Barnabas Miller

 3.7 Sterne bei 167 Bewertungen
Autor von Seven SOULS, 7 Tode sollst du sterben und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Barnabas Miller

Seven SOULS

Seven SOULS

 (162)
Erschienen am 01.06.2011
7 Tode sollst du sterben

7 Tode sollst du sterben

 (5)
Erschienen am 01.06.2014
7 Souls

7 Souls

 (0)
Erschienen am 29.09.2011

Neue Rezensionen zu Barnabas Miller

Neu
abuelitas avatar

Rezension zu "7 Tode sollst du sterben" von Barnabas Miller

Verwirrend
abuelitavor 2 Jahren

Die Beschreibung des Buches ist ein klein wenig irreführend, aber ich kann nicht viel mehr dazu sagen, ohne zu spoilern.

Mary ist das hübscheste Mädchen an der Schule – sie wird aber auch gehasst, obwohl sie das selber gar nicht weiss. An ihrem Geburtstag erwacht sie total orientierungslos nackt im Schaufenster eines grossen Bettenhauses. Damit nicht genug – als sie endlich zu Hause ankommt, denkt nur ihre Schwester an ihren Geburtstag. Und so geht es auch weiter in der Schule – kein Mensch grüsst sie, kein Mensch gratuliert ihr und ihr Freund macht ausgerechnet da mit ihr Schluss. Das kann doch nicht wahr sein !

Abends erlebt sie dann unwahrscheinliche Dinge, ist erst wieder glücklich, dann verzweifelt und als sie letztendlich stirbt, ist das nur vorübergehend…

Anfangs ist dieses Jugendbuch wirklich spannend, man leidet mit dem jungen Mädchen, versteht aber ihre Handlungen auch nicht so richtig. Dann aber wird es mehr als verwirrend…der Leser versteht zwar schon, was dann alles so passiert und warum, aber das ist ziemlich „durcheinander“ in meinen Augen und teilweise auch ziemlich brutal.

So richtig mitgerissen hat es mich nicht – das kann allerdings altersbedingt sein- ich musste dann eher ab und zu lachen…aber ob das Buch nun unbedingt das richtige für empfindliche junge Menschen ist, wage ich zu bezweifeln.

Kommentieren0
12
Teilen
CoffeeToGos avatar

Rezension zu "Seven SOULS" von Barnabas Miller

viel zu überzogen
CoffeeToGovor 2 Jahren

Inhalt
Mary ist bei allen beliebt, um so komischer ist es, dass ihr plötzlich niemand zum Geburtstag gratuliert. Zudem fühlt sie sich wie auf Drogen seit sie morgens splitterfasernackt in einem Kaufhausbett aufgewacht ist. Verzweifelt versucht sie den Vorabend zu rekonstruieren. Was ist passiert und warum benehmen sich ihre Freunde ihr gegenüber so feindseelig?
 
Eigene Meinung

Ich fand die Geschichte ziemlich schleppend. Direkt im ersten Kapitel heißt es, Mary Shayne wird sterben. Die ganze Zeit liest man nur darauf hin, aber wirklich tot ist sie erst nach der Hälfte des Buches. Der Teil bis dahin war nicht wirklich spannend. Es passiert nicht viel mehr, als im Klappentext steht und das war zudem noch eine ziemlich konfuse Geschichte. Ihre Freunde benehmen sich seltsam, sie fühlt sich nicht gut und erzählt ein bisschen von ihrem Leben.
Als sie in der zweiten Hälfte endlich tot ist, wird es jedoch auch nicht besser. Da ich den Text von Amazon vorher nicht kannte, wusste ich nicht, dass das Buch ein bisschen "übernatürlich" ist. Ich habe angenommen, einen, mehr oder weniger, realistischen Thriller zu lesen und wurde so sehr enttäuscht. Denn in der zweiten Hälfte geht es nur noch bergab. Ich habe mir fast sofort denken können, was da los ist und wer wohl die sieben Seelen sind. Als es schließlich auch noch um Marys Mutter ging, wurde es noch abstruser.

Es war irgendwie alles nicht so richtig schön durchdacht. Die Charaktere reißen das Steuer leider auch nicht mehr rum. Mary ist eine eingebildete, möchtegern Tussi, die viel zu schnell einsieht wie gemein sie zu anderen Menschen ist (sie wird ja auch schließlich mit der Nase drauf gestoßen). Patrick war mir von Anfang an unglaublich unsympathisch, ein Fatzke der zu jemandem wie Mary passt. Ihre Freundinnen sind keine richtigen Freundinnen und überhaupt hat keine der Personen wirklich Tiefe.

Mir war die Handlung der Personen auch viel zu überzogen. Der Name und der Klappentext sagen es ja schon: Sieben Leute haben ihre Gründe Mary Shayne zu hassen. Ganz davon abgesehen, dass "Hass" schon ein ziemlich krasses Gefühl ist, sind die Gründe nicht immer nachzuvollziehen. Es kam teilweise einfach zu unglaubwürdig rüber, als wenn Miller kein besserer Grund eingefallen wäre.

Fazit
Seven Souls hat mich ziemlich enttäuscht. Es war langweilig und überraschenderweise mit übernatürlichen Inhalten gefüllt, die jedoch nicht gut ausgearbeitet waren.

Kommentieren0
2
Teilen
daydreamins avatar

Rezension zu "Seven SOULS" von Barnabas Miller

Seven Souls
daydreaminvor 3 Jahren

Geschrieben im Juni 2012:

Puh! Von dem Buch hatte ich schon viel Gutes gehört und konnte daher kaum abwarten, es zu lesen. Jetzt bin ich fertig und weiß echt nicht so ganz, was ich davon halten soll.

Zuerst kam ich überhaupt nicht in die Geschichte rein. Der Schreibstil ist etwas abgehakt und man braucht ein wenig um sich daran zu gewöhnen, gerade wenn man vorher ein sehr flüssiges Buch gelesen hat. Der Lesefluss wird auch im Verlaufe des Buches noch von vielen Anmerkunden in Klammern unterbrochen. Entweder man löst sowas durch Nebensätze oder lässt es ganz weg, denn viele Bemerkungen unterstrichen einfach nur offensichtliche Tatsachen und rissen einem aus dem Satz heraus. Die Hälfte des Buches erlebt man aus Mary Shaynes Perspektive während sich noch lebendig ist und mir wären weit mehr als sieben Gründe eingefallen, um sie zu hassen. Sie ist oberflächlich, arrogant, unverschämt, frech, benutzt die Menschen um sich herum und ist dabei vollkommen von sich eingenommen. Die Betonung in den Beschreibungen liegt hierbei sehr auf Designerklamotten, Marken und Luxus. Es wird allerdings nicht nur einmal erwähnt, dass Marys Freund Patrick eine TAG Heuer trägt, sondern gleich mehrmals im gesamten Verlaufe des Buches. Aus Marys Perspektive erschien es mir noch plausibel, doch später ist das ein sehr unwichtiges Detail, dessen erneute Erwähnung sich mir nicht so ganz erschlossen hat.

Am Anfang kommen dann noch so einige Unstimmigkeiten in der Geschichte auf, sodass ich das Buch schon nach kurzer Zeit wieder weggelegt hab. Ihre beiden besten Freundinnen werden zum Beispiel seltsam beschrieben. Zum einen haben wir da Amy, mit der Mary schon seit ihrer Kindheit befreundet ist. Amy ist unsicher, hat wenig Selbstbewusstsein und überhäuft Mary mit Komplimenten. Wie kann so jemand in Marys Welt überleben? Selbst wenn die beiden seit Kindheitstagen befreundet sind, Amy würde mit so vielen Selbstzweifeln doch niemals von den anderen Leuten akzeptiert werden und das würde sie doch weiter kaputt machen oder nicht? Na wie auch immer, Marys andere beste Freundin Joon ist gleichzeitig die Ex-Freundin von Marys Freund Patrick (wir erinnern uns, der mit der teuren Uhr!). Wer tut denn bitte sowas seiner besten Freundin an? Beziehungsweise wie können die beiden danach noch befreundet sein? Offensichtlich lauert hier der erste Grund um Mary zu hassen, doch ich würde dann lieber gar nichts mehr mit besagter bester Freundin zu tun haben wollen, anstatt ihr wie im Buch hinterherzulaufen.

Nun gut, neben dem Lesefluss sieht es auch mit der Sprache nicht immer so rosig aus. Die Jugendsprache ist viel zu überzogen und ich habe noch nie ein Buch gelesen, in dem öfter die drei Punkte … vorkamen. Irgendwann gewöhnt man sich daran, doch besonders am Anfang hab ich mich doch gefragt was die Autoren mir dadurch mitteilen wollen.

Nach ca. 130 Seiten kommt dann endlich mal Spannung auf, aber dann gleich so richtig. Marys Tod wird ja schon im Klappentext angekündigt und bis sie nach ca. 200 Seiten stirbt, folgt eine sehr hektische, undurchsichtige und verwirrende Beschreibung der wirklich merkwürdigen Ereignisse und ich kam mir kurzzeitig vor wie in einem Horrorfilm. Das soll jetzt allerdings nicht so negativ rüberkommen, denn nach einem Viertel des Buches war ich zum ersten Mal von der Geschichte gefesselt und konnte das Buch dann auch nicht mehr aus der Hand legen obwohl ich solche Startschwierigkeiten hatte.

Dank dem im Klappentext erwähnten Fluch erlebt Mary den Tag dann nochmal (allerdings nicht „immer wieder“ wie der Klappentext sagt, sondern tatsächlich nur noch einmal) und schlüpft dabei nacheinander in die Körper ihrer Freunde. Dabei kommen jedes Mal persönliche Erinnerungen der Person hoch, welche Mary vor Augen führen, warum ihre Freunde bzw. ihre Freundinnen sie so sehr gehasst haben. Bei manchen ist dies durchaus plausibel, bei anderen ein wenig an den Haaren herbei gezogen, damit man auch sieben Gründe zusammen kriegt. Außerdem klärt sich nach und nach die verwirrende Geschichte rund um ihren Tod auf. Während man aus Marys Perspektive noch etwas perplex zurückgelassen wurde, klärt sich das Rätsel dann immer weiter auf je öfter sie den Körper wechselt.

Auch dieser Teil der Geschichte ist durchaus spannend und ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Die Auflösung rund um den Fluch fand ich ziemlich verworren und damit hätte ich nie gerechnet. Die Seiten 130-330 (grob geschätzt) hab ich wirklich zitternd verfolgt und war durchaus mehrmals positiv überrascht.

Was dann wieder abfiel, war das Ende. Viele Dinge sind dann hervorsehbar und werden von den Autoren total ausgeschlachtet, sodass es fast langweilig wurde. Die Nebencharakter, also Marys Freunde, ihr Freund, ihre Schwester und ihre Mutter waren mir allesamt unsympathisch. Sie alle haben ihren Teil zu Marys Tod beizutragen und ich war wirklich ein wenig entsetzt wie skrupel- und herzlos man sein kann, auch wenn ich Mary Shayne ebenfalls nicht sympathisch fand. Die Ideen der beiden Autoren fand ich teilweise schon sehr krass. Im letzten Kapitel des Buches schaltet sich dann doch noch die Mordkomission ein, da man es hier ja mit Marys Leiche zu tun hat. Mir war überhaupt nicht klar, warum Mary nicht schon viiiiel früher die Polizei oder sonst jemanden verständigt hat. Im heutigen Zeitalter sollten Teenager mit einer TAG Heuer (tut mir Leid, ich muss das erwähnen! :D) wohl ein Handy besitzen und bei den teils wirklich grausigen Ereignissen hätte ich keine Sekunde gezögert um einen Notruf und die Polizei zu rufen. Wie auch immer, der Detective, der sich dann einschaltet, ist eine Flasche. Er stellt ein paar halbherzige Fragen, lässt sich dann von zwei Jugendlichen eine Lügengeschichte auftischen, die sich ganz offensichtlich spontan erfunden haben, und meint dann „Ja, wenn das von den Fingerabdrücken so passt, dann ist der Fall wohl abgeschlossen!“ Da musste ich dann wirklich kurz auflachen, denn das war eindeutig der größte Flop im ganzen Buch. Dass gleich zwei Autoren an diesem unrealistischen Mist beteiligt waren ist umso schlimmer.

Fazit

Das Buch war definitiv ein Auf und Ab. Der Anfang war ziemlich schleppend, doch obwohl mir niemand in diesem Buch auch nur annähernd sympathisch war, hatte es mich dann doch gefesselt. Die Geschichte rund um Marys Tod und dessen Auflösung fand ich ziemlich gut gelungen und trotz einiger Logikfehler konnte man sich durchaus auf das Buch einlassen. Das Ende übertraf dann sogar den Anfang an Lahmheit. Insgesamt war es okay. Man kann es lesen. Zwischendurch macht es sogar etwas Spaß. Theoretisch würde in der Stelle 3 Sterne vergeben. Aber dann muss ich sagen, dass ich einfach geschockt bin über die Brutalität von Jugendlichen(!) und es macht mich sehr wütend, dass diese ganze Fluch- und Racheaktion an der gehassten Mary nicht einmal am Ende als Fehler dargestellt wird. Der Polizist schluckt die megadämliche Geschichte und alle sind fein raus. Ich frage mich, was die Autoren den wohl selbst jugendlichen Lesern hier vermitteln wollen. Für mich hat das Buch keine „Moral der Geschicht“, obwohl hier so viel Gewalt und Hass vorkommt. Man kann viele Gründe haben, jemanden zu hassen, aber deswegen muss man ihn nicht umbringen und das auch noch für korrekt halten. Deswegen gibt es nur 2 Sterne, weil ich das Buch für junge Leser (Empfehlung lag bei 14-16 Jahren) für moralisch nicht vertretbar halte. Im Endeffekt muss das wohl jeder für sich entscheiden, deswegen kann ich hier auch nicht klar sagen, ob es eine Leseempfehlung ist oder nicht ;)

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Anlässlich des Welttags des Buches gibt es bei uns im Rahmen der Aktion "Blogger schenken Lesefreude" 17 Bücher zu gewinnen - zum Beispiel dieses hier. Außerdem verlosen wir noch 2x10 booknerds-Lesezeichen.
Das Gewinnspiel findet direkt im folgend verlinkten Beitrag statt. Bitte auch dort kommentieren und nicht hier.

Hier geht es zum Gewinnspiel!
Zur Buchverlosung

Community-Statistik

in 350 Bibliotheken

auf 66 Wunschlisten

von 4 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks