Beatriz Williams Im Herzen des Sturms

(45)

Lovelybooks Bewertung

  • 51 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 0 Leser
  • 15 Rezensionen
(18)
(24)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Im Herzen des Sturms“ von Beatriz Williams

Liebe, Verrat und ein Geheimnis, das wie ein Sturm alles aufwühlt … New York, 1931. Lily Dane begleitet ihre selbstbewusste beste Freundin Budgie Byrne zu einem Football-Spiel, bei dem sich die junge High Society trifft. Dabei lernt Lily den gutaussehenden, jüdischen Nick Greenwald kennen, in den sie sich sofort verliebt. Er erwidert ihre Gefühle, und gegen den Widerstand ihrer Familien versprechen sie sich die Liebe … Rhode Island, 1938. Wie jedes Jahr verbringt Lily den Sommer im Strandhaus ihrer Familie im Örtchen Seaview. Doch ein Sturm kündigt sich an: Auch Budgie kehrt nach Jahren dorthin zurück – gemeinsam mit ihrem Ehemann Nick Greenwald … Beatriz Williams erweckt das glamouröse Amerika der 1930er Jahre zu neuem Leben.

Liebe, Intrigen, Spannung - nicht zu trivial, aber auch nicht zu hochtrabend! Tolles Buch.

— lui_1907
lui_1907

Ein absolut tolles Buch!! Möchte noch mehr von der Autorin lesen :)

— daneegold
daneegold

Am Anfang doch etwas sehr verwirrend, aber dann findet man sich gut rein. Und es macht Spaß die Geschichte zu lesen und mit zu fiebern.

— -Kathi0801-
-Kathi0801-

Locker leichter Erzählstil, spannende Geheimnisse und viel Herz bescheren dem Leser tolle Lesestunden

— Tammy1982
Tammy1982

Ein flüssige Schreibstil ,sowie eine glaubwürdige Gestaltung der Charaktere und ein maritimes Umfeld ergeben eine perfekte Mischung

— knuddelbacke
knuddelbacke

Mir hat diese Geschichte einer großen Liebe sehr gut gefallen. Ein toller Schmöker!

— SteffiWausL
SteffiWausL

Eine wunderschöne, schicksalhafte und bodenständige Liebesgeschichte, mit viel Gefühl und Anstand! Ein schöner Schmöker für zwischendurch

— Zuckerelfe
Zuckerelfe

Eine große Liebesgeschichte, die jeden Sturm überlebt!

— Miamou
Miamou

ich fand dieses Buch sehr romantisch und geheimnisvoll

— LoveRomane
LoveRomane

romantisch, aufregend und berührend.

— ClaudisGedankenwelt
ClaudisGedankenwelt

Stöbern in Romane

Sonntags in Trondheim

Blut dicker als Wasser!?!

classique

Der Frauenchor von Chilbury

Im Vordergrund: das Leben vieler Frauen zur Kriegszeit! Ein selbstbewusster Roman mit Emotionen und Spannung.

Bambisusuu

Dann schlaf auch du

Dieses Buch habe ich verschlungen. Packendes Drama, literarisch erzählt.

ulrikerabe

Die goldene Stadt

Ein echtes Sommerbuch! Ein tolles Abenteuer vor schöner Kulisse und sympathischen Figuren. Bücher machen glücklich.

ELSHA

Töte mich

Opereske Geschichte mit viel Witz und Charme

jewi

Mein Leben als Hoffnungsträger

Muss es immer mehr, immer besser, immer größer sein? Dies und mehr fragt sich Philipp der auf der Suche nach dem richtigen Leben ist. Schön!

Xirxe

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • [Rezension] „Im Herzen des Sturms“ von Beatriz Williams

    Im Herzen des Sturms
    Lesefeuer

    Lesefeuer

    09. November 2016 um 15:20

    „Im Herzen des Sturms“ ist ein Roman von Beatriz Williams und erschien 2014 im Blanvalet Verlag.New York, 1931. Lily Dane begleitet ihre selbstbewusste beste Freundin Budgie Byrne zu einem Football-Spiel, bei dem sich die junge High Society trifft. Dabei lernt Lily den gutaussehenden, jüdischen Nick Greenwald kennen, in den sie sich sofort verliebt. Er erwidert ihre Gefühle, und gegen den Widerstand ihrer Familien versprechen sie sich die Liebe … Rhode Island, 1938. Wie jedes Jahr verbringt Lily den Sommer im Strandhaus ihrer Familie im Örtchen Seaview. Doch ein Sturm kündigt sich an: Auch Budgie kehrt nach Jahren dorthin zurück – gemeinsam mit ihrem Ehemann Nick Greenwald …Meine Meinung:Zugegeben, es war nicht unbedingt mein Buch. Es war nett, auch spannend, aber dennoch bin ich nicht ganz warm geworden mit dem Buch. Es mag auch daran liegen, dass ich Bücher aus dieser Zeit nur bedingt mag. Ich kann es gar nicht genau sagen. Ich habe nun auch die beiden weiteren Teile dieser Buchreihe, schauen wir mal, ob die mich mehr überzeugen können. Das Cover finde ich allerdings ganz nett.Beatriz Williams wuchs in Seattle auf. Nach dem Studium bekommt sie vier Kinder und widmet sich ihrer Leidenschaft, dem Schreiben. Fazit: 3 Sterne. Ich möchte mich recht herzlich bei der Randomhouse Verlagsgruppe bedanken, die mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.

    Mehr
  • Spannende Geschichte mit viel Herzschmerz

    Im Herzen des Sturms
    Tammy1982

    Tammy1982

    07. November 2015 um 18:20

    1931 lernen Lily Dane und Nick Greenwald sich bei einem Football-Spiel kennen und lieben. Sie verbringen aufregende Monate miteinander und wollen heiraten, doch dann beendet ein Schicksalsschlag und eine böse Intrige die zarte Liebe abrupt. Sieben Jahre später treffen sich Lily und Nick im Örtchen Seaview wieder, wo die gesamte High Society aus New York wie jedes Jahr Urlaub macht. Jedoch hat Nick mittlerweile Budgie, die ehemals beste Freundin von Lily, geheiratet und dann stehen noch einige Geheimnisse zwischen ihnen. Abwechselnd wird im Buch in einem Kapitel das Jahr 1931 und dann das Jahr 1938 beschrieben. Beide Jahre werden aus der Ich-Perspektive von Lily erzählt und interessanterweise wird beim Jahr 1931 die Gegenwartsform als Erzählstil gewählt. Dieser Stil war erstmal etwas gewöhnungsbedürftig, aber sobald ich mich daran gewöhnt hatte, war es dadurch sehr einfach sofort festzustellen aus welchem Jahr das aktuelle Ereignis gerade ist. Der Leser wird hierbei komplett auf eine falsche Fährte geschickt, was die Ereignisse von 1931 angehen und erst nach gut über der Hälfte des Buches wurde mir klar, dass sich meine ursprünglichen Vermutungen nicht bestätigen würden. Durch die Rückblenden ins Jahr 1931 habe ich mir auch fast das gesamte Buch über den Kopf zerbrochen, was denn damals vorgefallen sein könnte, da ich mir das einfach gar nicht vorstellen konnte. Jedoch wird am Ende das gesamte Ausmaß der Intrige deutlich und ich war komplett überrascht über diese Auflösung. Lily, die Person aus deren Perspektive das Buch geschrieben ist, war mir persönlich jedoch etwas zu naiv und einfach ein absoluter Gutmensch. Sie ist einfach so gut, dass ich oft nur den Kopf schütteln konnte und mich ernsthaft fragen musste, ob es solche Menschen wirklich gibt. Aber wahrscheinlich schon. Dass es viele nicht gut mit ihr meinen, war mir als Leser immer schon relativ schnell klar, aber Lily braucht das gesamte Buch, um endlich festzustellen, wie sie an der Nase herum geführt worden ist. Jedoch auch dann bleibt sie immer noch sehr lieb und verständnisvoll und begehrt eigentlich nicht auf. Auch Nick ist natürlich ein Traum von einem Mann und opfert sich genauso für alle auf. Ihm selber darf jeder wehtun und ihm x-mal das Herz brechen, aber er ist immer noch für alle da. Gleichzeitig fühlt er sich natürlich die ganze Zeit dazu genötigt, seine Traumfrau vor allem Übel dieser Welt bewahren zu müssen und ihr bloß nie die Wahrheit zu sagen, denn daran könnte sie ja zerbrechen... Dann gibt es auch noch die intrigante Budgie, die aber natürlich ihre schlimmen Gründe hat, warum sie so intrigant und bösartig ist. Unsere Hauptfigur merkt aber natürlich nie, dass ihre "beste Freundin" es nicht unbedingt so gut mit ihr meint. Wie man erkennen kann, sind die Charaktere zum Teil schon sehr stereotypisch aufgebaut, jedoch muss ich gestehen, dass es in diese Geschichte einfach gepasst hat - wahrscheinlich muss man auch noch berücksichtigen, dass die Handlung in den dreißiger Jahren spielt - und mich gar nicht so sehr gestört hat. Auch wenn ich oft die Augen rollen musste über die Naivität von Lily, fand ich die Winkelzüge, die in die Geschichte eingebaut worden sind, einfach großartig. Nebenbei hat die Autorin als dramatischen Höhepunkt den Hurricane von 1938 eingebaut, der damals tatsächlich so übel gewütet hat, wie er im Buch beschrieben wird. Im Buch hat er dazu beigetragen, dass die Tragik ihren Höhepunkt erreicht hat und ich sogar ein paar Tränen verdrücken musste. Auch wenn es sich vielleicht aufgrund meiner zum Teil bissigen Aussagen nicht so anhört, hat mich das Buch sehr gut unterhalten und ich musste es innerhalb kürzester Zeit auslesen. Die Figuren sind zwar stereotypisch und das Ende kann man sich fast denken, aber das Rätsel um die Geheimnisse die es da gibt, hat mich doch so gepackt, dass ich unbedingt wissen wollte, was da vorgefallen ist. Gleichzeitig hat die Autorin einen locker leichten Schreibstil, der mich als Leser sofort fesseln konnte und mir einige spannende Lesestunden beschert hat. Alles in allem vergebe ich trotz aller Kritikpunkte vier Sterne, da mich die Lektüre einfach gut unterhalten hat und ich das Buch sehr gerne gelesen habe. Wer eine spannende Geschichte mit viel Herz lesen möchte und stereotypische Charaktere nicht so eng sieht, dem kann ich dieses Buch nur wärmstens empfehlen.

    Mehr
  • Im Herzen des Sturms

    Im Herzen des Sturms
    Tiffi20001

    Tiffi20001

    28. July 2015 um 16:41

    Klappentext: Liebe, Intrigen, Verrat. Und ein Geheimnis, das wie ein Sturm alles aufwühlt … 1931. Lily Dane begleitet ihre beste Freundin Budgie Byrne zu einem Football-Spiel, bei dem sich die junge High Society trifft. Dabei lernt Lily den gut aussehenden Nick Greenwald kennen, in den sie sich sofort verliebt. Er erwidert ihre Gefühle, und gegen den Willen ihrer Familien treffen sie sich heimlich … Rhode Island, 1938. Wie jedes Jahr verbringt Lily den Sommer im Strandhaus ihrer Familie im Örtchen Seaview. Doch ein Sturm kündigt sich an: Auch Budgie wird nach Jahren dorthin zurückkehren – gemeinsam mit ihrem Ehemann Nick Greenwald … Buchgestaltung: Das Cover zeigt neben dem Titel „Im Herzen des Sturms“ eine Strandlandschaft mit einem Auto und einem Haus und ist überwiegend in hellblau gehalten worden. Das Cover gefällt mir generell gesehen gut, da die Darstellung auf dem Cover einen starken Bezug zum Buchgeschehen hat und einen Einblick in das Buch erlaubt.  Mir gefällt auch der Titel an sich sehr gut, da er sehr dramatisch klingt und neugierig auf das Buch macht.  Dennoch ist mir das Cover etwas zu blass geraten und ich hätte mir eine etwas kräftigere Farbgestaltung gewünscht, sodass das Buch stärker ins Auge stechen würde.  Der Klappentext dagegen gefällt mir wieder sehr gut und er beschreibt das Buch sehr anschaulich.  Alles in allem gesehen eine durchaus gelungene Buchgestaltung, die Lust auf das Buch macht. Eigene Meinung: Die Geschichte konnte mich durchwegs sehr gut unterhalten und die Handlung hat es geschafft, dass ich von Anfang an mit den Figuren mitgefühlt habe.  Das Buch ist in zwei unterschiedliche Zeitabschnitte unterteilt, was mir sehr gut gefallen hat, da man dadurch erst nach und nach die Hintergründe erfahren hat. Ich fand dabei sowohl den zeitlich früheren Handlungsabschnitt als auch die zeitlich spätere Handlung für sich gesehen sehr gelungen und beide konnten mich gut unterhalten. Besonders gefallen haben mir dabei die verschiedenen Geheimnisse, die im Verlauf des Buches langsam enthüllt werden und sich am Ende zu einem kompletten Bild zusammensetzen lassen.  Die Figuren waren mir sehr sympathisch und ich konnte mich vor allem in Lily sehr gut hineinversetzen und ihre Gefühle gut nachvollziehen.  Der Schreibstil ist sehr angenehm und es ist mir sehr leicht gefallen, das Buch zu lesen, weshalb ich finde, dass es die perfekte Strandlektüre ist. Fazit: Ein toller Sommerroman mit einer interessanten Geschichte und sympathischen Figuren, den ich empfehlen kann. Autor: Beatriz Williams hat Abschlüsse der amerikanischen Universitäten Stanford und Columbia und versteckte ihre Schreibversuche zunächst auf ihrem Laptop, während sie als Beraterin in London und New York arbeitete. Heute lebt und schreibt die international erfolgreiche Romanautorin in ihrem Haus an der Küste von Connecticut, wo sie mit ihrem Mann und ihren vier Kindern lebt. Allgemeine Infos: Titel: Im Herzen der Sturm Autor: Beatriz Williams Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag Seitenzahl: 448 Preis: 09,99 EUR ISBN: 978-3442383153

    Mehr
  • Bücher gegen Rezensionen: Plündert das LovelyBooks Bücherregal!

    After passion
    TinaLiest

    TinaLiest

    Wir räumen unser Bücherregal! Ihr kennt das doch sicher: Das Regal quillt über, aber irgendwie möchten trotzdem immer mehr neue Bücher zwischen die Regalbretter gesteckt werden. Auch bei uns im Büro steht ein Bücherregal, das nur so überquillt vor tollem Lesestoff, der viel zu schade dafür ist, nicht gelesen zu werden. Deshalb haben wir unser Bücherregal ausgeräumt und möchten euch mit den Schätzen, die wir dort gefunden haben, glücklich machen! So funktioniert's: Stöbert durch die verschiedenen Genres und Bücher, die wir in den Unterthemen aufgeführt haben. Wenn ihr Bücher entdeckt, die ihr gerne lesen und rezensieren möchtet, schreibt uns im passenden Unterthema einen Beitrag mit dem Titel/den Titeln aus dem entsprechenden Genre und seid automatisch bei der Verlosung dabei. Ihr könnt euch selbstverständlich für mehrere Bücher in mehreren Genres bewerben - bitte schreibt dafür aber für jedes Genre einen extra Beitrag, in dem ihr dann auch mehrere Titel aus einem Genre auflisten dürft! Am Donnerstag, dem 18. Juni, losen wir aus, wer von euch welches Buch bzw. welche Bücher gewinnt und teilen euch die Gewinner hier in den jeweiligen Unterthemen mit. Solltet ihr gewinnen, verpflichtet ihr euch, bis zum 2. August 2015 eine Rezension bei LovelyBooks zu allen Büchern, die ihr gewonnen habt, zu schreiben. Postet die Links zu euren Rezensionen bitte ins zugehörige Unterthema in dieser Aktion! Bitte beachtet, dass es sich bei den Büchern auch um Leseexemplare handeln kann! Wenn ihr Fragen zum Ablauf oder zur Aktion allgemein habt, stellt diese bitte im Unterthema "Fragen zur Aktion"! Wir freuen uns, wenn ihr dabei seid und uns unsere Bücher abnehmt & wünschen euch viel Spaß beim Stöbern! ;)

    Mehr
    • 4789
  • Ein spannender, facettenreicher Roman für Frauen ab 16.

    Im Herzen des Sturms
    knuddelbacke

    knuddelbacke

    27. December 2014 um 09:23

    Ich habe mir dieses Buch vor allem gekauft, weil es durch die zwei miteinander verwobenen Erzählstränge einen gewissen Reiz und Spannung beim lesen versprach. Ich lese gerne Romane, die in zwei oder mehreren Zeitebenen spielen. Und obwohl bei "Im Herzen im Sturm" zwischen den zwei Zeitebenen gerade einmal 7 Jahre liegen, könnte der Unterschied nicht größer sein. Lily und Budgie, einst beste Freundinnen, haben sich in dieser kurzen Zeit enorm entwickelt, jedoch im Fall einer der beiden Frauen nicht unbedingt zum Guten. Sehr schnell bekam ich während des Lesens den Eindruck, das die Ereignisse auf eine riesige Katastrophe hinaus laufen, die bereits vor vielen Jahren Ihren Anfang nahm. Bedingt durch Geheimnisse, Verrat und Lügen scheint diese nun unaufhaltsam. Diese Konstellation und der Ausflug in die schwierigen 30er Jahre des letzten Jahrhunderts  machte das Buch für mich zu einer spannenden Lektüre, wobei ich bei der Lösung zahlreicher Geheimnisse im Laufe des Buches oftmals im Dunkeln tappte, oder mich gänzlich auf der falschen Spur befand. Der flüssige Schreibstil der Autorin ,sowie die glaubwürdige Gestaltung der Charaktere und das maritime Umfeld machen das Buch für mich zu einer abwechslungsreichen Strandlektüre mit ausreichend Tiefgang und ausreichend Punkten um hier von mehr als nur einer romantischen Liebesgeschichte zu sprechen.

    Mehr
  • Sturm der Herzen....

    Im Herzen des Sturms
    Miamou

    Miamou

    23. August 2014 um 19:01

    Das Buch spielt in einem Zeitraum von 7 Jahren, zwischen 1931 und 1938. Die jeweilige Ausgangssituation der beiden Erzählstränge könnte kaum unterschiedlicher sein. 1931 lernt man die schüchterne Lily kennen, die sich gerade in den attraktiven jüdischen Sportler Nick verliebt. Sie begleitet ihre beste Freundin Budgie, die leicht herablassend über Juden spricht. 7 Jahre später ist Budgie mit Nick verheiratet und Lily hat mit beiden seit Jahren nicht gesprochen. Die Unterschiede zwischen den beiden Erzählsträngen, die sich kapitelweise abwechseln machen die Spannung des Romans aus, da man schnell merkt, dass sich innerhalb der sieben Jahre Einiges ereignet haben muss. Alles arbeitet geradezu darauf hin, dass man als Leser schnell die Auflösung wissen will. Der Erzähl - und Schreibstil halten auch dazu an, dass man das Buch gar nicht aus der Hand legen will. Geschickt hat es die Autorin geschafft einige falsche Fährten zu legen, die sich dann am Schluss als ganz anders entpuppten, als man es während des Lesens annimmt, was den Roman auch interessant macht. Die Charaktere sind gut beschrieben und weisen einen gewissen Tiefgang auf. Besonders Lily und Nick haben mir gut gefallen und ihre Liebesgeschichte liest sich wie aus einem Märchenbilderbuch. Ich mochte die Szenen mit den beiden, egal ob im Jahr 1931 oder 1938. Budgie wirkte von Anfang an sehr durchtrieben und aalglatt, was es aber für diese Geschichte definitiv brauchte. Besonders in der zweiten Hälfe des Buches driften oft Gedanken fast aller Charaktere in sexuelle Darstellungen ab, was dann durchaus der Geschichte etwas nahm. Meiner Meinung nach wäre das nicht notwendig gewesen, da es vom eigentlichen Kern der Erzählung ablenkte und auch nicht immer passte. Im Großen und Ganzen ist es jedoch ein lesenswertes Buch (besonders die erste Hälfte). Man wird in das glamouröse Amerika der 1930er geführt, das am Rande eines Weltkriegs noch die Zeit genoss.

    Mehr
  • Ein Buch über stürmische Liebe

    Im Herzen des Sturms
    MareikeHerzpotenzial

    MareikeHerzpotenzial

    Das Buch spielt – wie es der Klappentext schon andeutet – in einem Zeitraum von 7 Jahren, zwischen 1931 und 1938. Die jeweilige Ausgangssituation der beiden Erzählstränge könnte kaum unterschiedlicher sein. 1931 lernt man die schüchterne Lily kennen, die sich gerade in den attraktiven jüdischen Sportler Nick verliebt. Sie begleitet ihre beste Freundin Budgie, eine Herzen brechende Femme Fatal, die nichts anbrennen lässt und leicht herablassend über Juden spricht. 7 Jahre später ist Budgie mit Nick verheiratet und Lily hat mit beiden seit Jahren nicht gesprochen – dafür kümmert sie sich auffallend intensiv um ihre 6-jährige Schwester. Die Unterschiede zwischen den beiden Zeitebenen machen die Spannung dieses Romans aus. Direkt nach den ersten Kapiteln weiß man, dass in diesen sieben Jahren eine Menge Dramatisches passiert sein muss und der Erzählstil in seiner eher leichten und unaufgeregten Art drängt zugleich unbarmherzig auf die Auflösung – den großen Knall zu. Man spürt regelrecht, wie sich über dem sommerlichen Ferienort Seaview eine Katastrophe zusammenbraut. Es gibt dafür keine äußeren Anzeichen, keine düsteren Wolken oder unruhige Tiere. Nein, die Welt dreht sich scheinbar normal weiter, doch  die Anspannung in den Figuren, die jahrelang verdrängten Geheimnisse und Erpressungen drängen unaufhaltsam an die Oberfläche. Ich habe bereits nach einigen Kapiteln gespürt, dass dieses Buch mit einem großen Knall enden würde, doch das Ende hat mich dann doch überrascht und etwas verwirrt zurückgelassen. Abgesehen davon haben mir die Figuren und vor allem die Zeit und das Handlungsumfeld ziemlich gut gefallen. Der Schreibstil ist flüssig und bildhaft. Die Handlung ist überraschend und enthält kaum Klischees oder erwartbare Figuren, was mir beim Lesen sehr viel Freude gemacht hat. Leider driftet die Erzählung für meinen Geschmack zu oft in sexuelle Darstellungen und insgesamt sind die Figuren ziemlich häufig gedanklich bei dem Thema Sex. Das ist vermutlich Geschmackssache, aber m.M.n. bringt es hier die Handlung kein Stück voran und es leidet durchaus die Glaubhaftigkeit der Geschichte darunter. Dadurch konnte ich das historische, glamourös angehauchte Setting nicht genießen. Fazit: Im Herzen des Sturms ist ein tolles Buch über Liebe, Missverständnisse und den Glanz der 30er Jahre. Leider kommt die Katastrophe und deren historisches Umfeld viel zu kurz und Sex und Gedanken über Sex nehmen eindeutig zu viel Platz ein.

    Mehr
    • 2
    Floh

    Floh

    11. August 2014 um 06:17
  • Ein Buch, das zum Treiben lassen verführt.

    Im Herzen des Sturms
    HibiscusFlower

    HibiscusFlower

    Eine Begegnung im Jahr 1931 löst bei Lily Dane große Gefühle aus. Nick Greenwald mag nicht der umjubelte Star des Football-Teams sein, dessen Spiel sie mit ihrer besten Freundin Budgie Byrne bejubelt. Doch er ist derjenige, an den sie ihr Herz verliert und mit dem sie gemeinsam um ihre Liebe kämpft, auch wenn alle Welt dagegen zu sein scheint. Ein Sommer...der Sommer 1938: wie in jedem Jahr kehrt Lily mit ihrer Familie der Großstadt den Rücken zu, um die schönsten Monate des Jahres in Seaview, Rhode Island zu verbringen. Mit der Ruhe und Gelassenheit ist es jedoch sehr schnell vorbei, als auch Budgie anreist, mit ihrem Ehemann Nick Greenwald im Gepäck. Aufwühlende Gefühle, verletzende Geständnisse und lang verschwiegene Familiengeheimnisse sind nicht das Einzige, was auf die Bewohner von Seaview zukommt. Heute muss ich doch tatsächlich einmal mit dem Cover beginnen, schliesslich war dieses der Auslöser, warum ich an "Im Herzen des Sturms" nicht vorbeigekommen bin. Das Sommerhaus ist genau der richtige Ort, an den man mich, mit einem Stapel Bücher versteht sich, ohne weiteres entführen kann. Das Cover ist nicht nur von aussen zu sehen, sondern ziert auch dessen Innenseiten. "Mitreißend, unglaublich gut geschrieben, spannend, absolute Strandlektüre,..." - sind Auszüge aus den Lesermeinungen unterschiedlicher Magazine, die auf der Innenseite gedruckt sind. Und im Grunde genommen kann ich die Worte wählen, ohne zu stehlen, denn genau diese beschreiben das Buch auf den Punkt genau. Obwohl mein Lesestoff eher fantasy-/dystopielastig ist, hat mich dieses Buch total in seinen Bann gezogen. Ganz ohne Sturm und Gin Tonic, dafür am Strand, hat mich Beatriz Williams mal eben von Holland nach Seaview gebeamt. Die Kulisse war so greifbar beschrieben, dass es ein Leichtes war, in die Erzählungen sowie Erinnerungen von Lily abzutauchen. Allein schon der Schreibstil hat mich begeistert. "Das geht runter wie Öl" bekommt da gleich eine ganz neue Bedeutung. Das Buch, welches diesem nun folgt, kann es nur schwer haben. Denn es wird schwer sein, sich mit weniger zufrieden zu geben. Sehr gern habe ich mich von der Autorin in die 1930er entführen lassen. Geprägt von wirtschaftlichen Krisen, dem darauffolgenden Aufschwung, einer Welt mit Glamour, bei der man es wirklich noch als Glamour bezeichnen konnte und dazwischen zwei Menschen, die sich durch ihre Liebe über religöse Zugehörigkeit, Vorurteile und Widrigkeiten hinwegsetzen. Wäre das Leben einfach, hätte das Buch nur 100 Seiten. Doch so verfolgt man als LeserIn die Geschehnisse im Jahr 1931 sowie von 1938 im Wechsel. Wenn man zwischendurch denkt, man hätte die Story durchschaut und könnte den Verlauf vorhersagen, dann stimmt dies nur zum Teil. Beatriz Williams nimmt die Vorhersehbarkeit durch die Aufdeckung von Geheimnissen heraus. Dieses "Hab ich es mir doch gleich gedacht." verliert sich dadurch. Somit bleibt das Buch auf seine eigene Weise spannend. Natürlich habe ich mich innerlich über die stellenweise naive Art von Lily aufgeregt. Doch im Gegensatz zu ihr hatte ich ja den nötigen Abstand zu so manchen Erlebnissen und Gesprächen, denen sie Glauben geschenkt hat. Ihre, für diese Zeit, entschiedene Erscheinung hat mir hingegen sehr gefallen. Lilys beste Freundin Budgie Byrne sowie Graham Pendleton waren sehr schnell die Figuren, die ich mir am liebsten aus der Geschichte rausgewünscht hätte, ohne dass ich alles über sie erfahren habe. Aber auch diese beiden gehörten dazu, um offene Kreise zu schließen und die Gefühle von Lily sowie Nick zu unterstreichen. Absolut angetan von diesem Buch war ich schon unterm Lesen und selbst jetzt, lässt es mich nicht so einfach los. Der Schreibstil und die Reise in eine andere Zeit konnten mich ohne Weiteres fesseln. Die Protagonistin Lily überzeugte durch ihr entschlossenes Auftreten, auch wenn ihr fehlender Blick für Falschspielereien schon mal ein Augenrollern bei mir hervorrufen konnte. Alles in allem ein 5 Sterne-Buch für mich, das selbst denen, die nicht mal eben zum Strand gehen können, eine angenehme Lesezeit verschafft ;-)

    Mehr
    • 4
  • Rührt jemandem mitten ins Herz...

    Im Herzen des Sturms
    LoveRomane

    LoveRomane

    02. August 2014 um 16:23

     1931.Neben Budgie Byrne fällt Lily Dane gar nicht auf. Jeder Mann interessiert sich nur für Budgie nur der junge Nick Geenwald nicht. Er verliebt sich in Lily und sie in ihn und sie treffen sich heimlich.  1938. Lily verbringt den Sommer wie jedes Jahr im Strandhaus ihrer Eltern im Örtlichen Seaview. Und wer kommt dieses Jahr auch ?  Budgie, gemeinsam mit ihrem Ehemann Nick... Wie soll sich Lily verhalten? Weiß ihre alte Freundin Budgie nicht, dass sie Lily verletzt?  Eine schöne, romantische Liebesgeschichte, die immer zwischen dem Jahr 1931 und 1938 wechselt. Mich rührt die Geschichte sehr und es herrscht im Buch immer eine gewisse Spannung.

    Mehr
  • Eine mitreißende Familiensaga der amerikanischen High Society aus den 30er Jahren

    Im Herzen des Sturms
    Lesegenuss

    Lesegenuss

    05. July 2014 um 19:00

    „Im Herzen des Sturms“ beginnt im Oktober 1931 während einer Autofahrt der beiden Freundinnen Lily Dane sowie Budgie Burne, die zu einem Footballspiel wollen. Dort lernt Lily Nick Greenwald, den Quarterback der Mannschaft kennen. Und so nach und nach verlieben sich beide ineinander. Allerdings steht die Gesellschaft und die Familie der Verbindung nicht gerade positiv gegenüber, denn Nick stammt aus einer jüdischen Familie. Rhode Island, 1938. Wie jedes Jahr macht Lilys Familie Sommerurlaub in Seaview. Zu ihrer früheren besten Freundin Budgie hat Lily keinen Kontakt mehr. Aktuell weiß sie nur, dass Budgie nun mit Nick verheiratet ist. Als die beiden dann auch noch in Seaview auftauchen, lässt sich ein Wiedersehen allerdings nicht vermeiden. Hier lernt Nick auch die kleine Schwester von Lily, Kiki, kennen. Was war damals geschehen und wieso waren Lily und Nick nicht zusammen? Die Handlung spielt auf zwei Zeitebenen, einmal in 1931/32 und 1938. Es war gut, dass die jeweiligen Kapitel mit der Jahreszahl versehen war. Lily muss sich entscheiden, nachdem ihr Vater einen Schlaganfall hatte. Sie macht sich dafür verantwortlich, sich und ihre Liebe zu Nick. So entscheidet sie sich gegen Nick und trennt sich von ihm. Dieser geht zu seinem Vater, ein Banker, nach Paris. Doch Lily kann er nicht vergessen. Allerdings kommt es anders als man denkt. 1938 reist das frischgebackene Ehepaar Greenwald, Budgie und Nick, ebenfalls nach Seaview. Hier will Budgie wieder an die alte Freundschaft mit Lily anknüpfen, doch diese steht dem anfangs skeptisch gegenüber. Aber da ist der kleine Wirbelwind Kiki, Lilys Schwester, die das Eis zwischen den dreien bricht. Was hat es mit dieser verblüffenden Ähnlichkeit von Kiki und Nick auf sich? Es lässt vermuten, dass er der Vater von Kiki sein könnte. Denn es war der Grund, warum er damals sich keine Hoffnung mehr auf Lily machte, als er erfuhr, dass Nachwuchs im Hause Dane erwartet wurde. Ich möchte nicht zu viel von der Geschichte preisgeben, soviel sei gesagt: Familiengeheimnisse sorgen oft für große Überraschungen. Auch wenn die Idee zum Buch nicht ganz neu ist, hier hat die Autorin dank etlicher falsch gelegter Fährten den Leser ganz schön in die Irre geführt. Als dann am 21. September 1938 der große Hurrikan über die Küste Neuenglands fegt und auch Rhode Island nicht verschont, gilt nur ein, Leben retten. Es braucht nicht weiter auf Charaktere oder sonstiges näher eingegangen werden. Wer das Buch liest, begibt sich auf eine Zeitreise in die 30er Jahre des letzten Jahrhunderts. Auch wenn nur sieben Jahre dazwischen liegen. Im geschichtlichen Hintergrund zu dem Hurrikan von 1938 erfährt der Leser wichtige Informationen über die sich wirklich zugetragene Katastrophe, dem Jahrhundertsturm, wie Meteorologen sagen. „Im Herzen des Sturms“, eine Sommerlektüre – ich meine fast, es ist mehr als das. Liebe ist alles, Liebe kann alles, Liebe überwindet Hürden, Liebe geht neue Wege.

    Mehr
  • Eine mitreißende Familiensaga der amerikanischen High Society aus den 30er Jahren

    Im Herzen des Sturms
    Lesegenuss

    Lesegenuss

    05. July 2014 um 19:00

    „Im Herzen des Sturms“ beginnt im Oktober 1931 während einer Autofahrt der beiden Freundinnen Lily Dane sowie Budgie Burne, die zu einem Footballspiel wollen. Dort lernt Lily Nick Greenwald, den Quarterback der Mannschaft kennen. Und so nach und nach verlieben sich beide ineinander. Allerdings steht die Gesellschaft und die Familie der Verbindung nicht gerade positiv gegenüber, denn Nick stammt aus einer jüdischen Familie. Rhode Island, 1938. Wie jedes Jahr macht Lilys Familie Sommerurlaub in Seaview. Zu ihrer früheren besten Freundin Budgie hat Lily keinen Kontakt mehr. Aktuell weiß sie nur, dass Budgie nun mit Nick verheiratet ist. Als die beiden dann auch noch in Seaview auftauchen, lässt sich ein Wiedersehen allerdings nicht vermeiden. Hier lernt Nick auch die kleine Schwester von Lily, Kiki, kennen. Was war damals geschehen und wieso waren Lily und Nick nicht zusammen? Die Handlung spielt auf zwei Zeitebenen, einmal in 1931/32 und 1938. Es war gut, dass die jeweiligen Kapitel mit der Jahreszahl versehen war. Lily muss sich entscheiden, nachdem ihr Vater einen Schlaganfall hatte. Sie macht sich dafür verantwortlich, sich und ihre Liebe zu Nick. So entscheidet sie sich gegen Nick und trennt sich von ihm. Dieser geht zu seinem Vater, ein Banker, nach Paris. Doch Lily kann er nicht vergessen. Allerdings kommt es anders als man denkt. 1938 reist das frischgebackene Ehepaar Greenwald, Budgie und Nick, ebenfalls nach Seaview. Hier will Budgie wieder an die alte Freundschaft mit Lily anknüpfen, doch diese steht dem anfangs skeptisch gegenüber. Aber da ist der kleine Wirbelwind Kiki, Lilys Schwester, die das Eis zwischen den dreien bricht. Was hat es mit dieser verblüffenden Ähnlichkeit von Kiki und Nick auf sich? Es lässt vermuten, dass er der Vater von Kiki sein könnte. Denn es war der Grund, warum er damals sich keine Hoffnung mehr auf Lily machte, als er erfuhr, dass Nachwuchs im Hause Dane erwartet wurde. Ich möchte nicht zu viel von der Geschichte preisgeben, soviel sei gesagt: Familiengeheimnisse sorgen oft für große Überraschungen. Auch wenn die Idee zum Buch nicht ganz neu ist, hier hat die Autorin dank etlicher falsch gelegter Fährten den Leser ganz schön in die Irre geführt. Als dann am 21. September 1938 der große Hurrikan über die Küste Neuenglands fegt und auch Rhode Island nicht verschont, gilt nur ein, Leben retten. Es braucht nicht weiter auf Charaktere oder sonstiges näher eingegangen werden. Wer das Buch liest, begibt sich auf eine Zeitreise in die 30er Jahre des letzten Jahrhunderts. Auch wenn nur sieben Jahre dazwischen liegen. Im geschichtlichen Hintergrund zu dem Hurrikan von 1938 erfährt der Leser wichtige Informationen über die sich wirklich zugetragene Katastrophe, dem Jahrhundertsturm, wie Meteorologen sagen. „Im Herzen des Sturms“, eine Sommerlektüre – ich meine fast, es ist mehr als das. Liebe ist alles, Liebe kann alles, Liebe überwindet Hürden, Liebe geht neue Wege.

    Mehr
  • Im Herzen des Sturms

    Im Herzen des Sturms
    -sabine-

    -sabine-

    19. June 2014 um 08:54

    Ich habe dieses Buch gerne gelesen, denn es hat mich entführt in eine andere Welt und mich das Hier und Jetzt vergessen lassen. Zwar ist die Idee der Geschichte nicht ganz neu, aber sie wurde gut umgesetzt und in eine interessante Umgebung gelegt. Gerade das Örtchen Seaview auf Rhode Island mit seinen Strandhäusern konnte ich mir gut vorstellen, die Hitze spüren und das Meer rauschen hören. Was mir nur ein bisschen gefehlt hat, ist ein „historisches Gefühl“, das ist bei mir nicht aufgekommen – und hätte vor den Kapiteln nicht die Jahreszahl gestanden, hätte ich mich weder im Jahre 1931 noch im Jahre 1938 gefühlt. Denn das sind die zwei Zweitebenen, in denen das Buch spielt: im Jahre 1931 lernen die beiden Freundinnen Lily Dane und Budgie Byrne die beiden Football-Spieler Nick und Graham in New York kennen, im Jahre 1938 treffen sich die vier in Seaview unerwartet wieder. Obwohl die beiden Zeitebenen sehr eng beieinander liegen, konnte ich mich jeweils gut in die verschiedenen Handlungsstränge einfinden, sicherlich auch, weil die Zeitebenen kapitelweise wechselten und jeweils das Jahr, in dem es spielt, vorgestellt ist. Die Kapitellänge war sehr angenehm, auch der Schreibstil leicht und flüssig zu lesen. Die Charaktere sind zwar gut ausgearbeitet, aber leider auch sehr klischeehaft. Schnell weiß man, wer „der Gute“ und wer „der Böse“ ist, das macht sie aber nicht unsympathisch, sondern schafft einen interessanten Plot. Gerade Lily scheint immer sehr lieb und gerecht, dennoch mochte ich sie gerne – wie sie mit ihrer Schwester Kiki umgeht, sich um sie sorgt und bemüht, zeigt ihren liebenswerten Charakter. Warum sie gerade mit der selbstbewussten und eher egoistischen Budgie so eng befreundet ist, habe ich nicht verstanden, denn Budgie scheint das genaue Gegenteil von Lily zu sein. Doch im Laufe der Geschichte versteht man dann auch diese Verbindung. Der Einstieg in die Geschichte ist gut gelungen, man lernt die wichtigsten Charaktere kennen und fiebert mit Ihnen mit, in der Mitte des Buches gab es für mich leider einigen Längen, die aber im letzten Drittel komplett wett gemacht werden. Hier wird die Geschichte sehr spannend und dramatisch – und das Buch zu einem wahren Pageturner.   Mein Fazit Ein schöner Sommerroman, der einen nach Rhode Island und New York entführt mit sympathischen, wenn auch eher einfach gestrickten Charakteren. Das Buch lässt sich leicht und angenehm lesen und die Längen im Mittelteil sind bei der Spannung im letzten Drittel des Buches auch rasch wieder vergessen. Ich habe mich in der Geschichte wohlgefühlt – kein Buch, das lange nachhallt, aber eines, das mich gut unterhalten konnte – daher von meiner Seite 4 Sterne.

    Mehr
  • einfach abtauchen ins amerika der 1930 er jahre

    Im Herzen des Sturms
    ClaudisGedankenwelt

    ClaudisGedankenwelt

    17. June 2014 um 20:29

    Alles beginnt im Jahr 1931, als die 21 Jahre alte Lily Dane zum ersten Mal auf Nick Greenwald trifft. Sie verliebt sich auf den ersten Blick in ihn und ihm scheint es nicht anders zu gehen. Dann schwenkt die Handlung ins Jahr 1938. Lily Dane ist wieder in Seaview. Mit Nick Greenwald verbindet sie nur noch einen großen Verlust. Doch dann kündigt Budgie ihre ehemals beste Freundin an den Ort zu besuchen und im Schlepptau hat sie ausgerechnet Nick. Was genau 1931 vorgefallen ist erfährt man in mehreren Rückblenden. Die Handlung spielt immer abwechselnd 1931 und 1938. Dadurch erfuhr ich beim Lesen häppchenweise warum Nick und Lily kein Paar mehr sind und wieso sich die Dinge in genau diese Richtung entwickeln konnten, dass Nick nun Budgie geheiratet hat. Der Schreibstil des Buches ist wunderbar und flüssig zu lesen. Ich habe von der ersten Seite an mit den Protagonisten mitfiebern können. Aber nicht nur die handelnden Figuren, sondern auch die Landschaft in Seaview ist so wundervoll beschrieben, dass man den salzigen Duft des Meeres förmlich riechen kann. Die Hauptprotagonistin Lily ist eine Frau, die eine schwere Bürde zu tragen hat und dennoch kümmert sie sich aufopferungsvoll um ihre Familie und ihre Freunde. Ich mochte sie von der ersten bis zur letzten Seite des Buches sehr gern und es hat mir gefallen sie ein Stück ihres Weges zu begleiten. Das Buch handelt nicht nur von Liebe, sondern auch von Freundschaft, Vertrauen und Familie. Es ist also definitiv ein Buch um welches man sich ein paar Gedanken machen kann und ich habe es nicht einfach so weggelesen, sondern es hat mich noch eine Weile begleitet. Und obwohl ich schon früh vermutet habe was damals passiert ist, hat das dem Lesevergnügen keinen Abbruch getan. Ich empfehle das Buch allen Fans romantischer Literatur, die auch mit den Protagonisten mitfiebern wollen.

    Mehr
  • Das Schicksal geht seine eigenen Wege

    Im Herzen des Sturms
    baronessa

    baronessa

    17. June 2014 um 20:26

    Bei einem Football-Spiel lernt Lily den Spieler Nick Greenwald kennen. Ihre Freundin Budgie ist von Graham Pendleton gefesselt. Lily findet Nick sehr attraktiv und kann es kaum glauben, als er ihre Liebe erwidert. Obwohl Nick jüdischer Abstammung ist, nimmt Lily den Heiratsantrag von ihm an. Ihre Eltern sind davon nicht begeistert, deswegen treffen sie sich heimlich. Bei einer Silvesterparty flüchten die Beiden, um heimlich zu heiraten. Ihre Tante reist ihr hinter her. Als Lily von dem Schlaganfall ihres Vaters erfährt, fühlt sie sich schuldig und löst ihre Verlobung mit Nick.   Ein paar Jahre treffen sie sich wieder. Lily verbringt mit ihrer Familie den Sommer in dem Küstenort Seaview. Ihr Vater ist verstorben und Lily hat sich ihrer kleinen Schwester angenommen. Ihre Mutter und ihre Tante begleiten sie. Als sie erfährt, dass ihre beste Freundin Budgie in diesem Sommer auch nach Seaview kommt, ist sie überrascht. Denn Budgie hat ausgerechnet ihre große Liebe Nick geheiratet. Lily versucht den Schmerz in ihrem Herzen zu ignorieren, und das Paar zu akzeptieren. Ihre kleine Schwester Kiki ist jedoch von Nick begeistert und sucht immer wieder seine Nähe. Die Ähnlichkeit zu Nick ist offensichtlich. Als Graham auch noch eintrifft und um Lily wirbt, nimmt die Katastrophe ihren Lauf. Denn nicht nur die Empfindungen der einzelnen Personen enden im Desaster, sondern auch ein Jahrhundertsturm, der den Küstenort bedroht.   "Bei dem Anblick wird mit ganz warm ums Herz. Er ist so groß und stark und wundervoll, sein Gesicht so friedlich und entspannt."   Schwärmerei? Nein, die große Liebe. Aber dann geht das Schicksal seine eigenen Wege.   Die perfekte Strandlektüre. Endlose Gefühle, eine wundervolle Küstenlandschaft und ein Unglück, das alle bedroht. Dazu Skandale der begüterten Gesellschaft, in einer Zeitepoche, welche sich in der Geschichte widerspiegeln. Dramatisch, glamourös, gefühlvoll und keineswegs eintönig. Auch die Charaktere sind unterhaltsam und glaubwürdig. Die Beschreibung des Sturms und seine Auswirkungen lassen Bilder im Kopf entstehen, genauso die Gesellschaft der 30er Jahre mit seinen Picknicks, Partys und Ausschweifungen. Das Cover passt wunderbar zur Historik. Die Geschichte ist in Kapiteln unterteilt und liest sich flüssig. Tolle Geschichte – hat mir sehr gut gefallen.

    Mehr
  • Eine Liebe in den 30er Jahren

    Im Herzen des Sturms
    Katzenpersonal_Kleeblatt

    Katzenpersonal_Kleeblatt

    16. June 2014 um 11:22

    Lily Dane und Budgie Byrne sind seit Jahren beste Freundinnen. 1931 nimmt Budgie, die mit dem Footballspieler Graham zusammen ist, Lily mit zu einem Spiel, bei dem diese den attraktiven Nick Greenwald kennenlernt. Sehr bald spüren die beiden, dass sie zusammengehören und auch -bleiben wollen. Die Sache hat nur einen Haken ... wie schon der Name Greenwald vermuten lässt, ist Nick jüdischer Herkunft, zumindest hat er einen jüdischen Vater. Lilys Vater ist strickt gegen die Verbindung und verweist Nick seines Hauses. Da bleibt Lily und Nick nur noch, abzuhauen und heimlich zu heiraten. 1938 verbringt Lily wie jedes Jahr ihren Sommer auf Rhode Island, nur wird dieses Jahr Budgie auch wieder anwesend ... mit ihrem Ehemann, Nick Greenwald. Lily versucht, sich für das Wiedersehen emotional zu wappnen, aber kann sie das? ... Die Geschichte ist in 2 Zeitschienen eingeteilt. 1931 / 1932 nimmt der Leser Anteil am Kennenlernen von Lily und Nick und dem Wachsen ihrer Liebe. Es ist eine sehr emotionsreiche Zeit, die geprägt ist von Liebe, Hoffnung und Vertrauen. 1938 hat man als Leser noch keine Kenntnis, warum die Beziehung zwischen Lily und Nick gescheitert ist, Fakt ist nur, das Budgie nunmehr mit Nick verheiratet ist statt mit Lily. Budgie versucht, wieder an das Freundschaftsverhältnis von früher mit Lily anzuschließen. Obwohl es für mich schlecht vorstellbar war, lässt sich Lily darauf ein. Lily ist derweil ohne Kiki, ihre 6 Jahre alte Schwester, nicht mehr vorstellbar. Ihre Mutter hat sie ihr damals in die Arme gedrückt und Lily akzeptierte das. Sie weiß, wie es ist, von der Mutter nicht geliebt zu werden und füllt bei Kiki die Mutterrolle aus. Vieles, was zum Anfang der 30-er Jahre ungesagt blieb, kommt jetzt ans Licht. So nach und nach wird für den Leser die Vergangenheit aufgearbeitet und man erfährt den Grund, warum sie sich damals getrennt hatten. Missverständnisse, Irrungen und Wirrungen spielten eine sehr große Rolle, aber auch Lügen, Betrug und Egoismus. Dabei kommt ein Familiengeheimnis zu Tage, das Lily die Füße vom Boden reißt. Die Protagonisten sind glaubhaft gezeichnet und ich habe sie gern begleitet. Mein Hauptaugenmerk lag dabei ganz klar bei Lily und Nick, denen ich schon 1931 die große Liebe gegönnt habe. Lily ist dabei die Person mit dem ganz großen Herzen, die Idealistin, die in allem nur das Positive und Gute sieht. Ich hatte ernsthaft überlegt, ob ich dieses Buch lesen will. Nachdem ich seinerzeit "Das Meer der Zeit" gar nicht abwarten konnte, weil ich mir so viel davon versprochen hatte und so enttäuscht wurde, war ich mir nicht sicher, ob ich mich darauf einlassen wollte. Im Nachhinein kann ich sagen, dass ich froh bin, es gewagt zu haben, denn man hier ein Buch vor sich, das in sich stimmig ist, sehr emotional ist und Hoffnung ausstrahlt. Deshalb empfehle ich dieses Buch auch sehr gern weiter.

    Mehr
  • weitere