Barbara Pachl-Eberhart Vier minus drei

(105)

Lovelybooks Bewertung

  • 114 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 3 Leser
  • 34 Rezensionen
(56)
(33)
(12)
(4)
(0)

Inhaltsangabe zu „Vier minus drei“ von Barbara Pachl-Eberhart

Ein Schicksal, das erschüttert. Ein Buch, das Mut macht
Es gibt wohl nichts Tragischeres, als von einem Moment auf den anderen seine Familie zu verlieren. Barbara Pachl-Eberhart hat es erlebt: Im März 2008 starben ihr Mann und ihre beiden kleinen Kinder durch einen Verkehrsunfall. In diesem Buch schildert die Autorin, wie sie sich ihrem Schicksal stellte. Wie sie mit Mut und bedingungsloser Offenheit den Weg in ein neues Leben fand. Und wie das starke innere Band zu ihren verstorbenen Lieben ihr dazu die Kraft gab. Ihr ergreifender Bericht zeugt von menschlicher Größe und einem unerschütterlichen Glauben an den Sinn des Lebens.

Traurig, schön, aufbauend

— leniks

Wahnsinn! Ergreifend, spannend, faszinierend. Die Geschichte einer Frau, die nicht aufgegeben hat. [Rezension folgt]

— BettinasBuechereck

geht unter die Haut

— Petra1984

Auch Clowns bleiben vor Schicksalsschlägen nicht verschont.

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Fantastisches Buch über eine mutige Frau

— BooksBooksBooks

Ein einzigartig, ehrliches Buch.

— Fruehlingsfee

Unglaublich traurig aber auch mutig! Vom Leben einer bewundernswert starken Frau!!

— Nanni87

Von der Stärke weiterzuleben

— Reisebaeren

klasse Buch sehr zu empfehlen eins meiner Lieblingsbücher (haltet die Taschentücher bereit :( )

— Sabse87

Ein trauriges Buch, was aber auch Mut macht.Habe nun das Hörbuch geschenkt bekommen und es geht noch viel mehr unter die Haut!

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Biografie

Mein Date mit der Welt

Wenig Reisebericht, vor allem Erfahrungen mit Dating Apps

strickleserl

Die Magnolienfrau

Eine aussergewöhnliche Lebensgeschichte einer sehr starken Frau.

oberchaot

Heute hat die Welt Geburtstag

Rammstein hinter den kulissen, superwitzig geschrieben

TobiSchubert

Ich war mein größter Feind

Ehrlich erzählte und berührende Lebensgeschichte

Anna_Barbara

Schwarze Magnolie

Spannende Lebensgeschichte, erschütternde Einblicke in ein abgeschottetes Land

Anna_Barbara

Ich glaub, mir geht's nicht so gut, ich muss mich mal irgendwo hinlegen

Stuckrad-Barre ist wirklich ein sehr guter Beobachter. Ein abwechslungsreiches, unterhaltsames und bissiges Buch.

leolas

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Buch, das Mut macht zu leben

    Vier minus drei

    BettinasBuechereck

    04. February 2018 um 17:40

    Barbara Pachl-Eberhart hat im März 2008 bei einem Verkehrsunfall ihre Familie verloren. Das Buch erschien erstmals 2010, also etwa zwei Jahre nach dem Unglück. Im Buch erfährt man viel von ihrer Familie. Vor dem Unfall, über den Unfall selbst und auch über die Zeit danach. Wie Barbara Pachl-Eberhart danach weitergelebt hat und wie sie trauerte. Wir folgen ihr bis in etwa ein Jahr nach dem Unfall. Das Buch ist sehr ergreifend und es hat mich durchweg berührt. Einfach faszinierend, wie diese Frau damit umgegangen ist und wie offen sie in dem Buch davon berichtet. Sie gibt uns einen tiefen Einblick in ihre Gedanken- und Gefühlswelt. Auch der Schreibstil des Buches ist sehr angenehm und schön zu lesen. Die Worte sind berührend und meiner Meinung nach direkt aus dem Herzen heraus geschrieben. Zum Inhalt: Das Buch ist in verschiedene Kapitel gegliedert. Sie schildert die Erlebnisse einerseits chronologisch, andererseits springt sie immer wieder in die Vergangenheit zurück, wenn sie bestimmte Dinge wieder an etwas von früher erinnern. Es kommen auch immer mal wieder Gedichte und Liedtexte vor (oft von der Autorin selbst geschrieben). Ganz am Anfang stellt sie schon die Frage: Wo soll ich beginnen? Sie erzählt uns auch, wie sie und ihr Mann sich kennen gelernt haben und man erhält tiefe Einblicke in das alltägliche Familienleben. Es geht dann weiter bis zu dem Tag, an dem der Unfall passierte. Obwohl wir bereits wissen, dass ihre Familie gestorben ist, schildert die Autorin ihr Erleben (den Anruf, das Hoffen und Bangen um ihre Kinder im Krankenhaus, das Loslassen) so hautnah, dass es einen wirklich sehr tief berührt. Ich war, vor allem am Anfang, ein paar Mal ganz baff beim Lesen. Weiter verfolgen wir, wie sie die Beerdigung organisiert, die sie „Seelenfest“ nennt. Auch hier geht sie offen mit ihrem Schicksal um und schreibt per Mail eine Einladung an alle aus ihrem Verteiler. So folgen wir der Autorin, wie sie sich durchschlägt, wie die Trauer sie immer wieder einholt. Wie es ihr zeitweise gut geht, wie sie andererseits kaum vor die Tür gehen kann. Wir erfahren vom Mitgefühl und der Großzügigkeit ihrer Freunde. Letztendlich ist es auch die Geschichte einer Frau, die wieder auf die Beine kommt und wie das Leben für sie weitergeht. Es sind sehr viele tolle Stellen dabei, die uns über das komplette Leben nachdenken lassen und uns klar machen, wie endlich das Leben ist und dass es von heute auf morgen vorbei sein kann. Ich halte das Buch für sehr bereichernd, es rüttelt in vielerlei Hinsicht wach. Vielleicht bringt es den ein oder anderen dazu, das Leben mehr wertzuschätzen. Oft wenn es uns „zu gut“ geht, regen wir uns über Kleinigkeiten auf, dabei können wir froh sein, am Leben zu sein. „Liebt, schenkt, seid gut zueinander!“ ist auch eine Botschaft des Buches. Die Autorin macht uns mit ihren Worten Mut und Hoffnung. Es ist ein Buch, das meiner Meinung nach irgendwo jeden anspricht – unbedingt zu empfehlen! Dieses Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

    Mehr
  • Bewegend

    Vier minus drei

    Jassi1993

    15. January 2018 um 11:35

    Eine Frau verliert ihre Familie und schreibt in ihrer Trauer ein Buch.Ich bin kein gefühlsduseliger Mensch bzw. werde ich meist sogar als distanziert beschrieben, aber dieses Buch hat mich zutiefst bewegt. Eine Frau die sowohl ihren Mann als auch ihre beiden Kinder verliert schreibt ehrlich, direkt und wahnsinnig emotional über diese Ereignisse. Gerade die Ehrlichkeit in den Worten dieser Frau hat mich fasziniert und getroffen. Sie geht teilweise hart mit ihrem verstorbenen Mann ins Gericht, wobei man ihre innerliche Zerrissenheit als LeserIn förmlich spürt. Gleichzeitig beschreibt Sie ihre Gefühle in einer wahnsinnig nachvollziehbaren Art und Weise. Das erste und bisher einzige Buch, welches mich zu Tränen rühren konnte. 

    Mehr
  • Eine Frau und Mutter erzählt über ihren Verlust ihrer Familie

    Vier minus drei

    leniks

    03. January 2018 um 23:12

    Durch einen Bericht in der Fernsehsendung "Frau TV" kurz vor Weihnachten 2017 bin ich auf das Buch von Frau Pachl-Eberhart aufmerksam geworden. Von dem Buch habe ich auch vorher schon gehört. Das Buch habe ich innerhalb kurzer Zeit, teils mit Tränen in den Augen gelesen. Die Autorin erzählt hier teils im Fliesstext , teils durch Tagebucheinträge oder E-Mails aus der betreffenden Zeit wie es ihr nach dem plötzlichen Tod von Mann und Kindern ergangen ist. Und das man Hilfe bekommt, man aber selber entscheiden kann, wann und wo man sich Hilfe holt. Von mir bekommt das Buch, was ich als Hardcoverausgabe gelesen habe, 338 Seiten und ist 2010 im Integral Verlag erschienen. Von mir bekommt dieses Buch fünf Sterne und ist absolut lesenswert.

    Mehr
  • sehr emotional

    Vier minus drei

    Petra1984

    14. February 2017 um 09:04

    Ich habe diese Buch in nur einem Tag verschlungen. Es ist ein sehr emotinales Buch, dass unter die Haut geht.

  • Man fühlt mit ....

    Vier minus drei

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    09. October 2016 um 22:01

    Es gibt wohl nichts Tragischeres, als von einem Moment auf den anderen seine Familie zu verlieren. Barbara Pachl-Eberhart hat es erlebt: Im März 2008 starben ihr Mann und ihre beiden kleinen Kinder durch einen Verkehrsunfall. Obwohl man nie so mitfühlen kann, bei Dingen ,die man selbst nicht erlebt hat bzw. den Schmerz dann nur erahnen kann, hat Barbara Pachl-Eberhart dieses Buch so gut geschrieben, das man es beim lesen sehr gut mitfühlen kann . Realistisch und vorallem ehrlich geschrieben .

    Mehr
  • ✎ Barbara Pachl-Eberhart - Vier minus drei

    Vier minus drei

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    11. March 2016 um 09:03

    Es ist schon schwer, wenn man 1 geliebten Menschen verliert.. Wenn man aber seine ganze Familie zu Grabe trägt, stell ich mir das unerträglich vor..Barbara Pachl-Eberhart hat genau das erlebt.Anfangs dachte ich, es wird eine Art Ratgeber-Tagebuch, in dem die Autorin schildert, wie sie mit dem Ganzen umgegangen ist, wie sie es empfunden hat, wie ihr Leben danach weiterging und vor allem, in dem sie Tipps für andere Menschen mit Verlust gibt.Aber das war gar nicht der Fall.Klar beschreibt sie ihren Weg nach dem Unfall, aber man sollte bedenken, dass es ihr Weg ist. Ich finde, kein Mensch kann / darf über sie urteilen, wie sie ihn gegangen ist, wie sie ihn bewältigt hat, auch wenn manches für den ein oder anderen ein bisschen schnell ging oder nicht das war, was man erwartet hat. Auch ich war erstaunt, aber ich kann sie auch gut verstehen. Man muss halt immer im Hinterkopf haben, dass wir alle Individuen sind und jeder anders reagiert - auf alle Situationen im Leben.Frau Pachl-Eberhart springt manchmal in ihren Gedanken, was sehr gut zeigt, wie sich die guten und schlechten Phasen bei ihr abwechseln. Sie beschreibt auf eine unglaubliche Weise, wie ihr einfachste Dinge zu viel wurden, wie den den (All)Tag überstand, wie sie die Hilfe der Freunde erst ablehnte und dann annahm,.. Aber auch, dass nicht nur sie um ihre Familie trauert. Dass es auch Freunde gab, die ihren Mann und die Kinder mochten. Dass auch andere Kinder den Verlust ihrer Freunde zu bewältigen hatten. Und dass nicht alles, was sie macht, auf offene Ohren stößt.Ich persönlich habe keine Träne vergossen. (obwohl mir eine Szene mit einer Freundin wirklich ganz arg an die Nieren ging) Ich hatte einfach den nötigen Abstand. Das heißt aber nicht, dass dieses Buch absolut emotionslos geschrieben wurde. Im Gegenteil: Ihre Briefe an ihre Freunde, ihr Brief an den Zugführer, ihre Gedichte,.. einfach ihr gesamtes Werk geht unter die Haut, denn für mich klingt es wirklich authentisch.Keiner sollte erwarten, dass Betroffene hier Tipps zur Trauerbewältigung finden. (ich glaub, dazu hat sie letztens ein anderes Buch geschrieben) Es ist wirklich einfach nur ihr Weg, den sie gegangen ist - mit allen Tiefen und vor allem Höhen.Am Ende hatte ich sogar ein Lächeln auf den Lippen, denn in jungen Jahren habe ich immer "Hallo, Onkel Doc" geschaut..©2016

    Mehr
  • Absolut empfehlenswert

    Vier minus drei

    BooksBooksBooks

    07. June 2015 um 22:03

    Ich mag keine Esoterik Bücher auch wenn nur ein Satz im Buch drinnen ist was nach Esoterik schreit. Aber das Buch ist einfach toll.  Es handelt von einer Frau,Barbara Plachl-Eberhart die an einem Zugübergang ihren Mann,  ihre Tochter und ihren Sohn verloren hat. Plötzlich war sie alleine. Manch einer würde in ein Loch geraten und nie wieder herausfinden. Aber nicht Barbara. Sie hatte zwar auch Rückschläge wo es ihr schlecht ging (wen wunderts?) aber sie boxte sich jedesmal ins Leben zurück mit einem Mut der Respekt verdient hat. Ja ich weinte bei dem Buch. Mehrmals sogar. Ich weine nicht oft beim lesen. Also lesenswert. Nicht nur einmal. :)

    Mehr
  • Von der Stärke weiterzuleben

    Vier minus drei

    Reisebaeren

    08. December 2014 um 15:41

    Der Titel drückt aus, worum es im Buch geht: Eine Mutter verliert durch einen Unfall ihre zwei Kinder und ihren Mann. Sie beschreibt, wie es ihr geht, was sie durchmacht, wie sie die Beerdigung gestaltet und den Mut am Leben nicht verliert. Ich habe die Frau in einem Interview gesehen und bin neugierig geworden. Deswegen habe ich mir das Buch gekauft und es kaum aus der Hand legen können. Das Besondere an ihrem Text ist der Mut und der Glaube an das Leben. Natürlich leidet sie schrecklich und dennoch steht in jeder Zeile ihr ungetrübter Lebenswille. Ich bewundere diese Frau für ihre Stärke und sie bleibt für mich ein Vorbild. Das Buch empfehle ich jedem, der Mut sucht weiterzuleben und an das Schöne und Wundervolle im Leben glaubt.

    Mehr
  • Ich suche...ein schweres Thema!

    Kreuels

    ...Erfahrungsberichte zum Thema Sterben, Tod und Trauer. Ich suche ausdrücklich keine Fachbücher oder psychologische Abhandlungen, sondern eigene (persönliche) Erfahrungsberichte. Ziel ist es eine Bibliothek unter http://www.fotografie-kreuels.de/buch-shop/ aufzubauen. Es wird ein spezialisierter Buchshop zu diesem Thema werden, mit einem Onlineverzeichnis/-handel, aber auch einer begehbaren und damit haptischen Bibliothek für Interessierte und Suchende. Wer sich dauerhaft darüber informieren möchte, kann meinen kostenlosen Newsletter abonnieren, der monatlich erscheint. Ich bin über jedweden Hinweis dankbar! Gruß Martin Kreuels

    Mehr
    • 5

    Elke

    22. November 2014 um 13:25
  • Vier minus drei

    Vier minus drei

    Kathi M.

    13. January 2014 um 17:38

    Ich habe im Fernsehen eine Reportage gesehen  und dort wurde die Geschichte von Barbara Pachl-Eberhart vorgestellt. Die Reportage hat mich tief berührt – daher war es für mich keine Frage, auch das Buch über dieses unglaubliche Schicksal zu lesen. Die Autorin verliert 2008 bei einem Autounfall ihren Mann und ihre beiden Kinder. Von einer Sekunde auf die andere ist ihre Familie ausgelöscht – und Barbara steht vor der wohl größten Aufgabe ihres Lebens: den Weg zurück in die Normalität zu finden. Das Buch ist so echt und so bewegend geschrieben, dass ich es in nur wenigen Tagen gelesen habe. Jedes einzelne Wort in diesem Buch hat mich tief berührt. Doch noch mehr beeindruckt hat mich die Willensstärke und Kraft dieser besonderen Frau, die ihren Weg zurück ins Leben geschafft hat. Die Geschichte solch eines Schicksals lässt sich eigentlich nicht mit Sternen bewerten – die Art und Weise jedoch, wie andere Menschen Hoffnung und Kraft aus diesem Buch schöpfen können, hingegen schon! Daher gibt es von mir 5 Sterne, denn dieses Buch ist bei all der Traurigkeit auch ein wundervoller Ratgeber und muss einfach gelesen werden!

    Mehr
  • Sehr bewegend, aber auch sehr esoterisch

    Vier minus drei

    literat

    12. January 2014 um 21:24

    Ich gebe es zu, ich habe beim Lesen des Buches geweint. Es ist sehr bewegend, ich habe selbst auch eine Familie, ich habe selbst auch zwei Kinder und Barbaras Schicksal ist schon sehr hart. Das zu überleben ist schon sehr bewundernswert, daran nicht zu zerbrechen, sondern immer noch an das Gute in der Welt zu glauben ist schwer. Mich hat aber dieser esoterische Touch schon genervt - das liegt mir nicht. Ich glaube auch an eine unsterbliche Seele, aber die andauernde Rede über Engel, über einen warmen Mantel, der sie umfängt, etc. Das war mir einfach zu viel.

    Mehr
  • Rezension zu "Vier minus drei" von Barbara Pachl-Eberhart

    Vier minus drei

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    05. October 2013 um 10:44

    „Im Kindergarten an Thimos Geburtstag, begriff ich, dass der stechende, bittere Schmerz der Einsamkeit überall dort lauern würde, wo Heli und die Kinder ihren unverwechselbaren Platz innegehabt hatten. Einen Platz, der plötzlich leer war. Der Chor, in dem Heli und ich gesungen hatten. Die Bühne im Kindermuseum, auf der wir so oft gemeinsam gestanden haben. Die Feste bei unseren Freunden, Lagerfeuerabende, Gartenpartys, Gesprächsrunden. Der Kindergarten. Die Plaudereien mit Finis Tagesmutter. Das Kinderfußballtraining in unserem Heimatort, Dienstag, nachmittags, siebzehn Uhr … Bei all diesen Gelegenheiten würde ich der Lücke begegnen. Dem klaffenden Loch, das der Tod in mein Leben gerissen hat. Heli Thimo Fini. Die Plätze, die sie ausgefüllt hatten, waren vakant. Irgendwann würde sich, zumindest äußerlich, die Lücke schließen. Die Stellen würden neu besetzt werden. Vielleicht schon bald. Ich jedoch würde allein zurückbleiben, mit einem klaffenden Loch in meinem Herzen, das außer mir keiner mehr spüren würde.“ Inhalt: Es gibt wohl nichts Tragischeres, als von einem Moment auf den anderen seine Familie zu verlieren. Barbara Pachl-Eberhart hat es erlebt: Im März 2008 starben ihr Mann und ihre beiden kleinen Kinder durch einen Verkehrsunfall. In diesem Buch schildert Barbara Pachl-Eberhart, wie sie sich ihrem Schicksal stellte. Wie sie mit Mut und bedingungsloser Offenheit den Weg in ein neues Leben fand. Und wie das starke innere Band zu ihren verstorbenen Lieben ihr dazu die Kraft gab. Ihr ergreifender Bericht zeugt von menschlicher Größe und einem unerschütterlichen Glauben an den Sinn des Lebens. Persönliche Meinung: Ich persönlich finde es immer sehr schwer, Biographien zu rezensieren bzw. zu bewerten. Denn in einer Biographie erzählt jemand sein Leben bzw. vielleicht einen schweren Schicksalsschlag, so wie in „Vier minus drei“, und wie soll man dies bitte bewerten. Man kann nicht sagen das Buch ist schlecht oder gut oder langweilig, denn es ist – bezogen auf vier minus drei - Barbara Pachl-Eberhart´s Geschichte, es ist IHRE Geschichte und ich finde man kann darüber nicht einfach ein Urteil fällen. Dennoch versuche ich es jetzt mal, denn ich habe mich schließlich entschieden eine Rezension über diese Lektüre zu verfassen. In meinen Augen ist Barbara Pachl-Eberhart wirklich eine bewundernswerte und starke Frau. Das Buch ist auch für mich die Wahrheit und sie hat auch nichts verschönert, es ist nicht so, dass am Anfang des Buches von dem Unfall erzählt wird und Barbara ist dann nur kurz traurig und beginnt dann schnell wieder ihr Leben zu ordnen. Die Geschichte ist eher das Gegenteil, Barbara ist natürlich lange Zeit traurig und liegt auch oft Stunden/Tage im Bett  und sie braucht auch einige  Zeit um wieder richtig ins Leben zurück zu finden, was man nach diesem schweren Schicksalsschlag auch gut nachvollziehen kann. Dieses Buch berührt einen wirklich im Herzen, mehr kann man zu „Vier minus drei“ nicht sagen, man muss es einfach gelesen haben. Mein Fazit: Wer Biographien mag ist bei diesem Buch richtig aufgehoben.

    Mehr
  • Ein furchtbares Schicksal

    Vier minus drei

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    29. September 2013 um 17:02

    Das Buch hatte ich erst in diesem Jahr gelesen und bin auch nur zufälig darüber gestolpert. Das was ich im Klappentext lesen konnte, hatte mich auch schon überzeugt es sofort zu kaufen.  Es ist unglaublich tragisch und ich musste einfach wissen wie man solch einen Schicksalsschlag verkraften kann. Klappentext: Ein Schicksal, das erschüttert – und dennoch Mut macht, zu leben Wie schafft es eine Frau, die ihren Mann und ihre beiden kleinen Kinder durch einen Verkehrsunfall verliert, überhaupt weiterzuleben? Fünf Tage nach dem schrecklichen Ereignis schreibt Barbara Pachl-Eberhart einen offenen Brief an ihre Verwandten und Freunde, der in beeindruckender Intensität ihre Gefühle darlegt. Rasch findet das erschütternde Dokument durch Internet, Zeitungen und Zeitschriften eine große Verbreitung. Die Tragödie dieser Familie bewegt Tausende Menschen. Zwei Jahre nach dem tragischen Ereignis schildert Barbara Pachl-Eberhart nun ihren Weg in ein neues Leben. Die Offenheit, mit der sie sich ihrem Schicksal stellt, und der Mut, mit dem sie Schritt für Schritt in eine unbekannte Zukunft geht, zeugen auf ergreifende Weise von menschlicher Größe und einem unerschütterlichen Glauben an den Sinn des Lebens. Die Autorin wurde 2009 mit dem wichtigsten österreichischen Frauenpreis, dem "Leading Ladies Award", ausgezeichnet. Inhalt: Gleich zu Beginn des Buches wird einem klar wie liebevoll diese Familie ist. Sie gehen herzhaft miteinander um und sind so normal, dass man sich direkt wohlfühlt. Die Autorin beschreibt sehr genau wie es ihr ergeht als sie von dem schrecklichen Unfall erfährt. Sie ist geschockt und ich war es mit ihr. Mein herz klopfte, obwohl ich genau wusste was passieren wird. Durch ihre Art zu schreiben habe ich mich sehr gut in sie und ihre Gedanken hineinversetzen können. Es war mitreißend zu erleben, wie sie um ihre Familie trauerte und sie hat mich zu Tränen gerührt. Ihre ganze Art, dieser furchtbare Verlust - ich konnte nicht anders. Die Vorstellung die eigene Familie zu verlieren ist schon herzzereißend der Gedanke das dies jemanden wirklich passiert ist, hat mich zutiefst erschüttert. Das Schreiben schien ihr zu helfen und man kann dieser Frau nur Respekt entgegenbringen. Sie hat durch ihre Briefe viel Hilfe erhalten und gibt diese nun selbst zurück. Es ist also nicht nur ein tief trauriges Werk, sondern auch ein hoffnungsvolles Buch. Eines das einem aufzeigt, dass das Leben weiter geht und man es schaffen kann mit einem solchen Verlust fertig zu werden. Die Autorin hat sich sehr intensiv mit ihrer Trauer auseinander gesetzt und ich glaube, dass sie mit diesem Buch vielen anderen Menschen Hoffnung gibt und Mut macht.

    Mehr
  • Vier minus drei

    Vier minus drei

    Manu2106

    30. May 2013 um 18:48

    Klappentext: Es gibt wohl nichts Tragischeres, als von einem Moment auf den anderen seine Familie zu verlieren. Barbara Pachl-Eberhart hat es erlebt: Im März 2008 starben ihr Mann und ihre beiden kleinen Kinder durch einen Verkehrsunfall. In diesem Buch schildert die Autorin, wie sie sich ihrem Schicksal stellte. Wie sie mit Mut und bedingungsloser Offenheit den Weg in ein neues Leben fand. Und wie das starke innere Band zu ihren verstorbenen Lieben ihr dazu die Kraft gab. Ihr ergreifender Bericht zeugt von menschlicher Größe und einem unerschütterlichen Glauben an den Sinn des Lebens. Wie geht man damit um wenn man von einer auf die andere Sekunde seine Familie verliert?  Ich persönlich wüsste nicht wie damit umgehen würde, oder gar könnte. In diesem Buch schildert Barbara Pachl-Eberhardt wie sie ihr Leben meistert nach dem Unfall der ihr ihren Mann und ihre Kinder nahm. Ihre Geschichte berührt von Beginn an, sie schildert den  Umgang mit Trauer , Angst , Wut , Schmerz und auch Scham. Ein Buch welches einen zum Nachdenken und Überdenken einiger Sachen bring. Eine herzzerreißende Geschichte.

    Mehr
  • Berührende Geschichte

    Vier minus drei

    leserin

    31. March 2013 um 14:42

    Das Buch "vier minus drei" von Barbara Pachl-Eberhart habe ich durch Zufall in die Hände bekommen. Genau vor 5 Jahren zu Ostern verlor die Autorin ihren Mann und ihre zwei Kinder durch einen Unfall. Es ist dies der Lebensbericht über das Zurechtkommen nach dem Tod ihrer Familie.   Es ist die Bewältigung der Trauer, des Schmerzes über den Verlust, aber auch über eine nicht ahnende Kraft im Menschen. Frau Barbara Pachl-Eberhart gilt mein ganzer Respekt, so wie sie wieder zu sich gefunden hat und somit ein anderes Leben beginnen konnte, ohne ihre "erste Familie" zu vergessen.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks