Barbara Sichtermann

 4.2 Sterne bei 41 Bewertungen
Autor von Paare, 50 Klassiker - Romane vor 1900 und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Barbara Sichtermann

Sortieren:
Buchformat:
Paare

Paare

 (7)
50 Klassiker - Romane vor 1900

50 Klassiker - Romane vor 1900

 (7)
Erschienen am 01.02.2002
Frauen

Frauen

 (4)
Kurze Geschichte der Frauenemanzipation

Kurze Geschichte der Frauenemanzipation

 (3)
Erschienen am 06.03.2009
50 Klassiker - Lyrik

50 Klassiker - Lyrik

 (3)
Erschienen am 01.02.2004
Leben mit einem Neugeborenen

Leben mit einem Neugeborenen

 (2)
Erschienen am 06.10.2017
Pubertät - Not und Versprechen

Pubertät - Not und Versprechen

 (2)
Erschienen am 03.04.2008

Neue Rezensionen zu Barbara Sichtermann

Neu

Rezension zu "Paare" von Barbara Sichtermann

Berühmte Liebespaare
Bibi1960vor 2 Monaten

"Gott der Herr sprach: Es ist nicht gut, dass der Mensch allein ist."
(S. 16)

Halb verborgen unter vielen anderen Büchern wartete das Buch
„50 Klassiker: Paare - Die berühmtesten Liebepaare“ im öffentlichen Bücherschrank unseres Stadtteils auf einen neuen Leser. Mehr aus Neugier als aus wirklichem Interesse nahm ich es mit.

Bei Durchblättern entpuppte es sich aber als wahrer Schatz. In 50 Kurzessays stellt Barbara Sichtermann bekannte (Liebes)Paare vor. Beginnend mit „dem“ Paar der biblischen Geschichte, Adam und Eva, führt sie den Leser durch die Jahrhunderte und lässt ihn teilhaben an wahrer Liebe, Leidenschaft, Leiden, Sehnsucht und Trennung und das immer vor dem Hintergrund der damaligen Zeit.

Zuerst hatte ich nur vor, die Geschichten einiger interessanten Paare zu lesen, aber dann war ich so gefangen, dass ich alle 50 Lebensgeschichten hintereinander weggelesen habe. Hier ist ein Sachbuch so spannend wie ein Roman. Zudem ist das Buch reich bebildert und wird ergänzt durch Faktenseiten und ein Glossar. Einfach nur interessant und herrlich!!

Nun haben die „50 berühmtesten Liebespaare“ einen festen Platz in meinem Bücherregal bekommen und müssen nicht mehr im Bücherschrank ihr Dasein fristen…

Kommentare: 1
7
Teilen

Rezension zu "Berlinerinnen" von Barbara Sichtermann

Kurzweilige Portraits bedeutender Berlinerinnen
sternenstaubhhvor 4 Monaten

Das Buch "Berlinerinnen" beinhaltet 13 Kurzbiographien, die kurzweilig und gleichzeitig unterhaltsam und geistreich sind. Der Zauber der Hauptstadt spiegelt sich in den vielfältigen Portraits der bedeutenden und ihrer Zeit vorauseilenden Frauen wider. Ob Franziska Tiburtius, erste deutsche Ärztin und wichtige Vertreterin für Frauenrechte, oder Marlene Dietrich, Hildegard Knef und Nina Hagen. Sie alle haben Berlin mit ihrem Engagement wie auch mit ihren Ideen und Träumen geprägt und sind untrennbar mit der Großstadt verbunden. Bekannte wie, inzwischen leider auch, unbekannt gewordene Berlinerinnen werden in diesem Buch geehrt. Ihre Biographien laden auch heute noch zum Nachdenken und Weiterschmöckern ein. Die Autoren Barbara Sichtermann und Ingo Rose veröffentlichen in diesem Buch eine Auswahl bemerkenswerter Frauen, deren Mut auch heute noch motiviert und inspiriert. Ich kann dieses Buch mit seinen lesenswerten Portraits nur weiterempfehlen.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Das ist unser Haus" von Barbara Sichtermann

Lässt mich schwer beeindruckt zurück!
Sommerregenvor 2 Jahren

"Einen Mieter schmeißt man raus, fünfzig nehmen sich ein Haus"

Seit den 1970er Jahren tobte in immer Städten der Häuserkampf. In diesem Buch wird der Fokus auf Berlin, Frankfurt, Hamburg, Köln, Freiburg, Tübingen, München, Monheim, Hannover und Göttingen gelegt, aber auch die DDR und Ostberlin sowie dem nahen Ausland in Form von Dänemark, den Niederlanden, der Schweiz und Österreich wird Beachtung geschenkt.
Nachdem die von den gegen die Pantoffelrepublik ihrer Eltern fröhlichen Widerstand leistenden Studenten geforderte Revolution ausblieb, Wohnungsnot und ein Leerstand, der "nicht aubleiben [konnte], wenn die Entmietungsstrategien der Spekulanten mit dem Planungswirrwarr der Bürokratien und unsicheren Finanzierungsaussichten zusammenstießen"(S.14) prägend für die Zeit waren, verfolgte eine ganze Generation, heterogen wie sie nur sein kann, das Ziel nach Autonomie - man wollte zusammen leben und arbeiten.
"Ihr habt eure Baupläne ohne uns gemacht" (Wandparole in Berlin, S.260) Eigentum verpflichtet und das Grundrecht auf Wohnraum besteht, so heißt es, doch fand sukzessive eine fatale Gentrifizierung statt und Spekulanten ließen wertvollen Wohnraum verfallen. Doch ihrer zahlreichen Gegner und Widersacher zum Trotz wuchs die Hausbesetzerbewegung und gewann an an Einfluss. "Im Laufe des Jahres 1981 kam es in 153 Städten zu 595 Besetzungen durch 12900 Menschen." (S.298) Die Taten der Besetzerszene zogen immer größere Kreise und haben ihre Auswirkungen bis in die heutige Zeit. Beispielsweise wurden viele Zweckbauten, Fabrikanlagen und öffentliche Einrichtungen aus dem späten 19. und frühen 20. Jahrhundert wie die Rote Flora von den Häuserkämpfern "vor der Abrissbirne bewahrt" (S.16) - der Grundstein für den Denkmalschutz, wie wir ihn mittlerweile für selbstverständlich halten, wurde gesetzt.
"Das Private sollte als politisch verstanden werden und das Politische als Sache eines jeden." (S.15)
Aufgrund der Unterschiedlichkeit der Beteiligten kam es zu einer großen Bandbreite von Vorstellungen und Zielsetzungen, auch die Frage nach Gewaltlegitimation kam auf. "Legal - illegal - scheißegal" Und so entstanden verschiedene Strömungen in der Besetzerszene. Beim Engagement der Besetzter kam es dabei zu einer ständigen Spannung zwischen utopisch und praktisch, denn es gab stets viel zu organisieren oder bei Instandsetzungen zu reparieren und zu improsieren, dennoch brauchte es eine gemeinsame Utopie um Zusammenhalt zu gewähreisten. Besonders, wenn auch unpolitisch motivierte zu den Besetzern stießen oder Gegner und Widersacher gegen die Besetzerszene anzugehen versuchten. Dabei ließ sich, so überraschend dies auf den ersten Blick auch scheinen mag, ein gewisser Wertekonservativismus der Stadteroberer bezüglich Ausrufen wie "kämpfen und bleiben" feststellen.
"Die Revolution ist großartig. Alles andere ist Quark. - Rosa Luxemburg" (S.256)
Beeindruckenderweise haben sich einige der selbstverwalteten und autonomen, besetzten Häuser bis heute gehalten - auch wenn sie mittlerweile nicht mehr als besetzt bezeichnet werden - und gehen gemeinnützigen Zielen nach.

Gemeinsam mit seiner Schwester Barbara Sichtermann besucht Kai Sichtermann, Gründungsmitglied der legendären Band Ton Steine Scherben, zahlreiche Beteiligte, sodass Hausbesetzer selber die Geschichte des Häuserkampfes beschreiben und erklären können. So handelt es sich bei "Das ist unser Haus" um ein Lese-, Bilder- und Geschichtsbuch mit bemerkenswertem inhaltlichen Umfang. Erzählt wird auf abwechslungsreiche, informative, äußerst spannende und sehr beeindruckende Weise von verschiedenen Entwicklungen, Projekten, Ereignissen, Perspektiven und Zusammenhängen.
Beeindruckend sind nicht nur die vielen verschiedenen Textformate und Bildquellen, die einen tiefen Blick in die damalige Zeitgeschichte gewähren, sondern auch die Verknüpfung verschiedener Erfahrungen mit Theorien, Forderungen, Einstellungen, Ansichten oder Beobachtungen von Soziologen, Anwälten oder anderen Fachleuten.
Aus verschiedenen Blickwinkeln werden die Erfahrungen der Hausbesetzer gekonnt mit dem Zeitgeist und geschichtlichen Geschehen in Verbindung gesetzt, sodass man Stück für Stück an Zeitverständnis gewinnen kann.
Erwähnenswert finde ich zudem, dass viele unterschiedliche Quellen verwendet werden - so zum Besipiel Fotografien, Zeitungsausschnitte, Liedtexte oder aus Angst vor Unruhen nicht ausgestrahlte Radiobeiträge. Für mich gab es in dem Buch so viel zu entdecken - und ich bin schwer beeindruckt davon, wie viel Material in dieses Werk eingeflossen ist. Das ermöglicht auch das Weiterlesen, Recherchieren und Einlesen in verschiedene Bereiche. Auf diese Weise bin ich auf Bücher, die ich unbedingt noch lesen muss, Soziologen, mit denen ich mich nun genauer befassen möchte, Filme, welche ich anzuschauen habe und Lieder, die ich zur Zeit rauf und runter höre, gestoßen. Darüber hinaus finden derart viele Gebäude, Initiativen und Organisationen Erwähnung, dass man sich mit diesen und den von ihnen vertretenen Wertevorstellungen über das Buch hinaus noch eingänglicher zu befassen vermag.
Dennoch ist, sofern einen solche weiterführenden Recherchen nicht reizen können, genug Erklärung gegeben als das man das Gelesene auch so verstünde.
Sehr ansprechend ist für mein Empfinden darüber hinaus, dass die Thematik so umfassend behandelt wird. Es bildet sich ein stimmiges Gesamtbild und man kann sehr gut in das Buch abtauchen.
Fasziniert haben mich die vielen verschiedenen Ansatzpunkte, erwähnte Fachliteratur und sehr wissenschaftliche Argumentationsweisen. So wird der Leser ebenfalls für die Gegenwart sensibilisiert - denn das "Recht auf Stadt - Henri Lefebvre" (S. 294) ist heute noch immer ein Thema angesichts steigender Mietpreise und Ähnlichem. Des Weiteren gibt "Das ist unser Haus" wertvolle Denkanstöße zur Verhältnismäßigkeit der Mittel und anderen Themengebieten.

Alles in allem bin ich von diesem 300 Seiten umfassenden Buch mehr als begeistert. Es ist äußerst abwechslunsreich, informativ, spannend, anschaulich, strukturiert, gut recherchiert und verknüpft, sodass es einen tiefen Einblick in die Geschichte der Hausbesetzung - die bis heute andauert - bietet. Von mir gibt es daher eine klare Leseempfehlung und volle 5 Sterne!

Kommentare: 6
19
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Community-Statistik

in 57 Bibliotheken

auf 8 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks