Barry Unsworth Die Masken der Wahrheit

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 16 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(0)
(4)
(5)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Masken der Wahrheit“ von Barry Unsworth

England im ausgehenden Mittelalter; eine Schauspielertruppe kommt in die Stadt. Doch mit den traditionellen Themen des Theaters läßt sich kein Publikum mehr in den Bann ziehen. Darum beschließt man, ein anderes Drama auf der Bühne zu zeigen: den jüngst verübten Mord an einem vierzehnjährigen Knaben. Aber noch haben die alten allegorischen Figuren - Gott und der Teufel, Hochmut und Frömmigkeit, Tod und Narr - ihre Kraft nicht verloren. Und die Wahrheit verlangt nach Gerechtigkeit. (Quelle:'Fester Einband')

Stöbern in Historische Romane

Die Stadt des Zaren

ansprechendes Cover, unvorhersehbare interessante Handlung, farbige Charaktere die sympathisch und unsympathisch gelungen sind,

sabrinchen

Der Preis, den man zahlt

Spannend und mitreißend mit kleineren Schwächen.

once-upon-a-time

Das Ohr des Kapitäns

Phenomenal!

KristinSchoellkopf

Die Legion des Raben

Eine geniale Fortsetzung von "Fortunas Rache" - fesselnd bietet das Buch einen Einblick in das Leben von Sklaven im Röm. Reich

Bellis-Perennis

Schwert und Krone - Meister der Täuschung

Rundherum gelungen würde ich zusammenfassend sagen, ich bin schon extrem neugierig, wie die Geschichte weitergeht.

HEIDIZ

Nachtblau

Ein etwas flacher Roman

Melli274

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Schleppender Mittelalter-Krimi

    Die Masken der Wahrheit
    Becky_loves_books

    Becky_loves_books

    12. November 2013 um 21:16

    Cover: Ein typisches Cover wie man es auf vielen historischen Romanen sehen kann. Das Bild zeigt Ritter, Gaukler, Geistliche und Reiche. Passende Gesteltung. Meinung: Nach wirklich langer Zeit habe ich dieses Buch von meinem SuB genommen. Anfangs kam ich nur schleppend in die Geschichte, da ich mich erst wieder an die mittelalterliche Ausdrucksweise gewöhnen musste. Der Hauptprotagonist, der Priester Nicholas Barber, war aber doch eine interessante Figur, also blieb ich dran. Zur Buchmitte hin wurde auch die Handlung spannender. Der Geistliche schließt sich einer Gruppe von fahrenden Schauspielern an.Zuerst führen sie nur biblische Stücke auf - mit mäßigem Erfolg. Dann stellen sie allerdings einen Mord an einem Jungen dar, der sich nur Tage zuvor ereignet hatte. So geraten sie selbst tiefer in den Fall als beabsichtigt und tragen am Ende dazu bei, den Täter zu überführen. Fazit:Ein mittelalterlicher Krimi, der zwar mühsam in Schwung kommt, dann aber doch interessant wird. Trotzdem konnte der Roman nicht gänzlich überzeugen.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Masken der Wahrheit" von Barry Unsworth

    Die Masken der Wahrheit
    Henriette

    Henriette

    28. May 2010 um 10:00

    Das Buch ist relativ leicht zu lesen. Gut für zwischendurch. Leider fehlt hier absolut die Spannung. Nach meiner Ansicht etwas zu oberflächlich. Nochmal lesen würde ich es nicht.

  • Rezension zu "Die Masken der Wahrheit" von Barry Unsworth

    Die Masken der Wahrheit
    Windflug

    Windflug

    23. September 2009 um 23:28

    Ein Mittelalterkrimi der anderen Art. Nicholas, der Ich-Erzähler und ein wegen des Frühlings aus seiner Diözese abgehauener junger Priester, schließt sich einer Gruppe fahrender Schauspieler an. In einem Ort, in dem sie notgedrungen haltmachen, ist gerade ein Mord geschehen. Und weil Martin, der Prinzipal der Truppe, auf revolutionäre Ideen kommt und diesen Mord anstatt der üblichen biblischen Stücke auf die Bühne bringen will, gerät die Truppe bald tief in die Hintergründe der Tat hinein - und ebenso tief ins Schlamassel... Ich hatte schon den Film "The Reckoning" gesehen und toll gefunden, der auf diesem Buch basiert (recht grob, wie ich jetzt feststellte). Das Buch ist mindestens genauso gut. Es ist ganz anders, von der Handlung für das Buch auch besser (der Film war mehr dramatisiert) - und wahnsinnig gut geschrieben. Ich bin richtig abgetaucht, habe Geräusche gehört, Gerüche gerochen (vor allem den Leichengestank irks) und deutliche Bilder gesehen (die nichts mit dem Film zu tun hatten). Ausgesprochen lesenswert.

    Mehr