Barbara Leciejewski

 4,6 Sterne bei 919 Bewertungen
Autorin von Fritz und Emma, Für immer und noch ein bisschen länger und weiteren Büchern.
Autorenbild von Barbara Leciejewski (©privat)

Lebenslauf

Barbara Leciejewski wollte schon als Kind Schriftstellerin werden, strebte jedoch zunächst einen »richtigen« Beruf an und zog fürs Studium der Germanistik und Theaterwissenschaft nach München. Nach verschiedenen Jobs am Theater und einer Magisterarbeit über Kriminalromane arbeitete Barbara Leciejewski als Synchroncutterin. Die Liebe zum Schreiben ließ sie allerdings nie los, inzwischen ist sie Bestsellerautorin und glücklich in ihrem Traumberuf.

Quelle: Ullstein Buchverlage

Neue Bücher

Cover des Buches Für immer, dein August (Schönborn 2) (ISBN: 9783844936940)

Für immer, dein August (Schönborn 2)

Neu erschienen am 14.03.2024 als Hörbuch bei TIDE exklusiv.
Cover des Buches Für immer, dein August (Mühlbach-Saga 2) (ISBN: 9783471360729)

Für immer, dein August (Mühlbach-Saga 2)

 (53)
Neu erschienen am 13.03.2024 als Taschenbuch bei List Verlag. Es ist der 2. Band der Reihe "Mühlbach-Saga".

Alle Bücher von Barbara Leciejewski

Cover des Buches Fritz und Emma (ISBN: 9783548066493)

Fritz und Emma

 (234)
Erschienen am 27.04.2022
Cover des Buches Für immer und noch ein bisschen länger (ISBN: 9783864931741)

Für immer und noch ein bisschen länger

 (158)
Erschienen am 09.03.2022
Cover des Buches Solange sie tanzen (ISBN: 9783548063089)

Solange sie tanzen

 (97)
Erschienen am 27.06.2021
Cover des Buches In Liebe, deine Lina (ISBN: 9783471360712)

In Liebe, deine Lina

 (89)
Erschienen am 25.10.2023
Cover des Buches Wer, wenn nicht wir (ISBN: 9782496703627)

Wer, wenn nicht wir

 (71)
Erschienen am 12.05.2020
Cover des Buches Für immer, dein August (Mühlbach-Saga 2) (ISBN: 9783471360729)

Für immer, dein August (Mühlbach-Saga 2)

 (53)
Erschienen am 13.03.2024
Cover des Buches In all den Jahren (ISBN: 9783548063096)

In all den Jahren

 (48)
Erschienen am 01.08.2021
Cover des Buches Vergiss nicht, dass wir uns lieben (ISBN: 9783945362136)

Vergiss nicht, dass wir uns lieben

 (50)
Erschienen am 01.10.2015

Barbara Leciejewski im LovelyBooks Interview

Barbara Leciejewski erzählt in ihren Büchern berührend und emotional vom Finden und Verlieren der Liebe. In unserem LovelyBooks Interview verrät sie, wo ihr die besten Ideen für ihre Bücher kommen und welches Buch sie gerne verschenkt.

Was ist das schönste Feedback, das du von Lesern erhalten hast?

Das eine schönste Feedback gibt es eigentlich nicht. Aber es gibt ganz viele Kommentare zu meinen Romanen, die mich einfach umhauen und zu Tränen rühren, weil sie so schön sind und so herzlich und oft auch so persönlich. So haben zum Beispiel mehrere Leser geschrieben, dass ihnen mein Roman „Solange sie tanzen“ bei ihren eigenen Erfahrungen mit demenzkranken Angehörigen geholfen hat, Verständnis geweckt hat und einfach eine andere Sicht zugelassen hat. So etwas zu lesen ist überwältigend, das Schönste, was ich mir als Autorin wünschen kann. Aber ganz generell: Dass mir wildfremde Menschen ihre Begeisterung mitteilen, sich bei mir bedanken und mir alles Gute wünschen, das wird nie selbstverständlich für mich sein und löst jedes Mal tiefe Glücksgefühle in mir aus.

Wann kommen dir die besten Ideen?

Unter der Dusche. Ganz im Ernst.

Welche Musik hörst du gerne beim Schreiben?

Normalerweise gar keine. Das lenkt mich ab. Eine Ausnahme gibt es allerdings: Wenn in einem Roman inhaltlich an einer Stelle ein bestimmtes Lied oder Musikstück vorkommt, dann höre ich mir das beim Schreiben kurz an, um die Stimmung aufzunehmen. Für „Wer, wenn nicht wir“, den neuen Roman, der im April erscheint, habe ich zum Beispiel ABBA gehört. Und an einer anderen Stelle Mozarts Klarinettenkonzert. Und noch ein paar andere Stücke. Aber alles immer nur kurz, und dann musste wieder Ruhe herrschen

Hast du ein Lieblingswort?

Ende. Obwohl es immer auch ein bisschen traurig ist, dieses Wort zu schreiben. Da fällt mir ein: Wehmut ist auch ein sehr schönes Wort.

Welches Buch verschenkst du gerne?

Ganz klar: „Ach diese Lücke, diese entsetzliche Lücke“ von Joachim Meyerhoff. Der wunderbarste, humorvollste, berührendste, empathischste, klügste, unterhaltsamste Roman, den ich seit ganz, ganz, ganz langer Zeit gelesen habe, und deshalb dränge ich das Buch jedem auf und mache ihn zum Meyerhoff-Fan, sofern er es nicht schon ist.

Gibt es etwas, was du gerne lernen würdest?

Gelassenheit.

Wofür hast du eine Schwäche oder heimliche Leidenschaft?

Ich habe für vieles eine Schwäche, wo soll ich da anfangen? Für gute Filme und Serien, Hörbücher, englischen Humor, Münchner Biergärten, die Nordsee, Musik der 20er Jahre, schöne Notizbücher, obwohl ich selten eins benutze, Tchibo, … spätestens jetzt fallen mir nur noch peinliche Sachen ein. Und die heimlichen Leidenschaften müssen sowieso heimlich bleiben.

Ein Satz über dein neues Buch:

„Wer, wenn nicht wir“ ist die Geschichte einer Trennung und die Geschichte zweier Menschen, die es verdient haben, glücklich zu werden; bewegend, komisch, lebensnah.

Ein Satz aus deinem neuen Buch:

„In einem anderen Universum hätten sie einander vermutlich noch einmal geküsst, aber nicht in diesem.“

Zu guter Letzt: Welche Figur aus einer Buchwelt würdest du gerne treffen? Und was würdet ihr unternehmen?

Wer würde nicht gern Mr. Darcy treffen? Aber ehrlich gesagt würde ich noch lieber jemanden aus einem meiner eigenen Romane treffen, und zwar meine Lieblingsfigur Finn aus „In all den Jahren“. Ich würde ihm einfach nur beim Malen zusehen. Wer das Buch kennt, wird mich verstehen.

Videos

Neue Rezensionen zu Barbara Leciejewski

Cover des Buches Für immer, dein August (Mühlbach-Saga 2) (ISBN: 9783471360729)
Martina_Blubie_Weisss avatar

Rezension zu "Für immer, dein August (Mühlbach-Saga 2)" von Barbara Leciejewski

Hundertprozentige Perfektion
Martina_Blubie_Weissvor 7 Tagen

Wann immer ich eine Leseflaute habe, gibt es ein sicheres Mittel dagegen: ich greife zu Büchern bestimmter AutorInnen, die mich da wieder rausholen. Barbara Leciejewski ist eine von ihnen.
"Für immer, dein August" ist der Nachfolgeband von "In Liebe, deine Lina", im ersten Band ging es um die Urgroßeltern der Autorin, im zweiten um die Großeltern und ihre Mama lernt man auch kennen (meine Mutter war derselbe Jahrgang).
Leciejewski schafft es immer, mich von der ersten Seite an total in die Geschichte einzusaugen, obwohl es schon ein Weilchen her ist, dass ich den ersten Band gelesen hatte, fand ich schnell wieder in die Zusammenhänge rein. Man könnte die beiden Bücher vielleicht auch getrennt lesen, aber warum sollte man? Man verzichtet doch nicht freiwillig auf ein gutes Buch. Also meine Empfehlung: unbedingt beide Bände lesen!
Die Autorin hat ihrer Familie ein wunderbares, schriftliches Denkmal gesetzt, eingebettet in historisch genau recherchierte Fakten. Nichts liest sich überdramatisch oder überzogen, alles fühlt sich richtig an, die Protagonisten agieren glaubwürdig und das Miteinander ist authentisch. Und an der einen oder anderen Stelle war ich gerührt und betroffen. Das sind Bücher, die für mich 100% Perfektion erreichen. Chapeau!
Danke, liebe Barbara, dass Du so großartige Bücher schreibst


Cover des Buches Für immer, dein August (Mühlbach-Saga 2) (ISBN: 9783471360729)
busdrivers avatar

Rezension zu "Für immer, dein August (Mühlbach-Saga 2)" von Barbara Leciejewski

Liebe ist stärker als Krieg
busdrivervor 8 Tagen

Der erste Weltkrieg ist zu Ende und der gerade mal 21jährige August Schönborn darf endlich das britische Internierungslager verlassen, in dem er seit 1914 in Gefangenschaft war.

Er kehrt nach Deutschland in sein Dorf zurück. Aber nicht jeder ist begeistert darüber. Nicht nur seine Heimat hat sich verändert, auch er ist ein anderer geworden.

Ein bewegender Roman, der mir als nur eine Liebesgeschichte zu bieten hat. Eine große Rolle spielt der geschichtliche Hintergrund, die Zeit vor, zwischen und während der Kriege, die so viel Unglück und Leid über die Menschen brachte.
Die Autorin schildert die Ereignisse, die Beziehung zwischen August und Lotte, so wunderbar, dass man das Gefühl hat hautnah dabei zu sein. Gefährlich, spannend, traurig und auch hoffnungsvoll wird man durch die Kapitel geführt und nimmt teil am Schicksal der Menschen.

Das Besondere an dieser Geschichte sind die Figuren der Familie. Sie waren real, die Vorfahren der Autorin, die ihnen hiermit ein Denkmal gesetzt hat.
Das macht dieses Buch aber auch realistischer und berührender, auch wenn alle anderen Figuren fiktiver Natur sind.

Cover des Buches Für immer, dein August (Mühlbach-Saga 2) (ISBN: 9783471360729)
Mel3003s avatar

Rezension zu "Für immer, dein August (Mühlbach-Saga 2)" von Barbara Leciejewski

Ergreifende Fortsetzung
Mel3003vor 11 Tagen

Dies ist der zweite Teil der Mühlbach-Saga. Der erste Band „In Liebe deine Lina“ war schon toll, aber die Fortsetzung konnte dies sogar nochmal übertreffen. Der Schreibstil ist unglaublich fesselnd. Die Ereignisse des ersten und zweiten Weltkriegs fließen eindringlich in die Geschichte mit ein. Auch die Unterschiede zwischen dem Leben in dem kleinen Dorf Mühlbach und dem Leben in der Stadt werden deutlich.

Die Geschichte um Charlotte und August Schönborn, aber auch um Karl und Lina und den Rest der Familie ist zutiefst bewegend. Viele Stellen haben mich zu Tränen gerührt. Sämtliche Charaktere sind detailliert ausgearbeitet, wirken authentisch und konnten mich komplett überzeugen.   

Ein berührendes Buch, das ich nur empfehlen kann und das mir sicherlich noch lange in Erinnerung bleiben wird. Für mich ein Lesehighlight! 

Gespräche aus der Community

Liebe LovelyBooks-LeserInnen,

Am 3. Oktober wird mein neuer Roman Versuchen wir das Glück bei Tinte und Feder erscheinen, und ich möchte euch heute zu einer Leserunde einladen. Jeder, der Lust auf einen regen Gedankenaustausch zu dem Roman hat, ist herzlich willkommen.

Zum Inhalt (Klappentext):
Als Helene und Ludwig sich zufällig am Münchner Hauptbahnhof in die Arme laufen, sind die letzten fünfundzwanzig Jahre wie ausgelöscht. Spontan gehen sie in ein Restaurant, und mit jedem Blick, mit jedem Wort, mit jeder Berührung werden die alten Gefühle gegenwärtiger. Unzertrennliche Verbündete gegen die Konventionen waren sie damals, verrückt nacheinander, voller Träume für die Zukunft – bis zum bitteren Ende ihrer großen Liebe. Denn vor dem letzten Schritt in ein gemeinsames Leben lag ein unüberbrückbarer Abgrund, tief in ihren Seelen verankert.
Aber manchmal reicht ein Nachmittag, um sich erneut die Frage zu stellen: Versuchen wir das Glück?

Weitere Informationen sowie eine kurze Leseprobe findet ihr hier:
https://www.barbara-leciejewski.de/meine-romane/versuchen-wir-das-gl%C3%BCck/

Was erwartet euch?
Viele Emotionen und eine ganze Menge zum Grübeln, denn in dem Roman geht es um einiges mehr als um die Liebesgeschichte zweier Menschen. Der Titel ist doppeldeutig zu verstehen. Das Glück zu versuchen, kann auch bedeuten: das Glück herausfordern. Doch was man herausfordert, kann sich gegen einen wenden und einen verletzten. Grund genug, um auf das Glück zu verzichten?
Mehr will ich an dieser Stelle nicht verraten, nur soviel: dass es nach zwei eher heiteren Romanen diesmal wieder deutlich ernster wird.

Wie könnt ihr dabei sein?
Um im Lostopf zu laden müsst ihr den Bewerben-Button anklicken.
Und dann wüsste ich gern von euch:
1. Was spricht euch an dem Roman an
2. Was assoziiert ihr persönlich mit Glück.

Wichtig:
Mit dem Gewinn verpflichtet ihr euch zur aktiven, zeitnahen Beteiligung an der Leserunde, sowie zu einer abschließenden Rezension hier auf Lovelybooks. (Idealerweise auch auf Amazon und, falls vorhanden, dem eigenen Blog).
Habt bitte Verständnis dafür, dass Bewerber ohne Rezensionen oder mit privatem Profil nicht berücksichtigen werden können.

Der Verlag stellt für die Leserunde 12 Taschenbücher zur Verfügung.
Jeder, der das Buch bereits besitzt oder gelesen hat, ist herzlich eingeladen, sich ebenfalls an der Runde zu beteiligen.

Viel Glück!

462 BeiträgeVerlosung beendet
barbaraleciejewskis avatar
Letzter Beitrag von  barbaraleciejewskivor 7 Jahren
Liebe Sandra, vielen, vielen Dank für diese schöne Rezension. Ich bin sehr gerührt. Und ganz vielen Dank auch für deine Beteiligung in der Leserunde und deine tollen und teilweise sehr persönlichen Beiträge, die ich als etwas ganz Besonderes empfunden habe. Schön, dass du dabei warst!!! :)

Liebe LovelyBooks-LeserInnen,

Ich möchte euch heute zu einer für mich ganz besonderen Leserunde einladen.
Es geht dabei um meinem neuen Roman Die Nächte, die Tage und das ganze Leben, der am 14. Februar bei Montlake Romance erscheinen wird.
Die Gewinner dieser Leserunde werden also bei den Ersten sein, die das Buch lesen und das macht es für mich besonders spannend.
Damit ihr entscheiden könnt, ob der Roman etwas für euch ist, hier ein paar Infos.

Inhalt/Klappentext:
Hellseherei? Kompletter Unsinn!
Das zumindest glaubt Fanni und beschließt mitten auf dem Münchner Winter-Tollwood, dafür den Beweis anzutreten. Impulsiv wie sie ist, leiht sie sich kurzerhand den nächstbesten ihr völlig unbekannten jungen Mann bei seiner Freundin aus. Als angebliches Paar wollen sie die ortsansässige Hellseherin als Schwindlerin demaskieren.
Keine Stunde später steht das Leben der beiden auf dem Kopf.
Es ist der Auftakt zu einer tragisch-komischen Geschichte zwischen himmelhoch jauchzend und zu Tode betrübt. Fanni erfährt die große Liebe ebenso wie den größten Liebeskummer, vor allem aber erfährt sie jede Menge über sich selbst.
Und ganz am Ende landet sie noch einmal bei der Hellseherin …

Was erwartet euch?
Authentische, in ihrer Unvollkommenheit liebenswerte Charaktere, in denen man sich wiederfinden kann, eine ebenso kurzweilige wie berührende Liebesgeschichte, eingebettet in eine warme und positive Atmosphäre, Irrungen und Wirrungen, viele Emotionen, Romantik, Tragik, viel Komik, ein wenig Musik (gewissermaßen) und ein paar Dinge zum Nachdenken.
Eine kurze Leseprobe findet ihr hier auf meiner Webseite:
https://www.barbara-leciejewski.de/meine-romane/die-n%C3%A4chte-die-tage-und-das-ganze-leben/


Voraussetzung für eine Bewerbung:


Wer sich von dem Roman angesprochen fühlt und wer Lust auf einen regen Austausch hat, darf sich sehr gerne bewerben und dabei kurz (oder auch länger, wie ihr wollt) folgende Frage beantworten:
Würde es euch reizen (aus welchem Grund auch immer ;)), zu einer Hellseherin zu gehen?

Eine Bitte:
Sofern es für euch absehbar ist, dass euch für eine aktive und unmittelbare Teilnahme an der Runde die Zeit fehlen wird, seht bitte von einer Bewerbung ab und gebt anderen dafür die Chance.

Eine Rezension am Schluss sollte wie üblich als selbstverständlich betrachtet werden. Diese sollte mindesten hier auf LovelyBooks sowie bei Amazon veröffentlich werden. Optional gern auf weiteren Portalen (dem eigenen Blog, facebook, u.ä.).

Verlost werden fünfzehn Ebooks.
Leider stehen zu diesem frühen Zeitpunkt noch keine Printexemplare zur Verfügung. Aber für alle aktiven Teilnehmer unter den Gewinnern besteht die Möglichkeit den Roman im Anschluss auch noch als Taschenbuch zu erhalten, sofern sie das möchten.


Und jetzt bin ich gespannt und freue mich auf die Leserunde.

490 BeiträgeVerlosung beendet
barbaraleciejewskis avatar
Letzter Beitrag von  barbaraleciejewskivor 7 Jahren
Liebe Caro, danke, dass du doch noch die Zeit genommen hast, eine Rezension zu schreiben. Eine Beteiligung an der Leserunde wäre auch schön gewesen, aber du wirst deine Gründe gehabt haben, das kann ich nicht beurteilen. Das ist okay. Zu deiner Rezension: Meinungen, Präferenzen und "Geschmäcker" unterscheiden sich nun mal von Leser zu Leser, was dem einen gut gefällt, findet der andere eher nicht so prickelnd. Das ist ganz normal und in Ordnung. Ich finde es jedenfalls sehr schön, dass dir meine Schreibe gefällt. ;) Eine inhaltliche Anmerkung habe ich allerdings zu deiner Rezension und damit verbunden dann eine grundsätzliche. Du schreibst: "Sie (Fanni) steht da im krassen Gegensatz zu ihrer besten Freundin, die oft die kleinste Entscheidung nicht ohne Tarot-Karten treffen kann." An keiner Stelle des Romans steht, dass sich Lore so verhält, es wird nicht einmal ansatzweise nahegelegt. Weder, dass sie mit Tarot-Karten hantiert, noch dass sie unfähig ist, Entscheidungen zu treffen oder dazu irgendwelche esoterischen Hilfsmittel braucht. Darum grundsätzlich: Ich wünsche mir von Rezensenten, dass sie, sofern sie Inhaltliches ansprechen, dieses auch richtig wiedergeben und nicht fantasievoll uminterpretieren. Auch dann nicht, wenn es sich wie hier scheinbar um eine inhaltliche Kleinigkeit handelt (für einen Autor ist so was nie eine Kleinigkeit). Ich möchte alle Rezensenten darum bitten, ganz gleich welche Bewertung ihr abgebt und welche Meinung ihr zu einem Roman habt, bitte bemüht euch bei der Wiedergabe inhaltlicher Dinge um Genauigkeit, denn dieser Inhalt unterliegt nicht einer Meinung, sondern ist wie er ist, und auf ihm sollte schließlich die Rezension basieren.

Hallo liebe LovelyBooks-LeserInnen,

am 2. Oktober ist mein Roman Vergiss nicht, dass wir uns lieben erschienen, und die Rückmeldungen, die ich bisher dazu erhalten habe, zeigen mir, dass er viele Leser sehr zum Nachdenken angeregt hat und dass es ein spürbares Diskussionsbedürfnis gibt, vor allem weil der Roman sehr vielschichtig ist, ein interessantes Thema behandelt und sich nicht leicht in eine Schublade pressen lässt, auch wenn ihm die mit der Aufschrift ‚Liebesroman’ am Nächsten ist.
Aus diesem Grund halte ich es für eine gute Idee, eine Leserunde zu veranstalten, zu der ich euch herzlich einladen möchte und an der ich selber aktiv teilnehmen werde.


Zum Inhalt:

Ein Mann und eine Frau erwachen zur gleichen Zeit an verschiedenen Stellen eines Waldes – ohne die geringste Erinnerung an ihre Vergangenheit oder ihre Identität. Im einzigen Haus der wunderschönen, aber menschenleeren Gegend am Meer treffen sie aufeinander.
Was wie ein Krimi beginnt, wird zu einer bewegenden Liebesgeschichte über zwei Menschen, die – losgelöst von allem – nur noch für den Moment und füreinander leben. Ein Zustand wie im Paradies.
Doch was geschieht, wenn eines Tages alle Rätsel gelöst werden, wenn die Vergangenheit zurückkehrt und wenn nur noch eine einzige Frage bleibt: Wie stark ist die Macht der Liebe wirklich?

Zitat:
Wer sagte einem, dass es gut war, sich zu erinnern? Was, wenn die Erinnerungen selbst schlimmer waren als alles, was sie in den letzten Tagen durchgemacht hatten?
Würde man trotzdem die Erinnerung wählen?

Weitere Infos erhaltet ihr hier: www.feuerwerkeverlag.de/book/vergiss-nicht-dass-wir-uns-lieben/ oder auf meiner Webseite www.barbara-leciejewski.de , auf der man auch ein wenig über mich erfährt. Und natürlich gibt es mich auch auf facebook.

Wenn ihr Lust habt auf eine angeregte Plauderei und einen intensiven Gedankenaustausch zu einem ungewöhnlichen Liebesroman, der den Rahmen sämtlicher Schablonen sprengt, dann bewerbt euch doch bitte bis zum 20. Oktober.
Der Verlag stellt dafür 5 Taschenbücher sowie 15 eBooks zur Verfügung.

Wie könnt ihr euch bewerben?

Wenn ihr an der Leserunde teilnehmen möchtet, schreibt einfach, was euch an dem Roman besonders anspricht oder interessiert, und auch wo überall ihr eure Rezension veröffentlichen würdet?

Für den Fall, dass ihr dabei seid, wäre es noch wichtig zu wissen, ob ihr eher ein eBook oder ein Taschenbuch bevorzugt oder ob beide Formate gleichermaßen infrage kommen.

Ich freue mich auf eure Antworten. 

485 BeiträgeVerlosung beendet
sky121s avatar
Letzter Beitrag von  sky121vor 8 Jahren
Klar kein Problem wird gemacht :)

Zusätzliche Informationen

Community-Statistik

in 934 Bibliotheken

auf 217 Merkzettel

von 13 Leser*innen aktuell gelesen

von 28 Leser*innen gefolgt

Reihen der Autorin

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks