Beate Maly Der Fluch des Sündenbuchs

(50)

Lovelybooks Bewertung

  • 51 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 43 Rezensionen
(31)
(13)
(6)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Fluch des Sündenbuchs“ von Beate Maly

1618: Die junge Apothekerin Jana und ihr Mann Conrad reisen in die Neue Welt. Sie folgen den Hinweisen des geheimnisvollen Sündenbuchs auf der Suche nach einem sagenumwobenen Schatz im Herzen Amerikas – El Dorado. Doch Gefahren lauern überall: Auf dem Meer entkommen sie nur knapp Piraten, und an Land erwarten die Schatzsucher dessen feindselige Bewohner. Und dann ist da noch der dunkle Mönch, der Jana und Conrad folgt, seit sie die Alte Welt verlassen haben.

Besser als jeder Film. Intrigen, Geheimnisse, Geiz, Liebe, Leid, Kämpfe, Abenteuer erzeugt ein Fluch der Karibik-Feeling!

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Ich hatte mir mehr versprochen,war aber kurzweilig zu lesen

— Goldammer

Der Roman ist ein historischer Abenteuerroman, sprachlich gut und bildhaft geschrieben. Es machte Spaß, die story um Jana und Conrad zu lese

— SigiLovesBooks

Wer das wahre "El Dorado" kennenlernen will, sollte dieses unglaublich tolle Buch unbedingt lesen. <3

— Janine2610

Spannend, abwechslungsreich und voller Informationen über das Leben in Mittelamerika um 1618!

— mabuerele

Eine gelungene Mischung aus Historie, Action, Spannung, Dramatik und einem Hauch Liebe!

— Floh

Eine gelungene Mischung aus Historie, Action, Spannung, Dramatik und einem Hauch Liebe!

— Floh

Ein absolut schönes Lebensereignis, jedoch ist das der zweite Band :)

— Seelensplitter

Eine schöne Fortsetzung, Teil eins vorher gelesen zu haben ist nicht nötig, aber ganz schön. 3 1/2 Sterne für diesen historischen Roman.

— Labradoria

Spannend und fesselnder historischer Roman aus dem 17 Jahrhundert. Für Liebhaber historischer Romane mit einem Touch Abenteuer .

— Buchraettin

Stöbern in Historische Romane

Das Gutshaus - Glanzvolle Zeiten

Unterhaltsamer historischer Liebesroman, der zum Weiterlesen (Band 1 einer Trilogie) geradezu einlädt. 4 * und eine Leseempfehlung!

SigiLovesBooks

Die fremde Königin

Mein erster historischer Roman und er hat mich begeistert!

Sarahamolibri

Die letzten Tage der Nacht

Wer hätte gedacht, dass Physik und Patentrecht so spannend erzählt werden kann.

ulrikerabe

Das Fundament der Ewigkeit

Das Fundament der Ewigkeit ist Band drei der KINGSBRIDGE-Romane

HEIDIZ

Das Gold des Lombarden

Wer historische Romane mag, wird ein Lesevergnügen mit „Das Gold des Lombarden“ erleben!

AgnesM

Das Ohr des Kapitäns

Guter Anfang, akzeptables Ende, Endlose Mitte.

MotteEnna

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Unbedingt lesen

    Der Fluch des Sündenbuchs

    flieder

    30. November 2015 um 21:31

    Wir schreiben das Jahr 1618. Jana und Conrad sind  dem Schatz von El Dorado schon sehr dicht auf der Spur und reisen in die neue Welt, wohin sie die Schatzkarte, die Jana von ihrem Vater geerbt hat, führt. Doch kurz vor dem Ziel werden sie von Piraten überfallen und  werden getrennt. Conrad gelingt nur mit Mühe und der Hilfe von Assante, ein Sklave, der im Bauch des Schiffes gefangen gehalten wurde, die Flucht. Jana hatte nicht so viel Glück und wird von den Piraten kurzerhand entführt. Nur durch einen glücklichen Zufall lernt sie Richard und Tom kennen, die ihr ebenfalls die Flucht ermöglichen. Doch schon bald muss sie erkennen, dass die beiden ebenfalls dem Schatz von El Dorado hinterher jagen. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt, denn es gibt auch noch einen geheimnisvollen Jesuit, der  mit allen Möglichkeiten versucht Jana von ihrem Vorhaben abzubringen. Auch vor Mord schreckt er nicht zurück.  Der Fluch des Sündenbuchs ist der 2. Band um die geheimnisvolle Schatzkarte. Den ersten Band habe ich leider versäumt. Meine Bedenken, dass ich vielleicht Schwierigkeiten habe mich in das Buch einzufinden, waren grundlos. Auch ohne Vorkenntnisse kam man sehr gut in das Geschehen und ist sofort gefangen. Der sehr flüssige und spannende Schreibstil machen es zum Vergnügen das Buch zu lesen. Man fühlt sich förmlich in die Zeit hinein versetzt und hat alles bildlich vor Augen. Ein historischer Roman, wie er besser nicht sein könnte. Hier kann man auf jeden Fall eine absolute Leseempfehlung aussprechen

    Mehr
  • unterhaltsam

    Der Fluch des Sündenbuchs

    wusl

    30. November 2015 um 09:49

    Die Geschichte von Jana und Conrad wird fortgesetzt. Zuerst aber begleiten wird den Trinker Richard in den Bloody Tower, wo er auf den zum Tode verurteilten Sir Walter Raleigh trifft. Da er mit dessen unehelischer Tochter Julia verheiratet ist, will Raleigh ihm eine geheime Schatzkarte überreichen, die angeblich zum sagenumwobenen Schatz von El Dorado führen soll. Er will, dass Richard diesen sucht und seine Frau und Kinder dann endlich gut versorgen kann. Aber auch Jana und Conrad besitzen ja eine solche Schatzkarte und Jana will unbedingt nach El Dorado suchen, womit sie bei Conrad auf Unverständnis stösst, der viel lieber heiraten und sich irgendwo ganz ruhig als Arzt niederlassen würde. Aber Jana setzt sich durch und sie beschließen mit dem letzten Schiff nach Amerika loszufahren auch wenn es sich um einen Sklavenfrachter handelt und Conrad mit Kapitän und Schiffsarzt im Streit ist. Die Geschichte kommt ziemlich schnell in Fahrt und obwohl das Buch eigentlich nicht so besonders dick ist, jagt ein Abenteuer das nächste und es wird ziemlich viel abgehandelt. Es geht um Sklaverei und Piraterie, mit der Jana und Conrad teilweise ziemlich dramatisch in Berührung kommen. Beide werden auseinander gerissen und finden sich wieder. Sie müssen durch den Dschungel, treffen auf Eingeborenen. Verfolgt werden sie nicht nur von Richard sondern auch einem Geheimbund der katholischen Kirche. Ungewiss, wer am Ende den Schatz als erstes in Händen halten wird. Und es es überhaupt ein richtiger Schatz? Ist es Gold oder doch etwas ganz anderes? Die Spannung ist hoch in diesem Buch, die Informationen zur Zeit und Geschichte interessant. Manchmal war es mir vielleicht fast ein bisschen viel Glück und Schicksal, was hier aufeinandertrafen und Jana ist ziemlich taff für die Zeit. Aber der lockere Schreibstil und der angenehme Ton der Geschichte haben mir trotzdem wieder gut gefallen und das Setting war mal etwas anderes als die üblichen Histo-Romane in Europa

    Mehr
  • El Dorado

    Der Fluch des Sündenbuchs

    Trucks

    27. November 2015 um 09:07

    Nach „Das Sündenbuch“, in dem wir Jana und Conrad bereits kennenlernen durften, legt Beate Maly mit „Der Fluch des Sündenbuchs“ nun die gelungene Fortsetzung vor, die dem ersten Buch in nichts nachsteht (wie ich das leider bei Fortsetzungen schon oft erleben musste, deren Spannung längst nicht mehr so hoch angesiedelt war). Jana´s zweites Abenteuer findet wieder an der Seite von Conrad statt, der ihr nicht nur mit Rat und Tat, sondern auch mit Mut zur Seite steht. Aber auch Richard Walton ist auf dem Weg, den sagenumwobenen Schatz zu finden. Sein Schwiegervater wurde zum Tode verurteilt. Die sogenannte "Neue Welt" ist das Ziel der drei Menschen, deren Wege/Schicksale sich alsbald kreuzen werden. Diese Welt - und ein Schatz, der geheimnisumwitterter nicht sein könnte... Schon Band 1 um Jana und Conrad hat mir sehr gut gefallen und mitfiebern lassen. Jana und Conrad waren mir gleich sympathisch und so erging es mir auch hier wieder. Die Autorin gibt sich viel Mühe, ihre Personen glaubhaft darzustellen und das gelingt ihr auch ganz hervorragend. Man kann sich gut in ihre Gedankenwelt hineinversetzen und wähnt sich fast schon mitten im Geschehen teilweise. Auch im zweiten Buch spart Beate Maly nicht mit Spannung. Mich hat diese förmlich mitgerissen. Sie schreibt so eindringlich, dass man gar nicht mehr aufhören mag zu lesen und genau SO sind für mich gute Bücher. Und JETZT erhöhe ich tatsächlich von vier auf fünf Sterne !

    Mehr
  • Der Fluch des Sündenbuchs

    Der Fluch des Sündenbuchs

    AnjaIris

    25. November 2015 um 14:41

    Auch ich kannte den ersten Teil nicht, wodurch mir das Wissen um die Vorgeschichte fehlt. Durch verschiedene Rückblicke im Buch ist es aber kein Problem, sich im Buch zurecht zu finden, und die Geschichte zu verstehen.. 1618 brechen 2 Reisegruppen auf 2 verschiedenen Schiffen in die neue Welt auf.Der Engländer Richard reist mit dem Diener seiner Frau, Die junge Jana reist mit ihrem Verlobten Conrad. Um auf einem Schiff reisen zu können geben sie sich als Ehepaar aus. Beide Reisegruppen haben, obwohl sie sich nichtkennen, das gleiche Ziel: Der sagenjafte Goldschatz von El Dorado. Als die Santa Lucia von Piraten überfallen wird werden Jana und Conrad getrennt. Jana wird von Kapitän Morgans Piraten nach Tobago verschleppt. Conrad kann sich mit einem der Sklaven in ein Beiboot retten. Aber sie werden von einer anderen Piratenbande nach Trinidad verschleppt. Dort soll Conrad, der Arzt ist, die Piraten behandeln. Der Sklave Assante wird für Überfälle ausgebildet. Jana muß in einer Piraten-Taverne arbeiten und verletzte Piraten versorgen.In der Taverne trifft sie auf Richard und seinen Diener Tom. Diese verhelfen ihr zur Flucht und schmuggeln sie auf ihr Schiff. Als Conrad davon erfährt beschließt er mit Assante ebenfalls zu fliehen. Eine gefährliche Reise durch die Wildnis beginnt. Auch für Jana ist die Reise nicht ungefährlich. Der entstellte Jesuitenpriester, der sie im ersten Buch entführt hatte ist ihr auf den Fersen. Dann wird sie von einer Eingeborenen überfallen, die ihr die Haare abschneidet. Jana macht das Beste daraus und reist als Mann verkleidet weiter.. Mit Richard und Tom übernachtet sie in Klöstern, ohne zu ahnen, in welcher Gefahr sie ist. Bei einem Kampf im Klostergarten wird Tom getötet. Jana und Richard können fliehen. Kurz vor dem Ziel rasten sie noch einmal in einem Nonnenkloster. Conrad und Assante sind inzwischen in einem Indiostamm freundlich aufgenommen worden. Dort lernen sie Tica kennen. Sie gehört zu dem Stamm, dem der legendäre Goldschatz gehört. Gemeinsam reisen sie weiter in Ticas Heimatdorf. Jana und Richard reisen weiter und stellen fest, daß der See mit dem Schatz nicht mehr existiert. Der Jesuit hat sie eingeholt und will sie töten. Als er von seinem Begleiter über das Schicksal seiner Schwester und seines Sohnes aufgeklärt wird begeht er Selbstmord. Jana und Richard kehren imit der Leiche des Jesuiten ins Kloster zurück. Richard fährt zurück nach England, während Jana im Kloster bleibt. Conrad erfährt in Ticas Dorf, das der See mitsamt dem Gold bei einem Erdbeben im Schlamm verschwunden ist. Von der Oberin des Nonnenklosters erfährt er wo Jana ist. Es gibt ein glückliches Wiedersehen, und beide beschließen zu heiraten.

    Mehr
  • abenteuerliche Jagd

    Der Fluch des Sündenbuchs

    monster

    11. February 2015 um 14:32

    h habe leider den Vorgänger dieses Buches nicht gelesen. Vieles wird im Buch nochmals erwähnt aber ich liebäugle damit, es mir nachträglich noch zu besorgen, weil mir dieser zweite Teil so gut gefallen hat. Eigentlich ist die Quintessenz dieses Buches eine abenteuerliche Schatzsuche, die die dreiHauptaktuere Jana, Conrad und Richard nach Südamerika führt, wor das sagenumwobene El Dorado liegen soll. Zwei Schatzkarten sollen den richtigen Weg weisen.Man vermutet dort unglaublich viel Gold und andere Schätze. Beide Parteien sind mit Eifer bei der Sache, haben mal Glück mal Pech. Das erinnert etwas an Indiana Jones oder die eigene Kindheit. Aber es hat Spaß gemacht dabei zu sein, wenn Piraten Janas Schiff überfallen und sie entführen, wenn Conrad mit Hilfe eines Sklaven fliehen kann, wenn die Liebenden sich widerfinden und gemeinsam durch den Dschungel und in neue gefährliche Situationen tappen. Kirchliche Verfolger gibt es auch - wie immer ist die Kirche für ein paar ekelhafte Gestalten und Szenen - auch mit den Eingeborenen zu haben. Überhaupt gibt es einige Klischees und konventionelle Geschehnisse, wie in vielen Histos. Aber mich stört so was nicht wirklich, denn die Leute waren mir gleich sehr symphathisch und Beate Maly schreibt mit lockerem Plauderton und sehr angenehm zu lesen. Vom Ende will ich nichts verraten, denn die Schnitzeljagd hat noch ein zwei Höhepunkte, die richtig Spaß gemacht haben.

    Mehr
  • Das Sündenbuch

    Der Fluch des Sündenbuchs

    bblubber

    11. November 2014 um 14:59

    Im zweiten Teil das Sündenbuch sind alle Beteiligten mehr oder weniger auf der Suche nach dem nach dem sagenumwobenen Schatz von El Dorado. Jana kann Conrad überzeugen, dass sie sich beiden für eine schnelle Überfahrt nach Amerika einschiffen. Da die Zeit drängt kurzerhand auf einem Sklavenhändlerschiff. Conrad ist von der ganzen Reise wenig begeistert aber Jana schafft es mal wieder sich durchzusetzen, da sie unbedingt die geheimnisvolle Karte verwenden und nach dem Geheimnis suchen will, welches dort verborgen ist. Sie ist die unternehmungslustigere und neugierigere. Wobei Conrad in Teil 1 auch noch mehr Abenteuer im Sinn hatte - jetzt denkt er schon mal ans Heiraten und Haus kaufen und Familie gründen. :-) Ebenfalls auf die Suche geschickt wird Richard ein armer Schlucker, der zufällig mit der unehelichen Tochter von Walter Raleigh verheiratet ist und von diesem eine handgezeichnete Schatzkarte mit jeder Menge Gefahrenkreuzen bekommt. Der Mann ist dem Alkohol sehr zugetan und eher ein Looser. Nach einer Überfahr, die auch ihre Tücken und dramatischen Höhepunkte hat,beginnt in der Neuen Welt eine interessante und nicht immer vorhersehbare Reise durch ein teilweise noch wildes und unerschlossenes Land mit Eingeborenen und Urwald und allem was man sich sonst so wünscht. Also ein Abenteuerroman, in dem die Helden und auch ihre Gegner nicht so einfach ans Ziel ihrer Wünsche bekommen. Aber keine Angst, es ist kein Indiana-Jones-Roman. Durch den flotten und angenehmen Schreibstil der Autorin ist man immer mitten drinnen im Geschehen, kann mitfiebern und teilhaben an den Gefahren und Ereignissen aber vor allem erfährt man einiges über das Land und das Leben in dieser fernen Vergangenheit. Mir hat das Buch gut gefallen und ist sicherlich auch für diejenigen lesbar, die den ersten Teil nicht kennen, da er nur locker daran anschließt.

    Mehr
  • Verflucht gut

    Der Fluch des Sündenbuchs

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    13. October 2014 um 14:45

    Der historische Roman "Der Fluch des Sündenbuchs" von Beate Maly ist die Fortsetzung von "Das Sündenbuch" und handelt von der Apothekerin Jana, die sich 1618 mit ihrem Freund, dem Arzt Conrad auf die Suche nach dem sagenumwobenen Schatz El Dorado in die Neue Welt begibt. Doch sie ist nicht die einzige, die nach dem Gold dürstet und viele Gefahren erwarten sie. Aber kann es aus diesem Geiz heraus wirklich einen Gewinner geben? Maly setzt sich in ihrem Roman auf eine sehr spannende Art mit einem wichtigen Thema aus der Vergangenheit auseinander: Der Ausbeutung der neuen Welt durch die Weißen im 17. Jahrhundert, welche sie stark kritisiert. Dabei fällt direkt auf, dass sie eine ausführliche und breit gefächerte Recherche betrieben hat. Sie bezieht auch Themen wie Sklavenhandel, Piraterie, Kirche, Ureinwohner und die Regierung Amerikas mit ein, über die sie sehr realistisch und natürlich schreibt. Ihre Sprache ist gut angepasst und von älteren Begriffen, sowie lateinischen Zeilen durchsetzt. Dadurch gibt sie der Vergangenheit auch einen neuen "Anstrich" mit der sie vielleicht auch einiges "falsch darstellt". Dennoch hat Maly ein großes Talent mitreißende Geschichten zu schreiben, neben denen jeder Film verbleichen würde. Eine Handlung jagt die andere und der Leser wird garantiert das Wort "Langeweile" aus seinem Wortschatz streichen. Denn auch wenn es keine Gewinner gibt - und nur Verlierer - Wer noch nie im Westen war und auch wer schon da war, wer noch nie ein Schiff betrat und auch wer schon Ozeane kreuzte, wer noch nie in Reichtum schwamm und auch wer schon darin ertrank, wer noch nie Toleranz besaß und auch wer schon unter ihrem Mangel leidete, wer alles für seine Familie gäbe und auch wer diese für einen Pfenning verkaufen würde . . . Ihr alle werdet begeistert sein. "Der Fluch des Sündenbuchs" ist besser als jeder Film. Intrigen, Geheimnisse, Geiz, Liebe, Leid, Kämpfe, Abenteuer ... all das begegnet dem Leser auch der gefährlichen, abenteurlichen Suche nach EL DORADO! Der Roman lässt sich auch wundervoll lesen, wenn man das erste Buch nicht kennt. Es ist genauso verführerisch. Der einzige Kritikpunkt ist das Cover, welches vom ullstein Verlag wirklich schlecht gestaltet wurde. Die Frau die vorne abgebildet ist, ist auch nur bis zur Hälfte drauf, weiterhin ist eine unrealistisch aussehende Karte hinter ihrem Kopf zu sehen - Schrecklich. Auch die Schrift ist sehr unordentlich angeordnet, alles ist schief und viel zu nah zusammengequetscht. Das hätte man nun wirklich besser machen können, aber auch beim ersten Buch ist die Covergestaltung ähnlich schlecht. 

    Mehr
  • Der Fluch des Sündenbuchs

    Der Fluch des Sündenbuchs

    aftersunblau

    01. September 2014 um 18:16

    Auf diese Fortsetzung habe ich mich schon lange gefreut weil mir der erste Teil des Sündenbuchs schon so gut gefallen hat. "In der Fluch des Sündenbuchs" geht es spannend weiter. Die Apothekerin Jana reist mit ihrem Geliebten Conrad in die Neue Welt um den Schatz des El Dorado zu finden. Schon auf der Schiffsreise erleben sie allerhand Abenteuer und werden kurz vor dem Ende ihrer Reise von Piraten überfallen und dabei getrennt. Danach müssen sich beide alleine durchschlagen, in der Hoffnung sich wieder zu finden. Dass sie weiterhin von dem mysteriösen Mönch verfolgt werden macht es nicht leichter. Beate Maly versteht es ausgezeichnet den Leser in die Geschichte hinein zu ziehen. Mit ihrer bildhaften Sprache sieht man alles vor sich. Da Jana äußerst sympathisch ist fiebert man richtig mit. Abgerundet wird die ganze Geschichte von einer guten Recherche, die dem Leser Land und Leute der damaligen Zeit näher bringt. Besonders gut gefallen hat mir auch dass es niemals kitschig wird und auch die vielen Probleme der damaligen Zeit angesprochen werden. Es hat mir großen Spaß gemacht dieses Buch zu lesen und ich kann es uneingeschränkt weiter empfehlen. Kommentar Kommentar | Kommentar als Link

    Mehr
  • Eine historische Abenteuerreise

    Der Fluch des Sündenbuchs

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    26. August 2014 um 10:02

    Ich liebe gut gemachte und spannende Historischeromane , und dieser ist so einer . Spannung pur , interessante Charaktere und die schon auf den ersten Seiten des Buches ! September 1618 die Geschichte beginnt mit Richard Walton , einem sturen Mann , der gern mal etwas mehr trinkt . Um genau zusein ist Richard Walton ein Alkoholioker der Extraklasse , er scheint nur seinen Alkohol zu lieben . Er lebt einfach in den Tag hinein und macht sich keinerlei Gedanken um seine Zukunft . Seiner Frau Julia kann er nicht besonders viel bieten . Doch eines Tages scheint sich das Blatt zu wenden , Richard bekommt von seinem Schwiegervater die Chance sein Leben zuändern . Der in London lebende Richard bekommt die Chance sich zu beweisen . Von seinem Schwiegervater bekommt er die einmaloge Chance den Schatz von Eldorado zufinden . Nachdem er diese Karte bekommt , nimmt die Geschichte richtig an Fahrt auf ! Richard scheut keine gefährlichen Situationen , über Flüsse und Städte versucht er seinem Ziel näher zukommen ! Doch damit ist er nicht allein ! Auch Jana und Conrad sind auf der spannenden Suche nach dem Schatz , doch dieser Weg führt sie tief in die Welt der Sklaverei !! Ein pures Abenteuer und spannung pur ! Ein wirklich toller und fesselnder Schreibstil . Spannung , Gefühl und Abenteuer eine tolle Mischung für einen Historischenroman . Bei diesem Buch denkt man eher an einen Abenteuerfilm , wie an ein Buch , da der Schreibstil so bildlich und anschaulich geschrieben wurde . Wirklich klasse und für mich ein kopfkinoartiges Lesevergnügen !

    Mehr
  • Die Suche nach dem Großen (und dem Kleinen) Glück

    Der Fluch des Sündenbuchs

    SigiLovesBooks

    08. June 2014 um 13:42

    Das Cover ist ansprechend, der Titel eigentlich nicht ganz zutreffend: Es geht weniger um ein Buch als um eine bzw. mehrere Karten.... In der ersten Buchhälfte ist der Leser mit Jana und Conrad auf der Reise ins sagenumwobene El Dorado, da Jana eine Karte von ihrem Vater geerbt hat und wissen möchte, was es mit dieser Karte, die die Lage eines großen Schatzes beinhalten soll, auf sich hat... Die beiden erleben jede Menge Abenteuer und die Autorin schreibt stilistisch spannend und bildhaft, detailliert, was die beiden auf ihren Reisen zu Lande und zu Wasser alles erleben... Anno 1618 ein wirklich abenteuerliches Unterfangen, nach Südamerika zu reisen, um einen Schatz zu finden. Jana ist Apothekerin, Conrad ist Arzt - dies ist auf ihrem beschwerlichen Weg immer wieder hilfreich, um zu überleben. Die Autorin hat die Länder Kolumbien und Venezuala sehr detailliert und kundig beschrieben, was mir sehr gefiel. Auch inhaltlich kommen immer wieder Werte zum Tragen, die Menschen in allen Jahrhunderten auch in Konflikten oder in negativen Situationen bei ihrem Handeln beeinflussen. Der Piraterie wurde ein länger als geplantes Kapitel gewidmet und aufgezeigt, wie die Piraten selbst miteinander umgingen: Der Ehrenkodex bedeutete noch etwas - Beute wurde ehrlich geteilt und es gab auch bei den "Gesetzlosen" auf den Meeren durchaus Gesetze! Auch wurde dem Leser klar, dass die Piraten selbst oft ein schlechtes Los hatten: Frühere Sklaven und unterdrückte Menschen, die endlich als freie Männer agieren konnten. Dieses Kapitel hat mir gut gefallen und war wirklich interessant zu lesen. Die zweite Hälfte des Buches jedoch konnte mich inhaltlich nicht ganz überzeugen: Der Selbstmord des Jesuiten war für mich nicht recht nachvollziehbar (trotz des dramatischen Hintergrundes, der ihn dazu trieb), es wirkte etwas unrealistisch und auch der Schluss selbst konstruiert.... Gefallen hat mir die Figur des Assante am besten: Eine sympathische Romanfigur, die die Fesseln des einstigen unfreien Lebens hinter sich lassen konnte - und Glück hatte, in Tica eine Frau zu finden, die er lieben und mit der er eine Familie gründen konnte! Insgesamt gefiel mir das Buch, auch die gut beschriebene Kritik an der katholischen Kirche, den Verbrechen der "Fraternita secreta", die für den Vatikan über Leichen gingen und vieles auf Lug und Betrug gründete, die Kirchenväter sich jedoch gierig bereicherten. Der Roman greift viele Themen auf (Sklaverei, Bruderschaften, Alkoholsucht etc.), ohne jedoch in die Tiefe zu gehen: Ein Abenteuerroman, der durchaus lesenswert ist, sprachlich bildhaft und stilistisch recht anspruchsvoll geschrieben ist, der sich aber in zu vielen Themen und Ereignissen irgendwie erschöpft: Ein Weniger wäre vielleicht MEHR gewesen? Von mir 3,5 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Scahtzsuche

    Der Fluch des Sündenbuchs

    buecherwurm1310

    27. April 2014 um 16:13

    Die Geschichte spielt im Jahre 1618. Walter Raleigh wartet im Gefängnis auf seine Hinrichtung. Seine uneheliche Tochter Julia ist mit Richard Walton verheiratet, der dem Aqua Vitae nicht abgeneigt ist. Richard lebt auf Kosten seiner Frau Julia. Walter Raleigh hat seinen Schwiegersohn in den Tower bestellt. Da dieser keine Lust hat, wird er von Julias Diener aufgefordert, an seine Frau zu denken. Richard ist mit einem Ruderboot auf der Themse unterwegs. Am liebsten würde er auch hier etwas trinken, damit er die Umgebung nicht wahrnehmen müsste. Walter Raleigh hat eine relativ komfortable Zelle. Er überreicht ihm die Kopie einer Schatzkarte vom sagenumwobenen El Dorado. Mit Julias Diener soll er den Schatz finden, damit die Familie weiterhin ein Auskommen hat.. Dann sind da noch Jana und Conrad, die sich mit einem Sklavenschiff auf den Weg machen, um den Schatz zu suchen. Jana hat die Schatzkarte von ihrem Vater geerbt. Eine interessante Geschichte, gut geschrieben.

    Mehr
  • Der Fluch des zweiten Teils...

    Der Fluch des Sündenbuchs

    Caillean79

    30. March 2014 um 18:28

    Mit zweiten Teilen ist es immer ein Kreuz - Neuleser sollen sich genau so angesprochen fühlen wie diejenigen, die Band 1 schon kennen. Die Geschichte soll fortgesetzt werden, dabei am liebsten noch spannender sein als der erste Teil, trotzdem sollen auch Erstleser das Buch ohne Vorkenntnisse verstehen. Ich glaube, dass so etwas nicht ganz einfach ist, und einiges von diesen Anforderungen ist Frau Maly hier sicher auch gelungen. Aber es gibt aus meiner Sicht auch massive Schwächen, insbesondere in der Entwicklung der Story und der Hauptfiguren. Insgesamt liest sich das Buch schon recht flüssig weg. Es ist nette Unterhaltungsliteratur ohne großen Anspruch, ob die historischen Fakten gut recherchiert sind, weiß ich leider nicht zu beurteilen, da ich mich mit dem Südamerika dieser Epoche nicht so besonders gut auskenne. Da kann man nur auf die Autorin vertrauen. Was mich beim Lesen ab und zu gestört hat, ist die sehr moderne Sprache. Klar, dadurch liest sich das Buch natürlich besser, da die Sprache so ist, wie man sie selbst täglich hört und spricht. Aber ich bezweifle, dass jemand in der damaligen Zeit gefragt hätte "Echt?", wenn er etwas nicht glauben konnte. Da wäre z. B. ein Tatsächlich?" glaubhafter gewesen. Geärgert hat mich teilweise die Art, wie die Autorin - wohl um die Dynamik der Geschichte aufrecht zu erhalten - die Gedanken und Gefühle der Hauptpersonen vernachlässigt hat. Beispiel: Als ein guter Freund und Weggefährte Janas in einem Kloster vor ihren Augen von dem geheimnisvollen Mönch ermordet wird, sagt sie ihrem Begleiter Bescheid, packt beider Sachen zusammen und drängt auf einen raschen Aufbruch. Seiten vorher war ausführlich davon die Rede, wie sehr ihr der Ermordete ans Herz gewachsen ist und dass sie ihn mittlerweile als sehr guten und engen Freund empfindet. Und dann - kein Anzeichen für Schock, wenig Anzeichen für Trauer... nicht sehr realistisch irgendwie. Man hat bei Jana manchmal das Gefühl, dass sie eine "Überheldin" ist, die nichts und niemand wirklich aus der Fassung bringen kann. Die emotionalen Zwischentöne scheinen in diesem Roman oftmals zu fehlen - Helden sind eben Helden und mehr muss in einem Abenteuerroman nicht herausgearbeitet werden. Ich finde das sehr schade, denn besonders Jana und Conrad wirken dadurch etwas hölzern und ich habe in ihnen keine Tiefe gespürt. Dadurch empfand ich den Roman trotz der unzweifelhaft vollgepackten Handlung teilweise als etwas langweilig. So richtig gepackt hat er mich nur an wenigen Stellen. Deshalb würde ich ihn auch nur als netten Schmöker für Zwischendurch" empfehlen. Vielleicht hätte es dem Buch besser getan, wenn es nicht schon ein knappes Jahr nach Teil 1 erschienen wäre und die Autorin sich etwas mehr Zeit hätte nehmen können, um ihre Figuren besser herauszuarbeiten. Das Buch wirkt auf mich irgendwie "schnell heruntergeschrieben". Aber als Unterhaltungsliteratur funktioniert es sicherlich auch so. Da ich mir nach dem (aus meiner Sicht besser durchdachten) ersten Teil aber mehr erwartet hatte, kann ich nicht mehr als 3 Sterne vergeben.

    Mehr
  • Weder Top, noch Flop – solides Mittelmaß

    Der Fluch des Sündenbuchs

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    24. February 2014 um 13:38

    Wir schreiben das Jahr 1618. Jana ist durch ihren Vater in den Besitz einer mysteriösen Schatzkarte gelangt. Gemeinsam mit ihrem Geliebten macht sie sich auf die Reise in die Neue Welt. Auch Richard besitzt ein Duplikat der ominösen Karte und begibt sich mit seinem Diener Tom ebenfalls auf Schatzsuche. Doch ein geheimnisvoller Mönch hat von der Existenz des Schriftstückes erfahren und folgt nun unbeirrt den ahnungslosen Abenteurern. Die Gründe, weshalb sich alle Beteiligten auf die gefährliche Reise mit ungewissem Ausgang begeben, sich verschieden. Doch alle haben ein Ziel – das sagenhafte Goldland El Dorado. Niemandem ist zu trauen, überall lauern Gefahr, Tod und Verderben. Obwohl vorhersehbar, wartet der Roman mit Spannung und Ereignisreichtum auf. Romantik, Abenteuer, raue Kerle – eine willkommene Frauen-Lektüre über eine abenteuerliche Odyssee in eine noch unbekannte Welt.

    Mehr
  • Tipp!

    Der Fluch des Sündenbuchs

    unclethom

    Der Klappentext: 1618: Die junge Apothekerin Jana und ihr Mann Conrad reisen in die Neue Welt. Sie folgen den Hinweisen des geheimnisvollen Sündenbuchs auf der Suche nach einem sagenumwobenen Schatz im Herzen Amerikas – El Dorado. Doch Gefahren lauern überall: Auf dem Meer entkommen sie nur knapp Piraten, und an Land erwarten die Schatzsucher dessen feindselige Bewohner. Und dann ist da noch der dunkle Mönch, der Jana und Conrad folgt, seit sie die Alte Welt verlassen haben. Quelle: http://www.ullsteinbuchverlage.de/nc/buch/details/der-fluch-des-suendenbuchs-9783548284651.html Die Autorin: Beate Maly, geboren in Wien, ist Autorin zahlreicher Kinderbücher, Sachbücher und historischer Romane. Sie ist verheiratet und lebt mit ihrem Mann und drei Kindern in Wien. Quelle: http://www.ullsteinbuchverlage.de/nc/autor/name/Beate-Maly.html Meine Rezension: Für meinen Geschmack ist dieser zweite Band noch besser als der erste. Mit ihrer plastischen Schreibweise gelingt es Beate Maly hervorragend ihre Leser mit in Buch zu nehmen. Ihre Protagonisten sind dem Leser wohlbekannt als wären es alte Freunde. Die Schauplätze sind dem Leser so gut bekannt als wären sie vor Ort aufgewachsen. Durch die tolle Schreibweise fiel es natürlich leicht flott zu lesen. Ich bin regelrecht durch das Buch geflogen nur selten gelang es mir Pausen einzulegen. Und wenn es gelang, dann nur weil ich mich zu Unterbrechungen gezwungen habe. Nach nun dem zweiten Buch von Beate Maly muss ich mich als Fan ihrer Schreibweise outen. Für einen tollen historischen Roman, von mir 5 von 5 Sternen.

    Mehr
    • 2
  • Leserunde zu "Der Fluch des Sündenbuchs" von Beate Maly

    Der Fluch des Sündenbuchs

    BeateMaly

    Liebe Leserinnen und Leser, bei meinem neuen historischen Roman handelt es sich um eine Abenteuergeschichte, die in den Jahren 1618 und 1619 spielt. Die Apothekerin Jana Jeschek und der Arzt Conrad Pfeiffer segeln in die Neue Welt. Sie sind im Besitz einer wertvollen Schatzkarte und machen sich auf die Suche nach dem sagenumworbenen El Dorado. Was ihnen auf dieser Reise widerfährt und worauf die beiden am Ende tatsächlich stoßen, erfährt man, wenn man das Buch liest, wozu ich alle Interessierten ganz herzlich einladen möchte. 15 Exemplare werden unter all jenen verlost, die sich bis zum 4. Dezember bewerben. Ich hoffe auf zahlreiche neugierige Leser und freue mich auf eine unterhaltsame Leserunde. Liebe Grüße aus Wien Beate Maly

    Mehr
    • 212
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks