Becky Chambers

 4.3 Sterne bei 267 Bewertungen
Autorenbild von Becky Chambers (©CC BY-SA 4.0 by Colibrette44)

Lebenslauf von Becky Chambers

Über das Weltall zum ganz großen Erfolg: Becky Chambers wurde in Kalifornien geboren und wuchs in einer Familie auf, in der der Weltraum immer eine große Rolle spielte. Sie lebte zwischenzeitlich in Schottland und Irland, inzwischen aber wieder in ihrer Heimat. Ihren ersten Roman, „Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten“ finanzierte sie über Kickstarter. Das Buch erschien zunächst 2014 im Eigenverlag, 2015 schon bei großen Verlagen in Großbritannien und den USA und 2016 in Deutschland. Der SciFi-Roman stellt den ersten Teil der Wayfarer-Reihe dar. Neben dem Schreiben beschäftigt sich Chambers mit dem Schauspielen, der Haltung von Bienen und dem Herumwandern in Wäldern.

Alle Bücher von Becky Chambers

Cover des Buches Zwischen zwei Sternen (ISBN:9783596035694)

Zwischen zwei Sternen

 (63)
Erschienen am 25.01.2018
Cover des Buches Unter uns die Nacht (ISBN:9783596702626)

Unter uns die Nacht

 (14)
Erschienen am 27.03.2019
Cover des Buches The Long Way to a Small, Angry Planet (ISBN:9781473619814)

The Long Way to a Small, Angry Planet

 (29)
Erschienen am 31.12.2015
Cover des Buches A Closed and Common Orbit (ISBN:9781473621459)

A Closed and Common Orbit

 (8)
Erschienen am 20.10.2016
Cover des Buches Record of a Spaceborn Few (ISBN:9781473647619)

Record of a Spaceborn Few

 (3)
Erschienen am 24.07.2018

Neue Rezensionen zu Becky Chambers

Neu

Rezension zu "Zwischen zwei Sternen" von Becky Chambers

Gekonnte Umsetzung von Sci-Fi und Realität
MelEvor 19 Tagen

 "Zwischen zwei Sternen" ist der zweite Band der Wayfarer Trilogie, die Sci-Fi und Realität miteinander verknüpft, denn letztendlich stellt sich die Frage, was Menschsein wirklich ausmacht. Für mich, die normalerweise andere Genre bevorzugt, konnte dieser Roman definitiv punkten, auch wenn mir Aliens und andere Geschöpfe normalerweise sehr suspekt erscheinen. Becky Chambers lässt ihre Figuren menschlich erscheinen, trotz anderer äußerlicher Optik und Verhalten. Schon im ersten Band der Reihe nimmt die K1 - Lovelace - gewissen Raum ein, was sich im Folgeband nun optimiert, denn sie bekommt verbotenerweise eine Gestalt. 
Der Roman ist nicht perfekt, aber dieses beweist lediglich, das auch wir Menschen nicht perfekt sind und dennoch auf der Suche nach Vollkommenheit sind. Mir hat dieser Bezug auf das Heute sehr gefallen, da es irgendwie trotz aller Phantasie, die in den Roman einströmt eine gewisse Authentizität einfließt.
Dadurch das weniger Charaktere in diesem Roman Raum einnehmen, ist der Lesefluss im zweiten Band um einiges leichter, dennoch sind es einige Handlungsstränge, die ineinander fließen. Jane / Pepper, lediglich dazu erschaffen in einer Fabrik zu arbeiten, gelingt die Flucht aus dieser in ein eigenständiges, selbstbestimmtes Leben mit der tiefen Sehnsucht ihre Lebensretterin "Eule" wiederzufinden. Lovelace / Sidra, die ihren Körper erhält, muss sich in dieser außergewöhnlichen Welt zurechtfinden. Beide "Frauen" können sich dabei unterstützen, auch wenn Fehlverhalten und Rückschritte vorprogrammiert sind. Dem "echten" Leben also nicht unähnlich. Der Mensch muss täglich neu lernen und so ergeht es auch Pepper und Sidra, was mitunter geradezu philosophisch erscheint.
Ich empfand "Zwischen zwei Sternen" als sehr lebendig und war erstaunt darüber, wie tief ich in diese Story eintauchen konnte. Beide "Frauen" entwickeln eine gewisse Stärke, die eine vielleicht eher körperlich, während die andere intellektuell herausragt. 
Gerne eine Leseempfehlung an einen sehr gelungenen zweiten Band einer Buchreihe, die mich wirklich angesprochen hat. 

Kommentieren0
3
Teilen

Rezension zu "Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten" von Becky Chambers

Sci-Fi mit herausragenden Charakteren
MelEvor 23 Tagen

Ich bin normalerweise einigen anderen Genre treu, da ich Science - Fiction normalerweise nichts abgewinnen kann, aber da ich den zweiten Band der Wayfarer Trilogie geschenkt bekommen habe und nicht mitten ins Geschehen eintauchen wollte, beschaffte ich mir zeitnah "Der lange Weg zu einem zornigen kleinen Planeten". Es ist sicherlich nicht der Titel des Buches, der mich ansprach, da ich ihn erstens viel zu lang finde und zweitens wenig ansprechend. Er ist zwar komplett dem Original entnommen, aber ins Deutsche übersetzt empfinde ich es eigenartig. Trotzdem wurde ich neugierig und bin nach Beenden des Buches auch keineswegs enttäuscht. sondern so begeistert, das ich gestern gleich mit "Zwischen zwei Sternen" begonnen habe, sollte dieser Roman mir ebenfalls zusagen, wird der dritte Band alsbald in mein Buchregal einziehen. 
Fremde Planeten, außergewöhnliche Charaktere und inmitten dessen der Mensch, obwohl dieser eher Schwachpunkte aufweist, als normalerweise üblich als Krönung der Schöpfung. Mir haben die Besonderheiten der verschiedenen Spezies sehr gefallen und insbesondere die Toleranz der anderen Arten gegenüber. Auf der Wayfarer müssen alle miteinander agieren um die Aufträge des Raumschiffs erledigen zu können und nach einiger Eingewöhnung an den neuen Arbeitsplatz und den wunderbar gezeichneten Charakteren ist es letztendlich eine Art Hand in Hand, wobei nicht alle Hände haben, sondern auch Krallen oder Federn. Die Ausarbeitung der verschiedenen Spezies ist der Autorin so großartig gelungen, das ich mir diese bildlich vorstellen kann. Als Tochter einer Astrobiologin und einem Luft - und Raumfahrttechniker ist Becky Chambers sicherlich schon von Kindheit an in ihrer Fantasie im Weltall zuhause und diese Liebe spürt man auf jeder Seite. Es hat mir sehr gefallen in eine für mich doch sehr ungewöhnliche Genre einzutauchen. Manchmal muss man Büchern eine Chance geben, die man eigentlich nicht lesen will, denn der Überraschungseffekt ist dann umso höher, wenn man sich doch gefangen nehmen kann von wirklich ungewöhnlichen Protas und Abenteuern.
Gerne eine Leseempfehlung für "Der lange Weg zu einem zornigen kleinen Planeten." Ein Buch, welches mich auf Anhieb und aufgrund des Titels nicht angesprochen hätte, aber aufgrund des Inhalts doch begeistern konnte. Wertschätzendes Verhalten und Toleranz ist etwas, was wir alle ausüben sollten und auch wenn dieser Roman der Fantasie der Autorin entsprungen ist, gibt es viele Aspekte die übernommen werden könnten und zum Nachdenken anregen.

Kommentieren0
3
Teilen

Rezension zu "The Long Way to a Small, Angry Planet" von Becky Chambers

Verschiedene Sapients zusammen auf einer Reise
histerikervor 2 Monaten

Inhalt:
Wayfarer ist ein Spaceship, das dafür da ist, Tunels im Universum zu bohren, durch die man schneller irgendwo hinkommt. Die Besatzung besteht aus verschiedenen Sapients, die alle ihre Geschichte mit sich tragen.

Bewertung:
Ich finde, dass es ein Scifi-Roman ist, der ganz andere Schwerpunkte setzt, als viele andere Romane des Genres. Als erstes hat mir gefallen, wie die Autorin hier mit Menschen umgeht, sie sind keine Herrscher oder haben keine wichtige Rolle in diesem Universum, wie man es aus vielen anderen Romanen oder Serien kennt. Das finde ich sehr mutig und vor allem ihre Gedanken zur Menscheheitsgeschichte oder auch zur menschlichen Mentalität, die durch Augen der anderen Sapients hier präsentiert werden, sind gut durchdacht und halten uns einen Spiegel vor.
Ihre Kreativität im Darstellen der anderen Species ist schier unbegrenzt, ich finde die Zusammenhänge gut dargestellt und nachvollziehbar. Es ist toll, wie sie den Species ihre eigene Stimme gibt und sie so nahbar macht. In ihren Ideen, was andere mögliche Lebensformen betrifft, erinnert sie mich etwas an Adrian Tschaikowsky in seiner letzten Novella.
Die Charaktere sind sehr gut gezeichnet und ihre Handlungen sind für mich völlig nachvollziehbar. Die Spannung war gut aufgebaut, aber nicht wirklich das, was ich in diesem Buch für lebenswichtig halte. DIe Beziehungen sind nicht immer nur schwarz-weiß, die Enwicklung ist vorhanden und man kann sich mit den Charakteren identifizieren.
Sprachlich fand ich das Buch in Englich manchmal etwas anspruchsvoll, aber das liegt oft an diesem Genre, dass hier Begriffe vorkommen, die nicht zum "normalen" Vokabular gehören. Meine Freude beim Lesen hat es nicht getrübt.
Ich werde sicher mit Wayfarer weiter die weiten Welten erkunden!

Kommentieren0
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Science Fiction Fans aufgepasst!
Mit "Zwischen zwei Sternen" erscheint nun endlich das zweite Buch von Becky Chambers auf Deutsch, nachdem sie bereits in "Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten" mit ihrem Wayfarer-Universum begeistern konnte. Ihr dürft euch auf eine grandiose Space Opera mit Tiefgang freuen!

Mehr zum Inhalt:

Früher hatte Lovelace ihre Augen und Ohren überall. Als KI-System der Wayfarer bekam sie alles mit, was auf ihrem Raumschiff passierte, und sie sorgte für das Wohlbefinden der Crew, für die Lovelace immer mehr eine Freundin war als nur ein System.
Dann kam der totale Systemausfall. Ihre Crew sah nur eine Möglichkeit, Lovelace zu retten: ein Reboot all ihrer Systeme. Als sie aufwacht, ist sie in einem Bodykit gefangen, eingeschränkt auf modifizierte menschliche Körperfunktionen – in einer Gesellschaft, in der eine solche Umwandlung verboten ist.
Doch Lovelace ist nicht allein: Pepper, eine chaotische Technikerin, die ihr Leben riskiert hat, um die Künstliche Intelligenz zu retten, hilft Lovelace, ihren Platz in der Welt zu finden. Denn Pepper weiß selbst nur zu genau, wie es ist, ganz auf sich allein gestellt zu sein und das Universum neu kennenzulernen …


>> Leseprobe

Begebt euch in dieser Leserunde gemeinsam auf eine aufregende Reise zu fernen Planeten, die mit High-Tech-Städten, künstlichen Lebewesen und jeder Menge großartigen Ideen auf euch wartet. 25 Testleser erhalten von uns ein Exemplar des Buches. Beantwortet für diese Chance ganz einfach folgende Frage:

Stellt euch vor, ihr würdet überraschend in einer anderen Gestalt als eurer bisherigen menschlichen aufwachen. Welche könnte das sein und wie würdet ihr damit umgehen?


Bitte beachtet für eure Bewerbung unsere Richtlinien für Leserunden!
Zur Leserunde
Hallo liebe Sci-Fi-Fans!

Ich verlose ein nagelneues, ungelesenes Exemplar von "Zwischen zwei Sternen", da ich das Buch doppelt habe. Es ist der zweite Teil der Wayfarer-Reihe und aktuell läuft die Leserunde dazu. 

Es würde mich sehr freuen, wenn der/die Gewinner/in dort noch teilnehmen würde. Ihr solltet also sofort mit dem Lesen beginnen können.

Ich kann schon verraten: Es lohnt sich. Der zweite Teil ist mindestens genauso gut wie Teil 1. Ihr müsst "Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten" übrigens nicht gelesen haben, um den zweiten Teil zu verstehen. Die Geschichten können auch unabhängig voneinander gelesen werden.

Viel Glück!
Zur Buchverlosung

Zusätzliche Informationen

Becky Chambers im Netz:

Community-Statistik

in 493 Bibliotheken

auf 217 Wunschlisten

von 18 Lesern aktuell gelesen

von 9 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks