Becky Albertalli Simon vs. the Homo Sapiens Agenda

(83)

Lovelybooks Bewertung

  • 73 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 2 Leser
  • 19 Rezensionen
(55)
(24)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Simon vs. the Homo Sapiens Agenda“ von Becky Albertalli

William C. Morris Award WinnerNational Book Award LonglistEverybody is talking aboutSimon v....

Fazit: Super süss, witzig und einfach toll!

— Saruna

Einfach ein gute Laune Buch

— Shadow2709

was für ein tolles Buch! unbedingt lesen

— froschprinzessin

Awww das Buch ist einfach nur unglaublich süß und wahnsinnig toll geschrieben! Ich kann gar nicht mehr aufhören zu lächeln. :)

— EnnaM

Ein echt tolles Buch!

— szebrabooks

Ein sehr schönes, außergewöhnliches und herzerwärmendes Jugendbuch! Lesenswert - auch wenn es nicht mein Lieblingsbuch ist!

— Regenblumen

Was soll ich sagen? Ich bin schon ein wenig enttäuscht.

— Tanja-WortWelten

Becky Albertalli hat die Essenz des Jungseins eingefangen. Humorvoll, romantisch und zauberhaft! Ein Buch zum Verlieben.

— buchstabentraeumerin

I love Simon....

— Sabin

Ein grandioses Buch mit einer wundervollen Botschaft

— herzzwischenseiten

Stöbern in Jugendbücher

Soul Mates - Flüstern des Lichts

Für mich das erste Lesehighlight in 2018. Die Protagonisten sind mir ans Herz gewachsen und ich freue mich schon auf die Fortsetzung. <3

bina140487

Gefährliche Wahrheiten

Spannender Pageturner! Konnte ich nicht beiseite legen. Kaum angefangen, war ich auch schon durch.

Kikiwee17

Nur noch ein einziges Mal

Was für eine unglaublich schöne Geschichte. Schade nur, dass die Geschichte nur in einem einzigen Buch erzählt wird. Unbedingt lesen!!!!

Real_Roxy

Cassandra - Niemand wird dir glauben

Spannung und Action im dystopischen Berlin - gelungene Fortsetzung.

ConnyKathsBooks

Fanatisch

Spannend bis zum Ende

JenWi90

Der erste Blick, der letzte Kuss und alles dazwischen

An sich schön geschrieben, aber für eine Liebesgeschichte für meinen Geschmack einfach zu deprimierend

Jess_Ne

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Fazit: Super süss, witzig und einfach toll!

    Simon vs. the Homo Sapiens Agenda

    Saruna

    05. February 2018 um 15:42

    SchreibstilEnglische Ausgabe:Wow! Ich habe ja selten einen Schreibstil wirklich zu loben aber hier hat einfach alles gestimmt! Simons Erzählstimme war soo sympathisch und authentisch und ein kleines bisschen wie ein älterer, frecherer Percy der mehr Flucht und der auf Jungs steht!Die Zwischenkapitel in eMail Form haben mir auch SEHR gut gefallen, ich bin ja sowieso ein riesen Fan von eMail Romanen! Das Buch lies sich superleicht lesen und war so catchy, ich konnte es nicht aus der Hand legen! Persönliche MeinungRespekt! Das Buch war grosse Klasse! Ich freu mich riesig auf den Film, der bald in die Kinos kommen soll. «„No, just,“ Nick says, „like actual weird dreams. Like I dreamed I was in the bathroom putting on my contacs, and I couldn’t figure out which lens went in which eye.“„Okay. So then what?“„Nothing. I woke up, I put my contacts in like normal, and everything is fine.“» Ich hätte das Buch wohl nicht gelesen, wenn meine Freundinnen Sofi und Fiona nicht so sehr davon geschwärmt hätten. Und gut habe ich es gelesen. Ich kann die englische Ausgabe jedem empfehlen, es war echt nicht schwer. «“What's a dementor?"I mean, I can't even. "Nora, you are no longer my sister.""So it's some Harry Potter thing," she says.”» Simon war soo, soo sympathisch! Und seine Familie! Die ist mir so ans Herz gewachsen! Ich habe so viel geschmunzelt und gelacht und mitgefiebert und gehofft und die ganzen eMail mit Blue! Ahhh! Während des Lesens hatte ich so viele Ideen wer er sein könnte! Ich weiss gar nicht was ich gross sagen soll, ausser das dieses Buch wirklich toll war und es mehr davon geben sollte! «Okaaaaaaaaaaayyyyyyyyy.(Eyebrows, butthole mouth, etc.)-Blue» Fazit: Super süss, witzig und einfach toll!

    Mehr
  • Empfehlenswerter Roman, nicht nur für Jugendliche

    Simon vs. the Homo Sapiens Agenda

    NicoleGozdek

    15. January 2018 um 20:23

    Inhalt: Simon Spier ist sechzehn, schwul, aber nicht geoutet und verliebt in einen Jungen, den er online nur unter dem Namen Blue kennt, der aber auf seine Schule geht. Als jedoch einer seiner Mitschüler Simons Geheimnis herausfindet und ihn erpresst, damit Simon ihn mit einer guten Freundin zusammenbringt, ist nicht nur Simons Geheimnis in Gefahr. Meine Meinung: Nachdem mir dieses Buch in letzter Zeit so häufig auf Goodreads und Lovelybooks begegnet war und ich gehört habe, dass es verschiedene Preise gewonnen hat, bin ich neugierig geworden. In "Simon vs. the Homo Sapiens Agenda" geht es um Homosexualität, Coming-Out, Erpressung, Intoleranz, Freundschaft und natürlich um Liebe.Die Hauptfigur Simon ist ein sehr sympathischer Charakter, dessen Gedanken und Gefühle man als Leser sehr gut nachvollziehen kann. Er sitzt zwischen den Stühlen, ist sich seiner Sexualität schon sicher, aber noch nicht klar, wie er seinem Umfeld beibringen soll, dass er schwul ist. Auch in seiner Beziehung zu Blue ist er noch nicht sicher, er kennt ja noch nicht einmal Blues wahre Identität. In diese schon sehr angespannte Situation platzt Martin, sein Erpresser, und sorgt für zusätzlichen Stress. Und plötzlich gerät Simon in Zugzwang.Mehr möchte ich über die Handlung nicht sagen. Die Geschichte ist spannend, die Charaktere gut ausgearbeitet und die Themen, die angesprochen werden, alle sehr aktuell. Für jugendliche Leser, die sich für dieses Thema interessieren, aber auch für Erwachsene kann ich die Geschichte auf jeden Fall weiterempfehlen.

    Mehr
    • 3
  • 5 out of 5 stars!! AMAZING

    Simon vs. the Homo Sapiens Agenda

    szebrabooks

    31. December 2017 um 22:45

    I actually wasn't sure about whether I should read the book or not. Just because there was so much hype around it I really didn't know. Normally the more hype a book gets the more this hype ruins this book for me. But this time it wasn't like this. My conclusion of reading the book is that I'm glad that I did it and it's totally worth it!First I thought this was going to be the same High School drama but this instead of having a heterosuxual relationship there will be a homosexual one within two boys. Turned out I was wrong but not completely. There is a little drama but it's the perfect dose. I really liked the idea that you can read the conversation of Blue and Simon. You need to know that I love having letters or stuff like that in books. It just makes me happy! Also can I say that I really liked the idea that you as Reader also don't know who Blue is. So, there's this little mystery to solve and I really liked it! Because guessing who Blue might be was awesome even though I never was right and it really surprised me when I found out who Blue was. Because it came kind of out of nowhere for me and that's what I like in mysteries. I really hate the fact if you can already tell in the middle of the book who the mysterical person is. That just annoys me the most! So glad, that Albertalli made this part awesome. About the coming out thing...I have to say that it was made great. You could really sense that it was difficult for Simon to do that and I really think that it is difficult. I mean you have to talk about your sexual orientation and that's not only weird but horryfying too. Especially if you aren't 'normal'. It was also interesting to read about the reaction of the other kids in the book. In my eyes this was made as close to reality as I possibly even could imagine - but I don't know if Imagination is enough when coming to such a topic...I also loved Simon the protagonist especially because he loves two major things I adore. Number one Harry Potter and number two Oreos!!! I wish he was real so we could watch Harry Potter and eat Oreos while doing that. Also can I say how weird it was because the protagonist was a male and I perfectly understood him. Normally I would make other decisions and always think how stupid that guy must be to do so. But this time I hadn't these thoughts. Also what I want to say at this point is that Albertalli is great in creating characters which are realistic. With almost everyone I had a person in real life to compare them to. This was kind of funny but I won't tell who's who. The thing I can say for sure is that I didn't see myself in any of them. Not even Simon because the major difference isn't that I'm a girl - no. The major difference is that I'm straight and he's not!Now coming back to the book. I need to talk about the gorgeous cover. I only read it in English because this amazing cover. Other wise I would have read it in German. In my eyes this cover represents the books somehow. It just fits perfectly!Also the title fits. Those who read the book might know what I mean. And I like the title too because 'Homo sapiens' is my word. I mean it: it's my favourite word and I almost freaked out when I heard about this book the first time (which was a few months after it came out).All in all I just can say that this book is great. Not only because of the things I said above but also due to the fact that you don't have to much of that typical LGBT stuff in it. It's just a decent love story which I prefer.I rate this book 5 out of 5 stars! And in case you haven't read it yet. Do it. There might be a chance you like and you don't want to miss that one!

    Mehr
  • [REVIEW] Becky Albertalli: Simon vs. the Homo Sapiens Agenda

    Simon vs. the Homo Sapiens Agenda

    Tanja-WortWelten

    21. December 2017 um 15:36

    Das ursprüngliche Zuhause dieser Rezension ist der WortWelten-Blog:  http://wort-welten.blogspot.de/Zusammenfassung: Als Simon Spier quasi nebenbei von seinem Mitschüler Martin darauf hingewiesen wird, dass der Simons geheimes E-Mailkonto durch Zufall am Bibliothekscomputer entdeckt hat und somit von Simon und Simons geheimem Mailfreund Blue weiß, kann Simon es nicht glauben. Denn Martin will ihn erpressen, damit er Simons Freundin Abby näher kommen kann. Für Simon eine schlimme Zwickmühle, schließlich könnte Simons geheimer Mailfreund Blue davon Wind bekommen, wenn Martin sie beide auffliegen lässt. Denn wie Simon weiß, ist Blue einer seiner Mitschüler, der sich jedoch nicht zu erkennen geben will. Was die beiden Jungen eint, ist nämlich so viel mehr als eine bloße Mailfreundschaft. Sie wissen alles voneinander und wenn Simon ehrlich zu sich ist, dann liebt er Blue, auch ohne ihn je gesehen zu haben ... Fazit: Na, wenn das mal keine schwierige Zusammenfassung war. Mal echt jetzt. Ich habe ja die Befürchtung, dass ich zu viel verraten haben könnte, schließlich ist der Klappentext selbst schon sehr vage. Wie auch immer. Ich habe dieses Buch schon gekauft, als es gerade raus gekommen ist, glaube ich jedenfalls. Oder bald danach. Wie auch immer. Jedenfalls wollte ich jetzt endlich wissen, was es mit dem Hype zum Buch auf sich hat. Was soll ich sagen? Ich bin schon ein wenig enttäuscht. Simon war mir längst nicht so lieb wie  Charlie aus The Perks of Being A Wallflower, wenn es das ist, was ihr euch fragt. Ich meine, Simon war schon okay. Und dann auch wieder nicht. Irgendwie mochte ich ihn nicht wirklich, wenn ich mal darüber nachdenke. Aber seine Eltern waren toll. Oh ja. Davon abgesehen, ging mir die Geschichte gegen Ende dann doch einfach zu schnell und wurde unrealistisch für mich, wenn man mal bedenkt, dass es zwar ein schöner Gedanke ist, sich zu verlieben, ohne sein Gegenüber je gesehen zu haben. Aber die Realität sieht dann meist doch ganz anders aus, würde ich meinen. Ich habe lange nachgedacht, wie ich dieses Buch bewerte und habe mich dann für folgende Wertung entschieden, weil dieses Buch meinen Erwartungen leider wirklich kaum gerecht werden konnte - auch wenn ich mit meiner Meinung allein sein mag ...

    Mehr
  • Eine Geschichte zum Verlieben

    Simon vs. the Homo Sapiens Agenda

    buchstabentraeumerin

    10. December 2017 um 21:30

    Ich warne vor: Wer „Simon vs. the Homo Sapiens Agenda“ (dt. Titel: Nur drei Worte) von Becky Albertalli liest, begibt sich in die akute Gefahr, nach dem Lesen unter Herzklopfen und glückseligem Dauergrinsen zu leiden. Wobei „leiden“ eigentlich der gänzlich falsche Ausdruck ist, denn hier leidet wenn überhaupt der Protagonist. Er leidet unter der wundervollsten, sehnsüchtigsten und kribbeligsten ersten Verliebtheit, die man sich nur vorstellen kann. Davon steckt Simon den Leser gewaltig an – ich bin verliebt in diese Geschichte. Doch „Simon vs. the Homo Sapiens Agenda“ ist mehr als nur eine einfache Liebesgeschichte. Was noch im Buch drinsteckt, erfahrt ihr in meiner Rezension. Albertalli thematisiert sehr lebensnah und gefühlvoll, wie es ist, jung und schwul zu sein. Und sie macht es so wunderschön, dass meine Worte dieser Geschichte im Grunde gar nicht Rechnung tragen können. Simon befindet sich mitten im aufregenden und mitunter auch beängstigenden Prozess zwischen Selbstfindung und seinem Coming-out. Wie das vonstatten gehen soll, kann er sich überhaupt nicht vorstellen. Wann ist der richtige Zeitpunkt? Wie werden es seine Freunde und seine Familie aufnehmen? Ein Lichtblick ist der anonyme Austausch mit einem anderen schwulen Mitschüler. Er nennt sich Blue und wird Simon’s engster Vertrauter. Sie erzählen aus ihrem Leben, schreiben über das Coming-out und die Familie und kommen sich mit jeder E-Mail näher. Diese E-Mails sind es, die mich am meisten berührt haben. Die Worte darin sind ein vorsichtiges Tasten und Fühlen, Simon und Blue wagen sich einen Schritt vor, warten bang auf die Antwort, und sehnen sich nach den nächsten Worten. Es ist einfach zauberhaft, diese Kommunikation mitzuerleben, in die Köpfe der beiden eintauchen zu können. Man erlebt mit, wie sich beide langsam aber unausweichlich ineinander verlieben, wie sie rätseln, wer der andere wohl sein mag, wie sie überlegen, ob sie einander treffen sollen. Es ist eine erste Liebe, die so intensiv und aufregend und romantisch ist, wie man es sich nur vorstellen kann. SO, I KEEP THINKING ABOUT THE IDEA OF SECRET IDENTITIES. DO YOU EVER FEEL LOCKED INTO YOURSELF? I’M NOT SURE IF I’M MAKING SENSE HERE. I GUESS WHAT I MEAN IS THAT SOMETIMES IT SEEMS LIKE EVERYONE KNOWS WHO I AM EXCEPT ME. (SEITE 59) Doch es gibt Komplikationen, die Simon im Verlauf des Buches beschäftigen. Denn ein Mitschüler, der zufällig eben jene E-Mails gelesen hat, setzt Simon unter Druck: Verkuppelt er ihn nicht mit seiner Freundin Abby, wird er der ganzen Schule verraten, dass Simon schwul ist. Nun heißt es für Simon sich zu entscheiden, ob er das Spiel mitspielt oder sein Coming-out jemand anderem in die Hände legt. Simon gefiel mir als Protagonist sehr gut. Seine Art zu reden! „You sort of talk the way you write“ wird an einer Stelle über Simon gesagt. Und das stimmt. Becky Albertalli schreibt die Geschichte aus seiner Perspektive und hat genau den richtigen Ton gefunden. Humorvoll und ironisch, fluchend und zwischen himmelhoch jauchzend und zu Tode betrübt hin und her gerissen. Vor allen aber durch und durch liebenswert. Das liegt vor allem an den kleinen Details, die einem Simon unglaublich nahe bringen. Sein Musikgeschmack zum Beispiel, die kleinen, nebensächlichen Anekdoten, die er in E-Mails erzählt, das mehrfache Gegenlesen der E-Mails ehe er sie absendet, damit sie keine Rechtschreibfehler enthalten – ich könnte immer weitermachen und letztendlich jeden Satz des Buches wiedergeben. AS A SIDE NOTE, DON’T YOU THINK EVERYONE SHOULD HAVE TO COME OUT? EVERYONE SHOULD HAVE TO DECLARE ONE WAY OR ANOTHER, AND IT SHOULD BE THIS BIG AWFUL THING WETHER YOU’RE STRAIGHT, GAY, BI OR WHATEVER. I’M JUST SAYING. (SEITE 146) Umrahmt wird die Geschichte um Simon und Blue von einer Gruppe enger Freunde, die ihren eigenen Packen an Problemen mit sich herumtragen. Sie sind hoffnungslos oder hoffnungsvoll verliebt, streiten und versöhnen sich – die jugendlichen Dramen eben, ohne diese abwerten zu wollen. Denn was wäre Jugend ohne diese Dramen? Ohne diese Spannung und Unsicherheit? Becky Albertalli hat quasi die Essenz des Jungseins eingefangen und gibt es ungefiltert an ihre Leser weiter. Ich fühlte mich schlagartig, als sei ich wieder sechszehn Jahre als und würde erneut diese Intensität des Lebens und Erlebens spüren. Wie schade, dass dies manchmal mit zunehmendem Alter verloren geht und wie gut, dass es Bücher gibt, die einem ein kurzes Verweilen in dieser Zeit ermöglichen.Fazit „Simon vs. the Homo Sapiens Agenda“ von Becky Albertalli ist eine Geschichte, die im Herzen ankommt. In jedem Wort schwingen Humor und echte Emotionen mit, die einem Simon, Blue und alle anderen Charaktere sehr nahe bringen. Albertalli verbindet eine klassische Coming-of-Age Geschichte mit den Themen Sexuelle Orientierung, Freundschaft und Familie, Toleranz und Liebe. Und das ist ihr wirklich sehr gut gelungen. Ich habe lange kein Buch mehr in der Hand gehalten, das mich so sehr berührt hat, das mich gefangen genommen hat, das mich lachen ließ und schlichtweg bezauberte.

    Mehr
  • Absolutes Jahreshighlight

    Simon vs. the Homo Sapiens Agenda

    herzzwischenseiten

    21. November 2017 um 20:32

    Simon vs. the Homo Sapiens Agenda .. A very touching and heartwarming story about a boy who has to deal with a bad situation in which a stupid idiot brings him. And he ist so brave and smart...( and I love him so much.) It's about friendship and family, falling in love and beeing different.A sensitive but also strong love story.Remarkable! And I highly recommend it from the bottom of my heart.I fell in love with Simon and Blue from the first moment..Eine wundervolle, berührende Geschichte über einen Jungen, der sich mit einer echt miesen Situation auseinandersetzen muss, in die ein gemeiner Mitschüler ihn bringt. Simon ist so mutig und tapfer. Er ist mit sich selbst im Reihen. Er ist großartig.Es geht um Freundschaft und Familie, sich verlieben und Anders sein. Eine sensible aber auch starke Liebesgeschichte. Ich empfehle euch dieses Buch von ganzem Herzen. Ich habe mich vom ersten Moment an in Simon und Blue verliebt. ..

    Mehr
  • Ein Tropfen Wärme in dieser kalten Welt

    Simon vs. the Homo Sapiens Agenda

    PagesofPaddy

    17. August 2017 um 08:02

    Ich weiß ja nicht wie das bei euch ist, aber mir passiert es sehr, sehr selten das ich ein Buch nahezu perfekt finde. Irgendwelche Kleinigkeiten gibt’s immer, die mich stören. Ob bewusst oder unbewusst. Jetzt lese ich „Simon vs the Homo Sapiens Agenda“ und es passiert tatsächlich das was so selten vorkommt. Ich verliebe mich Hals über Kopf in ein Buch. Ich kann schlecht sagen das es ein perfektes Buch ist aber für mich, und nur für mich, ist es genau das: Ein perfektes Buch. Vielleicht musste ich dafür zur richtigen Zeit das richtige Buch lesen um so etwas zu erleben. Was auch immer der Grund für dieses unglaublich schöne Leseerlebnis (das schönste meines bisherigen Leselebens) ist, ich bin dankbar sowas erlebt zu haben. Ich lese relativ wenig Jugendbücher und dazu kommt das es mein erstes LGBT Buch ist. Der Stil und die Art wie Becky Albertalli diese Geschichte erzählt ist einfach nur ganz, ganz wunderbar, warmherzig und wunderschön. Wie immer möchte ich nicht groß auf den Inhalt eingehen. Jeder sollte das Buch, die Geschichte selbst entdecken. Nur soviel, es geht natürlich um eine Coming Out Story (und ich hatte auch irgendwie das Gefühl es geht um eine Coming of Age Geschichte). Was dieses Buch, für mich, so außergewöhnlich macht sind die unglaublich tollen Figuren. Charaktere wie diese habe ich selten bzw. noch nie erleben dürfen. Simon ist einfach so ein wunderbarer Typ, da fällt es mir schwer sich nicht in ihn zu verlieben. Der Plot ist, wie bei Jugendbücher oft, nicht ungewöhnlich komplex aber bietet genau das was man haben möchte. Es ist einfach eine packende, fesselnde Geschichte, die ich nicht aus der Hand legen konnte. Mir ging dieses Buch extrem nah, aber nicht weil ich traurig war, sondern weil ich es einfach so unverschämt schön fand. Ich glaube ich habe noch nie so viel vor Glück geheult wie bei diesem Buch. Es war eine wunderschöne emotionale Erfahrung und dafür kann ich, wie schon geschrieben, nur sehr, sehr dankbar sein.

    Mehr
  • [Rezension] Simon vs. The Homo Sapiens Agenda – Becky Albertalli

    Simon vs. the Homo Sapiens Agenda

    JenniferKrieger

    16. August 2017 um 18:37

    Zur Rezension auf meinem Blog:http://jennys-buecherkiste.blogspot.de/2017/08/rezension-simon-vs-homo-sapiens-agenda.htmlKlappentext:Sixteen-year-old and not-so-openly gay Simon Spier prefers to save his drama for the school muscial. But when an email falls into the wrong hands, his secret is at risk of being thrust into the spotlight. Now Simon is actually being blackmailed: If he doesn't play wingman for class clown Martin, his sexual identity will become everyone's business. Worse, the privacy of Blue, the pen name of the boy he's been emailing with, will be jeopardized.With some messy dynamics emerging in his once tight-knit group of friends, and his email correspondence with Blue growing more flirtatious every day, Simon's junior year has suddenly gotten all kinds of complicated. Now, change-averse Simon has to find a way to step out of his comfort zone before he's pushed out – without alienating his friends, compromising himself, or fumbling a shot at happiness with the most confusing, adorable guy he's never met.Einordnung:Das Buch ist kein Teil einer Reihe.Erster Satz:It's a weirdly subtle conversation.(Seite 1)Rezension:Das Buch hatte mich sofort. Beim Lesen des zweiten Satzes bin ich das erste Mal in schallendes Gelächter ausgebrochen. Der Humor der Geschichte hat meinen Geschmack absolut getroffen. Die Leute in der Straßenbahn haben mich bestimmt für verrückt gehalten, weil ich die ganze Zeit vor mich hin gekichert habe. Die Menschen im Bus haben mich von einem Ohr zum anderen grinsen sehen. Und das Mittagessen hat viel Zeit in Anspruch genommen, weil ich manchmal vor Lachen einfach nicht weiter essen konnte. Von Wortwitzen, Situationskomik und trockenem Humor versteht die Autorin wirklich etwas. Außerdem konnte ich das Buch, offensichtlich, nicht aus der Hand legen, bis ich es beendet habe. Selbst im Gehen musste ich weiter lesen.Trotz dieser Menge an Humor behandelt das Buch auch ernste Themen. Immer wieder muss sich Simon damit auseinandersetzen, Dinge zu tun, die er nicht möchte, weil er erpresst wird. Auch Fragen des Coming-Outs beschäftigen ihn die ganze Zeit, denn er muss sich überlegen, ob er es jemandem erzählen möchte, wie er das am besten anstellt und in welcher Reihenfolge er Familie und Freunde einweiht. Gleichzeitig fühlt er sich zu Blue hingezogen, dessen Identität er nicht kennt, und der nicht gewillt scheint, etwas daran zu ändern. In all diese größeren und kleineren Probleme ist ganz subtil immer wieder ein bisschen Humor eingewoben, sodass es ein lebensfrohes Buch ist und keine melancholische Stimmung aufkommt.Subtilität spielt ohnehin eine große Rolle in diesem Buch. Simon merkt es im ersten Satz selbst an und das zieht sich durch die gesamte Geschichte. Es wird viel gesagt, ohne etwas zu sagen. Die Autorin hat häufig körperliche und emotionale Reaktionen beschrieben, statt die Charaktere alles verbal ausführen zu lassen. Doch auch in diesen und anderen Beschreibungen schafft sie es, zu vermitteln, worum es geht, ohne die Dinge beim Namen nennen zu müssen. Das hat mir sehr gefallen, weil ich dadurch das Gefühl hatte, dem Buch auf einer tieferen Ebene zu folgen. Gerade bezüglich Aspekten der Intimität passten diese subtilen Ausführungen perfekt zu Simons zurückhaltendem, in gewisser Weise unschuldigen Charakter.Am meisten hat mich jedoch ein Punkt begeistert, der mir erst gegen Ende bewusst geworden ist: Ich habe mich gemeinsam mit Simon in Blue verliebt. Im Buch wechseln sich Kapitel über Simons Leben mit Abdrucken der Mails ab, die Simon und Blue sich schicken. Da es sehr lange dauert, bis Simon herausfindet, um wen es sich bei Blue handelt (ich wusste es auch bis zum Schluss nicht), entwickelt sich die Geschichte sehr langsam. Die Mails werden langsam intimer, als die beiden Jungen sich ihre Geheimnisse anvertrauen, über die sie mit niemandem sonst sprechen können. Sie fangen vorsichtig an, miteinander zu flirten. Das überträgt sich auch auf Simons restliches Leben, denn wenn er anderen Jungen beispielsweise zulächelt, fühlt er sich als würde er Blue hintergehen. Für diese Entwicklungen, das Entstehen der Zuneigung und die Intensivierung der Gefühle hat die Autorin sich viel Zeit genommen. Das alles passiert so langsam und nebenbei am Rand, dass ich erst am Ende mitbekommen habe, dass ich mich zusammen mit Simon verliebt habe. Das war wirklich sehr schön und in realistischer Geschwindigkeit erzählt.Fazit:Das Buch hat mir so gut gefallen, dass ich es am liebsten direkt noch einmal von vorne lesen würde. Der trockene Humor, der manchmal Situationskomik, manchmal aber auch nur subtil in Simons Gedanken eingewoben ist, hat meinen Geschmack genau getroffen. Das Buch hat mich unglaublich oft zum Lachen gebracht. Außerdem hat mir gefallen, wie die Autorin Dinge umschreiben und subtil vermitteln kann, ohne immer alles beim Namen nennen zu müssen. Die Geschichte selbst entwickelt sich langsam und authentisch. Ich habe mich mit Simon in Blue verliebt, auch wenn ich bis zur Enthüllung nicht wusste, wer er war. Das hat mich absolut positiv überrascht. „Simon vs. The Homo Sapiens Agenda“ gehört auf jeden Fall zu meinen Lieblingsbüchern und bekommt dafür fünf Schreibfedern.

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Die Strandräuberin" von Ines Thorn

    Die Strandräuberin

    aufbauverlag

    Von Liebe und Meer Sylt im Jahr 1711: Jördis lebt mit ihrer Großmutter auf Sylt, doch sie bleibt eine Außenseiterin, die sich als Strandräuberin durchschlagen muss. Ihre Vorfahren stammen aus Island, deshalb hängt sie noch dem alten nordischen Glauben an. Ihre einzige Gefährtin ist ausgerechnet die Tochter des Pfarrers, der Jördis für eine Hexe hält. Doch dann verlieben ihre Freundin Inge und sie sich in denselben Mann – und das Unglück nimmt seinen Lauf. Es ist die Zeit der Walfänger und Strandräuber. Das Leben ist hart auf Sylt – besonders für Frauen, die sich alleine durchschlagen müssen. Seit dem Tod ihrer Eltern ist für Jördis die Kate ihrer Großmutter Etta in Rantum ihr karges Zuhause. Die beiden leben von Strandräuberei und davon, dass sie Syltern heimlich die Zukunft weissagen – mit ihrem Runenorakel, denn sie hängen dem alten nordischen Glauben an. Misstrauisch vom Pfarrer des Ortes beäugt, geht Jördis ausgerechnet mit dessen Tochter Inge eine Freundschaft ein. Als sie gesteht, dass sie in Arjen, den jungen Schmied, verliebt ist, zerbricht die Freundschaft, denn auch Inge hofft, dass Arjen ihr die Ehe anträgt. Doch der Schmied gesteht Jördis seine Liebe. Sie beschließen, vor dem nächsten Biikebrennen zu heiraten. Aber alles kommt anders, als in der Kirche ein Kreuz von der Decke fällt und ein heftiger Sturm die Insel heimsucht. Der Pfarrer findet sofort die Schuldigen: Jördis und ihre Großmutter sollen Hexen sein. Dramatisch und schicksalhaft: der Kampf einer jungen Frau um ihr Glück.Zur Leseprobe Über Ines Thorn Ines Thorn wurde 1964 in Leipzig geboren. Nach einer Lehre als Buchhändlerin studierte sie Germanistik, Slawistik und Kulturphilosophie. Sie lebt und arbeitet in Frankfurt am Main. Im Verlag Rütten & Loening sind außerdem „Ein Stern über Sylt“ und „Die Strandräuberin“ erschienen.Jetzt bewerben!Bewerbt euch bitte mit Klick auf den "Bewerben"-Button und beantwortet folgende Frage: Welches Buch habt ihr zuletzt gelesen?Viele Grüßeeuer Team vom Aufbau Verlag* Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zum Schreiben einer Rezension, nachdem ihr das Buch gelesen habt. Bestenfalls solltet ihr vor eurer Bewerbung für eine Buchverlosung schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlicht haben.** Bitte beachtet, dass es sich hier um eine Buchverlosung handelt und nicht um eine Leserunde. Ihr könnt natürlich trotzdem gerne hier über das Buch diskutieren, aber eine Moderation wird es nicht geben

    Mehr
    • 253
  • Zu recht gehyped!

    Simon vs. the Homo Sapiens Agenda

    thebookhubble

    15. April 2017 um 19:09

    The Story 16-year-old Simon Spier is gay but no one knows about it. No one except Blue, his mysterious email friend who he’s been writing with for weeks. They go to the same school but neither of them knows who the other one really is. When the bond between Simon and Blue gets stronger and he starts feeling attracted to Blue, Simon wants to find out who’s really behind the only guy he can be completely open with. But then, when someone not so friendly accidently comes across their emails and starts blackmailing him, Simon faces the danger of him and Blue being outed before they’re both ready for it.  The Superficial The title is a really funny word play on the of course non-existent but by certain conservatives much talked about “gay agenda”. It’s kind of like “Simon against the world” so it’s very fitting and definitely unique. I like the cover for its simplicity. The book is pretty short and I almost read it in one sitting, which basically never happens to me, but is definitely doable here. Writing & Plot Despite one of the main issues being Simon being blackmailed, the story is quite light-hearted. Yes, some pretty bad things happen that I wouldn’t want to experience but it never gets too serious because Simon decides not to let everything get to him. Some important issues like homophobia and bullying are addressed, but it is not a main focus of the book. I liked how everyone dealt with these things and how the teachers and Simon’s friends were all unanimously supportive (I feel like that’s not a spoiler, since Simon himself says that he expects no other reaction in the beginning). That is so refreshing to see and I really believe it can be so enormously helpful to kids reading this and going through the same things, seeing that the people that truly matter will still love you and accept you for who you are. And that is just the kind of message a book like this should convey. Becky Albertalli’s writing style makes the book super easy and quick to read. Simon is telling the story in present tense and it really feels like you’re in his head while reading. He doesn’t hold back on what he’s thinking. He tells the reader the majority of his genuine thoughts without changing anything or thinking about how it might sound. In my opinion, that’s the best way to really get a feel for a character. I felt nervous and excited whenever he felt nervous or excited and was so anxious to find out who Blue was! I thought the pacing was perfect. Of course I had some guesses on Blue’s real identity and I was actually right with my number 1 guess, but you could never be too sure about anything, so it was still suspenseful. What I love the most about the ending is that it doesn’t immediately come after you find out who Blue is. I was really scared of that because it’s happened in a lot of other stories and I just end up feeling unsatisfied and wanting MORE. Characters Simon is a very relatable character. He’s smart, witty, and funny and I found him to be really likeable. I’m so glad the author didn’t make him into the typical “loser”/”unpopular” kid but gave him a nice, well-rounded group of friends that he always hangs out with. He isn’t the most popular person ever but right in the middle and I found that especially relatable since that is where most people fall on the spectrum. This book also isn’t all about him being gay – I mean, it is to a certain extent, but that is not he’s not reduced to that. It’s just a part of him that he hasn’t chosen to share with other people yet. He is very secure in his sexuality, so this book is not dealing with coming out to yourself first, which nevertheless is a very important step for most people while figuring themselves out, but Simon has already moved past that. Blue was very, very mysterious. He is more somber than Simon but in almost exactly the same boat as him and just as lovable, especially in the end! I can’t really say anything else about him without possibly spoiling something, so you just have to read it yourselves (and you really should!). Simon’s friends are very realistic and it adds a lot to the plot that they have their own drama going on which Simon is involved in. I especially like Leah and Abby. Abby is just so cheery and Leah is the exact opposite most of the time and while they have their own differences they’re always there for Simon. In the end I wasn’t just rooting for Simon and Blue, but also for the friends to get along again as well! Something has to be said about Simon’s family, especially his parents. They’re trying their best to be the “cool hipster parents” and it’s adorably funny. Reading about all their family traditions, especially the yearly chipmunks song-recital, made me laugh. He also gets along with his sisters really well, so it was great to see a completely intact family for a change. Favorite Quotes “Why is straight the default? Everyone should have to declare one way or another, and it should be this big awkward thing whether you’re straight, gay, bi, or whatever. I’m just saying.” (page 146) “It is definitely annoying that straight (and white, for that matter) is the default, and that the only people who have to think about their identity are the ones who don’t fit that mold. Straight people really should have to come out, and the more awkward it is, the better. Awkwardness should be a requirement. I guess this is sort of our version of the Homosexual Agenda?“ (page 147) The Round-Up I would recommend this book to virtually anyone since it deals with such an important topic in such a light-hearted and funny way. The characters are relatable and realistic, the story is plausible and arcs very nicely, and I just have nothing to complain about! If you haven’t already, you should definitely read this. Let me say that again: You should definitely read this. I can’t wait for Becky Albertalli’s next book, The Upside of Unrequited!

    Mehr
  • Like Receiving A Warm Hug

    Simon vs. the Homo Sapiens Agenda

    LeonoraVonToffiefee

    21. January 2017 um 19:24

    3,5 stars.This was entertaining and cute and exactly what I was looking for. At the moment University fills basically every second of my life and my upcoming exams are just a huge deal for me, so I have little time left for reading or just doing anything beside studying. And I just wasn't able to read anything exhausting and brilliant and huge as Jane Eyre or Ulysses as I actually planned to do. Instead I picked up this sweet and comforting love-story, following the awkward life of Simon Spier.I really like Simon. I could understand him in many ways and liked to follow him around through the quirks of his Highschool life (thank God I'm not in school anymore). His love story with Blue was really cute and well constructed, I like the emails in between. It reminded me at another book I once read and somehow even at me and my friend who sadly lives far away so we send each other cheesy philosophical poetic messages sometimes (But with the difference I knew her in person from the beginning). So this email-thing really got me and loved to see their relationship growing. I love to watch people falling in love and this was just a really cute and intensive way.Yes, the book was a bit cheesy and probably predictable and maybe stereotypical for that genre. There were little things that really surprised me and I certainly wouldn't go so far to call author Becky Albertalli the next Rainbow Rowell or put her on the same level as John Green or David Levithan. But I still really enjoyed the book. I was certainly in the right mood for it and was generally and happily entertained by it.For fans of the authors named above I can recommend Simon vs. The Homo Sapiens Agenda (even thought the title wasn't the best one chosen, but I usually judge books very little to nothing by their title, so I didn't mind). It's funny, cute, probably a bit cheesy (in a cute-funny-adorable way) and a nice distraction from the important things in life.

    Mehr
  • Ernsthaft und doch voller Humor, warmherzig, einfühlsam erzählt

    Simon vs. the Homo Sapiens Agenda

    Zeit_zu_Lesen

    10. August 2016 um 13:33

    Falls Ihr keine Zeit zum Lesen einer längeren Rezension habt, möchte ich Euch nur ganz kurz eines mit auf den Weg geben, besser gesagt, ans Herz legen – und zwar völlig unmissverständlich: UNBEDINGT LESEN. Simon vs. The Homo Sapiens Agenda ist mit Abstand eines der besten Coming-of-Age und vor allem Coming-Out Bücher, die ich bisher gelesen habe. Ernsthaft und doch voller Humor, warmherzig, einfühlsam erzählt und vor allem auch als Hörbuch eine wahre Freude. Worum geht es in Simon vs. the Homo Sapiens Agenda?Simon und Blue wissen eine ganze Menge voneinander, zum Beispiel, dass sie in der gleichen Kleinstadt wohnen und dieselbe Schule besuchen. Aber was sie nicht kennen, ist die Identität des jeweils anderen, denn ihr Kontakt beschränkt sich lediglich auf den geheimen Austausch von Emails. Doch als Simon eines Tages vergisst, sich am öffentlichen Schulrechner auszuloggen, fällt das Wissen um Blue in fremde Hände – und zwar in die von Martin.Martin ist in Abby verknallt, die wiederrum eng mit Simon befreundet ist. Das macht sich Martin zunutze und erpresst Simon, damit dieser ihn enger in den Freundeskreis um Abby mit einbindet. Viele Alternativen bleiben Simon nicht, wenn er verhindern will, dass die Schule und damit die gesamte Kleinstadt via Tumblr erfährt, dass Simon schwul und heimlich in seine Emailbekanntschaft Blue verliebt ist. Meine MeinungEs ist eine wunderschön erzählte Geschichte über das Erwachsen werden, über Freundschaft, die erste Liebe und die Angst vor dem Coming-out. Becky Albertalli hat es hervorragend geschafft, sich in die Psyche, die Denke eines Heranwachsenden hinein zu versetzen. Bildhaft erzählt sie aus Sicht von Simon, was ihn als Teenager in einer Kleinstadt bewegt und unter welch emotionale Belastung ihn das Wissen um seine eigene Homosexualität stellt. Charakter: Ich denke, als Hintergrundinformation ist es gut zu wissen, dass Albertalli Psychologie studiert und als klinische Psychologin viele Jahre mit LGBT Kindern gearbeitet hat [Anm. LGBT = Lesbisch, Schwul (Gay), Bisexuell, Transgender]. Die dadurch erlangten Hintergrundinformationen haben ihr mit Sicherheit geholfen, absolut authentische und lebensnahe Charaktere zu schaffen. Der Leser schaut direkt hinein in den Kopf von Simon und hört bzw. liest alle seine Gedanken mit. Dies sorgt für eine  extrem enge Verbindung zu Protagonist Simon und seinen Emotionen. Ich kam nicht umhin, bei absurden Gedanken und Situationen laut aufzulachen (was oft der Fall war) während mir bei traurigen Szenen schon mal die Tränen herunterkullerten (okay, ich bin auch echt nah am Wasser gebaut :-).Doch es geht nicht allein um Simon, sondern auch um seine Familie und seine Freunde, die alle mit den unterschiedlichsten Herausforderungen des Heranwachsens konfrontiert werden und mal besser, mal schlechter damit umgehen. Es gibt durchaus auch kontroverse Momente, in denen ich wahlweise Simon oder seine Freunde gerne mal ordentlich “geschüttelt” hätte (“Was zum Teufel redest Du da für einen Stuss, Du Grünhorn!” ). Stimmung & Umfeld: Trotz der Repressalien, die Simon erleben muss, wächst er in einem sehr behüteten und gebildeten Umfeld auf, dass von einem starken Familienzusammenhalt und engen Freundschaften geprägt ist. Diese Tatsache macht sein Coming-out nicht grundsätzlich leicht; nein sicher nicht, aber ich denke, nicht jeder hat das Glück auf so viel Verständnis zu stoßen. Nicht jede Schule wird eine Zero-Tolerance Politik in dieser Hinsicht haben und sie auch so konsequent umsetzen. Simon vs the Homo Sapiens Agenda hat daher eine wunderbare positive Leichtigkeit an sich, was natürlich auch der lockeren und offenherzigen, sowie herrlich sarkastischen Art Simons selbst zu verdanken ist. Ich konnte mir ein Dauergrinsen nicht verkneifen. Das Buch ist im Februar diesen Jahres auch auf Deutsch unter dem Titel „Nur drei Worte“ im Carlsen Verlag erschienen.

    Mehr
  • Die schönste Liebesgeschichte, die ich je gelesen habe

    Simon vs. the Homo Sapiens Agenda

    Tasmetu

    13. June 2016 um 12:27

    Diese Rezension ist eine Kopie des Originals auf Tasmetu.de Ich bin so unendlich verliebt in dieses Buch. Es ist einfach perfekt und glaube ich das ultimative Buch für einen Tag in der Sonne, am Meer oder im Garten. Aber von vorne. Ich habe das Buch auf meinem Handy gelesen (eigentlich lese ich ja keine E-Books, aber dank Sky, der das Buch u.a. in seinem Gastbeitrag empfohlen hat, hatte einen Kindle Deal entdeckt und ich konnte nicht anders) und konnte nach wenigen Seiten nicht mehr aufhören und habe es so binnen 2 Tagen durchgelesen. Es war mein erstes Buch, das sich hauptsächlich auf LGBTIQ Themen fokussiert (Schande über mich. Ich sollte eindeutig mehr davon lesen) und ich kann mich nur der allgemeinen Meinung anschließen: Ich liebe es. Albertalli schreibt mit einer Leichtigkeit, die einem sofort sämtliche Sorgen von den Schultern nimmt. Sie nimmt uns mit in die Klassenzimmer und in Simons Kopf, mitten in sein Leben. Obwohl ich derzeit ungern Jugenbücher lese, hat mich die Atmosphäre sofort gepackt und ich wollte nur eins: mehr. Simon ist ein unglaublich liebenswerter Charakter. Er ist sarkastisch, ein klein bisschen zynisch und sieht auch in den kleinen Dingen des Lebens eine Besonderheit. Er nimmt das Leben nicht einfach nur hin, sondern er genießt die Momente mit seinen Freunden und seiner Familie und wertschätzt auch ihre kleinsten Macken. Er und alle anderen Charaktere sind fein ausgearbeitet und werden im Verlauf des Buches zu Freunden. Seine Familie ist die Art von Familie, die man manchmal gerne hätte und manchmal froh ist, sie nicht zu haben. Ein bisschen peinlich, ein bisschen verrückt, ein bisschen sehr liebenswert. Die Liebesgeschichte, die hier im Fokus steht, ist nicht kitschig und kein InstaLove. Sie beginnt so, wie vermutlich viele Beziehungen der neuen Generation aussehen: Viel über das Internet. Die beiden kennen sich nicht und doch verlieben sie sich, einfach weil sie sich schreiben und dabei viel mehr austauschen als vielsagende Blicke. Wie sie schreiben, sagt so viel aus. Man verliebt sich sofort in diese beiden. Man erfährt sehr lange nicht wer Blue ist, aber ich wusste es tatsächlich in dem Moment in dem sein wahres Ich zum ersten Mal erwähnt wurde. Es hat die Spannung und den Spaß des Buches aber nicht gemindert. Auch das Thema Diskriminierung und Intoleranz wird angeschnitten und zwar kurz, aber klar abgehandelt. Ein wichtiger Aspekt, der in so einem Buch nicht fehlen darf und hier gut verpackt wurde. Wenn man das Buch beendet, hat man ein breites Grinsen im Gesicht und ist einfach nur glücklich. Diese Geschichte hinterlässt dank Schreibstil, Charakteren und Plot ein unglaublich warmes Gefühl in Bauch und Herz. Ich bin nun wirklich kein großer Fan von Liebesgeschichten, aber diese hier würde ich immer und immer wieder lesen.

    Mehr
  • Einfach großartig!

    Simon vs. the Homo Sapiens Agenda

    Effi86

    13. March 2016 um 21:09

    Die Story: Als Simon Spiers von einem Schulkameraden mit den heimlichen Mails, die er sich mit einem Jungen schreibt, erpresst wird, beginnt sein ruhiges Leben tatsächlich aufregender zu werden, als ihm manchmal lieb ist.Auf den Punkt gebracht: Eine süße Liebesgeschichte voller Humor und liebenswerter Charaktere.In mehr Worten: It’s a weirdly subtle conversation.Beschreibt Hauptcharakter Simon, die Unterhaltung, die sein Leben in der nächsten Zeit bestimmen wird. Simon ist homosexuell, hat sich aber noch nicht geoutet. Nur seine Bekanntschaft Blue weiß, durch ihren seit Monaten andauernden Mailaustausch, davon. Genau diesen will Simon um alles in der Welt schützen, denn der schüchterne Blue hat sich noch nicht geoutet und besucht dieselbe Schule. Ab da begleitet man Simon dabei, wie er versucht herausfinden, was er will. Oder fragt sich, wie er dem Deal mit seinem Erpresser erfüllen kann, ohne eine Freundschaft kaputtzumachen. Doch am wichtigsten ist, dass man hautnah miterlebt, wie er sich langsam in den geheimnisvollen Blue verguckt.Simon ist auf eine liebenswerte Art seltsam. Verrückt nach Harry Potter, verkleidet sich gern, hat manchmal einen schrägen Humor und die wundervollste unperfekte Familie, die man sich denken kann und Freunde, die mit ihm durch dick und dünn gehen. Seine Erzählstimme ist sympathisch, echt und sehr lesenswert.Sein Schwarm Blue ist einerseits sehr zurückgezogen und geheimnisvoll, auf der anderen Seite macht er immer wieder Andeutungen, die auf seine Identität schließen lassen könnten. Es dauert dementsprechend nicht lange und ich rätsle mit Simon, wer nun hinter Blue stecken könnte. Eine noch größere Leistung ist es allerdings, dass die Autorin es schafft, mich zu einer richtigen Shipperin der beiden zu machen, die es gar nicht erst erwarten kann, dass sie ihren Weg zueinander finden, obwohl ich nicht einmal weiß, wer Blue ist, geschweige denn beide wirklich miteinander erleben kann.Sehr gut gelungen sind auch die verschiedenen Meinungen, mit denen Simon sich in Bezug auf sein Coming-out auseinandersetzen muss. Zwar ist es in der heutigen Zeit einfacher sich zu outen, als noch vor zwanzig Jahren, trotzdem stößt man noch immer auf Menschen, die jede Chance nutzen, um deswegen auf jemandem herumzuhacken. Dass die Autorin ein Buch, das eindeutig gute Laune verbreiten und ein schönes Gefühl im Leser auslösen soll, dennoch realistisch gestaltet, rechne ich ihr nicht nur hoch an, sondern es rundet diese wundervolle Liebesgeschichte um Simon und Blue meiner Meinung nach erst ab.„People really are like houses with vast rooms and tiny windows. And maybe it’s a good thing, we never stop surprising each other.“Doch nicht nur das ist neben den Charakteren und den überzeugenden Beziehungsgeflechten eine Stärke des Buches, sondern auch die vielen spannenden, packenden oder einfach nur lustigen Szenen, die manchmal mitten aus dem Leben gegriffen zu sein scheinen. Albertalli hat ein richtiges Gespür dafür, alltägliche Bilder oder Situationen einzufangen und in ihrer Geschichte zu verweben und schafft es somit auf subtile Weise auch Denkanstöße zu geben, wenn es um das Normendenken geht. Trotz gewichtiger Themen verliert das Buch nie seine Leichtigkeit und weiß von der ersten bis zur letzten Seite zu erheitern und zu unterhalten.Fazit:Simon vs. the Homo Sapiens Agenda ist ein herzerwärmendes, locker erzähltes Buch über das Erwachsenwerden und den Mut zu sich selbst zu stehen, das ich nur empfehlen kann.

    Mehr
  • Einfach großartig!

    Simon vs. the Homo Sapiens Agenda

    Effi86

    13. March 2016 um 21:09

    Die Story: Als Simon Spiers von einem Schulkameraden mit den heimlichen Mails, die er sich mit einem Jungen schreibt, erpresst wird, beginnt sein ruhiges Leben tatsächlich aufregender zu werden, als ihm manchmal lieb ist.Auf den Punkt gebracht: Eine süße Liebesgeschichte voller Humor und liebenswerter Charaktere.In mehr Worten: It’s a weirdly subtle conversation.Beschreibt Hauptcharakter Simon, die Unterhaltung, die sein Leben in der nächsten Zeit bestimmen wird. Simon ist homosexuell, hat sich aber noch nicht geoutet. Nur seine Bekanntschaft Blue weiß, durch ihren seit Monaten andauernden Mailaustausch, davon. Genau diesen will Simon um alles in der Welt schützen, denn der schüchterne Blue hat sich noch nicht geoutet und besucht dieselbe Schule. Ab da begleitet man Simon dabei, wie er versucht herausfinden, was er will. Oder fragt sich, wie er dem Deal mit seinem Erpresser erfüllen kann, ohne eine Freundschaft kaputtzumachen. Doch am wichtigsten ist, dass man hautnah miterlebt, wie er sich langsam in den geheimnisvollen Blue verguckt.Simon ist auf eine liebenswerte Art seltsam. Verrückt nach Harry Potter, verkleidet sich gern, hat manchmal einen schrägen Humor und die wundervollste unperfekte Familie, die man sich denken kann und Freunde, die mit ihm durch dick und dünn gehen. Seine Erzählstimme ist sympathisch, echt und sehr lesenswert.Sein Schwarm Blue ist einerseits sehr zurückgezogen und geheimnisvoll, auf der anderen Seite macht er immer wieder Andeutungen, die auf seine Identität schließen lassen könnten. Es dauert dementsprechend nicht lange und ich rätsle mit Simon, wer nun hinter Blue stecken könnte. Eine noch größere Leistung ist es allerdings, dass die Autorin es schafft, mich zu einer richtigen Shipperin der beiden zu machen, die es gar nicht erst erwarten kann, dass sie ihren Weg zueinander finden, obwohl ich nicht einmal weiß, wer Blue ist, geschweige denn beide wirklich miteinander erleben kann.Sehr gut gelungen sind auch die verschiedenen Meinungen, mit denen Simon sich in Bezug auf sein Coming-out auseinandersetzen muss. Zwar ist es in der heutigen Zeit einfacher sich zu outen, als noch vor zwanzig Jahren, trotzdem stößt man noch immer auf Menschen, die jede Chance nutzen, um deswegen auf jemandem herumzuhacken. Dass die Autorin ein Buch, das eindeutig gute Laune verbreiten und ein schönes Gefühl im Leser auslösen soll, dennoch realistisch gestaltet, rechne ich ihr nicht nur hoch an, sondern es rundet diese wundervolle Liebesgeschichte um Simon und Blue meiner Meinung nach erst ab.„People really are like houses with vast rooms and tiny windows. And maybe it’s a good thing, we never stop surprising each other.“Doch nicht nur das ist neben den Charakteren und den überzeugenden Beziehungsgeflechten eine Stärke des Buches, sondern auch die vielen spannenden, packenden oder einfach nur lustigen Szenen, die manchmal mitten aus dem Leben gegriffen zu sein scheinen. Albertalli hat ein richtiges Gespür dafür, alltägliche Bilder oder Situationen einzufangen und in ihrer Geschichte zu verweben und schafft es somit auf subtile Weise auch Denkanstöße zu geben, wenn es um das Normendenken geht. Trotz gewichtiger Themen verliert das Buch nie seine Leichtigkeit und weiß von der ersten bis zur letzten Seite zu erheitern und zu unterhalten.Fazit:Simon vs. the Homo Sapiens Agenda ist ein herzerwärmendes, locker erzähltes Buch über das Erwachsenwerden und den Mut zu sich selbst zu stehen, das ich nur empfehlen kann.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks