Barbara Naziri Grüner Himmel über schwarzen Tulpen

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Grüner Himmel über schwarzen Tulpen“ von Barbara Naziri

Geboren in Deutschland, als Tochter einer deutsch-dänischen Mutter und eines iranischstämmigen Vaters, wünscht sich die Autorin, einmal auch in Iran leben zu können. Doch das geht nur, wenn sich dort vieles verändert: wenn die Menschenrechte geachtet, Frauen nicht mehr gesteinigt, Homosexuelle nicht mehr hingerichtet, Oppositionelle nicht mehr verfolgt und Menschen nichtislamischer Glaubensrichtungen nicht mehr mit der Todesstrafe bedroht werden. Ihre große Hoffnung ist die Grüne Demokratiebewegung. Denn es gibt in Iran nicht nur aggressive Politiker, fundamentalistische Mullahs, fanatisierte Massen und ver-schleierte Frauen, aber davon wissen die meisten Menschen im Westen nicht viel. Um dieses einseitig negative Bild zu korrigieren und eine Brücke zwischen den Kulturen zu schlagen, nimmt uns Naziri mit in ihre andere Heimat. Über zweieinhalb Jahrzehnte begleiten wir sie bei Familienbesuchen und Reisen quer durchs ganze Land. Dabei treffen wir überall im Vielvölkerstaat Menschen, die auf Reformen hoffen und mit dem Westen in Frieden leben möchten. Lyrische Beschreibungen der faszinierend vielfältigen Natur wechseln ab mit Dialogen über die jeweilige gesellschaftliche Situation im Iran nach der Islamischen Revolution. Während uns die Autorin zur alten Königsstadt Persepolis, zu den Feuertempeln Zarathustras, zu den Grab-mälern großer persischer Dichter, zu märchenhaften Palästen, die aus „Tausendundeiner Nacht“ zu stammen scheinen, oder prächtigen Moscheen führt, erfahren wir von der großen und bewegten Geschichte des alten Persiens. Informationen über Eroberungen und Besatzungen, die das Land in jüngerer Zeit erdulden musste, helfen, das schwierige Verhältnis zur USA und zu anderen Großmächten differenziert zu betrachten. Wir erhalten Eindrücke von den Schwierigkeiten des iranischen Alltags, hören von den Folgen des Embargos, von Umweltverschmutzung, Bevölkerungsexplosion und Drogenproblemen, nehmen aber auch teil an Festen, werfen einen Blick in die persische Küche oder besuchen einen Schönheitssalon. Die barbarischen Strafen der Scharia, unter denen vor allem Frauen leiden, sind ebenfalls ein Thema, und wir erleben Männer im „Gottesstaat“, die Frauen nur achten, wenn sie sich dem strikten Regelwerk unterwerfen. Doch es ist hoffnungsvoll zu sehen, wie die Iranerinnen sich immer wieder Nischen schaffen, um den Tugend-wächtern zu entgehen, oder offenen Widerstand leisten – z.B. als Anwältinnen, Künstlerinnen, Filmemacherin-nen, Journalistinnen, Professorinnen, Studentinnen und als Mütter.

Ein wunderbarer Blick in die iranische Seele...

— Wuestenfuchs
Wuestenfuchs

Stöbern in Romane

Und es schmilzt

Ergreifend und mitreißend! Ein echtes Lesehighlight!

Diana182

QualityLand

Urkomische und doch gruselig nahe/düstere Dystopie mit herrlichen Charakteren . UNBEDINGT LESEN!!!

ichundelaine

Durch alle Zeiten

Eine starke Frau, die von der Liebe betrogen wurde, dennoch ihren Weg trotz vieler Hindernisse geht. Hervorragend geschrieben!

dicketilla

Kleine Schwester

Eine spannende, fesselnde Erforschung der Schuld, der weiblichen Psyche und der Bürde der Weiblichkeit.

JulesBarrois

Niemand verschwindet einfach so

Verloren, Ziellos, zu viele Gedanken, Erinnerungen dennen man nicht trauen kann, Emotional verkrüppelt Ab wann hört man auf zu fühlen?

karinasophie

Die Melodie meines Lebens

Eher Bandsalat als melodiöse Erzählung

katikatharinenhof

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein liebevoll-kritischer Einblick in den Iran

    Grüner Himmel über schwarzen Tulpen
    Wuestenfuchs

    Wuestenfuchs

    20. January 2016 um 13:40

    Dieses Buch bewegt. Durch seine wundervolle Sprache, die gefühlvoll auch Erschreckendes vermittelt und sehr einfühlsam ein problembelastetes Land begreifbar sowie eine schwierige geschichtliche Entwicklung nachvollziehbar macht, ohne zu überzeichnen oder zu beschwichtigen. Und es berührt vor allem auch durch die leichte Hand, mit der ganz persönliche Erfahrungen und Erinnerungen der Autorin in ein fein gesponnenes und erläutertes Gewebe von historischen und kulturellen Fakten eingeflochten werden. Barbara Naziri versteht es, auf 400 sehr unterhaltsamen und die Leser bereichernden Seiten eine Gedanken- und Erlebniswelt aufzuspannen, in die man gerne eintaucht und auf eine emotional und intellektuell anregende und beeindruckende Weise dem Leben im Iran näher kommt. Ich hatte das Privileg, selbst seit den 70er Jahren bis heute in zahllosen Aufenthalten im Iran die in diesem Roman geschilderte Epoche miterleben zu dürfen. Und obwohl diese Vorkenntnisse und eigenen persönlichen Erinnerungen somit den Roman auf ein bereits vorgeprägtes Bild des Iran treffen ließ, entfaltete dieser dennoch eine unglaublich starke positive Wirkung in mir. Der Autorin ist ein wundervolles Stück Literatur gelungen, das problemlos Genre-Grenzen zwischen Sachbuch, Autobiografie und Roman überbrückt. Ein sehr empfehlenswertes und wichtiges Buch, dem man nur eine möglichst breite Würdigung durch viele Leserinnen und Leser wünschen kann!

    Mehr