Barbara Yelin

 4,6 Sterne bei 106 Bewertungen
Autor*in von Irmina, Emmie Arbel und weiteren Büchern.

Lebenslauf

Barbara Yelin, geboren 1977, hat sich als Comiczeichnerin erst in Frankreich einen Namen gemacht, ehe sie auch mit ihren deutschen Buchveröffentlichungen mit vielen Preisen bedacht und von der Presse euphorisch gefeiert wurde. ›Gigaguhl und das Riesen-Glück‹ ist ihr erstes Bilderbuch für Kinder. Barbara Yelin lebt mit ihrer Familie in München.

Quelle: Verlag / vlb

Neue Bücher

Cover des Buches Aber ich lebe (ISBN: 9783406790454)

Aber ich lebe

 (6)
Neu erschienen am 09.05.2024 als Gebundenes Buch bei C.H.Beck.

Alle Bücher von Barbara Yelin

Cover des Buches Irmina (ISBN: 9783956400063)

Irmina

 (34)
Erschienen am 08.10.2014
Cover des Buches Gift (ISBN: 9783941099418)

Gift

 (25)
Erschienen am 01.03.2010
Cover des Buches Der Sommer ihres Lebens (ISBN: 9783956401350)

Der Sommer ihres Lebens

 (16)
Erschienen am 01.09.2017
Cover des Buches Gift (ISBN: 9783866158702)

Gift

 (10)
Erschienen am 12.03.2011
Cover des Buches Gigaguhl und das Riesen-Glück (ISBN: 9783423762861)

Gigaguhl und das Riesen-Glück

 (6)
Erschienen am 12.03.2020
Cover des Buches Aber ich lebe (ISBN: 9783406790454)

Aber ich lebe

 (6)
Erschienen am 09.05.2024
Cover des Buches Kunst-Comic Vincent van Gogh (ISBN: 9783791370712)

Kunst-Comic Vincent van Gogh

 (2)
Erschienen am 24.10.2011

Neue Rezensionen zu Barbara Yelin

Cover des Buches Gift (ISBN: 9783941099418)
sabatayn76s avatar

Rezension zu "Gift" von Peer Meter

'eine der allerfürchterlichsten Gestalten aus der Märchenwelt der Romantiker'
sabatayn76vor 5 Monaten

‚Ich war nach Bremen gekommen, um eine Reisebeschreibung über diese Stadt zu verfassen. Doch anstatt Material für mein Buch zu erhalten, wurde ich hineingezogen in einen schauerlichen Kriminalfall. Mir kam es vor, als sei mit dieser Gesche Gottfried eine der allerfürchterlichsten Gestalten aus der Märchenwelt der Romantiker in die Wirklichkeit gedrungen.‘ (Seite 76f)

April 1831: Eine junge Schriftstellerin erhält vom Leipziger Verleger Brockhaus den Auftrag, eine Reisebeschreibung über Bremen zu verfassen, und während sie in Bremen Informationen sucht, erfährt sie von der baldigen Hinrichtung einer Giftmörderin, und die Geschichte lässt sie gedanklich und emotional nicht mehr los.

Die Graphic Novel erzählt von dieser jungen Frau und ihrer Zeit in Bremen, berichtet zudem detailliert von Gesche Gottfried, die mit Mäusebutter, einer Mischung aus Schmalz und Arsen, über Jahre hinweg 15 Menschen getötet hat: ihre Kinder, ihre Eltern, ihre Ehemänner, ihren Verlobten, ihren Bruder, Freundinnen, Nachbarn und fremde Kinder. Außerdem hat sie mindestens 19 Menschen jahrelang Gift in nicht tödlicher Dosis verabreicht.

Ich interessiere mich für Forensische Psychiatrie und für Serienmörder, von Gottfried hatte ich bis dato trotzdem noch nie gehört. Auf die Graphic Novel bin ich aufgrund der grandiosen Graphic Novel ‚Haarmann‘ von Peer Meter und Isabel Kreitz gestoßen.

‚Gift‘ wird packend erzählt, wurde meisterhaft gezeichnet und macht Lust auf eine weitere Beschäftigung mit Gottfried, denn ich würde gerne mehr über die Psychopathologie der Frau erfahren, mehr Details aus ihrem Leben hören, Beweggründe verstehen können.

Ich war noch nie in Bremen, doch die tollen Zeichnungen der Stadt haben mich neugierig gemacht, obwohl (oder gerade weil) diese recht düster, unheilschwanger und damit sehr atmosphärisch sind.

Alles in allem ist dies eine wunderbare Graphic Novel: unheimlich, dunkel, sehr besonders.

Cover des Buches Emmie Arbel (ISBN: 9783956403965)
K

Rezension zu "Emmie Arbel" von Barbara Yelin

Nie wieder! Für niemanden!
kinderbuchundbasteleivor 6 Monaten

Ein erschreckend aktuelles Thema.

NIE WIEDER! FÜR NIEMANDEN!

🔲⚫🔲⚫🔲

Ein beeindruckendes und zutiefst erschütterndes Stück Erinnerungsliteratur ist der Künstlerin Barbara Yelin mit dieser Graphic Novel gelungen, ein Buch, das in langjähriger Zusammenarbeit und intensivem Dialog mit Emmie Arbel, Überlebende des Holocausts, entstanden ist und in dem diese bemerkenswerte Frau ihre Geschichte erzählt.

"Emmie, welche Farbe hat die Erinnerung?"
"Welche Farbe? Schwarz."

Die Konfrontation mit den eigenen Erinnerungen ist grausam. Eigentlich sind die horrenden Gewalterfahrungen, denen Emmie in ihrer Kindheit in Gefangenenlagern und KZs, und sogar noch darüber hinaus, jahrelang ausgesetzt war, nicht in Worte zu fassen. Trotzdem hat sie sich auf dieses schwierige Buchprojekt eingelassen, denn

"[Und] es darf nie wieder geschehen.
Und deshalb muss ich sprechen." 

Emmie Arbel spürt diese Verantwortung. Sie lastet schwer auf ihr. Es hat sehr lange gedauert, bis Emmie über die Schrecken ihrer Vergangenheit sprechen konnte - bis zum Moment des völligen Zusammenbruchs, der für sie der Auslöser war, sich mit den davongetragen Traumata auseinanderzusetzen und die Gewalterfahrungen auch öffentlich preiszugeben. Ihr Zeugnis gab Emmie seit 2012 immer wieder vor Schulklassen. Seit 2016 ist sie Teil des "Ravensbrücker Generationenforums" an der Gedenkstätte des KZ Ravensbrück. Ihr Zeugnis geht durch Mark und Bein.

Gleichzeitig ist "Emmies Zeugnis (ist) eine Aufforderung an uns, einen Menschen, der zutiefst entmenschlicht und entwürdigt wurde, nicht Zeit seines Lebens und in der öffentlichen Wahrnehmung auf diese Gewalterfahrung zu reduzieren. Emmie ist vieles mehr. Wer das Glück hat, Zeit mit ihr verbringen zu dürfen, [...] weiß, wie herausragend ihre innerliche Stärke und ihre moralische Kraft sind und was für ein feiner Mensch sie ist." schreiben die Herausgeber dieses Buches Charlotte Schallié und Alexander Korb im Nachwort. 

Ich bin sehr beeindruckt davon, wie gut dies der Autorin hier gelungen ist.

In Text und Bildern wird beim Eintauchen in diese Graphic Novel sehr deutlich, was für ein Mensch Emmie Arbel ist. Ihre Geschichte ist nicht nur die einer schrecklichen Kindheit, sondern reicht hinein bis in die Gegenwart, ihre Familie, ihr Leben in Israel. Es ist auch eine Reflexion über das Erinnern selbst.

Danke aus ganzem Herzen an Emmie Arbel für ihren Mut und ihre Menschlichkeit! 

🔲⚫🔲⚫🔲

NIE WIEDER! FÜR NIEMANDEN!

🔲⚫🔲⚫🔲

Hinweis: Dieses Buch beinhaltet Darstellungen von Gewalt und thematisiert Tod und sexuellen Missbrauch.

Das Buch ist Teil des wissenschaftlichen Projektes "Visual Storytellling and Graphic Art in Genocide and Human Rights Education www.visual-narratives.org . Die Forschung für das Buch wurde gefördert vom Social Sciences and Humanities Research Council of Canada @sshrc_crsh . "Das Ziel des Projektes ist es, mithilfe der Graphic Novels den beteiligten Zeitzeug*innen eine Visualisierung ihrer Erfahrungen zu ermöglichen."

Eine absolute Leseempfehlung!

Cover des Buches Aber ich lebe (ISBN: 9783406790454)
schulentspanners avatar

Rezension zu "Aber ich lebe" von Charlotte Schallié

Tragische Geschichten, starke Bilder
schulentspannervor 8 Monaten

Diese Graphic Novel ist tragisch-schön. Die Bilder und Texte in Einheit berühren die eigenen Emotionen auf einer ganz neuen Ebene. Das Thema des Holocaust und jedes einzelne Schicksal dürfen niemals vergessen werden und dieses Buch trägt einen gewichtigen Anteil dazu bei. Große Empfehlung für Erwachsene und jüngere Leser! 

Gespräche aus der Community

Bisher gibt es noch keine Gespräche aus der Community zum Buch. Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 142 Bibliotheken

auf 21 Merkzettel

von 1 Leser*innen aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks