Beatriz Williams Das geheime Leben der Violet Grant

(66)

Lovelybooks Bewertung

  • 78 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 4 Leser
  • 28 Rezensionen
(28)
(23)
(12)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das geheime Leben der Violet Grant“ von Beatriz Williams

Erfrischend anders: Beatriz Williams erfindet die Saga neu!
Manhattan, 1964. Vivian Schuyler hat das Undenkbare getan: Sie hat dem glamourösen Upperclass-Leben ihrer Familie den Rücken gekehrt, um Karriere als Journalistin zu machen. Als sie herausfindet, dass sie eine skandalumwitterte Großtante hat, ist ihr Spürsinn geweckt … Berlin, 1914. Die junge Physikerin Violet erträgt ihre Ehe mit dem älteren Professor Grant nur, um ihren Forschungen nachgehen zu können. Doch plötzlich bricht der Erste Weltkrieg aus – und ein geheimnisvoller Besucher stellt Violet vor eine Entscheidung mit dramatischen Folgen.

Lustige geschichte mit einer spitzzüngigen Protagonistin und ein paar interessanten Wendungen. Leicht, unterhaltsam & nicht zu viel Schmalz.

— Frauelein_S8

Schon die ersten 50 Seiten haben mich restlos begeistert. Ein Roman für jeden der gerne Familiengeheimnisse lüftet.

— Elorien

Es ist so wundervoll!

— pvuline

Eine junge Frau, Violet, die die Physik für sich entdeckt. Ihre Nichte, die sich auf der Suche nach ihr macht. Ein toller Roman!

— Nelle_G

Das Buch und ich wurden einfach nicht warm miteinander...

— lui_1907

Spannend bis hin zu etwas zu turbulent

— Klene123

Stöbern in Romane

Das Haus ohne Männer

Ein liebenswürdiger Roman, der gelegentlich ein paar Schwachstellen aufweist, aber trotzdem etwas wichtiges vermittelt.

Janinezachariae

Mister Franks fabelhaftes Talent für Harmonie

Ein richtiges Wohlfühlbuch, das aber auch Drama und ein großes Finale bereithält. Mein erstes Highlight 2018!

LeseMama82

Die Herzen der Männer

Einfühlsames Buch über die Verletzlichkeit, Schwächen, Verlangen und Wertvorstellungen von Männern.

Page1of_

Der Beste küsst zum Schluss

Ein typischer Susan Mallery Roman, der wie immer gute Unterhaltung bietet.

Rebecca1493

Alles über Heather

Ein Thriller? Ein Familiendrama? Hält auf jeden Fall bei der Stange, verwirrt aber auch enorm

LaLecture

Olga

Ein wunderschönes Buch, hat mich sehr beeindruckt.

claudiaausgrone

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Tolle Familiengeschichte

    Das geheime Leben der Violet Grant

    Elorien

    09. May 2017 um 15:33

    Meine Meinung Die lebensfrohe und mutige Vivian, hat das Upperclas-Leben satt und zieht in eine kleine Wohnung nach Manhatten um dort ihre Karriere beim Metropolitan zu machen.Als sie überraschend ein Paket erhält und es auf der Post abholen will, trifft sie Dr. Paul und ist sofort begeistert von ihm. Er trägt ihr Paket bis in Ihre Wohnung und es stellt sich heraus, das in dem Paket ein Koffer ihrer Goßtante Violet ist und es fängt eine aufregende Zeit für Vivian an. Was es mit dem Koffer auf sich hat und welche Rolle Dr. Paul hat müsst ihr selber heraus finden. Ich sag nur soviel, es lohnt sich absolut!!! Die Geschichte wird aus der Sicht von Vivian und Violet erzählt. Auf der einen Seite die lebensfrohe und mutige Vivian, die kein Blatt vor den Mund nimmt und so die Männerherzen erobert und auf der anderen Seite die junge Violet, die nach London reist um dort ihrer einzigen Leidenschaft der Physik nach geht, bis sie von Dr. Grant kennen lernt und ihr Leben eine ganz neue Wendung nimmt. Das Setting spielt einmal in London/Berlin um 1912 und einmal in Manhatten 1964. Beatriz Williams hat es geschafft mich in die Welt von Violet und Vivian eintauchen zu lassen und ich konnte mir die Gegend super vorstellen.  Fazit Das Buch ist für mich ein absolutes MUSS, es hat mich total in seinen Bann gezogen. Immer wieder musste ich lachen über die Direktheit von Vivian und bibberte bei Violet mit ganzem Herzen mit. Es war für mich meine erste Familiengeschichte und ich weiß jetzt schon, dass ich von der Autorin noch weitere Bücher lesen möchte.  Das Buch bekommt von mir volle 5 Punkte!!!

    Mehr
  • Zwei starke Frauen im Konflikt zwischen Gefühlen und Verstand

    Das geheime Leben der Violet Grant

    carathis

    13. March 2017 um 22:28

    Das Buch stand schon länger auf meiner Leseliste, da ich begeistert Bücher verschlinge, bei denen Naturwissenschaften eine Rolle spielen. Und dies ist hier der Fall, denn eine der beiden Hauptfiguren, Violet, ist Physiko-Chemikerin.Man folgt in zwei parallellaufenden Erzählsträngen Violet und Vivian, die eine entfernte Verwandte Violets ist, und erfährt viel über ihre gemeinsame Familie. Außerdem, wie früher (zu Beginn des 20. Jahrhunderts) starre Rollenbilder den klugen Frauen zu schaffen machten und sich manche, wie Violet, doch bemüßigten und ihrer Familie zum Trotz eine Karriere anstrebten, auch noch in einem stark von Männern dominierten Feld der Wissenschaft. Die zweite Erzählebene wird von Vivians Leben im Manhatten der 60er Jahre bestimmt. Es ist sehr turbulent, doch sie ist stark, möchte sich auch von ihrer Familie abheben, nicht nur reiche Tochter sein, sondern selbst etwas schaffen. Ihr Traum besteht darin erfolgreiche Journalistin zu werden, doch bisher steht sie noch auf der Schwelle dazu und wartet auf die große Story. Diese kommt in Form eines Koffers zu ihr, der durch die Zeit und über den Ozean hinweg von ihrer Tante Violet zu ihr gelangt ist. Ich muss zugeben, dass mir der Beginn, wie der Koffer zu ihr findet und wie sie dabei auch noch einen unglaublich gutaussehenden und erfolgreichen Mann aufgabelt doch etwas konstruiert und unwahrscheinlich vorkam. Da hatte ich anfangs gleich Zweifel an der Logik der Geschichte. Doch ich habe darüber hinweggesehen und zum Glück fand meine Skepsis so schnell keine neue Nahrung und ich hatte viel Freude beim Lesen des Buches. Auch Freunde von Romantik und Erotik werden ab und zu auf ihre Kosten kommen. Außerdem gibt es Spionage bzw. Agentenaktivitäten zu bestaunen, die einen großen Anteil am „geheimen Leben der Violet Grant“ haben.Persönlich hat mir Violets Part mehr zugesagt, was daran liegen mag, dass ich selbst in der Wissenschaftslandschaft zuhause bin und vieles gut nachvollziehen kann, auch heute noch. Vivians Part war doch sehr auf ihr Liebesleben fokussiert, was durchaus seinen Reiz haben kann, aber nicht unbedingt jedermanns Sache sein wird. Gut gefallen hat mir, dass die Autorin auch wahre Begebenheiten einflocht, wie die Musizierabende namhafter Wissenschaftler wie Einstein, Planck und Meitner. Und sie klärt am Ende auch darüber auf, was Wahrheit und was Fiktion ist.       

    Mehr
  • [Rezension] „Das geheime Leben der Violet Grant“ von Beatriz Williams

    Das geheime Leben der Violet Grant

    Lesefeuer

    22. November 2016 um 21:06

    „Das geheime Leben der Violet Grant“ ist ein Roman von Beatriz Williams und erschien 2015 im Blanvalet Verlag.Manhattan, 1964. Vivan Schuyler hat das Undenkbare getan: Sie hat dem glamourösen Upperclass-Leben ihrer Familie den Rücken gekehrt, um Karriere als Journalistin zu machen. Als sie herausfindet, dass sie eine skandalumwitterte Großtante hat, ist ihr Spürsinn geweckt …Berlin, 1914. Die junge Physikerin Violet erträgt ihre Ehe mit dem älteren Professor Grant nur, um ihren Forschungen nachgehen zu können. Doch plötzlich bricht der Erste Weltkrieg aus – und ein geheimnisvoller Besucher stellt Violet vor eine Entscheidung mit dramatischen Folgen.Meine Meinung:Dies ist nun der zweite Teil der East-Coast Reihe von Beatriz Williams. Und auch dieser Teil konnte mich leider nicht wirklich überzeugen. Es ist eine nette Geschichte, die Liebe steht dabei irgendwie im Vordergrund. Durch die zwei Erzählstränge bin ich teils sogar durcheinandergekommen. Auch bei diesem Buch gilt, die Jahre der Handlungen sind nicht unbedingt meins. Da dies aber meine ganz persönliche Meinung ist, kann ich mir trotzdem vorstellen, dass andere viel Freude beim Lesen haben.Das Cover finde ich allerdings ganz nett.Beatriz Williams wuchs in Seattle auf. Nach dem Studium bekommt sie vier Kinder und widmet sich ihrer Leidenschaft, dem Schreiben. Fazit: 3 Sterne. Ich möchte mich recht herzlich bei der Randomhouse Verlagsgruppe bedanken, die mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.

    Mehr
  • Leserunde zu "Bücherwürmer und Leseratten" von Bettina Mähler

    Bücherwürmer und Leseratten

    ChattysBuecherblog

    Wie Ihr aus dem Titel entnehmen könnt, treffen sich hier die Bücherwürmer und Leseratten. Und zwar zum gemeinsamen SUB-Abbau. Oft stehen wir vor dem Regal und fragen uns, welches Buch wir als nächstes lesen sollen.  Hier kommt die Lösung. Wir lesen einfach nach einem Monatsmotto. Das Ganze funktioniert so: Ich gebe jeweils zum Monatsanfang ein neues Motto bekannt (siehe Unterthema) und dann heißt es: ran an die Bücher...ran an den SUB. Viel Spaß!

    Mehr
    • 1339
  • Spannung, Humor, Esprit, Verrat, Intrigen, Lügen und mehr

    Das geheime Leben der Violet Grant

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    28. October 2016 um 13:21

    Mich sprach natürlich das wunderschöne Cover an. Es passt hervoragend zum Buch und ich habe mir Vivian manchmal so vorgestellt. Aber auch der Klappentext sprach mich an und der Inhalt hat mich wirklich begeistert.Die Geschichten der beiden Frauen werden abwechselnd aus ihrer Sicht erzählt. Hierbei gelingt es der Autorin mit einem flüssigen und pfiffigen Schreibstil sofort den Leser für sich einzunehmen. Vivian ist intelligent, temperamentvoll, sarkastisch, humorvoll, direkt und kess. Genau so sind auch die Dialoge mit Vivian und anderen Personen. Ich musste oftmals schmunzeln und manchmal auch laut auflachen. Vivian ist eine echte Marke und spricht - manchmal zu ihrem Leid - wie ihr der Schnabel gewachsen ist. Dies ist in ihrem Beruf mal von Vorteil und mal eher nicht. Ich folgte der manchmal sturen Vivian sehr gerne durch die New Yorker Straßen und liebe ihre Art. Sie ist einfach eine Person deren Charme man sich nicht entziehen kann.Im Vergleich zu Vivian erscheint Violet recht naiv. Dies ist jedoch gar nicht negativ gemeint. Sie ist einfach ein anderer Schlag als Vivian und doch haben sie einiges gemein. Sie sind beide intelligent und streben eine Karriere an - auch wenn das ihre Familie nicht gerne sieht. Hier hat es Violet um 1912 in einer Männerdomäne - der Physik - anfangs nicht leicht und erliegt dem Wissen und dem Charme des Prof. Grant, der ihr viele Türen zu öffnen vermag. Man ahnt als Leser schon das die herzensgute Violet in Prof. Grant nicht den richtigen gefunden hat, auch wenn gerade zu Beginn noch eine gewisse Harmonie herrscht. Violet macht in den Jahren eine Entwicklung durch die mir gefallen hat. Obwohl sie sehr jung ist und naiv wirkt, ist sie nicht Dumm - im Gegenteil. Violet weiss um das Tun ihres Mannes und ihren Status in der Partnerschaft. Man fühlt mit ihr, möchte ihr aber auch so manches Mal den Kopf zurecht rücken. Aber man spürt das sie ihren Weg gehen wird, auch wenn lange nicht klar ist wohin dieser führt.Die Autorin vermag es gekonnt die beiden Handlungsstränge miteinander zu verbinden und dabei eine andauernde unterschwellige Spannung aufzubauen. Gerade zum Ende gab es die ein oder andere Wende die mich wirklich überrascht hat. Die Zeiten in den die Geschichten spielen haben ihren ganz eigenen Charme und Beatriz Williams verstand es gut die Charaktere und die Schauplätze bildhaft darzustellen. Insbesondere Lionel Richardson ist ein Charakter der mich oft überlegen liess: Freund oder Feind?Es gibt für mich nur eine Kleinigkeit die mir hier gefehlt hat. Das Buch spielt um 1914 und 1964. Beides sind unglaublich spannende Zeiten in dem Jahrhundert. Daher finde ich es schade, das darüber eigentlich nichts weiter erzählt wird. Klar spielt der nahende Krieg, Emanzipation eine Rolle aber als eine Art historischen Roman den ich erwartet hatte, kann das Buch nicht überzeugen. FazitWer einen Unterhaltungsroman mit Spannung, Humor, Esprit, Verrat, Intrigen, Lügen und mehr sucht, sollte das Buch unbedingt lesen und sich von Vivian und Violet den Kopf verdrehen lassen!

    Mehr
  • Vom grandiosen Start zum unglaubwürdigen Ende

    Das geheime Leben der Violet Grant

    Klene123

    26. October 2016 um 18:09

    Ich  bin gut ins Buch reingekommen, obwohl der Wechsel zwischen Violet und Vivians Perspektive da Schwierigkeiten hätte bieten können. Aber durch Vivians Fund des Koffers, will man selbst wissen wie das Leben von Violet sich gestaltet hat, die anscheinend von ihrer Familie totgeschwiegen wird. Vivian selbst ist eine sehr quirlige und lustige Person - sie stellt zu Beginn eine selbstbewusste (etwas verwöhnte) Frau der 60er da. Dazu das Pendant Violet in der Zeit vor dem Krieg um 1914 als aufstrebende Wissenschaftlerin, die dennoch gesellschaftlichen Konventionen unterstellt ist. Man will sehen wie die Frauen sich durchsetzen, ihr Leben gestalten und vor allem was aus Ihnen wird, denn sie haben große Pläne.Diese Pläne werden jedoch vor allem von der Liebe durchkreuzt, bei Violet auch von der Zeit. An sich tauchen interessante Figuren auf, Planck und Einstein, sowie Lise Meitner, die das Gefühl der Zeit mitschwingen lassen und man kann selbst lässt sich in die Zeit treiben. Aber Violets Leben ist von ihrem Mann geprägt, dem man einfach nicht mag. Ihre Geschichte hält mich jedoch im Bann. Nicht so die Geschichte von Vivian, sie geht mir leider ab der Hälfte total auf die Nerven, weil ihr Liebesdrama ihre Suche nach ihrer Tante und deren Vergangenheit überschattet. Das Drama ist auch sehr selbst produziert und wird dann noch von dem Gefühl getragen, sie sei etwas Besseres als die Anderen. Deshalb verliert ihre Figur zunehmend an Sympathie und macht das Lesen zäh. Jedoch muss man weiter dran bleiben, wenn man Violets komplette Geschichte hören will, denn auch in ihren Passagen werden Hinweise gegeben.Insgesamt wird die Story leider im letzten Drittel etwas sehr phantastisch, sodass man nur bedingt zufrieden am Ende angelangt. Dennoch war das Buch keine komplette Zeitverschwendung und auch anregend sich zum Beispiel mehr mit der Wissenschaft, um den ersten Weltkrieg herum, zu beschäftigen.

    Mehr
  • Netter Schmöker

    Das geheime Leben der Violet Grant

    Ritja

    03. July 2016 um 12:32

    Durch einen geheimnisvollen Koffer wird ein langgehütetes Familiengeheimnis aufgedeckt. Vivian, die diesen Koffer erhalten hat, wirbelt dabei jede Menge Staub auf und nicht jeder aus der Familie möchte sie dabei unterstützen. Gern hätte man Violet Grant weiterhin totgeschwiegen und aus der Familie verbannt. Aber warum? Genau dieser Frage geht Vivian hartnäckig nach. Der Anfang der Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Eine freche Vivian und eine interessante Violet, die im Wechsel aus ihrer jeweiligen Perspektive die Geschichte erzählen. Der Schreibstil von der Autorin ist gut und leicht zu lesen, so dass man durch die Seiten gleitet. Jedoch wird die Geschichte, je weiter sie voranschreitet, immer zäher und unglaubwürdiger. Ich verlor etwas den Bezug zu den Figuren. Für mich passte das Verhalten von Vivian nicht zu der Zeit, in der sie lebte – 60er Jahre. Auch die Liebesgeschichte von ihr und ihrem Dr. Paul war mir zu dominant und hat dadurch die Suche nach Violet etwas verdrängt. Auch Violet Geschichte/Leben wird sehr von ihrem Eheleben und dem Sex mit den Männern (Ehemann/Liebhaber) beeinflusst. Ihre Forschung und ihr Kampf um Anerkennung und Freiheit als Frau wird etwas vernachlässigt, was ich schade fand. Generell war die Geschichte sehr „liebeslastig“ und weniger geheimnisvoll und überraschend. Ich hatte mir etwas mehr Geschichte und weniger Liebesgeschichte erhofft. Insgesamt ist es trotzdem ein netter Schmöker mit zwei großen Lieben in verschiedenen Zeiten, einem Geheimnis und etwas Abenteuer.

    Mehr
  • Zwei Frauen auf dem Weg zu sich selbst

    Das geheime Leben der Violet Grant

    Sannishine

    11. April 2016 um 11:06

    Der Leser muss zwei Erzählsträngen folgen, einem in den Jahren nach 1910 und dann 1960. Man folgt zwei Frauen, die zunächst, wie es scheint, nichts gemeinsam haben. Doch unglaublich spannend verfolgt man, wie sich beide emanzipieren, wie sie stark werden, trotz aller privaten und gesellschaftlichen Hindernisse. Und man fühlt sich wirklich in die entsprechende Zeit zurückversetzt. Man kann das Buch kaum aus der Hand legen, weil man unbedingt wissen will, wie wohl das Ende wird. Toll!

    Mehr
  • Vivian sucht Violet

    Das geheime Leben der Violet Grant

    Katjuschka

    New York 1964: Die junge Journalistin Vivian Schuyler bekommt einen Koffer zugeschickt, den eine ihr unbekannte Violet Schuyler anscheinend vor 50 Jahren in der Schweiz verloren hat. Als Großtante Juliet ihr sagt, es handele sich dabei um ihre Schwester, die 1914 in Berlin ihren Ehemann erschossen hat um mit ihrem Geliebten durchzubrennen, ist ihre Neugier geweckt. Violet Grant, wie sie seit ihrer Hochzeit hieß, ist seit damals verschwunden. Vivian beginnt zu recherchieren und macht sich auf die Reise nach Europa. Berlin 1914: Die blutjunge brilliante Wissenschaftlerin Violet Schuyler verliebt sich in ihren Pysikprofessor Walter Grant und geht mit ihm, nachdem sie geheiratet haben, nach Berlin. Am dortigen Kaiser-Wilhelm-Institut trifft sich auf so renommierte Persönlichkeiten wie Max Planck, Lise Meitner, Otto Hahn oder Albert Einstein. Die Ehe aber ist eine Katastrophe, Walter behandelt sie furchtbar. Als sie den ehemaligen Assistenten ihren Mannes, den Briten Lionel Richardson, trifft, erkennt sie - er ist ihre große Liebe. Aber eine Scheidung im Jahr 1914? Als der Krieg ausbricht wird es für Ausländer in Deutschland schwierig. Viviane erfährt nach und nach immer mehr über Violet und kommt schließlich in London sogar mit dem Geheimdienst in Kontakt. Was ist mit Violet geschehen und wer war Lionel Richardson wirklich? Die beiden Handlungsebenen sind sehr unterschiedlich. Vivian mit ihrer kessen Art und ihren frechen Sprüchen hat mir zwar extrem gut gefallen, aber ihre Geschichte und auch die Liebesbeziehung zu ihrem "Dr. Paul" kam mir leider etwas kurz. Violets Leben dagegen nimmt, zum Glück den größeren Raum ein. Wie sie sich zu der Zeit von der kleinen, naiven Studentin in eine selbstbewusste Frau wandelt ist gut beschrieben. Ihr Fluchtversuch in die neutrale Schweiz, die Polizei auf den Fersen, hat fast etwas von einem Krimi. Fasziniert hat mich, das Beatriz Williams eine Amerikanerin ist. Denn eine Geschichte, die zwar in New York beginnt, aber größtenteils in Deutschland spielt, hätte ich von ihr so nicht erwartet.

    Mehr
    • 2
  • Humorvolle und spannende Unterhaltung

    Das geheime Leben der Violet Grant

    Mira20

    03. January 2016 um 19:32

    Eher zufällig stiess ich auf dieses Buch. Ohne langatmige Einführung ist es der Autorin sofort gelungen mich für ihre Geschichte zu faszinieren. Ihre humorvolle Sprache hat mir gefallen. New York. Als Vivian Schuyler 1964 eher zufällig einen monströsen Koffer aus Zürich erhält, ist die junge angehende Journalistin sofort Feuer und Flamme. Denn der ominöse Koffer gehört eigentlich ihrer gänzlich unbekannten Grosstante Violet Grant. Der Koffer aber wurde 50 Jahre lang in einem Fundbüro in Zürich aufbewahrt. Neugierig macht sich Vivian auf Spurensuche. Sie stösst dabei auf die faszinierende Geschichte einer jungen hochbegabten Wissenschaftlerin, die kurz vor dem Ausbruch des 1. Weltkrieges nach England ging um beim grossen Dr. Walter Grant zu studieren. Bald heiratet sie ihn und zieht mit ihm nach Berlin, wo sie ihn- laut den Medien - 1914 mutmasslich erschoss. Nachher verliert sich ihre Spur…. Fazit Die humorvolle Sprache macht das Buch zum Pageturner. Vivian begegnen wir als selbstironische, witzige junge Frau. Den Flair der 60er Jahre hat die Autorin gut eingefangen. Die Geschichte rund um den Koffer gibt dem Buch einen orginellen Start und rundete die Geschichte auch wieder ab. Leider ging der Koffer und vor allem dessen Inhalt in Mitte des Buches etwas verloren. Dem Handlungsstrang fehlt es auch an Tiefe. Eher banal schlängelt sich Vivian durch die Geschichte. Etwas weniger wäre im Mittelteil mehr gewesen. Schwerpunkt und auch viel spannender ist die Geschichte von Violet Grant. Die Autorin hat die Protagonistin liebevoll ausgearbeitet. Mit Spannung verfolgen wir ihre Ehe, die in der Katastrophe enden wird. Ihre Geschichte liest sich zum Ende hin fast wie ein Thriller. Das Buch ist keine schwere Kost. Das es aber sprachlich sehr gut umgesetzt ist, war es für mich mehr als nur eine Liebesgeschichte unter vielen. Von mir eine unbedingte Leseempfehlung.

    Mehr
  • Liebe, Hass, Mord und Totschlag, Sex und Crime meets Physik, Geschichte und Journalismus

    Das geheime Leben der Violet Grant

    Athene

    06. December 2015 um 17:28

    INHALT: Manhattan 1964: Vivian Schuyler bekommt einen mysteriösen Koffer zugestellt. Die junge Journalistin wittert eine Story, obwohl ihre Familie streng dagegen ist. Berlin 1914: Violet erträgt ihre Ehe mit dem Gelehrten Walther Grant nur, um selbst forschen zu können. Doch die Irrungen und Wirrungen, hervorgerufen durch den Beginn des Ersten Weltkrieges und das Eintreffen eines Fremden, werfen ihren tristen Alltag über den Haufen. Beide Frauen sind miteinander verbunden..... FAZIT: Ich habe das Buch schon eine geraume Zeit hier liegen. Es wurde mir wärmstens empfohlen und ich wollte es wirklich lesen, aber nach einer Familiengeschichte war mir einfach nicht der Sinn.....ABER das Buch ist nicht einfach eine Familiengeschichte! Es beinhaltet noch vieles, vieles mehr! Warum hab ich es nicht schon früher gelesen! Liebe, Hass, Mord und Totschlag, Sex und Crime. Vivians Charme ist unbeschreiblich. Sie plaudert ihre Geschichte mit diversen Einschüben und Anekdoten so dahin. Der Leser hat das Gefühl mit einer Freundin beim Kaffee zu sitzen. Sie hatte mich bereits nach den ersten Seiten vereinnahmt. Vivians Charakter beinhaltet den Drang nach Selbständigkeit und Unabhängigkeit, was in ihrer Zeit noch nicht gern gesehen wird. Es ist die Zeit des Umbruchs und der Emanzipation. Sie möchte zwar geliebt werden, sieht aber die Suche nach dem einen Mann nicht mehr als den Sinn des Lebens an. Dies führt zu witzigen Dialogen mit ihrer Tante Julie und auch mit ihrer Freundin Gogo, die noch nicht so fortschrittlich ist. Dieses Streben nach Unabhängigkeit hat auch Violet. Nur ist dies zu ihrer Zeit kaum möglich, so dass sie sich an Walter bindet, um beruflich frei zu sein. Der mysteriöse Koffer, den Vivian erhält, gehört Violet. Nur was hat es damit auf sich? Kapitelweise erfährt der Leser von beiden Frauen. Von da an hat die Geschichte der beiden Frauen eine faszinierende Mischung aus Physik, Geschichte und Journalismus. Da ich während des Abiturs Physik und Geschichte als Leistungskurse hatte, fand ich diese Mischung sehr gelungen und ist mir auch literarischen in der Form noch nicht begegnet. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Was es mit Violet und Vivian auf sich hat, muss man selbst herausfinden: volle Punktzahl. http://kleeblatts-buecherblog.blogspot.de/2015/09/beatriz-williams-das-geheime-leben-der.html

    Mehr
  • 50 Jahre

    Das geheime Leben der Violet Grant

    tigger0705

    02. December 2015 um 11:10

    Das Buch spielt auf zwei Zeitschienen. Eine ist kurz vor dem 1. Weltkrieg (zwischen 1912 und 1914) und die andere spielt 1964. Jedes Kapitel ist abwechselnd mal in der einen Zeit mal in der anderen Zeit und aus Sicht von zwei Frauen geschrieben. Ich finde es ist eine tolle Mischung. Vivian (ist aus der Zeit 1964) bekommt einen mysteriösen Koffer. Der Koffer gehörte ihrer Tante Violet (1914). Sie begibt sich auf die Spuren ihrer Tante, die kurz vorm Ausbruch des 1. Weltkrieges verschwunden ist. Dazu soll Violet noch ihren Ehemann umgebracht haben und mit ihrem Geliebten abgehauen sein. Erstaunlicherweise sind sich die beiden Frauen sehr ähnlich, obwohl 50 Jahre zwischen ihnen liegen. Das Schicksal hatte es aber mit beiden nicht so gut gemeint. Aber überzeugt euch da selbst, was ich meine. Schon die Leseprobe hatte mich vor einigen Monaten von dem Buch überzeugt. Es flatterte dann auch in mein Haus, allerdings musste es noch etwas mit dem gelesen werden warten, da ich erstens noch einiges auf dem Zettel hatte und zweitens das Buch einfach zu dick war, um es immer mit sich herumzutragen. Ich lese ja mittlerweile mehr eBooks und dann ist so ein Schmöker von über 500 Seiten schon ganz schön schwer. Nichtsdestotrotz liest es sich einfach so weg und mit jedem Kapitel zum Ende des Buches hin, wird es spannender. Ein tolles Buch. Ich kann das Buch nur empfehlen. Einzig das Ende kommt für mich etwas überstürzt. Alles wird vorher klein und breit erklärt, wie sich etwas zugetragen hat und zum Schluss bleiben dann doch noch ein, zwei Fragen im Raum stehen. Aber gut, jedes gute Buch muss wohl auch mal ein Ende haben und ein gewisses Geheimnis behalten. Wozu haben wir denn unsere Fantasie. Es ist eine sehr spannende Geschichte, die sich einfach einatmen läßt. Auch für kurze Strecken Zwischendurch geeignet, nur kann man dann nicht mehr aufhören. Genießt einfach das Buch und lasst euch in zwei verschiedene Epochen verführen, die dann doch nicht so weit auseinander zu liegen scheinen.

    Mehr
  • Angenehme Unterhaltung, sympatische Hauptcharaktere.

    Das geheime Leben der Violet Grant

    Regenblumen

    25. October 2015 um 11:58

    Inhalt New York, 1964 – Vivian Schuyler verfolgt ihren Traum als Journalistin zu arbeiten. Ein Skandal – in ihrer Familie arbeiten die Frauen nicht. Sie heiraten einen netten (wohlhabenden) Mann und bekommen viele Kinder. An einem regnerischem Tag erhält Vivian einen Abholschein der Post. Sie hat weder Geburtstag noch steht Weihnachten vor der Tür. Kurzum: Sie erwartet gar kein Paket. Neugierig begibt sie sich zur Post. Das Paket entpuppt sich als monströs, doch ein überaus charmanter Herr trägt das Paket in ihre Wohnung. Im Paket ist ein alter Koffer. Die Besitzerin ist Violet Grant, geb. Schuyler. Doch diese Verwandte ist Violet gänzlich unbekannt. Eine perfekte Gelegenheit, um ihre journalistische Laufbahn voran zu bringen. Violet Grant will Phyik studieren. Im Jahr 1911 ein noch größerer Skandal in der Familie Schuyler – doch Violet setzt ihren Willen durch und reist nach England. Sie findet ein Institut. Ihr Professor, Dr. Grant, unterstützt sie wo immer er kann. Eine Affäre beginnt. Noch ahnt Violet nicht, welche Geheimnisse der Professor verbirgt. Drei Jahre später trifft Violet Lionel… Bewertung Die Kapitel, die sich um die beiden Frauen drehen, wechseln sich ab. Vivian erzählt ihre Geschichte selbst. Ihr Plauderton ist geprägt von Humor und Witz. Violets Erfahrungen werden in der dritten Person geschildert und wirken dadurch sehr viel ernster und dramatischer. Wobei auch Vivian dem Leser bzw. der Leserin ihre Portion Drama nicht erspart. Phasenweise zieht sich der Roman in die Länge gezogen, wobei sich diese Längen wiederum mit spannenden Episoden abwechseln. Leider werden nicht alle Handlungsstränge aufgelöst. Ich blieb verwundert zurück und fragte mich weshalb Vivians Mutter sich so vehement gegen Vivians Nachforschungen sträubte. Außerdem ist mir aufgefallen, dass in den Jahren 1911 und 1964 noch sehr viel geraucht wurde. Hier war ich wirklich froh, dass dieses Buch keine Spezialeffekte bot und der Rauch im Buch blieb. „Das geheime Leben der Violet Grant“ ist ein angenehmer und gut unterhaltender Roman. Ein gutes Buch für den Lesegenuss zwischen zwei komplexeren Werken.

    Mehr
  • Eigentlich geht's um den Koffer....

    Das geheime Leben der Violet Grant

    Miamou

    1964. Vivan Schuyler hat das Undenkbare getan: Sie hat dem glamourösen Upperclass-Leben ihrer Familie den Rücken gekehrt, um Karriere als Journalistin zu machen. Als sie herausfindet, dass sie eine skandalumwitterte Großtante hat, ist ihr Spürsinn geweckt. Berlin, 1914. Die junge Physikerin Violet erträgt ihre Ehe mit dem älteren Professor Grant nur, um ihren Forschungen nachgehen zu können. Doch plötzlich bricht der Erste Weltkrieg aus und ein geheimnisvoller Besucher stellt Violet vor eine Entscheidung mit dramatischen Folgen. *********************************************************** Nach „Im Herzen des Sturms“ mein zweites Buch von Beatriz Williams und ich muss sagen, dass wenn man ihren Schreibstil und ihre Ausdrucksweisen kennt, lässt man sich anders auf dieses Buch ein. Ich hatte meine Schwierigkeiten am Anfang in das Buch und in die Handlung hineinzufinden. Kapitelweise wird aus der Sicht von Vivian und aus der Sicht von Violet erzählt und beide Erzählstränge werden mehr oder weniger durch einen mysteriösen Koffer zusammengehalten. Die ersten 70 Seiten waren für mich allerdings recht zusammenhangslos und deswegen plätscherte für mich die Handlung nur so dahin. Dann jedoch konnte ich das Buch kaum mehr weglegen. Beide Handlungsstränge konnten mit reizenden Personen und zum Teil überraschenden, gelungenen und auch amüsanten Geschichten punkten und hatten auch eine gewisse Sogwirkung, weil die Cliffhanger am Ende eines jeden Kapitels zum Weiterlesen motivierten. Der Schreibstil der Autorin hat etwas sehr Blumiges. Besonders gelungen fand ich, dass sie Vivian in der Ich – Form erzählen ließ, während Violet aus der Sicht des Dritten erzählt wird. Die beiden Frauen sind sich in vielerlei Hinsicht sehr ähnlich und ohne diesem stilistischen Unterschied, wäre es mir des Öfteren schwergefallen, welche der beiden Frauen gerade meine Aufmerksamkeit haben sollte. Vivian und Violet waren als Charaktere liebenswürdig gezeichnet, obwohl es ihnen dann doch an manchen Stellen an Tiefgang mangelte. Die beiden Männer Dr. Paul und Lionel wirken, als ob sie einem Frauentraum entstiegen wären, was zwar sehr klischeehaft ist, aber in diesem Fall eigentlich sehr gut wirkt. Was mir schon bei „Im Herzen des Sturms“ schwer aufgefallen ist, hat sich auch hier wieder bestätigt. Ich persönlich empfinde es ja als sehr monoperspektivischen Zugang, wenn Liebespaare sich ihre Liebe einzig und allein durch ihr sehr aktives Sexleben gestehen. Es war auch hier zu mindestens 80% der Fall. Manchesmal würde ich eben einfach ein knisterndes Gespräch um einiges romantischer finden, aber das ist natürlich Geschmacksache.

    Mehr
    • 2
  • Das geheime Leben der Violet Grant

    Das geheime Leben der Violet Grant

    Firestar

    Handlung: Vivian ist eine normale junge Frau, auch wenn sie Karriere machen will und auch wenn das ihren Eltern nicht so ganz passt. Doch für ihren Aufstieg im Journalisten-Bereich braucht sie eine Story und die wird ihr nach Empfang eines geheimnisvollen Koffers auf dem Silbertablett präsentiert.  Der Koffer gehört einer Großtante von der Vivian noch nie etwas gehört hat und so macht sie sich auf, den mysteriösen Mordfall rund um das Leben ihrer Großtante aufzudecken.  Denn was der Polizei nicht gelang, gelingt einer Vivian Schuyler bestimmt! Meinung: Ich habe die Leseprobe von dem Buch mal irgendwo mitgenommen und mir dann später das Buch gewünscht (und es dann auch bekommen ;) ).  Der Titel passt meiner Meinung nach irgendwie nicht ganz, weil er Vivian auslässt, um die es ja hauptsächlich geht. Ja, auch Violet erzählt parallel aus ihrem Leben, aber ... trotzdem sollte Vivian nicht fehlen! :) Das Buch hat Humor und die Geschichte wird toll erzählt. Die Spannung lässt etwas zu wünschen übrig, aber da kann ich guten Gewissens drüber hinwegsehen! Mein Problem war wohl eher das Genre. Historisch ... zu viel Chemie ... naajaa :)  So etwas muss einem gefallen. Fazit: Für die Chemie Liebhaber/Lehrer: eine tolle Wiederholung mit Fachwissen zur Radioaktivität, Strahlung usw.!  Für alle Anderen: Die Geschichte und ihre Personen sind liebevoll beschrieben und erzählt, also auch ihr habt Spaß am Lesen.

    Mehr
    • 3

    Firestar

    29. July 2015 um 19:51
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks