Neuer Beitrag

BeatriceM

vor 2 Jahren

Alle Bewerbungen

Liebe Leute!

WG mit Anfang 60 - kann das gut gehen?

Ich bin erst Mitte 40, habe also noch etwas Zeit. Trotzdem.
Im Freundeskreis kamen wir immer mal wieder auf sowas zu sprechen:
Wie werden wir wohl später leben?

Weil ich die Frage - gerade heutzutage - ziemlich spannend finde, habe ich mir dazu eine Geschichte ausgedacht und meinen ersten Roman geschrieben. Dafür habe ich fünf ziemlich unterschiedliche Singles Anfang sechzig zusammengewürfelt. Ein spannendes Alter, denke ich: Das Berufsleben nähert sich langsam dem Ende, es beginnt - ob man will oder nicht - eine neue Lebensphase, und wenn man sich nochmal neu sortieren will, dann "jetzt oder nie".

Frage ist natürlich: Kann sowas dann auch gut gehen? Die Leute sind zwar noch "jung", aber eben auch nicht mehr Anfang zwanzig. Jeder hat seine Macken und seine Lebenswunden. Der Blick des anderen kann da nerven, auch verletzen, im besten Fall aber auch relativieren und inspirieren, mal ein paar Marotten oder Überzeugungen von sich zu überdenken. Auch mal was lockerer zu sehen oder drüber zu lachen.

Abgesehen davon wollte ich den Gedanken dieses (viel beschworenen) Wohnmodells für "Best-Ager" aber auch mal konsequent weiter denken: Was, wenn einer aus dem Trüppchen plötzlich zum Pflegefall wird? Und nicht erst in zehn Jahren. Sondern jetzt. Wo der Spass gerade erst losging....

Wer Lust hat, sich über so eine WG Gedanken zu machen, wer da an seine Eltern denkt oder wer womöglich schon Erfahrungen damit hat, schreibe doch ein, zwei Sätze dazu.

Ich würde mich auch einfach freuen, wenn der Roman und die Leserunde Inspiration sind, sich generell über dieses Wohnmodell Gedanken zu machen oder eben Erfahrungen auszutauschen.

Mein Verlag Kiepenheuer & Witsch verlost unter den Einsendungen zehn Romanausgaben.

Einsendeschluss ist der 23. November.

Voilà!
Ich freue mich, von euch zu hören!

Alles Gute
Beatrice Meier

Hier auch ein Link zur Leseprobe:
http://www.bic-media.com/mobile/mobileWidget-jqm1.4.html?https=false&isbn=9783462047509

Autor: Beatrice Meier
Buch: Alleine war gestern

Igela

vor 2 Jahren

Alle Bewerbungen

Dieses Buch würde ich sehr gerne lesen.Ich bin ü 40 und u 50, habe also noch Zeit mir Gedanken zu machen über eine mögliche Wohnform im Alter. Doch ich habe Eltern die um die 70 sind.....da macht man sich schon seine Gedanken..."was, wenn "?
Ich würde mich freuen, mitlesen zu dürfen und drücke mir die Daumen!

Julitraum

vor 2 Jahren

Alle Bewerbungen

Das Buch interesisert mich sehr, ich selbst bin zwar noch U40, aber meine Eltern sind Ü70 und auf Hilfe und Pflege angewiesen, daher interessiert mich diese Art der Lebensform schon. Was ist, wenn man selbst keine Kinder hat, die einen im Falle des Falles pflegen oder unterstützen können oder es nicht wollen oder können. Eine Senioren-WG ist ein interessantes Modell und bietet bessere Perspektiven als ein Pflegeheim. Die LP hat mir gut gefallen und die Kritiken auf Amzaon sind ja voll es Lobes. Gerne würde ich mitlesen.

Beiträge danach
177 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Julitraum

vor 2 Jahren

Kapitel 1 bis 25: Kennenlernen und Zusammenraufen
Beitrag einblenden

Die Geschichte gefällt mir bisher super. Leider konnte ich erst so spät starten, aber die Zeilen fliegen nur so dahin. Der Schreibstil, die Dialoge ... einfach alles liest sich so wunderbar flüssig und angenehm. Die Truppe ist wirklich bunt zusammengewürfelt, das gibt genug Gründe für Spannung und Differenzen, aber wie es sich zeigt auch für viel Schönes. Sich kennenlernen, den anderen zu akzeptieren und Neues zu erfahren. Wunderbare Gegensätze, die bisher sehr gut und rücksichtsvoll wie ich finde miteinander umgehen. Uschi finde ich sehr nett, sie ist wirklich so eine richtig Liebe.

Julitraum

vor 2 Jahren

Kapitel 1 bis 25: Kennenlernen und Zusammenraufen
Beitrag einblenden

Gudrun67 schreibt:
Diesen genialen Spruch von Uschi muss ich mir merken...Dünger braucht man doch immer!!

Der war wirklich cool, habe ich auch noch nie gehört.

Julitraum

vor 2 Jahren

Kapitel 1 bis 25: Kennenlernen und Zusammenraufen
Beitrag einblenden

Maralis schreibt:
Die ersten Kapitel sind so erfrischend und herrlich, einfach Klasse. Was mich besonders freut: auf den ersten Seiten hatte ich ja das Gefühl eines Friede, Freude, Eierkuchen- Gefühlsduseleien Roman. Doch ich habe mich gern eines Besseren belehren ´lassen. Neben aller Leichtigkeit, aberwitzigen Situationen, viel Gefühl, rutscht das Buch nicht ins Triviale ab.

Absolut nicht, geht mir ganz genauso, bisher ein Buch das einfach klasse ist. So richtig zum Wohlfühlen aber auch zum Nachdenken.

Julitraum

vor 2 Jahren

Kapitel 1 bis 25: Kennenlernen und Zusammenraufen
Beitrag einblenden

Floh schreibt:
Dieses Buch besitzt so viel Atmosphäre, dass es trotz Witz und Humor das Herz berührt.

Das stimmt, das schaffen nicht so viele Bücher, aber dieses bisher auf jeden Fall!!!

Julitraum

vor 2 Jahren

Kapitel 26 bis 48: Und jetzt?
Beitrag einblenden

Jetzt will Harry nicht mehr. Ob er wirklich auszieht? Ich hoffe nicht, dann geht bestimmt alles den Bauch runter. Alleine können die verbliebenen Drei es bestimmt nicht packen. Jetzt wird Ricarda auch noch Oma und müßte dann ja eigentlich auch für ihre alleinerziehende Tochter Stella da sein. Die nimmt es ihr ohnehin schon mehr als übel, daß sie nie da ist. Ist eben alles etwas viel auf einmal. Trotzdem toll, wie die WG bisher alles gemanagt hat. Uschi tut mir unendlich leid, ihr Hilflosigkeit muß furchtbar zu sein. Wie das alles weitergehen mag?

Julitraum

vor 2 Jahren

Kapitel 26 bis 48: Und jetzt?
Beitrag einblenden

Gudrun67 schreibt:
Oioioi...Harry platz der Kragen bei der Hängeschaukel-Schutzfolie....und ist doch der absolut beste Logopäde

Ja, das war eine tolle Szene. Da zeigte sich wieder, harte Schale, weicher Kern :-)

Julitraum

vor 2 Jahren

Kapitel 49 bis Ende: Schaffen die das?

Was für ein tolles Ende. Ich hatte schon nicht mehr damit gerechnet, daß die WG wieder auflebt. Uschis Dasein im Altenheim war schon sehr deprimierend. Aber das ist leider oft genug so. Es ist dann die allerletzte Station. Wunderbar, daß Uschi am Ende sogar den Zeh bewegen konnte. Was für ein Hoffnungsschimmer.

Vielen Dank, daß ich dieses tolle Buch lesen durfte und entschuldigung für meine verspäteten Beiträge. Das Buch hatte aber Sogwirkung, als ich denn endlich einmal genug Zeit zum Lesen fand. Jetzt hoffe ich sehr auf eine Wiederholung der Verfilmung im Fernsehen.

Hier meine Rezi-Links:

http://www.lovelybooks.de/autor/Beatrice-Meier/Alleine-war-gestern-1126421522-w/rezension/1214690991/

https://www.amazon.de/review/R1LGJ907LR4VLT/ref=cm_cr_rdp_perm

http://wasliestdu.de/rezension/ein-wunderbares-buch-voller-emotionen-sehr-empfehlenswert

Neuer Beitrag