Barbara Wendelken

 4.5 Sterne bei 216 Bewertungen
Autorin von Das Dorf der Lügen, Die stille Braut und weiteren Büchern.
Barbara Wendelken

Lebenslauf von Barbara Wendelken

Die deutsche Autorin Barbara Wendelken wurde 1955 in Schwanewede in der Nähe von Bremen geboren. Die gelernte Kinderkrankenschwester begann Anfang der Neunziger Jahre, sich dem Schreiben zu widmen. 1993 erschien ihr erstes Kinderbuch „Der König der Reiher“. Seitdem sind sechs Romane, mehr als dreißig Kinderbücher, eine Erzählung, zwei Hörspiele und diverse Kurzgeschichten in Anthologien von ihr erschienen. Barbara Wendelken hat drei Kinder und lebt mit ihrem Mann in Ostfriesland, wo die Autorin auch die Handlung vieler ihrer Bücher ansiedelt.

Neue Bücher

Nur wer die Hölle kennt

 (1)
Erscheint am 01.03.2019 als Taschenbuch bei Piper.

Mach was Böses

 (3)
Neu erschienen am 13.11.2018 als E-Book bei Edition M.

Alle Bücher von Barbara Wendelken

Sortieren:
Buchformat:
Das Dorf der Lügen

Das Dorf der Lügen

 (84)
Erschienen am 14.07.2014
Die stille Braut

Die stille Braut

 (50)
Erschienen am 14.09.2015
Ihr einziges Kind

Ihr einziges Kind

 (46)
Erschienen am 02.11.2016
Oskar und die falschen Weihnachtsengel

Oskar und die falschen Weihnachtsengel

 (3)
Erschienen am 06.07.2009
Mach was Böses

Mach was Böses

 (3)
Erschienen am 13.11.2018
Die Zuckerschwestern

Die Zuckerschwestern

 (2)
Erschienen am 30.07.2009
Tod an der Blauen Balje

Tod an der Blauen Balje

 (2)
Erschienen am 01.07.2011

Neue Rezensionen zu Barbara Wendelken

Neu

Rezension zu "Mach was Böses" von Barbara Wendelken

Spannender Bremen-Krimi
AnnieHallvor 5 Tagen

Mach was Böses ist ein Thriller von Barbara Wendelken und 2018 bei Edition M erschienen.

Ein Frauenmörder versetzt Bremen in Angst und Schrecken. Hauptkommissar Nikolai König untersucht die Morde an zwei Joggerinnen, als eine Ex-Freundin Finja Michaelis verschwindet. Sie war Zeugin eines weiteren Mordes und obwohl das Vorgehen des Täters anders war als bei den beiden Joggerinnen, glaubt Nikolai, dass es eine Verbindung gibt...

Mach was Böses ist ein spannender Bremen-Krimi, realitätsnah, atmosphärisch dicht und packend. Barbara Wendelken versteht es ausgezeichnet, den Leser auf falsche Fährten zu führen und mit einer gut durchdachten Geschichte zu überraschen. Der häufige Perspektivenwechsel verändert den Blick auf das Geschehen und erhöht zusätzlich die Spannung. Die Charaktere sind authentisch und die Ermittlungen nachvollziehbar. Da Nikolai König in den Fall persönlich involviert ist, nimmt das Privatleben der Ermittler viel Raum ein, dennoch bleiben die Ermittlungen im Fokus.

Alles in allem ein packender Krimi mit authentischen Figuren und Bremer Lokalkolorit, düster, eindringlich, rasant erzählt und fesselnd bis zum Schluss. 

Kommentieren0
29
Teilen

Rezension zu "Mach was Böses" von Barbara Wendelken

rundum gelungener, spannender Krimi
Rebecca1120vor einem Monat

Ein Serienkiller treibt sein mörderisches Spiel in Bremen. Er hat es auf Joggerinnen, jung mit blonden langen Haaren haben abgesehen. Dabei ist sein Tötungsritual grausam ….

Am Anfang fand ich die Unterteilung in Kapitel betitelt mit den Namen der Hauptpersonen gewöhnungsbedürftig. Irgendwie kam mir das in der Handlung etwas abgehackt vor. Aber je mehr Kapitel ich gelesen habe, um so mehr hat mich der Krimi gefesselt und dieses Gefühl verschwand. Ja, Spannung ist beim Lesen dieses Krimis garantiert. Die Autorin hat es geschafft mich immer wieder auf Irrwege zu führen und die Falschen zu verdächtigen. Vorhersehbar fand ich die Handlung überhaupt nicht. Aber so hält sich die Spannung – gut gemacht!

Sehr gut gefällt mir, dass im Buch nicht nur die Mordermittlung im Focus steht. Dadurch dass die Ermittler auch mit ihren privaten zum Teil sich mit dem Fall überschneidenden Problemen geschildert werden, bekommen die Figuren mehr Tiefe, werden authentisch und der Leser kann Sympathie oder Antipathie entwickeln. Dabei sind die Probleme so unterschiedlich wie lebensecht. Mein Herz hat hier im Buch Nikolai König gehört. Dieser durch falsche Gefühle an die falsche Frau geratene Riese mit dem großen Herz. Aber auch die anderen Figuren finde ich interessant. Z.B. Florian, neu bei der Mordermittlung – ein junger Mann, der erst Erfahrungen in Ermittlungsdingen sammeln muss. Einfach super beschrieben mit welchem Eifer er seinen Täter überführen will.

Ich habe mich wunderbar unterhalten gefühlt und vergebe daher 5 Lese-Sterne.


Kommentieren0
0
Teilen
A

Rezension zu "Die stille Braut" von Barbara Wendelken

Spannung pur
AnnetteTraksvor 5 Monaten

Im Dezember war Oberkommissarin Nola van Heerden von der Kripo Leer bei einem Einsatz schwer verletzt worden. Nun, im Februar, ist sie gerade seit einer Woche wieder im Dienst, als sie und ihre Kollegen einen neuen Fall bekommen:

Am Kreihenmeer bei Martinsfehn - einer im Winter verwaisten Freizeitanlage - haben Gemeindearbeiter die Leiche einer etwa 20 Jahre alten Frau gefunden, die wie eine Braut zurechtgemacht ist.

Kurz darauf steht fest, dass es sich bei der Toten um Leona Sieverding handelt, die vor 4 Jahren aus einer Internat-Förderschule für Gehörlose verschwunden ist. Damals hat Renke Nordmann, Leiter des Polizeireviers Martinsfehn, ermittelt, konnte aber die Umstände des Vorfalls nicht klären, und von der damals 15-jährigen Leona fehlte bis jetzt jede Spur.

Nola van Heerden vertieft sich in die alten Akten, wundert sich über Merkwürdigkeiten in Bezug auf Renke Nordmanns damalige Ermittlungen und kommt hinter schlimme Vorgänge, die sich zur Zeit von Leona Sieverdings Verschwinden im Internat ereignet haben müssen. Sie ahnt, dass mehrere Schülerinnen und möglicherweise auch Leona darin verwickelt waren.

Bei ihren Recherchen kommt sie einigen Personen offensichtlich zu nahe und kann nicht verhindern, dass es weitere Leichen gibt. So sehr sie sich selbst unter Zeitdruck setzt, scheint der Mörder ihr immer einen Schritt voraus zu sein.

Resümee: 
Wie schon der erste Fall, den Renke Nordmann und Nola van Heerden zu lösen hatten, ist auch dieser von Anfang bis Ende temporeich und spannend.

Dabei erstrecken sich die Ermittlungen auf 2 Gebiete, die aber miteinander in Zusammenhang stehen:
• das Verschwinden der damals 15-jährigen Leona Sieverding aus der  Internat-Förderschule für Gehörlose, das nie geklärt werden konnte, und
• die aktuellen Morde nach Auffinden ihrer Leiche 4 Jahre später.

Durch Verhalten und Äußerungen der Protagonisten kann man zu beiden Themenkomplexen Theorien entwickeln. Wobei die Motivlage in Bezug auf die aktuellen Bluttaten klar zu sein, der Kreis der Täter sich durch ebendiese gleichzeitig einzuengen scheint. Aber weit gefehlt! Erst gegen Schluss habe ich meine Denkrichtung geändert, konnte die "richtige" Person allerdings nicht dingfest machen: Zu vage sind die Infos über sie, zu sehr bleibt sie im Hintergrund - anders als im 1. Band.

Ähnlich verhält es sich mit den Umständen zum Verschwinden Leonas - wobei ich hier allerdings schon relativ früh eine Ahnung hatte, die sich bestätigte.

Die gesamte Aufklärung erfolgt erst am Schluss und ist letztlich der scharfen Beobachtungs- und Kombinationsgabe Nola van Heerdens zu verdanken.

Der Geschehensverlauf erhält immer wieder neue Wendungen, auch dadurch, dass einige Verdächtige ermordet werden.

Trotz aller Spannung und Dramatik hat die Handlung mich emotional nicht so mitgerissen wie im ersten Fall.

Die Charaktere sind auch hier wieder hervorragend gestaltet: allesamt Personen, wie sie genau so mit ihren Problemen und Freuden, menschlichen Schwächen und Stärken, Veranlagungen und Sehnsüchten unter uns leben könnten.

Das Hin und Her zwischen Nola und Renke mit ihrer Hass-Liebe zueinander war mir etwas zu viel, zumal auch der neue Pathologe überdeutlich Interesse an der Oberkommissarin zeigt und sie nicht abgeneigt ist.

Fazit: ein spannender 2. Martinsfehn-Krimi, der Appetit auf den 3. macht.

 

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Liebe Krimileser,

mein neuer Kriminalroman „Ihr einziges Kind“ ist erschienen und ich möchte zu einer neuen Leserunde einladen.

Der Verlag stellt wieder 25 Bücher zur Verfügung.

Dr. Cord Cassjen ruft die Polizei, weil sein wenige Tage alter Sohn verschwunden ist. Zum Glück klärt sich alles auf. Silvana, seine Ehefrau, die an einer Wochenbettpsychose leidet und sich und das Kind bedroht sieht, hat den kleinen Caspar im Gartenhaus der Nachbarn versteckt.

Doch wenige Tage später wird Dr. Cassjen erschossen und seine Frau ist zusammen mit dem Säugling verschwunden. Ist Silvana die Täterin oder gibt es den geheimnisvollen Unbekannten, vor dem sie sich gefürchtet hat, wirklich?

Im Laufe der Ermittlungen stellt sich heraus, dass in der vornehmen Unternehmerfamilie Cassjen nicht  alles so perfekt ist, wie es von außen den Anschein erweckt. Auch die vermisste Silvana hat einiges zu verbergen.  

Für die Kommissare Nola von Heerden und Renke Nordmann beginnt ein Wettlauf mit der Zeit. Vor allem Nola quält die Angst um den Säugling, nachdem ein Video auftaucht, das die Gesuchte in desolatem Zustand zeigt. 

 

Eine Leseprobe gibt es unter:

http://www.barbarawendelken.de/wb/pages/menubox3/romane/ihr-einziges-kind/leseprobe.php

Weitere Infos zu dem Buch und der Autorin unter www.barbarawendelken.de

Wer wissen möchte, wie es in Martinsfehn weitergeht oder auch ganz neu in die Reihe einsteigen will, kann sich bis zum 6. November um einen Platz in der Leserunde bewerben . Dafür müsst ihr mir nur verraten, welches der drei Titelbilder der Martinsfehn-Reihe euch am meisten anspricht.

Wie immer wird erwartet, dass ihr aktiv an der Leserunde teilnehmt und am Ende eine Rezension erstellt.  

Ich freue mich auf euer Feedback und  regen Austausch in der Runde.

Letzter Beitrag von  Booky-72vor 2 Jahren
Zur Leserunde

Liebe Leser von Kriminalromanen,

heute ist im Piper Verlag  mein neuer Kriminalroman „Die stille Braut“  erschienen und ich möchte euch zu einer neuen Leserunde einladen. Dafür stellt der Verlag 25 Bücher zur Verfügung.


Ein neuer Fall für Kriminaloberkommissarin Nola van Heerden, die gerade erst von ihren Verletzungen genesen ist. An einem kalten, unfreundlichen Februartag finden Gemeindearbeiter an einem Badesee in Martinsfehn die Leiche einer jungen Frau. Ein langes weißes Nachthemd, Rosenblätter, ein Ehering. Nicht nur Nola denkt sofort an eine Braut. Schnell findet sie heraus, dass die tote Frau bereits seit vier Jahren vermisst wird. Sie verschwand spurlos aus einem Internat für Gehörlose.
Renke Nordmann,  inzwischen Revierleiter in Martinsfehn, hat damals die Ermittlungen geleitet. Nola rollt die Untersuchung neu auf und stellt dabei einige seiner Ergebnisse in Frage.
Bei ihrer Suche nach dem Täter fördert Nola ein gut gehütetes Geheimnis zutage. Während sie noch versucht, die Zusammenhänge zu verstehen, geschehen weitere Morde. Es scheint, als wäre der Täter ihr immer einen Schritt voraus. 


Bei dem Roman handelt es sich um die Fortsetzung von „Das Dorf der Lügen“.  Es ist aber nicht zwingend notwendig, den ersten Teil gelesen zu haben.

Wer wissen möchte, wie es in Martinsfehn weitergeht oder ganz neu in die Reihe einsteigen will, kann sich bis zum 21. September bewerben. Wie immer wird erwartet, dass ihr aktiv an der Runde teilnehmt und am Ende eine Rezension schreibt. 

 
Eine Leseprobe findet ihr unter:
http://www.piper.de/buecher/die-stille-braut-isbn-978-3-492-30706-2

Weitere Infos zu dem Buch und der Autorin unter www.barbarawendelken.de

Zur Leserunde

Liebe User,

 

pünktlich zum Welttag des Buches möchte ich fünf signierte Exemplare von "Das Dorf der Lügen" verlosen.

 

Zum Inhalt:

Eines Abends geht im Polizeirevier Martinsfehn ein Hinweis ein, dass sich jemand auf Claasens Hof herumtreibt. Zwei Beamte machen sich auf den Weg. Dunkelheit, Regen, ein verlassenes Gehöft, der unerfahrenen Polizeikommissarin Viktoria Engel gehen die Nerven durch und sie erschießt einen harmlosen Sechzehnjährigen. Nach dem ersten Schock gelingt es Engel, den Kollegen zu überzeugen, eine Notwehrsituation zu konstruieren.

Zunächst scheint es, als würden die beiden Polizisten damit durchkommen. Doch im Dorf machen sich Zweifel am angeblichen Tathergang breit. Es stellt sich heraus, dass Rouven Kramer nicht allein bei Claasen war, aber die Zeugin meldet sich nicht. Dann geschieht ein Mord, bei dem jemand die Tatumstände auf Claasens Hof exakt nachgestellt hat und Hauptkommissar Renke Nordmann, Leiter des Polizeireviers Martinsfehn, muss befürchten, dass seine Tochter Aleena darin verwickelt ist...

 

Unter folgendem Link findet ihr eine Leseprobe:

http://www.piper.de/buecher/leseprobe/das-dorf-der-luegen-isbn-978-3-492-30473-3/extract

 

Wer wissen möchte, was Renke Nordmann und Nola Heerden von der Kripo in Leer herausfinden und was sonst noch in Martinsfehn passiert, kann sich um ein signiertes Exemplar bewerben.

 

Dafür braucht ihr nur eine Frage beantworten: Was verbindet ihr mit Ostfriesland im November?

 

Ich wünsche allen viel (Los)Glück.

 

Barbara Wendelken

Letzter Beitrag von  Rebecca1120vor 4 Jahren
Das war verdient!
Zur Buchverlosung

Zusätzliche Informationen

Barbara Wendelken im Netz:

Community-Statistik

in 298 Bibliotheken

auf 86 Wunschlisten

von 3 Lesern aktuell gelesen

von 8 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks