Barbara Yelin

 4,5 Sterne bei 92 Bewertungen
Autor von Irmina, Irmina – Taschenbuch und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Barbara Yelin

Barbara Yelin, geboren 1977, hat sich als Comiczeichnerin erst in Frankreich einen Namen gemacht, ehe sie auch mit ihren deutschen Buchveröffentlichungen mit vielen Preisen bedacht und von der Presse euphorisch gefeiert wurde. ›Gigaguhl und das Riesen-Glück‹ ist ihr erstes Bilderbuch für Kinder. Barbara Yelin lebt mit ihrer Familie in München.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Barbara Yelin

Cover des Buches Irmina (ISBN: 9783956400063)

Irmina

 (31)
Erschienen am 08.10.2014
Cover des Buches Gift (ISBN: 9783941099418)

Gift

 (24)
Erschienen am 01.03.2010
Cover des Buches Der Sommer ihres Lebens (ISBN: 9783956401350)

Der Sommer ihres Lebens

 (14)
Erschienen am 01.09.2017
Cover des Buches Gift (ISBN: 9783866158702)

Gift

 (10)
Erschienen am 12.03.2011
Cover des Buches Gigaguhl und das Riesen-Glück (ISBN: 9783423762861)

Gigaguhl und das Riesen-Glück

 (6)
Erschienen am 13.03.2020
Cover des Buches Kunst-Comic Vincent van Gogh (ISBN: 9783791370712)

Kunst-Comic Vincent van Gogh

 (2)
Erschienen am 24.10.2011
Cover des Buches Irmina – Taschenbuch (ISBN: 9783956402272)

Irmina – Taschenbuch

 (1)
Erschienen am 09.07.2020

Neue Rezensionen zu Barbara Yelin

Cover des Buches Gigaguhl und das Riesen-Glück (ISBN: 9783423762861)KinderLeseWunders avatar

Rezension zu "Gigaguhl und das Riesen-Glück" von Alex Rühle

Ein märchenhaftes Abenteuer
KinderLeseWundervor einem Monat

Es war einmal.. der Riese Gigaguhl Gargantua. Er lebte viele hundert Jahre vor unserer Zeit und tat allerlei vergnügliche Dinge, wie Stürme niesen, Wolken essen und mit Walen und Definen spielen. Er war nie allein, denn sein Körper wurde von ganz verschiedenen Lebewesen bewohnt: Papageien und andere Vögel im Ohr, Ziegen im Nacken und sogar einem Einhorn in seinem Kopfhaar.  Als er müde wurde, legte er sich hin und deckte sich mit einer Sommerwiese zu. So verschlief er den Bau einer Stadt auf seinem Rücken, in der die beiden Kinder Nick und Nina Hunkapatsch lebten. „Beide machten liebend gerne Unsinn und noch lieber Quatsch.“ Wer macht das von uns nicht gerne? Eines Tages liefen sie in den Wald auf dem Berg und entdeckten eine Höhle. Sie kletterten hinein und da der Eingang der Höhle nichts anderes als das Ohr des Riesen Gigaguhl war, weckten sie ihn auf. Nun wollte der Riese natürlich aufstehen, da er schonmal wach war. Die Kinder konnten ihn warnen und mithilfe aller Tiere, die auf Gigaguhl lebten, schafften sie alle Menschen, die in ihrer Stadt lebten, zu retten und dem Riesen trotzdem seine Freiheit zurückzugeben. Jetzt besuchte der Riese die Kinder ab und zu und sie erlebten zusammen spannende Abenteuer. 


Am Anfang der Geschichte geht es märchenhaft zu. Ein Riese und sogar ein Einhorn, da werden meine Kinder hellhörig. Nachdem auch die beiden Kinder in die Geschichte eingeführt werden, ist die Beigeisterung bei uns beim Vorlesen groß. Das die beiden Kinder nun ausgerechnet durch einen Nieser aus dem Inneren des Riesen mit viel Rotz und Geröll herausschossen werden, sorgt für viel Gekicher bei uns. Und nach der Rettung aller Einwohner der Stadt breitet sich das wohlige Gefühl „Ende gut, alles gut“ im ganzen Körper aus.


Alle meine drei Kinder, zwischen drei und acht Jahren, hatten Spaß an dem Buch. Sie konnten sowohl den Reimen, wie auch dem Inhalt etwas abgewinnen. Die Illustrationen sind lebendig und kraftvoll und die Gestaltung im Graphic – Novel – Stil wirkt frisch und ansprechend. Eine besondere Geschichte in einer besonderen Aufmachung. 

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Irmina (ISBN: 9783956400063)lesemamas avatar

Rezension zu "Irmina" von Barbara Yelin

Toller Einstieg in Graphic Novels
lesemamavor 5 Monaten

📖 Irmina, ein junges Mädchen bekommt mitten in den 1930er-Jahren eine Chance. Sie kann eine Sekretärinnenausbildung in London beginnen. Während dieser Zeit lernt sie einen Oxford-Studenten aus der Karibik kennen. Howard und sie lernen sich kennen und verbringen Zeit miteinander. Doch dann muss Irina wieder zurück nach Deutschland und nimmt eine Stelle im Reichskriegsministerium an. Ihre Hoffnung nach London zurückzukehren wird immer kleiner und schließlich heiratet sie einen anderen Mann. Den Architekten Heinrich, der auch Mitglied in der SS ist.

✨ Da es das erste Buch aus diesem Genre ist, was ich gelesen habe, brauchte ich etwas Zeit um mich darauf einzulassen. Nicht nur den Text zu lesen, sondern auch aufmerksam die Bilder zu betrachten war eine Umgewöhnung für mich. Dabei macht die Gestaltung und die Zeichnungen einen so großen Teil aus, dass man mit dem reinen Text, die Geschichte nicht verstehen würde. Das Buch ist in drei große Abschnitte unterteilt und spielt in jedem Abschnitt an einem anderen Ort. Irmina ist anfangs eine junge, selbstständige Frau, die ihren eigenen Weg gehen will. Doch im Laufe des Buches verändert sie sich. Auch wenn Irmina ihre Entscheidungen aus freien Stücken fällt, verbittert sie und wird egoistisch. Sie zieht ihre Vorteile aus dem Nationalsozialismus und sieht weg vor den Dingen, die vor ihrer Haustür passieren.
Dieses Buch hat mich sehr zum nachdenken gebracht. Auf einer wahren Geschichte beruhend, steht es für viele die in dieser Zeit weggesehen haben. Anfangs war mir Irina sehr sympathisch, aber das änderte sich im Laufe des Buches ein wenig. Wobei es sich nicht in Abneigung gewandelt hat, sonder eher in Unverständnis. Howard dagegen mochte ich sehr, am Anfang wie am Ende des Buches.
Die Art der Zeichnungen fand ich sehr schön und auch passend für dieses Setting. Zeitweise wahren die Seiten sehr dunkel, was wirklich gut die Stimmung rüber gebracht hat.

Insgesamt kann ich dieses Buch nur empfehlen. Es ist spannend und ich konnte es kaum aus der Hand legen. Für mich war es nicht vorhersehbar und Das Ende hat mich überrascht. Diese Graphic Novel bekommt deswegen ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️ Sterne von mir.

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Irmina – Taschenbuch (ISBN: 9783956402272)-Leselust-s avatar

Rezension zu "Irmina – Taschenbuch" von Barbara Yelin

Das Schicksal einer Frau in wunderschönen Bildern
-Leselust-vor 9 Monaten

Kurzmeinung:
"Irmina" von Barbara Yelin erzählt in wunderschönen Bildern vom Schicksal einer jungen Frau, die zur Zeit des Nazi-Regimes und des zweiten Weltkriegs lebt und versucht, trotzdem ihren Weg zu gehen. Eine sehr interessante und authentisch erzählte Geschichte, dargestellt in wunderschönen, feinen, ausdrucksstarken und gefühlvollen Bilder, die die Stimmung der Handlung perfekt einfangen und unterstreichen. Ein absolut gelungener Comic. Große Empfehlung.


Meine Meinung:
Was für ein wunderbarer Comic. Ich habe vor einigen Jahren bereits "Der Sommer ihres Lebens" von Barbara Yelin gelesen und war ganz begeistert. Danach wollte ich unbedingt mehr von der Autorin lesen und bin jetzt endlich dazu gekommen. Und Irmina hat mich ganz genauso überzeugen können.

Die Autorin erzählt die Geschichte von Irmina, die zu Beginn des Comics nach England zieht, um sich dort zur Sekretairin ausbilden zu lassen. Dort lernt sie Howard, einen Man of Color, kennen und lieben. Gemeinsam teilen sie schöne Moment und ihre Gedanken. Doch mit Machtergreifung der Nationalsozialisten muss Irmina sich zunehmend für ihre deutsche Herkunft verteidigen und schließlich zurück nach Deutschland gehen. Distanziert sie sich zunächst noch klar von den faschistischen Ideen der Nazis, kann man dann im Verlauf des Comics verfolgen, wie sich ihre Einstellung nach und nach verändert. Wie die Propaganda allmälich ihre Wirkung zeigt und sich ihre Denk- und Verhaltensweise langsam verändert. All das schildert die Autorin unglaublich authentisch und sensibel, ohne ihre Figur dafür zu verurteilen. Die Entwicklung der Protagonistin zu verfolgen fand ich sehr spannend und so war ich von der Geschichte wirklich gefesselt.

Dazu kommen noch die wunderschönen Zeichnungen. Ich liebe den Stil der Autorin und hätte mir so einige Comicseiten am liebsten vergrößert, gerahm und an meine Wände gehängt.

Der Comic konnte mich als Gesamtwerk absolut überzeugen und ich hoffe auf ganz viele weitere Geschichten aus der Feder von Barbara Yelin.


Fazit:
Mit "Irmina" hat Barbara Yelin einen großartigen Comic über eine Frau zur Zeit des Nationalsozialismus geschaffen. Einfühlsam und in wunderschönen Zeichnungen lässt uns die Autorin immer tiefer eintauchen in das Leben der Protagonistin und bringt uns ihr Handeln und ihre Motive näher.
Eine ganz klare Empfehlung von mir.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 117 Bibliotheken

von 14 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks