Neuer Beitrag

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 2 Jahren

Alle Bewerbungen

Zum 1400. Jahrestag des Columban verlosen wir Bücher von "Pilgern auf Irisch" - eine Reise des Nordiren Barry Sloan auf den Spuren des Heiligen Columban.

Per Anhalter durch Europa, von Bangor in Nordirland nach Bobbio in Italien, auf den Spuren des keltischen Mönchs, der vor 1400 Jahren lebte. Barry Sloan ist unterwegs durch die Länder, die der Heilige Columban vor so langer Zeit bereiste, um Europa zu missionieren.

Auf seiner Reise schreibt der Nordire, der seit mehr als 15 Jahren in Deutschland lebt, seine Erlebnisse auf: Begegnungen mit ganz unterschiedlichen Menschen, erhebende und peinliche Momente, friedvolle Natur und trostloser Asphalt.

Und immer wieder gerät der Autor auf seinem Weg ins Nachdenken über seinen eigenen Glauben, über Gott und über die Menschen, die Gott gebraucht - ob im 7. oder im 21. Jahrhundert.

"Pilgern auf Irisch" - ein ehrliches und mit viel Humor erzähltes Reisetagebuch von einem Wanderer zwischen den Kulturen.

Autor: Barry Sloan
Buch: Pilgern auf Irisch

Ormeniel

vor 2 Jahren

Alle Bewerbungen

Na wenn das kein spannendes Buch ist, weiss ich auch nicht. Pilgerreisen sind immer etwas ganz besonderes. Auf diese Art dem Heiligen Columban nachzuspüren wäre mir auch als orthodoxe Christin eine Freude. Er trat seine Reise ja lange vor der Kirchenspaltung an. Die Verbindung zu Irland habe ich über eine Schwägerin die da wohnt.

seschat

vor 2 Jahren

Alle Bewerbungen

Ich würde gern mitlesen, weil ich immer schon einmal nach Irland reisen wollte. Nun gibt es hier die Möglichkeit, dies wenigstens literarisch zu tun und wer weiß, vielleicht komme ich ja auf den Geschmack und buche die nächste Reise nach Irland.
PS: Den Heiligen Columban und die irische Pilgerbewegung kenne ich durch eine Mittelaltervorlesung. Ich bin sehr darauf gespannt, inwiefern der Autor sich auf den Weg des Heiligen begibt.

Beiträge danach
74 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

SigiLovesBooks

vor 2 Jahren

Kapitel 11-15 (bis S. 146)
Beitrag einblenden

SteffiFee schreibt:
Außerdem habe ich vorher noch nichts von Couchsurfing gehört. Die Zwillingsbrüder in der neuen Unterkunft sind auch wieder sehr gastfreundlich.

Ich kenne couchsurfing und fand es sehr witzig, dass Barry Sloan davon Gebrauch machte (ich hab mir das auch schon überlegt und finde es eine tolle Sache!)

SigiLovesBooks

vor 2 Jahren

Kapitel 11-15 (bis S. 146)
Beitrag einblenden

Interessant die Unterschiede zwischen keltischen Klosteranlagen und deren Offenheit, Weltzugewandtheit - und den "abgeschirmten" Abteien der kath. Klöster und Orden! Angekommen in Luxeuil-les-Bains (Vosges) warten interessante Tage auf unseren Pilger, bereits die Aufnahme ins Kloster als Pilgerer ist .... unglaublich ;)

Immer wieder erhält man interessante historische Einblicke in die Zeit des Columban und die Kirchengeschichte dieser Zeit, die von Korruption und Sittenlosigkeit gezeichnet war "Bekenntnise sind wichtig, aber Taten sind es auch" (Zitat S. 119) Letztere zeichneten die Arbeit Columbans und seiner Mönche aus....

Beeindruckend, wie gebildet die irischen Mönche waren; besonders positiv fand ich den Unterschied zur römisch-katholischen Kirche bzw. Klöstern und Abteien der Katholiken: Die keltischen Klöster (als Ausbildungsstätten) lehrten 3 Dinge: Heiligkeit, Bildung und handwerkliche Fertigkeiten! Für diese Zeit: unglaublich - meinen Respekt!

In dem Ort Luxeuil ("der Wiege des Mission Columbans") geht es unserem irischen Pilger wirklich gut: Von röm. Ausgrabungsstätten und dem erwachten Verständnis für die Archäologie bis hin zur Tischgemeinschaft in der sehr netten franz. evang. Gemeinde.... :)

Auch hat er sprachlich gute Werkzeuge - und kann sich etwas in der französischen Sprache verständigen - diese sogar wiederauffrischen und erweitern (Sprache ist ein Schlüssel, für viele Dinge ;)

SigiLovesBooks

vor 2 Jahren

Kapitel 16-20 (bis S. 203)
Beitrag einblenden

SteffiFee schreibt:
Ich musste sehr lachen, über das Missverständnis mit der SMS und die Reaktion der Zwillingsbrüder. So etwas kann schon mal passieren. Barry tat mir ein wenig leid, weil es ihm so peinlich war.

Ich hingegen wunderte mich etwas , WIE peinlich Barry das war: Es passt irgendwie nicht zu seiner sonstigen Toleranz und Offenheit - ich konnte es in Sachen Peinlichkeit nicht so ganz nachvollziehen (hat sich dann ja später geklärt...) ;)

SigiLovesBooks

vor 2 Jahren

Kapitel 16-20 (bis S. 203)
Beitrag einblenden

irismaria schreibt:
Das Aufhebens mit der Duschtür konnte ich nicht ganz nachvollziehen. er hätte doch problemlos abschließen können. Auch nach der verunglückten Mail hätte eine kurze Info an seine Gastgeber gereicht.

Sehe ich auch so ;)

SigiLovesBooks

vor 2 Jahren

Kapitel 16-20 (bis S. 203)
Beitrag einblenden

Ich bedauerte etwas (S. 148), dass die Stationen des Columban auf dem Weg nach Osten in Frankreichs Landesinnere über METZ und TRIER gen Süden bis zum Bodensee so kurz beschrieben wurden.... Metz und Trier sind in meiner unmittelbaren Nähe, so ist er also auch hier "vorbeigekommen" ;)
Die Begegnung mit Vitaly finde ich sehr interessant - in Bezug auf Umgebung und Kultur und wie diese den Menschen verändert bzw. verändern kann...

Nicht amüsant - der Empfang in der Schweiz an der Grenze.... Die Idee des Couchsurfens finde ich toll - die Wohnung von Tarzan alias Clemens ist es wohl auch... Unser Pilger "verewigt" sich auf der "Wall of Fame" ;)

Die Geschichte von St. Gallen ist sehr interessant - den Zusammenhang mit Gallus, dem Weggefährten Columbans, kannte ich nicht.

Gefreut hat auch mich, dass unser Pilger "ungewollt" an einer kath. Messe teilnahm - und angenehm überrascht war.

Wie schön zu lesen (S. 181) "Vergiss nicht, wer du bist" - das Zitat aus dem König der Löwen, das Mufasa seinem Sohn Simba mit auf den Weg gab.... - Es ist unser Familienlieblingsfilm gewesen (sowie "The pageturner") als mein Sohn noch kleiner war. Hier wird dem Leser klar, wie wichtig es dem Autor ist, noch rechtzeitig zu Hause zu sein, bevor der flügge gewordene Sohn sein Studium (in Irland, toll!!!) antritt - auf den Spuren des Vaters und der Ahnen... - schön!

Sehr kluge und zurecht kritische Gedanken von Barry zur Generation Z bzw. "Generation iPod" (me, myself, I) - die ich durchaus teile; Dieter Hildebrandt verglich das mal mit einer Form von Autismus, den die "eingestöpselten, aber auch völlig voneinander abgeschnittenen" meist jungen Leute da widerspiegeln....

Die kritische Haltung wird auch in der Betrachtung Barry Sloans zu Milano sichtbar: Eine schicke Stadt, alles sehr aufs Äußere bedacht ("Das Leben ist ein Laufsteg")
Die Szene mit den italienischen Busfahrern erinnerte mich entfernt an die urkomischen Filme aus den 50ern "Don Camillo und Peppone" ;)
Die letzte Nacht in Bobbio ist laut - ich schmunzelte, da ich in der Innenstadt von Firenze dasselbe "malheur" kennenlernte: Knatterböcke ohne Ende.... - die Italiener lieben sie halt ;)
Bobbio würde mir sicher auch gefallen, mittelalterlicher Stadtkern, das Kloster, der Ponte Vecchio, das Museum, die letzte Ruhestätte Columbans.... - der so viel zeitlebens bewirkt hat!

Der Satz Columbans (S. 194/195) "Lasst uns, die wir auf dem Weg sind, nach Hause eilen, denn unser gesamtes Leben ist wie die Reise eines einzigen Tages" ist schon philosophisch...

Sehr offen und interessant die Ausführungen von Barry Sloan zu seiner protestantischen Kindheit, seinen Vater und der UDA, der radikalen IRA und seiner offenen Begegnung - und Freundschaften - mit Menschen katholischen Glaubens.... Auch ich kann mich erinnern, wie befremdend es für mich als Kind war, auf einem protestantischen Schulhof zu spielen, wohingegen die katholischen Schüler einen durch einen Zaun (!!!) getrennten Schulhof direkt daneben nutzen "durften" - es war wirklich verboten, in die jeweils andere "Zone" zu gehen (Mitte der 60er Jahre, Grundschulzeit). Ich glaube, aus dieser Zeit rührt meine tiefe Abneigung gegen Zäune ;)
In Griechenland fotografierte ich mal einen Zaun, der einfach in der Landschaft stand, nichts davor und nichts dahinter - für mich grotesk, das Foto habe ich noch irgendwo...

Die Zusammenfassung der Gedanken Barrys und der Ausblick runden das Buch sehr schön ab: Ich kann mir nur allzu gut vorstellen, dass diese Reise ihn evtl. noch dazu anspornen konnte, "neue Ufer zu betreten" - und finde das sehr mutig und auch richtig, stimmig (man denke an den Satz "Bekenntnisse sind wichtig, aber Taten sind es auch" ;)

Solche Menschen könnte diese Welt (die immer mehr aus den Fugen gerät und in der Glaube missbraucht wird zu kriegerischen Zwecken, siehe IS) noch mehr gebrauchen: Ich fürchte, sie sind selten....

SigiLovesBooks

vor 2 Jahren

Meinungen zum Buch: Wie hat es euch gefallen? Gibt es eine Lieblingsstelle?
Beitrag einblenden

Auch ich ließ mir Zeit beim pilgern und habe das Buch bzw. die Reise von Bangor nach Bobbio jetzt beendet:
Mir hat das Buch sowie der Schreibstil und besonders der Humor von Barry Sloan wirklich sehr gut gefallen: Es regt zum Nachdenken an, ist informativ, was die Mission des Columban und seinen Mönchen betrifft, die ihrer Zeit weit voraus waren und andere Menschen von ihrer bedeutenden Bildung und handwerklichen Kenntnissen und Fähigkeiten teilnehmen ließen. Ich habe großen Respekt und vieles über die Zeit des Columban lernen können! Es hat Spaß gemacht, den Weg literarisch "nachzupilgern" und ich wünsche dem Autor, verbunden mit einem herzlichen Dank, sehr viel Freude und neue Innovationen in seiner neuen Aufgabenstellung, möge ihm alles gut gelingen - "das Leben ist eine Reise" sagt mein Mann auch immer: Irgendwie hat er Recht ;)

Auch für mich gibt es einige Lieblingsstellen, die ich bereits in den posts nannte. Besonders witzig fand ich z.B.
"Die beste Art, Gott zum Lachen zu bringen, ist es, Pläne zu machen"

In ähnlicher Form kenne ich dies von John Lennon: "Leben ist das, was passiert, während du gerade dabei bist, andere Pläne zu machen".

Vielen Dank an den neukirchener Verlag und an den Autor für die interessante Pilgerreise, die u.a. auch meine Lust, endlich Irland zu besuchen, noch erhöhte. Merry x-mas, Joyeux Noel, Frohe Weihnachten und viel Freude, Gesundheit und Erfolg im Neuen Jahr!

Rezi folgt alsbald...

SigiLovesBooks

vor 2 Jahren

Meinungen zum Buch: Wie hat es euch gefallen? Gibt es eine Lieblingsstelle?

Herzlichen Dank nochmal für's mitPilgern dürfen.

Hier meine Rezension, die ich auch bei 'was liest du' und 'amazon' veröffentliche:

http://www.lovelybooks.de/autor/Barry-Sloan/Pilgern-auf-Irisch-1208988706-w/rezension/1214236643/

Für 2016 wünsche ich Barry Sloan recht viel Freude bei seiner Ausübung der neuen Aufgabe - wo immer sie auch sein mag - und dem Verlag viel Erfolg auch im nächsten Jahr!

Neuer Beitrag