Beate Winter Blauäugig

(16)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 0 Leser
  • 16 Rezensionen
(11)
(5)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Blauäugig“ von Beate Winter

Kaum aus dem Gefängnis entlassen, wird Richard Wehmeier erneut des Kindsmordes verdächtigt. Nun muss er seine Unschuld in beiden Fällen beweisen.

Guter Krimi in "Tatort"-Manier

— KaraMelli

Erstklassiges und spannendes Krimidebüt

— Lesezeichen16

Fesselnder Krimi um einen Vorbestraften, der erneut verdächtigt wird.

— sommerlese

Psychologisch gut durchdachter Krimi!

— mabuerele

Start in eine neue Ermittlerreihe?

— Shanna1512

Stöbern in Krimi & Thriller

Geheimnis in Rot

Klassischer Cosy-Crime für eine toll Weihnachtsstimmung

Silbendrechsler

Der Knochensammler - Die Rache

Deutlich schwächer als der erste Teil.

Tichiro

Im Traum kannst du nicht lügen

Majas Gedanken haben mich von der ersten Seite an fasziniert und ich las das Buch gespannt, weil auch ich die Wahrheit erfahren wollte.

misery3103

Crimson Lake

Unglaublich spannend bis zur letzten Seite

Faltine

Die Attentäterin

Das Buch hat mir ausgesprochen gut gefallen.

klaraelisa

Rot für Rache

Ganz tolle Fortsetzung!

Daniel_Allertseder

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • "Blauäugig" blickt hinter die gutbürgerliche Fassade

    Blauäugig

    KaraMelli

    05. February 2017 um 11:31

    Nach der Haftentlassung bietet sich dem verurteilten Kindsmörder Wehmeier die Chance, seine Unschuld zu beweisen. Zu spät erkennt er, daß ihm eine Falle gestellt wurde. Ein weiteres Kind wird ermordet. Der ermittelnde Kommissar Frommelt war bereits in den damaligen Wehmeierschen Fall involviert und glaubt weiterhin an dessen Unschuld. Zusammen mit seinen beiden Kollegen sucht er nach Motiv und Mörder. Der Stil der Autorin ist abgeklärt und nüchtern, was, wie ich finde, der Story zugute kommt, da die Konzentration auf die wesentlichen Elemente gerichtet ist. Kein Chichi und Trallala rund um Charaktere und Handlung. Meiner Meinung nach konnte so extrem gut die aufreibende und kräftezehrende Arbeit des Ermittlertrios dargestellt werden. Ich bekam als Leser ein Gespür, was es bedeutet, einen solchen Fall bearbeiten zu müssen und wie sich das auf die eigene Person auswirken kann. Durch wechselnde Perspektiven erhält man einen Einblick in die Gefühls- und Gedankenwelt der Charaktere, entwickelt sich damit selber zum Ermittler und wird mit seinen Verdächtigungen mal in die eine und mal in die andere Richtung gelenkt. Durch dieses Hin und Her bleibt die Geschichte lebhaft und spannend. Spaßigen Humor sucht man vergebens, das geben Handlung und Verlauf nicht her, aber es gibt schöne Schmunzelmomente. Friedrun fand ich klasse! Mit "Blauäugig" hatte ich einen guten Krimi nach Art eines Sonntagabend-"Tatort"s vor Augen. Nicht einen von der Schenkelklopfer- Sorte, sondern einen dunkleren, mit kantigen Charakteren und einer rauhen Wirklichkeit. Das hat mir gut gefallen!

    Mehr
  • Bäume raus, Bücher rein – LovelyBooks räumt das Bücherregal

    Die letzten Tage von Rabbit Hayes

    LaLeser

    Wir räumen unser Bücherregal! Habt ihr schon den Weihnachtsbaum vor die Tür gestellt, die Geschenke verstaut und wieder Platz geschaffen, den ihr am liebsten mit neuen Büchern füllen möchtet? Unser Büro hat jedenfalls einen Neujahrs-Putz dringend nötig! Die Bücherregale sind vor tollem Lesestoff am Überquillen und es wäre doch schade, wenn all die schönen Bücher nicht gelesen werden! Deshalb haben wir unsere Bücherregale ausgeräumt und möchten euch mit den Schätzen, die sich dort verborgen haben, glücklich machen!So funktioniert es:Stöbert durch die verschiedenen Genres und Bücher, die wir in den Unterthemen aufgeführt haben. Wenn ihr Bücher entdeckt, die ihr gerne lesen und rezensieren möchtet, teilt uns diese Titel sowie das entsprechende Genre in eurem Bewerbungsbeitrag mit. Ihr könnt euch selbstverständlich auch für mehrere Bücher aus mehreren Genres bewerben!Bewerbt euch bis zum 11.01.2017 über den blauen "Jetzt bewerben"-Button* und nennt uns das Buch/die Bücher (mit entsprechendem Genre), welches/welche ihr gerne lesen und zu dem/zu denen ihr gerne eine Rezension verfassen möchtet! Am Donnerstag, dem 12. Januar, losen wir aus, wer von euch welches Buch bzw. welche Bücher gewinnt und teilen euch die Gewinner hier im Unterthemen "Und die Gewinner sind..." mit. Solltet ihr gewonnen haben, verpflichtet ihr euch, bis zum 1. März 2017 eine Rezension bei LovelyBooks zu allen Büchern, die ihr gewonnen habt, zu schreiben. Postet die Links zu euren Rezensionen bitte ins zugehörige Unterthema in dieser Aktion!Bitte beachtet, dass es sich bei den Büchern auch um Leseexemplare handeln kann! Außerdem verschicken wir in dieser Aktion die Bücher nur innerhalb von Deutschland. Wenn ihr nicht in Deutschland wohnt – nicht traurig sein! Die nächste tolle Aktion, bei der ihr mitmachen könnt, kommt schon bald! Bitte habt Verständnis hierfür und bewerbt euch nicht für diese Aktion.Wenn ihr Fragen zum Ablauf oder zur Aktion allgemein habt, stellt diese bitte im Unterthema "Fragen zur Aktion"!Wir freuen uns, wenn ihr dabei seid und unseren Büchern eine neue Heimat gebt! Ganz viel Spaß beim Stöbern! 

    Mehr
    • 2535
  • Leserunde zu "Blauäugig - Ein Provinz-Krimi aus Niedersachsen" von Beate Winter

    Blauäugig

    katja78

    Lust auf einen Provinz-Krimi aus Niedersachsen? Wie schwer kann es sein, seine Unschuld zu beweisen? Warum glaubt niemand Richard Wehmeier? Bewerbt euch jetzt zur Leserunde und findet gemeinsam heraus, was hinter den Anschuldigungen steht und ob Richard Wehmeier einen Weg in ein normales Leben finden kann! Kaum aus dem Gefängnis entlassen, wird Richard Wehmeier erneut des Kindsmordes verdächtigt. Nun muss er seine Unschuld in beiden Fällen beweisen, um sein altes Leben zurückzubekommen. Der Gifhorner Kommissar Kilian Frommelt hat bereits vor acht Jahren Zweifel an Wehmeiers Schuld gehabt. Trotz aller Indizien, die gegen Wehmeier sprechen, versucht er, dessen Unschuld zu beweisen. Und setzt dabei sogar seinen Job aufs Spiel ... Leseprobe Beate Winter, geb. 1956, hat ihre heimatlichen Wurzeln in Niedersachsen im Landkreis Gifhorn. Seit ein paar Jahren hat sie sich ganz der Schriftstellerei verschrieben. Sie hat ein Fernstudium Belletristik bei der Axel-Andersson-Akademie absolviert, ist Mitglied der Schreibwerkstatt Gifhorn und der Mörderischen Schwestern. Sie hat mehrere, teils ausgezeichnete Kurzkrimis veröffentlicht. „Blauäugig“ ist ihr erster Kriminalroman. Ich suche für die Leserunde zu "Blauäugig" von Beate Winter Leser, die gemeinsam in der Leserunde das Buch besprechen & anschließend das Buch rezensieren möchten. Hierfür werden 15 Bücher zur Verfügung gestellt. Wir freuen uns auch über Blogger in der Leserunde. Solltet ihr also bloggen, dann schreibt uns bei der Bewerbung eure Blogadresse bei. Bewerbungfrage:  Schildert uns euren Eindruck zur Leseprobe *** Wichtig *** Ihr solltet Minimum 2-3 Rezension in eurem Profil haben, damit ich sehen kann wie ihr eure Rezensionen schreibt und wie aussagekräftig/aktuell sie sind. Der Erhalt eines Rezensionsexemplares ist verpflichtend für die Teilnahme an der Leserunde. Dazu gehört das zeitnahe Posten in den Leseabschnitten und das anschließende Rezensieren des Buches Erwiesene Nichtleser werden nicht ausgewählt Gewinner-Adressen werden nach Bucherhalt aus Datenschutzgründen gelöscht.

    Mehr
    • 164
  • Blauäugig

    Blauäugig

    Booky-72

    18. January 2016 um 14:22

    Richard Wehmeier hat seine Strafe abgesessen. Aber er ist unschuldig. Grade erst entlassen und dabei, sich wieder zurecht zu finden, erhält er einen Anruf. "Jemand" will ihm helfen, seine Unschuld zu beweisen und bestellt ihn zu einer Adresse. Doch ausgerechnet da und genau zu dieser Zeit wird wieder ein kleines Mädchen ermordet, Wehmeier gerät natürlich sofort in Verdacht. Kann er selbst bzw. mit Hilfe von Kommissar Kilian Frommelt seine Unschuld beweisen? - denn der ist immer noch Einzige, der an ihn glaubt. Hilfe sucht er auch bei seiner Exfrau, doch die steht längst nicht mehr auf seiner Seite. Es gibt Geschehnisse in der Vergangenheit, die die grausige Tat von damals ganz anders aussehen lassen und erst jetzt richtíg ans Licht kommen. Und dann versucht doch tatsächlich jemand ihn umzubringen. Kaum Abstriche in Spannung und Schreibstil. Toller Krimi mit einem schlimmen Thema. Fast perfekte 5 Sterne. Empfehlung für alle Krimileser.

    Mehr
  • Unter Verdacht

    Blauäugig

    buecherwurm1310

    10. January 2016 um 10:54

    Acht Jahre hat Richard Wehmeier gesessen wegen Kindsmord, obwohl er immer beteuert hatte, dass er unschuldig ist. Nun ist er wieder frei und gleich schon wieder verdächtig als ein Kind ermordet wird. Er macht sich auf die Suche nach dem Mörder, um seine Unschuld zu beweisen. Doch das bringt ihn in tödliche Gefahr. Kommissar Kilian Frommelt ist wieder für den Fall zuständig. Er hatte schon damals Zweifel, konnte aber nie die Unschuld von Wehmeier beweisen. Die Geschichte geht um Missbrauch und Kindsmord. Wer hat ein Interesse daran, Wehmeier als Sündenbock zu benutzen? Es gibt eine Reihe von Handlungssträngen, die man am Anfang nicht so recht zusammenbringen kann. Aber mit der Zeit fügt sich dann alles zu einem Bild zusammen. Der Schreibstil angenehm und flüssig zu lesen. Schon der Prolog ist erschütternd, man spürt die Wahnsinnsangst eines Kindes. Die beiden Hauptprotagnisten Wehmeier und Frommelt sind authentisch und sympathisch. Wehmeiers not ist sehr gut zu spüren, aber auch Frommelts Verlangen, Klarheit in die Sache zu bringen. Aber auch die anderen Charaktere sind gut gezeichnet. Obwohl ich relativ früh eine Ahnung hatte, wer der Täter ist, gab es noch einige überraschende Wendungen, so dass das wirkliche Ausmaß erst am Ende ersichtlich wurde. Ein sehr gelungener Krimi.

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2015

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2015 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2015 und endet am 31.12.2015. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2014 bis 31.12.2015 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2015 erscheinen. Eine Liste mit Neuerscheinungen 2015, die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2015-1112868118/ 3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben. Derjenige, der am Ende die meisten Krimis bzw., Thriller gelesen haben und somit am meisten zum Ergebnis des Teams beigetragen hat, erwartet am Ende eine kleine Überraschung. Ihr habt noch Fragen, her damit! Gegebenenfalls werden die Regeln dann etwas ergänzt. Keine Fragen mehr? Na dann mal los an die Bücher und viel Glück! Team Krimi: 1. dorli 2. buchraettin 3. Mercado 4. wildpony 5. ChrischiD 6. mabuerele 7. chatty86 8. Matzbach 9. Postbote (ab April) 10. janaka 11. angi_stumpf 12. Sternenstaubfee 13. pelznase 14. Smberge 15. LibriHolly 16. danzlmoidl 17. Sweetiie 18. Antek 19. bieberbruda 20. roterrabe 21. Pelikanchen 22. Wolf-Eyes 23. Xanaka 24. Athene100776 25. Bellis-Perennis 26. lesebiene27 27. mira20 28. Claddy 29. glanzente 30. Nele75 31. xxxxxx 32. hasirasi2 33. Caroas 34. Schalkefan 35. Katjuschka 36. danielamariaursula 37. yari 38. Lesestunde_mit_Marie 39. Filzblume (40. Igelmanu66) 41. Talitha 42. tweedledee 43.krimielse 44. sommerlese 45. Bibliomarie 46. Barbara62 47. Maddinliest 48. Louisdor 49.TheRavenking (50. Lesezeichen16) 51. Leserin71 (52. heidi59) 53. buecherwurm1310 54. clary999 55. mrs-lucky Gelesene Bücher Januar: 28 Gelesene Bücher Februar: 48 Gelesene Bücher März: 58 Gelesene Bücher April: 76 Gelesene Bücher Mai: 83 Gelesene Bücher Juni: 75 Gelesene Bücher Juli: 79 Gelesene Bücher August: 106 Gelesene Bücher September: 86 Gelesene Bücher Oktober: 103 Gelesene Bücher November: 196 Gelesene Bücher Dezember: 209 Zwischenstand: 1147 Team Thriller: 1. Samy86 2. Igela 3. seelensplitter 4. Janosch79 5. Nenatie 6. eskimo81 7.MelE 8. Mone80 9. Kirschbluetensommer 10. Curin 11. SchwarzeRose 12. kvel 13.dieFlo 14. Huschdegutzel 15. Buchgeborene 16. Simi159 17. Kasin 18. Inibini 19. parden 20. Fluse 21. crumb 22. rokat 23.bookworm61 24. lord-byron 25. Patno 26. felicitas26 27. trollchen 28. Nisnis 29. MissRichardParker 30. Anne4007 31. sabrinchen 32. BookfantasyXY 33. MrsLinton 34. Floh 35. Meteorit 36. hannelore259 37. Leseratz_8 38. Krimiwurm 39. DerMichel 40. AberRush 41. Schaefche85 42. Naden 43. DieNatalie 44. Thrillerlady 45. heike_herrmann 46. MeiLingArt 47. KruemelGizmo Gelesene Bücher Januar: 33 Gelesene Bücher Februar: 36 Gelesene Bücher März: 59 Gelesene Bücher April: 64 Gelesene Bücher Mai: 80 Gelesene Bücher Juni: 115 Gelesene Bücher Juli: 112 Gelesene Bücher August: 107 Gelesene Bücher September: 98 Gelesene Bücher Oktober: 109 Gelesene Bücher November: 134 Gelesene Bücher Dezember: 140 Zwischenstand: 1087

    Mehr
    • 6213
  • Tolles Debüt

    Blauäugig

    Simi159

    05. January 2016 um 22:08

    Nach 8 Jahren Haft der verurteilte Kindsmörder Richard Wehmeier freigelassen. Und schon gibt es wieder eine Mord an einem kleinen Mädchen. Wieder war er in der Nähe. Wieder gerät er sofort unter Verdacht, der Täter zu sein. Doch wie auch vor 8 Jahren beteuert er unschuldig am Tod der 5 jährigen Lisa zu sein. Nur warum war er so nach am Tatort? Wer hat ihn dort hinbestellt? Für ihn steht fest, er muss den wahren Mörder finden um seine Unschuld zu beweisen. Zeitgleich ermittelt auch Kommissar Frommelt in diesem Mordfall. Auch vor 8 Jahren ermittelte er. Damals war er nicht ganz von der Schuld Wehmeiers überzeugt, konnte aber auch dessen Unschuld nicht beweisen. Wer wird den Täter stellen, oder lösen sie den Fall am Ende gemeinsam? Fazit: Wow, das ist mal ein sehr spannender Krimi, der vor allem dadurch dass man als Leser nicht recht weiß, ob Wehmeier wirklich unschuldig ist, lebt. Man rätselt und ermittelt mit ihm und dem Kommissar und erst am überraschenden Ende tut sich die gesamte Grausamkeit der Tat auf. Alle Charaktere sind gut beschrieben, lebensnah, authentisch und sympathisch. Richard Wehmeier wie auch Kommissar Frommelt stehen in Mittelpunkt, wobei man so manches aus der Vergangenheit erfährt und ein komplettes Bild von den Beiden bekommt. Der Titel "Blauäugig" war für mich im ersten drittel des Buches doppeldeutig, denn die beiden Opfer haben blaue Augen, aber auch Wehmeier ist etwas zu vertrauensselig und gut gläubig und tappt so in die Fall, die ihm jemand telefonisch stellt. Das alles hat die Autorin, Beate Winter, in einen gut lesbaren Krimi verpackt, der aus einem tollen Plot besteht, mit falschen Fährten gespickt ist und mit einem überraschenden Ende garniert wird. Da kommt man als Krimiliebhaber voll und ganz auf seine Kosten. Von mir gibt es für "Blauäugig" 5 STERNE.

    Mehr
  • Der erste Fall für Killian Frommelt & Co.

    Blauäugig

    Lesezeichen16

    02. January 2016 um 15:06

    Inhaltsangabe: Kaum aus dem Gefängnis entlassen, wird Richard Wehmeier erneut des Kindsmordes verdächtigt. Nun muss er seine Unschuld in beiden Fällen beweisen, um sein altes Leben zurückzubekommen. Der Gifhorner Kommissar Kilian Frommelt hat bereits vor acht Jahren Zweifel an Wehmeiers Schuld gehabt. Trotz aller Indizien, die gegen Wehmeier sprechen, versucht er, dessen Unschuld zu beweisen. Und setzt dabei sogar seinen Job aufs Spiel ...   Blauäugig von Beate Winter ist nicht nur der erste Fall für Kommissar Killian Frommelt, sondern auch ihr Krimidebüt. Die Autorin versteht es mit ihrem flüssigen und zugleich packenden Schreibstil den Leser in ihrem Bann zu ziehen und es fällt sehr schwer, dieses Buch wieder aus den Händen zu legen. Die verschiedenen Charaktere sind detailliert und authentisch beschrieben worden. Während des Lesens konnte man merken, wie die Autorin ihren Figuren Leben eingehaucht hat. Die Emotionen derer wurden toll eingefangen und auch wieder gegeben, so dass man meint, sie seit Jahren zu kennen. Dadurch kann man sich sehr gut in sie hinein versetzen und fühlt und leidet mit ihnen. Manche sind einem sympathisch und manche wiederum nicht. So wie im wahren Leben. Das Ermittlerteam Frommelt & Co und auch deren Arbeitsweise wurden perfekt kombiniert und abgestimmt. Daran konnte man merken, dass die Autorin einen Hang zum Detail hat. Gut durchdachte und recherchierte Handlungen, die man gut nachvollziehen konnte und dadurch wirkte alles sehr realistisch. Auch die gut dosierten und eingestreuten Informationen, die man über das Privatleben des Ermittlerteams erfährt, rundeten diesen Krimi ab. Das Ende dieses Krimis war spannend, perfekt und überraschend zu gleich. Die Kulisse von Gifhorn wurde wunderschön eingefangen und auch wer noch nie dort war, kann sich dank der guten Beschreibungen, ein Bild von der Stadt machen.   Fazit: Ein sehr gelungenes und spannendes Krimidebüt und ich hoffe, dass das Ermittlerteam Frommelt & Co noch öfters ermitteln darf. Ich kann diesen Regionalkrimi nur weiter empfehlen! 5 von 5 Sternen!

    Mehr
  • Toller Auftakt für ein super Ermittlerteam

    Blauäugig

    sommerlese

    31. December 2015 um 14:01

    Der Kriminalroman "*Blauäugig*" von "*Beate Winter*" spielt in Gifhorn und erscheint im "*Sutton Verlag*". Kaum aus dem Gefängnis entlassen, wird Richard Wehmeier erneut des Kindsmordes verdächtigt. Nun muss er seine Unschuld in beiden Fällen beweisen, um sein altes Leben zurückzubekommen. Der Gifhorner Kommissar Kilian Frommelt hat bereits vor acht Jahren Zweifel an Wehmeiers Schuld gehabt. Trotz aller Indizien, die gegen Wehmeier sprechen, versucht er, dessen Unschuld zu beweisen. Und setzt dabei sogar seinen Job aufs Spiel ... Gleich zu Beginn geht es in diesem fesselnden Krimi um ein Kind unter Angstzuständen. Diese Gefühle sind so hautnah beschrieben und ergreifen mich sofort. Die Autorin hat ihre Geschichte auf einige sich häufig ändernde Perspektivwechsel aufgebaut und dieser schnelle Wechsel bewirkt eine rasante Spannung. Die Handlung ist logisch erklärt und an und für sich recht unblutig beschrieben. Das Aufgreifen der Themen Kindesmissbrauch und Kindesmord sind allerdings für mich dennoch eine grausame Vorstellung. Eine flüssiger und recht bildhafter Schreibstil macht den Krimi sehr unterhaltsam und man kann sofort gut in die Szenerie eintauchen. Mir hat es als Ex-Gifhornerin natürlich sehr gut gefallen, viele der Schauplätze persönlich zu kennen. Doch Ortsfremde werden über die mir bekannten Namen sicher locker hinweglesen und dem gelegentlichen Lokalkolorit keine große Bedeutung beimessen. Mir kommt bei Betrachtung des Covers allerdings sofort ein wenig Heimatgefühl auf. Die Charaktere sind bunt gemischt, es gibt gute und unsympathische Figuren, die authentisch und detailliert geschildert werden. Deutlich gemacht werden vor allen Dingen die verschiedenen Emotionen der Protagonisten. Gerade in Richard Wehmeier mit seinen Sorgen und Nöten konnte ich mich gut hineinversetzen. Er erschien mir so sympathisch, dass er gar nicht der Täter sein konnte. Gut gefiel mir auch Kommissar Frommelt und sein Team. Die kurzen Einblicke in ihr Privatleben haben mich gut unterhalten und sie näher erklärt. Von diesem Team möchte ich gern weitere Fälle in Buchform mitverfolgen und hoffe sehr auf eine Fortsetzung. Die Aufklärung hat mich miträtseln lassen und einige Wendungen haben es mir nicht leicht gemacht, den Täter zu erkennen. Dadurch verläuft der Spannungsbogen auch bis zum Ende kontinuierlich weiter. Beate Winter hat es in diesem Krimi geschafft, den Leser zu fesseln und auf eine anspruchsvolle Weise zu unterhalten. Dabei wird der Einblick in die menschlichen Seele sehr deutlich gemacht.

    Mehr
  • Schuldig oder unschuldig?

    Blauäugig

    mabuerele

    „...Sie müsse ins Heim, hatte er gesagt, und ihre Geschwister dürfe sie nie wieder sehen, wenn sie nicht artig sei und ihren Mund nicht hielt...“ Obiges Zitat stammt aus dem Prolog des Buches. Ein Kind hört wieder die Schritten des Mannes, er sich an ihm vergeht. Doch eine zweite Person kommt im Prolog vor. Ihr Part ist kursiv abgedrückt. Da kennt einer die Wahrheit, und hat Angst, sie zu sagen. Seit fünf Wochen, seit dem Tag seiner Entlassung aus der Haft, lebt Richard Wehmeier in einer schimmligen Wohnung. Acht Jahre hatte er abgesessen wegen des Mordes an der kleinen Betti. Trotz seiner Unschuldsbeteuerungen hatte ihm niemand geglaubt. Er ist auf den Weg in seine Stammkneipe. Dort erhält er einen Anruf. Jemand nennt ihn einen Treffpunkt mit der Versicherung, die Wahrheit über das damalige Geschehen zu wissen. Wenige Stunden später ist auch die kleine Lisa tot. Im Hause finden sich Spuren von Richard. Der Rentner Gustav Sargens sieht den Briefträger kommen. Einer der Briefe, die er aus dem Kasten nimmt, ist ungewöhnlich. In aller Hast packt er ein paar Sachen zusammen und fährt mit dem Auto weg. Die Autorin hat einen tiefgründigen und spannenden Krimi geschrieben. Die Protagonisten werden gut charakterisiert. Vor allem auf zwei möchte ich näher eingehen. Da ist zum einen Richard Wehmeier. Er hat früher als Sozialarbeiter bei der Stadt Gifthorn gearbeitet. Durch seinen Beruf hat er Bettis Mutter kennengelernt. Er mag sie, liebt aber trotzdem seine Frau. Jetzt kennt er nur noch ein Ziel, seine Unschuld zu beweisen. Der Fall landet bei Kriminalhauptkommissar Kilian Frommelt. Hier fallen insbesondere die Spannungen zwischen ihm und seinem Chef auf. Frommelt denkt darüber nach, ob er den richtigen Beruf gewählt hat. Er kam neu ins Team, als Bettis Mörder gesucht wurde. Schon damals hat er an Richards Schuld gezweifelt. Auch jetzt muss er damit leben, dass ihn Steine in den Weg gelegt werden. Vor allem Simone, Richards Exfrau, steht unter dem Schutz seines Vorgesetzten. Der Autorin geht es nicht nur um die Aufklärung der Fälle. Bei ihr stehen Menschen im Mittelpunkt mit Ecken und Kanten. Jeder der Protagonisten hat mehr oder weniger Probleme, mit dem Leben und seinen Mitmenschen zurecht zu kommen. Der Schriftstil ist fast sachlich. Genau dass aber ermöglicht einen Einblick in die Psyche der handelnden Personen. Gut herausgearbeitet werden die Emotionen der Protagonisten. Richards Verzweiflung über sein zerbrochenes Leben, seine Sehnsucht nach Simone, die sich von ihm getrennt hat, Brigittes Mitgefühl trotz eigener Probleme und Monikas Minderwertigkeitskomplexe, die auch ein Produkt ihrer Umwelt sind, durchziehen unter anderem die Geschichte. Dazwischen gibt es die kursiven Einschübe, die von Angst erzählen und von dem Drang, die Wahrheit sagen zu wollen. Aussagekräftige Dialoge vertiefen den Handlungsablauf. Sehr einfühlsam geht Frommelt bei seiner Befragung von Rene vor, einem Jungen, der geistig mit seiner Umwelt nicht mithalten kann und deshalb oft abgelehnt wird. Der Ort mit seinen Sehenswürdigkeiten wird anschaulich beschrieben, so das sofort ein Bild im Kopf entstand. Das Cover mit dem Feld und der Baumallee ist für einen Krimi ungewöhnlich. Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Die Geschichte ist logisch stimmig, konsequent durchstrukturiert, mit den nötigen Überraschungen versehen und flott lesbar.

    Mehr
    • 5
  • Gelungener Start für die Ermittler

    Blauäugig

    Shanna1512

    22. December 2015 um 15:06

    Richard Wehmeier, ein verurteilter Kindsmörder wurde nach 8 Jahren aus der Haft entlassen und gerät sofort wieder in Verdacht. Ist er für den Tod der 5jährigen Lisa verantwortlich? Wie schon damals beteuert er seine Unschuld. Was hatte er aber im Elternhaus von Lisa zu tun? Will ihm wirklich jemand eine Falle stellen? Er macht sich auf, den wahren Mörder zu finden. Einzig in Kommissar Kilian Frommelt findet er wie schon vor 8Jahren einen Fürsprecher. Dieser hat es bis heute nicht verwunden, dass er damals Richards Unschuld nicht beweisen konnte. Ein spannender Krimi, der gleich sehr beklemmend beginnt. Man kann die Angst des Kindes förmlich greifen. Die Autorin hat es verstanden viele verschiedene Persönlichkeiten zum Leben zu erwecken, die man entweder lieben oder hassen konnte. Am Anfang haben mich die vielen Handlungsstränge ein wenig verwirrt. Aber am Schluss ergibt alles einen Sinn. Der Schreibstil ist flüssig, allerdings an manchen Stellen ein wenig langatmig. Ich hatte dann das Gefühl, in die Ermittlungen eingreifen zu müssen. Etwa ab der Mitte des Buches zieht das Tempo an und die Ereignisse überschlagen sich. Bald schon hatte ich beim Lesen einen Verdacht und eine ungefähre Vorstellung vom Täter. Allerdings war mir bis fast zum Schluss das Motiv im Fall Lisa nicht durchschaubar. Besonders gelungen fand ich die Person um Kommissar Frommelt und Fabian. Gerade dieser Junge hat mein Herz berührt. Seine Pein war deutlich spürbar. Der Autorin ist wirklich ein sehr guter Debütkrimi gelungen. Ich möchte gerne mehr von Frommelt und seinem Team lesen. Warum allerdings auf dem Cover Provinzkrimi aus Niedersachsen steht, habe ich ehrlich gesagt nicht so verstanden. Es handelt sich meiner Meinung nach nicht um einen klassischen Regiokrimi. Eine Bitte noch an den Verlag: Warum muss die Schrift so klein sein? Das tut den Augen nicht gut. Ich vergebe 4 Sterne mit Potential nach oben.

    Mehr
  • Späte Gerechtigkeit

    Blauäugig

    Maddinliest

    21. December 2015 um 14:50

    Ein toller Regionalkrimi mit Spannung bis zur letzten Seite. Acht Jahre hat Richard Wehmeier nun die Strafe für die Ermordung der kleinen Betti Hein abgesessen, obwohl er immer seine Unschuld beteuert hat. Wieder auf freien Fuß fällt ihm die Eingliederung in die Gesellschaft nicht leicht. Um so mehr überrascht ihn ein Anruf, in dem ihm mitgeteilt wird, dass er zu einem Haus kommen solle, wo er Beweise für die Wahrheit finden werde. Dort kommt es aber wieder zu einem Mord an ein kleines Kind und Richard Wehmeier droht das Gleiche Schicksal, wie acht Jahre zuvor. Seine einzige Chance besteht darin, den wahren Täter zu finden. Kann ihm diesmal der Kommissar Kilian Frommelt Helden, der auch vor acht Jahren mit den Recherchen betraut war? Ein spannender Wettlauf mit der Zeit beginnt... Beate Winter gelingt es, mit ihrer bildlichen und tiefgehenden Schreibweise den Leser an die Geschichte zu fesseln. Sie versteht es, die aktuelle Situation mit den Geschehnissen der Vergangenheit geschickt zu verbinden und baut so nach und nach ein komplexes und gut durchdachtes Gebilde auf. Die Spannung wird zu Beginn der Geschichte direkt erzeugt und über die gesamte Länge des Buches, quasi bis zur letzten Seite, aufrechtgehalten. Ich konnte das Buch jedenfalls kaum aus der Hand geben bis ich wusste, wie sich alles auflöst. Immer wieder wurde mir dabei die Gelegenheit gegeben, eigene Vermutungen anzustellen und wurde doch ein ums andere mal überrascht. Die Charaktere der Hauptprotagonisten werden sehr gut und ausführlich beschrieben, was das Lesevergnügen zusätzlich steigerte. Insgesamt kann ich "Blauäugig" von Beate Winter nur empfehlen und vergebe gerne 5 von 5 Sternen.  

    Mehr
  • Gelungenes Debüt

    Blauäugig

    Talitha

    21. December 2015 um 12:24

    Richard Wehmeier, ehemaliger Jugendamts-Mitarbeiter, saß jahrelang verurteilt wegen Kindsmord im Gefängnis, obwohl er immer seine Unschuld beteuerte. Nun geschieht ein neuer Kindsmord und wieder ist Wehmeier in der Nähe und wird sogleich verdächtigt. Seine einzige Chance, seine Unschuld zu beweisen, ist, den Mörder zu finden. Bald ist er in Lebensgefahr, weil ein Unbekannter offenbar genau das verhindern will und Anschläge auf ihn verübt... Gut geschriebener, kurzweilig zu lesender Krimi, der in Gifhorn in Niedersachsen spielt. Die Autorin stammt aus der Region und man merkt, dass sie Regionalkenntnisse hat, was ich gut finde (Nichts ist schlimmer als ein Regionalkrimi von Autoren, die die Region nur als Touristen besucht haben) und die Region und ihre Bewohner (die angeblich so sturen und verschlossenen Nordlichter ;-) gut beschreiben kann. Die (Haupt-)Figuren sind super gezeichnet und in ihren Ansichten und Motivationen überzeugend. Das Thema ansich, Kindsmord und Kindesmissbrauch, ist heftig, wird aber zum Glück nur angerissen ohne zu krasse Details (die kann man sich als Leser ja dazudenken). Hier war die Gewichtung aus Information ohne zu effektheischend oder brutal zu sein, genau richtig. Nebenher kann man als Leser gut miträtseln, wer der Mörder ist und wie die Zusammenhänge zwischen beiden Taten sind könnten. Man kommt mit etwas Krimiefahrung auch auf einige richtig Ergebnisse. Mein Fazit fällt daher sehr positiv aus. Mir hat der Krimi sehr gefallen und ich kann ihn jedem (Regional-)Krimifan weiterempfehlen.

    Mehr
  • Unschuldig

    Blauäugig

    esposa1969

    Inhaltsangabe: Kaum aus dem Gefängnis entlassen, wird Richard Wehmeier erneut des Kindsmordes verdächtigt. Nun muss er seine Unschuld in beiden Fällen beweisen, um sein altes Leben zurückzubekommen. Der Gifhorner Kommissar Kilian Frommelt hat bereits vor acht Jahren Zweifel an Wehmeiers Schuld gehabt. Trotz aller Indizien, die gegen Wehmeier sprechen, versucht er, dessen Unschuld zu beweisen. Und setzt dabei sogar seinen Job aufs Spiel ... Leseeindruck: Und schon wieder ein Regional-Krimi bzw. Provinz-Krimi aus dem Sutton Verlag, der mich völlig in seinen Bann gezogen hat und von Anfang bis Ende gefesselt hat. "Blauäugig" ist ein Krimi aus Niedersachsen, den die Autorin Beate Winter dermaßen packend geschrieben hat, dass ich ihn fast in einem Rutsch lesen musste. Richard Wehmeier ist kaum wieder in Freiheit, nachdem er seine Strafe für den Mord an der kleinen Betti Hein abgesessen hatte, als er einen Anruf erhält, indem ein Unbekannter sich mit ihm treffen möchte, da er dessen Unschuld beweisen kann. Als sich Wehmeier auf den Weg zum Treffpunkt macht, trifft er nur ein leeres Haus an, niemand ist dort. Zur gleichen Zeit steht Kommissar Kilian Frommelt vor der Kinderleiche der kleinen Lisa Brandes, die genau in diesem Haus gelebt hatte und in dem nun natürlich Wehmeiers Spuren zu finden sind.  Wer hat ihm diese Falle gestellt? Welchen Zusammenhang gibt es zum Fall von damals? Kann Frommelt Wehmeiers Unschuld beweisen? Unterschiedliche Handlungsstränge verliehen dem Krimi das gewisse Etwas. Obwohl man als geübter Krimileser ja weiß, dass die irgendwann irgendwie zusammenlaufen werden, bleibt das "Wie" spannend. Die Figuren werden sehr detailliert und lebensgetreu beschrieben. Der Schreibstil lässt sich unheimlich flüssig und fließend lesen und ist auch nicht zu brutal verfasst, da gerade mit Kindermorden ich immer sehr zart besaitet bind. Schon der Prolog lässt einem das Blut in den Adern gefrieren. Mit den insgesamt 279 Seiten war ich zügig durch, was mich insgesamt gerne zu 5 Sternen verleiten lässt. @ esposa1969

    Mehr
    • 2

    krimielse

    19. December 2015 um 05:16
  • Spannung von Anfang bis Ende

    Blauäugig

    Antek

    18. December 2015 um 14:11

    Richard Wehmeier versucht nach einer achtjährigen Haftstrafe wieder zurück in ein normales Leben zu finden, was sich als viel schwerer erweist, als gedacht. Er wurde als Kindsmörder verurteilt und bekommt jetzt einen Anruf von jemandem, der Informationen zu dem alten Fall haben will. Hoffnungsvoll geht er zum vereinbarten Treffpunkt, findet dort jedoch nur ein offenes und leeres Haus. Genau zu der Zeit wird aber auch die kleine Lisa, die dort wohnt, ermordet. Hat Wehmeier erneut zugeschlagen oder will ihn jemand wieder hinter Gittern sehen? Kommissar Frommelt, der damals eigentlich schon von Wehmeiers Unschuld überzeugt war, mag immer noch nicht daran glauben, dass dieser Mann zu einem Kindsmord fähig wäre. Trotz Wehmeiers Fingerabdrücken am Tatort und Indizien, die eindeutig gegen ihn sprechen, versucht Frommelt deshalb dessen Unschuld zu beweisen. Wer hat Lisa und damals schon die kleine Betty ermordet? Ich bin wirklich begeistert von diesem tollen Krimi. Bis auf die relativ kleine Schrift war hier für mich wirklich alles perfekt. Der Schreibstil liest sich locker, flüssig, obwohl man ihn sicher als anspruchsvoll bezeichnen kann. Die Personen sind toll gezeichnet und ich konnte mir alles bildlich vorstellen. Aber vor allem eines war „Blauäugig“ und zwar super spannend. Ich bin wirklich regelrecht an den Seiten geklebt. Schon der ergreifende Prolog hat mich in die Geschichte geholt und dann schaffen zahlreiche Perspektivenwechsel und unzählige Finten eine unglaubliche Spannung, die über den Verlauf des ganzen Krimis sehr hoch gehalten wird. Man ist direkt bei den Ermittlungen dabei, erfährt aber auch Perspektiven von Betroffenen und so kann man ständig Kombinieren und Rätseln. Ich hatte so viele Theorien und irgendwie schien immer ein Puzzleteilchen nicht zu passen. Die Auflösung gab es wirklich erst auf den letzten Seiten. Die Handlung ist gut durchdacht und die verschiedenen Erzählstränge fügen sich nach und nach zu einem schlüssigen Gesamtbild, das keine Fragen offen lässt.   Die Charaktere sind detailliert und authentisch dargestellt. In Wehmeier, für mich hier die Hauptperson, konnte ich mich super gut hineinversetzen. Er war mir von Anfang an sympathisch, was mich auch von seiner Unschuld überzeugt hat. Deshalb war ich froh, dass sich Frommelt, trotz der belastenden Indizien so für ihn einsetzt. Frommelt ist ein wenig eigen, aber sicher kein schlechter Mensch. Er hat die Trennung von seiner Frau noch nicht verkraftet und wird daran sicher noch ein Weilchen zu knabbern haben. Seine Kollegin Hannah hat ein Auge auf ihn geworfen, die beiden können aber Berufliches und Privates gut trennen. Man bekommt ab und an einen kleinen Einblick ins Privatleben, aber nur kurze Informationen, da die Spannung stets stark im Vordergrund steht. Kollege Breuer ist mit Vorsicht zu genießen, ebenso wie Staatsanwalt Hausmann, was immer wieder zu Konflikten führt. Ein angenehmes Betriebsklima ist anders. Auch die sonstigen Charaktere sind originell gezeichnet. Besonders Fabian, der Bruder von Betty hat mich sehr gerührt, eine richtige unsympathische Hassfigur fehlt auch nicht und es gibt diverse Damen, die scheinbar alle etwas zu verbergen haben. Ausgeprägten Lokalkolorit konnte ich nicht erkennen, hat mir aber auch überhaupt nicht gefehlt. Alles in allem bin ich wirklich absolut begeistert von diesem richtig spannenden und tollen Krimi.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks