Beate Baum Die Nitribitt und das Ende im Backpacker-Hotel

(15)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 13 Rezensionen
(3)
(5)
(5)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Die Nitribitt und das Ende im Backpacker-Hotel“ von Beate Baum

Stöbern in Krimi & Thriller

Durst

Spannend bis zur letzten Seite

Kellerbandewordpresscom

Geheimnis in Rot

Ein klassischer englischer Krimi über ein gar nicht weihnachtliches Familientreffen in wunderschöner Ausstattung.

Barbara62

Crimson Lake

außergewöhnlicher & durchdachter Thriller

sabine3010

Targa - Der Moment, bevor du stirbst

Netter Thriller für zwischendurch

Larissa_Schira

AchtNacht

Hetzjagd - leider gar nicht mal so unrealistisch

Dataha

Memory Game - Erinnern ist tödlich

Wer einen guten Psychothriller sucht, sollte sich "Memory Game" zur Hand nehmen.

MareikeUnfabulous

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Die Nitribitt und das Ende im Backpacker-Hotel" von Beate Baum

    Die Nitribitt und das Ende im Backpacker-Hotel

    fhl_verlag_leipzig

    Lust auf Krimi-Kurz-Geschichten? Dann macht mit bei unserer Leserunde zu dem ersten Krimi-Kurzgeschichten Band der Krimi-Autorin Beate Baum mit dem Titel ›Die Nitribitt und das Ende im Backpacker-Hotel‹. Bewerbt euch um 15 Leseexemplare.   Inhalt zum Buch: ›Die Nitribitt und das Ende im Backpacker-Hotel‹ Kirsten Bertram kann es nicht lassen. Ob es um die verschwundene Tochter der Edelhure Rosemarie Nitribitt geht oder den Tod eines Gastrokritikers bei einer Eierscheckenverkostung, ein entwendetes Autogramm von Chick Corea oder einen Mordfall auf Dresdens Alternativ-Stadtfest, der Bunten Republik Neustadt - Beate Baums bekannte Ermittlerin findet heraus, was dahintersteckt. Spannende Lektüre bieten auch drei Storys mit anderem Personal. Auch hier geht es um spannende Charaktere, nicht um blutige Metzeleien. Da werden lange verdrängte Eitelkeiten an die Oberfläche gespült, wenn vier Köche nach Jahren wieder zusammentreffen, da erhält ein unverschämter Vermieter in Radebeul seine verdiente Quittung und ein wankelmütiger Liebhaber findet in der Dominikanischen Republik sein Ende. Beate Baums Kurzgeschichten erstmals in einem Band: Ein intelligenter Lesespaß mit vielen gastronomischen Einsprengseln für wahre Krimigenießer. Autorin Beate Baum: Beate Baum wurde 1963 in Dortmund geboren. Während sie in Bochum Literaturwissenschaften studierte, arbeitete sie außerdem als Putzfrau, Behindertenpflegerin und Werbestexterin. Später machte sie eine Ausbildung als Tageszeitungsjournalistin in Thüringen und lebte einige Zeit im nordenglischen Liverpool. 1998 schlug sie der Liebe halber ihre Zelte in Dresden auf, wo sie seitdem als freie Kultur- und Reisejournalistin sowie Krimiautorin lebt. Ihre Reportagen über Großbritannien, Irland und die USA erscheinen in Zeitungen und Zeitschriften in ganz Deutschland; ihre in Dresden spielende Krimireihe umfasst bereits sechs Bände und begeistert Kritiker wie Leser gleichermaßen. Und die 15 Testleser ... Wer gern dabei sein möchte, kann sich im Unterthema Bewerbung bis zum 30. Juli um ein Leseexemplar bewerben. Und wer eins schon eins hat, kann gern auch mitmachen. Leseprobe unter http://issuu.com/fhl-verlag-leipzig/docs/nitribitt

    Mehr
    • 201
  • Rezension zu "Die Nitribitt und das Ende im Backpacker-Hotel" von Beate Baum

    Die Nitribitt und das Ende im Backpacker-Hotel

    Blaustern

    06. September 2012 um 13:06

    Zehn Kurzgeschichten mit kriminellem Hintergrund umfasst die Sammlung von Beate Baum. In sieben der Geschichten klären die Fälle die beiden Journalisten Kirsten Bertram und Andreas Rönn auf, sei es in ihrer Heimat rund um Dresden oder auf ihren Urlaubsreisen. Die letzten drei Geschichten handeln von verschiedenen Personen und ihren kriminellen Machenschaften, wobei die Geschichten fast alle einen kulinarischen Inhalt besitzen. In der Kürze von ca. zehn Seiten wird hier Spannung aufgebaut, die dann doch wegen der enormen Kürze etwas auf der Strecke bleibt und dann meistens völlig abrupt endet. Doch haben mir die Kurzgeschichten fast alle gut gefallen, denn sie sind meistens logisch und auch unterhaltsam. Das Buch ist genau das Richtige für zwischendurch zum Abschalten. Der Schreibstil ist einfach, und so kann man die Geschichten flüssig lesen. Zu jeder Geschichte gibt es passend dazu ein Foto in schwarz / weiß.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Nitribitt und das Ende im Backpacker-Hotel" von Beate Baum

    Die Nitribitt und das Ende im Backpacker-Hotel

    Themistokeles

    30. August 2012 um 07:41

    Ich habe extrem lange keine Kurzgeschichten mehr gelesen und kannte bisher bei den Krimikurzgeschichten auch nur die von Arthur Conan Doyle mit seinem berühmten Detektiv Sherlock Holmes. Von daher war ich schon sehr gespannt, wie diese doch eher modernen Kurzgeschichten wohl sein würden. Dabei war eine Sache zunächst sehr schnell zu erkennen, nämlich, dass die Geschichten doch recht große Qualitätsunterschiede aufweisen, was deren Handlung an sich anbelangt. Da ich da doch schon sehr unterschiedlicher Meinung war, was die einzelnen Geschichten anbelangte. Denn von ihrem Grad an Logik waren all auf einem sehr guten Niveau und sowohl Motiv, als auch Lösung des Tathergangs waren immer logisch verständlich und vollkommen nachvollziehbar. Jedoch gab es halt bei manchen der Geschichten als Mankos in meinen Augen manches Mal vollkommen fehlende Spannung, eine Handlung bei der einfach der Kriminalanteil verschwindend gering erschien, sowie auch, dass bei einer Geschichte das Motiv hinter der gesamten Geschichte, nicht nur hinter dem Kriminalfall selbst, einfach nur seltsam war und auch, dass mir bei einem der Fälle eine vollständige Aufklärung vorenthalten wurde, die ich dann doch noch gern erfahren hätte. In den meisten Fällen ist es aber sehr gelungen, wie die Autorin es schafft einem auf so wenigen Seiten in die Geschichte mitzunehmen und auch sehr sympathische Protagonisten zu kreieren. Und obwohl jede Geschichte nur wenige Seiten fasst und für die Charakterentwicklung daher einfach nicht ganz so viel Platz ist, hat man schnell den Eindruck vor allem die Protagonisten sehr schnell sehr gut zu kennen. Woran man sich jedoch auch erst gewöhnen muss, zumindest war das bei mir der Fall, sind die plötzlichen Enden der einzelnen Geschichten, denn häufig enden diese dann letztendlich gefühlt sehr abrupt, so dass ich bei den ersten Malen noch extrem verwundert war. Wirklich einem Stil, der mir gefällt, entspricht dieses Vorgehen leider nicht, aber es war auch nicht so, dass es die Geschichten vollkommen schlecht wirken lassen hat. Insgesamt auf jeden Fall ein nettes kleines Buch mit einigen echt guten Geschichten und auch ein paar weniger guten, die man durch ihre Länge auch echt super zwischendurch lesen kann. Jedoch muss man sich schon an den Stil der Autorin gewöhnen können, der manchen auch eventuell stören könnte, da er eine spezielle Note hat.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Nitribitt und das Ende im Backpacker-Hotel" von Beate Baum

    Die Nitribitt und das Ende im Backpacker-Hotel

    Arwen10

    23. August 2012 um 00:39

    Eine Sammlung von 10 Kurz Krimigeschichten von Beate Baum wurden erstmals in diesem kleinen Bändchen veröffentlich. Im Mittelpunkt stehen die Charaktere, Verwicklungen, unterdrückte Gefühle uä. und nicht blutige Metzeleien. Einige der Kurzgeschichten haben einen kulinarischen Einschlag. Die meisten der Kurzgeschichten finde ich ganz interessant. Krimigefühle sind eher weniger hochgekommen, dazu fehlte es teilweise an Spannung oder dem kriminalistischen Plot der Geschichte. Wenn ich die Kurzgeschichten aber unabhängig davon betrachte, haben mir die meisten sehr gut gefallen. Weitere Bücher der Autorin werde ich sehr gerne lesen, damir der Schreibstil sehr zugesagt hat. Dreieinhalb Sterne auf 4 gerundet.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Nitribitt und das Ende im Backpacker-Hotel" von Beate Baum

    Die Nitribitt und das Ende im Backpacker-Hotel

    anja_bauer

    21. August 2012 um 17:05

    Doch dem kann ich mich nicht ganz so anschließen. Die Kurzgeschichten, in dem es hauptsächlich um Kirsten Bertram und Andreas Rönn, beide sind bei der Zeitung angestellt, geht sind teilweise nur 2-3 Seiten lang. Die eine oder andere Geschichte gefällt mir schon ganz gut, aber leider sind alle am Ende etwas abgeschnitten. Kirsten und Andy lassen in den Storys ihren journalistischen Spürsinn heraus und können so manchen Fall klären. Auch wenn sie im Urlaub sind, klären sie z. B. das Verschwinden von Bettina Groschwitz oder den Mord an Martin Böllinger auf. Beide, sowie ihre Freunde, z. B. Dave, ehemaliger Polizeibeamte oder Tom, Kellner in einen Restaurant, sind mir sympathisch, da ihre Charaktere natürlich dargestellt sind. Richtige Spannung kommt hier zwar nicht auf, aber da die Kurzgeschichten sind unterhaltsam Fazit: Das Buch ist für kurzweiliges Lesevergnügen super geeignet. Gerade im Sommer, wo sie jetzt, für den See oder Schwimmbad ist es perfekt. Oder einfach nur um mal abzuschalten. Sehr abwechslungsreich sind die Fotos zu jedem einzelnen Kapiteln.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Nitribitt und das Ende im Backpacker-Hotel" von Beate Baum

    Die Nitribitt und das Ende im Backpacker-Hotel

    bookgirl

    17. August 2012 um 14:44

    Die Sammlung umfasst 10 Kurzgeschichten, die mir mal mehr, mal weniger gefallen haben und die ich auch nicht durchgehend als Krimi betiteln würde. Man kann die Geschichten ganz gut zwischendurch lesen, wobei ich leider wieder einmal feststellen musste, dass mich Kurzgeschichten nicht so richtig packen. Beate Baum schreibt zwar flüssig und ich fand die Geschichten auch größtenteils interessant, aber ein "richtiger" Krimi ist mir dann doch lieber. Für einen echten Pageturner benötigt man einfach mehr als 10-15 Seiten, um die Geschichte so richtig erzählen zu können. Ein wenig gestört hat mich an den Geschichten, dass sie zu oft im kulinarischen Bereich spielten. Da hätte ich mir ein wenig mehr Einfallsreichtum gewünscht. Fazit: Die Nitribitt und das Ende im Backpacker-Hotel ist eine nette Lektüre für Zwischendurch, aber nichts für echte Krimifans.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Nitribitt und das Ende im Backpacker-Hotel" von Beate Baum

    Die Nitribitt und das Ende im Backpacker-Hotel

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    17. August 2012 um 08:18

    Die Kurzgeschichten von Beate Baum waren für mich genau das Richtige für zwischendurch und sind spannend. Der Schreibstil der Autorin ist einfach gehalten und für jeden gut nachvollziehbar. Obwohl die Texte nur kurz sind vermittelt sie eine detaillierte Umgebung.

  • Rezension zu "Die Nitribitt und das Ende im Backpacker-Hotel" von Beate Baum

    Die Nitribitt und das Ende im Backpacker-Hotel

    PMelittaM

    16. August 2012 um 21:09

    Die Kurzgeschichtensammlung besteht aus zehn Geschichten, die mehr oder weniger dem Krimigenre zuzurechnen sind. Die ersten sieben sind dem Universum rund um Beate Baums Serienfiguren Kirsten Bertram und Andreas Rönn zuzurechnen, die nicht nur in ihrer ostdeutschen Heimat sondern auch im Urlaub ermitteln, die drei anderen sind davon unabhängige eigenständige Geschichten. Jede Geschichte ist mit einem Schwarz-Weiß-Bild illustriert, das gut zur Geschichte passt. Weniger schön finde ich allerdings das Cover, allein schon durch die Farbwahl nichtssagend und langweilig. Die meisten der Geschichten gefallen mir sehr gut, sie sind spannend und logisch aufgebaut, laden zum Miträtseln ein und überraschen mit interessanten Wendungen. Ein paar wenige gefallen mir persönlich weniger. Auf jeden Fall machen die Geschichten Lust darauf, auch die anderen Bücher Beate Baums aus der Serie rund um Kerstin und Andreas, die man gerne näher kennen lernen möchte, zu lesen, zumal auch einige andere Charaktere aus dieser Reihe hier auftauchen. Alles in allem eine gute Unterhaltung für zwischendurch.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Nitribitt und das Ende im Backpacker-Hotel" von Beate Baum

    Die Nitribitt und das Ende im Backpacker-Hotel

    Lilasan

    13. August 2012 um 22:12

    Krimi-Kurzgeschichten von Beate Baum . Dieses Buch enthält eine Sammlung von zehn Kurzgeschichten der Autorin Beate Baum. Man merkt das Beate Baum in die Geschichten eigenes einfließen lässt, so kommen Journalisten und das Thema Marketing vor. Durch die eigenen Einflüße werden die Geschichten authentisch und richtig glaubwürdig. Zuerst die Kritikpunkte, leider sind die Handlungsstränge nicht immer nachvollziehbar und die Geschichte enden etwas abrupt. Aber dies ist zu verschmerzen da jede Geschichte völlig anders ist, mal geht es um einen Toten bei einer Weinverkostung, mal um ein verschwundenes Notenblatt oder auch um eine Racheaktion. Dadurch wird jede Geschichte ein Schmankerl für sich. Auch die öfters auftauchenden Charaktere der beiden Journalisten Kirsten und Andy sind ein Highlight, man hat das Gefühl das sie einfach jedem Verdacht nachgehen müssen und das macht sie zumindest für mich sehr sympathisch. Die für mich besten Kurzgeschichten dieser Sammlung sind Ein Beinbruch und Das perfekte Dinner.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Nitribitt und das Ende im Backpacker-Hotel" von Beate Baum

    Die Nitribitt und das Ende im Backpacker-Hotel

    lexxi2k

    12. August 2012 um 21:00

    Der Inhalt: In diesem Buch findet man zehn Krimi-Kurzgeschichten die in unterschiedlichen Situationen spielen. Die Kurzgeschichten spielen vor allem in Städten von Deutschland, wie Dresden oder Erfurt, aber auch in der Schweiz. In sieben Krimis dreht sich alles um Kirsten Bertram, die dank ihrer journalistischen Spürnase in die verschiedensten Fälle hinein gerät. Die anderen drei Fälle erzählen von Menschen die in unterschiedliche Situationen geraten und schließlich zu ihren Handlungen getrieben werden. Das Cover: Auf dem Cover sieht man ein Zimmer abgebildet. Darauf sieht man einen Tisch, auf dem ein Fernseher steht und dahinter steht eine Palme. Links daneben ist der Titel des Buches in schwarzer Schrift abgedruckt. Oben findet man in der gleichen Schrift den Namen der Autorin. Das Cover finde ich jetzt nicht gerade berauschend. Es wirkt eher unscheinbar und ist nicht wirklich als Eyecatcher zu bezeichnen. Allerdings hat dieses Cover auch etwas geheimnisvolles, das Lust auf mehr macht. Meine Meinung: Beate Baum ist es gelungen auf wenigen Seiten eine spannende Handlung aufzubauen, zudem wurden mehrere Verdächtige präsentiert und die Geschichte mit einem überraschenden Ende gekührt. Trotz dessen das es sich um Kurzgeschichten handelt, wurden die Orten, an denen die jeweilige Geschichte spielte, ausführlich und detailliert beschrieben. Auch die einzelnen Charakter, besonders Kirsten und Andreas, die uns die ersten sieben Geschichten begleiteten, wahren glaubhaft dargestellt. Der Schreibstil war flüssig und das Buch ließ sich problemlos, auch aufgrund dessen das es sich um Kurzgeschichten handelte, zügig lesen. Allerdings ist es auch immer so, wenn ein Buch mit Kurzgeschichten rauskommt, dass einem nicht alle gefallen. So ging es auch mir. Einen Großteil, um genau zu sein sechs davon, fand ich spannend und gelungen. Bei den anderen vier habe ich mich allerdings gefragt was diese mit einem Krimi zu tun haben sollen und fand diese eher enttäuschend. Mein Fazit: Für zwischendurch halte ich diese Krimi-Kurzgeschichten für angemessen. Eingefleischten Krimifans kann ich allerdings sagen das man von diesem Buch nicht zuviel erwarten sollten. Ich vergebe 3 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Nitribitt und das Ende im Backpacker-Hotel" von Beate Baum

    Die Nitribitt und das Ende im Backpacker-Hotel

    cole88

    11. August 2012 um 12:47

    Titel: Die Nitribitt und das Ende im Backpacker-Hotel Inhalt/Klappentext: Kirsten Bertram kann es nicht lassen. Ob es um die verschwundene Tochter der Edelhure Rosemarie Nitribitt geht oder den Tod eines Gastrokritikers bei einer Eierscheckenverkostung, ein entwendetes Autogramm von Chick Corea oder einen Mordfall auf Dresdens Alternativ-Stadtfest, der Bunten Republik Neustadt - Beate Baums bekannte Ermittlerin findet heraus, was dahintersteckt. Spannende Lektüre bieten auch drei Storys mit anderem Personal. Auch hier geht es um spannende Charaktere, nicht um blutige Metzeleien. Da werden lange verdrängte Eitelkeiten an die Oberfläche gespült, wenn vier Köche nach Jahren wieder zusammentreffen, da erhält ein unverschämter Vermieter in Radebeul seine verdiente Quittung und ein wankelmütiger Liebhaber findet in der Dominikanischen Republik sein Ende. Beate Baums Kurzgeschichten erstmals in einem Band: Ein intelligenter Lesespaß mit vielen gastronomischen Einsprengseln für wahre Krimigenießer. Stil/Schreibweise/Kritik: Die Kurzgeschichten sind eine Mischen aus Geschichten die mir mehr oder weniger gut gefallen haben. Aber ich denke da hat jeder seinen eigenen Geschmack bzw. Anspruch. Ein Großteil der Geschichten hat mich sehr positiv überrascht und fasziniert durch ein überraschendes Ende. Der Schreibstil der Autorin ist einfach gehalten und sehr detailliert mit gutem regionalen Bezug. Im Buch sind 10 Kurzkrimis enthalten, für mich genau das richtige um Abends noch etwas zu lesen. Nicht so toll hat mir die Gestaltung des Buches gefallen. Das Cover ist ideenlos und würde mich in einer Buchhandlung nicht ansprechen und die Seiten des Buches bzw. das Papier auf denen es gedruckt ist, sind zu dunkel und derb. Fazit: Das richtige für zwischendurch, was man ab und zu lesen kann. Etwas für Krimisfans die gern mal was anderes ausprobieren wollen.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Nitribitt und das Ende im Backpacker-Hotel" von Beate Baum

    Die Nitribitt und das Ende im Backpacker-Hotel

    utaechl

    11. August 2012 um 08:36

    Inhalt: Der Band enthält zehn Kurzkrimis, die die unterschiedlichsten Kriminalfälle behandeln. Sie spielen vor allem in Dresden, aber auch in Erfurt, der sächsischen Schweiz und der Schweiz. Sieben Krimis drehen sich um Kirsten Bertram, die dank ihrer journalistischen Spürnase in die verschiedensten Fälle hinein gerät. Die restlichen drei Erzählungen drehen sich um Fälle, in denen die Hauptcharaktere durch verschiedene Situationen zu ihren Taten getrieben werden. Kritik: Eine Kurzgeschichtensammlung bietet meist eine Mischung aus starken und weniger starken Geschichten und das ist dieses Mal auch wieder der Fall. Ein Großteil der Geschichten hat mich überzeugt und gefesselt, während einige wenige mir weniger gefallen haben. Doch erst einmal zu den Äußerlichkeiten. Das Cover passt zum Buchtitel, ist nicht besonders auffällig und eher in blassen Farben gehalten. Negativ aufgefallen ist mir das verwendete Papier, das mir zu dunkel ist. Jeder Krimi hat noch ein schönes Schwarzweißbild spendiert bekommen, durch die eine stimmungsvolle Einleitung in die Krimis geschaffen wird. Beate Baum ist in der Krimiszene für ihre in Dresden spielende Serie rund um die Journalistin Kirsten Bertram bekannt. Die Kurzkrimis sind in den Jahren 2006-2010 entstanden, also großteils vor der Buchserie. Die sieben Geschichten mit Kirsten Bertram spielen in Dresden, Erfurt und der Schweiz, während die anderen den Leser mehr oder weniger weit weg führen. Der Schreibstil ist sehr angenehm und die Krimis lassen sich alle sehr gut lesen. Vor allem die Charaktere sind gut gelungen, während die Spannung oder der Kriminalfall manchmal zu wünschen übrig lässt. Hervorzuheben sind die Ortsbeschreibungen, die es dem Leser ermöglichen, sich sehr leicht in die Umgebung hineinzuversetzen. Zusammenfassend ein lohnendes Leseerlebnis, das nicht nur Fans ihrer Krimiserie interessieren dürfte. Es bietet Kurzkrimis zum miträtseln und mitdenken.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Nitribitt und das Ende im Backpacker-Hotel" von Beate Baum

    Die Nitribitt und das Ende im Backpacker-Hotel

    mabuerele

    09. August 2012 um 18:15

    Das Buch enthält 10 Kurzkrimis. In den ersten sieben Erzählungen ermitteln Kirsten und Andreas. Der Autorin ist es gelungen, jeweils auf wenigen Seiten eine spannende Handlung zu entwickeln, mehrere Verdächtige zu kreieren und eine überraschende Auflösung zu präsentieren. Dabei stehen nicht Mord und Totschlag, sondern die menschlichen Schwächen im Mittelpunkt der Handlung. Trotz der Kürze der Erzählungen sind die Örtlichkeiten ausreichend beschrieben. Zwar sind die einzelnen Geschichten von unterschiedlicher Qualität, die meisten bewegen sich aber auf hohem Niveau. In den restlichen drei Geschichten gibt es keinen Ermittler. Da stehen Eitelkeiten oder Rache im Mittelpunkt. Hier überraschen die Methoden, die der Täter anwendet. Besonders gefallen hat mir, dass es zu jedem Krimi ein passendes Schwarzweißfoto gibt. Insgesamt hat mich das Buch gut unterhalten. Die Autorin ist immer kurz und prägnant auf den Punkt gekommen. Ob sich die Handlung in der Musikszene oder im Gastronomiebetrieb abspielte, ich hatte stets das Gefühl, dass die Autorin sich dort auskannte und wusste, worüber sie schreibt. Der einzige Wermutstropfen ist das Cover. Es wirkt nichtssagend und lässt etwas Pfiff vermissen. Ich werde das Buch gern weiterempfehlen.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Nitribitt und das Ende im Backpacker-Hotel" von Beate Baum

    Die Nitribitt und das Ende im Backpacker-Hotel

    buchfeemelanie

    09. August 2012 um 16:52

    Meine Rezension: Hier war ich doch sehr enttäuscht. Mir ist bewusst, dass es schwierig ist, auf wenigen Seiten Spannung aufzubauen. Doch wenn man ein Buch mit Kurzkrimis rausgibt, dann erwarte ich schon ein bisschen Spannung. Diese war bei mir gar nicht bis mäßig vorhanden. Doch hier gab es auch Geschichten, die meiner Meinung nach nichts mit einem Krimi zu tun haben. Manche Grundideen waren nicht schlecht, doch viel zu kurz um genug Handlung aufzubauen. Der Schreibstil war wirklich nicht schlecht und Frau Baun hat bestimmt Talent, jedoch glaube ich, dass ihr "normale " Krimis mit mehreren hundert Seiten vielleicht besser gelingen könnten. Gerade durch die Detaillierten Ortsangaben hat sie ja bewiesen, das sie was drauf hat. Und diese waren wirklich sehr gut gelungen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks