Barbara Wood Die Schicksalsgabe

(24)

Lovelybooks Bewertung

  • 47 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 7 Rezensionen
(4)
(6)
(8)
(4)
(2)

Inhaltsangabe zu „Die Schicksalsgabe“ von Barbara Wood

Fluch oder Segen? Ihre geheimnisvolle Gabe führt die junge Ulrika bis an die Grenzen der Welt. Sie weiß, dass sie anders ist als ihre römischen Freundinnen: Ulrika hat Visionen, die sie vor allen verheimlicht, die sie aber nach Germanien rufen. Dort rettet sie der Handelsherr Sebastianus aus höchster Gefahr. Gemeinsam brechen sie auf zu einer Reise: Sebastianus will eine Karawane bis nach China führen, Ulrika forscht nach dem Geheimnis ihrer Gabe. Ihre Suche führt beide bis an die Grenzen der Welt und tief ins Herz der Finsternis. Als Sebastianus bei Kaiser Nero in Ungnade fällt, eilt Ulrika zu ihm nach Rom. Darf sie ihre Schicksalsgabe einsetzen, um den Mann zu retten, den sie liebt? Das Leseerlebnis voller Leidenschaft und Abenteuer von Bestsellerautorin Barbara Wood.

Stöbern in Romane

Sonntags in Trondheim

Fortsetzung der "Lügenhaus"-Trilogie: Gut geschriebene, unterhaltsame Familiengeschichte, mit wenig Highlights.

AnTheia

Underground Railroad

Ein zeitloser Kosmos des Schreckens und der himmelschreienden Ungerechtigkeit und ein gelungenes Spiel mit der Geschichte.

LibriHolly

QualityLand

Kling schafft es mal wieder uns die unschönen Wahrheiten über unsere Gesellschaft in einer tollen Satire vor Augen zu führen!

ricysreadingcorner

Vintage

Ein feiner Soundtrack durch die Musikgeschichte rund um die elektronische Gitarre, in dem sich Wissen und Fiktion zum Besten vereint.

Marapaya

Die Geschichte der getrennten Wege

Immer, wenn man denkt, jetzt reicht's, kommt eine Wendung, die einen wieder in die Geschichte reinzieht

Wiebke_Schmidt-Reyer

Durch alle Zeiten

sehr unterhaltsam, bewegend

Rebecca1120

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Fesselnd

    Die Schicksalsgabe
    Anni84

    Anni84

    01. December 2016 um 20:28

    Dieses Buch ist unwahrscheinlich toll geschrieben. Es ist fesselnd, spannend und vieles mehr. Ich konnte es einfach nicht aus der Hand legen.

  • eBook Kommentar zu Die Schicksalsgabe von Barbara Wood

    Die Schicksalsgabe
    sylaviwest

    sylaviwest

    via eBook 'Die Schicksalsgabe'

    das war das schlechteste Buch von Barbara Wood

    • 2
  • Die spirituelle Reise

    Die Schicksalsgabe
    tsukitia16

    tsukitia16

    11. February 2016 um 14:54

    Das Cover hätte mich normalerweise nicht angesprochen. Es sieht ziemlich langweilig aus. Ich habe damals die Weltbild-Ausgabe gekauft, die ich um einiges schöner finde. Ich lade ein Bild dazu hoch. Unter dem Cover hätte ich mir aber etwas anderes vorgestellt. Ich dachte die Geschichte würde sich eher im Afrikanischen Bereich abspielen, was es nicht tut. Ist aber nicht weiter schlimm. Den Titel fand ich sehr interessant. Hat etwas Magisches, was es auch im Endeffekt war. Zu den Charakteren kann ich nicht besonders viel sagen. Ich fand sie nur etwas zu dramatisch und sehr religiös-denkend. Die Story war teilweise etwas langatmig und meinem Geschmack viel zu spirituell. Aber einen gewissen Reiz hatte es dennoch. Je weiter man mit dem Buch vorankommt, umso langweiliger wurde es aber. Bei vielen Dingen bin ich größtenteils nicht mitgekommen, weil ich die Zusammenhänge irgendwann nicht mehr verstanden hatte (und es hat mich auch nicht weiter interessiert). Wahrscheinlich war es das Desinteresse, dass mich dazu verleitet hat viele Dinge einfach zu überlesen. Romantische Szenen wurden sehr schön rüber gebracht und man fiebert richtig mit ob es was aus den beiden wird. Oft hat sie es auch geschafft eine Spannung aufzubauen, was zum Weiterlesen anregt. Ganz toll fand ich auch die verschiedenen Umgebungen, die man kennenlernen durfte. Den Schreibstil fand ich wunderbar. Barbara Wood schafft es bestens Gefühle in Worte zu umschreiben. Dafür ein großes Lob. Wenn man spirituelle Dramen mag, dann kann ich dieses Buch empfehlen ansonsten eher nicht.

    Mehr
  • Wieder ein schöner Roman von Barbara Wood

    Die Schicksalsgabe
    KatharinaJ

    KatharinaJ

    08. October 2015 um 15:34

    Die junge Römerin Ulrika hat eine geheimnisvolle Gabe – Sie hat Visionen mit denen sie jedoch nicht viel anfangen kann. Sie muss ihre Gabe verheimlichen um nicht als Hexe getötet zu werden. Um ihre wahre Bestimmung zu finden, macht sie sich gemeinsam mit dem Karawanenführer Sebastianus auf eine abenteuerliche Reise in ferne Länder. Ihre Reise ist nicht nur anstrengend und aufregend sondern auch sehr gefährlich und am Ende findet sie nicht nur sich selbst sondern auch ihre große Liebe. Auch wenn die Romane von Barbara Wood sich auf gewisse Weiße ähneln, lese ich sie doch unwahrscheinlich gerne. Barbara Wood ist ein Garant für leichte, historische Romane mit viel Liebe und einer tapferen Protagonistin. 

    Mehr
  • Für Barbara Wood Fans

    Die Schicksalsgabe
    Meriha

    Meriha

    08. November 2013 um 15:29

    "Die Schicksalsgabe" beginnt in der Zeitrechnung 54 nach Christus und berichtet von einem jungen wohlhabenden Mädchen, Ulrika, die im römischen Reich zusammen mit ihrer Mutter aufwächst. Ulrika ist jedoch anders als ihre römischen Freundinnen - sie hat Visionen. Diese tauchen seit ihrer Kindheit immer wieder plötzlich auf und erschweren ihr das Leben. Auch sonst möchte Ulrika sich nicht den bestehenden Normen beugen und kann sich nicht mit dem Gedanken anfreunden in ihrem Alter von 19 Jahren zu heiraten. Ihr Leben gerät vollständig aus den Fugen, als sie plötzlich eine Vision von ihrem germanischen Vater hat, den sie nie kennen lernte. Kurzerhand beschließt sie ihn zu suchen - glücklicherweise. Denn kurz nach ihrem Aufbruch ändern sich die Machtverhältnisse - ein neuer Kaiser bezieht den Thron und verfolgt alle Privilegierten seines Vorgängers - so auch Ulrika und ihre verbliebenen Familienangehörigen. Doch davon ahnt Ulrika, die sich aus Sicherheitsgründen einem Handelszug nach Germanien angeschlossen hat, nichts. Auf ihrerer Reise begegnet sie interessanten Menschen, findet jedoch in Germanien angekommen ihrem Vater zunächst nicht. Sie muss erkennen, dass sie, um ans Ziel ihrer Wünsche zu kommen, mehr über sich und ihre Gabe herausfinden muss und stellt sich so der Herausforderung. Was sie nicht ahnt ist, dass sie bei ihrer Rückkehr nach Rom die größte Herausforderung erwartet, die sie und ihre Herzens-Menschen bedroht. Hat sie genug gelernt um sich und ihre Liebsten zu retten? Dieses Buch ist typisch für Barbara Wood - deutlich erkennt man ihren vielseitigen und interessanten Schreibstil mit viel Liebe zum Detail. Auch die Charaktere besitzen Tiefe und wirken durch Schwächen und Fehler sehr real. Diesmal stehen jedoch nicht die historischen Ereignisse im Fordergrund, sondern eher der Weg von Menschen, die eine Wandlung vollziehen und sich weiterentwickeln, um schließlich sich selbst und auch andere besser zu verstehen. Sehr empfehlenswert und unterhaltsam für alle, die Bücher über Historie verbunden mit starken und wandelbaren Charakteren lieben.

    Mehr
  • Dieses Buch ist nicht mein Schicksal

    Die Schicksalsgabe
    Tinkers

    Tinkers

    03. June 2013 um 16:48

    So leid es mir auch für Bücher tut, wenn ich sie abbreche, weil sie mich nerven… Aber dieses Werk beende ich nun bei Seite 65, denn bisher hat es mich nicht gepackt, nicht berührt und nix darin hat mich interessiert. Es ist zwar einigermaßen gut geschrieben und ich kann mir gut vorstellen, dass dieser Schreibstil eine große Fanschar besitzt, aber thematisch passt es so gar nicht in meine Welt. Für mich ist es zu krampfhaft episch und Geschichte war noch nie mein Interessengebiet, demzufolge habe ich von den ganzen Hintergründen auch keine Ahnung, die man vielleicht benötigt um die Zusammenhänge zu begreifen. Ich bin einfach kein Typ für historische Romane mit Hokuspokus und Klischees. Dennoch werde ich es in nächster Zeit mit einem anderen Roman von Barbara Wood versuchen, denn ich kann mir gut vorstellen, dass ein Buch von ihr mit einem anderen Hintergrund mich doch packen könnte.

    Mehr
  • Inhaltlich guter historischer Roman, leider nicht mein Geschmack beim Schreibstil

    Die Schicksalsgabe
    Thommy28

    Thommy28

    22. May 2013 um 16:42

    Die junge Ulrika ist eine Römerin germanischer Herkunft und mit einer schicksalhaften Gabe behaftet; sie hat Visionen. Sie verheimlicht dies vor ihrem Umfeld - kommt aber den Forderungen ihrer Vision nach und geht nach Germanien. Hier will sie herausfinden, was es damit auf sich hat. Bei ihrer Reise trifft sie den iberischen Handelsmann Sebastianus. Diesen treibt es im Namen des römischen Kaisers einen Handelsweg nach China zu finden und Ulrika folgt ihm, um hinter das Geheimnis ihrer Gabe zu kommen.  Das Buch spielt über einen Zeitraum von ca. 10 Jahren und begleitet die beiden Protagonisten auf einer langen Reise durch die damals bekannte (und teilweise auch unbekannte) Welt. Die geschichtlichen Hintergründe sind recht gut wiedergegeben und auch die Vielzahl der damaligen Religionen wird ausführlich beleuchtet. Zeitweilig wird aber auch sehr intensiv auf die Vielzahl der Götter aus Griechenland, Rom, Babylon und Judäa eingegangen. Recht interessant geschildert ist das Leben im damals noch völlig unbekannten China - für mich mit der beste Teil des Buches.  Kann ich mich inhaltlich noch einigermaßen gut mit dem Buch anfreunden, so gilt das nicht für den süßlich-schmalzigen Schreibstil. Der hat mit gar nicht gefallen - dafür gibt es von mir einen kräftigen Punktabzug.

    Mehr
  • Ein Lese Feuerwerk

    Die Schicksalsgabe
    cvcoconut

    cvcoconut

    18. April 2013 um 14:32

    Ein absolutes Lese – Feuerwerk! Das Buch schildert die Geschichte eines jungen Mädchens auf der Suche nach sich selbst. Die Reise beginnt in Rom, über Germanien, Babylon bis nach China. Die ganzen Hintergründe und Geschichte ist so detailliert beschrieben, dass man das Gefühl hat, mittendrin zu sein. Man lernt viel über die Menschen kennen, aber auch über den Glauben. Ulrika hat eine Gabe, die sie immer mehr beherrschen lernt. Sie hat schließlich Kenntnisse von der Medizin, der Meditation und am wichtigsten, der Selbstkontrolle. Der Leser begleitet das Ganze und kann teils sogar bisschen mitlernen. Auch der Weg ihrer großen Liebe bleibt für den Leser greifbar, nur die beiden werden im Buch getrennt. Jeder geht sein eigenes Schicksal, bis sie sich schließlich endlich wieder haben. Ich habe mit gefiebert, gelitten und mich gefreut. Ein Muss für alle Barbara Wood fans und die die es werden wollen.

    Mehr
  • Leserunde zu "Der Himmel so fern" von Kajsa Ingemarsson

    Der Himmel so fern
    DieBuchkolumnistin

    DieBuchkolumnistin

    Das Jahr neigt sich langsam dem Ende zu und auch im November haben wir für Euch ein neues Buch in der LovelyBooks Lesechallenge: "Der Himmel so fern" von Kajsa Ingemarsson. Wir vergeben für Euch wie immer 50 Exemplare des Romans, für den Ihr Euch mit Eurer Anmeldung bewerben könnt (Gewinnspielteilnahme möglich bis einschl. 07.11.2012). Ausserdem spielt Ihr mit Eurer Teilnahme um weitere tolle Preise wie einen Amazon Kindle sowie große Buchpakete und könnt mit vielen weiteren Lesern Aufgaben zum Buch lösen, zusammen diskutieren und Euch austauschen! Alle Informationen zur Lesechallenge 2012 findet Ihr hier: LeseChallenge 2012 - alle Infos Eine Frau steht allein am Rande eines Abgrunds. Hinter ihr liegen eine Ehe, Karriere, Erfolg und Geld. Vor ihr glitzern die Lichter der Großstadt. Das ist das Ende, doch im Fall zieht ihr Leben noch einmal an ihr vorbei. Rebecka erhält noch einmal die Chance, ihr Leben zu betrachten und zu erkennen, was falsch lief. Warum es für sie so schwer war, Liebe und Nähe zu ertragen, warum sie den Menschen, den sie am meisten liebte, auf Distanz halten musste.  Kajsa Ingemarsson hat einen ungemein berührenden Roman über eine Liebe geschrieben, die über den Tod hinausgeht; er handelt von Reue und Vergebung und von der Aussöhnung mit der eigenen Vergangenheit. Die Autorin Kajsa Ingemarsson war zunächst Übersetzerin und Radiomoderatorin, bevor sie sich dem Schreiben zuwandte. Ihre Bücher erscheinen regelmäßig auf den Bestsellerlisten und werden von der Kritik hoch gelobt. Seit Jahren ist sie auch ein gefragter Gast im schwedischen Fernsehen. Die Autorin lebt mit ihrer Familie in einem Vorort südlich von Stockholm. "Der Himmel so fern" ist bereits der neunte Roman von ihr, der in Deutschland veröffentlicht wurde und nimmt den Leser mit auf eine sehr traurige und dennoch auch berührende und Hoffnung bringende Reise.  Weitere Infos zu Buch und Autorin findet Ihr beim Fischer Verlag. Hier ein Interview mit der Autorin:

    Mehr
    • 1249
    ina_kzeptabel

    ina_kzeptabel

    12. December 2012 um 10:40
    Nymphe schreibt Mein Paket kommt immer einen Tag später an, auch bei Leserunden und so. Man gewöhnt sich dran. Flensburg scheint weeeeiiiit weg zu sein. :)

    Ist wohl im Norden allgemein so, meine Pakete kommen auch immer 1-2 Tage später (wohne in Hamburg). So eben ist meins aber doch schon angekommen, die gleichen Bücher drin :)