Barbara Pym

 3,7 Sterne bei 23 Bewertungen
Autorin von Vortreffliche Frauen, In feiner Gesellschaft und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Barbara Pym

Vortreffliche Romane einer vortrefflichen Schriftstellerin: Barbara Mary Crampton Pym wird 1913 in England geboren. Nach ihrem Studium der englischen Literatur am St Hilda’s College in Oxford lebt sie hauptsächlich wieder bei ihren Eltern und hilft im Zweiten Weltkrieg ehrenamtlich. 1941 erhält sie eine Anstellung bei der Zensurbehörde in Bristol, von 1943 bis 1946 ist sie im Women’s Royal Naval Service tätig, wo sie nach Neapel versetzt wird. Nach Ende des Krieges arbeitet sie bis 1974 in London am International African Institute.

1950 veröffentlicht Pym ihren ersten Roman „Some Tame Gazelle“, den sie bereits in ihren Zwanzigern geschrieben und mehrere Male umgearbeitet hat. Sie veröffentlicht weitere Romane, die von Lesern und Kritikern gut aufgenommen werden. Für ihren Roman „An Unsuitable Attachment“ findet sich dann jedoch wegen der unaufgeregten Themen zunächst kein Verlag mehr. Pym hat nicht nur mit großen Selbstzweifeln und Unsicherheiten zu kämpfen, sondern ab 1971 zudem mit Brustkrebs.

Erst 1977 geht es aufwärts, als ihr Name als einziger doppelt genannt wird, auf die Frage nach den am meisten unterschätzten Autoren. Sofort wird ihr Roman „Quartet in Autumn“ veröffentlicht und für den Booker Prize nominiert. Pyms letzte Lebensjahre sind bestimmt von großem Erfolg und vielen Interviews für Fernsehen, Radio und Zeitungen. 1979 ernennt man sie zum Mitglied der Royal Society of Literature. Als ihr bis heute erfolgreichstes Werk gilt der humoristische Sittenroman „Vortreffliche Frauen“.

1979 kehrt jedoch der Krebs zurück. Barbara Pym stirbt am 11. Januar 1980. Ihren letzten Roman „An Academic Question“ kann sie noch beenden, jedoch nicht mehr Korrektur lesen.

Neue Bücher

Cover des Buches Quartett im Herbst (ISBN: 9783832181642)

Quartett im Herbst

Neu erschienen am 11.10.2021 als Hardcover bei DuMont Buchverlag.
Cover des Buches In feiner Gesellschaft (ISBN: 9783832166007)

In feiner Gesellschaft

Erscheint am 12.11.2021 als Taschenbuch bei DuMont Buchverlag.

Alle Bücher von Barbara Pym

Cover des Buches Vortreffliche Frauen (ISBN: 9783832165499)

Vortreffliche Frauen

 (15)
Erschienen am 21.07.2020
Cover des Buches In feiner Gesellschaft (ISBN: 9783832181314)

In feiner Gesellschaft

 (4)
Erschienen am 13.10.2020
Cover des Buches Das Täubchen (ISBN: 9783492119405)

Das Täubchen

 (1)
Erschienen am 01.01.1994
Cover des Buches In feiner Gesellschaft (ISBN: 9783832166007)

In feiner Gesellschaft

 (0)
Erscheint am 12.11.2021
Cover des Buches Quartett im Herbst (ISBN: 9783832181642)

Quartett im Herbst

 (0)
Erschienen am 11.10.2021
Cover des Buches Excellent Women (ISBN: 9781844084517)

Excellent Women

 (2)
Erschienen am 03.09.2009
Cover des Buches Crampton Hodnet (ISBN: 1559212438)

Crampton Hodnet

 (0)
Erschienen am 01.05.2000

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Barbara Pym

Cover des Buches In feiner Gesellschaft (ISBN: 9783832181314)claudiaZs avatar

Rezension zu "In feiner Gesellschaft" von Barbara Pym

Amüsante Dialoge und genaue Beobachtungsgabe zählen manchmal mehr als eine übervolle Handlung
claudiaZvor 10 Monaten

Die Handlung spielt in England in den 1950er Jahren. Die Hauptperson des Romans Dulcie Mainwaring wohnt allein in einem großen Haus in einem ländlichen Vorort Londons. Zudem wurde sie kürzlich von ihrem Verlobten verlassen. Sie beschließt sich durch die Teilnahme an einer akademischen Tagung abzulenken und dort nehmen die Dinge ihren Lauf. Beruflich ist Dulcie Mainwaring mit Recherchetätigkeiten beschäftigt. Wieder zurück in London wendet sie diese Vorgehensweise auch privat an und stellt diskrete aber beharrliche Nachforschungen an und es gelingt ihr die beobachtende Rolle zu verlassen und Teil des Geschehens zu werden. Da sie dabei behutsam vorgeht und darauf bedacht ist, gesellschaftliche Konventionen einzuhalten, ist die Handlung nicht besonders spannungsgeladen. Aber das ist für mich für eine lohnende Lektüre nicht zwingend erforderlich, wenn dies durch andere Facetten wie Schreibstil oder Dialogführung  ausgeglichen wird. 

Kommentieren0
2
Teilen
Cover des Buches In feiner Gesellschaft (ISBN: 9783832181314)Dr_Ms avatar

Rezension zu "In feiner Gesellschaft" von Barbara Pym

"Aber findest du nicht, den Mann trifft eine Mitschuld, wenn er die falsche Frau heiratet"
Dr_Mvor einem Jahr

Aylwin Forbes hat die falsche Frau geheiratet, und sie ist ihm abgehauen. Zurück zu Mutti. Forbes verfasst Bücher, Dulcie Mainwaring gehört dagegen zu den fleißigen Bienchen, die Register zu Büchern erstellen. Da sie von ihrem Verlobten nicht zum Altar geführt wurde, schwärmt sie nun für Aylwin.

Heiraten ist nicht zwingend die Lösung aller Probleme, erfährt man aus diesem Buch: "Aber die meisten Frauen wünschen sich etwas Festes. Liebeleien und Affären verlieren für normale Leute mit zunehmendem Alter doch an Reiz." Da denkt Aylwin noch etwas anders. Ihn reizt junges Blut. Aber irgendwie hat er sein Frischedatum dabei nicht mehr so genau im Kopf. Einige Konstellationen bleiben eben zeitlos aktuell. Für diesen englischen Salon-Roman aus dem Jahr 1961 gilt das jedoch nicht. Da der Zeitgeist inzwischen eine völlig andere Ausrichtung besitzt, wirkt seine Geschichte reichlich komisch ohne es wirklich zu sein.

Für große Literatur ist sie zu klein und letztlich unbedeutend. Selbst wenn das Buch spannend wäre, träfe es wohl kaum noch den Nerv der heutigen Leserschaft. Zwar liest sich das ganze Geschehen trotz seiner Belanglosigkeit nicht schlecht, vor allem, wenn man die feinen und sehr genauen situativen Beschreibungen von Barbara Pym mag, aber letztlich ist dieses Buch inzwischen völlig aus der Zeit gefallen.

Kommentieren0
1
Teilen
Cover des Buches In feiner Gesellschaft (ISBN: 9783832181314)KateRapps avatar

Rezension zu "In feiner Gesellschaft" von Barbara Pym

Die liebenswert lächerliche Verzweiflung dreißigjähriger Single-Frauen
KateRappvor einem Jahr

Barbara Pym ist DIE Neuentdeckung im Dumont Verlag und bekannt für ihre schonungslose Darstellung mittelalter Durchschnitts- Frauen im England der Vierziger bis Sechziger Jahre.

Da die Situation der in diesem Buch unverheirateten, meist berufstätigen, vortrefflichen Frauen wenig spektakulär und nicht selten eintönig ist, sie nur am Rande in der Gesellschaft eine Rolle spielen, lastet auf diesem Roman ebenfalls die Bürde der Ereignislosigkeit. 

„Wahrscheinlich gaben sich viele Ehefrauen solchen Fantasien hin, dachte sie, besonders jene, deren Männer alte Pfeifen rauchen, denen sonderbare Laute entwichen, und die so beschäftigt mit ihren harmlosen Hobbys waren, dass sie kaum merkten, ob ihre Frauen da waren oder nicht.“


Doch Schwärmerei und Neugier beleben diese Geschichte, lösen einen unerwarteten Liebesreigen aus, der die Protagonisten zwar um nichts weniger wunderlich, dafür aber liebenswert erscheinen lässt. „Vielleicht trug ja alle Liebe ein Quäntchen Lächerlichkeit in sich.“


Dulcie, zweiunddreißig Jahre alt, von ihrem Verlobten verlassen und schon als alte Jungfer gehandelt, lernt auf einer Konferenz die etwas schräge Viola Stint und ihren Schwarm, den attraktiven aber verheirateten Herausgeber Aylwin Forbes kennen. Kurz darauf zieht ihre achtzehnjährige Nichte bei Dulcie in London ein und auch Viola schlüpft bei ihr unter. Dulcie, stets für andere da, verspürt eine unerklärliche Besessenheit für Aylwin Forbes, der ihre Existenz kaum zur Kenntnis nimmt, und sie beginnt, ihn und seine gesamte Familie (Mutter, Schwiegermutter,  Bruder) auf altjüngferliche Art zu stalken. Das ist herzzerreißend einfältig aber auch subtil selbstironisch beschrieben und macht einen Großteil des Charmes dieses Buches aus.


Formal überraschend sind immer wieder rasche Perspektivwechsel, besonders zu Anfang des Buches, wenn die Protagonisten sich kennenlernen. Die ungeschönten Gedanken der einen über die anderen zeigen amüsante Diskrepanzen in Fremd- und Selbstwahrnehmung, was später vor allem zwischen der jungen Nichte Laurel und dem Endvierziger Aylwin zu Missverständnissen führt.

Letztendlich läuft die Geschichte wie so häufig auf die Frage nach glücklicher Liebe hinaus, die hier in einem völlig Kitschfreien, ironischen Happy-End mündet.

„Bei ihm fühlte sie sich als Frau, und das war etwas, wofür man - in diesen burschikosen, unzivilisierten Zeiten sogenannter Gleichberechtigung - gar nicht dankbar genug sein konnte.“


Für alle, die subtilen Humor und ruhig verlaufende Handlungsstränge in Retro-England schätzen, sehr zu empfehlen!


Übersetzt von Sabine Roth; Dumont, 2020.




Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Barbara Pym wurde am 02. Juni 1913 in Oswestry geboren.

Barbara Pym im Netz:

Community-Statistik

in 62 Bibliotheken

von 12 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks