Becky Citra

 4.1 Sterne bei 14 Bewertungen

Alle Bücher von Becky Citra

Nur dieser eine Sommer ...

Nur dieser eine Sommer ...

 (14)
Erschienen am 30.06.2017

Neue Rezensionen zu Becky Citra

Neu
sweetpiglets avatar

Rezension zu "Nur dieser eine Sommer ..." von Becky Citra

Nur dieser eine Sommer
sweetpigletvor einem Jahr

Theas Mutter ist gestorben, und seit diesem einschneidenden Erlebnis ziehen ihr Vater und sie von Stadt zu Stadt immer auf der Suche nach Arbeit und auf der Flucht vor der Vergangenheit. Thea möchte endlich sesshaft sein und Freunde finden, denn wer immer nur wenige Monate an einer Schule ist, kann sich nicht integrieren. Als ihrem Vater ein Job auf der Lakeview-Ranch angeboten wird, scheint endlich Ruhe in das Leben der kleinen Familie einzukehren, und das trotz der Pferde auf der Ranch. Den Pferde sind ein Tabuthema seit dem Tod der Mutter, und dennoch fühlt sich Thea zu ihnen hingezogen. Doch kann die Lakeview-Ranch mit ihren Geheimnissen endlich helfen Thea und ihren Vater wieder zusammen zu bringen. Die Protagonistin Thea hat mir von Anfang an gefallen, ihre offene und ehrliche Art, ihr Interesse an Tieren, Natur und den Menschen fand ich schön und sie wirkte dadurch auf mich aufrichtig und extrovertiert, und das obwohl sie immer zu von Ort zu Ort ziehen muss. Mit Van hat sie auch endlich einen Freund gefunden, denn sie schätzt und der scheinbar auch wirklich süß und ehrlich ist. Beide machen sich auf die Suche nach dem vermissten Mädchen, und damit nach der Auflösung des Geheimnisses der Lakeview-Ranch.

Die Kombination aus geheimnisvoller, familienlastigen und pferdeverliebten Geschichte hat mir wirklich gefallen und hat die Atmsphäe beim Lesen total aufgelockert. Immer wieder wurden die Fäden der jeweiligen Teilgeschichten aufgenommen und weitererzählt, und letztendlich sogar zusammengeführt, was ich wirklich schön fand. Besonders die Zusammenarbeit von Thea und Storm war eindringlich beschrieben, man konnte sich die Wildheit des Pferdes direkt vorstellen. Aber auch die Familiengeschichte, die bis heute Vans Familie belastet hatte viele Facetten und am Ende eine spannende Auflösung, die den Leser mitfiebern lässt.

Ich wurde beim Lesen mitgerissen und konnte mich jederzeit in Theas Situation hineinversetzen. Sie war für mich als Leser jederzeit in ihren Handlungen und Entscheidungen nachvollziehbar und vor allem hat mich ihre Geschichte berührt. Der Schreibstil und der Lesefluss waren angenehm und verständlich. Ich hätte mir am Ende sogar noch mehr Seiten gewünscht, um einfach noch mehr die Beziehungen im Buch ausbauen zu können.


Fazit:
"Nur dieser einer Sommer" konnte mich von Anfang an überzeugen, mit einer gelungen Kombination aus geheimnsivoller Familiengeschichte und spannender Pferdestory schafft es Becky Citra die Balance zu halten und den Leser jederzeit zu fesseln. Am Ende hätte ich mir sogar noch mehr Seiten gewünscht, damit es nicht schon endet. 

Kommentieren0
1
Teilen
Fairy-Kittens avatar

Rezension zu "Nur dieser eine Sommer ..." von Becky Citra

Typische Pferdestory über ein düsteres Pferderanch Geheimnis, eine Lektüre für zwischendurch
Fairy-Kittenvor einem Jahr

Thea und ihr Vater ziehen von einem Ort zum anderen, immer auf der Suche nach einem Job für Theas Vater. Als sie auf die Lakeview-Ranch kommen, erwartet sie ein spannender Sommer.  Denn Thea trifft dort auf ein verwildertes Pferd, zu dem sie sich sofort verbunden fühlt. Und hinter der harmlosen Fassade der Ranch lauert ein düsteres Geheimnis, das Thea mit einem neuen Freund aufdecken möchte...

Eine schöne Pferdestory für den Sommer, locker und leicht erzählt. Eine Lektüre für zwischendurch. Der Schreibstil ist angenehm und entführt einen in das Pferderanch-Leben. Leider zieht sich das Buch ziemlich und nur am Ende wird es erst richtig spannend. Doch das Ende ist mir zu kurz. Ich hatte mir viel mehr erhofft, zumal sich der Klappentext echt gut anhört:
Als Thea mit ihrem Vater für den Sommer auf die Lakeview-Ranch kommt, trifft sie auf das völlig verwilderte Pferd Storm. Sie spürt, dass sie beide etwas verbindet: schmerzliche Erinnerungen und ein verschlossenes, einsames Herz hinter einer steinharten Fassade. Behutsam beginnt Thea, das Vertrauen des Pferdes zu erlangen. Als sie ein jahrzehntealtes Geheimnis der Ranch entdeckt, erkennt sie, dass sie wie Storm lernen muss, ihr Herz zu öffnen und dem Leben wieder zu vertrauen...
Ein berührender Roman über Freundschaft, Mut und einen alles verändernden Sommer.

Die Geschichte ist nicht so tiefgründig wie der Klappentext verspricht, eher oberflächlich. Außerdem geht es hauptsächlich um das Geheimnis der Ranch. Das Pferd spielt nur eine kleine Nebenrolle. Der Klappentext kommt mir eher vor wie eine Lüge, da er kaum zum Buch passt.

Zudem finde ich, dass das Buch nichts Neues ist. Die drei Themen, um die sich das Buch dreht, sind in vielen Pferdestorys zu finden: Vater will nichts mir Pferden zu tun haben, weil Mutter den Tod wegen eines Pferdes gefunden hat, Mädchen zähmt verwildertes Pferd, um die Pferderanch rankt sich ein düsteres Geheimnis. Mir hat das gewisse Etwas gefehlt.

Mit dem Charakter Thea konnte ich anfangs mitfühlen, als sie immer alleine war und keine Freunde hatte. Später, als sie einen neuen Freund bekam, gefiel mir ihr Verhalten gegenüber ihm nicht wirklich, weil sie sich manchmal unhöflich verhielt.

Das Cover ist schön. Das Foto mit dem glücklichen Mädchen und dem Pferd gefällt mir.

Fazit:

Typische Pferdestory, nichts Neues, kein gewisses Etwas. Oberflächlich, nicht tiefgründig. Es geht mehr um das Geheimnis der Ranch als um das verwilderte Pferd. Das Buch zieht sich anfangs. Trotzdem schöne Lektüre für zwischendurch zum Abschalten und einem fesselnden Ende. Kein No-go, ich kann es Pferdefans durchaus empfehlen.

"Nur dieser eine Sommer" ist ein Buch für:
...Mädchen ab 10
...Pferdefreunde

Kommentieren0
6
Teilen
Sofielovesbookss avatar

Rezension zu "Nur dieser eine Sommer ..." von Becky Citra

Rezension zu " Nur dieser eine Sommer"
Sofielovesbooksvor 2 Jahren

Inhalt:
Nach dem tödlich endennen Reitunfall von Theas Mutter verkauft ihr Vater alles was ihn an ihre Mutter erinnert.
Seit vier Jahren leben sie immer an einem anderen Ort, und nicht länger als nur ein paar Wochen.
Doch an einem Nachmittag bekommt ihr Vater ein angebot um auf der Lakeview-Ranch die Ferienhäuser zu renovieren.
Diesmal können sie wenigstens bis zum ersten Schneefall dort auch wohnen.
Thea findet hinter dem Haus ein wildes unberechenbares Pferd namens Storm.
Zusammen mit Van ihrem neuen Freund geht sie auch auf die schliche einem Jahrzente lang verborgenem Geheimnis.

Cover:
Auf dem Cover ist ein Mädchen auf einem Pferd abgebildet.
Ich finde das Cover ist ok, aber es ist nichts sonderlich besonderes so könnte es in der Masse untergehe.

Meinung:
Ich fand das Buch jetzt nicht herrausragend.
Es war ok mal so für zwischendurch.
Der Schreibstile war gut und auch sehr angenehm.
Ich dachte vom Cover her und auch von der Inhaltsangabe das es ein reines Pferdebuch ist.
Nur leider wurden meine Erwartungen nicht ganz erfüllt.
Für mich stand eigentlich viel zu sehr das Thema um das verschollene kleine Mädchen im vordergrund, so dass das Thema Pferde ein bisschen verloren gegangen ist.
Dennoch war es ok.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 22 Bibliotheken

auf 2 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Worüber schreibt Becky Citra?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks