Beate und Olaf Hofmann Leben mit tausend Sternen

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(5)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Leben mit tausend Sternen“ von Beate und Olaf Hofmann

Rauskommen, den Alltag hinter sich lassen und tief durchatmen. Wer sehnt sich nicht danach? Beate und Olaf Hofmann leben diesen Traum, packen Schlafsäcke, Isomatten und Taschenlampe ein und suchen sich ein idyllisches Plätzchen in der freien Natur. Nächtigen unter Sternen - die Weite des Himmels über sich. Glühwürmchen, den Duft der Bäume und Lagerfeuer-Romantik inklusive.

Beate und Olaf Hofmann nehmen ihre Leser mit auf eine Reise ins Abenteuer. Zwölf Nächte draußen, Freiheit fühlen, zu sich selbst kommen, den anderen neu wahrnehmen. Intensive Gespräche führen. Es gibt so viel zu entdecken, zu lachen, zu lieben und zu leben. Ganz einfach draußen Zuhause sein. Was kann es Schöneres geben?

Ein spannender und bemerkenswerter Erfahrungsbericht. Sehr lesenswert !

— Curin

Bei Wind und Wetter jeden Monat mindestens eine Nacht im Freien unter den Sternen verbringen!

— lieberlesen21

Stöbern in Sachbuch

Love your body und schließe Frieden mit dir selbst!

Persönliche Erfahrungen zu einem wichtigen Thema

strickleserl

Generation Kohl

Leider nicht gut.

blaues-herzblatt

Das geheime Leben der Seele

Alles über unser unsichtbares Organ

Frau_J_von_T

Lass uns über Style reden

Schon Coco Chanel sagte: "Mode ist vergänglich, Stil niemals"

classique

Ab ins Bett!

Kurzweilig, lehrreich und sehr humorvoll

Frau_J_von_T

Machen!

Grandios! Sehr gute Inspiration für dein Business. Scheitern gehört dazu, probier dich aus! Traue dich > mach es!

Fabian_Siegler

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Das Buch ist eine freundliche Einladung, selbst im eigenen Leben solche Orte zu finden

    Leben mit tausend Sternen

    WinfriedStanzick

    31. January 2018 um 14:18

      Vor vier Jahren haben die beiden Autoren des vorliegenden Buches in einem Buch bei Patmos über ihr einjähriges „Sabbatical“ in Kanada geschrieben und damit sehr viele Menschen angesprochen.   Über eine lange Zeit war die befristete Auszeit aus dem beruflichen Alltag als „sabbatical“ nur im englischsprachigen Raum bekannt. Seit einigen Jahrzehnten hat es sich auch bei uns eingebürgert und viele Menschen haben sich in der Vergangenheit eine solche Auszeit gegönnt. Entweder haben sie es selbst finanziert, entsprechenden Urlaub angespart oder sie haben es auch in einzelnen Fällen von ihrem Arbeitgeber bezahlt bekommen, von solchen jedenfalls, die wissen, dass man in jeder Arbeit einmal eine reflektierende längere Pause braucht.   Viele Menschen haben ihr „sabbatical“  verbunden mit einer spirituellen Neuentdeckung ihres Lebens und nicht wenige haben danach entscheidende Dinge in ihrem Leben verändern und bisher verdrängte Probleme besser bearbeiten können.   Beate und Olaf Hofmann, beide leitend in kirchlichen Einrichtungen und nebenher als geistliche Berater und Coaches tätig in ihrer eigenen Organisation “hope and soul company“, berichteten von einem einjährigen Familiensabbatical, das sie zusammen mit ihrer zehnjährigen Tochter in Kanada verbracht haben. „Wir haben Werte entdeckt, die durch Krisen hindurch Bestand haben. Davon wollen wir in diesem Buch erzählen.“     Dass für diese Erfahrung nicht jeder ein ganzes Jahr zur Verfügung hat, und dass es dennoch möglich ist, sie zu machen, das zeigen die beiden in ihrem neuen bei adeo erschienenen Buch „Leben mit tausend Sternen“.   Einmal in jedem Monat eines Jahres haben sie eine Tour geplant und durchgeführt, in der freien Natur übernachtet und alle Sinne darauf ausgerichtete, sich das Glück zurückzuholen und aufzutanken für den Alltag.   Das Buch ist eine freundliche Einladung, selbst im eigenen Leben solche Orte zu finden, an denen man auftanken kann, um das Leben mit tausend Sternen anzureichern.

    Mehr
  • jeden Monat draußen übernachten

    Leben mit tausend Sternen

    irismaria

    02. December 2017 um 14:33

    Die Autoren von "Leben mit tausend Sternen", Beate und Olaf Hofmann, sind Coaches und Wildnis Experten. Im vorliegenden Buch berichten sie von einem ungewöhnlichen Experiment. Sie haben sich vorgenommen, je eine Nacht pro Monat unter freiem Himmel zu verbringen. So teilt sich auch das Buch in zwölf Kapitel, in denen die jeweilige Übernachtung im Mittelpunkt steht. Ergänzt wird die Beschreibung der Übernachtung mit Gedichten und Bildern. Diese Texte und die schönen Bilder sind mir kostbar geworden.Für mich war es spannend zu lesen, wie die Autoren ihren Vorsatz tatsächlich in die Tat umsetzen, auch wenn das neben schönen Naturerlebnissen auch eine Notübernachtung im Baumhaus einer neu kennengelernten Familie oder mitten in der Großstadt mit sich bringt. Die Berichte kommen sehr authentisch rüber und beinhalten sowohl schöne Landschaft und Naturbeschreibungen als auch die Mühen und Freuden der Outdoor Erfahrung. Schön fand ich auch, dass die beiden an einem Wochenende auch ihre Studenten zu dieser besonderen Erfahrung eingeladen haben, an einem anderen Wochenende ihre Familienmitglieder. Am Ende des Buches gibt es Tipps für alle die eine Nacht unter freiem Himmel einmal selbst ausprobieren wollen Punkt dazu gehöre ich eher nicht aber ich nehme das Buch trotzdem als Anregung Komma mich immer wieder neu auf Naturerlebnisse einzulassen, denn um mit tausend Sternen leben zu können muss man ja nicht die ganze Nacht draußen sein.

    Mehr
  • Wie draußen übernachten glücklich macht

    Leben mit tausend Sternen

    Curin

    02. December 2017 um 13:23

    Beate und Olaf Hofmann haben ein spezielles Hobby: In jedem Monat verbringen sie mindestens eine Nacht draußen und schlafen dabei unter freiem Himmel. Dabei erleben sie nicht nur die Natur auf eine ganz besondere Weise, sondern können sich auch vom Alltag erholen und richtig auftanken. In diesem Buch erzählen sie von ihren Erfahrungen, die sie Monat für Monat im Freien gemacht haben und vermitteln ihren Lesern, wie schön das Übernachten unter dem Sternenhimmel sein kann.Von Anfang an hat mich dieses Sachbuch fasziniert und die Lebenseinstellung und die Haltung der beiden Autoren mächtig beeindruckt. Auch wenn es regnet, bitterkalt und matschig ist und die Jahreszeit alles andere als zum draußen sein einlädt, zieht es das Ehepaar Hofmann aus dem Haus in die freie Natur. Dort übernachten sie je nach Situation mal in einem Baumhaus, im Weinberg und sogar im Stadtpark mitten in der Stadt.Beate Hofmann schildert immer wieder ihre Eindrücke und ganz persönlichen Gedanken zu dem jeweiligen Erlebnis. Es gelingt ihr so sehr gut, einfach in Worte zu fassen, warum sie und ihr Mann die ganzen Strapazen auf sich nehmen. Auch wenn sie manchmal mehr Bedenken als ihr Mann hat und sich in vielen Situationen unsicher fühlt, traut sie sich am Ende doch und möchte ihre Erfahrungen nicht mehr missen.Auch wenn mich persönlich das Buch nicht überzeugen konnte, selbst einmal draußen zu schlafen, hat es mich doch sehr nachdenklich gemacht. Es wird sehr deutlich, dass im Leben die einfachen Dinge oft viel glücklicher machen, als materielle Güter. Mir hat auch die Gestaltung dieses Sachbuchs sehr gefallen. Es gibt einige Farbfotos und zwischendurch immer wieder passende Gedichtszeilen.Insgesamt habe ich ,,Leben mit tausend Sternen" sehr gerne gelesen und bin von diesem ungewöhnlichen Erfahrungsbericht sehr beeindruckt worden. Dieses lesenswerte und interessante Buch kann ich daher nur weiterempfehlen.

    Mehr
  • Leserunde zu "Leben mit tausend Sternen" von Beate und Olaf Hofmann

    Leben mit tausend Sternen

    Arwen10

    Dieses interessante Buch ist einen zweiten Blick wert. Ich danke dem adeo Verlag für die Unterstützung der Leserunde. Beate und Olaf Hofmann Leben mit tausend Sternen Zum Inhalt: Rauskommen, den Alltag hinter sich lassen und tief durchatmen. Wer sehnt sich nicht danach? Beate und Olaf Hofmann leben diesen Traum, packen Schlafsäcke, Isomatten und Taschenlampe ein und suchen sich ein idyllisches Plätzchen in der freien Natur. Nächtigen unter Sternen - die Weite des Himmels über sich. Glühwürmchen, den Duft der Bäume und Lagerfeuer-Romantik inklusive. Beate und Olaf Hofmann nehmen ihre Leser mit auf eine Reise ins Abenteuer. Zwölf Nächte draußen, Freiheit fühlen, zu sich selbst kommen, den anderen neu wahrnehmen. Intensive Gespräche führen. Es gibt so viel zu entdecken, zu lachen, zu lieben und zu leben. Ganz einfach draußen zu Hause sein. Was kann es Schöneres geben? Link zu Video und Leseprobe: https://www.adeo-verlag.de/index.php?id=details&sku=835168 Infos zu den Autoren: Beate und Olaf Hofmann sind gerne draußen unterwegs, bei Wind und Wetter packen sie ihren Rucksack und ziehen raus ins Grüne. Beruflich sind die beiden als Trainer und Berater engagiert und teilen sich einen Lehrauftrag an der Ev. Hochschule in Moritzburg. In ihren Büchern, Vorträgen und Seminaren geht es um Lebenskraft, seelische Gesundheit und den Wert von Natur. Als Spezialisten für "grüne Resilienz" sind sie gefragte Redner. Falls ihr eines der 3 Exemplare gewinnen wollt, bewerbt euch bis zum 09. November 2017, 24 Uhr hier im Thread mit der Antwort auf die Frage: Warum möchtet ihr mitlesen  ? Wichtige Hinweise zu eurer Bewerbung: Ein Gewinn verpflichtet innerhalb von ca 4 Wochen nach Erhalt des Buches zum Austausch in der LR mit den anderen Teilnehmern über alle Leseabschnitte sowie zur Veröffentlichung einer Rezension, die möglichst breit gestreut werden soll.Bewerber mit privatem Profil , erwiesene Nichtleser , sowie jene ohne Rezensionen werden nicht berücksichtigt.Bitte beachtet, dass es sich hierbei um eine CHRISTLICHE LESERUNDE handelt, das Buch ist in einem christlichen Verlag erschienen und so spielen christliche Werte eine wichtige Rolle. Ich freue mich auf eure Bewerbungen. Wer mit einem eigenen Exemplar bei dieser Leserunde mitlesen möchte, ist natürlich herzlich willkommen. ACHTUNG : ES GIBT EIN NEUES BEWERBUNGSVERFAHREN VON LOVELYBOOKS. NUR WER SICH UNTER BEWERBUNG EINTRÄGT KANN NACHHER AUSGEWÄHLT WERDEN !!! BEI MIR FUNKTIONIERT DAS MIT DEN ADRESSEN NICHT: ICH BRAUCHE VON DAHER DIE ADRESSEN NACH DER AUSLOSUNG !! NACH 3 TAGEN VERFÄLLT DER GEWINN; WENN ICH KEINE ADRESSE ERHALTE. ES ERFOLGT KEIN ANSCHREIBEN DER GEWINNER VON MIR !!

    Mehr
    • 54
  • 12 Nächte unter Sternen

    Leben mit tausend Sternen

    Lujoma

    30. November 2017 um 22:30

    „Es ist an der Zeit, dem Leben mehr Tiefe, Weite und mehr Sterne zu geben“, so beginnt der Klappentext des Buches „Leben mit tausend Sternen“ von Beate und Olaf Hofmann. Nachdem sie im Urlaub eine Nacht unter freien Himmel verbracht hatten, fasste das Paar den Entschluss in ihrem Alltag eine Spur wilder, abeuteuerlicher, intensiver zu leben. Doch erst am Lagerfeuer in der Silvesternacht entschließen sie sich ganz konkret im nächsten Jahr jeden Monat eine Nacht im Freien zu nächtigen. So berichten sie in 12 Kapiteln von 12 Abenteuern… Nächten mit Regen und Sturm... Nächten im Wald vor der Haustür und weit weg im Urlaub... Nächten nach langen, teils anstrengenden Wanderungen und Nächten am Lagerfeuer... Nächten zu zweit und Nächten mit Familienmitgliedern oder den Studenten der Hochscule, an der sie unterrichten…. Es sind ganz verschiedene Nächte, manchmal spontan, manchmal langfristig geplant… doch alle beginnen mit dem 1. Schritt vor die Haustür. Die Autoren schreiben dazu: „Der erste Schritt fällt schwer, aber ich habe in den zurückliegenden Monaten immer wieder erlebt, dass es sich lohnt, sich auf den Weg zu machen. Ich wage diese kleinen Abenteuer in der Gewissheit, am nächsten Tag um eine Erfahrung oder Erkenntnis reicher und eine Spur glücklicher zu sein.“ (siehe Seite 199) Meine Meinung: Dieses Buch ist rundherum gut gelungen. Schon das Cover macht neugierig – ein Paar sitzt auf einem Berg mit Blick zum Sternenhimmel, die Lichter der Stadt sind weit entfernt… Im Buch finden sich viele Fotos, farbige in zwei Bildteilen, schwarz-weiße passend zu jedem Kapitel. Ebenso erwarten die Leser Gedichte, die den Kapitelinhalt aufgreifen. Die Sprache ist poetisch und beschreibend und lässt den Leser teilhaben an der Schönheit der Natur. Der Blick wird auf die kleinen Dinge gelenkt: Sternenhimmel, Sonnenauf- und Untergänge, das Flackern des Lagerfeuers, Tiere, die sich kaum stören lassen... Die Autoren verschweigen aber auch ihre gelegentlichen Zweifel und Ängste nicht, sondern schreiben offen darüber. Dies macht das Buch sehr authentisch. Manche Outdoorübernachtung empfand ich als verrückt. Wer zieht schon im Winter nachts bei Sturm und Regen los? Wer schläft mitten in einer Großstadt im Park? Denoch weckt es beim Leser eine leise Sehnsucht, es zumindest im Sommer und im heimischen Garten selbst mit einer Nacht unter Sternen zu versuchen. Am Ende den Buches gibt es kronkrete Tipps für alle, die ihr Leben etwas wilder und abenteuerlicher leben wollen. Fazit: Ein sehr empfehlenswertes Buch für alle, die gern in der natur unterwegs sind und sich vom Leben mehr erwarten.

    Mehr
  • Sternennächte bei Wind und Wetter

    Leben mit tausend Sternen

    lieberlesen21

    25. November 2017 um 16:32

    „Leben mit tausend Sternen“ ist ein Erfahrungsbericht des Ehepaars Beate und Olaf Hofmann. Die Autoren starteten den Versuch, jeden Monat mindestens einen Tag im Freien zu übernachten. Die Beiden wollen sich an ein Versprechen, das sie sich auf der Schwelle zum Neuen Jahr gegeben haben, halten, wilder, abenteuerlicher und intensiver zu leben und im Jetzt leben und nichts auf später zu verschieben. ************************************************************************** Der Band ist sehr ansprechend durch die vielen farbigen Fotos zu Beginn und gegen Ende des Buches. Auch die einzelnen Kapitel, nach Monaten gegliedert, sind mit schwarz-weiß Fotos und Fragmenten oder Gedichten aufgelockert. Das wirkt im Vorfeld schon sehr ansprechend und herausfordernd auf den zukünftigen Leser. ************************************************************************** Während sie ihr Vorhaben konsequent durchsetzen, schaudert es mich beim Gedanken an die Wintermonate. Es wird jeden Monat von einem Draußen-Abenteuer berichtet, sei es ein Schlafen fast im Matsch, mit der Familie am Lagerfeuer und eine Übernachtung an einem See oder im Baumhaus. Das Buch zog mich in seinen Bann. Manches fand ich jedoch auch etwas verrückt, zb das Übernachten im Freien in einem Park in einer Großstadt. Immer wieder werden Erfahrungen aus dem Erlebten in ein Gedicht umgesetzt. Zb im Kapitel Mai - Am See: Das Fast-Verlaufen zweier Frauen spiegelt sich im Gedicht: Lebenswege S. 80 wieder. Das finde ich gut gemacht und durchdacht. ************************************************************************** Besonders gut geeignet für Menschen, die ihre Leben überdenken wollen und mehr mit der Natur leben wollen. Der Band regt sehr zum Nachdenken an, lässt sich aber auch als ein stimmungsvoller „Abenteuerroman“ lesen.

    Mehr
  • Leben mit tausend Sternen

    Leben mit tausend Sternen

    Traeumerin109

    29. September 2017 um 18:30

    Beate und Olaf Hofmann fassen den Entschluss, ein Jahr lang jeden Monat eine Nacht im Freien zu verbringen, in der Natur. Was das in ihrem Leben bewirkt, davon haben sie am Anfang noch keine Ahnung. Doch sie wünschen sich, wieder intensiver zu leben, abenteuerlicher. Etwas anders zu machen als im Alltag, wo vieles oft auf der Strecke bleibt. In diesem Buch nehmen sie uns mit auf ihre Reise und lassen uns an diesen außergewöhnlichen Erlebnissen teilhaben. Ein wunderschönes Buch! Schon der Titel ist sehr schön und lädt zum Lesen ein, erst recht wenn man selbst auch genau diese diffuse Sehnsucht verspürt, mal etwas anders zu machen. Beate und Olaf haben es getan und was sie erzählen, geht unter die Haut. In zwölf Abschnitten geht es um zwölf völlig unterschiedliche Erlebnisse und Möglichkeiten, den mutigen Vorsatz in die Tat umzusetzen. Sei es eine Nacht in einem Naturschutzgebiet, nicht weit von zu Hause entfernt, oder aber ein abenteuerlicher Wandertrip. Ein Park mitten in der Stadt oder das Baumhaus einer Familie, die sie gerade erst kennengelernt haben. Was dieses Buch vor allem durchzieht ist ein feines Gespür für die leisen Töne und die schönen Seiten des Lebens. In die Schilderungen fließen solche Beobachtungen ein wie beispielsweise das Erleben eines Sonnenaufgangs oder die besondere Atmosphäre an einem Lagerfeuer. So wird auch im Leser wieder die Sehnsucht geweckt, sich in die Natur zu begeben. Ein sehr schöner Nebeneffekt. Auch der gesamte Schreibstil des Buches ist sehr ansprechend. Offen und ehrlich wird erzählt, wie auch mal Zweifel an diesen Unternehmungen aufkamen, und welche Ängste es zu überwinden galt. Doch das Gefühl hinterher ist unbeschreiblich. Ich finde, es ist den Autoren hervorragend gelungen, ihre Erlebnisse und die dabei empfundenen Gefühle von Ehrfurcht und Staunen zum Ausdruck zu bringen. So wirkt an keiner Stelle im Buch das Beschriebene platt und verklärt, sondern immer authentisch und einladend. Fazit: Ich kann mich nur wiederholen, ein wunderschönes Buch über eine wunderschöne Idee! Das kann ich nur weiterempfehlen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks