Beatrice Meier

 4.3 Sterne bei 68 Bewertungen
Beatrice Meier

Lebenslauf von Beatrice Meier

Beatrice Meier wurde 1969 in Bochum geboren und studierte Literaturübersetzen an der Universität Düsseldorf. Sie war Stipendiatin der Drehbuchwerkstatt der Filmhochschule München und nahm 2006 am Autorenprogramm der Internationalen Filmschule Köln teil. Für ihr Drehbuch zum Kinofilm „Abseitsfalle“, wurde ihr beim Festival des Deutschen Films 2013 der Drehbuchpreis verliehen. „Alleine war gestern“ ist ihr Debütroman. Die Verfilmung mit Walter Sittler wurde im Frühjahr 2015 in der ARD ausgestrahlt. Der Roman wurde bereits ins Holländische übersetzt und erscheint im April 2016 im Londoner Verlag Little, Brown. Ihr drittes Drehbuch ist gerade verfilmt worden. Beatrice Meier lebt und arbeitet in Straßburg.

Alle Bücher von Beatrice Meier

Alleine war gestern

Alleine war gestern

 (61)
Erschienen am 09.02.2015
Alleine war gestern

Alleine war gestern

 (7)
Erschienen am 19.02.2015

Neue Rezensionen zu Beatrice Meier

Neu

Rezension zu "Alleine war gestern" von Beatrice Meier

Wenn Rentner eine WG gründen
BeaSurbeckvor 8 Stunden

Alleine war gestern von Beatrice Meier

gelesen von Christine Schwab


 Ricarda, Philip, Uschi, Harry und Eckhart gründen eine Rentner WG. Sie sind alle um die 60, alleine und stellen sich das WG Leben wunderbar vor. Allerdings bedenken sie nicht das sie keine 20 mehr sind, alle Lebenserfahrung haben und jeder einzelne von ihnen seine Marotten hat. Schnell stellt sich heraus das die WG eine größere Herausforderung ist wie gedacht und das jeder ganz oft über seinen eigenen Schatten springen muss, aber auch das das alleine leben seine Vorteile hat. Trotz einiger Anlaufschwierigkeiten raufen sie sich zusammen und gerade als sich alles fügt erleidet Uschi einen Schlaganfall. Plötzlich ist alles anders und für die WG stehen ganz andere Herausforderungen ins Haus..................

"Alleine war gestern" hat mir richtig gut gefallen. Eine Geschichte die mich oftmals zum Schmunzeln, aber auch oft zum Nachdenken brachte. Es wird richtig schön beschrieben wie toll es ist wenn man immer jemanden zum Reden hat, nicht mehr alleine ist aber halt auch, dass es recht schnell zuviel werden kann. Richtig bewegend wird es als eine Bewohnerin krank wird und die neuen Freunde nun vor einer großen Aufgabe stehen. Werden die Rentner an ihrer WG halten oder wird nun alles zusammenbrechen?

Berührend erzählt, mit vielen humorvollen aber auch vielen berührenden Momenten. Die Geschichte kam für mich authentisch rüber und hat mir richtig gut gefallen. Sie zeigt das es auch im Alter viele schöne Tage geben kann, auch wenn nicht alles so läuft wie man es sich vorstellt und wie schön es ist wenn man Menschen an seiner Seite hat die mit einem kämpfen. Sehr schön beschrieben wurde wie schwer es ist wenn man von einem Tag auf den anderen krank wird und wie mühsam es ist den Weg ins Leben zurückzufinden. Gut beschrieben werden die Gefühle des Kranken, aber auch die derer die sich um ihn kümmern.

Das Hörbuch wurde von Charlotte Schwab eingelesen. Sie hat mir auch recht gut gefallen, man hörte heraus das sie schon älter ist und sie hat mich, wie die Geschichte auch, abgeholt.

Einzig und alleine das Cover passt, meiner Meinung nach, nicht zu der Geschichte.

Von mir gibt es eine absolute Hörempfehlung und fünf Sterne.

Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "Alleine war gestern" von Beatrice Meier

Irreführendes Cover - unbedingt Klappentext lesen!
mysticcatvor 2 Jahren

Ich hatte mir das Hörbuch "Alleine war gestern" von Beatrice Meier aus der Bücherei ausgeliehen, allerdings ohne den Klappentext zu lesen, weil mich das Cover so angesprochen hat. Erwartet habe ich irgendwas zwischen Chicklit und Frauenroman, etwas Junges, Frisches. Beim Einlegen in den CD-Player habe ich mich über die ältere Stimme der Erzählerin gewundert (die wunderbar zu Ricarda und der Geschichte passt und diese auch hervorragend erzählt hat - Bestwertung daher von mir für die Sprecherin!).

Die Protagonistin und ihre 3 Mitbewohner und ihre Mitbewohnerin in einer neu gegründeten Senioren - WG sind älter als meine Eltern und etwa doppelt so alt wie ich. Da ich viel Zeit mit meinen Großeltern verbracht habe, kenne ich einige der Probleme der "älteren Generation", denn Wohnmodelle haben sich gewandelt. Meine Großväter mussten sich um das Wohnen im Alter keine Gedanken machen, da sie beide im Alter der Protagonisten des Buches gestorben sind.

Den Alltag der Gruppe mitzuverfolgen hat Spaß gemacht - der Mittelteil hat sich gezogen, jedoch fand ich Anfang und Ende des Hörbuches richtig klasse. Die Personen konnte ich mit der Zeit (und dank der Sprecherin) immer besser auseinanderhalten.

Fazit: Für die richtige Zielgruppe sicher ein tolles Hörbuch, ich habe hinter der Gestaltung etwas Anderes erwartet und mich daher über weite Strecken im Mittelteil zum Zuhören anhalten müssen.

Kommentieren0
10
Teilen
E

Rezension zu "Alleine war gestern" von Beatrice Meier

Alleine war gestern
eleisouvor 3 Jahren

Als ich den Film-Trailer gesehen hatte, habe ich mich so richtig auf das Buch gefreut und als es endlich kam wollte ich sofort einen Blick drin werfen obwohl ich noch mit einem anderen Buch (nicht von Vorablesen) beschäftigt war. Doch leider wurde ich etwas enttäuscht. Der Schreibstil war doch recht einfach und etwas flach. Erzählt wird die Geschichte von fünf Menschen, die eine Ü60-WG gründen, weil sie nicht mehr einsam und allein wohnen möchten. Ricarda, der Freund ihres verstorbenen Mannes, Philip, Harry, ein gemeinsamer Freund und Uschi und Eckhard werden zu Mitbewohnern. Die Wohnung von Philips verstorbenen Mutter wird zu ihrer WG. Ihre Alltagssituationen werden nacheinander beschrieben, aber ich wurde irgendwie mit den Protagonisten nicht warm und das nicht weil der Altersunterschied ein Grund war. Die 5 teilweise neuen Freunde haben viel Spaß in der neuen Wohngemeinschaft (die Idee fand ich allerdings spitze!), werden aber auch mit Schwierigkeiten konfrontiert und müssen sich gegenseitig stützen. Die Charaktere des Büches waren an sich gut beschrieben aber ich glaube die Kürze der Kapitel ließ mich nicht mit vielen Emotionen und Sympathie an ihre Schwierigkeiten teilhaben und mitfiebern. 
Das Cover mit den 5 Macarons fand ich gelungen, ich denke daß das eine schräge mit dem Schlaganfall von Uschi zu tun hat, daher es will uns zeigen daß eine Person sich differenzieren wird. Im Ganzen ein sympatischer Roman, von dem ich leider viel mehre erwartet habe. 

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Liebe Leute!

WG mit Anfang 60 - kann das gut gehen?

Ich bin erst Mitte 40, habe also noch etwas Zeit. Trotzdem.
Im Freundeskreis kamen wir immer mal wieder auf sowas zu sprechen:
Wie werden wir wohl später leben?

Weil ich die Frage - gerade heutzutage - ziemlich spannend finde, habe ich mir dazu eine Geschichte ausgedacht und meinen ersten Roman geschrieben. Dafür habe ich fünf ziemlich unterschiedliche Singles Anfang sechzig zusammengewürfelt. Ein spannendes Alter, denke ich: Das Berufsleben nähert sich langsam dem Ende, es beginnt - ob man will oder nicht - eine neue Lebensphase, und wenn man sich nochmal neu sortieren will, dann "jetzt oder nie".

Frage ist natürlich: Kann sowas dann auch gut gehen? Die Leute sind zwar noch "jung", aber eben auch nicht mehr Anfang zwanzig. Jeder hat seine Macken und seine Lebenswunden. Der Blick des anderen kann da nerven, auch verletzen, im besten Fall aber auch relativieren und inspirieren, mal ein paar Marotten oder Überzeugungen von sich zu überdenken. Auch mal was lockerer zu sehen oder drüber zu lachen.

Abgesehen davon wollte ich den Gedanken dieses (viel beschworenen) Wohnmodells für "Best-Ager" aber auch mal konsequent weiter denken: Was, wenn einer aus dem Trüppchen plötzlich zum Pflegefall wird? Und nicht erst in zehn Jahren. Sondern jetzt. Wo der Spass gerade erst losging....

Wer Lust hat, sich über so eine WG Gedanken zu machen, wer da an seine Eltern denkt oder wer womöglich schon Erfahrungen damit hat, schreibe doch ein, zwei Sätze dazu.

Ich würde mich auch einfach freuen, wenn der Roman und die Leserunde Inspiration sind, sich generell über dieses Wohnmodell Gedanken zu machen oder eben Erfahrungen auszutauschen.

Mein Verlag Kiepenheuer & Witsch verlost unter den Einsendungen zehn Romanausgaben.

Einsendeschluss ist der 23. November.

Voilà!
Ich freue mich, von euch zu hören!

Alles Gute
Beatrice Meier

Hier auch ein Link zur Leseprobe:
http://www.bic-media.com/mobile/mobileWidget-jqm1.4.html?https=false&isbn=9783462047509

Zur Leserunde

Community-Statistik

in 88 Bibliotheken

auf 4 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks