Bea Rauenthal Fronleichnamsmord

(26)

Lovelybooks Bewertung

  • 34 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 21 Rezensionen
(9)
(11)
(6)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Fronleichnamsmord“ von Bea Rauenthal

Jo ist erleichtert. Ihre dritte Zeitreise führt sie "nur" ins Jahr 1974 und auf eine Polizeistation. Doch ihre Kollegen entpuppen sich als Machos, und die Polizeimethoden sind ziemlich gestrig. Lutz dagegen ist überglücklich. Er lebt in einer Hippie-Kommune, trägt Batik-Shirts, kifft, und es ist Fußball-WM. Der Fall, den Jo und Lutz lösen müssen, führt sie mitten in die Kämpfe zwischen linken Revoluzzern und reaktionären Sturköpfen. Aber sie erleben das WM-Finale live mit, und dass gewisse Substanzen einen echt locker machen können, kommt ihnen ebenfalls zugute ...

Die Zeitreise nach 1974 gefällt mir an besten! Fußball-WM, Hippies und Machos - wohin man schaut!

— Bellis-Perennis

Der dritte und wie ich finde beste der Zeitreisekrimis

— Bibliomarie

Nicht ganz so spannend wie die Vorgänger aber lustig und gut recherchiert.

— Glanzleistung

Das Buch kann man sehr gut lesen.

— winterdream

Gute Unterhaltung für Zwischendurch

— echidna

Eine gelungene Zeitreise in die jüngere Vergangenheit der Republik, aber auch in die eigene Jugend. 70er-Jahre-Feeling hautnah erleben.

— IlonGerMon

Hier kommt ein tolles 70er Jahre Feeling auf, der Krimi gerät fast zur Nebensache!

— sommerlese

Eine mörderische Zeitreise mit Spannung und Humor!

— Hanz

Hier wird das Lebensgefühl der Flower-Power-Zeit wunderbar eingefangen.

— minori

toller Krimi kombiniert mir Zeitreise in die 70er Jahre

— spozal89

Stöbern in Krimi & Thriller

Das Original

Spannender Anfang, dann lange lähmend, hintenraus wieder spannend, das Ende enttäuschend.

Jana68

Flugangst 7A

Spannender Thriller, von dem ich etwas anderes erwartet hätte und der mich am Ende nicht komplett Über zeugen konnte.

corbie

Das Apartment

Langweilig. Thriller? na daran üben wir noh mal :)

Sternlein

Sleeping Beauties

Dieses Buch, werde ich immer wieder lesen!!

Lanna

Tausend Teufel

: Das Buch hat mich total begeistert und ich lege es zu den Büchern, die nach dem Lesen noch präsent sind, was ein Zeichen von Begeisterung.

friederickesblog

SOG

Spannender Thriller, der bis zur letzten Seite Überraschungen bereithält. Toller 2. Teil um Huldar & Freya!

portobello13

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 20.10.2017: _Jassi                                           ---  77 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   259 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   92 Punkte Bellis-Perennis                          ---  691 Punkte Beust                                          ---   352 Punkte Bibliomania                               ---   233 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  444,5 Punkte ChattysBuecherblog                --- 285 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   154,5 Punkte Code-between-lines                ---  154 Punkte DieBerta                                    ---   ?  Punkteeilatan123                                 ---   80 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   216 Punkte Frenx51                                     ---  103 Punkte glanzente                                  ---   94 Punkte GrOtEsQuE                               ---   84 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   181 Punkte Hortensia13                             ---   148 Punkte Igelchen                                    ---   26 Punkte Igelmanu66                              ---  191 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    95 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   135 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte Kattii                                         ---   88 Punkte Katykate                                  ---   121 Punkte Kerdie                                      ---   239 Punkte Kleine1984                              ---   145 Punkte Kuhni77                                   ---   129 Punkte KymLuca                                  ---   110 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   285 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   257 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   94 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  55 Punkte mistellor                                   ---   181 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktemy_own_melody                     ---   18 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  148 Punkte Nelebooks                               ---  245 Punkte niknak                                       ----  313 Punkte nordfrau                                   ---   143 Punkte PMelittaM                                 ---   242 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   132 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   67 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 76 PunkteSandkuchen                              ---   241 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   195 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   315 Punkte SomeBody                                ---   189,5 Punkte Sommerleser                           ---   215 Punkte StefanieFreigericht                  ---   236,5 Punkte tlow                                            ---   165 Punkte Veritas666                                 ---   151 Punkteverruecktnachbuechern         ---   97 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   69 Punkte Wolly                                          ---   184 Punkte Yolande                                       --   189 Punkte

    Mehr
    • 2503
  • Deutschland im Fußball-Fieber einmal 1974 und dann 2014

    Fronleichnamsmord

    Bellis-Perennis

    15. April 2017 um 10:29

    Hauptkommissarin Josepha „Jo“ Weber und Kommissar Lutz Jäger werden diesmal in das Jahr 1974 zurückversetzt. Jo ist eine der ersten Frauen im Kriminaldienst und muss sich mit Machos und ewig gestrige Polizeimethoden herumschlagen. Lutz hingegen ist in seinem Element: als Hippie kann er sich so richtig gehen lassen. Außerdem ist Fußball-WM. Zwar ohne Public-Viewing doch mit Beckenbauer, Müller & Co.Die Rote Armee Fraktion und ihr links-linker Terror hat den Behörden den Blick auf die rechten Bünde verstellt. Dies kommt auch in diesem Krimi stark zum Vorschein. Die Täter werden im linken (Hippie)Lager gesucht, obwohl die Vergangenheit des Opfers einige braune Flecken aufweistGemeinsam ermitteln sie und diesmal legt Jo die Gesetze und Regeln recht großzügig aus.Beinahe ist die Rückkehr in die Gegenwart in Frage gestellt, weil sich der Kriminalfall als ziemlich komplex herausstellt. Meine Meinung:Die Krimi-Handlung zeigt deutlich, wie stark die Ewiggestrigen und ihre Methoden noch im Alltag verankert sind. Allerdings verurteile ich den Terror, den die linken Gruppierungen verbreitet haben, genauso. Love, Peace und Bomben? Dieser Anachronismus geht für mich irgendwie gar nicht. Ich kann mich an diese Zeit sehr gut erinnern. Die Schlaghosen, Batik-Kleider, hüftlanges Haar bei Männern (brrr) usw.Die Fußball-WM 1974, ja das war noch etwas! Beim Lesen ist die Erinnerung wieder hochgekommen. Ich habe ursprünglich zu Italien gehalten (der hübschen Männer wegen). Doch nach deren Ausscheiden dann zu Deutschland. Das Spiel BRD gegen DDR mit Sparwassers Tor. Und dann erst das Finale! Beckenbauer, der geniale Regisseur, Gerd Müller, der sich wenig bewegt, aber wenn, dann klingelts im gegnerischen Tor. Doch auch Johan Cruyff, den kettenrauchenden Star der Niederländer darf man nicht vergessen!Fazit:Der Kriminalfall ist hier vielleicht nicht die Hauptsache, sondern das Schwelgen in der Erinnerung. Dafür gibt’s 5 Sterne.

    Mehr
    • 3
  • Zeitreise in die 70er

    Fronleichnamsmord

    La_Stellina

    16. February 2016 um 10:12

    Diesmal finden die Ermittlungen von Jo und Lutz im Jahr 1974 statt. Lutz genießt es geradezu in diesem Jahr gelandet zu sein und die WM 74 miterleben zu können. Jo hingegen kämpft als Kommissaranwärterin mit ihren doch recht machohaften Polizeikollegen und damit ihre Eltern, die zwei sehr unterschiedliche Charaktere sind, zusammenzubringen. Lutz lebt als Zivilist in einer Hippie-Kommune. Die beiden haben alle Hände voll damit zu tun den Mord am Kaufhausbesitzer Bernward Hilgers aufzuklären und dabei nicht selbst hinter Gitter bzw. anderweitig in Schwierigkeiten zu kommen. So richtig Fahrt nahm die Geschichte leider erst im letzten Drittel auf, was ich sehr schade fand. Den Schreibstil empfand ich, wie auch im Buch „Karfreitagsmord“ als sehr locker, flüssig und schnell zu lesen. Dennoch konnte mich „Fronleichnamsmord“ eine Spur weniger fesseln, als jener Band zuvor. Die Handlung plätscherte für mein Gefühl einfach zu lange vor sich hin und am Ende wird auf recht wenigen Seiten der gesamte Mordfall, der Vollständigkeit halber, aufgeklärt. 

    Mehr
  • Zeitreise-Krimi

    Fronleichnamsmord

    MarTina3

    17. September 2015 um 22:07

    Jo Weber und ihr Kollege Lutz Jäger haben die Fähigkeit, in der Zeit zu reisen. Da sie einen Todesfall aus dem Jahr 1974 aufklären sollen, geht die nächste „Reise“ eben dorthin. Im Jahr 1974 ist nur Jo eine Polizistin, Lutz ist ein Hippie, der in einer Kiffer-Kommune wohnen darf. Nachdem auch noch die Fußball-WM ist, ist er regelrecht begeistert. Jo ist auch  zufrieden, da sie auf ihren Vater trifft, der starb, als sie klein war. Endlich kann sie ihn ein bisschen kennenlernen. Ihre Hauptaufgabe ist aber - da sie in der Zeit ankommen, bevor das Opfer Hilger tot ist - zu versuchen, Hilgers Tod zu verhindern. Ob ihnen das gelingt? Meine Meinung: „Fronleichnamsmord“ ist der dritte Zeitreise-Krimi mit der Kommissarin Jo Weber. Es ist aber eine in sich abgeschlossene Geschichte, die auch ohne die anderen Bände verstanden wird. Grundsätzlich gefällt mir die Grundidee des Buches (Zeitreise, um Taten aufzuklären) richtig gut. Es ist einmal eine ganz andere Art, einen Krimi anzugehen. Das Jahr 1974 wurde auch toll beschrieben. Die Kleidung der Menschen, Autos ohne Sicherheitsgurt, es gab keine Computer, sondern nur Schreibmaschinen und natürlich auch keine Handys usw. Man konnte sich die Personen und die ganze Umgebung aufgrund des anschaulichen Schreibstils richtig gut vorstellen. Lutz und Jo waren ok, aber richtig warm wurde ich mit ihnen nicht. Bei mir ist der Funke einfach nicht übergesprungen. Sie blieben für mich ein bisschen distanziert. Was mich ein bisschen genervt hat, waren die Gedanken von Jo: „diese Person erinnert mich an …. im Jahre 1898 (wahrscheinlich ging dort eine der anderen Zeitreisen hin) er ist wohl der Nachfahre von … und genauso schlimm“. Das hätte für mich nicht sein müssen und war mir ein bisschen zuviel des Guten. Fazit: Ein unterhaltsamer und „anderer“ Krimi für zwischendurch.

    Mehr
  • Zurück in die 70iger

    Fronleichnamsmord

    Bibliomarie

    14. August 2015 um 21:33

    Das ist jetzt das dritte Zeitreisebuch der Autorin und nun lässt sie Jo und Lutz fast in der Gegenwart agieren, aber nur fast! Ein ungelöster Todesfall aus dem Jahr 1974 katapultiert Jo wieder ein Mal zurück. Als junge Kommissarin zur Anstellung, natürlich als Fräulein Weber zum Kaffeekochen verdammt, fällt es ihr nicht leicht sich den Machosprüchen des Vorgesetzten zu unterwerfen. Schließlich agiert sie mit dem Wissen und der Erfahrung einer langjährigen erfolgreichen Kriminalbeamtin. Zuerst auf sich allein gestellt, ermittelt sie in einer Hippiekommune, im Umfeld der Kaufhausbrände der RAF und das immer am Rande der damaligen Legalität. Gut das auch Lutz Jäger in der Vergangenheit angekommen ist, allerdings dieses Mal als Hippie und neuer Bewohner der Landkommune durchaus ein Verdächtiger. Dort begegnet Jo auch ihrer Mutter, damals noch nicht die knallharte Staatsanwältin, sondern ein Blumenmädchen, dass aus ihrer Gesellschaft ausbrechen möchte und sich ausprobiert. Auch ihrem Vater läuft sie über den Weg, er ist leitender Polizeirat und hält immer mal wieder schützend seine Hand über sie, wenn sie ihre berühmt-berüchtigten Alleingänge unternimmt oder den Leiter des Kommissariats durch ihre selbstbewusste Art gegen sich aufbringt. Unerklärlich für ihn, fühlt er eine Sympathie und einen Beschützerinstinkt für die junge Berufsanfängerin. Der Krimi ist flott geschrieben, ganz besonders gefallen hat mir die Zeitreise in die nahe Vergangenheit. Eine Zeit an die ich mich aus Kinderzeit noch erinnere, aber der Mief der 70iger war mir nicht mehr gegenwärtig. Diese Stimmungs- und Zeitbild ist sehr gut getroffen. Die langhaarigen Wehrdienstverweigerer und Hippies, die reaktionären Kleinstadtbewohner mit ihren Vorurteilen, die Zimmerwirtin mit der wöchentlichen Zuteilung an Badewasser, sind neben der spannenden Krimihandlung auch immer für einen Lacher gut. Jetzt tut es mir fast Leid, dass ich das Buch so lange ungelesen auf dem Stapel liegen hatte.

    Mehr
  • Ermittlungen während der WM 74

    Fronleichnamsmord

    Lerchie

    Lutz Jäger, seines Zeichens Hauptkommissar, erwachte auf einer Wiese. Was ist passiert? Er wurde von seinem Chef beauftragt, einen  1974 verübten Mord zu untersuchen. Studenten hatten den Unfall im Nachhinein eindeutig als Mord erkannt.  Allerdings ist er in diesem Roman in 1974 nicht bei der Polizei, sondern ein Hippie. Jo Weber, ihrers Zeichens Hauptkommissarin, wurde ebenfalls von ihrer Chefin beauftragt, den oben erwähnten Mord zu untersuchen. Als sie den Aufzug betrat, fühlte sie, wie er fiel – und auch sie landete in 1974, wo sie von ihrer Zimmerwirtin wegen eines Telefonanrufs geweckt wurde. Es war ihr zukünftiger Chef, der ihre Verspätung monierte. Endlich im Polizeipräsidium angekommen wurde sie nicht für voll genommen, auch als sie den Wandkalender mit den halbnackten Frauen in den Papierkorb warf.  Ihr Chef wollte sie zum Kaffeekochen und Berichte tippen verdonnern, doch sie wehrte sich und in diesem Augenblick kam Kriminalrat Alexander Claasen dazu und begrüßte sie. Sie war überrascht – und sehr erfreut – denn der Kriminaltrat war ihr Vater. Ihr Vater, den sie nie richtig kennen gelernt hatte, da er bei einer Verfolgungsjagd den Tod fand.  Eine Mordermittlung auf eigene Faust mit einem Kollegen – brachtet ihr keine Sympathien bei ihrem Chef ein.  Doch dann passt sie sich etwas an, auch wenn sie zusammen mit Lutz – den sie gefunden hatte – eigene Ermittlungen in Sachen  Bernward Hilger betrieb. Da 1974 - genau wie 2014 – Weltmeisterschaftsspiele stattfanden, war Lutz Jäger sehr an diesen Spielen interessiert, zumal er, seltsamerweise, nicht mehr wusste wie die Spiele ausgegangen waren. Und somit natürlich auch nicht mehr, dass Deutschland damals Weltmeister geworden war. Eigentlich wollten Jo und Lutz den Mord an Hilger verhindern, aber widrige Umstände verhinderten dies. Die Kommune, in der Lutz untergekommen war, hatte nämlich auch mit Drogen zu tun… Werden die beiden den Mord an Hilger aufklären können? Eine Frau in der Kommune war Jos Mutter. Wird sie ihre Eltern zusammenbringen? Einen Kriminalrat und eine Hippie? Irgendwie müssen die beiden ja zusammengekommen sein, sonst wäre Jo ja nicht am Leben. Doch sie hatte Angst, die beiden nicht zusammenzubringen, und somit in 2014 nicht mehr, bzw. gar nicht erst zu leben. Dass sie sich mit Claasen gut verstand, bekam ihr nächster Vorgesetzter, Kaminsky, in den falschen Hals. Dies ist der dritte Roman von Bea Rauenthal um das Ermittlerduo Jo Weber und Lutz Jäger.  Und es ist der zweite, den ich gelesen habe. Er hat sich leicht und flüssig lesen lassen. Mit den Protagonisten wurde ich wieder schnell warm und war somit auch schnell in der Geschichte drin. Jo tat mir leid, denn sie musste sich das eine oder andere gefallen lassen, da sie hier keine Hauptkommissarin war, sondern nur Kriminalkommissarin zur Anstellung, was immer auch der Unterschied ist. Das Buch was spannend und ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt. Eine klare Leseempfehlung von mir.

    Mehr
    • 2

    HappiestGirl

    18. July 2015 um 21:51
  • Bea Rauenthal „Fronleichnamsmord"

    Fronleichnamsmord

    Angelika007

    15. January 2015 um 08:42

    Nachdem ich in Vergangenheit auch die ersten beiden Teile "Dreiköningsmorg" und "Karfreitagsmord" gelesen habe ist dieses natürlich wunderbar und schliesst sich der Reihe gut an und man kann wieder mit Jo in der Zeit umherreisen, wobei Sie diesmal nicht allzu weit in der Zeit versetzt reist. Das Buch ist ebenso spannend und anschaulich geschrieben, wie die anderen beiden. Natürlich verliert der Charakter an Originalität, wenn man ihn schon zuvor kennengelernt hat, aber man freut sich, bekannte Personen wieder zu treffen und neue kennen zu lernen. Diese Mischung aus dem klassischen Krimi mit Zeitreisen und etwas Fantasy ist zuerst etwas ungewöhnlich, aber auch wer die ersten Bücher nicht gelesen hat wird sich sehr schnell einfinden und diesen kleinen mini Fantasyaspekt sehr spannend integriert finden. Das Buch entfaltet einen regelrechten Sog. Das liegt auch an den Hauptfiguren Lutz und Jo. Brilliant entwickelte lebendige Charaktere, mit denen man mitfiebert. Dazu eine spannende Geschichte mit vielen unerwarteten Wendungen, die einen bis zum Schluss mitreißt.Die Geschichte hält einem bei Lese-Laune und treibt zügig voran, mehr zu erfahren. Durch die kleinen Abschnitte der Geschichte greift man auch gerne zu dem Buch, sollte man mal weniger Zeit zum Lesen haben. Mit ein wenig Fantasy und Vorstellungskraft befindet man sich schon bald mitten im Geschehen, mehr als einem lieb sein sollte. Für mich war dieses Buch ein absoluter klasse Krimi. Ich bin wie zuvor absolut begeistert vom Schreibstil der Autorin, der so leicht und locker ist, zwischendurch witzig, aber auch immer mit einem perfekten Quäntchen Gefühl. Die Geschichte ist einfach schön, ich liebe Geschichten die mit Zeitreisen zu tun haben sowieso. Und die Idee, in der Vergangenheit zu ermitteln ist zwar nicht neu, dennoch immer wieder schön. Zumal die Protagonisten hier wirklich interssante Dinge miteinander erleben .. Es ist anschaulich beschrieben und auch die Geschichte zwischen den zwei Hauptprotagonisten ist sehr interessant. Mir gefielen sowohl die Aufenthalte in der Gegenwart, als auch die in der Vergangenheit. Ein sehr intensiv erzählter Krimi, mit überraschenden Wendungen ohne dabei unrealistisch zu sein. Ein durchweg empfehlenswertes Buch

    Mehr
  • Flower Power und Fußballfieber

    Fronleichnamsmord

    Glanzleistung

    07. January 2015 um 20:08

    Fronleichnamsmord Jo Weber und Lutz Jäger ermitteln wieder. In ihrem mittlerweile 3. Zeitreiseabenteuer verschlägt es die beiden auf einen Abstecher ins Jahr 1974. Ein Kaufhausbesitzer kommt bei einem Brand auf mysteriöse Art ums Leben. Stecken gar terroristische Verbindungen dahinter? Die 70er Jahre sind wirklich zeitgeschichtlich liebevoll wiedergegeben. Bis ins Kleinste recherchiert die Autorin sogar bis zur damaligen Fußballweltmeisterschaft. Egal ob Linksradikale, die Hippiebewegung oder der legale Drogenkonsum, in diesem Krimi kommt nichts zu kurz und man erfährt jede Menge Wissenswertes, verloren Geglaubtes und Vergessenes. Über kurz oder lang verliert die Handlung allerdings an Spannung. So gut und realistisch die Hauptfiguren auch ausgearbeitet wurden, nimmt die Handlung ausufernde Längen an und verliert an Esprit. Sprache und Stil sind verständlich und flüssig, die Kapitel mitunter aber sehr langatmig. Deshalb von mir nur 3 von 5 Sternen. Eine kurzweilige, lustige und etwas andere Zeitreise ist es dennoch wieder und Unterhaltung auf Romanniveau ist auf jeden Fall garantiert.

    Mehr
  • Fronleichnamsmord

    Fronleichnamsmord

    Themistokeles

    07. January 2015 um 08:36

    Dies ist schon der dritte und wie ich vermute letzte Band dieser Reihe, aber ich muss sagen, er ist auch einer der besseren, vor allen Dingen auch Lutz kommt in diesem Teil sehr gut zur Geltung. Dieses Mal werden Lutz und Jo in das Jahr 1974 versetzt, wie man weiß, ebenso wie 2014, von welchem Jahr aus sie starten, ein Jahr der Fußballweltmeisterschaft und allein dadurch begründet, gibt es schon so manche lustiges Szene. Ich finde es nämlich zu amüsant, wie Lutz versucht alles Mögliche nach den WM-Spielen zu planen, damit er bloß alles hautnah miterleben kann, teilweise einfach gar nicht richtig präsent und aufmerksam ist, weil gerade irgendwie ein Spiel läuft, was durchaus zu mancher nicht ganz so von Jo gewünschter Situation führt. Zudem passt das Leben als Hippie, in welches Lutz diesmal gerutscht ist, einfach zu gut. Vor allen Dingen ist es amüsant, wie locker er den Drogenkonsum damals sieht, wenn man bedenkt, dass er bei der Polizei eigentlich eine andere Meinung haben sollte. Sehr gefallen hat mir auch, dass Jo, diesmal bei der Polizei, trotz dieser Stellung, es dort nicht ganz so einfach hat und es ihr teilweise mehr Steine in den Weg legt, als hilft, zumal Frauen in den 70er Jahren ja doch von den Männern, meist sehr machohaften, doch anders gesehen wurden, als heutzutage. Von daher ist allein sich etwas mehr durchzusetzen schon ein Kampf für sie. Dabei ist es einfach klasse, wie sie z.B. mit ihrem Auto kämpfen muss, fehlen doch noch Servolenkung, Anschnallgurte und andere Dinge. Interessant ist nur, dass sie diesmal, hingegen der anderen Teile, keine Vorfahrin von sich ist, da sie auf ihre Eltern trifft. Das bringt in diesen natürlich auch viel mit Humor gespickten Krimi, wieder noch ein bisschen mehr Ernst hinein. Allein von der Zeit her sind die 70er einfach klasse beschrieben, mit einigen Facetten und allem was man sich allein schon vom Klischee her vorstellt. Auch der Fall, welcher diesmal ein wenig anders geartet ist, als in den anderen Bänden, ist sehr spannend und fügt sich wieder sehr gut in die weitere Handlung ein und war bisher auch der für mich am schwersten zu durchschauende, zumindest vom Motiv her. Das Buch hat irgendwie von allem etwas, ein wenig Romantik, Spannung, viel Humor und machte mir beim Lesen einfach sehr viel Spaß. Von daher kann ich es wieder nur empfehlen, man muss halt aber durchaus Krimis mit mehr Humor auf jeden Fall mögen.

    Mehr
  • spannender Zeitreise-Krimi

    Fronleichnamsmord

    robberta

    06. January 2015 um 15:48

    Fronleichnamsmord   von Bea Rauenthal     3.Band 352 Seiten Jo ist erleichtert. Ihre dritte Zeitreise führt sie »nur« ins Jahr 1974 und auf eine Polizeistation. Doch ihre Kollegen entpuppen sich als Machos, und die Polizeimethoden sind ziemlich gestrig. Lutz dagegen ist überglücklich. Er lebt in einer Hippie-Kommune, trägt Batik-Shirts, kifft, und es ist Fußball-WM. Der Fall, den Jo und Lutz lösen müssen, führt sie mitten in die Kämpfe zwischen linken Revoluzzern und reaktionären Sturköpfen. Aber sie erleben das WM-Finale live mit, und dass gewisse Substanzen einen echt locker machen können, kommt ihnen ebenfalls zugute ... Meine Meinung : Das Buch ist spannend und witzig zugleich. Der Schreibstil ist flüssig. Wieder katapultiert sie ein aktueller Fall in die Vergangenheit zurück, diesmal ins Jahr 1974! Im Hexenkessel der Fußball-WM 1974 hat sie, als Josepha Weber wie, als fast erste Frau bei der Kripo einen schweren Stand. Tja die wilden 70iger! Fönwelle und Schlaghosen da fühlt man sich als Leser richtig in die Vergangenheit der 70ger Jahre zurückversetzt. Alte Gegner in neuem Gewand in neuer bzw anderer Zeit machen es ihr und Lutz auch diesmal schwer. Ob Jo sich in den 70gern bei den Machos behaupten kann und wie sie diesmal auf Lutz trifft muss jeder selbst lesen. Spannender Zeitreise-Krimi mit überraschender Wendung.

    Mehr
  • Hat mir ganz gut gefallen

    Fronleichnamsmord

    winterdream

    06. January 2015 um 10:14

    Inhalt: Jo ist erleichtert. Ihre dritte Zeitreise führt sie »nur« ins Jahr 1974 und auf eine Polizeistation. Doch ihre Kollegen entpuppen sich als Machos, und die Polizeimethoden sind ziemlich gestrig. Lutz dagegen ist überglücklich. Er lebt in einer Hippie-Kommune, trägt Batik-Shirts, kifft, und es ist Fußball-WM. Der Fall, den Jo und Lutz lösen müssen, führt sie mitten in die Kämpfe zwischen linken Revoluzzern und reaktionären Sturköpfen. Aber sie erleben das WM-Finale live mit, und dass gewisse Substanzen einen echt locker machen können, kommt ihnen ebenfalls zugute … Cover: Das Cover gefällt mir sehr gut. Es passt auf jeden Fall zu einem Kriminalroman. Auch, dass die Oberflächen des Buches unterschiedlich gewählt worden sind (glatt und rau), fand ich mal etwas anderes. Mein Fazit: Das Buch konnte man sehr gut lesen. Die Schreibweise hat mir sehr gut gefallen. Es ließ sich flüssig lesen. Die Story fand ich zwar für einen Krimi etwas gewöhnungsbedürftig, weil es mit Zeitreisen zu tun hatte, aber nach einer Zeit hatte ich mich daran auch gewöhnt. Ist halt eine etwas andere Art, die die Autorin in dem Buch verwendet. Ich kenne die anderen Bücher der Autorin nicht, aber ich denke, dass diese auch mit Zeitreisen zu tun hat, so dass sie ihren Stil beibehält. In die Charaktere konnte ich mich gut hineinversetzen und die Stimmung des Buches war auch immer gleichbleibend, was mir gut gefallen hat. Alles in allem vergebe ich hier gerne 4 von 5 Punkten.

    Mehr
  • Fronleichnamsmord

    Fronleichnamsmord

    echidna

    30. December 2014 um 20:22

    Für mich war es der erste Zeitreisekrimi. Die Idee an sich finde ich sehr gut. Zwei Kommissare, Jo und Lutz, reisen in der Zeit, um bisher ungelöste Mordfälle aufzuklären. Hört sich spannend an und hat auch viel Potential. Dieser Roman ist bereits der dritte Teil dieser Reihe. Dieses Mal verschlägt es Lutz und Jo in das Jahr 1974, genau pünktlich, um dort die Fußball-WM hautnah mitzuerleben. Anders als bei den bisherigen Malen ist das zukünftige Mordopfer zu dem Zeitpunkt noch am Leben und die beiden versuchen alles, um den Mord zu verhindern. Jo hat als junge Frau ihren ersten Tag bei der Kriminalpolizei, als Frau in den 70er Jahren nicht ganz einfach. Dort trifft sie auf ihren Vater, der nur ein paar Jahre später, als die Gegenwarts-Jo noch sehr klein war, bei einem Einsatz ums Leben gekommen ist. Für Jo also eine sehr emotionale Begegnung, da sie ihren Vater nie richtig kennen gelernt hat. Lutz hingegen landet als Hippie in einer Kommune, in der auch Jos Mutter lebt. So werden die beiden Zeuge bei der ersten Begegnung Jos Eltern und der weiteren Entwicklung der nicht ganz einfachen Beziehung. Jo als junge Polizistin und Lutz, der als Hippie verdeckt ermitteln muss, haben nun ein ganzes Stück Arbeit vor sich, da es mehrere Morde gibt, bei denen es sich mehr und mehr herausstellt, dass all diese eine Verbindung zu dem Fall haben, den sie eigentlich zu verhindern versuchen. Insgesamt ist das Buch eine leichte Lektüre für zwischendurch. Ich habe den Eindruck, die Autorin beabsichtigt gar nicht, besonders in die Tiefe zu gehen oder dramatisch zu werden. Besonders bei der Familienkonstellation hätte ich da noch mehr Potential gesehen. Doch nach Beendigung des Buches denke ich, dass dies gar nicht die Absicht gewesen war, sehr im Gegensatz zu den ganzen blutigen Krimis, die es momentan so im Handel gibt. Es fließt alles leicht dahin. Natürlich gibt es einige Rückschläge für Jo und Lutz und vieles geht nicht nach Plan und zwischenzeitlich steht es kurz auch mal auf der Kippe, ob die beiden überhaupt zurück in die Gegenwart schaffen. Dennoch wird es nie wirklich dramatisch und daher leider auch nie richtig spannend. Es scheint die ganze Zeit auf ein Happy End hingearbeitet zu werden. Langweilig war das Buch dennoch nicht, denn die Idee an sich ist wirklich gut und wird auch konsequent durchgezogen. Das Buch eignet sich gut als Lektüre, wenn man einfach mal abschalten möchte. Was ich sehr gut fand, waren die ganzen Referenzen zur WM 1974. Das Buch spielt ja parallel zu den Weltmeisterschaften 1974 und 2014. Und da die Stimmung noch so präsent in meinem Kopf ist, fand ich es großartig, zu lesen, wie das 1974 war. Da ich mich aber generell auch sehr für Fußball interessiere, hab ich mich über die Details der einzelnen Spiele gefreut. Aber ich denke, auch für nicht Fußball-Interessierte waren diese Absätze nicht zu lang, als dass sie dadurch gelangweilt werden würden. Insgesamt, ein Buch mit einer guten Idee, die so auch neu für mich war. Ein Krimi ohne viel Dramatik oder Blutvergießen, aber dennoch, oder vielleicht sogar genau deshalb, lesenswert.

    Mehr
  • Zeitreise, die dritte ...

    Fronleichnamsmord

    PMelittaM

    27. December 2014 um 14:49

    Kommissarin Jo Weber soll einen vierzig Jahre alten, bisher ungeklärten Todesfall noch einmal untersuchen. Es kommt, wie es kommen muss: Sie landet wieder in der Vergangenheit, dieses Mal im Jahr 1974. Doch etwas ist anders, das Mordopfer lebt noch, soll sie etwa den Mord verhindern? Und wo ist eigentlich Lutz Jäger? Oder ist sie dieses Mal alleine in die Vergangenheit gereist? 1974, ein Jahr, das viele noch selbst erlebt haben. Ich war damals 15 Jahre alt, für mich ist es somit ein Trip in die eigene Vergangenheit. Und der macht schon Spaß, und auch, wenn einem manche Beschreibung der Autorin übertrieben erscheint, findet man letztlich das Meiste doch in der Erinnerung wieder und fragt sich zudem, was man damals gerade selbst gemacht hat. Bea Rauenthal erzählt sehr bildhaft, man hat oft das Gefühl, mitten drin zu sein in den Siebzigern. Für Jo ist es dieses Mal eine sehr persönliche Reise, wie auch schon in der Vergangenheit trifft sie Vorfahren wieder, dieses Mal jedoch ihre eigenen Eltern. 1974, war das nicht das Jahr ihrer Zeugung? Doch ihre Eltern scheinen sich eher aus dem Weg zu gehen, als zu dieser Tat zu schreiten, muss sie nun auch noch, wie einst Marty McFly dafür sorgen, dass ihre Eltern überhaupt zusammenkommen? Und dann ist da noch die Tatsache, dass sie ihren Vater nie wirklich kennen gelernt hat, denn er ist früh gestorben, hier ist sie nun, die Chance, auch die Chance, seinen Tod zu verhindern? Wie das die Autorin gelöst hat, werde ich nicht verraten, wohl aber, dass ich mit dieser Lösung nicht so ganz glücklich bin … Jo ist in diesem Band etwas erträglicher, am Anfang reagiert sie zwar wieder entgegen dem Rollenbild der Zeit („Frau Weber, wenn ich bitten darf“ „Sie sind verheiratet?“, S. 21), aber insgesamt passt sie sich doch deutlich besser an. Insgesamt wirkt sie in diesem Band sympathischer als in den Vorgängern. Da das Geschehen während der Fußball-WM 1974 spielt und Lutz ein großer Fußballfan ist, nimmt die WM einen großen Raum ein, ich fand es ganz schön, die ganzen berühmten Fußballernamen von damals zu lesen, für jemand, der mit Fußball nichts am Hut hat und auch nicht, wie ich, in Nostalgie schwelgen mag, könnten diese Szenen allerdings schnell langweilig werden. Die Zeitreise-Trilogie ist nun beendet, es würde mich aber nicht wundern, wenn auch hier (wie mittlerweile ja bei einigen „Trilogien“) weitere Romane folgen würden. Ein richtiger Schlusspunkt ist meiner Meinung nach noch nicht erfolgt, vor allem wurde nicht klar, warum Jo und Lutz überhaupt durch die Zeiten reisten (abgesehen davon, Morde zu lösen) und gerade hier im Roman gab es einige Momente, die man gern näher beleuchtet gehabt hätte. Mir haben Jos und Lutz' Reisen durch die Zeit viel Spaß gemacht und ich empfehle die Trilogie sehr gern weiter. Wer allerdings historisch akurate Geschehnisse erwartet, ist möglicherweise falsch, hier muss man schon ein bisschen die Augen zudrücken können und auch mögliche Zeitparadoxa muss man aushalten können. Dann hat man aber einen netten Krimi vor sich, der einem Spaß und eine angenehme Lesezeit garantiert.

    Mehr
  • Ein dritter Blick zurück

    Fronleichnamsmord

    IlonGerMon

    26. December 2014 um 15:56

    Zum dritten Mal reisen Jo (Josepha) Weber und Lutz Jäger in die Vergangenheit, um dort einen Mord aufzuklären. Zwei Dinge sind anders als zuvor in diesem dritten Band. Zum einen gibt es einen konkreten Auftrag, sich um diesen alten, bislang ungeklärten, Mordfall zu kümmern. Und zum anderen ist die Zeitreise nur kurz. Gerade mal vierzig Jahre zurück geht die Reise ins Jahr 1974. Es ist die Zeit der Hippies, der Kommunen und des Rauschgiftkonsums, der RAF und des bevorstehenden Prozesses in Stammheim. Und es ist der Sommer der Fußballweltmeisterschaft in Deutschland. Da Jo und Lutz in der Gegenwart nicht mehr zusammen arbeiten, ist sich Jo anfangs nicht wirklich sicher, ob sie ihren Kollegen auch im Jahr 1974 wieder treffen wird, aber natürlich klappt auch das. Jo ist in diesem neuen Fall eine junge Polizeianwärterin, Lutz landet ausgerechnet in der Kiffer-Kommune, in der das erste Todesopfer kurzzeitig gelebt hat. In den Personen ihrer Umgebung treffen sie erneut auf Personen, Orte und Gegenstände, die sie vermeintlich aus den beiden vorherigen Fällen/ Zeitreisen  erinnern, aber das sind auch schon die einzigen Anknüpfungspunkte, über die man leicht hinweg lesen kann, wenn man die beiden Vorgängerromane nicht kennt. Das erste Todesopfer ist ein fahnenflüchtiger Soldat, der nebenbei lukrativ im Drogenhandel agiert hat. Seine Rolle und vor allem sein Umfeld bleibt für die beiden Ermittler, aber auch für den damaligen Polizeiapparat, zunächst ein Buch mit sieben Siegeln, und so konzentriert sich Jo verstärkt darauf, den Mord, der Anlass für ihre Zeitreise war und der noch nicht geschehen ist, zu verhindern. Dazu greift sie zu einigen merkwürdigen Verkleidungen und fragwürdigen Aktionen und trifft verständlicherweise auf wenig Verständnis. Und dass ihr das nicht gelingen kann, wissen wir Leser schließlich von Anfang an. Zunächst ein wenig merkwürdig anmutend, aber mit Fortschreiten des Buches eine spannende Idee ist das Zusammentreffen Jo mit ihren zukünftigen Eltern. Ihren Vater hat sie eigentlich nie richtig kennengelernt, da er früh bei einem Polizeieinsatz ums Leben kam. Jetzt ist er plötzlich ihr Vorgesetzter und ihre Mutter, erfolgreich und wohlhabend in der Gegenwart, ist damals Teil der Hippie-Kommune. Zwei Menschen, zwei Seiten, wird es eine Brücke zueinander geben? Obwohl Jo ja allein durch ihre Existenz weiß, dass damals alles gut ging, versucht sie doch ständig für ein gutes Einvernehmen zwischen den beiden zu sorgen …. Auch wenn diese Idee des Kennenlernens des eigenen Vaters ganz reizvoll ist, hat sie doch gewisse Schwächen, ist nicht immer überzeugend und schrammt manchmal auch nur ganz knapp am Kitsch vorbei. Spannend erzählt und konstruiert ist dieser neue Fall aber schon und als die Lösung des Falls dann gerade während des spannenden WM-Endspiels in die entscheidende Phase tritt, freut nicht jeden der Beteiligten. Für mich war dieser Fall 3 das beste der bisherigen Romane, allerdings lasse ich die Frage zu, ob das daran liegen mag, dass ich den “Fronleichnamsmord“ gelesen habe? Die beiden vorherigen Bände hatte ich gehört – und als Hörbuch wirkt eine Geschichte immer noch einmal anders.    

    Mehr
  • 70er Jahre werden lebendig

    Fronleichnamsmord

    sommerlese

    "*Fronleichnamsmord*" ist der dritte Zeitreise-Krimi von "*Bea Rauenthal*" aus dem "*List Taschenbuchverlag*". Die Vorgängerbände sind "Dreikönigsmord" und "Karfreitagsmord". Die beiden Ermittler Josepha Weber und Lutz Jäger werden diesmal in das Weltmeisterjahr 1974 verschlagen. Jo ist Kriminalkommissar-Anwärterin und damit eine der ersten Frauen im Dezernat und deshalb auch einigen männlichen Vorurteilen ausgesetzt. Lutz wohnt in einer Hippie-Kommune und erlebt das wilde Leben mit Joints, freier Liebe und politischen Diskussionen. Nun versuchen beide, den Mord an einem Kaufhausbesitzer aufzuklären. Dieser lebt noch bei ihrem Eintreffen, es wird erst noch ein anderer Toter gefunden. Lutz freut sich auf die anstehende Fußball-WM. Jo lernt ihren Vater kennen, an den sie sich durch seinen frühen Tod kaum noch erinnern kann. Dieser Krimi versetzt den Leser ganz wunderbar in die Zeit von 1974. Man trägt riesige Sonnenbrillen, Perücken, Schuhe mit Keilabsätzen, wild geblümte Polyesterblusen zu Schlaghosen, man fährt Ente und Käfer, kifft und raucht wie ein Schlot, isst Toast Hawai und hört dazu Schlagertitel im typisch eingerichteten Wohnzimmer mit bunter Tapete und Prilblumen in der Küche. Das hat mir sehr gut gefallen und mich an meine Kindheit erinnert. Es geht auch sehr detailliert um die Fußball-Weltmeisterschaft, die Deutschland damals gewonnen hat. Die Radio-Übertragungen scheinen im Buch recherchegenau wiedergegeben zu sein. Der Schreibstil ist flüssig, die mitwirkenden Personen werden sehr gut beschrieben und doch hat mir bei diesem Krimi etwas gefehlt. Denn die Ermittlungen treten neben der spannenden WM immer mehr in den Hintergrund, das Kennenlernen von Jos Eltern erscheint da schon interessanter. Die gesamte Krimihandlung ordnet sich dem authentisch beschriebenen Zeitgeschehen unter. Auch die Fußballspiele werden sehr detailliert mit Spielernamen und Torerfolgen für alle Fußballfans erzählt. Fast glaubt man in Bea Rauenthal einen großen Fan zu erkennen. Zurückgekehrt in die Gegenwart wird dann der Mörder mit der Wahrheit aus der Vergangenheit konfrontiert. Das war etwas weit hergeholt und für mich unglaubwürdig. Dieses Buch ist toll zu lesen, leider eher ein Ausflug in die 70er Jahre als ein mitreissender Krimi. Doch wer sich für Fußball interessiert und mal wieder an frühere Zeiten erinnert werden möchte, dem kann ich diese Lektüre ans Herz legen.

    Mehr
    • 2
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks