Beate Boeker

 4.3 Sterne bei 49 Bewertungen
Beate Boeker

Lebenslauf von Beate Boeker

Der erste Roman von Beate Boeker wurde im Jahr 2008 von dem Verlag Avalon Books in New York veröffentlicht. Heute ist eine große Auswahl ihrer romantischen Komödien, Krimis und Kurzgeschichten online auf Englisch verfügbar. Ihre Bücher wurden für viele Auszeichnungen nominiert, z.B. dem Golden Quill Contest, dem National Readers' Choice Award, und den Best Indie Books of 2012. Im Jahr 2013 kam ihr Krimi 'Delayed Death' bei Amazon.com in der Kategorie „international mystery & crime“ auf die Bestsellerlisten. Obwohl sie Deutsche ist, entschied sie sich, zunächst nur in Englisch zu schreiben, weil sie in den USA mehr Hilfe bei der Entwicklung ihrer schriftstellerischen Fähigkeiten fand. Jetzt übersetzt sie ihre Bücher auch ins Deutsche. Die Kurzgeschichte 'Das gewisse Etwas' ist bereits erhältlich und spielt in Nizza. Beate Böker ist Betriebswirtin mit internationalem Schwerpunkt. Sie spricht Englisch, Französisch und Italienisch, ist weit gereist, arbeitet heute als Marketing Managerin und lebt im Norden von Deutschland mit ihrem Mann und ihrer Tochter. Der Name Beate kommt aus dem Lateinischen und bedeutet 'die Glückliche', während Böker auf Plattdeutsch 'Bücher' heißt. Mit so einem Namen kann man nur Bücher mit einem glücklichen Ende schreiben, daher der Name ihrer Webseite: http://www.happybooks.de

Neue Bücher

Einmal Mord, aber pronto! (Florentinische Morde 4)

 (4)
Neu erschienen am 03.12.2018 als E-Book bei Midnight.

Alle Bücher von Beate Boeker

Amore mortale

Amore mortale

 (23)
Erschienen am 06.11.2017
Hochzeitstorte mit Todesfall

Hochzeitstorte mit Todesfall

 (4)
Erschienen am 06.03.2017
Das gewisse Etwas

Das gewisse Etwas

 (2)
Erschienen am 30.12.2013
Take my Place

Take my Place

 (0)
Erschienen am 20.11.2012

Neue Rezensionen zu Beate Boeker

Neu

Rezension zu "Einmal Mord, aber pronto! (Florentinische Morde 4)" von Beate Boeker

Diese Familie wird jeden in ihren Bann ziehen
lovelyliciousmevor 5 Tagen

Onkel Theo, das Oberhaupt der Mantoni Familie feiert seinen 80. Geburtstag. Er ist immer für Überraschungen gut und so auch an diesem Tag.
Den Onkel Theo hat eine neue Freundin, eine jüngere noch dazu und eine, die Carlinas Mutter sogar mehr als gut bekannt ist, Olga Ottima. Ihre Erzfeindin aus Jugendzeiten.
Die gesamte Mantoni Familie ist geschockt, kann Onkel Theos neue Liebe nicht wirklich gut heißen und sich auch über diese nicht freuen.
Olga hingegen scheint dies weder zu stören noch lässt sie sich dies anmerken und verbringt daher sehr viel Zeit bei Onkel Theo und somit im Familienhaus der Mantonis.
Das sie damit alle anderen Familienmitglieder gegen sich aufbringt lässt sie völlig kalt. Denn sie versprüht Gift wo sie nur kann und lässt keine Situation aus, um auf den einzelnen Familienmitgliedern rumzuhacken, besonders auf Carlinas Mutter.
Ziemlich schnell wird klar, Olga muss sterben, je eher desto besser! Es werden heimliche Pläne geschmiedet, Todesarten besprochen und Szenarien präsentiert. Doch der Mord, der kommt völlig anders und mehr als überraschend.
Commissario Stephano Garini muss ermitteln, mal wieder bei den Mantonis und mal wieder sitzt er mitten drin, zwischen den Stühlen. Denn er ist auch Carlinas Freund und will mit dieser zusammenziehen. Kann er neutral handeln?
Als sich die Situation zuspitzt und sich die Schlinge immer fester um den Hals des Mörders zusammen zieht, muss Garini eine Entscheidung treffen. Eine die wahrscheinlich Carlina gegen ihn aufbringen wird und ihre Beziehung aufs Spiel setzt!

Die Protagonisten:
Ich kann wie immer nur sagen, unsagbar tolle Protagonisten.
Carlina:
Sie ist mir mit ihrer gesamten Art, vor allem ihrer herzlichen Art sehr ans Herz gewachsen und ich finde sie grandios. Sie ist der Sonnenstrahl an einem trüben Tag. Ich kann sie mir bildlich vorstellen, wie sie auf ihrem Roller sitzt und Richtung Temptation, ihrem Dessousgeschäft düst. Wie sie dort hinter der Theke steht, Kunden berät und ihre Katzenaugen leuchten wenn sie Garini sieht. Carlina trägt ihr Herz auf der Zunge und würde für jeden den sie liebt kämpfen und morden. Eine Protagonisten mit einem wunderbar großen Herzen und unsagbar viel Charisma.
Garini:
Mr. Super Commissario. Immer wieder gerät er an Ermittlungen, die mit der Familie Mantoni zu tun haben. Doch wär, wäre nicht besser dafür geeignet, wenn nicht er! Doch seine Figur hat sich im Verlauf der Bücher verändert. Er ist nicht mehr ganz so steif, wird immer lockerer. Doch dies ist nicht zuletzt seiner Beziehung mit Carlina zu schulden. Ihre Art, verändert ihn und lässt ihn Prioritäten setzen, was wirklich wichtig ist. Das Einzige und das ist etwas, wo er nicht nachgibt, er würde niemals in das Haus der Familie Mantoni einziehen. Doch, mit Carlina zusammenleben, ist sein oberstes Ziel! Dennoch muss Garini eine Entscheidung treffen, die die Beziehung von den beiden auf eine harte Probe stellt. In diesem Moment ist Blut nicht dicker als Wasser, sondern das Recht alleine zählt. In diesem Moment ist Garini durch und durch Kommissar.
Olga Ottima:
Eine Protagonistin, die nicht unsympathischer sein könnte. Eine Frau, der man nicht im wahren Leben begegnen will. Dennoch ist sie genauso wie, sie sein muss. Wäre sie anders, würde sie nicht in die Story hineinpassen und die Rolle des Biestes übernehmen. Beate hat eine Frau erschaffen, die zum einen stark in ihrer Haltung, Wahrnehmung und Selbstständigkeit ist. Die sich in der Ablehnung, der Angst und dem Hass der anderen sonnt und dieses komplett genießt. Sie ist alles andere als berechnet, sie ist der personifizierte Hass und lebt dies komplett aus. Allerdings, hat sie eine feine zarte Seite, die dann zum Vorschein kommt, wenn ihr Sohn in der Nähe ist. Ein gestandener Mann, der bemuttert, klein gehalten wird und durch ihre Persönlichkeit im Schatten steht.

Der Schreibstil:
Ich bin ein großer Fan von Beates Schreibstil. Ich mag ihre Gradlinigkeit, ihre schönen Umschreibungen der Gegend rund um Florenz. Ihre Ausschmückungen in Bezug auf die Mantoni Familie sind sehr sympathisch und ich bin jedes Mal ganz ergriffen und wäre am liebsten dort direkt zu Besuch. Beate hat einen Stil, der einen direkt mitnimmt auf die Reise, eingliedert als wäre man ein Familienmitglied und gleichzeitig locker, leicht und flockig zum Lesen ist. Ein Buch in welches man eintaucht, welches man erlebt und was einen fesselt. Es entlockt einem Lacher, Schmunzler und dann absurdes Kopfschütteln, wenn sich die Handlung um 180 °C dreht und man damit als Leser nicht gerechnet hätte. Ich mag ihren Stil, da er unverschnörkelt ist, ausgeschmückt an den richtigen Stellen und ich einfach weiß, wenn ich das Buch zur Hand nehme ist es ein Garant für gute Unterhaltung.
Dieses Mal hat sie es geschafft die Spannung komplett zu halten und immer wieder Wendungen einfließen zu lassen, die den Leser auf eine neue Fährte führen. Irgendwann hat man eine Idee wer der Mörder sein könnte, doch dann kommen neue Indizien und die Fährte führt in eine andere Richtung. Der Spannungsbogen wird bis zur letzten Sekunde gehalten und gipfelt im Lösen des Falles. Danach tritt eine Seichte Brandung ein, die das Buch zum Ende führt.

Der Inhalt:
Es handelt sich um den 4. Band aus der Reihe „Florentinische Morde“. Ein Buch, welches unabhängig von den anderen gelesen werden kann. Allerdings empfehle ich dennoch die Einhaltung der Reihenfolge, weil nur dann das wahre Erlebnis Mantoni Familie zum Vorschein kommt.
Wer trotzdem einen Quereinstieg wagen will, wird nicht enttäuscht. Denn alle Figuren werden im Verlauf des Buches noch einmal vorgestellt. Nicht in vollständiger Breite, aber somit kann jeder Leser komplett in das Buch eintauchen.
Dieses Buch hält viele Überraschungen parat und es entwickelt sich komplett anders, als ursprünglich gedacht. Wie immer hat Beate es geschafft, mich zum Lachen zu bringen, mir ein Schmunzeln auf die Lippen zu zaubern und mich erneut gefesselt. Ihre Story hat es in sich, da es immer wieder zu Veränderungen, Richtungswechseln, neuen Indizien kommt, die mich völlig aus meinem Konzept der Mördersuche gebracht haben und ich am Ende auf der falschen Spur war.
Mit der Lösung hat sie mich eiskalt erwischt! Auch wenn ich vielleicht einmal kurz daran gedacht hatte, hat mich ein anderes Indiz von meiner Vermutung abgelenkt und schon lief ich falsch!
Daher ist dieses Buch, völlig anders als die Vorgänger, mit einem mehr als überraschenden Ende und einem nicht ganz so unromantischen Cliffhanger.

Die Beziehung von Carlina und dem Commissario wird wie immer auf eine harte Probe gestellt und ihre Wohnungssuche erweist sich als äußert mühselig und amüsant, rückt diese Tatsache dennoch in den Hintergrund und wird nur zum Nebenschauplatz. Der Fokus bei diesem Buch liegt komplett auf dem Mord und der Vergangenheit.
Wir lernen neue Familienmitglieder kennen, die wahnsinnig alt und starköpfig sind. Und Tatsache, ich habe mich wirklich gefragt ob da nicht sogar ein kleiner Toyboy mit im Spiel ist?! Mmh…. Ich lasse dies mal so im Raume stehen um jedem die Möglichkeit zu geben sich sein eigenes Bild davon zu machen.
Der einzige Wehmutstropfen ist der, dass der Mord, also der Kriminalfall relativ lange auf sich warten lässt. Als Leser kommt man schon einmal ins Grübeln, warum nichts passiert. Aber als es dann soweit ist, fallen die Puzzleteile an ihre Stelle und einem wird klar, dass man die Vorinformation benötigt, um das Geschehene nachvollziehen zu können. Daher ist dies keine Kritik, sondern ein Hinweis an alldiejenigen, die sich die Tat auf den ersten Seiten des Buches erhoffen. Ruhig Blut, es kommt und dann kommt doch alles anders!

Mein Fazit: 5 Sterne

Wer die Mantonis bereits kennt, weiß das man sie lieben muss. Wer sie noch nicht kennt, muss sie kennenlernen um von Ihnen begeistert zu sein. Dieses Buch reiht sich wunderbar in die Reihe ein und überrascht komplett damit, dass es anders ist. Das es eine unvorhergesehene Wendung nimmt, die selbst dem besten Hobbydetektiv nicht auffallen würde. Ein Buch, welches zum Schmökern, lachen, schmunzeln und mitfiebern einlädt. Was Spannung, gute Unterhaltung und eine tolle Story bietet. Für mich persönlich eine Reihe, die man einfach lesen muss und die mit diesem neuen Fall komplementiert wird. Grandios, einzigartig und mehr als überraschend!

Kommentieren0
0
Teilen
K

Rezension zu "Einmal Mord, aber pronto! (Florentinische Morde 4)" von Beate Boeker

Liebenswerte Charaktere, ein großes Chaos und Mord!
Karin_Pfvor 2 Monaten

Die Mantoni-Familie ist zurück! An Onkel Theos großen Geburtstag löst eine Person eine Famiienkrise aus: Olga Ottima.

Meine Meinung:
Carlina und ihr Freund der Commissario Garini sind wieder am ermitteln. Da die Mantonis in Aufruhr wegen Olga sind. Diese ist auf den ersten Blick eine nette ältere Dame. Aber im Hintergrund? Nur so viel: Es ist nicht alles so wie es scheint. Auch ihr Sohn Ugo ist eine ziemlich undurchsichtige Gestalt.
Aber die Mantonis rücken zusammen und planen schon im Voraus einen Mord.
Und wer die vorherigen Büchern kennt, der weiß das bei der Familie das Chaos nicht lange auf sich warten lässt.

Mein Fazit:
Ich musste vor diesem Band natürlich noch Band 1-3 lesen. Diese sind zum Verständnis auch sehr hilfreich, gerade wenn es um die große Familie der Mantonis geht. Die Charaktere sind liebevoll ausgearbeitet und man merkt den Zusammenhalt der Mitglieder. Aber auch die Unterschiede der einzelnen Personen!
Carlina und ihr Commissaro sind auf Wohnungssuche und diese scheint zum scheitern verurteilt. Denn er möchte gerne etwas Abstand zu den Mantonis haben. Denn das Chaos der Familie ist für ihn manchmal etwas zu viel!

Inzwischen der vierte Roman mit Carlina und mich haben bis jetzt alle Bände wunderbar unterhalten! Nachschub wäre auf jeden Fall willkommen! Der Schreibstil ist frisch, locker, lustig, bildhaft und gut verständlich zu lesen. Es war bei allen Büchern so, dass man förmlich die Geschichten in einem Rutsch durchlesen konnte. Vor allem weil auch die Kriminalfälle undurchsichtig aufgebaut sind und ich ahnte bis zur Auflösung oft nicht wer der Mörder ist.
Super geschrieben! Bitte mehr davon! Es war eine wunderbare Unterhaltung und Auszeit vom Alltag!

Vielen Dank an den Verlag und an netgalley.de für das Leseexemplar! Das hat aber meine Meinung in keinster Weise beeinflusst.

Kommentieren0
0
Teilen
J

Rezension zu "Einmal Mord, aber pronto! (Florentinische Morde 4)" von Beate Boeker

Erfrischender Florenzkrimi
JeanetteHvor 2 Monaten

Carlina Mantoni-Ashley lebt mit ihrer Großfamilie in Florenz. Auf seinem Geburtstag stellt ihr Onkel der Familie seine neue Freundin Olga Ottima vor. Carlinas exzentrische Mutter ist entsetzt, denn Olga ist eine Feindin aus Jugendtagen. Olga verbringt in den folgenden Wochen viel Zeit bei den Mantonis und bringt mit ihrer giftigen Art jedes einzelne Familienmitglied gegen sich auf. Für Carlinas Familie ist klar: Olga muss sterben! Doch Carlinas Freund Stephano Garini ist Commissario bei der Mordkommision ...."Einmal Mord, aber pronto!" ist der vierte Band dieser Florenz-Krimireihe. Die Vorgängerbände muss man aber nicht zwingend kennen, da alle Figuren nochmals vorgestellt werden und die Bücher in sich abgeschlossen sind.Die Geschichte entwickelt sich spannend und kurzweilig bis zur überraschenden Auflösung. Zwischendurch gibt es Momente zum Schmunzeln, besonders wegen der Eigenheiten der Figuren. Außerdem wird die Liebesgeschichte zwischen Carlina und Commissario Garini aus den vorherigen Bänden weiterentwickelt. Wieder einmal wird ihre Beziehung auf eine harte Probe gestellt. Der Fokus bleibt während des ganzen Buches jedoch angenehmerweise bei dem Kriminalfall, auch wenn es eine Weile dauert, bis dieser als solcher erkennbar wird.Fazit: Ein erfrischender Florenz-Krimi mit liebenswürdigen Figuren und spannendem Fall, vier Sterne.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Wenn Ihr reif für den Urlaub seid und ein wenig italienisches Lebensgefühl braucht, ist dieses Buch genau richtig für Euch!

"Ich liebe dieses Buch. So viele Irrungen und Wirrungen und Lachen und Liebe - es ist alles dabei. Was für ein großartiger Ausgangspunkt - Vater & Sohn wissen genau, was der andere braucht - oder auch nicht!! Mutter und Tochter, die nicht da leben, wo sie sein möchten. Es passte alles und war absolut unterhaltsam."

Diese Rezension von AJ Cramer fasst die Handlung gut zusammen (ohne zuviel zu verraten). Eigentlich will Henry nur ein ernsthaftes Gespräch mit seinem erwachsenen Sohn Josh über die (falschen) Frauen in dessen Leben führen. Doch Josh dreht den Spieß blitzschnell um und plötzlich soll Henry eine Anzeige für eine Partnerin schalten. Von da an nimmt das Leben der beiden einen völlig unvorhergesehenen Lauf.

Ich verlose 10 E-Books für diese Leserunde! Über Eure Bewerbungen freue ich mich ganz besonders, wenn Ihr mir erzählt, was Ihr an Italien mögt und ob ihr schon einmal dort gewesen seid. Lieben und lügen lassen spielt am Gardasee - und (ein wenig) in Hamburg! Ich hoffe, wir werden viel zusammen lachen.

Auf meiner Webseite findet Ihr die Leseprobe: http://www.happybooks.de/119-1-Leseprobe+Lieben+und+luegen+lassen.html

Zur Leserunde
“Alle Französinnen haben das gewisse Etwas”, doziert der attraktive Jack – und Claire, die leider Amerikanerin ist, möchte ihm so gern gefallen, dass sie kurzerhand für eine Woche nach Nizza fliegt, um herauszufinden, was dieses gewisse Etwas ausmacht. Als sie in Nizza ankommt, trifft sie durch einen Zufall den Franzosen Jacques und lernt mehr über die französische Art zu leben, als sie sich je träumen ließ...

Diese unterhaltsame Kurzgeschichte gibt einen amüsanten Einblick in das französische Leben aus Sicht einer Amerikanerin und wer Frankreich kennt, wird mit einem Schmunzeln viele Situationen wiedererkennen.

Über die Autorin: Obwohl ich Deutsche bin, entschied ich mich, meine unterhaltsamen Liebesromane zunächst in Englisch zu schreiben, weil ich mehr Unterstützung bei der Entwicklung meiner schriftstellerischen Fähigkeiten in den USA fand. Das war im Jahr 2008 . . .

Mittlerweile - nach über zehn veröffentlichten Romanen bzw.  Kurzgeschichten und der Listung für diverse Literaturpreise ( Golden Quill Contest, National Readers' Choice Award, best indie books of 2012, Rone Award 2014) habe ich auch angefangen, meine Bücher in meine Muttersprache zu übersetzen (frei nach dem Motto "warum einfach, wenn's auch kompliziert geht"! ;-) ).

Das Übersetzen war langwieriger, als ich zunächst dachte, aber es hat viel Spaß gemacht und nun suche ich Leser, die Lust auf Geschichten haben, die einen zum Lachen bringen und das richtige Urlaubsgefühl - immer kombiniert mit einer Prise Witz - hervorrufen.

Daher möchte ich fünf E-Book Exemplare von "Das gewisse Etwas" verlosen. Bitte schreibt mir, warum Ihr Frankreich mögt!

Weitere Informationen über mich könnt Ihr auf meiner Webseite finden:
www.happybooks.de
Ansonsten bin ich auch via Facebook und Twitter (@BeateBoeker) zu erreichen.

Ich freue mich auf Eure Bewerbungen und vor allem darauf, Euch kennenzulernen!
Zur Buchverlosung

Zusätzliche Informationen

Community-Statistik

in 54 Bibliotheken

auf 2 Wunschlisten

von 2 Lesern aktuell gelesen

von 2 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks