Beate M. Weingardt Was die Seele bewegt, bewegt auch den Körper

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 7 Rezensionen
(1)
(2)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Was die Seele bewegt, bewegt auch den Körper“ von Beate M. Weingardt

Wie hängen seelische Belastungen und körperliche Probleme zusammen? Oder natürlich auch positive Einflüsse auf die Seele und körperliche Gesundheit! Bestsellerautorin Dr. Beate M. Weingardt befasst sich auf der Basis neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse mit dem Thema Psychosomatik §allgemein verständlich und bezogen auf Alltagserfahrungen. Dabei hat sie immer auch die biblischen Aussagen im Blick und beleuchtet die Bedeutung des Glaubens für die körperliche Gesundheit und persönliche Widerstandsfähigkeit. Im zweiten Teil ihres Buches nimmt die Autorin vor allem die Zusammenhänge zwischen Stress und Erkrankung in den Blick, um ganz praktisch zu helfen, bewusster und damit auch gesünder zu leben.

Ein leicht verständliches Buch darüber, was Stress ist, wie er entsteht und wie Überbelastung reduziert werden kann.

— Uhu1
Uhu1

Das Buch ermöglicht einen Einblick in die Zusammenhänge zwischen Seele und Körper...

— thoresan
thoresan

Ein gut geschriebener Ratgeber bei Stress oder Depression

— Linda-Marie
Linda-Marie

Ratgeber für die Gesundung der Seele und Körper. Natürlich,Verständlich,Hilfreich und mit nicht übertriebenen christlichen Aspekten erklärt

— Postbote
Postbote

Stöbern in Sachbuch

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Hat mir nicht komplett zugesagt

    Was die Seele bewegt, bewegt auch den Körper
    Arwen10

    Arwen10

    26. March 2016 um 13:57

    Was die Seele bewegt, bewegt auch den Körper. Diese Aussage kann man wörtlich nehmen. Es gibt viele Faktoren der Seele, die sich körperlich äußern. Dazu kommen Einflüsse von außen, Erziehung, Stress, Umwelt, um nur ein paar Dinge zu nennen. Wird jemand körperlich krank, lohnt es sich nach der Ursache zu forschen.Stress ist ein großes Thema in diesem Buch. Gerade heute ist der Mensch größerem Stress wie früher ausgesetzt und die Körperlichen Folgen können enorm sein. Krankheit kann auch ein Signal sein, dass mit der Seele des Menschen etwas nicht stimmt. Die Autorin untersucht auch, welche Folgen Glauben auf unsere Gesundheit hat. Glaube kann eine nicht zu unterschätzende Kraft geben, in der eigenen Erkrankung aber auch in Schicksalsschlägen.Mir hat dieses Buch teilweise gut gefallen. Es behandelt viele Grundlagen und gibt einen Überblick über körperlichen und seelischen Zusammenhänge. Eine Ansicht der Autorin kann ich allerdings gar nicht teilen. Sie behauptet hier, dass der Gott des Alten Testamentes ein anderer wäre als der des Neuen Testamentes. Und jeder , der das AT wörtlich nimmt, könnte dadurch gestört werden (Seite 39). Dem kann ich mich nicht anschließen. Es gibt Arbeiten darüber, dass der Gott des At derselbe Gott wie im NT ist und auch warum manches im AT anders läuft.Ich finde es sehr gefährlich, sich die Bibel so zurechtzurücken, wie man möchte. Es dauert dann nicht mehr lange, dann wird auch Jesus in Frage gestellt. Er hat auch unangenehme Dinge gesagt und es könnte ja sein, dass man davon Angst bekommt uä und deshalb muss man das, was Jesus gesagt hat auch nicht wörtlich nehmen !  (Seite 41) Damit man keine Angst vor Gericht und Strafe bekommt, mache ich mir einen Jesus, der nur die Liebe und Barmherzigkeit verkörpert ?Man kann sehr wohl an die Bibel glauben auch an das , was Jesus uns sagt das Jüngste Gericht betreffend und man wird dadurch nicht verzweifelt, auch wenn man krank ist. Um nur mal einen Punkt herauszugreifen. Das Jüngste Gericht an sich, kann Trost sein, weil dann alles Böse seine gerechte Strafe erhält. Gäbe es diese gerechte Strafe nicht, wäre es doch ein entsetzlicher Zustand, was manchmal auf dieser Erde passiert. So können wir alles getrost Gott überlassen. Allerdings denke ich, dass ein geistig nicht wiedergeborener Mensch schon Angst bekommen kann. Diese Möglichkeit wird hier im Buch nicht diskutiert, macht aber einen enormen seelischen Unterschied.

    Mehr
  • Leserunde zu "Was die Seele bewegt, bewegt auch den Körper" von Beate M. Weingardt

    Was die Seele bewegt, bewegt auch den Körper
    LEXI

    LEXI

    Ich möchte euch ganz herzlich zu einer neuen Leserunde einladen. Der Verlag SCM Hänssler stellt 5 Exemplare des Buches „Was die Seele bewegt, bewegt auch den Körper“ von Beate M. Weingardt zur Verfügung. Vielen Dank an den Verlag für die Unterstützung der Leserunde! Wie hängen seelische Belastungen und körperliche Probleme zusammen? Oder natürlich auch positive Einflüsse auf die Seele und körper- liche Gesundheit! Bestsellerautorin Dr. Beate M. Weingardt befasst sich auf der Basis neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse mit dem Thema Psychosomatik – allgemein ver- ständlich und bezogen auf Alltagserfahrungen. Dabei hat sie immer auch die biblischen Aussagen im Blick und beleuchtet die Bedeutung des Glaubens für die körperliche Gesundheit und persönliche Wider-standsfähigkeit. Im zweiten Teil ihres Buches nimmt die Autorin vor allem die Zusammen- hänge zwischen Stress und Erkrankung in den Blick, um ganz praktisch zu helfen, bewusster und damit auch gesünder zu leben. Leseprobe: http://www.scm-haenssler.de/fileadmin/mediafiles/scm_shopproduct/PDF/226640000_Leseprobe.pdf Falls ihr eines der fünf Exemplare gewinnen wollt, bewerbt euch bis zum 9.4.2015, 24 Uhr hier im Thread und erzählt, inwiefern ihr schon einmal Zusammenhänge zwischen seelischem und körperlichem Zustand bei euch erkennen durftet bzw. wie sich das äußerte“. Wichtige Hinweise zu eurer Bewerbung: Ein Gewinn verpflichtet innerhalb von 4 Wochen zum Austausch in der LR mit den anderen Teilnehmern über alle Leseabschnitte sowie zur Veröffentlichung einer Rezension, die möglichst breit gestreut werden soll. Bewerber mit privatem Profil sowie jene ohne Rezensionen werden nicht berücksichtigt. Die Gewinner werden in der LR bekanntgegeben, es erfolgt keine Benachrichtigung per PN. Erfolgt innerhalb von 48 Stunden keine selbständige Übermittlung der Versandadresse per PN, wird neu ausgelost. Fehlende Adressen werden nicht per PN eingefordert. Bitte beachtet, dass es sich hierbei um eine CHRISTLICHE LESERUNDE handelt. In diesem Buch spielen christliche Werte eine wichtige Rolle. Ich freue mich auf eure Bewerbungen. Wer mit einem eigenen Exemplar bei dieser Leserunde mitlesen möchte, ist natürlich herzlich willkommen.

    Mehr
    • 75
  • Stress verstehen und reduzieren lernen

    Was die Seele bewegt, bewegt auch den Körper
    Uhu1

    Uhu1

    24. May 2015 um 17:28

    Im ersten Teil geht die Autorin auf grundsätzliche Themen ein wie zum Beispiel: Was ist Krankheit? Ist Krankheit Strafe? Was sagt die Bibel zum Thema Krankheit? Wie sieht die Bibel den Zusammenhang zwischen Körper und Seele? Beate M. Weingardt hält klar fest, dass zwar der Körper auf die Seele reagiert, dass aber umgekehrt nicht hinter jedem Leiden zwingend eine seelische Ursache liegen muss. Mit ihren theologischen Ansätzen in diesem ersten Teil konnte ich mich allerdings nicht in allen Punkten anfreunden. Getrost kann der Leser da auch einiges überspringen, ohne viel zu verpassen… Im zweiten Teil geht es darum, was Stress ist, wie er entsteht und was dabei im Körper abläuft. Stressauslöser im Alltag werden ebenso thematisiert wie die Wirkung von Dauerstress auf den Körper. Die Autorin zeigt auf, wie viele Krankheiten durch Stress begünstigt werden, wie die Sinne auf den Körper wirken, wie Stress entsteht und was es im Alltag für Stressauslöser gibt. Im dritten Teil geht es um Resilienz - darum, was Menschen stark und belastbar macht. Die Autorin führt verschiedene Faktoren an, welche die Belastbarkeit steigern. Im letzten Kapitel geht sie besonders darauf ein, wie wertvoll der Glaube als Ressource sein kann. Das Buch ist flüssig zu lesen und für den Laien verständlich. Es liefert viele praktische Informationen zum Thema. Um als Buch über Psychosomatik angepriesen zu werden, finde ich, dass es zu wenig in die Tiefe geht, zu stark im Alltagsgeschehen stehen bleibt. Es ist nicht für Fachkräfte im psychologischen Bereich geschrieben, sondern für „Otto Normalverbraucher“. Von mir aus gesehen ist es mehr ein Buch über Stress und eine Anleitung wie Überbelastung reduziert werden kann. Der Leser findet wertvolle, praktische Anleitung, um Stress abzubauen. Hochspannend fand ich das Kapitel „Körperschmerz – Seelenschmerz“. Es geht auf die konkreten Zusammenhänge zwischen Seele und Körper ein, zum Beispiel auf welche Körperteile sich seelische Schmerzen auswirken. In diese Richtung ging eigentlich meine Erwartung an das Buch und da hätte ich mir wesentlich mehr fundierte Informationen erhofft und nicht bloss ein kleines Kapitel. Mir persönlich bot das Buch zu wenig neue Erkenntnisse. Allerdings habe ich auch recht viel Vorwissen zu diesem Thema und bin im psychosozialen Bereich tätig. Also wohl nicht wirklich das Zielpublikum… Fazit: Ein leicht verständliches Buch für alle, die verstehen möchten, wie Körper und Seele im Alltag zusammen spielen und nach Hilfen im Umgang mit Stress und Dauerbelastung suchen. Lesenswert, aber „es haut mich nicht vom Hocker“… Deshalb 3 Sterne von mir.

    Mehr
  • Welche Zusammenhänge bestehen zwischen Seele und Körper ?

    Was die Seele bewegt, bewegt auch den Körper
    thoresan

    thoresan

    20. May 2015 um 11:10

    Dr. Beate M. Weingardt hat Psychologie und Ev. Theologie studiert. Sie ist nun nach vielen Jahren kirchlicher Arbeit als selbständige Referentin, Autorin und psychologische Beraterin tätig. Dr. Beate M. Weingardt vermittelt in Ihrem Buch "Was die Seele bewegt, bewegt auch den Körper" Wissen darüber, wie Seele und Körper miteinander kooperieren, das beides Einfluss aufeinander hat, in gegenseitiger Abhängigkeit zueinander steht. Sie beschreibt, wie sich z.B. Sehen, Natur, Hören, Riechen, Bewegung, Musizieren, Berührung und Schlafen auf den Körper auswirken und diese Auswirkungen auch die Seele berühren. Sie beschreibt den Zustand "Stress" und dessen Langzeitfolgen, seine Auslöser. Aber auch, mit welchen Mitteln man Stress und Überforderung entgegenwirken kann, nämlich durch Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen, Hoffnung, Dankbarkeit, Humor, Verbundenheit mit Menschen, Sozialem Engagement, Kommunikation. Während sie auf der Basis neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse, aber immer allgemeinverständlich und entlang der Alltagserfahrungen des Lesers, sich mit dem Thema beschäftigt, läßt sie auch den Einfluß des Glaubens nicht außer Acht. Sie nimmt immer wieder Bezug zur Bibel. Insgesamt fand ich das Buch wirklich sehr interessant. Es ist flüssig und leicht verständlich geschrieben, man braucht keine Fachkenntnisse um ihren Worten und Erklärungen folgen zu können. Allerdings habe ich schon sehr viel bessere Bücher zum Thema gelesen. Möchte sich der Leser mit dem Thema Psychosomatik, Seele, Körper und bewusstem Leben auseinandersetzen, so wäre dieses Buch sicherlich nicht meine erste Wahl. Grade der letzte Teil, der Bezug nimmt auf die Bedeutung des Glaubens ist in meinen Augen viel zu blauäugig und realitätsfern.

    Mehr
  • Was die Seele bewegt, bewegt auch den Körper

    Was die Seele bewegt, bewegt auch den Körper
    Linda-Marie

    Linda-Marie

    09. May 2015 um 21:49

    Dieses Buch ist ein umfassendes Werk über viele Zusammenhänge im Körper, die sich mit der Seele von Kindesbeinen an beschäftigen. Was verursacht Stress oder Depression - wie können wir dem vorbeugend entgegenwirken, und was können wir tun um gesünder zu leben. Das Buch ist sehr informativ und umfangreich, dabei aber gut zu lesen. Alle Themen sind gut erklärt. Viele wissenschaftliche Informationen helfen unseren Körper zu verstehen. Am Anfang jeden Kapitels steht ein "Leitvers", biblische Worte begleiten das Buch und untermauern die Notwendigkeit zum Glauben. Und besonders gut fand ich auch die jeweilige kurze eingerahmte Zusammenfassung jedes Abschnittes. Viele, viele Fußnoten, die z.T. auch wieder tolle Informationen enthalten sind ebenfalls sehr informativ. Ich habe viel dem Buch erfahren über Körper und Geist und gute Hinweise erhalten wie ich Stress und Depression vorbeugen kann. Volle 5 Punkte gebe ich gerne dafür.

    Mehr
  • verständlicher Ratgeber

    Was die Seele bewegt, bewegt auch den Körper
    Postbote

    Postbote

    04. May 2015 um 17:40

    Ein Gesundheitsratgeber für die Seele und den Körper. Die Autorin widmet dieses Buch dem "Ernst des Lebens". Das fand ich recht ausgefallen und ansprechend, weil die Thematik zu solchem Ernst führen kann. Ich möchte gleich mit den Inhalten des Buches beginnen die in 10 Oberkapiteln aufgeteilt sind, diese widerum in kleinere Unterkapiteln mit tiefgreifenden und aussagekräftige Themen nachzulesen sind. Kap. 1-4 umfasst die Thematik, haben wir eine Krankheit oder sind wir Krank, was sagt die Bibel zu Körper und Seele im AT, der Mensch hat Grenzen, und Sinne die auf den Körper und Seele wirken. Hier wird sehr verständlich beschrieben wie eine seelische Krankheit entstehen kann, evtl. von Erlebten aus früherer Kindheit, Traumatisierungen oder Kriegserlebnissen. Die Autorin gibt Beispiele an von betroffenen Menschen die ähnliches erlebt haben und wie diese Gesundheitsbilder in den späteren Jahren immer noch ihre Wirkung haben. Das Thema Schuld, oder man ist selbst Schuld das man krank ist wird unter dem christlichen Aspekt erläutert. Kein Mensch wird von Gott mit Krankheit bestraft nur weil es Sündiger war. Biologische Alterungsprozesse verändern ebenfalls den Körper und die Seele. Es werden Fallbeispiele angegeben wie man z.B. mit Demenz oder Muskelabbau sinnvoll umgehen kann. Sinne und Seele. Wir haben viel von Mutter Natur an Ausstattung unseres Körpers zugeteilt bekommen. Wir können riechen, sehen, hören und uns bewegen und mehr. Hier wird erläutert wenn man im Leben von irgendwas zu viel hat, wie die Sinne die man gerne mal wieder bewusster benützen darf, heilen und helfen können. Kap.5-7. erklärt was Stress ist, wie er im Alltag ausgelöst wird und das Krankheit ein Signal sein kann. Sehr deutlich und verständlich werden Alltagsstress und ihre Reaktionen auf den Körper beschrieben. Auch die eigene Bewertung zu uns  selbst erzeugt Stress. Merkmale wie Hautausschlag oder Körperschmerz sind die Folgen. Kap.8-10 sind die angenehmeren Themen des Buches. Es zeigt an das es Chancen gibt für Veränderungen, was macht den Menschen Stark und der Glaube Gottes darf dabei eine Rolle spielen. Humor, Verbundenheit, Auseinandersetzung mit Altlasten und Abgrenzungen zu anderen Menschen sind nur eine kleine Auswahl an Themen die zur Gesundung führen können. Ein Ratgeber für die Seele und ihre psychosomatische Wirkung auf den Körper sind hier recht natürlich, verständlich und hilfreich mit einem nicht übertriebenen christlichen Aspekt beschrieben worden. Das Buch, führt behutsam in die nicht immer einfachen Themen ein. Auch für Menschen die eine gewisse Angst und Scheu gegenüber diesen Themen haben finden hier sicherlich einen Zugang für eine zukünftige Gesundung. 4 volle Punkte von mir.    

    Mehr
  • PSychosomatische Signale unter Glaubensgesichtspunkten verstehen

    Was die Seele bewegt, bewegt auch den Körper
    gusaca

    gusaca

    24. April 2015 um 11:00

    Am Anfang habe ich mich mit dem Buch etwas schwer getan. Zunächst liegt der Schwerpunkt des Buches auf dem alttestamentarischen rächenden Gott, der über die MEnschen richtet und drastische Strafen verhängt und damit  Krankheiten auch als von Gott gewollte Strafen bewertet. . Erst mit dem Bezug zum neuen TEstament wird davon abgegangen. Jesus als Gottes Sohn, der keine Strafen über die MEnschen bringt, sondern sie heilt und die Möglichkeit bietet die MEnschen von ihren Sünden loszusprechen. Erst später geht die Autorin auf aktuelle Untersuchungen zum Thema der PSychosomatik in unsere heutigen ZEit ein.Dabei bezieht sie sich häufig auf andere Autoren und Bücher. Diese fand ich dann sehr interessant und konnte mich in den BEispielen auch gut einfinden bzw. wiederfinden.Für mich war es sehr interessant zu erfahren, dass alleine die GEdanken an Stressituationen den Körper in Alarmberreitschaft versetzen und genauso reagieren lassen, als wenn eine reale GEfahr vorhanden ist. An seine Grenzen gehen, sich überfordern, wer kennt das nicht. DAbei ist es nicht unbedingt das nicht respektieren von Grenzen, sondern das nicht erkennen, was gefährlich ist. Der im Buch genutzte BEgriff der seelischen Hornhaut trifft es sehr genau. Die Anregungen , die belastbare Menschen aufgeführt haben, empfand ich als gute Anregung, die man sich auch zu Herzen nehmen sollte. Vieles davon weiß man eigentlich, beherzigt es nur viel zu wenig. Der Glaube, der in Belastungszeiten stabilisierend sein kann. Ein großes Thema, der in diesem Buch ausführlich ausgearbeitet wird. Der Schreibstil ist auch für den LAien gut verständlich und die BEispiele werden mit treffenden BEispielen aus der PSychologie und der Theologie aufgearbeitet. DAs Buch beginnt mit der Bibel , dabei wird besonders das AT herangezogen, und endet mit der Stütze, den der Glauben dem Menschen in belastenden Situationen bieten kann. Ich denke, dass das Buch eher für gläubig Interessierte geeignet ist, die sich mit dem Thema der PSychosomatik auseinandersetzen wollen, weil doch einiges an Bibelwissen vorausgesetzt wird.

    Mehr
  • Ein guter Einstieg in die Psychosomatik

    Was die Seele bewegt, bewegt auch den Körper
    maria-hochauf

    maria-hochauf

    15. April 2015 um 08:55

    Frau Dr. Weingardts Buch ist eine gute Einführung in die Psychosomatik. Man merkt beim Lesen das Fachwissen und die Erfahrung der Autorin, die sowohl Psychologin als auch Theologin ist; in klarer Sprache und mit vielen Beispielen aus dem Alltag führt sie den Leser in das Thema ein. Besonders gut sind die zahlreichen Fußnoten, die den Leser eine Vertiefung ermöglichen. Der erste Teil ist allgemein gehalten und zeigt die generelle Verbindung zwischen Körper und Seele – auch im Hinblick auf Christen. Der zweite Teil betrachtet das große Thema Stress und seine umfassende Wirkung auf den heutigen Menschen. Dieser ist sehr praktisch gehalten und regt den Leser an über seinen Lebensstil nachzudenken. Besonders hebt Frau Dr. Weingardt unsere Sprache als unbewusstes Ventil der Seele hervor; anhand von Redewendungen zeigt sie die Verbindung zu unserem Inneren und deren eventuellen Ursachen, die sich letztendlich am Körper ausdrücken. Das Buch ist durchzogen von der persönlichen Glaubenshaltung der Autorin und ihrem Wissen als Theologin. Dies hat das Potential fragenden Christen zu diesem Thema ein fundiertes Wissen anzubieten, doch es kann auch für noch unsichere im Glauben bzw. Atheisten ein irritierendes Moment sein. Auf jeden Fall regt das Buch in dieser Hinsicht zum Weiterdenken und zu einem Gespräch an. Einzig zu bemängeln habe ich die ständig wiederkehrende Relativierung, dass eine krankende Psyche den Körper krank machen kann, aber der Umkehrschluss nicht notwendig ist, sprich ein kranker Körper kein zwingender Grund für eine kranke Psyche ist. Schlussendlich war das Buch ein interessanter und kompetenter Einblick für mich in die Psychosomatik, mit viel praktischen Beispielen und Hinweisen, die das eigene Leben bereichern können.

    Mehr