Barbara Vine Liebesbeweise

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(4)
(3)
(2)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Liebesbeweise“ von Barbara Vine

"'Liebesbeweise' ist Barbara Vines bisher eindringlichster Exkurs in die dunklen Geheimnisse der Obsessionen des Herzens. Dieser Roman betrachtet und prüft mancherlei Arten von Liebe: die romantische Liebe, die elterliche Liebe, die abgöttische Liebe, die besitzergreifende Liebe, die selbstlose Liebe, die erotische Liebe, die platonische Liebe und die kranke Liebe." ( The New York Book Review.)

Stöbern in Krimi & Thriller

Das Scherbenhaus

Facettenreicher Krimi mit psychologischer Spannungskomponente

Thommy28

Death Call - Er bringt den Tod

Wie schafft er es nur immer wieder, noch eins drauf zu setzen. Er wird einfach immer besser!

Ladyoftherings

Der zweite Reiter

Spannender Fall und gute Atmosphäre. Der Dialekt hat mich leider beim Lesen sehr gestört

Fleur91

Wildfutter

kurzweilig und unterhaltsam

StephanieP

Gray

Obwohl es sich hierbei um einen Kriminalroman handelt, ist dieses Buch doch überraschend lustig.

Leseratte18

Schockfrost

Genial und hyperspannend! Macht Lust auf mehr.

stzemp

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Liebesbeweise" von Barbara Vine

    Liebesbeweise
    emeraldeye

    emeraldeye

    03. February 2010 um 12:26

    Die Presse: "Liebesbeweise gerät zum verwachsensten Irrgarten der Gefühle, den Barbara Vine jemals angelegt hat. " "Eine dichte Geschichte von Gefühls-Verstrickungen und Verbrechen. Liebesbeweise ist ein erfrischend verstörendes Epos." Diese Beschreibungen treffen den Kern der Geschichte perfekt und damit genau das, was mir nicht gefallen hat. Von allem ist zuviel in diesem Roman, er will alles sein und kann es nicht, weil die Tiefe fehlt. Krimi, Liebesroman, Drama, Tragödie ....Barbara Vine schafft es durchaus, alles sinnvoll miteinander zu verbinden. Aber dabei bleiben die Protagonisten und das was sie antreibt, zum Teil auf der Strecke. Klein-Joe ist nicht wirklich ein Charakter, der einen ganzen Roman tragen kann. Obwohl es ohne ihn unter Umständen schwierig gewesen wäre, die Geschichte so zu erzählen, wie sie erzählt worden ist. Leider mußten dafür die vielschichtigeren Charaktere Sandor und "die Prinzessin" schemenhaft bleiben, was ich bedauerlich finde. Über sie hätte ich gerne mehr erfahren.

    Mehr