Barbara Vine Aus der Welt

(16)

Lovelybooks Bewertung

  • 17 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(5)
(7)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Aus der Welt“ von Barbara Vine

Kerstin Kvist, eine junge schwedische Krankenschwester, kommt nach Lydstep Old Hall zur Pflege des kranken John Cosway. Doch nicht nur der erwachsene Sohn des Hauses verhält sich auffällig, auch der Rest der Familie wirkt eigenartig. Aus dieser Welt gibt es kaum noch ein Entkommen.

tiefgründig, überwiegend spannend, großartige Atmosphäre

— MaraWinter
MaraWinter

Stöbern in Krimi & Thriller

Ermordung des Glücks

Zu Anfang ungewohnt, aber dann wird man ins Buch gezogen!

hannelore_bayer

Durst

Endlich wieder ein Hole, ich konnte ihn nicht zur Seite legen.

pandora84

Das Original

Typischer Grisham !!

Die-Rezensentin

Der Totensucher

Zitate:"In Ausnahmesituation können ganz friedliche und normale Menschen zu Monstern werden."

Selest

Die sieben Farben des Blutes

Ein spannender Thriller, der mit einem wahnsinnigen Mörder und interessanten Motiven glänzt. Zum Ende leider etwas lahm.

Svenjas_BookChallenges

Oxen. Das erste Opfer

Sehr spannend und aufregend; macht neugierig auf die folgenden zwei Bände

Leserin3

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Aus der Welt" von Barbara Vine

    Aus der Welt
    R-E-R

    R-E-R

    21. July 2010 um 14:49

    In der Höhle des Minotaurus Romeo und Julia würden noch leben, hätte es zu Shakespeares Zeiten bereits Mobiltelefone gegeben. Schnelle Informationsübermittlung kann Leben retten, das wissen wir seither. Aber um wie viele ergreifende Theateraufführungen wären wir gebracht worden! Dasselbe Prinzip nutzt Barbara Vine. “Wie anders heutzutage alles wäre”, schreibt sie. Aber in “Aus der Welt” sind wir eben nicht heutzutage. Großbritannien Ende der 1960er Jahre. Im verschlafenen Dörfchen Windrose im ländlichen Essex tritt Kerstin Kvist, eine junge Schwedin, die Stelle als Krankenpflegerin auf Lydgate Old Hall an. John, der Sohn der Familie Cosway, leidet an einer Persönlichkeitsstörung die permanenter Betreuung bedarf. Er gilt als schizophren und gewalttätig. Schon bald merkt die junge Frau das John in seiner eigenen Welt lebt, ruhiggestellt durch Medikamente, deren Einnahme seine Mutter streng überwacht. Sie verabscheut ihren Sohn. Umso mehr, da dieser der Alleinerbe des Familienvermögens ist. Die Mutter erhält eine dürftige Leibrente. Die Schwestern Ida, Ella und Winiefred sind praktisch mittellos. Sie leben im Haus ihres Bruders von der Gnade ihrer Mutter und den gelegentlichen Zuwendungen der jüngsten Schwester Zorah, einer reichen Witwe. Unterdrückte Gefühle, Neid, Missgunst und Rachsucht sind der Nährboden für eine familiäre Tragödie. Auf dem Landsitz der Familie Cosway gelten noch die alten Werte aus Jane Austens Zeiten. Emanzipation ist ein Fremdwort. In den Hafen der Ehe zu steuern gilt als das oberste Ziel. In den degenerierten Mikrokosmos der traditionsverhafteten alten Familie schickt sie die aufgeklärte, selbstbewusste Schwedin Kerstin. Ohne zu ahnen auf was sie sich einlässt, hat sie für ein Jahr die Stelle als Pflegerin des Sohnes angenommen. Als Ich-Erzählerin berichtet Sie dem Leser über die Geschehnisse. Barbara Vine erzeugt die Spannung in ihrem Buch mit subtilen Mitteln. Immer wieder streut sie kryptische Bemerkungen in den Erzählfluss, die nahendes Unheil künden. Jedes Familienmitglied wird zu diesem Zweck genau analysiert. Ida, die älteste Tochter, ein heruntergekommenes Aschenputtel, das von der Familie als Arbeitstier ausgenutzt wird. Warum durfte sie seinerzeit ihren Verlobten nicht heiraten? Winifred, die zweite Tochter steht kurz vor der Heirat mit dem örtlichen Geistlichen. Allerdings will dieser auf keinen Fall, dass sie nach der Hochzeit ihren Beruf als selbständige Köchin weiter ausübt. Auch zeigt er überraschend wenig Interesse an seiner Braut. Die dritte Tochter Ella verabscheut ihren Beruf als Lehrerin. Die Tatsache sich ihren Lebensunterhalt selbst verdienen zu müssen und als alte Jungfer zu enden empfindet sie als demütigend. Zorah, die jüngste Tochter, streut regelmäßig Salz in offene Wunden. Ihr Reichtum ermöglicht ihr ein freies und luxuriöses Leben. Dennoch scheint sie die Mutter und die Schwestern zu hassen. Nur den Bruder behandelt sie liebevoll. Fein spinnt Barbara Vine das Netz, indem sich ihre Figuren unweigerlich verfangen müssen. Sie zieht das Netz langsam und unwiderstehlich zusammen. Die skurrilen Abläufe im Haushalt der Cosways wirken zunächst nur schrullig. Stellen sich aber zunehmend als bedrohlich und unheimlich heraus. Im gleichen Maße wie Kerstin schaudert es auch den Leser. Dunkle Geheimnisse scheinen in den verlassenen Gängen des alten Hauses zu lauern. Neugierig macht Kerstin sich auf den Weg diese zu entschlüsseln. Ihr zu folgen lohnt sich!

    Mehr
  • Rezension zu "Aus der Welt" von Barbara Vine

    Aus der Welt
    greenamazone

    greenamazone

    06. March 2010 um 14:18

    Kerstin Kvist, eine junge Schwedin, wird für ein Jahr als Pflegerin für John Cosway auf einem alten Gutshof in England eingestellt. John Cosway, Autist, lebt dort mit seiner Mutter und seinen 3 Schwestern. Das Leben, das die Familie führt, ist eine eigene Welt. Intrigen, Seitensprünge, Gehässigkeiten sind dort an der Tagesordnung. Langsam entwickelt sich ein drohende Katastrophe. Sehr spannend geschrieben und die einzelnen Charaktären sind wunderbar ausgearbeit und beschrieben. Einfach toll!!!

    Mehr
  • Rezension zu "Aus der Welt" von Barbara Vine

    Aus der Welt
    Sonnenscheinchen

    Sonnenscheinchen

    25. May 2009 um 21:23

    Eine Geschichte im Stile von Jane Austen und einem Ende wie bei Charlotte Link. Eher leichte Kost, für lange Zugfahrten, denn ein wenig zieht es sich schon über die 450 Seiten. Gesamturteil: Für Omas sicher nett, sonst recht seicht.