Beatrice von Weizsäcker

 4.8 Sterne bei 4 Bewertungen
Autor von Ist da jemand?, JesusMaria und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Beatrice von Weizsäcker

Beatrice von WeizsäckerIst da jemand?
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Ist da jemand?
Ist da jemand?
 (2)
Erschienen am 01.10.2012
Beatrice von WeizsäckerIst da jemand?: Gott und meine Zweifel
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Ist da jemand?: Gott und meine Zweifel
Ist da jemand?: Gott und meine Zweifel
 (1)
Erschienen am 09.10.2012
Beatrice von WeizsäckerJesusMaria
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
JesusMaria
JesusMaria
 (1)
Erschienen am 15.09.2014
Beatrice von WeizsäckerDie Unvollendete
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Unvollendete
Die Unvollendete
 (0)
Erschienen am 25.09.2010
Beatrice von WeizsäckerWarum ich mich nicht für Politik interessiere ...
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Warum ich mich nicht für Politik interessiere ...
Beatrice von WeizsäckerDemokratie ist keine Glücksversicherung
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Demokratie ist keine Glücksversicherung
Demokratie ist keine Glücksversicherung
 (0)
Erschienen am 01.03.2005
Beatrice von WeizsäckerWarum ich mich nicht für Politik interessiere ...
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Warum ich mich nicht für Politik interessiere ...
Beatrice von WeizsäckerVerschwisterung im Bruderland
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Verschwisterung im Bruderland
Verschwisterung im Bruderland
 (0)
Erschienen am 01.02.1993

Neue Rezensionen zu Beatrice von Weizsäcker

Neu
W

Rezension zu "JesusMaria" von Beatrice von Weizsäcker

Jesus kannte nur ein menschliches, kein männliches Christentum
WinfriedStanzickvor 4 Jahren

Die Forschungen und die entsprechenden Bücher von katholischen und protestantischen feministischen Theologinnen der letzten Jahrzehnte haben, wenn man etwa an Dorothee Sölle und Luise Schottroff und deren Arbeiten auf den Kirchentagen denkt, eine breite Wirkung hinein in die einzelnen Gemeinden gehabt.

 

Dennoch fühlen sich vielleicht mehr Frauen dem Glauben und der Bibel fremd, als vor dieser Zeit, als die feministischen Theologinnen begannen, die Bibel aus der Sicht der Frauen zu lesen. Zu sehr sind es vor allem in der katholischen Kirche die Männer, die die Lehre und die Verkündigung prägen.

 

 

Beatrice von Weizsäcker, Mitglied im Präsidium des Deutschen Evangelischen Kirchentages hat vor zwei Jahren mit ihrem authentischen Buch „Ist da jemand? Gott und meine Zweifel“ gezeigt, wie man ohne wissenschaftliche Sprache direkt Menschen in ihren Glaubensfragen erreichen kann.

 

In einer Sprache, die man versteht und mit Beispielen und Fragen, die viele Menschen, die glauben, sich auch schon gestellt haben, aber ohne eine (er)lösende Antwort geblieben sind, stellt die Autorin ihren eigenen Glauben auf den Prüfstand. Sie schlägt die Bibel immer wieder auf und beschreibt, was sie dort über den Glauben findet. Braucht man ihn heute noch? Braucht man einen Gott, braucht man die Verlautbarungen der Kirchen, die dogmatischen Vorstellungen von Sünde etwa und Schuld, aber auch die Verheißungen von der Erlösung und Vergebung?

 

Nun hat sie ihre Suche fortgesetzt und hat als moderne, fragende und zweifelnde Frau die Bibel und die Geschichte des Christentums studiert und ihre Ergebnisse in ein Buch für Frauen gefasst. Ihre Hauptthese, die schon die feministischen Theologinnen vertreten haben, lautet: Jesus hat nicht Konfessionen gekannt, und er hat auch kein männliches Christentum vertreten. Sein Ansatz, seine Lehre von Gott war eine zutiefst menschliche. Deshalb muss es in den Kirchen immer wieder gehen um Gleichberechtigung und um Ökumene.

 

Denn ohne Ebenbürtigkeit kann es keine Ökumene geben. Dass sich dies ändert, hat sie dieses bemerkenswerte Buch geschrieben, das wie auch ihr erstes geeignet ist, in breite Teile eines Kirchenvolkes zu wirken, die die Hoffnung auf eine ehrliche und schriftgemäße Erneuerung der Kirche nicht aufgegeben haben, erst nicht, seit Papst Franziskus  bislang „unerhörte“ Probleme anpackt.

 

 

Kommentieren0
8
Teilen
Klusis avatar

Rezension zu "Ist da jemand?" von Beatrice von Weizsäcker

Ist da jemand? Gott und meine Zweifel
Klusivor 4 Jahren

In diesem, ihrem neuesten Buch, äußert sich die Autorin zu ihrem persönlichen Standpunkt in Glaubensfragen. Sie macht es sich nicht einfach, wenn es um religiöse Themen geht. Ihre Sichtweise ist einerseits geradlinig, aber viele ihrer Erkenntnisse hat sie erst nach mühevollen Umwegen errungen. Was in der Bibel steht, ist von Menschenhand geschrieben, und mit Vorsicht zu genießen, denn man muss berücksichtigen, dass die Menschen damals ein völlig anderes Weltbild hatten, das mit dem heutigen Wissen oft kaum noch übereinstimmt, und dementsprechend haben sie auch ihre Schriften verfasst. So enthält die Heilige Schrift nicht Gottes Wort, sondern die Worte von Menschen, die damals gelebt haben. Genauso verhält es sich mit der Kirche und ihren Regeln. Auch dieses Gefüge stammt von Menschenhand, und nicht alles, was im Namen der Religion geschah oder geschieht, ist zugleich auch Gottes Wille. Manch einer mag diese Sichtweise für provokativ halten, aber es ist nun mal eine Tatsache. Mit ihrer Sicht der Dinge spricht mir Frau von Weizsäcker aus dem Herzen. Auch wenn ich nicht all ihre Gedanken und Überlegungen für mich annehmen kann, so stimme ich ihr in vielen Dingen zu. Glauben ist eben etwas sehr Individuelles, und jeder muss sich seinen eigenen Weg suchen.
Hierzu liefert die Autorin eine Fülle von Denkanstößen. Sie zweifelt und hinterfragt, und doch glaubt sie, denn ihrer Meinung nach ist ein Glaube ohne Zweifel nicht zu haben. Das ist tröstlich, denn man ist nicht gleich ein Ungläubiger oder ein schlechter Christ, nur weil man nicht allem zustimmt, was in der Bibel steht oder was die Kirche sagt.
Manches war mir fast zu ausgiebig behandelt, einige Themen für mein Empfinden regelrecht zerpflückt, und die Gedanken drehen sich im Kreis. Aber auch dieses „Umkreisen“ eines Themas sagt mir letztendlich, dass der Geist nicht zur Ruhe kommt, weil es eben auf viele menschliche Fragen keine erschöpfende Antwort geben kann.
Für mich persönlich war das Buch eine Bereicherung. Ich habe neue Erkenntnisse für mich gewonnen und andere bestätigt gefunden. Auch wenn ich während des Lesens im Geist häufig widersprochen habe, so konnte ich doch einige Gedankenwege mit der Autorin gemeinsam gehen. Sinn des Buches ist ja nicht, zu allem „Ja und Amen“ zu sagen, sondern es sollte jeden aufrütteln und dazu anregen, sich selbst Gedanken zu machen und einen eigenen Weg im „Religionsdschungel“ oder „Glaubenslabyrinth“ zu finden.

Kommentieren0
6
Teilen
W

Rezension zu "Ist da jemand?" von Beatrice von Weizsäcker

Rezension zu "Ist da jemand?" von Beatrice von Weizsäcker
WinfriedStanzickvor 6 Jahren

Die Berufung in das Präsidium des Deutschen Evangelischen Kirchentags und den fast gleichzeitigen frühen Tod ihres Bruders nimmt die promovierte Juristin und freie Autorin Beatrice von Weizsäcker zum Anlass, über ihren christlichen Glauben und ihre Zweifel nachzudenken.

In einer Sprache, die man versteht und mit Beispielen und Fragen, die viele Menschen, die glauben, sich auch schon gestellt haben, aber ohne eine (er)lösende Antwort geblieben sind, stellt die Autorin ihren eigenen Glauben auf den Prüfstand. Sie schlägt die Bibel immer wieder auf und beschreibt, was sie dort über den Glauben findet. Braucht man ihn heute noch? Braucht man einen Gott, braucht man die Verlautbarungen der Kirchen, die dogmatischen Vorstellungen von Sünde etwa und Schuld, aber auch die Verheißungen von der Erlösung und Vergebung?

Sie hat ihre zweifelnden Fragen und ihre glaubenden Antwortversuche in insgesamt sieben Kapitel unterteilt:

• Vom Glauben
• Von Grundlagen: Bibel und Kirche
• Von Angst und Mut
• Vom Segen
• Vom Handeln: Im Leben
• Von der Verantwortung vor der Welt
• Das Herz

All ihre tastenden Glaubensversuche, ihre Fragen und Antworten münden in ein ganz persönliches Glaubensbekenntnis, einem wunderbaren Text, in dem sich, wie ich glaube, viele am Glauben und an der Kirche zweifelnde und verzweifelnde Menschen wiederfinden können und das deshalb auch hier in voller Länge zitiert sei:

„Ich glaube an Gott –
Der nicht allmächtig ist im Sinne von Herrschaft,
der nicht verzeiht, weil er nicht verdammt,
der nicht richtet, weil er gar nicht erst prüft.

Sondern an Gott –
Der uns so nimmt, wie wir sind;
Der immer da ist, wenn wir da sind;
Der uns behütet, Tag und Nacht;
Auch an den Tagen, an denen wir spotten;
Und in den Nächten, wenn der Albtraum uns packt;
der immer bei uns ist,
auch wenn wir zweifeln.

Ich glaube an einen Gott für alle,
ob sie nun Christen heißen oder nicht.

Ich glaube an Jesus-
Als Aktivisten in Sachen Gott;
dessen Wort mir Ansporn,
dessen Taten mir Vorbild,
dessen Werte mir wichtig sind,
auch wenn Nichtchristen für sie streiten.
Zu dem man beten kann, aber nicht muss.
Denn an einen personalen Gott glaube ich nicht.

Ich glaube an den Heiligen Geist-
Wenn er Gemeinschaftsgeist ist und das Gewissen.
An eine Kirche, die nicht einengt
und mir nicht vorschreibt, was ich glauben muss.
An das Priestertum aller Gläubigen,
das auch Nichtgetaufte mitumfasst.

An „Gemeinschaft der Heiligen“ glaube ich nicht,
denn wer kann schon sagen, wer heilig ist.
An die „Gemeinschaft der Seligen“ aber glaube ich.
Denn alle sind selig.

Ich glaube an Christen, die nicht spalten,
sondern zusammenstehen – auch in der Not.
Die barmherzig sind und sich einsetzen,
so wie Jesus es einst tat.

Ich glaube an Menschen –
Als Aktivisten in Sachen Welt,
ob sie nun glauben oder nicht.
Ich glaube an Menschen,
die Verantwortung nicht scheuen.
Weil die Antwort auf ihr Leben
die Verantwortung mitumfasst.
Ob sie sich Christen nennen oder anders,
ist mir letztlich einerlei.

An die Auferstehung glaube ich nicht,
denn das ist doch seltsam,
aber an das Dableiben, auch im Tod.
Ich glaube nicht an einen Tod, der uns trennt,
sondern das Beieinanderbleiben, jederzeit.

Ich glaube an die Ewigkeit.
Und die ist schon da.

So habe ich Kraft.
Mehr als ich habe.

Ich glaube gern an meinen Gott.

Amen.“

Sicher hätte ich manches anders formuliert, manches nicht weggelassen (zum Beispiel eine Aussage über die Vergebung der Sünden). Dennoch: aus meiner persönlichen und beruflichen Erfahrung weiß ich um die Notwendigkeit und den Trost und Mut eigener Glaubensaussagen. Viele Menschen, auch durchaus solche, die sonntags im Gottesdienst singen und beten, fragen sich verzweifelt, ob da jemand ist. Und vor allen Dingen, ob da jemand da ist für mich und mein Leben.

All diesen Menschen kann dieses Buch Mut machen, ihre Fragen und Zweifel ernst zu nehmen und sich auf den Weg zu machen zu einer Neubegründung und Neuformulierung ihres verkrümmten Glaubens und Lebens.

Kommentieren0
7
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 7 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks