Barbara Slawig Visby

(33)

Lovelybooks Bewertung

  • 28 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 2 Leser
  • 21 Rezensionen
(15)
(11)
(6)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Visby“ von Barbara Slawig

Dhanavati war fünf, als ihre Mutter bei Visby von den Klippen sprang. Danach brach alles auseinander. Die spirituelle Kommune, in der sie gelebt hatten, löste sich auf, Eglund, der Kopf der Gruppe, wurde wegen Drogenhandels verhaftet. Sogar Adrian, der sich stets liebevoll um Dhanavati gekümmert hatte, ließ sie allein. Jetzt, über zwanzig Jahre später, will die junge Mathematikerin endlich Klarheit. Warum hat ihre Mutter Selbstmord begangen? Und wer ist ihr Vater? Adrian, der inzwischen mit Annika zusammenlebt? Oder der charismatische Guru Bengt Eglund? Eine Spurensuche beginnt - und nimmt schnell eine bedrohliche Wendung, als sich herausstellt, dass Eglund inzwischen im internationalen Waffen­geschäft tätig ist. Zwei Unbekannte heften sich an Dhanavatis Fersen, sie wird beschuldigt, Forschungsgeheimnisse ihres Instituts verraten zu haben. Plötzlich ist niemand mehr auf Dhanavatis Seite, und ihre Suche gerät zur Flucht. Visby ist ein Roman darüber, dass jeder Mensch einen Anker braucht, eine innere Gewissheit, in diese Welt hineinzugehören - und darüber, wie verletzlich und manipulierbar uns diese Sehnsucht macht.

Visby kaufte ich nur, weil ich mein Buch für die Zugfahrt vergessen hatte - was für ein Glücksgriff! Ein wunderschön geschriebener Roman!

— Waldstein
Waldstein

Was für ein tolles Buch - aufwühlend, spannend und mit einer wunderschönen Sprache geschrieben. Eine absolute Lesempfehlung!

— LisaWinnie
LisaWinnie

Stolpernder Versuch tiefgründig zu sein!

— wandablue
wandablue

Fesselnde Geschichte mit Raum zum Nachdenken, lesenswert !

— elisabethjulianefriederica
elisabethjulianefriederica

Spannende, abwechslungsreiche und realistische Geschichte, die im heute und in der Zeit vor 20 Jahren spielt. Unbedingte Leseempfehlung!

— mabuerele
mabuerele

Spannende, abwechslungsreiche und realistische Geschichte, die im heute und in der Zeit vor 20 Jahren spielt. Unbedingte Leseempfehlung!

— mabuerele
mabuerele

Stöbern in Romane

Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands

Eine Reise bei der Michele sein eigenes "Ich" wiederfindet. Ein sehr schönes Hörbuch

Kuhni77

Dann schlaf auch du

Spannend, schockierend und furchtbar traurig. Ein sprachgewaltiges Buch, dass sich so richtig keinem Genre zuordnen lässt. Lesenswert!

Seehase1977

Drei Tage und ein Leben

Ein beinahe poetisch anmutendes Psychodrama

Bellis-Perennis

Und es schmilzt

Selten so ein langweiliges Buch gelesen. 22 Euro hätten besser angelegt werden können. Leider.

Das_Blumen_Kind

Underground Railroad

Tief bedrückendes Portrait einer Gesellschaft! Das Buch war nicht immer schön, aber immer lesenswert.

Linatost

Als der Teufel aus dem Badezimmer kam

Improvisation pur... kein Tiefgang, kein gar nichts... Schade!

herrzett

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Suche nach der eigenen Vergangenheit

    Visby
    chiara

    chiara

    20. April 2014 um 11:50

    Meine Meinung: Ich gehöre auch zu dem Personenkreis, den dieses Buches nicht so richtig überzeugen konnte. Warum dies so ist, kann ich gar nicht genau sagen. Aber ich versuche es trotzdem einmal. Zum einem bin ich mit sehr hohen Erwartungen an das Buch herangegangen, was bei den vielen positiven Meinungen, die ich gelesen habe, natürlich nicht ausbleibt. Zum anderen hatte ich eine temporeiche Geschichte erwartet, weil der Roman dem Thriller-Genre zugeordnet wurde. Diese Einordnung kann ich im Nachhinein nicht wirklich verstehen. Das Buch ist zwar recht spannend geschrieben, aber ich hatte nie das Gefühl durch die Geschichte zu rasen, wie bei einem Thriller oft der Fall ist. So fühlte ich mich vom Verlag doch etwas in die Irre geführt. Die allgemeine Zuordnung "Roman" wäre vielleicht doch besser gewesen. Und als dritten und letzten Punkt muss ich leider die Figuren nennen. Irgendwie lagen alle einfach nicht auf meiner Wellenlänge und insbesondere bei Annika konnte ich nicht wirklich nachvollziehen, warum sie so gehandelt hat. Die einzige Figur, die mir zumindest etwas sympathisch war, war Jens. Aber es gab auch Aspekte an diesem Buch, die mir sehr gut gefallen haben. Hier ist allen voran der ständige Wechsel der Erzählperspektiven zu nennen. Gerade in Bezug auf Dhanavati hat mir es sehr geholfen die Figur irgendwie zu verstehen. Wenn die komplette Geschichte nur von ihr erzählt worden wäre, hätte ich Dhanavati noch weniger verstanden als ohnehin. Aber dadurch dass verschiedene Personen die Geschichte erzählen, bekommt der Leser einen guten Rundumblick und ein besseres Verständnis. Vielleicht hätten Zeitangaben zu Beginn eines Kapitels geholfen das Gelesene besser im Gesamtzusammenhang einzuordnen. So musste man halt immer wieder etwas nachdenken, was auch nicht so dramatisch ist. Auch wenn mich das Buch nicht so fesseln konnte wie ein Thriller, war es doch spannend geschrieben und voller überraschender Wendungen. Den vielen positiven Stimmen kann ich mich leider nicht anschließen. Für mich hatte das Buch seine guten und aber auch seine schlechten Seiten, so dass ich am Ende 3 Sterne vergebe.

    Mehr
  • Krimi - um Tiefgründigkeit bemüht

    Visby
    wandablue

    wandablue

    18. April 2014 um 11:03

    Dhanavati Reinerts ist eine junge Mathematikerin, die am Institut für Medizinische Statistik und Epidemiologie in Dänemark, Arhus, angestellt ist. Die Institutsleiterin, Prof. Dr. med. Maria Kingsley, ist gerade dabei das Projekt, an dem Dhanavati arbeitet, an die Firma IAI zu verkaufen, eine Firma, die Rüstungsforschung betreibt und ausserdem Biowaffen entwickelt. Wegen des Verkaufs dieser Ergebnisse geraten die beiden aneinander. Auch Dhanavati soll an das IAI wechseln. Am IAI oder aber an Maria Kingsleys Institut gibt es eine Sicherheitslücke, sensible Daten geraten an die Öffentlichkeit. Der Chef des IAI gibt einem Jens Nilsson den Auftrag, diese Lücke zu schliessen – wie auch immer. In diesen Hintergrund hinein kreuzen einerseits die Suche der Mathematikerin Reinerts nach ihrem unbekannten Vater sowie deren Identitätsproblematik als auch die Suche nach dem Lebenspartner Annika Ottens, Arhaus. Die Fäden laufen bei einer Kommune zusammen, deren Mitglieder vor mehr als zwanzig Jahren in Visby lebten. Der Plot hört sich spannend an, aber die Ausführung krankt an dem schon fast verzweifelt zu nennenden Versuch der Autorin, Tiefgründigkeit herzustellen, was auf Kosten sowohl der Glaubwürdigkeit der Protagonisten wie auch einer stringenten Handlung geht. Sowohl Haupt - wie Nebenpersonen agieren zumindest verhaltensauffällig. Der Stil ist ein wenig schwerfällig, aber ich kann ihm doch etwas abgewinnen. Der Handlungsstrang um Annikas Suche nach ihrem Partner, der einen grossen Teil der Erzählung einnimmt, sollte Verwicklungen suggerieren, wo gar keine sind und wäre vollkommen entbehrlich gewesen. Ein paar sehr gute Ideen sind allerdings zu verzeichnen, deshalb gibt es auch noch drei Sterne, dennoch lautet mein Fazit: Ich klappe das Buch zu und sage: So what?

    Mehr
  • Leserunde zu "Visby" von Barbara Slawig

    Visby
    Berlin_Verlag

    Berlin_Verlag

    Weißt Du, wem Du trauen kannst? Barbara Slawig: VISBY Zwei Frauen auf der Suche. Sie haben Fragen, die ihnen nur eine Reise in die Vergangenheit beantworten kann, und sie geraten in ein Gestrüpp aus Liebe, Verbrechen und Verrat — und an Menschen, die sehr weit gehen würden, um sich zu schützen. Doch auch sie müssen sich entscheiden: Wollen sie festhalten, was sie haben, oder alles riskieren? Dhanavati war fünf, als ihre Mutter bei Visby von den Klippen sprang. Danach brach alles auseinander. Die spirituelle Kommune, in der sie gelebt hatten, löste sich auf, Eglund, der Kopf der Gruppe, wurde wegen Drogenhandels verhaftet. Sogar Adrian, der sich stets liebevoll um Dhanavati gekümmert hatte, ließ sie allein. Jetzt, über zwanzig Jahre später, will die junge Mathematikerin endlich Klarheit. Warum hat ihre Mutter Selbstmord begangen? Und wer ist ihr Vater? Adrian, der inzwischen mit Annika zusammenlebt? Oder der charismatische Guru Bengt Eglund? Eine Spurensuche beginnt — und nimmt schnell eine bedrohliche Wendung, als sich herausstellt, dass Eglund inzwischen im internationalen Waffen- geschäft tätig ist. Zwei Unbekannte heften sich an Dhanavatis Fersen, sie wird beschuldigt, Forschungsgeheimnisse ihres Instituts verraten zu haben. Plötzlich ist niemand mehr auf Dhanavatis Seite, und ihre Suche gerät zur Flucht.  Die Autorin Barbara Slawig hat Biologie studiert und eine Doktorarbeit über Meningitis-Epidemien in Afrika geschrieben, bevor sie der Wissenschaft den Rücken kehrte. Seit 1990 übersetzt sie englischsprachige Belletristik. Sie schreibt Erzählungen und Romane, häufig mit phantastischem Einschlag. 2003 erschien Flugverbot; unter dem Pseudonym Carla Rot veröffentlichte sie 2009 und 2010 Kriminalromane. Für ihr literarisches Schaffen erhielt sie das Arbeitsstipendium des Berliner Senats. Website: http://home.snafu.de/jargus/ Barbara Slawig wird an der Leserunde teilnehmen! Leseprobe Wir verlosen 20 Taschenbuch-Exemplare von VISBY unter allen Bewerbern, die folgende Frage der Autorin beantworten:  Gab es schon mal eine Situation in deinem Leben, in der dir Mathematik geholfen hat? Viel Spaß beim Bewerben und genauso viel Glück bei der Verlosung wünscht Euer Berlin Verlag!

    Mehr
    • 389
  • Was geschah in Visby vor 20 Jahren ?

    Visby
    elisabethjulianefriederica

    elisabethjulianefriederica

    19. January 2014 um 23:53

    Zum Inhalt: Dhanavati war fünf, als ihre Mutter bei Visby von den Klippen sprang. Danach brach alles auseinander. Die spirituelle Kommune, in der sie gelebt hatten, löste sich auf, Eglund, der Kopf der Gruppe, wurde wegen Drogenhandels verhaftet. Sogar Adrian, der sich stets liebevoll um Dhanavati gekümmert hatte, ließ sie allein. Jetzt, über zwanzig Jahre später, will die junge Mathematikerin endlich Klarheit. Warum hat ihre Mutter Selbstmord begangen? Und wer ist ihr Vater? Adrian, der inzwischen mit Annika zusammenlebt? Oder der charismatische Guru Bengt Eglund? Eine Spurensuche beginnt - und nimmt schnell eine bedrohliche Wendung, als sich herausstellt, dass Eglund inzwischen im internationalen Waffen­geschäft tätig ist. Zwei Unbekannte heften sich an Dhanavatis Fersen, sie wird beschuldigt, Forschungsgeheimnisse ihres Instituts verraten zu haben. Plötzlich ist niemand mehr auf Dhanavatis Seite, und ihre Suche gerät zur Flucht. Visby ist ein Roman darüber, dass jeder Mensch einen Anker braucht, eine innere Gewissheit, in diese Welt hineinzugehören - und darüber, wie verletzlich und manipulierbar uns diese Sehnsucht macht. (Quelle: Lovelybooks) Die Autorin: 1956 in Braunschweig geboren, aufgewachsen im Suaerland, lebt in Berlin. Sie hat Biologie studiert und eine Doktorarbeit über Meningitis-Epidemien in Afrika geschrieben, bevor sie der Wissenschaft den Rücken kehrte. Seit 1990 übersetzt sie englisch-sprachige Belletristik. Sie schreibt Erzählungen und Romane, häufig mit phantastischem Einschlag. 200 erschien ihr Romandebut "Die Lebenden Steine von Jargus" - später unter dem Titel "Flugverbot" neu aufgelegt. 2012 erschien "Visby". Unter dem Pseudonym Carla Rot hat sie außerdem zwei Kriminalromane veröffentlicht. (Quelle Lovelybooks) Mein Leseeindruck: Dieses spannende Buch, dessen Genre vielleicht nicht als Thriller festzulegen ist , mich aber ungeheuer fasziniert und gefesselt hat, war wie ein spannender Film, der in meinem Kopf ablief. Die Figuren waren authentisch mit Stärken und Schwächen, die Handlung in 2 Zeitebenen – heute und vor 20 Jahren – interessant angelegt und abwechslungsreich durch verschiedene Erzählperspektiven (Dhanavati, Annika und Jens Nilsson) , Emails und Zitate aus Songtexten (Verzeichnis hinten im Anhang). Das Ende war verwirrend und laesst wirklich Raum zum Nachdenken, wie koennte es weitergehen im Leben der Protagonisten ? Auf alle Faelle war es eine richtig spannende, anspruchsvoll geschriebene Geschichte, die ich gerne weiterempfehle.

    Mehr
  • Zwei Frauen - zwei Mal Verlust - spannend erzählte Suche

    Visby
    mabuerele

    mabuerele

    18. January 2014 um 20:25

    „…Gibt es eine überabzählbare Teilmenge der reellen Zahlen, die in ihrer Mächtigkeit kleiner ist als die der reellen Zahlen?...“   Das Buch beginnt mit zwei kurzen Szenen, zwischen denen 20 Jahre liegen. Ein Kind, 5 Jahre alt, sieht, wie ihre Mutter bei Visby von einer Klippe springt. Annika, eine junge Frau, bekommt Besuch von Dhanavati. Diese fragt nach Adrian. Annika aber glaubte, Adrian, ihr Lebensgefährte, wäre zu Dhanavati gefahren. Nun macht sich Annika auf den Weg nach Visby, um Adrian zu suchen. Annika und Dhanavati sind die beiden Frauen, die im Mittelpunkt des Romans stehen. Beide wurden gut charakterisiert. Dhanavati ist Mathematikerin. Sie arbeitet an einem Modell zur Vorhersage der Ausbreitung von Epidemien. Doch sie ist auch auf der Suche nach ihren Wurzeln. Wer ist ihr Vater? Warum sprang damals ihre Mutter? Diese Fragen möchte sie beantwortet haben. Ihre sachliche und logische Vorgehensweise gefällt mir. Annika hat sich in vielen Dingen auf ihren Lebensgefährten Adrian verlassen. Die Probleme in der Beziehung hat sie nie gesehen oder sehen wollen. Adrians Fortgang trifft nicht nur ihre Tochter Nina hart, er bedeutet für  Annika auch finanzielle Sorgen. Das Buch zeigt, wie unterschiedlich die beiden Frauen mit dem Verlust eines Angehörigen umgehen. Dabei spricht Annika ihren Part selbst, während Dhanavatis Geschichte in der dritten Person erzählt wird. Zusätzliche Brisanz kommt in die Handlung, als Jens Nilsson auftaucht. Er ist der Sicherheitsbeauftragte einer Firma, die Dhanavati einen Job angeboten hat. Als Interna in der Öffentlichkeit auftauchen, bekommt Jens den Auftrag, die Quelle zu finden. Auch er spricht seinen Teil der Geschichte selbst. Der Roman beginnt spannend. Doch der Autorin gelingt es, diesen Spanungsbogen noch zu steigern. Dhanavati stößt mit ihrer Untersuchung in ein Wespennest. Plötzlich zeigt sich, dass die Vergangenheit bis heute nachwirkt. Die Geschichte lässt sich zügig lesen und hat mich schnell in ihren Bann gezogen. Dabei ist sie geschickt aufgebaut. Die Autorin wechselt nicht nur zwischen den drei Protagonisten, sie erlaubt auch nur nach und nach einen Blick in die Vergangenheit. Die Einbeziehung von E-Mails und Fanfiction bringen neue Möglichkeiten, die Handlung voranzutreiben. Sehr gut gelingt es ihr, Gefühle und  unterschwellige Strömungen darzustellen. Das gilt insbesondere dann, wenn es um das Leben vor 20 Jahren geht. Die neue alternative Lebensform erweist sich als Alptraum. Dafür sorgt ein kompliziertes Beziehungsgeflecht aus Liebe, Eifersucht, Machtstreben und den Kampf um Anerkennung. Auch die Gegenwart wird sehr realistisch geschildert. Welche Finessen und Winkelzüge es bedarf, um an dringend benötigte Forschungsgelder zu kommen, wird eindrucksvoll dargestellt. Der einzelne ist dabei nur eine unwichtige Figur im Spiel des Lebens, die man hin- und herschieben kann.   Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Dazu beigetragen haben neben der abwechslungsreichen Handlung die unterschiedlichen Protagonisten, die sich als Menschen mit Stärken und Schwächen zeigen, und die angesprochenen politischen Probleme. Außerdem hat sich die Autorin nicht gescheut, ab und an mathematische Aufgabenstellungen zu erwähnen. Für Dhanavati waren sie Halt in schwierigen Situationen. Obiges Zitat gehört dazu. Mathemuffel können problemlos darübreg lesen, ohne dass der Handlungsablauf gestört wird.

    Mehr
  • Spannend, vielschichtig, schön

    Visby
    AngelikaJo

    AngelikaJo

    14. January 2014 um 21:50

    Dhanavati, eine junge Naturwissenschaftlerin, sucht die Spuren ihrer Vergangenheit – per Internet, in Foren und schließlich auf eigene Faust; Annika, Künstlerin in nicht ganz einfachen Lebensumständen, sucht den Mann, der sie verlassen hat mit Hilfe eines Detektivs. Und zwei ziemlich zwielichtige Gestalten sind hinter Dhanavati her. Ein Katz- und Mausspiel beginnt, eine spannende Spurensuche mit zahlreichen überraschenden Wendungen, die im Machtbereich eines zumindest nicht hundert Prozent unsympathischen Waffenhändlers endet.  Überraschend ist auch der Blick auf die Vergangenheit, dem Dhanavati und Annika eine je eigene Antwort auf ihre Fragen entnehmen müssen. Der Roman von Barbara Slawig nimmt uns mit auf eine Zeitreise, die vom  Jetzt in die Epoche von Flowerpower und Indientrips reicht. Vielschichtig sind die Beziehungen der Protagonisten untereinander gestaltet, ein jeweils ganz eigener Ton kennzeichnet die drei Erzähler (Annika, Dhanavati und den Detektiv Jens), stilistisch wechseln nüchterne Berichte mit emails, Forumspostings, Songtexten und sehr schönen poetischen Beschreibungen immer dann, wenn Annika das Wort ergreift. Auch eine der schönsten und ergreifendsten Liebesszenen habe ich in diesem Roman gefunden, der sich wohl als Thriller lesen lässt, daneben aber auch das Bedürfnis nach einer scharfsinnigen Psychologie und klugen Sprache bedient. Sehr beeindruckt gebe ich fünf Sterne.

    Mehr
  • Die große LovelyBooks Themen-Challenge 2014

    Daniliesing

    Daniliesing

    Ihr lest gern Bücher aus den verschiedensten Genres? Ihr sucht nach einer Leseherausforderung für 2014? Dann seid ihr hier genau richtig! Der Ablauf ist ganz einfach: Bei der Themen-Challenge geht es darum, passend zu 20 vorgegebenen Themen mindestens 15 Bücher aus 15 unterschiedlichen Themen zu lesen. 5 Themen können also ausgelassen werden. Wenn ihr ein Thema erfüllt habt, schreibt hier mit welchem Buch ihr das geschafft habt und postet einen Link zu eurer Rezension oder aber verfasst eine Kurzmeinung auf der Buchseite. Bitte sammelt alle eure gelesenen Bücher mit den passenden Themen in einem einzelnen Beitrag, den ich oben in einer Teilnehmerliste bei eurem Namen verlinken werde. Schickt mir dazu eine Nachricht mit dem Link zu eurem Sammelbeitrag. Diese Challenge läuft vom 1.1.2014 bis 31.12.2014. Alle Bücher, die in diesem Zeitraum und passend zu den Themen gelesen wurden, zählen. Wer am Ende des Jahres die 15 Bücher zu 15 verschiedenen Themen geschafft hat, nimmt automatisch an einer Verlosung eines schönen Überraschungspakets teil. Es zählen Bücher aus allen Genres und mit allen Erscheinungsjahren, sofern sie die Themen erfüllen. Sie dürfen gern vom SuB (= Stapel ungelesener Bücher) oder neu gekauft, geschenkt bekommen oder geliehen sein. Man kann jederzeit noch in die Challenge einsteigen und auch passende Bücher zählen, die man zuvor im Jahr 2014 gelesen hat. Zu diesen Themen wollen wir passende Bücher lesen: Ich habe jedes Thema auch zu einem extra Beitrag hier auf LovelyBooks verlinkt, in dem ihr euch jeweils über die passenden Bücher austauschen könnt. Für jedes Thema hänge ich ein Beispielbuch in der Reihenfolge der vorgegebenen Themen an, ihr könnt aber gern andere lesen! Bücher, die erstmalig vor 2010 erschienen sind Bücher, die Teil einer Reihe sind (alles ab mindestens 2 Bänden) Bücher, die ein vorranging rotes Cover haben Bücher, deren Buchtitel eine Zahl enthalten Bücher, die ausschließlich als Taschenbuch / Broschur erschienen sind (nicht als Hardcover, E-Book zusätzlich ist ok) Bücher, bei denen der Vor- oder der Nachname des Autors mit dem gleichen Buchstaben beginnt, wie der Buchtitel Bücher, die bisher noch keine Rezension auf LovelyBooks haben (es zählt der Zeitpunkt des Lesebeginns) Bücher, in denen es ums Essen geht und das auch durch den Buchtitel, das Cover o.Ä. ausgedrückt wird Bücher von deutschsprachigen Autoren Bücher, die weniger als 250 Seiten haben Bücher, auf denen hauptsächlich Schrift und kein vordergründiges Covermotiv zu sehen ist Bücher von Autoren, die schon mindestens 5 Bücher veröffentlicht haben Bücher, die in der Hardcover-Ausgabe einen Schutzumschlag haben Bücher, deren Buchtitel aus mindestens 5 Wörtern bestehen Bücher, die aus einer anderen Sprache als dem Englischen oder Französischen übersetzt wurden Bücher, die in einer Stadt mit mehr als 1 Mio. Einwohner spielen Bücher, die in einem unabhängigen Verlag erschienen sind (keine Verlagsgruppen / Konzerne) Bücher, auf deren Cover mindestens 3 Lebewesen zu sehen sind (es zählen Menschen & alle Tierarten) Bücher, die auf LovelyBooks mit 4,5 - 5 Sternen bewertet sind (es zählt der Zeitpunkt des Lesebeginns) Bücher, deren Hauptfigur mindestens 10 Jahre jünger oder älter als ihr selbst ist (wer dieses Thema erfüllen möchte, müsste hier sein Alter verraten - in meinem Fall müsste die Figur 17 oder jünger bzw. 37 oder älter sein) Ich wünsche uns allen ganz viel Spaß & ich bin gespannt, welche Themen sich am leichtesten und welche als am schwierigsten heraustellen! Wer ist dabei? Antworten auf häufig gestellte Fragen: * Bezieht euch bei der Zuordnung des Buches zu einem der Themen immer auf die Ausgabe des Buches, die ihr selbst besitzt! * Wenn es in der Aufgabenstellung keine spezielle Eingrenzung gibt, zählt wirklich alles, was dazu passt. Zahlen zählen also auch als Zahlen, egal ob ausgeschrieben oder nicht usw. * Ich kann diese Challenge nicht in Unterthemen gliedern, da das nur bei Leserunden geht. * Sprache, Format etc. sind egal - auch Hörbücher gelten, außer es ist für das Thema von Bedeutung * Unabhängige Verlage sind solche, die nicht zu einer Verlagsgruppe / einem Konzern gehören. Wenn ihr unsicher seid, schreibt mir eine Nachricht mit dem entsprechenden Verlag. * Man kann diese Challenge mit anderen kombinieren, als auch Bücher hierfür und gleichzeitig für andere Challenges zählen. * Die Zuordnung der Bücher zu bestimmten Themen kann auch nachträglich noch geändert werden. * Wichtig ist, dass man das Buch 2014 beendet. Wann man es angefangen hat, ist egal. * Postet euer jeweiliges Buch bitte erst, wenn ihr es wirklich komplett gelesen & eine Rezension oder Kurzmeinung geschrieben habt. * Ein paar Beispiele für Verlage,  die als unabhängig zählen - es gibt aber wirklich ganz viele, fragt mich im Zweifel einfach per Nachricht: Hanser Verlag (und Unterverlage), Aufbau Verlag (und Unterverlage), dtv, Coppenrath Verlag, Diogenes Verlag, usw. * Falls Bücher, die eine ISBN habe, noch bei LovelyBooks fehlen, geht in eure Bibliothek und sucht es oben unter "Bücher hinzufügen". Dort wählt ihr für deutschsprachige Bücher die Suche bei Amazon.de aus, für fremdsprachige alternativ Amazon.co.uk oder .com * Bei Themen, für die der Stand bei Lesebeginn entscheidend ist (Bücher, die noch keine Rezension haben / Bücher, mit Bewertung zwischen 4,5 - 5 Sternen) vertraue ich einfach darauf, dass ihr wirklich nur welche angebt, wo das stimmt. * Keine Mangas & Comics, außer für Thema 10 - Graphic Novels zählen überall, sofern sie dem Thema entsprechen Teilnehmer: 19angelika63 4cloverleaf 78sunny aba Aduja Ajana Alchemilla AlinchenBienchen allegra Alondria Amara Anendien Aniston81 AnnaMK Anneblogt Annilane Anniu anushka Arizona Asu AuroraBorealis baans Bambi-Nini Baneful battlemaus88 BethDolores BiancaWoe Bluebell2004 bluebutterfly222 bookgirl Bookmarble books_and_senses bookscout brudervomweber BuchblogDieLeserin Bücherwurm Buchgeborene Buchrättin Buecherfee82 Buecherfreak321 Buecherschmaus Buecherwurm1973 callunaful Carina2302 carooolyne CaryLila Cattie christiane_brokate Clairchendelune Clouud coala_books Code-between-lines Curin czytelniczka73 daneegold DaniB83 Daniliesing danzlmoidl darigla Deengla Deirdre dieFlo Dini98 Donata Donauland DonnaVivi Dreamworx Dunkelblau El. Elke Emma.Woodhouse Eskarina* Evan fabalia FantasyDream Fay1279 Felilou Finesty22 Florenca fireez Fraenzi Freakshowactress fredhel funkyreadinggirl garfieldbuecher Gela_HK Geri GetReady Ginevra ginnykatze Girdie glanzente Glanzleistung gra grinselamm GrOtEsQuE Gruenente gst Gulan guybrush hannelore259 HarIequin Heldin-mit-Happy-End hexe2408 HibiscusFlower Hikari Honeygirl96 IraWira isipisi jahfaby janaka jasminthelifeispretty Jeami Jecke Julia_Ruckhardt Juliaa JuliaSchu juliaslesewelt Juya Kaiaiai Kajaaa kalligraphin Kanjuga Karin_Kehrer Karoliina Karottenjunkie KatharinaJ Kendall Kerstin-Scheuer Kidakatash Kiki2000 Kirschbluetensommer Kiwi_93 Kleine1984 Kleine8310 kleinechaotin kleinfriedelchen Krinkelkroken krissiii KTea  Kurousagi LaDragonia LadySamira091062 LaLecture LaLeLu26 Lalena Laupez lcsch30 LeJardinDuLivre LenaausDD Leochiyous lesebiene27 Lesefee86 Lese-Krissi Leselotteliese lesemaus LeseMaus Lesemaus_im_Schafspelz leseratte69 lesewurmteri Lialotta Libramor LibriHolly liebling Lienne LilaLady lilja1986 lille12 Lilli33 LillianMcCarthy lilliblume LimitLess lisam Lissy Literatur literaturleben Lizzy_Curse LMisa Loony_Lovegood Looony Lucretia Lukodigilit Luna16 Lyla11 mabuerele Madlenchen Maggi90 maggiterrine mamenu mareike91 Maryanna mecedora merlin78 mieken Miia MiniBonsai minori Mira123 miss_mesmerized MissErfolg MissMisanthropie MissPaulchen MissTalchen mona0386 Mone80 monerl moorlicht Moosbeere mrs-lucky Mrs_Nanny_Ogg Nabura Naddlpaddl NaGer Narr Nenatie Nik75 Niob Nirena nj-sun noellecatherine Normal-ist-langweilig Nova7 Nyoko PaperPrincess papertowns Papsat ParadiseKiss1988 parden passionelibro Pelippa Penelope1 PetitaPapallona Phoebe PMelittaM Prisha prudax Queenelyza QueenSize readandmore RicardaMarie Ritja rikku_revenge RoteZora RottenHeart rumble-bee SakuraClow Salzstaengel samea Samy86 Sandy7 sarlan Sarlascht Sauhund01 scarlett59 Schafswolke Scheherazade Schneckchen Schneeeule129 Schnuffelchen schokolade29 schuhbidu SchwarzeRose Seelensplitter serpina shadow_dragon81 Shadowgirl sibylle_meyer Si-Ne SofiaMa Solitary77 solveig Solvejg Somaya Sommerleser sonjastevens Sophiiie Spleno Starlet Staubwolkex SteffiFeffi SteffiR30 sternblut Stjama summi686 Sun1985 sunlight Sunny87 sunrisehxmmo sursulapitschi Suse*MUC Sweesomastic sweetyente Synic Taku Tamy_s tanjuschka Tatsu taylaa Thaliomee The iron butterfly TheBookWorm thenight tigger Tini_S Traeumeline Trashonaut uli123 unfabulous urlaubsbille vb90 Venj98 vielleser18 Vitus Watseka weinlachgummi Weltverbesserer werderaner wiebykev Wildpony Winterzauber World_of_tears91 WortGestalt Wortwelten wuschelana xaliciaxohlx Xirxe YvetteH Yvonnes-Lesewelt zazzles Zeilenreichtum Zeliba zitrosch Punkteübersicht

    Mehr
    • 2083
  • Eine Insel im schwedischen Meer

    Visby
    DaniB83

    DaniB83

    05. January 2014 um 07:41

    Gotland Auf der schwedischen Insel Gotland lebte die Protagonistin Dhanavati Reinerts etwa fünf Jahre lang mit ihrer Mutter Gisela, Adrian, Nandin, Indrasena und Bengt. Dhani musste mit ansehen, wie sich ihre Mutter von den Klippen in den Tod stürzte und ist nun auf der Suche nach ihrem Vater und dem Grund für die Freitodentscheidung ihrer Mutter. Dabei gerät sie nicht nur einmal in Gefahr. Der zweite Erzählstrang betrifft Annika, die Lebensgefährtin von Adrian, mit dem sie eine gemeinsame Tochter namens Nina hat. Adrian verschwindet nämlich fast zeitgleich mit dem Auftauchen von Dhanavati. Jens Nilssons Bericht reiht sich zwischen die Annika-Dhanavati-Passagen ein und wirkt erklärend und ergänzend. Meine Meinung Als ich das Buch begonnen hatte, war ich sehr neugierig, denn der Stil lockte meine Augen zum Weiterlesen. Nicht nur die unterschiedlichen Personen haben es mir angetan, sondern auch die verschiedenen Blickwinkel, aus denen der Thriller besteht. So sind die Passagen rund um Annika in der Ich-Perspektive geschrieben, Dhanis Geschichte aus der allwissenden Er-Form und Nilssons Empfindungen in Berichtform. Dazwischen mischen sich immer wieder mal E-Mails und Foreneinträge in den Fließtext, was das Lesen um einiges auflockert. Die Spannung des Romans hält sich bis ins letzte Drittel, ab dann wurde es für mich ein bisschen ‘dubios’. Einige Personen wurden nicht ganz glaubwürdig gezeichnet (ein Drogenboss und korrupter Waffenhändler, der dann doch irgendwie hilfsbereit und verständnisvoll ist), andere gelten als längst vergessen und tauchen dann wieder in einer nicht erwarteten Form auf – was für mich leider nicht so unerwartet sondern gar offensichtlich war und somit das Finale etwas in die Länge gezogen hat. Die wenigen Szenen des Werkes, die an einen Thriller erinnern, waren überwiegend sehr mitreißend und überzeugend geschrieben – das Mitfiebern mit Dhani bleibt also nicht aus! Alles in allem ein spannender Roman mit interessanter Wendung und charakterlich starken ProtagonistInnen. Vielen Dank an LovelyBooks, Barbara Slawig und den Berlin Verlag für dieses kurzweilige Leseexemplar!

    Mehr
  • Die gefährliche Suche nach Antworten

    Visby
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    04. January 2014 um 22:03

    Die Mathematikerin Dhanavati muss mit 5 Jahren mit ansehen, wie sich ihre Mutter die Klippen runterstürzt. Nun beschließt sie herauszufinden was sie dazu bewegt hat und wer ihr Vater ist.  Adrian kümmerte sich nach dem Tod ihrer Mutter um sie, selbst seine Frau Annika wusste nicht von allen Umständen.  Doch in was sie sich bei der Suche nach Antworten begibt, ahnt selbst sie nicht. Und auch Adrian ist plötzlich verschollen und lässt Annika und ihre gemeinsame Tochter ohne Lebenszeichen zurück, so beschließt Annika nach ihm zu suchen. Die Handlung ist sehr spannend, der Einstieg wird dem Leser sehr leicht gemacht, der Schreibstil ist sehr bildlich. Die Ansichten werden gewechselt, sodass man von allen Seiten mit dabei ist.  Doch muss ich leider zugeben, dass ich an manchen Stellen überrollt wurde und mich in dem Plot erstmal wiederfinden musste. Dennoch lässt man sich davon nicht entmutigen und möchte des Rätselns Lösung wissen.  Ein sehr spannendes Buch, was man nicht nebenbei lesen sollte. Also hängt mit jeder Zeile an der Geschichte und ihr werdet es nicht bereuen.

    Mehr
  • Spannend von Anfang bis Ende - anspruchsvoll, aber sehr zu empfehlen!

    Visby
    AddictedToBooks

    AddictedToBooks

    01. January 2014 um 19:57

    Barbara Slawig erzählt in ihrem Thriller "Visby" von zwei Hauptprotagonisten, Dhanavati und Annika, die ein großes Ziel verfolgen: Jemanden, der ihnen wichtig ist, zu suchen und auch zu finden. Dhanavati war noch ein kleines Kind, als sie miterleben musste, wie ihre Mutter, mit der sie zusammen in einer Kommune lebte, Selbstmord begann. Sie kann den Vorfall nicht vergessen und macht sich zwanzig Jahre später auf die Suche, nach Antworten, und ihren Vater, den sie nicht kennt. Annika sucht ihren Lebensgefährten Adrian, den sie zuerst bei Dhanavati vermutet, da er ihr bei der Suche geholfen hat. Doch da war er nicht - er war spurlos verschwunden. Die beiden machen sich auf die Suche und versuchen, zu verstehen, was alles passiert ist. Werden Sie alle Geheimnisse lüften? "Visby" ist ein Buch, das mich sehr positiv überrascht hat. Ich hatte nicht erwartet, dass ich es so lieben werde. Barbara Slawigs Schreibstil ist spannend von den ersten Seiten bis zum Ende. Durch den bildlichen Stil konnte ich mir jedes kleine Detail genau vorstellen. Einige Textstellen waren etwas anspruchsvoll, aber genau das hat mir hier sehr gut gefallen. Ich fand auch die Zeitsprünge sehr gelungen, aus denen das ganze Buch besteht. Diese sind hier - wie in anderen Büchern oft nicht der Fall - überhaupt nicht verwirrend, sondern sehr verständlich geschrieben. Ich war nach einigen Leseminuten richtig im Geschehen und habe die Hauptprotagonisten gleich in mein Herz geschlossen. Vor allem Dhanavati werde ich wohl so schnell nicht wieder vergessen. Ich kann das Buch wirklich jedem empfehlen, der gerne spannende Bücher liest und der der Meinung ist, dass in Thriller nicht immer Blut verspritzt werden muss. Letzteres war gerade für mich ein riesiger Pluspunkt, denn ich finde, Thriller sollten vor allem richtig spannend sein, und nicht eklig und erschreckend. Deshalb erhält "Visby" von mir ohne eine Sekunde zu zögern 5 Sterne.

    Mehr
  • Suche nach den Wurzeln

    Visby
    Gela_HK

    Gela_HK

    30. December 2013 um 10:53

    Dhanavati, eine junge Mathematikerin will nach über zwanzig Jahren endlich wissen, warum ihre Mutter Selbstmord beging und wer ihr Vater ist. Dabei wirft sie immer mehr Fragen auf, als dem Ziel näher zu kommen. Wer waren die Mitglieder der spirituellen Kommune, in der sie mit ihrer Mutter lebte. Adrian, ein ehemaliges Mitglied und Vertrauter, unterstützt Dhanavati, verschwindet dann aber spurlos. Vermeintliche Helfer erweisen sich als Gegner. Am Ende muss sie um ihr Leben fürchten und befindet sich auf der Flucht. Die Autorin Barbara Slawig verbindet verschiedene Handlungsstränge und unterschiedliche Erzählperspektiven miteinander. Dadurch gelingt es ihr, die einzelnen Akteure deutlich herauszuarbeiten. Als Beobachter erlebt man Dhanavatis Handlungen. Ihre Zerrissenheit und ihre Ängste kommen dadurch noch deutlicher zum Vorschein. Lediglich die klaren Strukturen der Mathematik geben ihr Halt und retten sie vor dem Fall in die Isolation. Ganz anders erlebt man Annika. Durch die Ich-Form ist der Leser ganz nah und nimmt jede Gefühlsregung der Protagonistin wahr. Die Angst, den Mann zu verlieren, den Zusammenhalt der Familie in Gefahr zu wissen, spürt man direkt. Dann ist da noch Jens, der Ermittler, der eigentlich Nachforschungen für den zukünftigen Arbeitgeber von Dhanavati anstellen soll. Seine Erlebnisse werden in einer Art neutralem Bericht wiedergegeben, die es dem Leser ermöglichen die vielfältigen Details des Geschehens besser zu verstehen. Nicht immer führt eine Suche zum gewünschten Ziel, manchmal bleibt man unwissender zurück. Ein Roman der zum Nachdenken anregt und nachwirkt.

    Mehr
  • Visby

    Visby
    Solengelen

    Solengelen

    29. December 2013 um 23:37

    Dhanavati, die als Kind mit ihrer Mutters in einer Sekte lebt, muss mit ansehen, wie sich ihre Mutter in den Tod stürzt.  Adrian hat mit Annika eine neue Familie gegründet. Plötzlich ist er verschwunden und  Dhanavati taucht auf. Ebenso zwei Männer, die ihn suchen. Was verheimlicht er Annika, was war auf Gotland, wer ist Dhanavati Vater? Annika macht sich auf die Suche nach Antworten, auf die Suche nach Adrians Vergangenheit. Jeder ist in irgendeiner Art und Weise auf der Suche. Die Autorin verbindet in ihrem Buch die verschiedenen Handlungen und Protagonisten miteinander. Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft werden miteinander "verwoben" Jeder "erzählt" seine eigene Sicht auf die Ereignisse.  Als Leser taucht man tief in die Geschichte ein, wechselt zwischen den Zeiten, muss seine "Meinung" des Öfteren neu überdenken und wird immer wieder zum "Mitdenken" aufgefordert.  Es bleibt bis zum Ende spannend. Durch den bildhaften Schreibstil bin ich von Anfang bis Ende mittendrin gewesen. Auch den Wechsel zwischen den Zeiten konnte ich relativ gut folgen. Ein Krimi, der anderen Art.  Dieses Buch ist empfehlenswert, für allem für Leser, die kein "dahin plätscherndes" Buch suchen.

    Mehr
  • "Visby" von Barbara Slawig

    Visby
    HarIequin

    HarIequin

    29. December 2013 um 19:08

    „Wenn die Dinge ihre Konturen verloren, begann man Schatten zu interpretieren!“ (Seite 58) Die junge Mathematiker Dhanavati möchte endlich das Geheimnis um den Selbstmord ihrer Mutter und die Identität ihres Vaters lüften. Damals lebten sie in einer spirituellen Kommune, als ihre Mutter nach einem Vorfall in Visby von den Klippen in den Tod sprang. Danach zerstreute sich die Gruppe, der Kontakt brach ab und Dhanavati blieb allein bei ihren Verwandten zurück. Als sie sich jetzt schließlich auf die Suche macht, kommt sie unverhofft mit der Waffenindustrie in Berührung und steht unter Verdacht.Parallel dazu verschwindet Adrian Barnes, selbst ein ehemaliges Sektenmitglied, plötzlich. Als fremde Männer sich bei seiner Frau Annika über ihn und Dhanavati erkunden, beginnt diese zu zweifeln und macht sich ihrerseits auf die Suche nach der Wahrheit. Der Roman dreht sich vorrangig um die beiden Frauen Dhanavati und Annika, beide zwei völlig unterschiedliche Persönlichkeiten. Dies merkt man (meinem Empfinden nach) auch, in der Art des Schreibstils – während man bei Annika Verzweiflung und Emotionen herauslesen kann, geht es bei Dhanavati rationaler und sachlicher zu. Außerdem kamen mir die Sätze in Dhanavatis Abschnitten kürzer und abgehackter vor, weshalb mir Annikas Passagen manchmal angenehmer zu lesen waren. Neben den beiden Protagonistinnen treten natürlich noch andere Personen auf. Hervorzuheben wäre Jens, den Annika beauftragt nach Adrian zu suchen und der selbst einige eigene Kapitel zugestanden bekam, die er in Berichtform schrieb. Was das Schreiben allgemein angeht, ist in diesem Roman alles vorhanden und gemischt: Mails, Berichte, Foreneinträge und die normale Erzählform aus der Ich- und aus der neutralen Perspektive. Das hat das Buch für mich letztendlich auch abwechslungsreicher und interessanter für mich gestaltet. Ein Problem hatte ich - sowohl während des Lesens als auch nach beendigen des Romans - mit der Chronologie. Für mich war alles durcheinander geworfen und irgendwie nicht gekennzeichnet, wie die ganzen verschiedenen Geschichten denn parallel ablaufen und wann was passiert ist. Auch hat es mich ein bisschen enttäuscht, dass erst gegen Ende richtig Wind aufgekommen ist und dann war das Buch auch schon vorbei. Während dem Lesen selbst, ist mir das noch nicht einmal so sehr aufgefallen, weil es durchaus spannend geschrieben war, aber Rückblickend ist für mich nicht wirklich viel passiert in manchen Abschnitten. Außerdem hatte ich das Gefühl, dass sich manche angeschnittenen Themen irgendwie im Sand verlaufen haben, was mich in manchen Punkten unzufrieden zurückgelassen hat. Trotzdem vergebe ich 4 Sterne, weil ich das Buch gerne gelesen habe und es alles in allem ganz spannend war.

    Mehr
  • Manchmal ist es besser, nicht die ganze Wahrheit zu kennen...

    Visby
    Bagirabalu

    Bagirabalu

    22. December 2013 um 15:37

    **Inhaltsangabe**   20 Jahre ist Annika nun schon mit Adrian zusammen und hat mit ihm eine Tochter. Alles scheint in deren Leben seinen Lauf zu gehen, als Adrian plötzlich von heute auf morgen verschwindet. Als nun auch noch drei Männer auftauchen, die auf der Suche nach ihm und Dhanavati (die angebliche Tochter Adrian´s aus einer vorherigen Beziehung) sind, beginnt Annika zu zweifeln und macht sich auf die Suche nach ihm. Zeitgleich macht Dhanavati sich auf den Weg, um Antworten auf viele ungeklärte Fragen zum Tod ihrer Mutter zu finden. Sie wohnte in einer Art Kommune und stürzte sich vor Jahren von einer Klippe eines Grundstücks. Es beginnt eine verzwickte Geschichte um geheime Forschungsarbeiten, Waffenhandel, Wut und Verzweiflung...   **Cover & Schreibstil**   Das Taschenbuch fasst 413 spannende Seiten. Der Titel "Visby" wurde passend gewählt und macht neugierig. Er hat mit dem Tod von Gisela zu tun. Auf dem Cover ist ein großer Sternenhimmel sowie ein Abendleuchten mit einer Art Wohnmobil drauf zu sehen, es gefällt mir sehr gut. Der Schreibstil von Barbara Slawig ist unterschiedlich gehalten. Er ist den Charakteren angepasst und jeweils flüssig bzw. hektisch und verängstigend abgefasst. Mal was völlig anderes für mich.   **Mein Fazit**   Teilweise war mir der Thriller aufgrund der vielen Geschichten, Namen und Charaktere zu verwirrend. Es bleiben einige Fragen ungeklärt, man ist seiner eigenen Phantasie überlassen, was ich nicht allzu gerne mag. Ich möchte abgeklärte Geschichten lesen. Dennoch fühlte ich mich gut unterhalten. Es war eine etwas andere Geschichte für mich, die immer noch nachhallt und bei der sich die Autorin wirklich viel Mühe und Hintergrundwissen angedeihen lies. Es hatte schon alles seinen Grund in dem Buch, denn auch im Nachhinein kann uns Barbara Slawig viele Antworten auf unsere Fragen im Buch geben. Super!   Ich bedanke mich für das Buch und die Leserunde!

    Mehr
  • Sehr gutes, interessantes, mal etwas anderes Buch

    Visby
    lemmy69

    lemmy69

    22. December 2013 um 13:52

    Kurz zum Inhalt: Dhanavati, eine junge Mathematikerin möchte heraus finden, was tatsächlich geschehen ist, als sie als Kind mit ansehen musste, wie sich ihre Mutter in den Tod stürzte. Ihre Mutter war Mitglied in einer Sekte als dies geschah. Parallel zu Dhanavatis Suche verschwindet ein damaliges Sektenmitglied und Freund ihrer Mutter ohne ein Wort des Abschieds. Seine Partnerin Annika begiebt sich auch auf die Suche nach ihm - Adrian - und nach der Wahrheit. Beide Schicksale sind miteinander verbunden und auf der Suche machen beide Frauen Entdeckungen und Erfahrungen, die sich stellenweise als Bedrohung darstellen und die auch deren Weltbild ins Wanken bringen. Meine Meinung zu dem Buch: Barbara Slawing hat eine wunderbare Geschichte über zwei Frauen geschrieben, die auf der Suche nach der Wahrheit vieles finden - auch wenn es nicht immer das ist, was sie sich gewünscht haben. Die Geschichten handeln vom verlassen werden und ein Stück auch vom Finden des Ichs. Zudem wird ein kritischer Blick auf die Rüstung und Waffenindustrie geworfen, was ich sehr interessant und gut dargestellt fand. In Summe war es für mich eine Runde Geschichte, die jeweils aus den Perspektiven der handelnden Personen beschrieben wurde. Der Schreibstil ist eigenwillig,  da Barbara Slawig teilweise die "Ich-Schreibweise" verwendet aber Dhanavati in der dritten Person beschreibt. Da in dem Buch für mich kein durchgehender Thrill vorhanden war und auch kein durchgehender Spannungsbogen, ist es für mich kein Thriller. Für mich fehlen hier einige Thriller typische Merkmale wie cliffhanger, Spannungsbögen und ein Held oder eine Heldin, die am Ende das Rätsel löst, d.h. den Bösewicht zur Strecke bringt. Aus diesem Grund ziehe ich in meiner Bewertung einen Punkt ab, denn auf meiner Taschenbuchausgabe ist ausdrücklich beschrieben, dass es sich um einen packenden Thriller handelt.    

    Mehr
  • weitere