Die Salzpiratin

von Beate Maly 
4,0 Sterne bei26 Bewertungen
Die Salzpiratin
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (20):
madamecuries avatar

ein tolles Buch

Kritisch (2):
T

Billiger "Frauen-Trivialroman", der als gut recherchierter historischer Roman ausgegeben wird, sprachlich bescheiden, zweifelhafte Ideologie

Alle 26 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Salzpiratin"

Ursel ist die Tochter der Herren von Orth, die den lebenswichtigen Salzhandel auf dem Traunsee kontrollieren und die Händler vor Piraten schützen. Kurz nach der Sonnenwendfeier im Jahre 950 wird ihre Familie vom machthungrigen Grafen Wilhelm von Chiemgau überfallen. Nur Ursel und ihr Bruder können fliehen. Und Ursel schwört Rache. Als Mann verkleidet schließt sie sich den Salzpiraten an und wird bald zum gefeierten Mitglied der Räuberbande. Gegen ihren Willen verliebt sie sich in den Kaufmann und Gelehrten Steffen, den sie eigentlich als ihren Feind betrachtet. Als Ursels Tarnung aufgedeckt zu werden droht, geraten die beiden in große Gefahr.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783548288543
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:384 Seiten
Verlag:Ullstein Taschenbuch Verlag
Erscheinungsdatum:01.12.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne9
  • 4 Sterne11
  • 3 Sterne4
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern2
  • Sortieren:
    schafswolkes avatar
    schafswolkevor 3 Monaten
    Ein guter historischer Roman und eine starke junge Frau

    Ursel geht lieber auf die Jagd, anstatt sich um den Haushalt zu kümmern. Ihr beschauliches Leben endet schlagartig, als an einem Sommerwendenfest ihr Zuhause überfallen wird. Sie findet ein neues Zuhause bei den Salzpiraten, allerdings verkleidet sie sich dort als einen jungen Mann. Doch sie lebt stets mit der Angst entdeckt zu werden. Wird sie noch einen Platz in der Gemeinschaft haben, wenn ihr Geheimnis entdeckt wird?

    "Die Salzpiratin" lässt sich gut und flüssig lesen. Man erlebt mit Ursel die Schrecken ihrer Jugend und ihr neues Leben als Salzpirat. Über die Zeit um 950, gibt es nicht so viele Aufzeichnungen, trotzdem hat es die Autorin geschafft, mich mit in diese Zeit zu nehmen. Christlicher Glauben und Gottes Wille zählen auch hier mehr als ein paar Menschenleben.
    Es gibt hier auch eine kleine Liebesgeschichte, aber die bleibt frei von Kitsch oder großer Romantik. Für mich wirkte das sehr authentisch.

    Ich habe das Buch nur ungern zur Seite gelegt und vergebe 4 Sterne.

    Kommentare: 1
    149
    Teilen
    Aspasias avatar
    Aspasiavor 4 Monaten
    Jack Sparrows österreichische Schwester

    Wer heute den fast 200 m tiefen und knapp 25 qm großen Traunsee mit dem Raddampfer Gisela quert, vorbei am  markanten Traunsteinmassiv, kann sich kaum vorstellen, dass dieses Idyll im 10. Jahrhundert von räuberischen Piraten beherrscht war.

    Beate Maly konnte.

    Die Handlung ihres neuen historischen Romans Die Salzpiratin spielt in dieser wunderschönen Landschaft im Salzkammergut. Eine Gegend, die nicht ohne Grund so heißt, hier wurde und wird Bergsalz abgebaut, das über die Salzstraßen, die auch über Wasser führten, gehandelt wurde. Salz, das weiße Gold, war lebensnotwendig zur Konservierung von Lebensmitteln in der Prä-Kühlschrankzeit und somit ein einträgliches Handelsgut. 

    Die historischen Herren von Orth, steirische Ministerialen, die im Seeeschloss, Schloss Orth, dass 909 erstmals urkundlich erwähnt wurde, bei Gmund am Nordufer des Sees residierten und den Salzhandel kontrollieren, dienten Maly als Vorlage. Ihre Protagonistin, die 16-jährige Ursel, ist die Tochter eines dieser Herren, sie wächst auf am Ufer des Traunsee zusammen mit ihrer Stiefmutter und ihren Brüdern, durch die sie auch früh lernt sich zu behaupten. Sie ist geübter im Bogenschnitzen als im Sticken, ist erfolgreicher als mancher Mann im Jagen und Fischen und wird wie ihre Brüder im Lesen, Schreiben und Rechnen unterrichtet.

    Am Nachmittag vor Fest zur Sommersonnenwende 950 auf die sich die Familie wie auch die Dorfgemeinschafte freute, geht Ursel mit ihrem jüngeren, geistig behinderten Bruder Nikolaus in den Wald. Auf dem Nachhauseweg stürzt sie, verletzt sich so, dass sie nur langsam voran kommen, daraufhin lässt sie schon in Sichtweite den ungeduldigen Jungen, der Angst hat, dass Wichtigste zu verpassen, vorlaufen. Sie selbst muss Minuten später mitansehen, wie eine Gruppe Söldner, bezahlt vom machtgierigen Grafen Wilhelm, Haus und Hof überfällt, mordet und alles niederbrennt, um an diesem Ort ein Kloster zu errichten, das von seiner Cousine Ata als Äbtissin geleitet werden soll. Kein Zeuge soll diese Schandtat überleben, doch als die Männer, den traumatisierten Nikolaus entdecken, rettet ihn, der Glaube des Grafen an die Symbolkraft, dass ein "Irrer" das schreckliche Unglück, als solches soll das Ereignis offiziell dargestellt werden, durch die Gnade Gottes überlebt hat und dass er als Stifter des Klosters den Jungen gnädig dort arbeiten lässt.

    Nach dem ersten Schock und der Trauer ist Ursels Überlebenswille stärker als die Verzweiflung, sie erinnert sich an ein Arrangement ihres Vaters mit den Salzpiraten, die sich irgendwo im Wald verstecken. Sie beschließt sich ihnen unter dem Pseudonym ihres verstorbenen Bruders Hans anzuschließen, was ihr trotz ihres schwächlichen Aussehens gelingt, da ihre Fähigkeiten als Bogenschnitzer und Jäger überzeugen. In der Gemeinschaft der raubeiniger Männer, die alle ihre Gründe haben außerhalb der Gesellschaft leben, ist es nicht immer einfach für Ursel ihre Tarnung aufrecht zu halten, aber der Wunsch sich zu rächen, lässt sie auch die größten Schwierigkeiten meistern, bis die Piraten eines Tages den neue Sekretär des Grafen, Steffen, ins Lager bringen und der Anführer die Idee hat, Ursel mit einer Lösegeldforderung ins Kloster zu schicken.

    Maly kreiert einen historisch interessanten und inhaltlich spannenden Plot, deren Fremdheit und Andersartigkeit des 10. Jahrhunderts mit seinen archaisch anmutenden Strukturen fasziniert, hinzu kommt das literarisch noch nicht oft bearbeitete Thema der Bergseepiraterie. Auch bei ihren Figuren mag Maly es ungewöhnlich, einen Jungen mit (wahrscheinlich) Trisomie 21 in einem im Mittelalter angesiedelt historischen Roman, der nicht einfach nur als der stereotype Narr dargestellt wird, sondern als Charakter. Mir hat neben dem unterhaltsamen Plot auch die malerische Landschaftsbeschreibung gefallen, mit der Salzpiratin hat sich Frau Maly eigentlich ein lebenslanges Anrecht auf ein unbezahltes Hotelbett im Salzkammergut erschrieben.


    Kommentieren0
    0
    Teilen
    madamecuries avatar
    madamecurievor 7 Monaten
    Kurzmeinung: ein tolles Buch
    Die Salzpiratin von Beate Maly

    Buchcover:Ursel ist die Tochter der Herren von Orth, die den lebenswichtigen Salzhandel auf dem Traunsee kontrollieren und die Händler vor Piraten schützen. Kurz nach der Sonnenwendfeier im Jahre 950 wird ihre Familie vom machthungrigen Grafen Wilhelm von Chiemgau überfallen. Nur Ursel und ihr Bruder können fliehen. Und Ursel schwört Rache. Als Mann verkleidet schließt sie sich den Salzpiraten an und wird bald zum gefeierten Mitglied der Räuberbande. Gegen ihren Willen verliebt sie sich in den Kaufmann und Gelehrten Steffen, den sie eigentlich als ihren Feind betrachtet. Als Ursels Tarnung aufgedeckt zu werden droht, geraten die beiden in große Gefahr.


    Das war mein erstes Buch von Beate Maly,ein sehr guter und spannender Historischer Roman ,der sich sehr gut lesen ließ und den ich seit langem wieder mal gelesen habe.Vielen Dank Beate ich werde garantiert wieder ein Buch von dir lesen.

    Kommentieren0
    16
    Teilen
    Hopeandlives avatar
    Hopeandlivevor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Ein historisch sehr gut recherchierter und flüssig geschriebener Roman, der einen auf ganz tolle Weise in die Berge entführt! Lesen!
    Eine mutige Frau, die Salzpiratin!

    Wir schreiben das Jahr 950. Am Traunsee lebt Ursel mit ihrer Familie. Sie ist die Tochter des Grafen von Orth, der den lebenswichtigen Salzhandel auf dem Traunsee kontrolliert,  und das einzige Mädchen unter Brüdern , was nicht auffält, denn Ursel liebt das Bogenschießen und das Jagen und die typischen mädchenartigen, hausfraulichen Tätigkeiten der damaligen sind ihr verhasst. Sie ist ein starkes  und eigenwilliges Mädchen und hat es nicht leicht zu Hause und in der Gemeinschaft des Dorfes. Ursel liebt ihren jüngeren Bruder Nikolaus über alles. Auch er ist ein Außenseiter, denn er hat wohl das heute bekannte Down Syndrom. Damals war er einfach für viele nur der Depp. Die beiden Geschwister gehen am Tag der Sonnenwendfeier noch einmal fischen und als sie in der Nacht wieder zum Gut zurückkehren , ist nichts mehr wie vorher.
    Das Gut und ihre ganze Familie wurde dem Erdboden gleichgemacht. Alles ist verbrannt und alle , die auf dem Gut lebten, ermordet.
    Verantwortlich dafür ist der machthungrige und skrupellose Graf Wilhelm von Chiemgau, unterstützt und angetrieben von seiner nicht minder gieriegen Schwester Ata, ihresgleichen eine Nonne.
    Die beiden planen ein Kloster zur Ehre des Herrn und zur Füllung ihres Geldbeutels an diesem Platz zu errichten und dazu musste erst alles, was dort lebte komplett vernichtet werden.
    Ursel gelingt jedoch die Flucht , ihr Bruder Nikolaus wird gefangen genommen und muss für am Aufbau des neugeplanten Klosters mithelfen. Er wird nur deshalb am Leben gelassen, weil von einem "Deppen" ja nichts zu befürchten ist.
    Seine Schwester schwört jedoch Rache und schließt sich als Mann verkleidet den Salzpiraten an. Es ist ein gefährliches Leben für Ursel, denn würde sie enttarnt, wäre ihr Leben zu Ende.
    Die beiden Geschwister ahnen nicht, dass der Bruder oder die Schwester noch am Leben ist.
    Die Salzpiraten fügen dem gierigen Grafen samt Schwester empfindliche Verluste zu. Ursel findet dort ihren Platz als bester Bogenschütze und Bogenbauer.  Der Kaufmann und Gelehrte Steffen, angestellt beim Grafen, fällt den Piraten in die Hände und die Ereignisse spitzen sich zu, denn Ursels Tarnung kann jeden Moment gelüftet werden. Sie fühlt sich merkwürdig hingezogen zu Steffen und ihm geht es genauso. Eine Zukunft für die Beiden scheint unmöglich.
    Gelingt es Ursel ihren Hof zurück zu erobern?
    Haben ihre Gefühle eine Chance in einer rauhen Piratenwelt, in der man morgens nicht sicher ist den Abend zu erleben?
    Und finden die Geschwister wieder zueinander?

    Beate Maly gelingt ein wunderbarer , sehr gut recherchierter , historischer Roman über eine Zeit, von der es nicht viele Aufzeichnungen gibt. Sie nimmt den Leser wunderbar mit hinein in die österreichischen Berge und in das beschwerliche Leben der Menschen, besonders wieder einmal der Frauen.
    Es war mein erstes Buch dieser Autorin und ganz sicher nicht mein letzes und ich kann eine klare Leseempfehlung aussprechen!

    Kommentieren0
    15
    Teilen
    Lese_gernes avatar
    Lese_gernevor 8 Monaten
    Die Salzpiratin - ein sehr interessanter historischer Roman

    Dieser Berg, einst Schlupfwinkel heidnischer Seeräuber, ist jetzt dem heiligen Johannes dem Täufer geweiht. (Inschrift über dem Eingang der Johanneskapelle auf der Halbinsel von Traunkirchen)


    *************************************


    950 am Traunsee: Ursel lebt in einer beschaulichen Gegend. Ihr fehlt es an nichts. Allerdings wird Ursel von den Mädchen in ihrem Alter kritische beäugt. Denn sie verhält sich nicht wie ein typisches Mädchen. Die 16jährige geht lieber jagen und fischen und hat überhaupt keine Lust sich für die bevorstehende Sonnenwendfeier herauszuputzen. Doch leider wird sich einiges in Ursels Leben ändern. Der machthungrige Graf Wilhelm von Chiemgau plant einen grausigen Überfall auf Ursels Familie und alle anderen Anwohner. Ursel und ihr kleiner Bruder können fliehen. Alle anderen Familienmitglieder wurden ausgelöscht. Doch Ursel möchte das nicht so kampflos stehen lassen und schwört Rache. Als Mann verkleidet schließt sie sich den Salzpiraten an und wird dort sehr schnell akzeptiert. Bei der Sippe taucht der Gelehrte Steffen auf, der eigentlich Ursels Feind sein sollte. Doch sie verliebt sich in ihn. Ursels Tarnung bleibt leider nicht lange unentdeckt.


    **********************************


    Da ich von Beate Maly schon die zwei Teile „Das Sündenbuch“  und "Der Fluch des Sündenbuchs" kenne habe ich mich schon sehr auf ihr neuestes Buch gefreut. Denn über die Zeit von ca. 950 habe ich noch nie einen historischen Roman gelesen. Die Geschichte über Ursel und ihre Erlebnisse bei den Salzpiraten hat mir sehr gut gefallen. Die Autorin wurde von einer Doku Sendung auf Servus TV über die Salzpiraten zu diesem Roman inspiriert. Diese Sendung hätte ich auch gerne gesehen. Sehr gut hat mir gefallen, dass es  im Buch auch einen Epilog gibt, wo man erfährt wie es mit Ursel Jahre später weitergeht. Genau sowas rundet die Geschichte ab. Im Nachwort steht, dass die Autorin Angst hatte den Veröffentlichungstermin nicht einhalten zu können und von ihrer Lektorin ermutigt wurde. Leider merkt man diesen Zeitdruck dem Buch auch an. Die Lektorin hatte wohl nicht mehr genügend Zeit das Buch Korrektur zu lesen. Denn mir sind einige Rechtschreibfehler aufgefallen. Das bin ich eigentlich vom Ullstein Verlag nicht gewöhnt. Deshalb gibt es von mir vier Sterne obwohl dieser Roman von der Handlung her fünf Sterne verdient hätte. Denn Spannung und Gefühl hat dieses Buch jede Menge zu bieten.

    Kommentieren0
    68
    Teilen
    Klusis avatar
    Klusivor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Roman um ein außergewöhnliches Frauenschicksal, in einer malerischen Kulisse
    Die Salzpiratin

    Am Traunsee im Jahr 950: Ursel, ist eine außergewöhnliche junge Frau. Gerade sechzehn geworden, findet sie keine Freude an typisch weiblichen Tätigkeiten wie Blumen pflücken, Handarbeiten oder sich auf eine Ehe vorbereiten. Viel lieber geht sie auf die Jagd. Sie ist eine ausgezeichnete Bogenschützin und schnitzt Pfeil und Bogen selbst. Ihre Familie lebt auf einer Halbinsel am See unterhalb des Traunsteins. Reinhart, ihr Vater und der Gutsbesitzer, steht in Diensten der Herren von Orth und kontrolliert den Salzhandel auf dem Traunsee, indem er die Schiffe der Händler vor den Piraten schützt, die in der Gegend ihr Unwesen treiben.
    Bei einem grausamen Überfall durch die Männer des Grafen Wilhelm von Chiemgau kommt Ursels ganze Familie ums Leben. Nur sie und ihr Bruder Nikolaus können entkommen. Ursula ist verbittert, denn sie hat alles verloren. Sie möchte Rache und schließt sich den Salzpiraten an. Nach einem gelungenen Raubzug fällt der Kaufmann Steffen in die Hände der Piratenbande. Obwohl Steffen im Dienste des Grafen Wilhelm und somit auf der anderen Seite steht, fühlt sich Ursel in seiner Gesellschaft wohl. Steffen hat ihr Geheimnis entdeckt und ist fasziniert von der außergewöhnlichen jungen Frau. Aber sie stammen aus so verschiedenartigen Welten, dass es keine Zukunft für sie gemeinsam zu geben scheint. Neben diesen beiden Protagonisten kann der Roman noch mit einigen beeindruckenden, vielschichtigen und interessanten Charakteren aufwarten.
    Man erfährt die Geschichten, die hinter den verschiedenen Schicksalen stecken, und so nach und nach fügt sich alles zu einem klaren Bild zusammen.
    Ursel und Steffen sind zwei richtige Sympathieträger, die mein Herz sehr schnell erobert hatten. Auch der struppige Hund Nero wirkt so anrührend in seiner Treue zu Ursel, das man ihn einfach gern haben muss. Andere Charaktere sind nicht so leicht einzuschätzen, und einige haben sich ganz anders entwickelt als ich erwartet habe.

    In gewohnt flüssiger und fesselnder Art erzählt Beate Maly hier einen Roman, der sich in einer Zeit abspielt, über die es nur wenige historische Fakten gibt. Ob die Salzpiraten in der beschriebenen Form oder ähnlich wirklich existiert haben, ist nicht bekannt, aber es gibt dazu wohl einige Überlieferungen. Graf Wilhelm von Chiemgau und auch die Äbtissin Ata haben, den Erklärungen im Nachwort zur Folge, tatsächlich gelebt. Der Roman, den die Autorin auf die eher spärlichen Tatsachen aufgebaut hat, wirkt äußerst authentisch. Vor einigen Jahren wurde ein Film über die Salzpiraten im Salzkammergut gedreht, und diesen nahm Beate Maly zum Anlass, sich ausführlicher mit der Thematik zu befassen. Besonders fasziniert war ich jedoch nicht nur von der fesselnden Handlung, sondern auch die beschriebene Umgebung am Traunsee hat mich interessiert, und ich konnte nicht widerstehen, Fotos der Örtlichkeiten im Internet zu suchen. Das mache ich immer sehr gerne, denn wenn ich die Umgebung kenne bzw. sie mir gut vorstellen kann, dann wirkt die Handlung noch viel lebendiger. Die Gegend, wo der Roman spielt, ist traumhaft, und ich habe mir vorgenommen, die beschriebenen Schauplätze einmal zu besuchen.
    So ganz nebenbei erhält der Leser Einblicke in die damalige Zeit, insbesondere die Stellung der Frauen wird hier thematisiert, denn die war zum Ende des zehnten Jahrhunderts nicht gerade rosig und das nicht nur in den niedrigeren Gesellschaftsschichten.

    Fazit: Ein kurzweiliger und sehr schön geschriebener Roman mit tollen Charakteren und einem interessanten historischen Hintergrund. 

    Kommentieren0
    30
    Teilen
    ChattysBuecherblogs avatar
    ChattysBuecherblogvor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Ein toller historischer Roman, der eine angenehme Atmosphäre verbreitet und gute Unterhaltung bietet.
    "Freundlichkeit ist ein Luxus, der mit Glück einhergeht."

    Schon nach dem Prolog wusste ich, dass ich dieses Buch so schnell nicht aus der Hand legen würde.

    Die Autorin BEATE MALY schreibt und beschreibt mit so viel Leidenschaft die Gegend um den Traunsee und ihre Geschichte der Salzpiratin. Sehr deutlich spürt man, mit welche Akribie der Bogenbau studiert wurde. Jedes Detail wird bis in Kleinste beschrieben, so dass man glaubt, selbst einen Bogen nachbauen zu können. Auch die Wissenschaft der Pfeilspitzen wird deutlich und hervorragend in die Geschichte eingebracht.
    BEATE MALY wagt sich mit dem vorliegenden Werk an eine Sage heran, die genau so, sich ereignet haben könnte. Durchaus glaubhaft werden die Intentionen der Protagonisten geschildert.

    In der Protagonistin Ursel beschreibt sie ein junges Mädchen, das furchtbares mit ansehen musste und nun voller Wut und Rachsucht sich auf den Weg macht, den Mörder ihrer Familie und Freunde zur Strecke zu bringen. Anfangs wirkte Ursel noch sehr burschikos, nach ihrer Verwandlung in Hans, dann sehr clever und in sich gekehrt. Hier fand ein deutlicher Charakterwechsel statt. Anschließend jedoch, hatte sich ihre burschikose und clevere Art irgendwie verloren, so dass auch die Spannung der Geschichte irgendwie abfiel. Auch ging der Bezug zur Salzpiratin irgendwie verloren. Plötzlich war es nur noch eine Liebesgeschichte, was ich doch sehr schade fand. 

    Mein Lieblingsprotagonist, sofern es so etwas überhaupt gibt, war eindeutig Nikolaus. Er wurde zwar anfangs als dümmlich, zurückgeblieben und einfältig dargestellt, denn noch habe ich ihn ins Herz geschlossen. Er zeigte sehr viel Herz, was mich sehr beeindruckt hat. Nachdem die Autorin dann aber über viele Seiten das Kerlchen (der zwischenzeitlich zum Mann wurde) einfach außer acht gelassen hatte, ebenso den Klosterbau, der anfangs ja genau das ausschlaggebend war, zeigte sich nun im letzten Drittel, welchen Zeitsprung die Geschichte machte. Diesen Sprung fand ich sehr schade, da auch der Bezug zur Ausgangssituation damit verloren ging. Auch war nach diesem Zeitsprung Nikolaus so gereift, dass man von seiner ursprünglichen Art kaum mehr etwas merkte. Nein, sein Charakter wirkte beinahe wie ausgetauscht. Das fand ich etwas holprig, wie man so schön sagt.

    Abschließend möchte ich noch ein paar Wort über das Cover und den Klappentext äußern. Das Cover, auf dem eine Frau mit einem Salzsack und im Hintergrund der See, dargestellt ist, finde ich sehr passend gewählt. Kaum ein anderes Motiv wäre gelungener. Großes Lob hier an den Verlag für die Auswahl des Bildes.
    Der Klappentext hingegen verrät beinahe schon die ganze Geschichte. Sehr schade!

    Fazit:

    Ein toller historischer Roman, der eine angenehme Atmosphäre verbreitet und gute Unterhaltung bietet. Manches wirkte auch mich etwas holprig, aber das bringt es wahrscheinlich mit sich, wenn man über eine Sage schreibt. Manches ist historisch belegt, anderes muss aus den Gedanken der Autoren eingefügt werden. Leider war es in diesem Fall nicht immer ganz rund. Für das Abflauen des Spannungsbogens und der Charakterwechsel muss ich leider ein par Punkte abziehen.

    Kommentieren0
    15
    Teilen
    S
    Streiflichtvor 8 Monaten
    Spannend, berührend und geschichtlich interessant


    Dieses Buch hat mir besonders gut gefallen, weil es nicht einfach nur ein historischer Roman ist, sondern viel mehr. Man merkt, dass die Autorin Beate Maly Spaß beim Recherchieren hatte und beim Schreiben voll in ihrem Element ist. Der Roman um Ursel ist spannend, berührend und geschichtlich interessant. Es geht um eine Zeit, von der man nicht so viel weiß, was das Geschehen umso interessanter macht. Für mich war es der erste Roman von Beate Maly, aber sicherlich nicht der letzte! Jemand schrieb, bei Beate Malys Romanen würde er nie die Inhaltsangabe lesen, sondern direkt kaufen. Das kann ich nun gut nachvollziehen.

    Gut gefallen hat mir die Schreibweise, die den Leser von der ersten Seite an mitnimmt. Ursels Welt wird detailreich und authentisch beschrieben und der Leser mag die ungestüme, aber umso herzlichere junge Frau sofort. Sie erleidet ein schreckliches Schicksal, gibt aber nicht auf und versucht, ihr Leben zu meistern. Das ist wunderbar beschrieben, fast schon liebevoll. Einfühlsam, aber nie kitschig. Auch das Happy End hat mich sehr begeistert, denn es war trotz allem realistisch und nachvollziehbar.

    Die einzelnen Figuren, Orte und Begebenheiten werden genau, aber nie langweilig oder trocken beschrieben. Man erfährt ein bisschen was über die geschichtlichen Hintergründe und ganz viel über den historischen Salzhandel. Ein spannendes Thema, denn Salz war damals wertvoller als fast alles andere.

    Jeder, der historische Romane mag, ist bei der Salzpiratin und ihren Abenteuern genau richtig! Ich freue mich schon auf das nächste Buch von Beate Maly!

     

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Siko71s avatar
    Siko71vor 8 Monaten
    Von der Piratin zur Kaufmannsfrau

    Ursel lebt unbeschwert mit ihrer Familie auf der Halbinsel Traunsee. Ihr Vater kontrolliert dort den Salzhandel und schützt diesen vor den Piraten. Zur Sonnenwendfeier jedoch wird das Dorf überfallen und alle werden ermordet. Außer Ursel und ihr behinderter Bruder Nikolaus. Jedoch werden beide getrennt, Nikolaus soll beim Bau des Kloster's, welches auf der mit Blut getränkten Erde des Dorfes erbaut werden soll, mithelfen. Ursel entscheidet sich Rache zu nehmen und verkleidet sich als ihr Bruder Hans und geht zu den Piraten. Das Leben dort ist nicht einfach und ihr Geheimnis muß sie solange schützen wie es möglich ist. Als eines Tages der Schreiberling des Grafen, Steffen von den Piraten gefangen genommen wird, soll Ursel zum Grafen reiten und einen Brief mit der Lösegeldforderung für Steffen abgeben. Was für Überraschungen wird diese Reise für Ursel bereit halten?

    Ein sehr schöner historischer Roman mit vielen sympatischen Protagonisten, die einem ans Herz gewachsen sind. Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen und man könnte hoffen, das es eventuell einen 2. Teil von Ursel und ihren Freunden geben wird, da noch nicht alles was im Buch angesprochen wurde gelöst ist.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Nik75s avatar
    Nik75vor 8 Monaten
    Die Salzpiratin

    Meine Meinung:

    Dieser Roman spielt um das Jahr 950 am wunderschönen Traunsee. Unsere Hauptprotagonistin ist Ursel. Sie ist eine junge Frau, die auf einem Gutshof im heutigen Traunkirchen aufwächst. Ihr Vater kontrolliert den Salzhandel am Traunsee und schützt die Transporte vor Überfällen.
    Leider gibt es dort auch einen Grafen, der sich einbildet, in Traunkirchen, ein Kloster für seine Cousine zu errichten. Er lässt den Gutshof von Ursels Familie und alle Bewohner dieser Halbinsel grausam abschlachten. Nur Ursel überlebt. Sie verkleidet sich als Mann und wird einer der Salzpiraten.
    Ich mochte Ursel sehr, denn sie ist sympathisch, nett, kann Bögen herstellen besser als ein Mann und auch extrem gut schießen. So hat sie bald ihren Platz bei den Salzpiraten gefunden, die von nun an wieder viele Salzschiffe auf dem Traunsee überfallen.

    Die Geschichte ist sehr fesselnd geschrieben. Der Schreibstil von Frau Maly ist sehr flüssig und bildhaft. Genauso wie ich es schon von Ihren anderen Büchern kenne. Ich habe mich sofort an den Schauplatz des Geschehens versetzt gefühlt. Es ist toll über den Salzhandel zu lesen. Ich war überrascht, dass damals schon das Salz in Hallstatt abgebaut wurde und es bis heute auch wird. Ich wohne ja selber nicht weit weg vom Traunsee und konnte mir beim Lesen alles sehr bildhaft vorstellen, da ich die Gegend ja sehr gut kenne. Aber auch für mich war neu, dass es am Traunsee Piraten gegeben hat, die die Salzboote überfallen haben.
    Ursel ist eine wirklich sympathische Protagonistin und beim Lesen ist sie mir sehr ans Herz gewachsen. Besonders als sie den Gefangenen Steffen kennenlernt. Da merkt man erst wie klug und wissbegierig Ursel war. Sie war eine Frau, die ihrer Zeit im Denken weit voraus war.
    Wie es mit Steffen und Ursel weitergeht möchte ich aber nicht verraten.
    Beim Lesen konnte ich diesen Roman gar nicht mehr aus der Hand legen, weil er mich von Anfang an gefesselt hat. Ich konnte mich sehr gut in Ursel hineinversetzen und musste mit ihr mitfiebern.
    Das Buch hatte ich in kürzester Zeit ausgelesen und ich glaube, dass ich es sicher noch öfter lesen werde. Der Roman ist sehr gut recherchiert, auch wenn es gar nicht so viele Aufzeichnungen der damaligen Zeit gibt. Die Protagonisten sind alle sehr glaubwürdig und man kann sich wirklich alles sehr gut vorstellen und nachvollziehen.
    Es ist ein historischer Roman der Extraklasse. Mir hat er wahnsinnig gut gefallen und er ist mein erstes Jahreshighlight für 2018.

    Von mir bekommt Frau Malys Roman 5 Sterne und eine Leseempfehlung.

    Kommentieren0
    2
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    BeateMalys avatar
    Liebe Leserinnen und Leser,

    wie bereits bei der Leserunde zu "Tod an der Wien" angekündigt, darf ich euch in diesem Jahr noch einmal zu einem Abenteuer im Kopf einladen.
    Diesmal reisen wir mit meinem historsichen Roman "Die Salzpiratin" ins Jahr 950, an den wunderschönen Traunsee. Die Herren von Orth wachen über den Salzhandel, doch dann überfällt der Graf von Chiemgau die Familie und lässt alle kaltblütig töten. Nur die Tochter Ursel und ihr behinderter Bruder Nikolaus können fliehen. Ursel schwört Rache. Dazu schlüpft sie in die Rolle eines Mannes und wird zum Salzpiraten. Als sie sich in den Kaufmann und Gelehrten Steffen verliebt, ist sie plötzlich in großer Gefahr. Ihre Tarnung droht aufzufliegen ...

    Wer neugierig geworden ist, bewirbt sich bitte bis zum 6.12. Es werden 15 Bücher verlost.

    Ich freue mich auf eine spannende Leserunde mit euch.
    Herzliche Grüße aus Wien
    Beate
    Bellis-Perenniss avatar
    Letzter Beitrag von  Bellis-Perennisvor 6 Monaten
    Danke für den Tipp!
    Zur Leserunde

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    Eine mutige Frau, die unter Salzräubern am Nordrand der Alpen für ein selbstbestimmtes Leben kämpft

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks