möchte. Ihm fällt es leicht, mit fremden Menschen ins Gespräch zu kommen. Sie hasst Small Talk. Genau aus diesen Gründen sind die beiden das perfekte Paar. Nichts kann sie auseinanderbringen. Das glauben sie zumindest. Wenn da nur nicht diese eine Sache wäre, die Ben Rebecca eigentlich noch hätte sagen müssen und die sie schließlich selbst herausfindet ... Neugierig geworden? Hier geht es zur Leseprobe!Mehr über die AutorenLaura Tait & Jimmy Rice  sind beide Anfang dreißig und leben in London. Sie kennen sich bereits seit dem Journalistikstudium an der Sheffield University. Zehn Jahre lang haben sie sich in Pubs getroffen und über das Leben und die Liebe philosophiert. Viel hat sich nicht verändert, seitdem sie miteinander Romane veröffentlichen. Außer dass sie ihre Laptops mitbringen und alles aufschreiben. Ansonsten schimpft Jimmy noch immer mit Laura, weil sie ständig zu spät ist. Und Laura kann Jimmy noch immer unter den Tisch trinken. Ihr Debütroman ›Das Beste, das mir nie passiert ist‹ erschien 2014 bei DuMont.Zusammen mit dem DuMont Buchverlag vergeben wir im Rahmen dieser Leserunde 25 Exemplare von "Alles, was vielleicht für immer ist" von Laura Tait & Jimmy Rice. Was ihr dafür tun müsst? Bewerbt euch bis zum 02.10.2016 über den blauen "Jetzt bewerben"-Button* und beantwortet folgende Frage:Wie Pech und Schwefel – Mit welcher Person seid ihr unzertrennlich verbunden? Und seid ihr euch ganz ähnlich oder doch gerade sehr verschieden?Wir wünschen euch viel Spaß und Erfolg!* Bitte beachtet auch unsere Richtlinien für Buchverlosungen & Leserunden. 

    Mehr
    • 425
  • Katja und Alexa auf der Suche nach ihren Wurzeln

    Schwestern bleiben wir immer

    Buchverschlinger2014

    24. September 2016 um 20:20

    Alexa und Katja sind Schwestern und haben jeweils ein ganz unterschiedliches Leben. Katja, die Ältere, lebt mit ihrem Mann und den 2 Kindern ein Hausfrauenleben, während Alexa als alleinerziehende Frau als freie Journalistin arbeitet und so einige Schwierigkeiten mit ihrem Teenagersohn hat. Doch der perfekte Familienschein von Katja trügt, denn ihr Mann will die Scheidung und Katja fühlt sich schuldig am Tod ihrer schwer behinderten Tochter Clara. Außerdem ist vor einiger Zeit ihrer Mutter gestorben und das Verhältnis der beiden Frauen zu ihrer Mutter war nie einfach oder herzlich. Warum das Verhältnis zur Mutter so schwierig war, haben die beiden Frauen bisher nie erfahren. Als kleine Kinder verließ der Vater die Familie und seitdem bestand keinerlei Kontakt zu ihm. Beim Aufräumen alter Sachen findet Katja einen Brief ihrer Mutter und darin wird eine alte Freundin erwähnt. Die beiden Schwestern machen sich auf die Suche nach diese Freundin und wollen mehr über das Leben ihrer Mutter erfahren. Nach einigen anfänglichen Zweifeln erzählt die Freundin was vor vielen Jahren geschehen ist und so erfahren die beiden ein langgehütetes Geheimnis ihrer Mutter. Durch dieses neue Wissen erscheint das lieblose Verhältnis zur Mutter in einem ganz anderem Licht. Außerdem beginnen sowohl Katja als auch Alexa über ihr eigenes Leben nachzudenken, und erkennen, dass sie einiges ändern müssen um endlich wirklich glücklich zu werden. Barbara Kunrath schreibt ihr Buch abwechselnd aus Sicht von Katja und Alexa, was dem Leser die Möglichkeit gibt beide Schwestern besser zu verstehen. Der Schreibstil bringt die Gefühle gut rüber und man kann sich gut in die Situation hineinfühlen. Insgesamt ist es ein gelungenes Buch, welches sich flüssig durchlesen lässt und einen aufzeigt, dass der Familienschein manchmal auch trügen kann.

    Mehr
  • Fesselnd und tief berührend

    Schwestern bleiben wir immer

    Gartenkobold

    19. September 2016 um 12:35

    Was für ein Buch, es hat mich tief berührt und es ist aber auch ein schöner Roman über Familie, Erwartungen, Lügen, Traurigkeit, Neuanfänge und die Liebe. Alexa und Katja haben eine wenig erfreuliche Kindheit hinter sich, eine wenig fürsorgliche Mutter, die oft weinerlich und abweisend ist. Alexa ist verheiratet und hat zwei Kinder, eine Tochter, die bereits behindert auf die Welt kam, hat sie begraben, sie ist die eher überfürsorgliche Mutter mit wenig Selbstvertrauen und einer nicht ganz so weiblichen Figur im Gegensatz dazu ist Katja, ihre Schwester freiheitsliebend, beruflich erfolgreich, feminin und weiblich, sie hat einen Sohn, dem sie viel Freiheit läßt, ist nicht verheiratet und scheut Bindungen. Als ihre gemeinsame Mutter stirbt, hinterlässt sie einen halbfertigen Brief, der ein großes Geheimnis enthält, das besonders Alexa herausfinden möchte. Beide Schwestern machen sich unter vielen Schwierigkeiten gemeinsam auf den Weg, dem Geheimnis auf die Spur zu kommen. Diese Unterschiede machen das Buch sehr spannend, da beide mit dem, was sie letztendlich über Ihre Mutter und ihre Väter herausfinden, doch auch sehr unterschiedlich umgehen. Trotz der Unterschiede sind die Schwestern sich im Wesentlichen sehr ähnlich, ohne sich das gegenseitig einzugestehen. Die Umsetzung dessen, was beide in ihrer unterschiedlichen Art auf ihrer Reise zur Wahrheit erleben, liest sich sehr interessant und ist spannend geschrieben, auch wenn beide Charaktere manchmal schon schwierig im Miteinander und mit ihrer Umwelt sind. Ein Buch über die Eltern der Nachkriegsgeneration und ihre Konflikte, den Zusammenhalt von Geschwistern. Das Buch habe ich nicht mehr aus der Hand gelegt, einzig das Ende war mir ein wenig zu platt, aber ist ist meine persönliche Meinung. 

    Mehr
  • rührende Familiengeschichte

    Schwestern bleiben wir immer

    Rebecca1120

    18. September 2016 um 17:42

    Zwei Schwestern >Alexa und Katja< wie sie unterschiedlicher nicht sein können. Beide Frauen haben die gleiche traurige Kindheit erlebt und dieselben kindlichen Erfahrungen gesammelt, aber jede für sich geht mit den daraus entstandenen Ängsten anders um. Alexa geht in ihrer Rolle als Mutter und Ehefrau vollkommen auf. Katja dagegen kann sich mit ihrer Mutterrolle nicht anfreunden, von festen Beziehungen ganz zu schweigen. Barbara Kunrath hat die beiden so unterschiedlichen Schwestern so wunderbar beschrieben, dass ich sie mir sogleich real vorstellen konnte. Gerade dass die Autorin beide Frauen kapitelweise in der Ich-Form hat erzählen lassen, hat mir sehr gut gefallen. Was mir nicht so zugesagt hat war der Teil zum Thema „Familienaufstellung“. Das war in meinen Augen zu weit hergeholt und nicht nachvollziehbar wie man aus einer solchen Sitzung mit Fremden Schlüsse zur eigenen Familie ziehen kann. Genau wie die beiden Schwestern erfährt der Leser Schritt für Schritt das gesamte Familiengeheimnis das sich um ihre Mutter rankt. So ist die Spannung während des Lesens gesichert. Mir hat das Buch ausgesprochen gut gefallen. Ich habe mich gut unterhalten gefühlt und kann des uneingeschränkt weiterempfehlen.

    Mehr
  • Konflikte und Geheimnisse in geballter Form

    Schwestern bleiben wir immer

    Madame_Klappentext

    16. September 2016 um 21:04

    Inhalt: Alexa und Katja sind Schwestern mit schwieriger Vergangenheit. Vom Vater verlassen und von der Mutter vernachlässigt müssen sich die beiden um sich selbst kümmern. Jetzt als erwachsene Frauen könnten sie unterschiedlicher nicht sein. Alexa lebt mit ihrem Mann und den zwei Kindern ein geordnetes Leben. Katja dagegen ist alleinerziehend und sprunghaft. Nach dem Tod ihrer Mutter entdecken die Schwestern einen Teil ihrer Familiengeschichte, der bis jetzt verborgen war. Sie müssen sich zusammenraufen, während sich um sie herum so ziemlich alles ändert. Leseeindruck: Innerhalb des Romans wechselt immer wieder die Erzählperspektive zwischen der Ich-Perspektive Alexas und Katjas Erlebnissen in der dritten Person. Zwischendurch gibt es auch Passagen, die in die Kindheit der beiden zurückblenden und die Ereignisse von damals schildern. Grundsätzlich ist die Erzählweise durch die verschiedenen Perspektiven abwechslungsreich und angenehm zu lesen. Allerdings fiel es mir so schwer einen Draht zu Katja zu bekommen, aber immerhin passt das ganz gut zu ihrem verschlossenen Charakter. Mit der Aufarbeitung der Vergangenheit erklärt sich auch so manche Macke von Katja und Alexa. Leider wiederholen sich viele der Vergangenheitsszenen. Für mich war das unnötig, denn ich habe das Buch recht zügig gelesen und so hatte ich die Zusammenhänge noch im Kopf. Trotzdem ist die Verknüpfung von Gegenwart und Vergangenheit eine gute Wahl. Ich finde es schon erstaunlich welchen Einfluss noch so kleine Kindheitserinnerungen auf die erwachsenen Figuren haben. Der Roman thematisiert auf anschauliche Weise wie Tief Wunden der Kindheit mitunter sitzen und welche Auswirkungen sie auf das ganze weitere Leben haben können. Fazit: Eine Familiengeschichte voller Geheimnisse, Tragödien und Schuldzuweisungen. Die negative Grundstimmung kann auf Dauer aber auch anstrengend sein. Der Roman ist allemal lesenswert, auch wenn er recht kurzweilig ist. Die Geschichte hat mich gut unterhalten, trotzdem kann ich keine volle Punktzahl vergeben. Viele Kleinigkeiten, wie Wiederholungen oder der eine oder andere Konflikt zu viel, stehen dem im Weg, daher gibts gute 3/5 Sternen. Wer Familiengeheimnisse, schwierige Familienverhältnisse und psychologische Aspekte mag, der ist mit dem Roman gut beraten und findet vielleicht auch leichter Zugang zu den Figuren.

    Mehr
  • Das Leben ist ein riesiges Uhrwerk

    Schwestern bleiben wir immer

    Marion2505

    11. September 2016 um 16:05

    Inhalt: Alexa und Katja sind Schwestern, die sehr unterschiedlich sind. Katja wird immer als die Selbstbewusstere und Stärkere angesehen. Und das, obwohl Alexa älter, größer und kräftiger ist. Aber nicht nur optisch sind die beiden unterschiedlich, sondern auch ihr Leben leben sie völlig anders. Alexa ist zu Hause und kümmert sich um Haus, Garten, ihre beiden Kinder Elli und Till und ihren Mann Martin. Auch um ihre Tochter Clara, die schwerstbehindert zur Welt gekommen ist, hat sie sich bis zu deren Tod gekümmert. Und natürlich ist auch die Pflege des Grabes ihrer verstorbenen Mutter ihre Aufgabe. Katja hingegen ist alleinerziehend, berufstätig, schön, selbstbewusst und unabhängig. Dann findet Alexa in der Kiste, die ihre Mutter ihr und ihrer Schwester hinterlassen hat, einen unvollendeten Brief. Dieser wirft viele Fragen auf und so begibt sie sich zusammen mit Alexa auf die Suche nach ihrer Vergangenheit. Schon bald stellen sie fest, dass viele Dinge aus ihrer Kindheit nicht so sind, wie sie immer den Anschein hatten. Aber natürlich ist nicht nur die Reise in die Vergangenheit beschwerlich, sondern auch ihr "ganz normales" Leben bereitet ihnen Probleme, die gelöst werden müssen. Ob sie das alles schaffen werden? Und wer kann ihnen helfen? Cover: Das Cover von "Schwestern bleiben wir immer" von Barbara Kunrath gefällt mir gut. Es wirkt durch den Schwarz-Weiß-Druck des Bildes sehr nostalgisch auf mich, was sehr stimmig mit dem Inhalt des Buches ist. Auch drücken die beiden sich umarmenden Schwestern eine große Verbundenheit aus, was sich wiederum mit dem Titel des Buches harmonisch abrundet. Auch gefallen mir die verschiedenen Pinktöne sehr als Kontrast zum Schwarz-Weiß-Druck des restlichen Covers. Alles in allem ist das Cover für mich absolut passend zum Buch. Meine Meinung: Das Buch lässt mich etwas zwiegespalten zurück. Auf der einen Seite finde ich die Geschichte sehr fesselnd. Denn ich reise gerne mit meinen Buchprotagonisten zurück in die Kindheit und entdecke überraschende Geheimnisse. Auch in diesem Buch ist das so. Allerdings hat es sich für mich etwas gezogen bis die wirkliche Reise in die Vergangenheit begonnen hat. Das Kennenlernen der Lebensumstände von Alexa und Katja fand ich natürlich auch sehr interessant, allerdings hätte es an einigen Stellen ruhig etwas weniger ausführlich sein können. Erzählt wird das Buch aus Sicht von Alexa und somit steht ihr Leben etwas mehr im Vordergrund als das Leben von Katja. Allerdings gibt es auch viele Einblicke in Katjas Leben, die dann neutral erzählt werden und mich als Leserin Katja besser kennenlernen lassen. Das hat mir sehr gut gefallen. Auch sind die Passagen, die aus der Vergangenheit erzählen, kursiv gedruckt, was ich immer sehr angenehm fand. Denn so wusste ich immer sofort, wann es wieder Neuigkeiten aus der Kindheit für mich gab.  Diesen habe ich natürlich immer besonders entgegen gefiebert. Denn es war ungemein interessant, zu erfahren wie Alexa und Katja bei ihrer Mutter aufgewachsen sind.  Wie gesagt, manche Dinge hätten für mich ruhig etwas weniger ausführlich beschrieben werden können, allerdings hat mich der Schluss des Buches wieder komplett versöhnt. Dieser steckt für mich voller kleiner Lebensweisheiten und hat mich selbst auch sehr zum Nachdenken angeregt. Und das ist genau das, was ich von einem guten Buch erwarte: Ich lege es nicht ins Regal zurück und vergesse es. "Manchmal finde ich, das Leben ist wie ein riesiges Uhrwerk. ... Sehr komplex und sehr kompliziert. Und wenn man an einem der Rädchen dreht, nur an einem einzigen, ganz egal, ob es klein ist oder groß, dann greift dieses Rädchen ins nächste und das nächste ins übernächste und immer so weiter, und schon verändert sich was. ... Ach, es gibt so unendlich viele Rädchen, und wahrscheinlich drehen wir jeden Tag an irgendeiner Stelle und wissen es nicht. Und das ist auch gut so." (Zitat aus dem Buch) Mir hat das Buch wirklich gut gefallen und ich habe mich gerne mit Alexa in die Vergangenheit begeben und jedes kleine Detail aufgeregt mit ihr erlebt. Es gab dabei einige Längen, die ich aushalten musste und auch der Spannungsbogen hätten an manchen Stellen etwas stärker sein können, trotzdem bleibt mir dieses Buch in schöner Erinnerung.

    Mehr
  • Egal was passieren mag, wir gehören zusammen!

    Schwestern bleiben wir immer

    baroki

    06. September 2016 um 15:45

    'Schwestern bleiben wir immer' ist ein herrliches Buch über Familie, Liebe, Vergangenheit...und vor allem eben über: Schwestern. Diese band sind eben etwas besonderes, denn wer eine Schwester hat, braucht oftmals keine beste Freundin (mehr). denn: so geht es mir auch. Im Buch von Barbara Kunrath dreht es sich um zwei Schwestern, die unterschiedlicher nicht sein können: Katja ist auf Karriere aus und kann/ will sich nicht an einen Mann binden; Alexa hingegen ist verheiratet und kümmert sich um Kinder und Haushalt. Ich finde es eine schöne Abwechslung wie hier die Teilabschnitte und Kapitel gestaltet wurden: Alexas Part wird in der Ich-Version geschrieben, der Part von Katja hingegen aus der Sicht eines Dritten - diese variante gefällt mir sehr gut und man konnte so sich einfacher in die jeweilige Szene einfinden. Das Cover ist sehr schlicht und doch feminin gestaltet - ich bin zwar kein Fan von echten Fotografien auf Einbänden, da ich deswegen lese um meiner Phantasie freien Lauf zu lassen, aber hier kann man eine Ausnahme machen, da er zum einen nicht die aktuellen Protagonistinnen darstellt. Das Rosa und Pink auf dem Umschlag ist wie eine Lackschicht gestaltet und glänzt, was den Touch eines Frauenromans hervorhebt - gefällt mir sehr gut, auch dass es ein schwarz-weiß Bild ist und somit die Vergangenheit verstärkt. Die Idee der Autorin wurde meiner Meinung nach excellent umgesetzt...ich hatte das Buch nach bereits zwei Tagen vollendet, und das mag bei mir schon was heißen. Das Schicksal der beiden Protagonistinnen ist wirklich bedrückend...aber auch hier lässt sich erkennen: man muss das Beste aus jeder Situation machen...und zudem: wenn sich hier eine Tür schließt, öffnet sich dort eine andere. Das Leben geht weiter...jeder ist seines Glückes Schmid...und egal was kommt: Schwestern bleibt man doch immer!!!

    Mehr
  • LovelyBooks Romane-Challenge 2016: Die Challenge mit Niveau

    aba

    LovelyBooks lädt im neuen Jahr wieder zu spannenden Challenges ein.Und auf euch warten tolle Gewinne.Die anspruchsvolle Gegenwartsliteratur ist 2016 wieder dabei!Liest du gerne Bücher mit Niveau?Dann ist diese Challenge genau das Richtige für dich.15 anspruchsvolle Romane möchten wir vom 01.01.2016 bis 31.12.2016 lesen.Es gelten Bücher - Gegenwartsliteratur -, die in diesem Zeitraum erscheinen (Ersterscheinungen) und an diesem Beitrag angehängt sind.Auch Neuauflagen – 2016 erschienen - von Klassikern.Die Regeln: Melde dich mit einem kurzen Beitrag hier im Thread an. Einstig ist jederzeit möglich. Und du kannst dich jederzeit wieder abmelden. Du verpflichtest dich zu nichts. Schreibe bitte zu jedem Buch, das du für die Challenge gelesen hast, eine Rezension bei LovelyBooks, und verlinke diese in einem einzigen Beitrag in diesem Thread. Dieser Beitrag, wird von mir unter dem entsprechenden User-Namen in der Teilnehmerliste verlinkt. Das wird dein Sammelbeitrag für deine Rezensionen sein. Es gelten nur Bücher, die an diesem Beitrag angehängt sind! Bitte beachten: Die Liste der Bücher erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.Nimmst du die Herausforderung an?Unter allen Teilnehmern, die es schaffen, 15 Romane mit Niveau bis zum 31.12.2016 zu lesen und zu rezensieren, wird ein tolles Buchpaket verlost.Natürlich mit den passenden Büchern zum Thema.Ich freue mich auf viele Anmeldungen!Teilnehmer:19angelika63AgnesMAmayaRoseanushkaArizonaaspecialkateban-aislingeachBarbara62BlaetterwindblauerklausbonniereadsbooksBookfantasyXYbookgirlBuchgespenstBuchinaBuchraettinCara_EleaCaroasCorsicanacrimarestricyranaczytelniczka73Deengladia78DieBertadigraEeyoreleerinrosewellFarbwirbel FederfeeFornikaFrauGonzoFrauJottfreiegedankenfrlfrohsinngefluegeltermondGela_HKGetReadyGinevraGirl56GruenenteGwendolinahannelore259hannipalanniHeldentenorIgelaInsider2199JoBerlinK2kkatrin297krimielselenikslesebiene27LesefantasieleselealesenbirgitleseratteneuLibriHollylisibooksLiteraturmaria1Marika_RomaniaMaritzelmarpijeMartina28MauelaMercadoMiamoumiss_mesmerizednaddoochNadja_KloosnaninkaNepomurksNightflowerNilNisnispardenPetrisPocciPrinzessinAuroraschokoloko29serendipity3012SikalsofiesolveigsommerleseStefanieFreigerichtsternchennagelSumsi1990suppenfeesursulapitschiTanyBeeTintenfantasieTochterAliceumbrellavielleser18wandabluewiloberwortjongleurzeki35

    Mehr
    • 2951
  • "Kotelett, Kohlrabi und Kartoffeln ... "

    Schwestern bleiben wir immer

    engineerwife

    02. September 2016 um 19:11

    ... vielleicht wird sich nun mancher Rezensionsleser fragen, was es damit auf sich hat ... für mich war es ein Satz in einer meiner Lieblingspassagen in dem Schwesternbuch von Barbara Kunrath. Er bedeutete ein klein wenig Alltäglichkeit in dem großen Chaos namens "Leben", das die beiden Schwestern Alexa und Katja begleitet hat, seit sie denken können. Es gab wenig Normalität in ihrem Leben ... sie wachsen mit einer Mutter auf, die sie nicht wirklich haben will, der Vater hat die Familie schon in ganz frühen Jahren verlassen. Doch nun ist sie tot, die Mutter ... Ines ... und hinterlässt einen angefangen Brief, dessen Inhalt nach Aufklärung schreit. Die beiden Schwestern nehmen die Herausforderung an und begeben sich auf die Spuren ihrer Vergangenheit ... Der Debütroman von Barbara Kunrath liest sich flüssig, als Leser fliegt man durch die Seiten. Ich habe mich beim Lesen gefragt, welche Teile der Geschichte vielleicht sogar autobiografisch anmuten? Meinen kleinen Punktabzug gibt es für die erste Hälfte, die ich recht deprimierend fand. Beide Schwestern hassten auf ihre eigene Art ihr Leben und kamen schlecht in der Welt zu recht. Ich merkte, wie das Buch anfing auch mich runter zu ziehen. Umso mehr freute mich, dass zumindest das letzte Drittel wieder rechts spannend gehalten wurde, sodass ich gerne weiter gelesen habe. Eine Art von Happy End lässt wahrscheinlich die meisten Leser mit einem kleinen Lächeln auf den Lippen zurück. Im Klappentext steht, dass Frau Kunrath Mitglied der "Schule des Schreibens" ist, das lässt mich schmunzeln. Ich habe selbst vor einiger Zeit eine Schreibwerkstatt besucht und glaube einige Anregungen meiner Dozentin in ihrem Schreibstil zu erkennen. Der Roman lässt noch ein bisschen Luft nach oben aber es wird ja hoffentlich auch nicht der letzte sein. Weiterhin wünsche ich der Autorin viel Erfolg und werde sie im Auge behalten.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks