Alle Bücher von Barry McCrea

Die Poeten der Nacht

Die Poeten der Nacht

 (40)
Erschienen am 01.12.2009
The First Verse

The First Verse

 (0)
Erschienen am 07.05.2008
In the Company of Strangers

In the Company of Strangers

 (0)
Erschienen am 14.06.2011

Neue Rezensionen zu Barry McCrea

Neu
-Lesemaus-s avatar

Rezension zu "Die Poeten der Nacht" von Barry McCrea

Originelle Idee, aber verbesserungswürdig
-Lesemaus-vor 5 Jahren

Als Niall sein literaturwissenschaftliches Studium beim Trinity College in Dublin beginnt, ahnt er noch nicht, welch aufregende aber auch zermürbende Zeit auf ihn wartet.
In dieser großen Stadt hat er endlich den Mut, seine Homosexualität auszuleben, findet neue Freunde und genießt den Freiraum des Studiums.
Selbstverständlich zählen hierzu auch etliche Studentenpartys, die meist bis in die Morgenstunden andauern.
Eines solchen Morgens bekommt er mit, wie zwei Studenten anhand Büchern Fragen beantworten.

Nach anfänglichem Zögern, weihen Sarah und John ihn ein und eröffnen ihm die gefährliche Welt der "Sortes", welche Antworten auf jegliche Fragen des Lebens liefern sollen.
Mit der Zeit ist er jedoch nicht mehr in der Lage, sich auf das große Ganze zu konzentrieren, sondern zerstückelt jeden Text, der ihm in die Finger kommt, ja sogar jedes Gespräch, in einzelne Abschnitte, welche er anschließend interpretiert.

Dies geht so weit, dass er sein Studium, seine Freunde und auch seine Familie vernachlässigt. Sein Leben wird nun durch die "Sortes" und anstrengende Zeremonien mit Sarah und John bestimmt.

 

Fazit:
An sich gefällt mir diese originelle Idee.
Leider wiederholt sich am Ende des Buches die ganze Thematik von Neuem und ich hatte nicht mehr große Freude am Weiterlesen.
Zwei, drei Kapitel weniger und das Buch wäre schön abgerundet gewesen, so zieht es sich allerdings hin und der Schluss wird regelrecht langweilig.

Kommentieren0
10
Teilen
A

Rezension zu "Die Poeten der Nacht" von Barry McCrea

Rezension zu "Die Poeten der Nacht" von Barry McCrea
angelinagoesculturalvor 7 Jahren

niall hat eines der beiden beckett-stipendien ergattert, mittels dessen er ein studium an der universität in dublin aufnehmen kann. alles läßt sich gut an, schnell schließt er freundschaft mit der anderen stipendiatin fionnuala und ausgelassen genießen sie die neugewonnene freiheit. am morgen einer der fröhlichen studentenparties beobachtet er fiorella und zwei andere studenten bei einem merkwürdigen spiel: sie stellen eine frage in den raum und nehmen zu deren beantwortung ein buch aus dem regal, schlagen dieses an einer willkürlichen seite auf und finden dort die antwort. sortes nennt sich diese methode, welche schon die alten römer zur voraussage der zukunft anwandten. niall ist fasziniert von diesem spiel und sucht in der kommenden zeit mehr und mehr die nähe dieser beiden anderen studenten – sarah und john- die ihn aber eigentlich nicht bei ihren ritualen dabei haben wollen.

scheinbar jedoch geben die bücher ihnen einen anderen auftrag und widerwillig beziehen sie niall mehr und mehr in ihre nächtlichen lesungen ein, dies jedoch offenbar entgegen der anweisung der ihnen innerhalb der sekte pour mieux vivre übergeordneten person. allabendlich weiß niall sarah und john mit hilfe der bücher irgendwo in dublin aufzuspüren, anschließend lesen sie sich in trance und vernachlässigen ihr alltägliches leben mehr und mehr. niall geht nicht mehr in die vorlesungen und vermeidet nach und nach jeden kontakt mit seinen mitstudenten. einzig ins george, dublins bekannteste schwulenkneipe, treibt es ihn ziemlich oft für schnellen sex, denn obwohl er seiner umgebung seine sexuelle orientierung weiterhin verschweigt, kann er diese sich selbst gegenüber mittlerweile eingestehen und ausleben, manchmal expliziter als es dem leser lieb sein dürfte.

immer weiter entfernen die drei sich von aller normalität und sind bald nicht mehr in der lage, ein selbstbestimmtes leben zu führen, in dem sie anstehende entscheidungen eigenständig, sprich ohne die anweisungen der bücher, treffen können. sie schlafen nicht mehr und stellen ihr gesamtes leben in den dienst der sortes. bis niall der situation eines tages nicht mehr gewachsen ist, er zusammenbricht und bei der mutter eines schulfreundes hilfe sucht. im anschluß verbringt er einige wochen der rekonvaleszenz bei seinen eltern und mittels eines attests, welches ihm eine depression bescheinigt, gelingt es ein platzen des stipendiums zu verhindern und niall wieder in den unialltag einzugliedern. dann gibts aber doch noch einen rückfall und die bücher führen niall auf der suche nach sarah und john nach paris, dann aber kurz vor knapp doch wieder gesund nach hause. wenn ichs recht verstanden habe, das ende war recht kryptisch.

war mir dann allerdings auch ziemlich wurscht, denn ca. ab der hälfte konnte ich sowieso nur noch scannen und die sache schnell zu einem ende bringen, sonst wäre ich wohl einer schlafapnoe erlegen. die idee war gut und hätte potential gehabt, welches aber leider keineswegs genutzt wurde. es erschließt sich mir überhaupt nicht, warum niall den ihn offenbar kaum ertragen könnenden beiden anderen wie ein kleiner pudel hinterherläuft und den sinn und zweck der nächtlichen sitzungen habe ich auch nicht verstanden. die drei tragen sich dort wie die irren und bis zum umfallen ihre texte vor, dem leser werden die offenen fragen der drei jedoch nicht mitgeteilt und demzufolge bekommt er auch keine antworten. oder dient das ganze spektakel nur der spirituellen verbindungsschaffung mit den anderen sektenmitgliedern? und was hat es denn nun mit der sekte pour mieux vivre tatsächlich auf sich? und was treibt sarah und john an, diesen hokuspokus wie ferngesteuert mitzumachen? fragen über fragen, mit denen der leser am ende ratlos und genervt zurückgelassen wird und sich die lektüre dieses textes daher von vorneherein ersparen sollte.

Kommentieren0
4
Teilen
M

Rezension zu "Die Poeten der Nacht" von Barry McCrea

Rezension zu "Die Poeten der Nacht" von Barry McCrea
Muchbersvor 8 Jahren

Der Klappentext verspricht einiges - und im Grunde zu viel. "Nett", denkt sich der Buchliebhaber. Schließlich geht es wieder um Bücher im Buch. Doch leider hat man sich zu früh gefreut. Von der ersten Seite bis zur letzten sitzt man wie auf heißen Kohlen. Und das nicht, weil es so furchtbar spannend ist, sondern vor allem deswegen, weil man darauf wartet, dass endlich mal etwas spannendes passiert. Doch das tut es nicht. Auch das Ende des Buches bleibt ein mageres dahinplätschern. Und sobald man die letzte Seite erreicht hat, fühlt man sich irgendwie enttäuscht und auf irgendeine Art verraten.

Die Poeten der Nacht, ein geheimer Buchclub in Dublin, der in dem Buch nie wirklich etabliert wird und schon gar nicht an Identität gewinnt. Schade. Es ist eine nette Idee und es lässt sich ansonsten gut weglesen... nur bleibt die Handlung leider gesichtslos.

Kommentieren0
9
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 69 Bibliotheken

auf 4 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks