Beate Sauer Der Stern der Theophanu

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 14 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(2)
(3)
(5)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Stern der Theophanu“ von Beate Sauer

Liebe und Verrat im frühen Mittelalter Theophanu: Sie kämpft um die deutsche Kaiserkrone und findet die Liebe. Im Jahr 972 wird die junge byzantinische Prinzessin Theophanu aus machtpolitischen Erwägungen mit dem Anwärter auf den deutschen Kaiserthron, dem jungen Otto II., verheiratet. Als das junge Mädchen aus der glänzendsten und schönsten Stadt der damaligen Welt in ihre neue Heimat kommt, fällt ihr die Eingewöhnung schwer. Nicht nur in den deutschen Gefilden, sondern auch am Kaiserhof ist das Klima rau. Doch als die junge Frau sich unverhofft und leidenschaftlich in ihren charmanten Gatten verliebt, wird ihr das Fremde vertraut: Theophanu lebt sich nicht nur gut ein, sondern sie kämpft auch beherzt an der Seite Ottos um die deutsche Kaiserkrone. Allen Ränken ihrer mächtigen Gegner zum Trotz gelingt es der temperamentvollen Theophanu schließlich, zur mächtigsten Herrscherin des Abendlandes zu werden.

Eintauchen in die Welt von Theophanu und Otto II.

— detlef_knut
detlef_knut

schönes Buch :)

— tiggger
tiggger

Stöbern in Historische Romane

Das Erdbeermädchen

Ein historischer Norwegen-Roman, mit dem Maler Munch als Nebendarsteller ...

MissNorge

Der Preis, den man zahlt

Packender Spionageroman mit überraschenden Wendungen und rätselhaften, dubiosen und skrupelosen Charakteren.

Lunamonique

Das Lied der Störche

Stimmungsvolle Familiensaga, die mich bestens unterhalten hat. Ich freue mich schon auf Teil 2.

Kelo24

Die Salbenmacherin und die Hure

Packend, etwas gruselig, mit einem unglaublichen Tempo. Ich habe den Krimi nur zum Schlafen aus der Hand gelegt.

hasirasi2

Die Räuberbraut

ein sehr unterhaltsamer historischer Roman mit einem Kern Wahrheit - toll!

evafl

Nachtblau

„Nachtblau“ begeistert mit einer gelungenen Mischung aus historischem Roman und Liebesgeschichte, gewürzt mit einer Prise Spannung.

schlumeline

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eintauchen in die Welt von Theophanu und Otto II.

    Der Stern der Theophanu
    detlef_knut

    detlef_knut

    12. July 2015 um 18:02

    In diesem historischen Roman wird die Geschichte der byzantinischen Prinzessin Theophanu erzählt. Diese junge Prinzessin wird im Jahre 972 aus machtpolitischen Erwägungen heraus mit dem Anwärter auf den deutschen Thron, dem jungen Otto II. verheiratet. Zu dieser Zeit ist die Macht des Kaisers, der im Geiste der römischen Cäsaren sowohl die weltliche als auch die kirchliche Macht beherrschen möchte, nicht unangefochten. Ebenso strebt der byzantinische Herrscher nach der großen Macht. Die Heirat zwischen dem jungen Mädchen Theophanu und dem Kaisersohn Otto dient also der Befriedigung der beiden großen Mächte. Die Eingewöhnung in der neuen Heimat fällt dem jungen Mädchen aus der südländischen Metropole der damaligen Welt jedoch schwer, denn nicht nur in den deutschen Gefilden, sondern auch am Kaiserhof selbst ist das Klima rau, sehr rau. Erst nachdem sich Theophanu unerwartet und dennoch leidenschaftlich in ihren sympathischen Gatten verliebt, wird ihr das Fremde in dieser Welt vertraut. Es gelingt ihr jetzt nicht nur, den Männern, die sich ihr in den Weg stellen, sondern auch ihrer Schwiegermutter Adelheid die Stirn zu bieten. Darüber hinaus kämpft sie beherzt an der Seite Ottos um die deutsche Kaiserkrone. Um das große Reich zu befrieden, reisen der Kaiser und seine Gattin mit dem gesamten Hofstaat durch die Ländereien. Es gab zu damaliger Zeit keinen festen Stammsitz an einem einzigen Ort, der Kaiserhof hatte mehrere Stammsitze die so genannten Pfalzen, von denen aus regiert und Gericht gehalten wurde. Theophanu begleitet ihren Mann und bestärkt ihn in seinen Entscheidungen. Sie gebiert ihm Kinder und auch den möglichen Stammhalter, der ebenfalls den Namen Otto erhält. Der Widersacher hat Otto viele sowohl am Hofe als auch im Umfeld unter den zahlreichen Fürsten. Nicht nur Theophanu sondern auch ihr Gatte wird von vielen Fürsten angefeindet, besonders von Heinrich von Bayern, der als sein Kosein ebenfalls Anspruch auf die Kaiserkrone erhebt. Die Autorin Beate Sauer hat akribisch recherchiert und viele Fakten in diesem fiktiven Roman eingearbeitet, um die Geschichte lebendig werden zu lassen. In einem langen Nachwort erläutert sie, an welchen Stellen sie die Wahrheit etwas gebeugt hat oder wo sie der Wahrheit etwas hinzugefügt hat, um dem dramaturgischen Handlungsstrang noch mehr Plausibilität und Spannung zu verleihen. Sie gibt mit diesem Roman ein ziemlich exaktes Gesellschaftsbild der damaligen Zeit wider. Viele Begebenheiten sind in Dokumentationen und Sachbüchern nachzulesen. So wird auch der Königsraub von Kaiserswerth, in welchem Otto III. als Kind durch Heinrich von Bayern entführt wurde, aus einer ganz spezifischer Sicht geschildert. Wer in die deutsche Geschichte eintauchen möchte und die Welt von Theophanu und Otto II. erleben möchte, der ist mit diesem Roman bestens beraten. Er ist unterhaltsam spannend und gut fundiert. Diesen Roman empfehle ich sehr gerne.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Stern der Theophanu" von Beate Sauer

    Der Stern der Theophanu
    simoneg

    simoneg

    29. September 2012 um 22:27

    Liebe und Verrat im frühen Mittelalter Theophanu: Sie kämpft um die deutsche Kaiserkrone und findet die Liebe. Im Jahr 972 wird die junge byzantinische Prinzessin Theophanu aus machtpolitischen Erwägungen mit dem Anwärter auf den deutschen Kaiserthron, dem jungen Otto II., verheiratet. Als das junge Mädchen aus der glänzendsten und schönsten Stadt der damaligen Welt in ihre neue Heimat kommt, fällt ihr die Eingewöhnung schwer. Nicht nur in den deutschen Gefilden, sondern auch am Kaiserhof ist das Klima rau. Doch als die junge Frau sich unverhofft und leidenschaftlich in ihren charmanten Gatten verliebt, wird ihr das Fremde vertraut: Theophanu lebt sich nicht nur gut ein, sondern sie kämpft auch beherzt an der Seite Ottos um die deutsche Kaiserkrone. Allen Ränken ihrer mächtigen Gegner zum Trotz gelingt es der temperamentvollen Theophanu schließlich, zur mächtigsten Herrscherin des Abendlandes zu werden. Eine schöne Liebesgeschichte vor historischem Hintergrund. Zunächst wird Theophanu, blutjung, aus Byzanz ausgesandt, um den Sohn des Kaisers zu heiraten. Doch am Kaiserhof erwartet man eine andere Prinzessin und ihre Chancen stehen schlecht. Eine Prophezeiung lässt sie jedoch kämpfen. Doch auch nachdem sie die Liebe des Kaisersohnes gewinnt, machen es ihr die Intrigen am Hof nicht leicht. Kann man gut lesen.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Stern der Theophanu" von Beate Sauer

    Der Stern der Theophanu
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    20. August 2010 um 20:24

    Im Jahr 972 wird die junge byzantinische Prinzessin Theophanu aus machtpolitischen Erwägungen mit dem Anwärter auf den deutschen Kaiserthron, dem jungen Otto II., verheiratet. Die Eingewöhnung in der neuen Heimat fällt dem jungen Mädchen aus der glänzendsten Metropole der damaligen Welt jedoch schwer, denn nicht nur in den deutschen Gefielden, sondern auch am Kaiserhof ist das Klima rau. Als Theophanu sich jedoch unverhofft und leidenschaftlich in ihren charmanten Gatten verliebt, wird ihr das Fremde vertraut: Es gelingt ihr nicht nur, den Männern, die sich ihr in den Weg stellen, und ihrer Schwiegermutter die Stirn zu bieten, sondern sie kämpft auch beherzt an der Seite Ottos um die deutsche Kaiserkrone. FAZIT: Theophanu wurde am Anfang des Buches eine Prophezeihung gemacht: Sie muss die Krone eines großen Reiches an sich bringen ansonsten wird sie eines gewaltsamen Todes sterben. Außerdem wird einmal ein Stern am helligten Tage über den Himmel ziehen, er wird ihr helfen zu gewinnen. Nach dieser Prophezeihung wird Theophanu ihr ganzes Leben ausrichten. Dafür, dass diese Prophezeihung in der Hinsicht ganz schön ausgeschlachtet wird, ist sie am Anfang etwas zu unspektakulär aufgezogen. Aber das nur am Rande. Ansonsten ist es ein gut recherchierter Historischer Roman, der sich mit dem Deutschen Reich in der Frühzeit beschäftigt. Es ist eine gut gelungene Mischung aus wahren Tatsachen und Erfundenem, und hält einen Spannungsbogen, der sich insbesonders auf die Kämpfe bezieht, die Theophanu auszutragen hat. Manchmal zwar etwas zu große Zeitsprünge, aber wahrscheinlich geschichtlich nicht anders hinzukriegen.

    Mehr