Barbara Piazza Die Tränen der Götter

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(2)
(1)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Die Tränen der Götter“ von Barbara Piazza

Liebe, Hass und Diamanten – eine afrikanische Legende geht in Erfüllung … Vor hundert Jahren eröffnete Adam Assmann in Südafrika eine Schürfmine, nachdem er einen wertvollen Diamanten gefunden hatte. Der Stein, die »Träne der Götter«, wurde zum Symbol der Familie. Seinen Besitzer werden einer afrikanischen Legende zufolge stets Glück und Erfolg begleiten. Nur der jetzige Firmeninhaber Heinrich Assmann kennt den zweiten Teil der Prophezeiung: Tod und Verderben werden den treffen, den der Stein verlässt. Als der Diamant gestohlen wird, scheint sich der Fluch tatsächlich auf die Assmanns zu legen …

Stöbern in Romane

In einem anderen Licht

Wie viel gutes muss man tun, um Vergangenes wieder gut zu machen? - Eine bewegende Geschichte über Verrat und Trauer

lillylena

Töte mich

skurriles, humorvolles und literarisches Meisterwerk, ich kann es nur weiterempfehlen.

claudi-1963

Das saphirblaue Zimmer

Ein weiteres Jahreshighlight: spannend, geheimnisvoll und verwirrend - eine sehr komplexe Familiengeschichte. Für alle Fans von Teresa Simon

hasirasi2

Macadam oder Das Mädchen von Nr. 12

Macadam ist ein eine Sammlung von 11 berührenden Geschichten. Jede Geschichte handelt von einem anderen menschlichen Schicksal.

Die_Zeilenfluesterin

Acht Berge

Tolles Buch mit wunderschönen Worten geschrieben.

carathis

QualityLand

Kurzweilige Zukunftssatire

dowi333

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Tränen der Götter" von Barbara Piazza

    Die Tränen der Götter
    netty176

    netty176

    05. May 2012 um 13:00

    Ich war etwas aufgeregt bei diesem Buch, da es wieder ein anderes Genre war als Fantasy. Aber ich muss sagen, das war völlig unnötig. Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig. Es hat total viel Spaß gemacht, das Buch zu lesen. Und eine Pause fiel schon sehr schwer. Auch die Geschichte fand ich sehr spannend. Ich habe sehr viel über Diamanten gelernt, da es sehr gut beschrieben war. Ich denke da hat die Autorin gründlich recherchiert. Was mir besonders gut gefallen hat, ist dass es nie langweilig wurde und das bis zur letzten Zeile. Selbst das theoretische war sehr gut geschrieben. Immer wenn ich dachte nun ist der Höhepunkt erreicht und es geht nicht mehr schlimmer, kam es noch schlimmer. Einige Charaktere sind mir sehr ans Herz gewachsen. Da ist zum Beispiel Petra, die nie auf den Mund gefallen ist und immer den passenden Spruch auf den Lippen hat oder Irene die Chefsekretärin. Sie hat eine sehr liebevolle Art an sich, was sie sehr sympathisch macht. Wen ich öfters zum Mond hätte schießen können, war Victor. Mit seiner arroganten und selbstverliebten Art, ein Ebenbild von seinem Vater Heinrich Assmann. Aber auch das hat es sehr spannend gemacht, weil man unbedingt wissen wollte ob er mit seiner Art wirklich weiter kommt als sein Bruder Georg, der sich auch Gedanken um andere macht und nicht nur auf sich selbst bedacht ist. Das Buch zeigt ganz klar und deutlich, dass Geld und Wohlhaben längst nicht alles ist. Und auch, dass selbst das Schicksal vor Reichtum keinen Halt macht. Ebenso, dass an einigen Aberglauben doch was wahres dran sein kann. Also ich kann dieses Buch nur jedem ans Herz legen. Ich vergebe dafür auch die volle Punktzahl. Sprich 5 von 5 Punkten.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Tränen der Götter" von Barbara Piazza

    Die Tränen der Götter
    robbylesegern

    robbylesegern

    07. July 2011 um 20:13

    Von Ihnen verfasste veröffentlichte Rezensionen Anzeigen: Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20 pixel Die Tränen der Götter: Roman Die Tränen der Götter: Roman von Barbara Piazza Gebundene Ausgabe Preis: EUR 19,99 Verfügbarkeit: Auf Lager. 1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich: 4.0 von 5 Sternen ein leicht zu lesender Unterhaltungsroman, 16. Juni 2011 Rezension bezieht sich auf: Die Tränen der Götter: Roman (Gebundene Ausgabe) Für Barbara Piazza ist "Die Tränen der Götter" ihr zweiter Roman,. Sie hat sich aber schon als Drehbuchautorin einen Namen gemacht,indem sie mit Hans W. Geißendörfer zusammen, die Drehbücher zu Serien wie " Die Lindenstraße " und "Forsthaus Falkenau"geschrieben hat.Ich muss zugeben,dass ich keine der beiden Serien kenne,da ich kaum fern sehe,aber von diesen Serien natürlich gehört habe. Da die Bewertungen zu ihrem ersten Buch "Die Frauen der Pasqualinis" überwiegend positiv waren und ich auf meinen Buchvorstellungen auch Unterhaltungsromane vorstelle, dachte ich probier es einmal und siehe da, im Großen und Ganzen hat mir das Buch gefallen, wenn man weiß worauf man sich einläßt. "Die Tränen der Götter" sind Diamanten, die die Assman Werke,die schon seit 100 Jahren in Idar-Oberstein ansässig sind,reich werden ließen. In einer südafrikanischen Mine werden sie zu Tage gefördert und der größte Diamant,der jemals in dieser Mine gefunden wurde, der "N`guru u Kuru", ist zum Symbol dieser Firma geworden und verheißt seinem Besitzter Macht,Glück und Reichtum.Als dieser Stein eines Tages verschwindet, beginnt das Schicksal sich gegen die Familie Assmann zu wenden.Was ist dran an der Mythologie, die um diesen Stein rangt und wer hat ihn gestohlen? Die Geschichte ,die in diesem Buch beschrieben wird, handelt vom Hass und der Gier, die durch diesen Stein entsteht und die Familie Assman entzweit und vielen Schicksalschlägen,die sie durchleben müssen.Aber auch die Liebe kommt nicht zu kurz, ebenso,wie auch ein bisschen afrikanische Mythologie in das Geschehen mit einfließt. Die agierenden Personen in diesem Roman sind für meinen Geschmack ein wenig eindimensional dargestellt, allen voran der machtbesessene Firmenbesizter Heinrich Assmann ,der als Patriarch niemanden neben sich duldet und dessen Söhne Georg, Viktor und Ludwig, die jeder für sich versuchen,einen Weg zu finden, mit dieser Situation umzugehen. Die agierenden Frauen kommen eigentlich ganz gut weg. Sie werden als eigenstandig denken und handelnde Wesen dargestellt, was mich sehr gefreut hat, die einzige Ausnahme bildet Viktors Frau, die in ihrer Ehe viel an Selbstbewußsein eingebüßt hat. Die Geschichte ist flüssig, unterhaltsam und teilweise auch spannend geschrieben, obwohl mir das Ende dann doch ein klein wenig zu dick aufgetragen war. Wer sich auf einen unterhalsamen, nicht sehr anspruchsvollen Roman einlassen will, der sich gut für den Strandkorb, oder überhaupt für die Ferien eignet,dem wird diese Geschichte bestimmt gefallen.

    Mehr