Barry Lyga Ich soll nicht töten

(87)

Lovelybooks Bewertung

  • 101 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 23 Rezensionen
(41)
(27)
(14)
(4)
(1)

Inhaltsangabe zu „Ich soll nicht töten“ von Barry Lyga

Stell dir vor, der berüchtigtste Serienkiller der Welt wäre dein Vater …

Heimlich beobachtet der 17-jährige Jasper 'Jazz' Dent ein Ermittlerteam am Schauplatz eines brutalen Mordes. Dem jungen Mann wird sofort klar, dass er in großen Schwierigkeiten steckt. Denn der Killer hat seinem Opfer mehrere Finger abgeschnitten und als Souvenir mitgenommen. Und genau das war das Markenzeichen von Jazz’ Vater. Doch der berüchtigte Serienmörder befindet sich seit Jahren in einem Hochsicherheitsgefängnis. Jazz weiß, dass nun alle ihn für den Täter halten müssen – bis er den wahren Schuldigen zur Strecke bringt.

Einfach nur spannend. Konnnte es kaum aus der hand legen

— susi86

Spannend. Überraschend. Achtung, kann süchtig machen!

— BoboJu

Super spannender Thriller von Barry Lyga.

— tsworldofbooks

Der Sohn eines Serienkillers ist einem Mörder weit überlegen.Klasse.

— luan

Cleverer und spannender Thriller.

— MetalFan1992

Trivialer Titel - aber Faktum ist: Die Story lässt einen nicht so schnell wieder los.

— Casey

Dramatisch, spannend, fesselnd. Dieser (Psycho)Thriller geht unter die Haut und lässt einen nicht mehr los.

— HannahHalliwell

Ein wahrer Graus, verstörende Persönlichkeiten mit dem Drang der Unterdrückung...

— Floh

Ich habe lange kein mehr so spannendes, geniales und verstörendes Buch gelesen.

— dicketilla

Garantierte Schweißtropfen auf der Stirn. Diese Spannung kann man greifen. Lesen, lesen, lesen.

— ginnykatze

Stöbern in Krimi & Thriller

Sturzflug (Ryder Creed 3)

Absoluter Kracher mit einem tollen Book-Boyfriend!

AmyJBrown

Solange du atmest

Ein seichter Thriller, der durch den leichten, absolut angenehmen Schreibstil und eine Familiengeschichte besticht, die man lesen will.

nessisbookchoice

Flugangst 7A

Ein Psycho-Thriller der diesem Genre alle Ehre macht ...

MissNorge

Stille Wasser

spannender Thriller, Wahnvorstellung oder Realität?

janaka

Hex

unglaublich fesselndes Buch

Sandra1978

Dem Kroisleitner sein Vater

Eine spannende Krimikomödie

Campe

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gutes Buch mit leichten Schwächen.

    Ich soll nicht töten

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    03. November 2015 um 21:08

    Theoretisch fand ich es gut. Praktisch gesehen konnte ich nicht verstehen, warum es als Jugendliteratur gehandelt wird. Offensichtlich nur, weil Jazz erst 17 Jahre alt ist. Denn schon auf den ersten Seiten werden Dinge beschrieben, die man bei Criminal Minds niemals zu sehen bekommen würde. Es war heftig, blutig, und mit Leichen gespickt. Gleichzeitig fand ich es lächerlich, dass die Polizei Jasper zu jedem Tatort schleppt und die Leichen dort analysieren lässt, aber gleichzeitig das Jugendamt informiert, weil Jaspers Großmutter Alzheimer hat, und das kein Umfeld für ein Kind ist. Logik, Mr. Lyga? Aber sieht man darüber hinweg hat man ein tolles Serienmörderbuch.

    Mehr
  • Klasse

    Ich soll nicht töten

    luan

    30. July 2015 um 10:14

    Durch einen Polizeifunk erfährt Jasper von einem Mord an einer Frau.Er schleicht zum Tatort und Beobachtet vom Gebüsch aus die Polizei.Der Leiche fehlen Finger und Jasper ist sich sicher,das es sich um einen Serienmörder handelt.Er versucht die Polizei davon zu überzeugen,dass es nicht der letzte Mord war, dass der Täter wieder zuschlagen wird.Der Sheriff glaubt nicht an seine Theorie aber Jasper ist sich sicher,denn als Sohn eines Serienkillers,der von seinem Vater Billy als Kind zum Mörder "ausgebildet" wurde,weiß wie ein kaltblütiger Killer tickt,wie er denkt,wie er handelt und wie er vorgeht.als er erschreckend feststellt,das die Morde eine Kopie seines Vaters Billy sind,glaubt er dem Killer weit überlegen zu sein und mit Hilfe seines besten Freundes Howie,sucht er den Killer auf eigene Faust... Anfangs war ich etwas skeptisch und konnte mich in dieser Geschichte nicht wirklich anfreunden.Vllt lag es daran das der Protagonist ein 17 jähriger Teenager ist und das Buch eher in Richtung Jugendbuch geht.Aber um so mehr ich las und in die Tiefe dieser Story tauchte,war es um mich geschehen.Jasper und Howie sind mir beide ans Herz gewachsen. Howie,ein bluter,der seinem besten Freund immer zur Seite steht,hat mich mit seinen Sprüchen mehrmals zum schmunzeln gebracht.Und auch Connie,Jaspers Freundin,die Jasper versucht zu überzeugen,dass er nicht wie sein Vater ist,war mir besonders sympathisch.Jasper ist besorgt,dass er wie sein Vater wird,weil ihm die Morde kalt lassen,weil er keine Emotionen aufbauen kann,weil sein Vater ihn so erzogen hat;er sollte der Abklatsch Billys werden. Ich habe das Buch als Ebook gelesen und mir auch direkt den zweiten Teil runtergeladen.Von mir aufjedenfall 5 Sterne

    Mehr
  • Drin ist, was drauf steht!

    Ich soll nicht töten

    Casey

    17. December 2014 um 12:55

    Autor: Barry Lyga Titel: Ich soll nicht töten Originaltitel: I hunt killers (Little, Brown and Company, New York) Genre: Thriller Erschienen: März 2013 Verlag: Blanvalet Verlag, München Umfang: 382 Seiten ISBN: 978-3-442-38043-5 Der 17-jährige Jasper Dent könnte ein ganz normaler Junge sein. Er besucht die Highschool, ist Mitglied in der Theatergruppe und hat eine hübsche Freundin, die ihn liebt. Er könnte ein ganz normaler Teenie sein. Hätte ihn nicht der berüchtigte Serienmörder Billy Dent großgezogen und ihn mit dem Wissen über die unterschiedlichsten Mordtechniken und den undenkbarsten Methoden Leichen zu verschwinden zu lassen. Billy Dent sitzt seit vier Jahren hinter Gittern als in Jazz‘ Heimatort eine Leiche auftaucht, die Dear Old Dad’s Signatur aufweist… Zugegeben: Der Titel ist sowas von abgedroschen, dass ich das Buch eigentlich nicht anrühren würde. Allerdings war ich vom Klappentext überzeugt, da ich ein Riesenfan der Serie Criminal Minds bin und ich irgendwie daran erinnert wurde. Ich mag vor allem den Profiling-Anteil an dieser Story. Außerdem hat mich das nie ganz losgelassen. Wie ich finde ein rundum gelungener Thriller, der wirklich einmal enthält, was drauf steht: Thriller. Perfekt aufgebaut, solider Schreibstil und extrem gute Charaktere. Viel besser als erwartet. Ich empfehle diesen Thriller weiter – einfach, weil er mich nicht losgelassen hat und weil ich den Protagonist sympathisch fand.

    Mehr
  • Ein psychologisch eindringlicher Thriller. Sehr gut!

    Ich soll nicht töten

    Floh

    Ich habe schon viele Thriller gelesen, und auch schon viele Themenbereiche beschritten, aber das was mich in "Ich soll nicht töten" von Autor Barry Lyga erwartete, dass hat mich definitiv sprachlos gemacht. Psychologisch ein abgrundtief packender und schockierender Auftakt. Zum Inhalt (Klapptext): "Stell dir vor, der berüchtigtste Serienkiller der Welt wäre dein Vater … Heimlich beobachtet der 17-jährige Jasper »Jazz« Dent ein Ermittlerteam am Schauplatz eines brutalen Mordes. Dem jungen Mann wird sofort klar, dass er in großen Schwierigkeiten steckt. Denn der Killer hat seinem Opfer mehrere Finger abgeschnitten und als Souvenir mitgenommen. Und genau das war das Markenzeichen von Jazz’ Vater. Doch der berüchtigte Serienmörder befindet sich seit Jahren in einem Hochsicherheitsgefängnis. Jazz weiß, dass nun alle ihn für den Täter halten müssen – bis er den wahren Schuldigen zur Strecke bringt." Handlung: Billy Dent. Bekannter und gefürchteter Serienkiller. Jazz Dent. Sohn eines Serienkillers. In dem verschlafenen kleinen Städtchen, in dem Jazz mit seinen Großeltern aufwächst passieren shlimme Morde. Sie tragen die gleiche Handschrift wie die Morde von Jazz Vater. Kann das sein? Will hier jemand seinen Vater nachahmen? Jazz will alles dafür tun, um den Täter zu fassen, seinen guten Charakter zu beweisen und sich frei von psychopathischen Zügen zu sprechen. Ein psychologischer Sog aus Wunsch und Wahnsinn. Schreibstil: Wer zu diesen schreiberischen Werkzeugen greift, wie es unser Autor Barry Lyga in "Ich soll nicht Töten" tut, der beweisst eindeutig Mut und ist sich seinem Genre Thriller absolut sicher. Das was Barry Lyga hier auftischt, ist nichts für zarte Gemüter und reicht schon fast ins Genre Psychothriller. Gnadenlos nennt er die Dinge beim Namen und sorgt somit für ungefiltertes Entsetzen und Sprachlosigkeit. Der Autor Lyga weiß es die Leser gleich zu Beginn an die Seiten zu fesseln. Unfreiwillig gerät man hier durch seinem Schreibstil direkt in das Geschehen und kann sich nicht mehr von den Seiten lösen. Autor Lyga besitzt einen sehr durchdringenden Schreibstil, denn er schafft es problemlos und ohne störende Längen die Handlung spannend zu beginnen und diese bis zum Schluß aufrecht zu erhalten und dem Leser kaum Zeit zum Luftholen zu lassen. Sein Wiedererkennungswert ist hier zweifellos der gnadenlose und direkte Ton und die psychologischen Aspekte und Gedanken eines 17 Jährigen Teenagers. Autor Barry Lyga bedient das Genre perfekt. Er hat eine verstörende und grausamme Story erschaffen, die er mit gekonnten und höchst intelligentem Wortschatz, bildhaften Darstellungen, tiefen Emotionen aus Gefühl, Angst und Entsetzen, authentischen Charakteren, brutalen Wendungen und einem Wechselspiel der Perspektiven an den durchaus perplexen Leser wiedergibt. Lygas Schreibstil bringt die Handlungen, die Schauplätze und die Protagonisten sehr nahe an den Leser und fesselt ihn an die Seiten. Charaktere: Jazz, ein 17 jähriger Teenager, der es ohnehin nicht leicht hat. Sein Vater, ein bestialischer Killer, seine Großeltern verfallen zusehends, neue Morde, die die Handschrift seines Vaters tragen. Jazz, der Angst hat, selber so zu werden wie sein Vater. Sehr nah und eindringlich schildert der Autot den starken Hauptprotagonisten Jazz. Viel Geschick und Können beweist der Autor bei der Darstellung seiner Charaktere, wenn das Böse und die kranke Psyche einen Namen hätte, stünde dieser hier im Buch geschrieben. Ich habe noch niemals eine so derart ausgefeilte Zusammenstellung an Rollen und Nebenrollen in einem Buch vorgefunden....Diese Persönlichkeiten lassen den Leser nicht mehr los. Der Opfer-Täter-Status ist nicht klar definiert und wird zum Ende der Story der reinste Albtraum... Meinung: Das ganz besondere an diesem Thriller ist, dass er mich wirklich geschockt und sprachlos werden lassen hat. Das gelingt kaum einem Autor. Am liebsten würde ich mehr als 5 Sterne vergeben. Dieser Autor traut sich was und hat seinen Schritt jedoch zuvor gut recherchiert. Dieser Thriller ist hart und gnadenlos, dennoch regt der Fall zum Nachdenken an. Mir gefällt zudem der sachliche und sprachlich geschickte Wortlaut des Autors. Er glänzt mit Intelligenz, Wissen, Erlebtem und Vielseitigkeit. Sprachlos. Ein gutes Werk, was zum Nachdenken anregt und einen bitteren Geschmack hinterlässt. Thriller wie er sein muss. Ohne Schwächen! Cover: Dieses Cover ist sehr gut gelungen. Ein Blickfang in hoher Qualität. Der Autor: "Barry Lyga hat bereits mehrere in den USA gefeierte Jugendbücher geschrieben. Seit seinen Recherchen für seinen Debüt-Thriller Ich soll nicht töten weiß er beunruhigend gut über alle Methoden Bescheid, wie man eine Leiche verschwinden lässt. Der Autor lebt und arbeitet in New York City." Fazit: Einer der wenigen Thriller bisher, die von mir mehr als 5 Sterne verdient haben! Psychologisch ausgefeilt und hammerhart!

    Mehr
    • 9
  • Menschen zählen, Menschen sind echt

    Ich soll nicht töten

    HappiestGirl

    Was würdest Du tun, wenn Du der beste Schüler eines Serienkillers wärst? Was würdest Du tun, wenn dieser Serienkiller Dein Vater wäre? Was würdest Du tun, wenn Du einen Schauplatz beobachtest, an dem eine Leiche gefunden wird, und alles danach aussieht, daß Dein Vater wieder zugeschlagen hat, Du aber genau weißt, dass er seit Jahren in einem Hochsicherheitstrackt sitzt? So geht es dem 17jährigen Jasper, der eines Tages aus einem Gebüsch heraus die Arbeit der Polizei beobachtet. Dem Opfer fehlen einige Finger, die der Täter als Trophäe mitnimmt, bis auf einen. Den lässt er am Tatort zurück. Da Jasper klar ist, dass alle Welt ihn für den Täter halten wird (denn der Apfel fällt ja nicht weit vom Stamm), setzt er alles daran, um der Polizei bei ihrer Ermittlung zu helfen. Ist es „nur“ ein Nachahmer oder ist sein Vater aus dem Gefängnis geflohen? Kann er den Täter stoppen? Denn Jasper kann sich Dank seinem Vater mehr in die Materie einfügen, als ihm lieb ist..... Meine Meinung: Also Jasper ist ein tougher 17jähriger, der einen besten Freund hat, der ihn trotz seiner Vergangenheit und seines Vaters, nicht von der Seite weicht und mit ihm durch Dick und Dünn geht-. Ebenso wie seine Freundin Connie, die ihm trotz aller Widerstände nicht von der Seite weicht und zu ihm steht. Er kämpft gegen sein Wissen, welches er ungewollt durch seinen Vater erlangt hat. Und manchmal hat man das Gefühl, dass er sich selbst nicht mehr über den Weg traut. Die Zweifel, so zu enden, wie sein Vater, wiegen schwer. Man spürt die Zerrissenheit, die Jasper begleitet. Er steht für das Gute und dennoch überkommt ihn immer wieder ein harter Kampf mit sich selbst, nicht auf die schlechte Seite gezogen zu werden. Und dann ist da noch seine Gramma, die er tagtäglich pflegt, sie mit Essen versorgt. Er liebt sie über alles, und dennoch würde er sich ihrer am liebsten entledigen. Ein ungeheueres Szenario, welches Barry Lyga hier gelungen ist. Man klebt an den Seiten, um zu erfahren, ob Jasper dem Bösen (in sich) widerstehen kann. Ist er seinem Vater doch ähnlicher als er selbst glaubt, bzw. sich schön redet? Immer wieder holt er sich auf die gute Seite zurück, denn Menschen zählen, Menschen sind echt. Über sie darf man nicht so einfach bestimmen..... Und am Ende stellt sich die Frage: würdest Du töten, wenn es die Umstände von Dir „verlangen“?

    Mehr
    • 6

    joleta

    19. June 2014 um 15:18
  • Gelungener Auftakt

    Ich soll nicht töten

    NiliBine70

    08. June 2014 um 17:52

    Inhalt: Jasper, genannt Jazz Dent ist eigentlich ein ganz normaler 17jähriger. Eigentlich. Und dann ist da die Tatsache, dass er der Sohn des berüchtigsten, brutalsten, inhaftierten Serienkillers der USA ist, William Cornelius "Billy" Dent. Und auch wenn der Junge sich bemüht, so normal wie irgend möglich zu sein, das Leben mit seinem Vater, das Erleben der Vorbereitungen und Nachbereitungen der Taten seines Vaters haben ihm ein anderes Aufwachsen beschert, als anderen Kindern. Er weiß genau, worauf es ankommt, um einen Mord perfekt auszuführen, keine Fehler zu machen, was zu beachten ist. Und so denkt er. Fühlt er. Weiß er einfach Bescheid. Und er bemüht sich, dem Verlangen, das sein Vater in ihn gepflanzt hat, nicht nachzugeben. Im Gegenteil, er will der Polizei behilflich sein, einen Killer zu fassen der derzeit scheinbar die Taten seines Vaters im beschaulichen Lobo´s Nod wieder aufleben lassen will. Und Jazz stellt sich manchmal zwar nicht immer geschickt an, aber er scheint dem Mörder immer und immer näher zu kommen, was aber auch eine Gefahr darstellen könnte. Nicht nur für ihn, sondern auch für das Leben seiner besten Freunde. Meine Meinung: Gelungener Auftakt Ich war überrascht, als mir dieses Buch ins Haus flatterte, allein schon die Verpackung, offenbar blutverschmiert und auch das Cover… Nun, alles haargenau mein Beuteschema. Das ließ doch alles darauf hoffen, dass mich hier eine Story erwartete, die mich packen will. Und ja, streckenweise hat sie mich auch gepackt. Die Figur von Jazz ist einfach liebenswert. Manchmal leicht verstörend, weil er beim Anblick einer Leiche nicht erschauert, weil er Angst bekommt oder ihn das Grauen erfasst, sondern eher, weil er schon gedanklich dabei ist zu rekonstruieren, was passiert ist oder was jetzt passieren könnte, wenn er der Mörder wäre… Nun, eigentlich ist Jazz ein armer Junge, der bei einem brutalen Serienmörder aufwachsen musste, der ihm vermittelt hat, dass die unterschiedlichen Arten des Tötens etwas ganz natürliches sind, wie etwa Milch kochen und da wundert es nicht, wenn er jetzt so denkt. Aber in ihm steckt eben auch dieser normale Teenager. Und als solcher hat er Freunde. Sogar die besten, die er sich wünschen kann. Auch wenn sein bester Freund Howie ein Bluter ist, mit dem sonst eigentlich niemand etwas zu tun haben will und der auch schon mal eine merkwürdige Art Humor besitzt, so gehen die beiden doch durch dick und dünn. Und als dritte im Bunde ist da noch Connie zu nennen, seine Freundin, die auch schon viel ertragen hat und die ihn eigentlich liebt, doch wie lange wird sie es noch mitmachen, dieses teilweise gruselige Gebaren von Jazz? Und vor allem stellt sich die Frage, werden alle überleben? Und wer steckt hinter den Morden, die bis auf ein Detail den Morden von Jazz´ Vater bis ins kleinste gleichen? Man fragt es sich beim Lesen und ich finde, damit ist der Auftrag dieses Buches doch schon erfüllt. Es ist immerhin der Auftakt zu einer Serie, da muss der Autor ja auch erst mal anfüttern und dann vielleicht ja im nächsten Band zum großen Schlag ausholen. Ich würde mich freuen, ich mag den Stil, der leicht und locker lesbar ist und die Figuren jetzt schon sehr! Ja, auch hier gibt es wieder ein paar unappetitliche Details, es ist schließlich ein Thriller, kein Kinderbuch! Und wenn man sich vor Augen führt, dass ein 17jähriger gleichmütig an blutige Messer denkt, wie man sie am besten wirklich sauber bekommt, als würde er übers Frühstück nachdenken, dann ist doch klar, dass es nichts für zartbesaitete Gemüter ist, oder? Fazit: Ein lockerer Auftakt zu einer Reihe, wie sie Thrillerfans gefallen dürfte, wenn der Autor so weitermacht, wie er hier begonnen hat! Deswegen gibt es für mir 4 von 5 Nilpferden in der Hoffnung, dass einer der nachfolgenden Bände eine Steigerung darstellt! Danke an Blanvalet für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

    Mehr
  • Jugendthriller vom feinsten!

    Ich soll nicht töten

    D-Rogue

    23. February 2014 um 20:38

    Dammisch, ich hab keine Ahnung, warum ich so lange gewartet habe, das in die Hand zu nehmen! Wahrscheinlich, weil ich noch nicht wieder in einem Thriller-Fieber war, also danke, danke, danke an die Grinsemietz und ihre Challenge! Sobald ich es dann einmal angefangen hatte, war es auch ganz schwer wieder wegzulegen. Als ich damals davon gehört habe, fand ich erstmal die Prämisse sehr interessant: der Vater als berühmter Serienmörder. Na aber hallo, da kann man doch so einiges draus machen. Und Jasper ist wirklich kein schlechter Charakter geworden, sehr zwiegespalten und manchmal verwirrend, und da wir so nah an seinem inneren Kampf teilhaben, auch sehr sympatisch. Aber -- wer mich kennt, weiß schon, was jetzt kommt -- natürlich waren die Nebencharaktere genauso Gold wert, und zwar pures Gold! Jaspers bester Freund war eigentlich ein Schwächling und ein bisschen ein Nerd, er hat mich ziemlich an Simon von den Chroniken der Unterwelt erinnert. Sowas ist super als bester Freund, ich muss über solche Typen immer lachen, so unangemessen ihre Witze in den Situationen vielleicht auch sein mögen. Mein Mann ist auch so ein Typ und ich kann einfach nicht anders, er kann das bestätigen. Und dann war da noch Connie, Jaspers feste Freundin, die quasi das Gold am Ende des Regenbogens ist. Erstmal war sie schwarz, was ich deshalb anmerke, weil ich glaube sonst noch nicht über ein gemischtes Pärchen gestolpert bin, besonders nicht im Bereich Jugendliteratur. Und dann hatte sie eine ganz eigene Weltanschauung, die zwar logisch/rational und bodenständig war, dabei Gefühle aber nicht komplett unter den Tisch kehrte -- womit sie mich sehr an mich selbst erinnert. Ehrlich, sie hat einige krasse Dinge blicken lassen, die ich so auch gesagt/getan und vor allem so begründet hätte. Ich habe ab jetzt also offiziell mein eigenes Buch-Ich Natürlich gab es da auch noch ein paar andere. Die Ermittlerfraktion, z.B. G.William hat die Normalität schlechthin in dieser Geschichte verkörpert, ohne dabei eine blasse Figur zu machen. Ich habe aber dennoch eher eine neutrale Einstellung zu ihm, so ganz geglänzt hat er meinen Augen noch nicht. Und Erickson, den Jazz mit in Verdacht hatte, hatte ich ziemlich schnell wieder aus dem Raster gestrichen, weil viel zu offensichtlich. Aber er ist mit dennoch unglaublich unsympatisch, aber ich kann mir irgendwie vorstellen, dass er sich noch mausern und zu einem wahren Verbündeten für Jazz und Co. werden könnte. Und natürlich die Kehrseite der Medallie -- die Star-Psychos. Ich finde es immer wieder erschreckend, wie krank manche Leute (ja tatsächlich) sind, und mit Jaspers noch tieferem Einblick... *schauer* Da ich nicht so viele Krimis & Thriller zum Vergleich lese, kann ich gar nichts groß weiter dazu sagen, außer dass sie mir auf jeden Fall durchgeknallt, brutal und gruselig genug waren. Jaspers geisteskranke Oma übrigens auch. Ich habe keine Ahnung, warum er sich so an sie klammert, bei mir ist sie jedenfalls auf der Liste der Bösen gelandet. Was die Geschichte und ihren Verlauf anging, war ich auch positiv überrascht. Dass Jazz als "Junge des Killers" quasi der gefürchtete und gemiede war, war von vorn herein klar, aber normalerweise geht man ja davon aus, dass die Allgemeinheit einfach einen Knall hat, zu abergläubisch und viel zu einfach zu manipulieren ist. Wenn man aber einen Blick in Jaspers Kopf geworfen hat, sind ihre Reakionen schon irgendwie verständlicher... aber für meinen Sinn immer noch übertrieben, logisch. Denn was es da so alles zu lesen gab... wow. An einem gewissen Punkt war ich sogar etwas geknickt, dass es nicht noch mehr davon gab, aber sonst gäbe es ja gar keine Geheimnisse für die Fortsetzung mehr. Ansonsten fand ich die Storyline des Impressionisten ganz interessant, vor allem, da schnell klar wird, dass er nicht irgendein Trittbrettfahrer ist, sondern das nach Schüler-Lehrer-Anweisungen abzieht (keine Panik, damit habe ich noch keinen spannenden Wendepunkt verraten). Was den Schluss angeht, habe ich etwas eher geschnallt, wer denn der Impressionist tatsächlich ist und mir ordentlich an den Kopf gegriffen, dass es Jazz nicht gleich geschossen ist, aber der Junge stand ja so unter Strom, dass nicht alle Synapsen 100% funzen müssen -- hat ihm aber sicherlich eine Lektion erteilt. Und dann die letzten Epilog-Kapitel, da hab ich nochmal scharf die Luft eingezogen! Der Leser bekommt da noch ein entscheidendes Detail zugespielt, was für die Fortsetzung sehr wahrscheinlich eine immense Rolle spielt -- und dann fällt direkt der Vorhang! Ich hab direkt geschaut, ob Blanvalet schon ein Titel/Datum für die Forsetzung festgesetzt hat. Zu meinem Glück ist der Nachfolger Blut von meinem Blut (was im englischen der Titel des dritten Buches ist, was mich von Berufswegen natürlich total irritiert, aber seis drum) vor ein paar Tagen, am 14. Feburar, erschienen ist. Hab ihn direkt wieder als Geburtstagsgeschenk für meine bessere Hälfte bestellt (ja, diesen hier gabs letztes Jahr ^^), werd ihn also hoffentlich zeitnah noch aufsaugen können, bevor die lange Wartezeit für Band 3 anbricht...

    Mehr
  • Nicht einmal ich weiß, dass ich nicht töten werde

    Ich soll nicht töten

    dicketilla

    19. February 2014 um 16:23

    Er hatte während seiner gesamten Kindheit immer nach den Anweisungen seines Vaters gehandelt. Jasper Francis Dent, genannt Jazz , Sohn eines Serienmörders. Sein Vater befand sich seid vier Jahren im Gefängnis. Seine Mordlust blieb jahrelang unentdeckt, 124 Tote, und ausgerechnet in seinem Heimatort Lobo`s Nod, wurde er vom Sheriff überführt. G.William, der sich seitdem um den jetzt 17 jährigen Jazz kümmert, der allein mit seiner jähzornigen Großmutter lebte, mit den gleichen kalten Augen seines Vaters. Die gute Sache in seinem Leben war seine Mutter, die aber plötzlich verschwand als er acht Jahre alt war. Jazz beobachtete wie eine weibliche Leiche gefunden wird, und er denkt wie der Mörder dachte. Sein Vater hatte ihn bereits schon früh in die Kunst der Beseitigung von Spuren eingeführt, mit dem Ziel seinen Sohn als seinen Nachfolger zu formen, perfekt zu machen. Er musste früh die Throphäen des Vaters verwalten, Tötung des eigenen Hundes miterleben. Jazz ist der Erste, der an einen Serienmörder glaubt, und er sollte Recht behalten. Doch dieser kopiert die Morde seines Vaters , und ein Wettlauf mit der Zeit beginnt, der auch für Jazz nicht ungefährlich ist. Ihm zur Seite steht sein einziger Freund Howie, der an einer Bluterkrankheit leidet, und seine farbige Freundin Conni. Voller Misstrauen wird er im Ort der Sohn des Serienmörders genannt. Jazz wird ständig in die Gedankenwelt seines Vaters versetzt. Wie ein Geschwür gräbt er sich in seinen Kopf. Er nimmt seine Anweisungen und Hinweise entgegen, und fragt sich, ob er nicht doch zu dem wird, zu dem ihm sein Vater erschuf. Zu sehr wurde ihm beigebracht, dass nur das eigene Leben zählt, und das der anderen unbedeutend sei. Alpträume quälen ihn, lassen ihn zweifeln, ob er nicht selbst schon mit dem Messer tötete. Zwischen den einzelnen Kapiteln lernt der Leser den Impressionisten, wie der Serienkiller sich nennt, kennen. Scheinbar immer einen Schritt voraus, und Jazz im Auge behaltend. Ich habe lange kein mehr so spannendes, geniales und verstörendes Buch gelesen. Der Autor hat eine sehr originelle Art des Erzählens gewählt, die Horror, Entsetzen, Erschrecken und auch Verzweiflung erzeugt. Schon allein die Schilderungen, wie Jazz aufwuchs, lassen uns erschauern. ein Kind das zerstückeln, beseitigen einer Leiche als normal empfindet. Und dennoch werden keine bizarren Bilder erschaffen, der Autor weist hin, uns Lesern das Kopfkino entstehen lässt. Die Spannung bleibt bis zum Schluss bestehen, lässt jedoch am Ende einem gemeinen Chliffhanger zurück. Auch wenn er Dich töten könnte, lies dieses Buch, und sei Dir niemals sicher !

    Mehr
  • 1. Band der Jasper-Dent-Reihe

    Ich soll nicht töten

    Kerry

    20. January 2014 um 00:37

    Der 17-jährige Jasper "Jazz" Francis Dent ist auf den ersten Blick ein ganz  normaler Teenager - allerdings wirklich nur auf den ersten Blick, denn Jazz ist der Sohn von William Cornelius "Billy" Dent, dem berüchtigtsten Serienmörder aller Zeiten der USA. Vor vier Jahren gelang Sheriff G. William Tanner das fast unmöglich: Nachdem Billy zwei Morde in Lobo´s Nod begangen hat, seinem Heimatort, konnte Tanner Billy endlich überführen. Seitdem lebt Jazz bei seiner verrückten Großmutter, der Mutter von Billy. Seine Mutter "verschwand" einfach eines Tages. Jazz lebt immer noch in Lobo´s Nod und an einem Sonntagmorgen beobachtet er ein Ermittlerteam am Fundort einer Leiche. Durch seinen Polizeifunk-Scanner erfuhr er von dem Leichenfund und machte sich umgehend auf den Weg dorthin. Denn auch wenn Jazz aussieht wie ein normaler Teenager und sich bemüht, wie einer aufzutreten, ist er dennoch durch Erziehung / Vererbung / Prägung auf "Serienmörder" programmiert. Er denkt nicht wie ein "normaler" Teenager, sondern immer aus dem Blickwinkel eines Mörders, sodass er sich natürlich solch einen Leichenfund nicht entgehen lassen kann. Schon am Fundort wird Jazz klar, dass dieser Leichenfund in Lobo´s Nod kein Zufall sein kann, denn genauso hat sein Vater vor vielen Jahren ebenfalls eines seiner Opfer zurück gelassen. Bei diesem Opfer fehlen lediglich zusätzlich noch Finger. Jazz, der niemals so werden will wie sein Vater, beschließt, der Polizei bzw. Tanner seine Hilfe bei der Aufklärung des Verbrechens anzubieten, denn Jazz weiß einfach, wie Serienmörder ticken. Tanner lehnt natürlich die Hilfe des Jugendlichen ab, sodass sich Jazz förmlich gezwungen sieht, selbst zu ermitteln. Ihm zur Seite steht ihm sein einziger Freund Howie, ein Bluter, dem er als Kind einmal in einer Notsituation geholfen hat. Seitdem sind die Beiden unzertrennlich, daran konnte auch Connie, die Freundin von Jazz nichts ändern und wollte es auch nicht. Auch als Jazz und Howie beim Einbruch ins örtliche Leichenschauhaus erwischt werden, ist Jazz nicht bereit, seine Ermittlungen einzustellen. Als eine weitere Leiche auftaucht, wird Jazz schnell klar, dass es sich hierbei um einen Nachahmungstäter handelt, der die ersten Morde seines Vaters nachstellt. Zwar kommt Jazz dem Täter immer näher, doch dieser ist weiterhin auf der Jagd und hat seine nächsten Opfer schon im Visier ... Der 1. Band der Jasper-Dent-Reihe! Der Plot wurde realistisch und spannend erarbeitet. Besonders gut hat mir gefallen, dass der Autor die Geschichte in einer Kleinstadt angesiedelt hat, in der vor vier Jahren bereits ein Serienkiller gestellt werden konnte bzw. dass die Geschichte zu einem Großteil auf den Ereignissen um diesen damaligen Serienmörder beruht. Die Figuren wurden facettenreich und authentisch verarbeitet, wobei mir hier die Figur des Jazz ganz besonders ans Herz gewachsen ist, da dieser wirklich gewillt ist, alles nur Erdenkliche zu tun, um nicht so zu werden, wie sein Vater bzw. es seine Umwelt mehr oder weniger von ihm erwartet. Besonders gut fand ich seinen emotionalen Zwiespalt zwischen dem, was er sein will (ein normaler Teenager) und dem was er ist (ein Killer, der noch nicht getötet hat) dargestellt. Den Schreibstil empfand ich als sehr angenehm und durchaus packend zu lesen, wobei ich mir an machen Stellen doch etwas mehr Thrill gewünscht hätte. Nichts desto trotz bin ich schon sehr gespannt auf die Fortsetzung "Blut von meinem Blut".

    Mehr
  • Gut das es kein Einzelband ist...

    Ich soll nicht töten

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    17. September 2013 um 13:37

    Es ist ein tolles Buch, dass mich wirklich fasziniert hat.
    Die Hauptfigur ist spannend und interessant gehalten. Auch gibt es Geheimnisse und Rätsel, welche zwar für die Storyline eher unwesentlich sind, aber die gesamte Geschichte vieschichtiger und spannender macht.

  • Wenn der Vater ein Serienmörder ist...

    Ich soll nicht töten

    HeikeM

    22. April 2013 um 09:28

    Der 17-jährige Jasper "Jazz", die Hauptfigur des Romans, musste sich von frühester Kindheit an die grauenhaften Beschreibungen der vom Vater begangenen 124 Morde anhören. Der Vater ist inzwischen zu vielfach lebenslänglicher Gefängnisstrafe verurteilt worden und verbüßt die Strafe gerade. Jasper selbst ist durch des Vaters Erzählungen zu einem Experten in puncto Serienmörder geworden. So erkennt er vor den ermittelnden Behörden, dass die neuen Morde in der kleinen Stadt einen solchen Killer zuzuschreiben sind. Der Tatverdacht fällt aber recht schnell auf Jazz, frei nach dem Motto: Wie der Vater so der Sohn. Weil er kein Gehör findet, ermittelt Jasper auf eigene Faust. Der 17-jährige Jasper Dent ist eine interessante Figur. Seine Ängste, zu werden wie der Vater, seine Selbstzweifel, seine innere Zerrissenheit wurden gut dargestellt, trotzdem blieb er für mich ein wenig konturlos und eindimensional. Eine Entwicklung des Jungen, der selbst gern lügt und manipuliert, konnte ich nicht erkennen. Der Sprachstil ist sehr einfach, somit ist der Thriller leicht und schnell gelesen. Aufgrund der anglizismenlastigen Sprache passt der Roman gut zum jugendlichen Alter des Protagonisten, was aber zur Folge hat, das dieser Thriller stellenweise auch wie ein Jugendbuch wirkt. Das steht jedoch im auffallenden Widerspruch zum Inhalt des Thrillers. Im Laufe der Handlung kommt es dann zur Zusammenarbeit der Polizei mit Jazz, dieser Part erschien mir nicht glaubwürdig, ebenso wie die Szenen mit der Mitarbeiterin des Jugendamtes. So muteten große Teile des Thrillers für meinen Geschmack sehr überzogen an. Der Klappentext war vielversprechend, die hinter dem Thriller stehende Idee stimmte mich hoffnungsvoll, wirklich spannungsgeladene Lesestunden vor mir zu haben. Leider habe ich dieses Buch von der ersten Seite an mit sehr großer Distanz gelesen, durchgehend fehlte es mir an Spannung, auch am Ende kam diese nicht bei mir auf. Vielleicht waren auch einfach meine Erwartungen wegen des Vergleichs mit "Das Schweigen der Lämmer" zu hoch. Solche Vergleiche hinken immer, dieser war an den Haaren herbeigezogen. "Ich soll nicht töten" ist sicher kein schlechter Roman, lediglich meinem Geschmack und meinem persönlichen Anspruch an spannende Literatur hat er nicht entsprochen.

    Mehr
  • sehr interessant

    Ich soll nicht töten

    mamenu

    08. April 2013 um 22:38

    Zum Buch Der 17 jährige Jasper Jazz Dent ist ein durchaus liebenswerter junger Mann.Sogar ein ziemlich attraktiver,könnte man sagen. Doch er ist auch der Sohn von William Cornelius Billy Dent,dem berüchtigsten Serienkiller,den die Welt je gesehen hat.Und für Billy Dent war das ganze Jahr über ein Nimm-deinen-Sohn mit zur Arbeit Tag. Dabei hat Jazz gesehen,wovon er noch heute träumt und worum ihn nur hartgesottene Forensiker beneiden:Tatorte und Verbrechen aus der Sicht seines genial-bösen Vaters.Vor vier Jahren ist Billy dann schließlich in seiner kleinen Heimatstadt Lobo`s Nod verhaftet worden. Doch nun gibt es hier eine neue Mordserie,und Jazz muss beweisen,dass er nicht in die Fußstapfen seines Daddys getreten ist. Daher unterstützt er die polizeilichen Ermittlungen nach Kräften.Aber eines verrät er ihnen nicht:dass er seinem Vater sehr viel mehr ähnelt,als irgendjemand sich vorstellen kann... Meine Meinung Am Anfang dieser Geschichte bin ich doch sehr schlecht reingekommen und wollte dieses Buch schon an die Seite legen. Doch da ich etwas neugierig bin, habe ich mich entschlossen weiter zu lesen. Ich muss sagen, ich bin ab der 2 Hälfte nicht enttäuscht worden. Die Geschichte empfand ich am Anfang doch manchmal zäh und nicht sehr Spannennend, doch als ich dann in der Mitte des Buches war, wurde es für mich immer besser und so konnte ich es dann auch kaum aus der Hand legen. Den Schreibstil empfand ich als sehr leicht und flüssig, sodass ich keine große Probleme beim lesen hatte. Auch das Thema im Buch fand ich sehr interessant, was mir das lesen trotz schwerem Einstieg am Ende doch sehr viel Freude bereitet hatte. Leider muss ich auch sagen, das mir die Figuren im Buch nicht immer sympathisch waren. Irgendwie hat mir da noch etwas gefehlt, leider kann ich nicht mal sagen, was genau gefehlt hat. Das Ende war für mich sehr schnell da, dies hätte ich mir doch etwas anders gewünscht und auch sind etliche Fragen bei mir offen geblieben. Trotzdem hat mir dieses Buch gut gefallen und ich würde auch sehr gerne das nächste Werk von Barry Lyga lesen.

    Mehr
  • Erinnerte mich sehr an eine andere Reihe

    Ich soll nicht töten

    Natalie77

    04. April 2013 um 23:58

    Inhalt: Eine tote Frau wird aufgefunden und Jazz beaboachtet die Ermittlungen. Ihm ist klar das nun einige auf ihn zeigen werden und vermuten werden das er der Mörder ist - Er der Sohn von Billy Dent, dem Serienmörder. Deswegen bietet Jazz der Polizei seine Hilfe an. Er will beweisen das er nicht morden könnte - doch da macht er nur den anderen was vor. Er selber weiß das er seinem Vater viel ähnlicher ist, als er zugeben möchte... Meine Meinung: Als ich auf Facebook hörte das einige dieses Buch als Überraschungsbuch bekamen war ich schon etwas neidisch. Es wurde vom Verlag versendet und das sehr viel früher als der Erscheinungstermin sein sollte. Als es dann bei Tauschticket auftauchte musste ich zuschlagen. zudem es noch neu und im Originalkarton angeboten wurde. Nun habe ich es gelesen und muss sagen: Ich für meinen Teil hätte mir die Zeit auch gut sparen können. Gleich zu Beginn kam mir alles sehr bekannt vor. Erinnerte es doch an die Serienkiller Reihe von Dan Wells, die ich sehr gern mochte. So las ich auch weiter trotz der parallelen. HIer war der Protagonist Sohn der Serienkillers und befürchtete auf Grund seiner Beziehung selber zum Mörder zu werden. Bei Dan Wells befürchtete der Protagonist das selbe. Nur wie mir ein Autor mal sagte: Es ist Wahnsinn wie verschieden die gleiche Grundidee umgesetzt werden kann und so hatte ich Hoffnung, auch auf Grund der vielen positiven Stimmen die ich zu diesem Buch las. Leider wurde es nicht aufregender und mich fing es eher an zu nerven. Es geschieht ein Mord und der 17 Jährige Jazz will ihn aufklären um sich selbst zu beweisen das er kein Mörder ist, sondern nur gutes will. Soweit ganz okay, wenn es nicht auf jeder Seite mindestens einmal erwähnt werden würde. Ja auch ich habe irgendwann verstanden das er Angst hat zum Mörder zu werden weil sein Vater ihn so erzog. Danke!!!! Die anfängliche Sympathie für Jazz schlug so um zu einer gereiztheit was Jazz betrifft. Dann versucht er dem Mörder mit Hilfe seiner Freunde auf die Spur zu kommen, das klingt dann doch eher nach 5 Freunde oder TKKG als nach einem Erwachsenenthiller. Wobei ich gewiss nichts gegen Jugendbücher habe. Das Einzige was mich weiter lesen ließ war die Erwartung das es besser wird und etwa ab der Hälfte der Gedanke: Na nun kannst Du auch zu Ende lesen. Außerdem ein toller Schreibstil der sich leicht und flüssig lesen ließ. Es wurde für mich nicht besser. Das Ende bzw. den Täter habe ich schon ziemlich zu Beginn erahnt und dann war es auch noch der Beginn einer Reihe und somit nicht komplett abgeschlossen. Mein Fazit: Ich habe viele tolle gute positive Stimmen zu diesem Buch gelesen, aber leider kann ich denen nicht zustimmen. Eine Fortsetzung brauche ich nicht.

    Mehr
  • Töten oder nicht Töten, das ist hier die Frage!

    Ich soll nicht töten

    nadine_liepkalns

    25. March 2013 um 17:13

    Leseeindruck: Durch die tollen Bilder, die der Verlag bei Facebook gepostet hatte wurde ich sehr neugierig auf dieses Buch. Jazz versucht ein ruhiges normales Leben in Lobo´s Nod zu leben. Er wohnt bei seiner Großmutter, die aber doch schon etwas dement ist und somit Jaspers Pflege bedarf. Er lebt bei ihr, weil seine Mutter spurlos verschwunden ist und sein Vater, ein brutaler Möder, in einem Hochsicherheitsgefängnis inhaftiert ist. Jasper hat sich durchgekämpft ein "normales" Leben zu führen, denn sein Vater hat ihm alles beigebracht. Wie man Opfer aussucht, lockt und dann einen Mord begeht ohne Spuren zu hinterlassen. Doch durch seine Freundin Connie und seinen besten Freund Howie hat er Halt gefunden um ein normaler Teenager zu sein. Als eine Leiche auf einem Feld in Lobo´s Nod gefunden wird, ist Jasper sofort zur Stelle um mehr zu erfahen. Gemeinsam mit Howie schleicht er sich sogar zu der Leiche um sie näher zu betrachten. Die Vorgehensweise erinnert stark an seinen Vater. Doch der kann es ja nicht gewesen sein. Es ist also nicht verwunderlich das Jazz unter Verdacht gerät. Um zu beweisen das er es nicht war, ist er der Polizei bei den Ermittlungen behilflich. Je mehr sich Jazz aber in den Fall mit einbeziehen lässt und nachdem weitere Leichen auftauchen, hadert er mit sich selbst. Ist er vielleicht doch fähig einen Mord zu begehen? Wen soll er töten? Immerwieder die Stimme seines Vaters und die Träume von einem Messer... Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet. Durch Jaspers wilde Mordgedanken kommen er und Polizei immer weiter auf die Spur des Mörders. Connie bildet eine Art Ruhepol für Jazz. Sie ist eine sehr tolerante und nervenstarke junge Frau. Howie, sein bester Freund ist genau das Gegenteil. Er ist zwar Bluter, aber das macht dem quirligen und tollpatschigen Teenie nichts. Er ist überall dabei. Mich hat nur etwas gestört, das die Mordszenen eher etwas knapp waren. Ich habe mich auch erst in das Buch einlesen müssen. Das Ende ist nicht schlecht, aber leider auch nicht ganz meins. Ich kann aber hier nicht näher darauf eingehen, da ich nicht zu viel verraten will. Mein Fazit: Fans von Hoffman, McFaden oder Fitzek werden vielleicht ein wenig enttäuscht sein, aber sonst ein guter Thriller. 4 von 5 Punkten

    Mehr
  • Mörder fangen oder werden, was darf es sein?

    Ich soll nicht töten

    Juju

    20. March 2013 um 16:17

    Jasper Dent ist 17 Jahre alt. Sein Vater, Billy Dent, ist einer der berüchtigtsten Serienmörder der Welt und sitzt nun im Gefängnis. Doch nun gibt es wieder Morde, die die Handschrift Billys tragen. Neben der Polizei führt Jasper verdeckt seine eigenen Ermittlungen durch und will den Serienkiller schnappen, doch der Einfluss unter dem er aufgewachsen ist lässt ihn nicht mehr los. Ständig fragt sich Jasper ob er nicht auch zum Mörder werden könnte, zumal es die Öffentlichkeit auch zu glauben scheint. Das Wissen dazu hat Jasper auf alle Fälle… Fazit: Der Thriller ist sehr gut und spannend geschrieben. Wir erleben Jasper „Jazz“ aus der dritten Perspektive heraus bei seinen Gedanken, Beobachtungen und Ermittlungen. Der Schreibstil ist passend zu der Stimmung und der Geschichte. Die meist kurzen Sätze erzeugen eine Spannung die zum Weiterlesen animiert und es ist nichts künstlich in die Länge gezogen. Die Charaktere sind gut gelungen. Jasper ist sehr sympathisch, sieht sich selbst aber als Soziopath. Er scheint trotz der Erziehung doch irgendwie eine reine Seele zu haben und ein guter Kerl zu sein und dennoch nehmen ihn viele Erinnerungen mit und stürzen ihn in Zweifel.  Sein bester Freund Howie hat in seinem Leben auch nicht die Glückskarte erwischt, denn er ist starker Bluter. Allerdings ist es erfrischend wie sehr er das alles mit Humor nimmt und es ist einfach schön eine Freundschaft zwischen zwei so unterschiedlichen Charakteren zu sehen. Auch die Nebencharaktere sind zum Teil so gut beschrieben, dass man sie sich richtig vorstellen kann. Die Geschichte klingt zwar nicht neu ist aber sehr interessant aufgemacht. Jasper hat Angst davor in die Fußstapfen seines Vaters zu treten und versucht deshalb alles um den freilaufenden Mörder zu finden. Doch er muss gegen seine Erziehung und die Erinnerungen ankämpfen und zusätzlich auch gegen die Polizei, denn Jasper soll sich raushalten, statt auf sich aufmerksam zu machen. Immer wieder gerät er in Situationen, in der er einsieht, dass sein Vater ihm doch sehr nützliche Sachen beigebracht hat und es wäre sehr einfach für ihn jemanden zu töten. Und da Jasper das so deutlich bewusst ist, fällt ihm der Kampf besonders schwer. Dieser Thriller ist spannend und originell! Insgesamt passt alles zusammen: Die Geschichte, die Charaktere, der Schreibstil und die Stimmung. Ich konnte das Buch kaum zur Seite legen und es war schnell gelesen. Man fragte sich als Leser die ganze Zeit, ob Jasper nicht doch in eine falsche Richtung läuft und die Erziehung vielleicht eben doch genau das aus ihm gemacht hat, was sein Vater wollte: einen würdigen Nachfolger. Doch dann wiederum sah man ihn mit seinem besten Freund oder seiner Freundin und konnte sich das nicht vorstellen. Das hat das Buch auf jeden Fall besonders lesenswert gemacht. Man nehme ein wenig Humor, eine mörderische Erziehung und ein wenig Soziopathie – heraus kommt ein wirklich sehr gelungener Thriller, der nicht sofort durchschaubar und absolut unterhaltsam ist! Was ich besonders mochte: Jaspers Gedanken, wenn er gerade versucht hat jemanden in eine Richtung zu lenken, waren ein wenig gruselig aber wirklich interessant zu lesen.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks