Barbara Noack

 3,5 Sterne bei 114 Bewertungen
Autor von Der Bastian, Jennys Geschichte und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Barbara Noack

Barbara Noack, geboren 1924 in Berlin, hat mit ihren Bestsellern die deutsche Unterhaltungsliteratur geprägt. Ihren ersten großen Erfolg hatte sie mit dem Roman »Die Zürcher Verlobung«, der zweimal verfilmt wurde. Sie ist vor allem für ihre Liebesgeschichten bekannt, verfasste aber außerdem die Drehbücher zu den erfolgreichen TV-Serien »Der Bastian« und »Drei sind einer zu viel« und die beiden autobiografischen Romane »Eine Handvoll Glück« und »Ein Stück vom Leben«.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Barbara Noack

Cover des Buches Der Bastian (ISBN: 9783958244153)

Der Bastian

 (15)
Erschienen am 02.02.2016
Cover des Buches Eine Handvoll Glück (ISBN: 9783958245426)

Eine Handvoll Glück

 (11)
Erschienen am 05.04.2016
Cover des Buches Jennys Geschichte (ISBN: 9783958246218)

Jennys Geschichte

 (14)
Erschienen am 09.01.2017
Cover des Buches Die Zürcher Verlobung (ISBN: 9783548200422)

Die Zürcher Verlobung

 (12)
Erschienen am 01.03.1995
Cover des Buches Drei sind einer zuviel (ISBN: 9783958244511)

Drei sind einer zuviel

 (11)
Erschienen am 02.02.2016
Cover des Buches Ein Stück vom Leben (ISBN: 9783958245433)

Ein Stück vom Leben

 (8)
Erschienen am 03.05.2016
Cover des Buches Der Bastian. (ISBN: B0023RVZ1Q)

Der Bastian.

 (6)
Erschienen am 01.01.1977
Cover des Buches Das kommt davon, wenn man verreist (ISBN: 9783958248984)

Das kommt davon, wenn man verreist

 (7)
Erschienen am 02.12.2016

Neue Rezensionen zu Barbara Noack

Cover des Buches Ein Stück vom Leben (ISBN: 9783958245433)MademoiselleMeows avatar

Rezension zu "Ein Stück vom Leben" von Barbara Noack

Ein Stück Lebensgeschichte
MademoiselleMeowvor 6 Monaten

„Eine Handvoll Glück“ ist einer meiner Lieblingsromane. Umso glücklicher war ich, als ich sehr verspätet mitbekam, dass es noch eine Fortsetzung gibt. In „Ein Stück vom Leben“ treffen wir auf die gealterte Luise, die mit Hilfe ihrer Tagebücher eine Reise zurück in die Nachkriegszeit macht. Der Großteil des Buches Umfasst die Jahre 1945 bis 1948. Alle versuchen wieder auf die Beine zu kommen, warten auf Kriegsrückkehrer und versuchen wie Luise wieder ein bisschen das Leben zu genießen. Kein leichtes Unterfangen zwischen Ruinen, Lebensmittelknappheit und Männermangel.
Der Ton des Buches ist trotz der schwermütigen Thematik auch hier wieder recht locker und amüsant, aber nicht so sehr wie beim Vorgänger. Und man bekommt einen guten, aber nicht allzu schockierenden Einblick in das besetzte Berlin. Den Vergleich zu Bayern fand ich sehr interessant, man lernt immer wieder etwas dazu. Leider war mir Luise zeitweise etwas zu liebeshungrig. Das hat mich etwas genervt und es kam auch nie wieder so viel Harmonie auf wie mit Jobst. Jola dagegen hat an Steifheit verloren und macht die größte Entwicklung durch. Jedoch ist sie bis zum Schluss nie so eine gute Freundin wie Luise.
Ich frage mich, warum man die Reihe nicht auf weitere Teile ausgedehnt hat. Zwar erfahren wir in weiten Teilen zumindest wie es bei Luise weiterging, aber das ist auch nur angerissen und mir persönlich nicht genug. Gut und gerne hätte man hier fünf Teile schreiben können, ohne das es langweilig geworden wäre. Aber so bekommen wir im zweiten und letzten Teil nur titelgebend ein Stück vom Leben präsentiert. Das Wiedersehen der beiden Freundinnen erschien mir gehetzt und das Buch endet dann auch sehr abrupt. Leider bin ich etwas enttäuscht und auch traurig, dass es nun endgültig vorbei ist. Schade um das verschenkte Potenzial weiterer Teile. Was bleibt ist die Erkenntnis, dass eine Freundschaft nicht immer perfekt und ausgeglichen sein muss. Dass es nicht darauf ankommt, wie viel Zeit man miteinander verbringt. Manchmal sind vor allem die gemeinsamen Erlebnisse von Bedeutung.So bekommt „Ein Stück vom Leben“ von mir 4 Sterne. Nicht ganz so gut wie der Vorgänger, aber dennoch lesenswert.

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Eine Handvoll Glück (ISBN: 9783958245426)MademoiselleMeows avatar

Rezension zu "Eine Handvoll Glück" von Barbara Noack

In guten wie in schweren Zeiten
MademoiselleMeowvor 6 Monaten

Ich habe es jetzt beim lesen wieder gemerkt, „Eine handvoll Glück“ ist eines meiner Lieblingsbücher. Wir begleiten die beiden Freundinnen Jolande und Luise, aus deren Sicht wir vorwiegend lesen, von klein auf bis ins junge Erwachsenenalter. Wir erleben mit ihnen unbeschwerte Kindheit und die Schrecken des Krieges. Dies ist keine Geschichte über beste Freunde, die immer zusammenhalten. Nein, Luise und Jola leben sich mit der Zeit mehr und mehr auseinander, finden aber trotzdem wieder zueinander, wenn es hart auf hart kommt. Das fand ich gut und sehr realistisch dargestellt, was nicht zuletzt daran liegen mag, dass dieses Buch autobiografisch ist und sicher viele persönliche Erlebnisse mit eingeflossen sind. Manche Situationen kamen mir sehr bekannt vor, denn auch bei mir haben Freundschaften einen ähnlichen Verlauf genommen wie bei den beiden. Ein weiterer großer Pluspunkt ist die, auch während des Krieges, unbeschwerte, humor- aber auch gefühlvolle Erzählweise. Gerne auch im berlinerischen Dialekt. Es macht einfach unheimlich Spaß zu lesen und manchmal dachte ich, ach wäre ich doch ein bisschen mehr wie Luise. Unsere Protagonistin ist eine richtige Sympathieträgerin. Stark, echt und witzig. Jola hingegen wird im Laufe des Buches immer anstrengender mit ihren Ansichten und ständigen eingeschnappt sein. Trotzdem fand ich ihre Darstellung recht authentisch, denn ihre Meinung haben zu der Zeit bestimmt viel vertreten. Tatsächlich habe ich erst nach dem dritten mal lesen mitbekommen, dass es ja noch eine Fortsetzung gibt, die da heißt „Ein Stück vom Leben“ und in der es darum geht, wie es mit Luise und Jola nach dem Krieg weiterging. Es hat eine Weile gedauert, aber nun habe ich mir auch dieses Buch besorgt, auf welches ich mich nun richtig freue. Vorher gibt es noch 5 Sterne und eine absolute Leseempfehlung von mir.

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Glück und was sonst noch zählt (ISBN: 9783404124299)Liebes_Buchs avatar

Rezension zu "Glück und was sonst noch zählt" von Barbara Noack

Kurzgeschichten
Liebes_Buchvor 2 Jahren

Barbara Noack schreibt heitere Kurzgeschichten, die persönliche Erlebnisse und Beobachtungen beinhalten. In diesem Band wird das Privatleben auch von Krieg, Teilung und Studentenbewegung tangiert. Ich weiss nicht, ob man heute noch Geschichten schreibt, in denen das Private vor dem Politischen steht. Ich musste mich erst dran gewöhnen.

Dieses Buch enthält auch die Geschichte "Im Stadtpark", die in meinen Augen zum Besten gehört, was Noack geschrieben hat.
Ausserdem werden ein paar Papageienwitze erzählt!

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 150 Bibliotheken

von 12 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks