Federleicht - Die kreative Schreibwerkstatt

von Barbara Pachl-Eberhart 
5,0 Sterne bei9 Bewertungen
Federleicht - Die kreative Schreibwerkstatt
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Federfees avatar

Im Vordergrund das Spielen mit Sprache, das Schreiben für sich selbst. Persönliche Ansprache, kreative Methoden.

inkwarriors avatar

Eine ganz andere Betrachtung des Handwerks. Sehr motivierend.

Alle 9 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Federleicht - Die kreative Schreibwerkstatt"

So wird der Traum vom Schreiben WirklichkeitLosschreiben, wenn die Seele drückt. Schreiben, wenn die Stimme gerade nichts sagen kann. Schreiben, wenn die eigene Meinung einen Platz haben will. Schreiben, um kostbare Momente festzuhalten und Erinnerungen wachzuküssen ...
Schreiben kann ganz einfach sein – und das Leben auf ungeahnte Weise bereichern. Barbara Pachl-Eberhart führt ihre Leserinnen und Leser vom ersten, federleichten Schreibschritt bis hin zur Veröffentlichung eigener Texte. Die kostbare Nebenwirkung: Jede Art zu schreiben stärkt eine neue Facette an Lebenskraft. So ist nicht nur der fertige Text das Ziel – sondern auch ein Leben, das von der eigenen Stimme getragen ist. Ein freudvolles, sinnerfülltes, kreatives Leben: Das ist es, was das Schreiben uns schenken kann. Federleicht – Die kreative Schreibwerkstatt zeigt, wie es geht.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783778792797
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:384 Seiten
Verlag:Integral
Erscheinungsdatum:18.09.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne9
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    AnnieHalls avatar
    AnnieHallvor 19 Stunden
    Ein hilfreicher und motivierender Schreibratgeber

    Federleicht - Die kreative Schreibwerkstatt ist ein Ratgeber von Barbara Pachl-Eberhart und 2017 im Integral Verlag erschienen.
    Die kreative Schreibwerkstatt zeigt, das Schreiben nicht nur die Seele erleichtert, sondern auch das Leben bereichert, indem kostbare Momente festgehalten werden. Pachl-Eberhart erklärt, wie man mit dem Schreiben beginnt, lebensnah schreibt, Texten Feinschliff gibt, Schreibprojekte plant und Texte veröffentlicht.
    Ein umfassender, informativer und praxisorientierter Ratgeber, der neben vielen Tipps und Schreibübungen auch einen Serviceteil mit weiterführender Literatur enthält.

    Barbara Pachl-Eberhart hat eine Ausbildung in Poesie- und Bibliotherapie absolviert und versteht es hervorragend zum Schreiben zu motivieren. Ihr Hauptaugenmerk liegt dabei auf dem kreativen Prozess - sich ausprobieren, Ideen entwickeln und spielerisch statt kritisch schreiben.

    Fazit: Ein lehrreiches, hilfreiches und ungemein anregendes Buch für alle, die mit Freude schreiben möchten.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Blacksallys avatar
    Blacksallyvor 9 Monaten
    Einfach genial


    Meine Meinung
    Ich habe schon als Kind gerne Aufsätze in der Schule geschrieben und allgemein bin ich vom "erleben" des Schreibens immer sehr angetan. Ich habe aber immer das Gefühl meine Texte sind nicht gut genug und ich werfe sehr schnell alles hin oder schmeiße das bereits geschriebene einfache weg. Das wollte ich mit Hilfe dieses Buches ändern und hatte die Hoffnung, das mir hier einige gute Tipps gegeben werden.


    Die Autorin hat es tatsächlich geschafft das ich bisher einiges zustande gebracht habe, was mir wirklich gefällt. Ich bin motivierter und habe tolle Ideen.
    Sehr gut fand ich im Buch den Grundsatz das man nicht im Kopf haben sollte "ich will jetzt ein Buch schreiben" sondern eher etwas wie "ich habe nun Lust auf schreiben, mal sehen was dabei herauskommt".


    Im Buch finden wir einige tolle Übungen, die ich alle mitgemacht habe und die die Gedanken oftmals anregen. Man geht mit der Autorin zusammen alles Schritt für Schritt durch und nimmt sich somit auch mal Zeit für sich selbst, ich muss sagen mir hat das ganze sehr gut getan um auch vom Alltagsstress weg zu kommen und einfach einmal Zeit für mich zu haben. 


    Für mich als jemanden, der immer davon geträumt hat Texte zu verfassen ist dieses Buch so etwas wie der Heilige Gral. Ich habe schon einige Bücher zu diesem Thema gelesen und muss sagen, bisher war keines so genau und so schön Aufgebaut wie dieses.


    Autorin
    Barbara Pachl-Eberhart, studierte Querflöte an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Wien. Als Clowndoctor brachte sie neun Jahre lang kranke Kinder zum Lachen. Durch eine dramatische Wende in ihrem Leben kam sie schließlich zum Schreiben: 2008 verunglückten ihr Mann und ihre zwei Kinder bei einem Autounfall. Ihre beiden Bestseller „Vier minus drei“ und „Warum gerade du?“ zeugen von der Kraft, die das Schreiben selbst inmitten einer existenziellen Lebenskrise erwecken kann. Diese Kraft gibt die Autorin heute, nach einer Ausbildung in Poesie- und Bibliotherapie, an andere weiter.


    Fazit
    Für alle die mit dem Schreiben beginnen wollten ist dieses Buch eines der besten. Ich kann es wärmstens weiterempfehlen, mir persönlich hat es sehr geholfen.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Engel1974s avatar
    Engel1974vor 9 Monaten
    Kurzmeinung: sehr kompakt für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet
    sehr kompakt für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet

    Das die Kraft von geschriebenen Worten auch dazu verhelfen kann mehr Lebenskraft auszustrahlen, zeigt die Autorin Barbara Pachl-Eberhart in ihrem Sachbuch „Federleicht Die kreative Schreibwerkstatt“ auf.

    „Vom ersten federleichten Schreibschritt bis hin zur Veröffentlichung eigener Texte führt die Autorin hier ihre Leser. Die kostbare Nebenwirkung, so die Autorin: Jede Art des Schreibens stärkt eine Facette der Lebenskraft. So ist nicht nur der fertige Text das Ziel – sondern auch ein Leben, das von der eigenen Stimme getragen wird: freudvoll, sinnerfüllt, kreativ.“ (Klapptext Auszug)

    Inhalt des Buches: Das Buch ist in 4 Teile gegliedert.

    Teil 1 erklärt wie man mit dem Schreiben beginnt: hier geht es u.a. darum, seine Gedanken zu sortieren, „das Blatt Papier als Zuhörer nutzen“ und dem „Innehalten nach dem Schreiben“

    Teil 2: hier trifft Schreiben auf Leben darin werden u.a. Themen wie „Schreiben zum Lebensabenteuer machen“, „Logik der Fantasie“ und „sprachliche Freiheiten“ bearbeitet

    Teil 3: hier geht es um Lesen und Lesen lassen: darunter Themen wie „Texte korrigieren“, sich immer wieder selbst ermutigen und die „Fünf Luxus – Werkzeuge“

    Teil 4: ist der umfangreiche Schreibprojekte und Serviceteil

    Weiterhin gibt es im Buch über 100 Übungen, die anregen und motivieren sollen.

    Meinung:

    Viele Menschen tragen sich mit der Idee ein eignes Buch oder einfach Kurzgeschichten oder Gedichte zu schreiben. Doch wie anfangen? Wie den inneren „Schweinhund“ überwinden? Wie den Text an den Mann / die Frau bringen? Und was ist, wenn das ganze Projekt scheitert? Alles Fragen, die manchmal schon daran hindern anzufangen. Hier setzt die Autorin an, motiviert in kleinen Schritten und zeigt dabei sogar noch auf, wie man zum Endergebnis kommt.

    Immer Schritt für Schritt mit zahlreichen Übungen, bei denen man feststellt, wie einfach es sein kann und welche Freude es machen kann eigene Worte zu Papier zu bringen. Mich hat die Autorin sofort begeistert, ihre Art zu schreiben und mich als Leser aktiv zu beteiligen fand ich auf Anhieb sympathisch. Ja, es war fast so, als würde die Autorin mich persönlich an die Hand nehmen.

    Passen, weiterführend und motivierend waren für mich die zahlreichen Übungen. Insgesamt ist dieses Buch sehr kompakt und hilfreich, nicht nur für Jene, die Autoren werden wollen bzw. schon sind, sondern auch für jene Menschen, die sich oft allein, bedrückt und betrübt fühlen. Letztere werden feststellen, welch enorme Kraft und inneren Reichtümer es haben kann Worte auf Papier zu bringen.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Wurm200s avatar
    Wurm200vor 10 Monaten
    Federleicht - Die kreative Schreibwerkstatt (Sehr gut)

    Barbara Pachl-Eberhart

    Federleicht - Die kreative Schreibwerkstatt

    Integral



    Autor: Die gebürtige Wienerin studierte Querflöte an der
    Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Wien, ehe sie neun Jahre
    lang als Rote-Nasen-Clowndoctor Kinder durch den Krankenhausalltag
    begleitete. Heute leitet sie Seminare und Fortbildungen im Bereich der
    Dialogkreisarbeit, der Trauer- und Sterbebegleitung und der
    kreativ-konstruktiven Lebensgestaltung. (Quelle: Random House)



    Anmerkung: Aufgrund der Tatsache, dass es sich bei dem Buch um
    eines aus dem Bereich “Sachbuch” handelt, gibt es an dieser Stelle nicht
    wie üblich, eine Inhaltsangabe. Das Buch folgt keiner Story, welche
    zusammengefasst werden könnte.



    Das Buch ist in vier Teile unterteilt, die alle nochmals in eigene
    Kapitel unterteilt sind (teilweise sind diese Kapitel nochmals in
    Unterkapitel gegliedert). Insgesamt hat das Buch 17 Kapitel, wobei die
    Kapitelzählung über die Teile hinweg fortlaufend ist. Der Leser kann
    sofort erkennen, sobald ein neuer Teil des Buches beginnt, da dann immer
    eine Seite kommt, auf der der kommende Teil samt Titel geschrieben
    steht. Der Titel ist dabei in derselben Schriftart gehalten, wie der
    Titel des Buches. Außerdem befindet sich unter diesen Angaben ein
    kleines Bild einer Schreibfeder. Jetzt könnte man aufgrund der Fülle an
    Teilen, Kapitel und Unterkapiteln denken, dass das Buch total
    unübersichtlich sein könnte, dem ist aber nicht so. Die Autorin versteht
    es, das Buch sehr strukturiert und gut verständlich aufzubauen, im
    wahrsten Sinne des Wortes eben “Federleicht”. Außerdem legt die Autorin
    in Ihrem Buch wert auf eine aktive Mitarbeit des Lesers und so befinden
    sich recht viele Übungsaufgaben im gesamten Buch wieder. Diese
    Übungsaufgaben lassen sich recht gut erkennen, da diese immer mit einem
    Stift als Symbol versehen sind. Die Aufgaben bauen dabei recht häufig
    aufeinander auf, was dem Leser aber eine tolle Kontrolle seiner
    bisherigen Entwicklung sein kann. Da manche Aufgaben anfangs recht
    merkwürdig erscheinen könnten bzw. der Leser nicht sofort weiß, was er
    wie zu erledigen hat, gibt es an einigen Aufgaben recht gute Beispiele
    der Autorin selbst. An dieser Stelle könnte man darin verfallen, die
    Beispiele einfach für sich zu nutzen aber das ist kein rechter Nachteil,
    sondern vielmehr ein “Betrug” an sich selbst, sollte man eben diese
    benutzen. Natürlich unterbrechen die recht häufigen Aufgaben den
    Lesefluss enorm aber das ist bei diesem Buch keinesfalls als nervig
    anzusehen, sondern viel mehr als erwünscht. Falls man den Lesefluss
    jedoch nicht unterbrechen mag, kann man auch einfach das Buch lesen,
    ohne die Aufgaben zu erledigen und sich diesen später widmen. Hilfreich
    dabei ist es, dass alle Aufgaben am Ende des Buches nochmals aufgelistet
    stehen. So ist es auch möglich, einige der Aufgaben auszulassen und nur
    diese zu erledigen, bei denen man noch Probleme hat. Hier sei aber
    wieder angemerkt, dass es vorkommen kann trotzdem mehrere Übungen
    erledigen zu müssen, da einige der Übungen ja aufeinander aufbauen. Dies
    war mein erstes Buch dieser Art, weshalb ich keinerlei Vergleiche habe,
    jedoch habe ich mich beim Lesen gut begleitet gefühlt. Das Buch eignet
    sich weniger für zwischendurch, was aber daran liegt, dass die Lösung
    der Aufgaben einiges an Zeit und Konzentration benötigen. Diese Zeit
    sollte es aber jedem wert sein, der sich beim Schreiben verbessern
    möchte.



    Cover: Die Hauptfarbe, aus der das Cover besteht ist grün,
    wahrscheinlich, da wir im Hintergrund verschwommen einige Büsche sehen.
    Im Vordergrund und damit auch scharf sind auf einem Tisch zwei Bücher,
    auf denen ein Stift liegt, sowie eine Kaffeetasse zu sehen. Mit
    Sicherheit Utensilien, die beim Lesen des Buches sehr hilfreich sein
    können bzw. im Falle von Stift und Papier sogar unverzichtbar sind. In
    der Mitte des Covers befindet sich dann der Titel, welcher in Blau
    gehalten ist und sich daher recht gut vom Hintergrund abhebt. Außerdem
    unterscheidet sich der Titel durch seine Schriftart. Der Titel (und vor
    allem der Untertitel) sind Programm im Buch aber dazu mehr in der
    eigentlichen Rezension.



    Fazit: Ein Buch, das ich den Menschen ans Herz legen möchte, die
    sich mit dem Thema “Schreiben beschäftigen”. Egal ob Blogger, Dichter
    oder gar Autor, für jeden wird, dieses Buch eine tolle Hilfe sein.
    Natürlich erfordert das Buch recht viel Zeit zum Lesen und auch
    Bearbeiten der Aufgaben aber das sollte es jedem wert sein und
    Fortschritte werden auch recht schnell sichtbar. Von mir gibt es klare
    5/5 Sterne.



    Klappentext: Losschreiben, wenn die Seele drückt. Schreiben, wenn
    die Stimme gerade nichts sagen kann. Schreiben, wenn die eigene Meinung
    einen Platz haben will. Schreiben, um kostbare Momente festzuhalten und
    Erinnerungen wachzuküssen ...

    Schreiben kann ganz einfach sein – und das Leben auf ungeahnte Weise
    bereichern. Barbara Pachl-Eberhart führt ihre Leserinnen und Leser vom
    ersten, federleichten Schreibschritt bis hin zur Veröffentlichung
    eigener Texte. Die kostbare Nebenwirkung: Jede Art zu schreiben stärkt
    eine neue Facette an Lebenskraft. So ist nicht nur der fertige Text das
    Ziel – sondern auch ein Leben, das von der eigenen Stimme getragen ist.
    Ein freudvolles, sinnerfülltes, kreatives Leben: Das ist es, was das
    Schreiben uns schenken kann. Federleicht – Die kreative Schreibwerkstatt
    zeigt, wie es geht. (Quelle: Random House)



    Autor: Barbara Pachl-Eberhart

    Titel: Federleicht - Die kreative Schreibwerkstatt

    Verlag: Integral

    Genre: Sachbuch

    Seiten: 384

    Preis: 19,99

    ISBN: 978-3-7787-9279-7#

    http://wurm200.blogspot.de/

    Kommentieren0
    11
    Teilen
    Mari-Ps avatar
    Mari-Pvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Super Buch für alle die sich einen guten Ratgeber für einfaches und kreatives Schreiben wünschen
    Einfach schreiben....federleicht...mit vielen Übungen

    Meine Zusammenfassung:
    Mit dem Schreiben kann man in vielfältigster Weise seine Gefühle und Gedanken ausdrücken. Ob jemand einfach nur ein Tagebuch schreiben möchte, oder einen ganzen Roman - Dieses Buch hilft einem das Schreiben neu zu entdecken, neue Möglichkeiten auszuprobieren und sich immer wieder auf unbekanntes einzulassen. Es gibt jede Menge Übungen seiner Kreativität und Ausdruckskraft freien Lauf zu lassen und auf die Kraft der Worte zu setzen.

    Bewertung:
    Was dieses Buch von anderen Schreibtrainern unterscheidet, sind wohl die Tipps und Übungen mehr beim Schreiben aus sich herauszukommen. Hier wird aufgefordert, das Schreiben nicht zu streng zu nehmen, sich auszuprobieren, auch mal Fehler zuzulassen, unvollständige Sätze zu schreiben und die Kreativität einfach fließen zu lassen.
    Einige Schreibratgeber wirken recht angestaubt und streng, sie geben einen festen Fahrplan vor, der wahrscheinlich auch bei einigen zum Erfolg geführt hat, allerdings den Leser vielleicht des Öfteren langweilte.
    Ich fand dieses Buch ganz anders. Es gibt unglaublich viele Anregungen zum Schreiben und üben, selbst wenn nichts Produktives dabei herauskommen sollte, ist der Lerneffekt mit jeder Übung unbezahlbar. Der Anfang ist leicht und flockig, am Ende gibt es wichtige Tipps seine Ideen in ausgereifte Texte zu formulieren, die Bestand und Ausdruckskraft haben.
    Aber Achtung man kann das Buch nicht einfach durchlesen, hier ist Mitarbeit gewünscht und auch notwendig. Denn nur so kann man die Tipps der Autorin auch verstehen. Wer das Buch zur Hand nimmt, muss mindestens ein Blatt oder mehrere und Schreibwerkzeug parat haben.

    Ich persönlich kann es nur jeden empfehlen, der gerne schreibt und neues ausprobieren möchte.
    Mein Exemplar wird in meinem Bücheregal auf jeden Fall einen festen Platz finden.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    MargareteRosens avatar
    MargareteRosenvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Feder-leicht, Worte komponieren und authentisch sein!
    FEDER-Leicht.

    Federleicht, die kreative Schreibwerkstatt!
    Barbara Pachl-Eberhart hat es geschafft! Sie vermittelt in vielen kleinen und großen Schreibübungen wie die Kraft unserer Worte zur Lebenskraft wird.

    Aus jeder Zeile habe ich ihren Spaß an Worten und Textspielereien herausgelesen. Sie zeigt überzeugend, was sie im Buch vermitteln möchte: Schreiben, dass den Leser berührt, mitnimmt und ihn weiterlesen läßt.

    Auch vermittelt sie dem Leser, dass das Ziel nicht  "ein Buch schreiben" sondern "Lust am Schreiben" sein sollte. Es ist ihr gelungen, ich bin überzeugt.

    Schon in der Einleitung wurde meine Lust am Weiterlesen geweckt. Kapitel für Kapitel lockte mich in die Schreibübungen. Gemacht habe ich noch keine, doch werde ich viele praktisch ausprobieren um mein eigenes Schreiben spielerisch zu verändern.

    Besonders hat mich das Kapitel  "Ein guter Platz für meine Worte" angesprochen. Hier erklärt Barbara, wie ein Autor nach außen treten kann. Welche Möglichkeiten schon kleinste Texte wie Emails, Briefe haben und wie längeren Fach- und Sachtexte Abnehmer finden können.

    Und sie macht klar, dass es viel mehr schreibende Menschen gibt, als diese selbst vermuten. Ich bin auch eine davon :-) Schreibe Blogbeiträge, Skripte für Kurse, Rezensionen und twittere mit viel Spaß. Danke fürs Bewußtmachen "auch ich bin eine Schreiberin".

    Fazit: Dieses Buch ist für alljene, die mit dem Schreiben anfangen möchten, es wieder aus der Mottenkiste herausholen wollen oder einfach mal kurze und anregende Übungen ausprobieren möchten eine schöne Gelegenheit diesen Wunsch in Aktion umzusetzen.


    Kommentieren0
    21
    Teilen
    YukBooks avatar
    YukBookvor einem Jahr
    Im Naschgarten der Sprache

    Wer schon mal mit dem Gedanken gespielt hat, einen Schreibworkshop zu besuchen, könnte mit diesem Buch einen guten Einstieg finden. Der Untertitel „Die kreative Schreibwerkstatt“ ist Programm. Hier geht es nicht darum, zu lernen, wie man eine Romanhandlung aufbaut, Biografien verfasst oder Schreibroutinen in seinen Alltag einbaut. Vielmehr möchte die Autorin den Leser ermutigen, sich spielerisch dem Schreiben anzunähern, eine persönliche Beziehung zur Sprache und Vertrauen in seine eigenen Texte aufzubauen.

    Das zeigt sich bereits in der ersten Übung, in der wir alle Themen aufschreiben sollen, über die wir schreiben könnten, „wenn es so einfach ginge“. Der kleine Zusatz nimmt gleich den Druck heraus und trifft einen Glaubenssatz, der sicherlich viele vom Schreiben abhält: Schreiben ist schwer. Ich schreibe nicht gut genug. Warum sollte ich schreiben, wenn andere es schon so toll beherrschen?

    Zunächst stellt die Schreibpädagogin grundlegende Bausteine des kreativen und therapeutischen Schreibens vor. Die jeweiligen Übungen sind darauf ausgerichtet, schlummernde Ideen und Gedanken aufzuspüren, Gefühle durch passende Worte zum Ausdruck zu bringen und das Geschriebene zu verdichten. Im zweiten Teil richtet sich der Blick nach außen: Welche literarischen Werkzeuge können wir so einsetzen, dass sie unser Schreiben beleben? Wir üben, Gedichte und Dialoge zu schreiben und unsere Texte so zu polieren, dass wir sie mit Lesern teilen können.

    Barbara Pachl-Eberhart vergleicht das Schreiben mit einem Streifzug durch den Naschgarten. Jeden geschriebenen Satz sollte man so feilen und verkosten wie Karamellbonbons oder andere Leckereien und sich dabei vor allem Mühe geben – im übrigen eine Haltung, die man auf jeden anderen Lebensbereich übertragen kann. Das Schreiben sieht sie ohnehin als lebensbegleitende, stärkende Maßnahme, wenn sie durch Ehrlichkeit, Neugier und Selbstannahme geprägt ist.

    Die größte Bereicherung für mich sind die 111 Schreibübungen, die ich nun Tag für Tag absolviere, darunter viele, die die Fantasie anregen und uns auffordern, auch mal Regeln zu brechen und Unsinn zu erfinden. Einige interessante Methoden, um mich mit einem noch ungeschriebenen Text anzufreunden, Dialoge lebendiger zu gestalten oder unverbrauchte Metaphern zu finden, sind dabei. Hilfreich fand ich auch das Kapitel zum Thema Überarbeiten – eine Phase, vor der es mir meistens graust. Oft war ich zu sehr auf die Form oder das Ergebnis fixiert; das Buch hat bei mir die Lust geweckt, wieder mehr mit Sprache zu spielen, die Vielfalt auszuschöpfen und mich auch mal an ein mir ganz fremdes Genre wie die Gedichtform zu wagen.

    Kommentieren0
    33
    Teilen
    Federfees avatar
    Federfeevor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Im Vordergrund das Spielen mit Sprache, das Schreiben für sich selbst. Persönliche Ansprache, kreative Methoden.
    Kommentieren0
    inkwarriors avatar
    inkwarriorvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Eine ganz andere Betrachtung des Handwerks. Sehr motivierend.
    Kommentieren0

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks