Beate Dölling Alles bestens

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(3)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Alles bestens“ von Beate Dölling

'Witzig, draufgängerisch, sensibel und ziemlich authentisch.' NRZ am Sonntag Alles bestens? Keineswegs. Eines Morgens im Mai steht Johannes, 16, vor der Villa seiner Eltern - ohne Schlüssel, ohne Geld, ohne Klamotten. Ein wilder und grotesker Trip durch Berlin beginnt. Johannes stolpert in Partys und Klubs, begegnet Sandra I, folgt der Spur von Sandra II, und als die Sonne zum zweiten Mal untergeht, trifft er ein Mädchen, das auf einem Pferd über eine Großbaustelle reitet - Sandra III. Nach einem Trinkgelage landet er für eine Nacht in der Ausnüchterungszelle. Doch in all dem Chaos spürt Johannes endlich, wonach er so lange gesucht hat: sein Leben. Und er weiß, was er in Zukunft will: keine Drogen, keine Lipgloss-Schnecken, keine Lügen.

Verwirrend, verstörend und einfach nicht unterhaltsam.

— Kendall
Kendall

Sehr lustiges Jugendbuch einfach nur zu empfehlen :)

— Thess12345
Thess12345

Stöbern in Jugendbücher

Beautiful Idols - Die Nacht gehört dir

Da ist noch etwas Luft nach oben. Aber lesenswert

Sternlein

Amrita. Am Ende beginnt der Anfang

Der Start war spannend, versprach viel, wandelte sich dann aber mehr zu einer Reisenerzählung

Kumosbuchwolke

Feuer und Feder

Tolles Buch!!!! Konnte nicht aus der Hand legen.

TanjsSky

Fangirl

Großartiges Buch, tolle Charaktere und eine wunderbare Geschichte. Lesenswert!

buecher_heldin

Die Chroniken der Verbliebenen - Das Herz des Verräters

Eine tolle und spannende Fortsetzung, die definitiv Lust auf mehr macht! Ich kann den neuen teil kaum erwarten!

MartinaSuhr

Sommernachtsfunkeln

Leider enttäuschend, sowohl die Charaktere als auch die Geschichte konnten zum Ende hin nicht überzeugen.

Rowanne

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leider nicht alles bestens...

    Alles bestens
    Kendall

    Kendall

    24. November 2015 um 21:41

    Hannes ist 16 Jahre alt und wuchs im beschaulichen Zehlendorf als Sohn eines Orthopäden und einer Psychologin auf. Am Morgen seiner Klassenfahrt verschläft er und sperrt sich zu seinem Überfluss auch noch aus - ausgerechnet dann, wenn beide Eltern auf Fortbildungen sind. In seinen Tagen als Obdachloser erfährt er, was Liebe ist, Hass, was es bedeutet sich über den trockensten Keks zu freuen und nebenbei lernt er auch ein ganz neues Berlin kennen und Lieben. Meine Ausgabe hat ein anderes Cover, als hier angegeben. Es ist eine Skyline von Berlin mit einer handschriftlichen Zeichnung des Fernsehturms, eingetaucht in das warme Licht der untergehenden Sonne. Ich finde das ganz süß, es fängt auch die Stimmung im Buch ganz gut ein. Leider fand ich außer dem Cover sonst nichts wirklich gut an diesem Buch. Hannes ist mir unglaublich unsympathisch mit seiner Mischung aus Naivität, Überheblichkeit und "Witz".Oft kommt er einfach nur stumpf und dumm rüber und hat es, trotz der geringen Seitenzahl, sehr oft geschafft mich auf die Palme zu bringen. Der Schreibstil hat mir leider auch gar nicht zugesagt. Zwar lässt sich das Buch relativ flüssig lesen und man kommt gut durch, diese vielen Stellen, an denen versucht wird wie ein Jugendlicher zu reden haben mich aber wirklich ermüdet, denn sie wirken viel zu gesetzt und einstudiert. Die Liebesgeschichte, oder besser gesagt die Liebesgeschichten, mit Sandra I, II und III haben mich nur noch verwirrt. Ich bin irgendwann überhaupt nicht mehr durchgestiegen wer wer ist und auf die Suche nach welcher er sich grade begibt und welche er schlussendlich findet. Ganz abgesehen davon, dass die Storys ziemlich unrealistisch sind, mit Ausnahme von der mit Sandra II. An nicht wenigen Stellen war ich einfach nur verstört und versucht das Buch einfach unbeendet beiseite zu legen, weil es mir einfach zu abgespaced wurde und ich auf so ein hin und her einfach nicht vorbereitet war. Auch die Parallelen mit Haulden Caulfield, dem Protagonisten aus "Der Fänger im Roggen" von J.D. Sallinger, fand ich furchtbar, wer vergleicht sich denn gerne freiwillig mit einem Soziopathen, der in der Klapse landet?! (Vielleicht richtet sich meine Abneigung hier mehr gegen "Der Fänger im Roggen", als gegen die Tatsache, dass Hannes sich selbst Haulden nennt - dennoch unnötig).Ganz ohne Positive Worte möchte ich diese Rezension dann aber doch nicht beenden: Die Darstellung der Stadt mit den detaillierten Beschreibungen und dem Einfangen der Atmosphäre fand ich gelungen. Fazit: Im Großen und Ganzen fand ich das Buch leider gar nicht lesenswert. Viel zu schnelllebig, zu verwirrend und unrealistisch. Schade.

    Mehr