Beatrice Fabregas

 3.9 Sterne bei 14 Bewertungen
Autor von Karibikfeuer, Sterne der Karibik und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Beatrice Fabregas

Karibikfeuer

Karibikfeuer

 (10)
Erschienen am 01.07.2013
Sterne der Karibik

Sterne der Karibik

 (4)
Erschienen am 02.04.2013
Karibikfeuer: Roman

Karibikfeuer: Roman

 (0)
Erschienen am 02.04.2012

Neue Rezensionen zu Beatrice Fabregas

Neu
sweetpiglets avatar

Rezension zu "Sterne der Karibik" von Beatrice Fabregas

Sterne der Karibik
sweetpigletvor 4 Jahren

Meine Meinung:
Wie einige von euch vielleicht wissen bin ich ein riesiger Fan von Landschaftsromanen mit historischen Hintergrund. Ich liebe es in die Geschichte eines anderen Landes abzutauchen und dort anhand von Familiengeschichten eine Vergangenheitsreise zu machen. Um so entzückter war ich, als mich dieses schöne Buch erreicht hat. Nachdem ich bereits auf der Leipziger Buchmesse vom Cover begeistert war, hat es mich beim erneuten Entdecken wieder voll und ganz überzeugt, es lässt mich direkt abtauchen in die Schönheit der Karibik.

Man muss sagen, dass dies theoretisch der zweite Band der Reihe ist, aber mir fiel es total leicht, in dieGeschichte hineinzukommen, denn Beatrice Fabregas schafft es wunderbar auf den ersten paar Seiten einen Rückblick zu liefern. Wir befinden uns in Trinidad des 19. Jahrhundert auf der Zuckerrohrplantage von Hermann, der dort mit seiner Frau Mafalda und seiner Schwester Titine lebt. Ebenfalls auf der Farm leben die Sklaven von Hermann, unter ihnen auch Fela, ein großer starker Sklave der Titine verzaubert hat und ihr nach Jahren wieder ein Lächeln auf die Lippen gezaubert hat, jedoch ohne die Gunst ihres großen Bruders Hermann.

Hermann ist ein schwieriger Charakter, der mir am Anfang nicht wirklich symphatisch vorkam, mit seinen leicht überzogenen Vorstellungen für das Familienleben in Bezug auf seine Schwester Titine. Dabei wirkt er oft bevormundeten und übereifrig, was nur dazu führt, dass es immer wieder zu Streit in der Familie kommt, wobei seine Frau Mafalda zwischen den Stühlen steht. Zum Glück, und ohne viel zu verraten, ist Hermann wie ein Phoenix der es zum Ende hin schafft, aus seiner eigenen Asche aufzuerstehen und aufzuleben.

Seine Frau Mafalda hat es leider oft schwer, trotz der Liebe zwischen Ihnen wird sie einfach nicht schwanger, mus aber dabei zusehen wie die Frauen in ihrer Umgebung immer wieder glücklich mit ihren Kindern sind. Mafalda selbst ist unglaublich stark und familienbewusst, oft sorgt sie für Frieden in den Reihen und hält die Fäden zusammen die oft kurz vorm reißen sind.

Titine war mir am symphatischsten von allen Protagonisten,sie wirkte immer offen fü ihre Gefühle und hatte oft die richtigen Gedanken, doch nicht immer die passenden Worte. Ihr gesamtes Auftreten wirkt dadurch aber noch autentischer und liebenswerter weil sie eben noch Fehler machen muss trotz ihrer positiven Einstellung gegenüber den Zuständen auf Kuba.

Das Buch ist in drei Teile eingeteilt, wobei diese Zeitsprünge zwischen 2 und 12 Jahren innehaben. Diese Unterbrechungen fand ich gut gewählt, denn dadurch hatte die Geschichte Zeit sich selbst zu entwickeln ohne das wir als Leser gleich alles wissen, sondern selbst entdecken dürfen.

Das Ende war dann nochmal etwas ganz besonderes, denn es blieb nicht nur spannend sondern auch warmherzig bis zur letzten Seite. Ich hoffe wirklich sehr, dass es eine Fortsetzung geben wird, denn ich möchte unbedingt wissen wie es weiter geht.


Fazit:
Ein wunderbarer Roman in den man sich leicht hineinfallen lassen kann und der bis zur letzten Seite spannend bleibt. Die Konstellation aus Familiengeschichte und historischem Hintergrund kam bei mir super an und wurde von der Autorin toll umgesetzt. Ein wahres Lesehighlight welches ohne Bedenken von mir weiterempfohlen wird.

Kommentieren0
3
Teilen
Elwes avatar

Rezension zu "Karibikfeuer" von Beatrice Fabregas

Rezension zu "Karibikfeuer" von Beatrice Fabregas
Elwevor 6 Jahren

'Karibikfeuer', ein Roman prallvoll mit Emotionen und lebendiger Geschichte, ist eine wunderbare Sommer-Lektüre, selbst für Leser, die nicht eingefleischte Fans des Genres sind.
Bei einem Brand kommen die Eltern des achtzehnjährigen Apothekersohns Hermann in Würzburg ums Leben. Nur die kleine Schwester Titine überlebt, doch sie spricht nach der schrecklichen Nacht kein Wort mehr. Die Geschwister finden Obdach bei einem befreundeten Apotheker, dessen unleidliche Tochter Wilma sich in Hermann verliebt und ihn in eine ungewollte Ehe zu erpressen versucht.
In höchster Not flüchtet Hermann mit Titine an Bord eines Schiffs, das nach Kuba ausläuft - und macht dort die Bekanntschaft eines Handelsherrn, der ihm später in Kuba eine Anstellung verschafft. Eine Zeitlang scheint es, als würde Hermann in Havanna sein Glück machen können. Er verliebt sich in die Tochter eines angesehenen Brauereibesitzers und erwirbt durch geschickte Investitionen Wohlstand, während Titine, in der die Einheimischen und die schwarzen Sklaven etwas Besonderes sehen, in die Geheimnisse des Voodoo eingeweiht wird.
Doch dann taucht Wilma wieder auf, die ihm gefolgt ist - und in ihrem Schlepptau hat sie ein kleines Kind, von dem sie behauptet, Hermann sei der Vater...
.
Karibikfeuer ist ein richtig tolles Buch. Erzählt wird eine verwickelte, tiefgründige Geschichte mit faszinierenden Figuren und einem Hauch Abenteuer vor der schwül-tropischen, farbenprächtigen Kulisse von Kuba im 19. Jahrhundert. Die Geschehnisse und die Schicksale der Menschen darin fühlen sich enorm emotional und authentisch an. Schon nach kurzer Zeit ist man gebannt von der Handlung und kann kaum noch zu lesen aufhören, weil man unbedingt wissen möchte, wie es weiter geht.
Es ist eines dieser Bücher, die einen enormen Sog erzeugen und die die Spannung immer wieder zu steigern wissen, die einen als Leser mitfiebern lassen.
Das liegt weniger an den prachtvollen Kulissen (die bleiben eher zurückhaltend), als vielmehr an der fesselnden Geschichte. Hermann und Titine sind - jeder auf seine Art - einfach großartige Protagonisten, die ihr Schicksal weder als gottgegeben ertragen, noch auf unglaubwürdige Zufälle angewiesen sind, um Unheil abzuwenden, sondern die strotzen vor Leben und Tatkraft und denen man von Herzen wünscht, dass sich alles zum Guten fügen möge. Hinter ihren Gedanken und Gesprächen steckt nicht selten eine tiefe Lebensweisheit, die berührt und zum Nachdenken anregt.
Wer nach minutiös und detailreich beschriebener Historie sucht, könnte hier möglicherweise enttäuscht werden. Geschichte, Land und Leute des Jahres 1864 halten sich dezent im Hintergrund. Doch die packende Story entschädigt dafür überreichlich, und schon bald empfindet man nicht mehr, dass etwas fehlen könnte. 'Karibikfeuer' ist einfach ein grandioser Schmöker, der - ganz ohne Kitsch und deshalb umso wahrhaftiger - ans Herz rührt und ausgezeichnet zu unterhalten weiß.
Ich kann das Buch wärmstens weiterempfehlen.

Kommentieren0
24
Teilen
Keeweekats avatar

Rezension zu "Karibikfeuer" von Beatrice Fabregas

Rezension zu "Karibikfeuer" von Beatrice Fabregas
Keeweekatvor 7 Jahren

Würzburg, 1858: Der junge Hermann und seine Schwester Titine verlieren bei einem Brand ihre Eltern. Während Titine seit dem Unglück nicht mehr spricht, nimmt Hermann eine Anstellung bei einem Apotheker an, um sich und seine Schwester über die Runden zu bringen. Doch als dieser ihn in eine Ehe mit seiner unausstehlichen Tochter Wilma manövrieren will, ergreifen die Geschwister die Flucht - und landen auf einem Schiff nach Kuba.

In Havanna angekommen bekommt Hermann durch viel Glück Arbeit in einer deutschen Handelsgesellschaft. Was er nicht ahnt: Wilma ist ihm in die Ferne gefolgt und bleibt ihm sogar bis Trinidad auf den Fersen, wo er für seinen Vorgesetzten eine alte Zuckerrohrplantage wieder auf Vordermann bringen soll. Dort hat Hermann mit dem jähzornigen Plantagenbesitzer Don Alvaro zu kämpfen - und verliebt sich in dessen junge Ehefrau Mafalda. Titine indes, die die Menschen nicht durch Worte, sondern mit ihrem Herzen versteht, beginnt, sich dem schwarzen Sklavenvolk anzunähern ...

Meine Meinung:

"Karibikfeuer" ist ein unterhaltsamer Schmöker, der sich gut für Zwischendurch eignet - eine Offenbarung ist er jedoch nicht. Die Handlung ist nicht ganz neu, vor allem zu Beginn der Geschichte. Der gesamte erste Teil des Buches, der noch in Deutschland spielt, liest sich etwas schleppend und - ja - uninspiriert. Hier hätte ich mir mehr Spannung und ein wenig mehr Glaubhaftigkeit gewünscht. Wilma, die intrigante Klette, die Hermann einfach nicht in Ruhe lassen will, ist in ihrer Unausstehlichen Art doch recht eindimensional gehalten. Damit ist sie jedoch nicht allein, denn ein weiteres Manko an "Karibikfeuer" für mich ist: jede Figur ist hier etwas einfach geraten. Hermann ist der Arbeitsame, der wirtschaftlich Denkende, der besorgte Bruder. Titine ist die Stumme, die in die Herzen der Menschen sehen kann. Don Alvaro ist der Trinker, der Wüterich. Mafalda ist die Schöne und Gute. Auch sämtliche Nebenfiguren wirken, als hätte man ihnen kurz vor ihrem Auftritt einen Stempel aufgedrückt: sie sind entweder abgrundtief böse und hinterhältig oder hilfsbereit und großzügig. Ein bisschen weniger Schwarz-Weiß und etwas mehr Dreidimensionalität hätte ich mir hier gewünscht.

Der zweite Teil des Buches, der zum Großteil in Havanna spielt, steigert sich schon etwas in seinem unvorhersehbaren Plotverlauf und liest sich flüssiger. Am besten ist "Karibikfeuer" aber im letzten Drittel, das in Trinidad auf der Zuckerrohrplantage spielt. Verhielt sich die Autorin bis hierher doch recht sparsam mit Umschreibungen von Landschaft, Kultur und Leuten wird es hier plötzlich farbenfroher, lebendiger. Sogar die Sprache erschien mir hier eleganter, souveräner. Gerade so, als würde sich die Autorin mit dieser Gegend Kubas am besten auskennen. Die Schicksale der Sklaven und ihre Lebensbedingungen sind ergreifend geschildert und man lernt tatsächlich einiges darüber, wie früher Zuckerrohr angebaut und verarbeitet wurde. Dieser Teil hat mir am besten gefallen und wäre das ganze Buch so flüssig und unterhaltsam geschrieben, hätte es glatt noch eine Kaffeetasse mehr gegeben.

Fazit: Eine netter Sehnsuchtsschmöker, der für ein paar Stunden nach Kuba entführt. Stilistisch nicht besonders herausragend und vom Handlungsverlauf her gerade zu Anfang wenig überraschend; vor allem für die Figuren hätte ich mir mehr Tiefe gewünscht. Interessierte Leser erfahren jedoch einige interessante Details über die Sklaverei zu jener Zeit und die Arbeit auf den Zuckerrohrplantagen.

Kommentieren0
17
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 32 Bibliotheken

auf 6 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks