Beatrix Mannel Der Klang der blauen Muschel

(43)

Lovelybooks Bewertung

  • 45 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 1 Leser
  • 32 Rezensionen
(28)
(13)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Klang der blauen Muschel“ von Beatrix Mannel

Samoa 1900: Henriette ist mit ihren Eltern in die deutsche Südsee-Kolonie ausgewandert, doch sie ist nicht glücklich in diesem Paradies. Die Ungewissheit über das Schicksal ihrer Zwillingsschwester Emilia, die in Deutschland zurückbleiben musste, quält sie. Erst Mali, ein samoanischer Prinz und heimlicher Rebell, bringt ihr die magische Insel näher, und Henriette beginnt fasziniert, ihre Eindrücke aufzuschreiben. Bis ein grausamer Verrat sie zwingt, das Rätsel um Emilia zu lösen …

Die Geschichte lässt den Leser nicht los. Man will wissen wie und was passiert ist.

— Yvibooks

Wunderschön erzählter Historikroman in der Südsee mit einer Menge Romantik und Spannung. Empfehlenswert!

— Mary-and-Jocasta

Wer gut recherchierte Geschichte lesen mag, die die Kultur, Wunder und Mythen Samoas offenbart, wird bei diesem Roman fündig.

— Helli

wunderbarer Schmöker vor paradiesischer Kulisse

— Ein LovelyBooks-Nutzer

ein schönes Buch,leider ist es schon vorbei!

— Goldammer

Buchtip - ganz klar :-)

— JanaBabsi

Ein wunderbares Buch!

— Sternenstaubfee

Ein Jahrhundertroman! Chapeau! Leseempfehlung an Alle!!

— SABO

Ein exotisch-historisches Meisterwerk aus der Feder von Beatrix Mannel. Ich konnte es nicht weglegen!!!

— Kleinstadtkatze

Exotisch, spannend, bewegend – ein Muss für Fans historischer & exotischer Romane!

— Jasmin88

Stöbern in Historische Romane

Grimms Morde

Droste-Hülshoff und Grimm sind ein tolles Ermittler-Team!

Bücherfüllhorn-Blog

Die Festung am Rhein

Historisch fundiert, sehr nah an den Fakten, trotzdem leicht zu lesen.

fredhel

Die Jahre der Schwalben

Ein sehr gelungener Teil eines tollen historischen Dreiteilers

lenisvea

Die Schwester des Tänzers

Etwas trocken und zu lange geraten. Konnte mich nicht begeistern.

verruecktnachbuechern

Winterblüte

Eine wunderschöne Weihnachtslovestory! Mit Happyendgarantie. Passend in die Vorweihnachtszeit. War ein tolles Buch, hat mich gut unterhalten

Rosebud

Abschied in Prag

Eine tragische, packende Liebes- und Lebensgeschichte.

Katzenauge

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ist es eine Liebesgeschichte oder ein Krimi?

    Der Klang der blauen Muschel

    Yvibooks

    06. January 2017 um 16:22

    Die Personen sind sehr klar dargestellt. Man fühlt und fiebert mit ihnen. Ich konnte das Buch nicht weglegen bevor alles aufgelöst war. Besonders die Traditionen und Mythen aus Samoa fesselte und begeisterten mich. Es war als könnte ich die Muschel fühlen oder deren Klang hören. Die Verbindung von Mythen und Beziehungsgewirr lassen den Leser nicht los. Die Geschichte fesselt bis zum Schluss. Sie ist spannend wie ein Krimi und zugleich romantisch wie ein Liebesroman. Lest es und ihr werdet begeistert sein! 

    Mehr
  • Der Klang der blauen Muschel von Beatrix Mannel

    Der Klang der blauen Muschel

    Helli

    Der Klang der blauen Muschel von Beatrix Mannel Buch:     Samoa 1905: Die junge Henriette wandert in die deutsche Südsee-Kolonie aus. Aber sie ist einsam und nicht glücklich in diesem Paradies. Erst zusammen mit einem samoanischen Prinzen, der ihr eine magische Muschel anvertraut, entdeckt sie die Schönheit und die Geheimnisse der sagenumwobenen Insel. Doch genau diese Begegnung bringt Unheil über ganz Samoa, und Henriette muss nach San Francisco fliehen. Noch einmal glaubt sie von vorn anfangen zu können, doch der Klang der blauen Muschel holt sie immer wieder ein ...   Autor:     Beatrix Mannel studierte Theater- und Literaturwissenschaften und arbeitete dann als Redakteurin beim Fernsehen. Heute ist Beatrix Mannel freie Autorin und schreibt Romane für Jugendliche und Erwachsene. Nach Die Hexengabe und Der Duft der Wüstenrose ist Die Insel des Mondes ihr dritter Roman im Diana Verlag. Beatrix Mannel lebt mit ihrer Familie in München. Quelle: http://www.randomhouse.de/Autor/Beatrix_Mannel/p104877.rhd   Meinung:     Samoa’s Wunder und Mythen in einer zarten Verpackung, so könnte man Beatrix Mannels Roman, Der klang der blauen Muschel, beschreiben. Ich war sehr begeistert, als ich das Buch mit dem zauberhaften Cover in der Hand hielt, welches den Inhalt des Romans spiegelt.   Die Story ist spannend und hat mich bis zur letzten Seite unterhalten, was dem wunderschönen Schreibstil der Autorin zu verdanken ist. Die Protagonisten sind bildhaft dargestellt. Mit May und Juni hab ich mitgefiebert, dass sie sich bald wiedersehen und als eine Einheit durchs Leben gehen.  Auch die Ortschaften, wie San Francisco und Samoa, sind sehr schön beschrieben, sodass man sie sich toll vorstellen kann. Die Legende um die blaue Muschel, welche May von dem Prinzen bekommen hat, hat mich begeistert, aber auch die anderen Legenden sind wundervoll ins Buch integriert.   Fazit:     Wer gut recherchierte Geschichte lesen mag, die die Kultur, Wunder und Mythen Samoas offenbart und eine Liebesgeschichte in der Hinterhand bereit hält, wird bei diesem Roman fündig.     Meine Bewertung:   Ich vergebe           ★★★★★

    Mehr
    • 3

    Helli

    21. October 2015 um 23:56
  • Leserunde zu "Der Klang der blauen Muschel" von Beatrix Mannel

    Der Klang der blauen Muschel

    Diana_Verlag

    Fans von historischen Liebesromanen, die detailliert recherchiert sind und an einem exotischen Schauplatz spielen, aufgepasst: »Der Klang der blauen Muschel« von Beatrix Mannel Eine gefährliche Reise, eine geheimnisvolle Melodie und eine verloren geglaubte Liebe Samoa 1905: Die junge Henriette wandert in die deutsche Südsee-Kolonie aus. Aber sie ist einsam und nicht glücklich in diesem Paradies. Erst zusammen mit einem samoanischen Prinzen, der ihr eine magische Muschel anvertraut, entdeckt sie die Schönheit und die Geheimnisse der sagenumwobenen Insel. Doch genau diese Begegnung bringt Unheil über ganz Samoa, und Henriette muss nach San Francisco fliehen. Noch einmal glaubt sie von vorn anfangen zu können, doch der Klang der blauen Muschel holt sie immer wieder ein. Kokosplantagen, der exotische Duft der Freiheit und der sanfte Klang der blauen Muschel – ein einzigartiges Setting, das so noch nie beschrieben wurde. Beatrix Mannel, die auch für ihren neuesten Roman wieder sehr aufwendig recherchiert hat und dafür sogar in die Südsee, nach Samoa, gereist ist, erzählt atmosphärisch dicht die bewegende Geschichte einer mutigen jungen Frau, einer abenteuerlichen Reise und über eine Insel voller Geheimnisse. Nach Die Insel des Mondes  ist dies die neue große Liebesgeschichte mit Abenteuer-Flair von Beatrix Mannel. Wenn Du Lust hast darauf hast, das Geheimnis der blauen Muschel und ihres Klangs zu entdecken und Dich zusammen mit der Protagonistin Henriette auf Entdeckungsreise auf nach Samoa und in San Francisco zu begeben, dann sei bei unserer Leserunde zu Beatrix Mannels Der Klang der blauen Muschel dabei und bewirb Dich bis einschließlich 13.08.2014 für eines von 10 Freiexemplaren. Die Autorin wird in der Leserunde für Eure Fragen zur Verfügung stehen. Hier geht´s zur Leseprobe und zum Special mit Trailer Wir sind gespannt auf Euch und freuen uns auf das gemeinsame Lesen! Euer Team vom Diana Verlag und Beatrix Mannel.

    Mehr
    • 425
  • Der Klang der blauen Muschel

    Der Klang der blauen Muschel

    Blaustern

    20. January 2015 um 16:30

    Samoa 1905: Henriette und ihre Zwillingsschwester können nicht ohne einander leben. Doch dann muss Henriette mit ihrer Familie nach Samoa übersiedeln und ihre Schwester in Deutschland bei der Großmutter zurücklassen, da sie schwer an Tuberkulose erkrankt ist. Henriette ist traurig und kann dem Paradies auf Samoa nichts abgewinnen. Noch dazu verlangt ihr Vater, dass sie den Herrn Hofmann heiratet, einen Geschäftspartner ihres Vaters, der mit dieser Heirat milde gestimmt werden soll. Was genau steckt hinter dem Geheimnis ihres Vaters? Eines Nachts am Strand lernt Henriette dann den samoanischen Prinzen Tamatoa kennen, und die beiden verlieben sich ineinander. Hat diese Liebe überhaupt eine Chance? Und was hat die magische blaue Muschel, die er ihr schenkt, für eine Bedeutung? „Der Klang der blauen Muschel“ ist eine gute Mischung aus Mystik, Magie und Romantik, und die Geschichte einer Familie aus der historischen Zeit. Die wunderbare exotische Lebensweise und die Insel Samoa werden so schön begreiflich und plastisch dargestellt, dass es alles wie ein Film vor Augen abläuft. Dazu bei tragen auch die Vorführungen der Sitten und Rituale der Insulaner. Die Familiengeschichte ist hochspannend, und ein Puzzleteil nach dem anderen kommt man dem Geheimnis auf die Spur, wobei sich aber immer wieder Unverhofftes einstellt. Ich bin begeistert Henriettes Erlebnissen gefolgt und mochte sie und einige andere Figuren, die sehr gut ausgereift und durchdacht sind, wirklich sehr gern, wohingegen der Herr Hofmann natürlich ein absoluter Widerling war. Aber auch der gehört in ein gutes Buch. Der bewegende Schreibstil lässt einen tief in die Seiten eintauchen und hält lange gefangen.

    Mehr
  • Samoa eine magische Insel

    Der Klang der blauen Muschel

    claude20

    Im Jahre 1900 ist Henriette nicht gerade freiwillig mit ihren Eltern und ihrer Schwester in die deutsche Südsee-Kolonie Samoa ausgewandert. Sie ist nicht glücklich in diesem Paradies. Zu einem musste sie ihre Zwillingsschwester aufgrund einer Krankheit in Deutschland bei ihrer Großmutter zurücklassen. Die Ungewissheit über das Schicksal ihrer Zwillingsschwester Emilia quält sie. Des weiteren soll sie einen Freund ihres Vaters heiraten. Schließlich lernt sie Mali, einen samoanischen Prinz und dessen Schwestern kennen. Sie bringen ihr die Magie der Insel und der blauen Muschel näher. Henriette beginnt ihre Eindrücke aufzuschreiben und einem Verleger anzubieten, aber die unvermeidliche Heirat bringt ihr Seelenleben durcheinander. Warum ist diese Heirat für ihren Vater so wichtig? Welches Geheimnis haben ihr Vater und sein Freund? Und wird Henriette Emilia jemals wiedersehen? Der Klang der blauen Muschel ist ein historischer Roman ganz nach meinem Geschmack. Beatrix Mannel erschafft hier eine gelungene Mischung aus mystischen sowie magischen Elementen, die mich während des Lesens der Geschichte immer wieder haben mitfiebern und staunen lassen. Aber diese Erzählung bietet noch einiges mehr. Die Lebensart auf Samoa ist sehr anschaulich beschrieben und die Insel wird auf wundervolle und exotische Weise zum Leben erweckt. Auch die komplexe Familiengeschichte, die sich nach und nach ans Licht kämpft, ließ mich nicht so schnell wieder los.  Insgesamt eine sehr einnehmende, magische und auch wunderbare Geschichte, die für Liebhaber historischer Romane vor sagenhaften und exotischen Kulissen unbedingt lesenswert und zu empfehlen ist. Von mir bekommt dieser historische Roman verdiente 9 von 10 Punkte. © claude

    Mehr
    • 9
  • sehr schöner historischer Roman vor toller Kulisse

    Der Klang der blauen Muschel

    Manja82

    09. November 2014 um 15:21

    Kurzbeschreibung: Ein folgenschwerer Verrat im fernen Paradies Samoa 1905: Die junge Henriette wandert in die deutsche Südsee-Kolonie aus. Aber sie ist einsam und nicht glücklich in diesem Paradies. Erst zusammen mit einem samoanischen Prinzen, der ihr eine magische Muschel anvertraut, entdeckt sie die Schönheit und die Geheimnisse der sagenumwobenen Insel. Doch genau diese Begegnung bringt Unheil über ganz Samoa, und Henriette muss nach San Francisco fliehen. Noch einmal glaubt sie von vorn anfangen zu können, doch der Klang der blauen Muschel holt sie immer wieder ein ... (Quelle: Diana Verlag) Meine Meinung: München im Jahr 1905: Henriette und Sophie sind Zwillinge. Sie planen gemeinsam mit ihrer Mutter und ihrer Schwester Ella nach Samoa auszuwandern. Dort möchte sich der Vater eine Existenz als Plantagenbesitzer aufbauen. Doch kurz vor der Abreise erkrankt Sophie und Henriette muss alleine nach Samoa reisen. Dort wird ihr bald schon ein Verlobter vorgesetzt, der zwei Seiten zu haben scheint. Henriette ist nicht sonderlich begeistert, ist sie doch viel eher von einem Einheimischen fasziniert. Von ihm bekommt sie auch eine blaue Muschel geschenkt. Doch schon bald bahnt sich eine Katastrophe an … Der historische Roman „Der Klang der blauen Muschel“ stammt von der Autorin Beatrix Mannel. Es war mein insgesamt zweiter Roman der Autorin und ich war wirklich gespannt darauf was mich hier wohl erwarten würde. Henriette ist eine absolut sympathische Protagonistin. Sie ist liebeswürdig und aufgeschlossen. Einerseits versucht sie den Forderungen ihrer Familie gerecht zu werden, möchte aber andererseits ihre eigenen Wünsche auch gerne erfüllen. Auf Samoa wird ihr von ihrem Vater ein Verlobter vorgesetzt, der ihr nicht sonderlich angenehm ist. Ihn soll sie heiraten um die Familie vor dem Ruin zu retten. Dabei aber ist Henriette in Tamatoa verliebt. Er ist Samoaner und schenkt Henriette eine blaue Muschel. Die Nebenfiguren, wie beispielsweise Ernst-Otto, Henirettes Verlobter der zwei Gesichter zu haben scheint, oder auch Nian, da Hausmädchen das mich wirklich fasziniert hat, sind Beatrix Mannel ebenso gut gelungen. Sie sind facettenreich und vielseitig gestaltet. Der Schreibstil der Autorin ist wunderbar. Sie beschreibt die Szenen und Orte sehr detailliert, man kann es sich alles wunderbar vorstellen. Auch sonst lässt sich der Roman wirklich zügig lesen. Die Handlung ist eine Mischung aus Abenteuer, Spannung und Romantik. Und auch geschichtliche Fakten hat Beatrix Mannel sehr gut ins Geschehen eingebaut. So kommen zum Beispiel auch historische Persönlichkeiten wie Jack London im Geschehen vor. Beatrix Mannel hat alles wirklich sehr gut recherchiert und bringt dem Leser Samoa und San Francisco im frühen 20. Jahrhundert dem Leser näher. Und auch Geschehnisse der damaligen Zeit, wie das Erdbeben von San Francisco hat Beatrix Mannel eingebaut. Immer wieder taucht die blaue Muschel im Roman auf. Sie ist so etwas wie der rote Faden in der Handlung, was mir persönlich wirklich gut gefiel. Das Ende des Buches ist leider ziemlich schnell absehbar. Allerdings möchte man als Leser trotz allem wissen wie Henriette zu ihrem persönlichen Glück kommt, welche Hindernisse sie dabei überwinden muss. Fazit: Alles in Allem ist „Der Klang der blauen Muschel“ von Beatrix Mannel ein sehr schöner historischer Roman vor einer tollen Kulisse. Die sympathisch gestaltete Protagonistin, der wunderbar zu lesende Stil und eine Handlung mit einer Mischung aus Spannung, Abenteuer und Romantik, gepaart mit Historie haben mich hier wirklich gut unterhalten. Durchaus lesenswert!

    Mehr
  • Beatrix Mannel - "Der Klang der blauen Muschel"

    Der Klang der blauen Muschel

    SABO

    Beatrix Mannel - "Der Klang der blauen Muschel" München/Samoa 1905 Die beiden Zwillingsschwestern Sophie und Henriette sind ein Herz und eine Seele, die Beiden teilen ein Leben in Harmonie und freudiger Erwartung, was das Leben ihnen zu bieten hat, nie wollen sie sich trennen, allen Widrigkeiten zum Trotz.. Henriette, die gerne Reiseschriftstellerin werden möchte, hat eines Tages ein übersinnliches Erlebnis. Es ist, als würde ein Geist sich Henriettes Hand bemächtigen, die zarte Hand fängt an zu zucken - sie muss schreiben..die Tinte formt Worte in einer ihr unbekannten Sprache: "O le Tala ia Tapuitea.." Sie erkennt weder Sinn, noch ihre eigene Handschrift, die beiden Schwestern suchen Rat bei einer Geisterbeschwörerin und lernen einen netten Photografen kennen, auch er ist auf der Suche.. Sophie wird von "Madame" mit der TBC angesteckt, ihr Zustand verbietet ihr eine Einreise nach Samoa, Henriette ist darüber sehr traurig, fühlt sich unvollständig. -- Der Vater, zog einst aus, um ein Glücksritter am Klondike zu werden, die Goldfelder am Yukon, sicherten die Zukunft der Familie auf Samoa, mit genügend Kapital aber auch alten "Ehrschulden" bezieht er mit seiner Familie sein neues Domizil, ein schönes Haus, mit blühendem Garten und Strand.. Die Sterne scheinen längst und ein seltsames Leuchten zieht Henriette ans Meer, sie lernt einen samoanischen Prinzen kennen, er schenkt ihr eine magische blaue Muschel..nur Henriette hört sie rauschen und rufen.. -- Henriette braucht Sophie, denn der Vater hat ein Geheimnis, welches dringend aufgedeckt werden muss.. -- PSSSST - Es gibt einen "Schurken" und eine sehr unerschrockene Tante Berta aus San Francisco.. -- Ausgestattet mit Dauerspannung, Südseeromantik und Mystik, ein genussvolles Leseerlebnis. "Der Klang der blauen Muschel" - ein Buch, das ich durch all die vielen Seiten geliebt habe, es fehlte an nichts, für mich, ein Jahrhundertroman!

    Mehr
    • 4
  • Buchverlosung zu "Der Klang der blauen Muschel" von Beatrix Mannel

    Der Klang der blauen Muschel

    Yagmur

    Hallo :) abschließend zur Blogtour verlosen wir 10 x "Der Klang der blauen Muschel". In jedem Blogbeitrag sind 1-2 rote Buchstaben versteckt. Setze sie zusammen und ihr erhält das Lösungswort. Anschließend füllt ihr das Formular aus und schickt es ab ODER sendet es mir per Email. Und dann heißt es: Daumen drücken :D Hier sind die Blogbeiträge http://schneefloeckchen.blogspot.de/2014/10/blogtour-tag-1-buchvorstellung.html http://buecherchaos.wordpress.com/2014/10/07/blogtour-der-klang-der-blauen-muschel-von-beatrix-mannel/ http://binesse.blogspot.de/2014/10/blogtour.html http://mirjamsverruecktebuecherwelt.blogspot.de/2014/10/blogtour-der-klang-der-blauen-muschel_9.html http://www.herzenszeilen.de/post/99628382129/blogtour-samoa http://mirjamsverruecktebuecherwelt.blogspot.de/2014/10/blogtour-gewinnspiel-der-klang-der.html Viel Glück!

    Mehr
    • 20
  • Der Klang der blauen Muschel (Beatrix Mannel)

    Der Klang der blauen Muschel

    LieLu

    21. October 2014 um 12:12

    Diana Verlag Die Autorin Beatrix Mannel wurde 1961 in Darmstadt geboren. Sie studierte Theaterwissenschaft sowie Literaturwissenschaften, Komparatistik und Italoromanistik in Erlangen, München und Perugia. Anschließend arbeitete sie als Redakteurin in verschiedenen Firmen der Fernsehproduktion. Sie schrieb unter anderem Drehbücher für den „Tigerentenclub“, Kurzromane für die „Bravo“ und auch ihr erstes Buch Voll ins Schwarze entstand zunächst für einen Wettbewerb und wurde erst später publiziert. Beatrix Mannel ist seit 1999 freie Autorin und lebt heute mit ihrem Mann und Sohn Janosch in München. 2007 veröffentlichte sie unter dem Pseudonym „Tamara Kelly“ und einer gefälschten Biografie im Knaur-Taschenbuch-Verlag den Thriller Zärtlich küsst der Tod. Ein weiteres von ihr verwendetes Pseudonym ist „Beatrix Gurian“. Der Klang der blauen Muschel München 1905: Die Zwillingsschwestern Henriette und Sophie sind ein Herz und eine Seele. Nichts kann die beiden Schwestern trennen. Doch dann erkrankt Sophie an einer schlimmen Lungenkrankheit und kann nicht wie geplant mit Henriette und ihren Eltern in die Südsee-Kolonie Samoa auswandern. Als die Familie auf Samoa ankommt, fühlen sie sich wie im Paradies. Das Wetter ist ein Traum, der Strand wundervoll und vor allem die Einheimischen ziehen Henriette immer wieder an. Ein Benehmen, dass von ihren Eltern nicht geduldet wird, denn sie ist schon längst versprochen. Doch als Henriette einen samoanischen Prinzen kennen lernt ist es um sie geschehen und die Geheimnisse der Insel schlagen sie immer mehr in ihren Bann. Aber das Glück kann nicht währen und Henriette muss zu ihrer Tante nach San Francisco fliehen. Doch der Klang der blauen Muschel holt sie auch in San Francisco wieder ein… Fazit Ein spannender historischer Roman voller Liebe, Emotion und Tiefgang. Henriette und Sophie sind zwei wunderbare Protagonisten, deren Schicksal den Leser tief berühren. Als die beiden getrennt werden, bricht für sie eine Welt zusammen. Mehr schlecht als recht versucht sich Henriette durchzuschlagen, doch vor allem ihre Eltern sind mehr als unbarmherzig. Als sie einige Eingeborene kennenlernt, gibt es für sie einen Silberstreif am Horizont, denn sie wird von ihnen sehr gut aufgenommen. Sie weihen Henriette ein in die Geheimnisse der Insel Samoa. Hofmann, dem Henriette versprochen ist, scheint auf mich ein Hochstapler zu sein. Seine wahre Natur und die Hintergründe seiner Taten bleiben dem Leser jedoch bis zum Ende des Buches verborgen. Der Schreib- und Erzählstil der Autorin ist ansprechend und hält den Leser durch spannungsgeladene Passagen bei Atem. Man möchte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. So ging es auch mir, wobei ich die fantastischen Elemente des Romans an der ein oder anderen Stelle ein wenig unpassend fand. Henriette schreibt zum Beispiel völlig neben sich einen Brief mit der Hand ihrer Schwester, ohne sich danach an die Wörter erinnern zu können. Die blaue Muschel scheint für die Zwillinge eine Art Verbindung zu sein. Sehr ansprechend fand ich das Ende des Romans, was ich an dieser Stelle aber nicht näher ausführen möchte. Sehr ansprechend finde ich auch die Illustrationen auf der vorderen und hinteren Umschlagklappe im Buch. Hier sind die Handlungsorte des Romans zu finden, sodass der Leser immer nachschauen kann, wo er sich befindet. Alles in allem ein wirklich gelungenes Buch, wobei ich sagen muss, dass mir Beatrix Mannels „Die Insel des Mondes“ an Spannung und Abenteuer noch ein kleines bisschen mehr zugesagt hat. Dies sind jedoch nur zwei kleine Kritikpunkte, die mir im Laufe des Romans in den Sinn kamen. Trotzdem ein toller historischer Roman, für welchen es von mir 4 von 5 goldene Bücher gibt. http://immer-mit-buch.blogspot.de/2014/10/der-klang-der-blauen-muschel-beatrix.html  

    Mehr
  • Eine blaue Muschel mit Eigenleben

    Der Klang der blauen Muschel

    JanaBabsi

    17. October 2014 um 18:25

    Vor 6 Jahren hat Karl-Josef Mayberg seine Familie verlassen um in Kanada am Klondike nach Gold zu schürfen und anschließend auf Deutsch-Samoa eine Kokosplantage aufzubauen. Beide scheint ihm gelungen zu sein, denn 1905 übersiedeln Apollonia Mayberg sowie ihre Kinder Henriette und Ella nach Deutsch-Samoa. Spohie, die Zwillingsschwester von Henriette, ist an Tuberkulose erkrankt und muss bei ihrer Großmutter in Deutschland bleiben. Kaum auf Samoa angekommen offenbart ihr Vater Henriette, daß sie verheiratet werden soll. Der Auserwählte ist Hofmann, ein angeblicher Geschäftspartner ihres Vaters. Irgendwie scheint es aber eher als ob Hofmann den Herrn Mayberg mit etwas erpresst und die Heirat in Wirklichkeit nur einem Zweck dienen soll – Hofmann milde zu stimmen. Bei einem nächtlichen Spaziergang am Strand lernt sie den samoanischen Prinzen Tamatoa und seine Schwester Sina kennen. Henriette und Tamatoa verlieben sich ineinander aber Beide wissen, dass ihre Liebe keine Zukunft hat. Tamatoa schenkt Henriette eine blaue Muschel die auf magische Art und Weise ein Eigenleben zu führen scheint. Sowohl Henriette als auch Hofmann bringen großes Leid nach Deutsch-Samoa. Mein Fazit: Das ist das 2. Buch das ich von Beatrix Mannel lese aber garantiert werden dem noch einige folgen. Genau wie „Die Insel des Mondes“ führt dieser Roman den Leser auf eine Insel, dieses Mal nach Samoa. Ebenso wie beim vorherigen Roman werden dem Leser Sitten und Gebräuche, Mythen, Legenden und Rituale der Insulaner nähergebracht und dafür hat die Autorin vor Ort liebevoll recherchiert. Man kann sich viele Dinge im Detail vorstellen –z. B. die blaue Muschel. Die Charactere werden so plastisch beschrieben, daß man sich geradezu vorstellen kann wie entsetzt Apollonia auf Samoa feststellt, daß es noch nicht einmal ein Badezimmer gibt oder wie Henriette die Ohrfeige ihres Vaters empfinden muss als sie sich gegen die bevorstehende Heirat widersetzt. Auch Sophie, die in Deutschland bleiben muss um ihre Krankheit auszukurieren, wächst einem sehr ans Herz. Ebenso der Fotograf Julius von Sommerfeld, der sowohl in Sophies als auch Henriettes Leben eine große Rolle spielen wird. Hofmann, der zukünftige Ehemann von Henriette, weckt schon gleich am Anfang in mir eine Abneigung, die sich durch das ganze Buch hindurch zieht. Der Unsympath schlechthin. Und immer wieder hat Hofmann seine Finger im Spiel wenn im Leben der Protagonisten eine Wendung eintritt. Mit was genau hat Hofmann seinen „Geschäftspartner“ Karl-Josef Mayberg in der Hand? Wird Henriette der Hochzeit mit Hofmann entgehen können? Was genau hat es mit dem Eigenleben der blauen Muschel auf sich? Welche Rolle spielt Tante Berta in San Franzisko? Fragen über Fragen ... die Antworten dazu findet Ihr im Buch „Der Klang der Blauen Muschel“ :-)

    Mehr
  • Verrat im Paradies

    Der Klang der blauen Muschel

    Sternenstaubfee

    14. October 2014 um 21:29

    Samoa 1905: Die junge Henriette wandert in die deutsche Südsee-Kolonie aus. Ihre Eltern und die jüngere Schwester Ella sind bereits auf Samoa, doch Henriettes Zwillingsschwester Sophie musste aus gesundheitlichen Gründen bei der Großmutter in Deutschland bleiben. Henriette vermisst ihre Schwester sehr und ist nicht wirklich glücklich auf Samoa. Das ändert sich erst, als sie Tamatoa begegnet und Gefühle für ihn entwickelt. Doch kann ihre Liebe wirklich eine Chance haben? Mein Leseeindruck: Wieder einmal hat Beatrix Mannel es geschafft, mich in eine fremde exotische Welt zu entführen. Es hat sehr viel Spaß gemacht, Henriette auf ihrem Weg zu begleiten und Abenteuer mit ihr zu erleben.  Die Geschichte ist sehr fesselnd und immer wieder überraschend. Oft dachte ich, ich wüsste genau, wohin die Geschichte führt, doch dann passiert etwas völlig Unvorhergesehenes und alles ist wieder anders. Beatrix Mannel schreibt sehr mitreißend; man kann in die Geschichte regelrecht eintauchen. Dabei ist der Schreibstil sehr flüssig und tiefgreifend. Die Figuren sind gut ausgearbeitet und sind mir beim Lesen richtig ans Herz gewachsen. Ich habe es sehr genossen, dieses Buch zu lesen und freue mich auf weitere Bücher der Autorin!  

    Mehr
  • Paradies in großer Gefahr

    Der Klang der blauen Muschel

    Arietta

    Der Klang der blauen Muschel Die beiden Zwillingsschwestern Henriette und Sophie , sollen mit ihren Eltern und der jüngsten Schwester Ella von Berlin Anna 1905 nach Samoa auswandern .Wo ihr Vater eine Kokospalmen betreiben will . Henriettes größter Wunsch ist es einmal Reiseschriftstellerin zu werden, also eine Tolle Gelegenheit mehr von der Welt kennen zu lernen. Doch das Schicksal meint es anders Sophie erkrankt kurz vor der Abfahrt an Tuberkulose und muss  bei der Großmutter in Berlin zurück bleiben. Auf Samoa fehlt Henriette Sophie sehr , es ist als ob ein Teil von ihr fehlt. Es kommt noch schlimmer für sie ihr Vater hat beschlossen sie mit seinem Geschäftsfreund Hofmann zu verheiraten , ein undurchsichtiger Mensch. Der den Vater mit einem dunklen Geheimnis zu erpressen scheint. Er führt nichts Gutes im Schilde , das Spürt sie. Bei einem heimlichen nächtlichen Ausflug lernt sie die Samoanerin Sina und ihren Bruder Tamatao kennen. Tamatoa schenkt ihr eine blaue  Muschel die ungeheure Energie und Magische Kräfte besitzt, dies Musche wird Henriettes Leben total verändern und auf den Kopf stellen. Es passiert etwas ganz schreckliches und Henriette und ihre Familie müssen von ihrem Besitz fliehen. Henriette flieht zu ihrer Tante Berta nach San Francisco , sie hofft so endlich auch vor Hofmann sicher zu sein. Sie möchte das Sophie nach kommt. Gerade als sie Glaubt ihr Leben im Griff zu haben , taucht Hofmann auf . Aber auch Sophie mit einer unerwarteten Überraschung im Gepäck und dem Fotografen Julius... Das Schicksal nimmt seinen Lauf , als sie und Julius das dunkle Geheimnis Hofmanns aufdecken. Eine große und gewaltige Katastrophe bahnt sich an, und immer im Mittelpunkt die blaue Muschel.... Ob Henriette es schafft am Ende der Vergangenheit zu entkommen...... Die Autorin Beatrix Mannel ist es wieder gelungen mit ihrem neuen Roman einem zu verzaubern. Sie hat einen großen Bogen von Berlin nach Samoa bis San Francisco gespannt. Sie bringt uns dem Paradiesischen Samoa näher. Sie beschreibt in den buntesten Farben die Natur, erzählt von dem Menschen die dort Leben ihren Sitten und Gebräuchen. Sie lässt ihre Protagonisten lebendig wirken , lässt uns eintauchen in ihre Gefühle , Sorgen und Ängste und lässt uns auch mit ihnen Lachen und Freuen. Man fühlt sich ihnen nah und meint mittendrin im Geschehen zu sein. Ihre Sprache ist flüssig , ihr Schreibstil Spannend und mitreißend. Es ist wieder ein hervorragender und großartiger Roman gelungen. Vor der großen Kulisse Samoas . Danke Liebe Beatrix für dieses Wundervolle und hervorragenden Roman !

    Mehr
    • 2

    BrittaRoeder

    13. October 2014 um 09:12
  • Samoa, eine mystische Muschel und das Schicksal zweier Schwestern

    Der Klang der blauen Muschel

    odenwaldcollies

    09. October 2014 um 14:40

    Samoa 1905: Die junge Henriette Mayberg wandert mit ihrer Mutter und Schwester in die deutsche Kolonie auf Samoa aus, wo ihr Vater eine Kokosplantage betreibt. Ihre Zwillingsschwester Sophie muß wegen Tuberkulose in Deutschland bleiben. Auf Samoa begegnet Henriette dem samoanischen Prinzen Tamatoa und seinen beiden Schwestern, von denen sie sehr viel über die Mythen und Legenden der Inseln erfährt. Tamatoa vertraut ihr eine magische blaue Muschel an, ein besonderes Geschenk, das Henriette bei ihrer Trauer über die Trennung von Sophie helfen soll. Leider bringt die Bekanntschaft von Henriette mit den Samoanern großes Unglück über die Insel. Wie auch bei „Die Insel des Mondes“ führt die Autorin den Leser wieder in exotische Gegenden, diesmal geht die Reise nach Samoa in der Südsee, das trotz seiner Entfernung Anfang des 20. Jahrhunderts deutsche Kolonie war. Nicht nur Henriette lernt die samoanischen Mythen und Legenden kennen sowie das Geheimnis der blaue Muschel, welche über magische Fähigkeiten verfügt; dadurch bekommt der Roman eine mystische Note. Die Handlung konnte mich an einigen Stellen mit Wendungen überraschen, die ich so nicht erwartet hatte. Wie immer bei Romanen der Autorin konnten mich auch diesmal wieder die Charaktere voll und ganz überzeugen. Die Zwillingsschwestern Henriette und Sophie halten wie Pech und Schwefel zusammen, dementsprechend leidet Henriette unter der Trennung. Sie träumt davon, Reiseschriftstellerin zu werden, aber kann sie ihrem Traum noch folgen, wenn sie verheiratet ist? Auf Samoa leidet sie unter den Konventionen, wie die strenge deutsche Kleiderordnung bei den feucht-schwülen Temperaturen; wenn sie die Möglichkeit hat, versucht sie sie zu umgehen. Henriette hat mir auch deswegen gefallen, weil sie sich nicht alles gefallen läßt, sondern auch mal aufbegehrt oder unerlaubte Wege geht, um ihr Ziel zu erreichen. In dem Zusammenhang hat mich die unterwürfige chinesische Hausangestellte Nian überrascht und verblüfft. Die Geschichte wird nicht nur aus Henriettes Sicht erzählt, sondern auch aus der Perspektive des Fotografen Julius von Sommerfeld, der noch vor Samoa die beiden Zwillingsschwestern kennengelernt hat und von Henriette sehr angetan ist. Wie sich die Wege der Schwestern mit dem von Julius wieder begegnen, konnte mich ebenfalls überraschen. Aber auch die Spannung kommt in dem Roman nicht zu kurz: welches Geheimnis trägt Henriettes Vater mit sich, welches noch aus seiner Zeit am Klondike zu stammen scheint? Warum hängt das Schicksal der Familie davon ab, daß Henriette baldmöglichst heiratet? Um diese Fragen zu beantworten, muß Henriette ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen und auf eigene Faust Nachforschungen anstellen. Von den Antworten auf ihre Fragen erhofft sie sich Aufklärung und Rache für begangenes Unrecht. Durch geheimnisvolle Verbindungen scheint das Schicksal der Protagonisten miteinander verwoben zu sein – und im Mittelpunkt steht immer wieder die blaue Muschel. Mich konnte die Reise nach Samoa wieder voll und ganz überzeugen, ich habe vieles über das Südseeparadies erfahren, was mir bisher nicht bekannt war; ich habe mich von den betörenden Wohlgerüchen der samoanischen Pflanzenwelt verführen lassen und dem Meeresrauschen der Südsee gelauscht. Und freue mich jetzt schon auf den nächsten Roman aus der Feder von Beatrix Mannel.

    Mehr
  • Die blaue Muschel

    Der Klang der blauen Muschel

    buecherwurm1310

    09. October 2014 um 08:34

    Die Familie Mayberg will zukünftig auf Samoa zusammen leben. Der Vater war zuvor am Klondike zum Goldschürfen, während die restliche Familie in Deutschland lebte. Weil Sophie an Tuberkulose erkrankt ist, muss sie in Deutschland bleibt und so sind die Zwillingsschwestern Henriette und Sophie das erste Mal getrennt. Kaum sind sie auf Samoa angekommen, will der Vater Henriette verheiraten, weil der Mann in irgendwie in der Hand hat. Henriette hat aber am Strand Tamatoa kennengelernt und sich verliebt. Aber Tamatoa sagt ihr, dass sie nicht zusammen sein können. Er schenkt ihr eine blaue Muschel. Diese Muschel ist etwas Besonderes, denn nur bestimmte Menschen hören etwas, wenn sie die Muschel ans Ohr halten; außerdem fängt sie manchmal an zu glühen. Die Geschichte kann man keiner Kategorie zuordnen, es ist ein historischer Roman mit mystischen Elementen und beinhaltet sowohl eine Liebesgeschichte als auch einen Krimi. Die Insel wurde sehr gut beschrieben, so dass man sie bildlich vor Augen hat. Ihre Mythen fließen in die Geschichte genauso ein wie der Boxer-Aufstand in China. Die Deutschen auf Samoa verachten die Samoaner, weil sie angeblich faul sind. Stattdessen beschäftigen sie chinesische Sklaven. Leider findet Henriettes Mutter, dass der Komfort zu wünschen übrig lässt und dass es zu heiß ist. Die Zwillinge werden sehr lebendig dargestellt, man kann sehr gut mit ihnen fühlen. Sie entwickeln sich im Laufe der Geschichte zu jungen Frauen, die mit beiden Beinen im Leben stehen. Der Vater ist ein Patriarch, der seine Wünsche ohne Rücksicht durchsetzt. Hinterfragen führt unweigerlich zu Strafen. Henriettes Verlobter Hofmann ist ein Mensch mit zwei Gesichtern, nach außen weltgewandt und charmant ist er ein widerlicher und Manipulativer Mensch. Eine der Nebenfiguren ist Jack London. Eine weitere Nebenfigur und doch so unendlich wichtig ist Niam, die ganz anders ist, als sie nach außen hin zeigt. Der Schreibstil ist flüssig und sehr anschaulich.  Wie die Geschichte ausgehen wird, ist zwar recht früh vorauszusehen, trotzdem ist es spannend, weil man wissen möchte, auf welche Art und Weise dies geschieht. Ein sehr unterhaltsames Buch, das exotisch und bewegend ist.  

    Mehr
  • Hörst du das Rauschen der blauen Muschel?

    Der Klang der blauen Muschel

    nicigirl85

    08. October 2014 um 21:29

    "Der Klang der blauen Muschel" ist bereits das dritte Buch der Autorin, welches ich gelesen habe und es konnte meine Erwartungen absolut erfüllen. Beatrix Mannel entführt uns nach Samoa Anfang des 20. Jahrhunderts. Hierhin ist die junge Deutsche Henriette mit ihren Eltern ausgewandert, doch kann sie dieses Paradies ohne ihre Schwester Sophie nicht richtig genießen. Erst durch den geheimnisvollen Samoaner Tamatoa findet sie Ablenkung. Doch die Idylle trügt, bricht doch ein großes Unglück über die Insel herein. Wird Henriette dennoch ihr Glück finden? Der Autorin gelingt es auch hier den Leser in eine völlig andere Welt zu versetzen. Die Sitten und Bräuche werden einem näher gebracht und man erfährt viel über die Insel und die Menschen, die dort leben. Man konnte die vorangegangene, gute Recherchearbeit förmlich spüren. Mit dem Charakter der Henriette wird uns ein stürmische Person vorgestellt, die sich teils gegen die Konventionen der eigenen Zeit stellt, um ihr Glück zu finden. Man fühlt und leidet mit ihr. Die Handlung wird aus der dritten Person erzählt, so dass wir Einblicke in alle handelnden Charaktere erhalten. Auch die Nebencharaktere waren gut besetzt und nicht nur oberflächlich beschrieben. Nach meinem Empfinden kann hier jeder Leser eine Person finden, mit der er sich identifizieren kann. Das Buch hat mir viele schöne Lesestunden beschert und weckt in einem die Reiselust. Fazit: Spannende und durchaus lehrreiche Lektüre, die gut zu unterhalten weiß. Ich kann nur meine absolute Leseempfehlung aussprechen.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks