Bascha Mika Alice Schwarzer

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(2)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Alice Schwarzer“ von Bascha Mika

Bascha Mikas kritische Biographie der Feministin Alice Schwarzer zeichnet den Werdegang einer streitbaren und umstrittenen Journalistin nach, die sich für die Emanzipation einsetzte wie kaum eine andere und die einige der wirksamsten Medienkampagnen in der Geschichte der Bundesrepublik initiierte. (Quelle:'Fester Einband')

Stöbern in Sachbuch

Das geflügelte Nilpferd

wunderschönes Sachbuch zum Thema Glück

Vampir989

Leben lernen - ein Leben lang

Eine großartige Verbindung von Philosophie und Lebenskunst. Zeitlos und inspirierend.

Buchgespenst

Adele Spitzeder

Die Geschichte von einer bemerkenswerten Frau, die lügt und betrügt und kaum einer bemerkt es.

rewareni

Planet Planlos

Klare Leseempfehlung für jeden einzelnen!

skiaddict7

Heilkraft von Obst und Gemüse

Essen Sie sich gesund! Ein wunderbares Buch für alle, die sich bewusst ernähren wollen.

BookHook

Das verborgene Leben der Meisen

Ein gelungener, toll gestalteter, Meisen-Führer.

Flamingo

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Alice Schwarzer" von Bascha Mika

    Alice Schwarzer

    Antje

    13. July 2008 um 19:08

    Die Biografie von Bascha Mika ist sehr aufschlussreich, was die Geschichte der Frauenbewegung in Deutschland angeht, besonders was die Anfänge betrifft. Die Person Alice Schwarzer und deren Arbeit wird sehr kritisch dargestellt, was mitunter zu einer heftigen Demontage von Frau Schwarzer führt. Ich würde zu gerne eine Gegendarstellung dazu lesen. Auf jeden Fall lässt das Buch den Blick auf Alice Schwarzer anders werden, sie scheint der Frauenbewegung nicht eingeschränkt gut getan zu haben, im Gegenteil. Mir wurde auch noch einmal schlagartig klar, dass sie sich öffentlich in den letzten Jahren nie ernsthaft mit Frauen streitet. Ja, sie wertet einige öffentlich ab, spricht Ihnen eine die Fähigkeit eine eigenständige Position zu vertreten ab, in Sachen Feminismus, aber sie diskutiert nicht inhaltlich mit anderen, das tut sie zumindest öffentlich nur mit Männern. Bascha Mika erklärt, dass durch das Aufwachsen mit nicht.traditionellen Geschlechtsrollenmustern in ihrer eigene Familie, die Oma autoritär, die Mutter unselbstständig und abhängig, dafür aber der Großvater liebevoll, umsorgend, Alice Schwarzer lernte Frauen zu misstrauen. Das habe sich bis heute nicht geändert. Ist schon sehr paradox für eine Feministin. Ausdruck findet das wohl nicht zuletzt im Umgang mit Mitarbeiterinnen, besonders mit jenen die anders als Frau Schwarzer Akademikerinnen sind. Wir habe ja auch an der Diskussion mit Lisa Ortgies gesehen, wie das so ablaufen kann. Warum sind die nie zusammen öffentlich aufgetreten? Wie auch immer: spannend zu lesen, ich kann es nur empfehlen!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks