Beile Ratut

 4,2 Sterne bei 121 Bewertungen
Autorin von Das schwarze Buch der Gier, Nachhall und weiteren Büchern.
Autorenbild von Beile Ratut (©Ruhland Verlag)

Lebenslauf von Beile Ratut

Beile Ratut, geboren 1972, ist Finnin und schreibt in deutscher Sprache. Sie studierte Wirtschaftswissenschaften, Literatur und Skandinavistik in Finnland und in Deutschland. Sie lebt lange Zeit in der Nähe von Frankfurt am Main. Heute lebt sie mit ihrer Familie in Zentral-Finnland. Sie ist Autorin von Romanen, Erzählungen und Essays.

Alle Bücher von Beile Ratut

Cover des Buches Das schwarze Buch der Gier (ISBN: 9783885091028)

Das schwarze Buch der Gier

 (65)
Erschienen am 04.09.2013
Cover des Buches Nachhall (ISBN: 9783885091059)

Nachhall

 (26)
Erschienen am 01.09.2014
Cover des Buches Welt unter Sechs (ISBN: 9783885091202)

Welt unter Sechs

 (22)
Erschienen am 01.10.2015
Cover des Buches Kompendium des Übermenschen (ISBN: 9783885091301)

Kompendium des Übermenschen

 (6)
Erschienen am 14.08.2017
Cover des Buches Das Fanal des Ego auf den Stufen zur Kirche (ISBN: 9783885091707)

Das Fanal des Ego auf den Stufen zur Kirche

 (2)
Erschienen am 05.02.2019
Cover des Buches Herr Israel und die Königsschlange (ISBN: 9783885091165)

Herr Israel und die Königsschlange

 (0)
Erschienen am 01.01.2020

Neue Rezensionen zu Beile Ratut

Cover des Buches Das schwarze Buch der Gier (ISBN: 9783885091028)
Jacqueline___s avatar

Rezension zu "Das schwarze Buch der Gier" von Beile Ratut

Anders als erwartet
Jacqueline___vor 4 Monaten

Ein Buch welches man nicht einfach mal so nebenbei lesen kann.  Eine interessante und ansruchsvolle Geschichte, voller Gefühle. Der Schreibstil ist gewöhnungsbedürftig, nicht jedermanns Sache. Was mich sehr gestört hat, waren die vielen Wiederholungen. 

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches Das schwarze Buch der Gier (ISBN: 9783885091028)
Ivonne_Hufnagls avatar

Rezension zu "Das schwarze Buch der Gier" von Beile Ratut

Poetisch
Ivonne_Hufnaglvor 9 Monaten

Nachdem Albas Bruder an ihrem sechsten Geburtstag verschwindet, muss ihre Familie lernen damit zu leben. Doch Alba kommt niemals davon los und ahnt in allem eine dunkle Gier, die die Menschen verdirbt.

Das Buch hat einen ganz besonderen Schreibstil – sehr poetisch und auch inhaltlich oft sehr nachdenklich, philosophisch. Wir erfahren viel über Albas Innenleben, was sehr gut beschrieben wird. Die Geschichte hat mich auf jeden Fall bewegt und ist emotional geschrieben.

Das Buch ist aber nicht für jeden etwas. Man sollte sich bewusst sein, dass es keine schnelle Unterhaltungslektüre, sondern eher ein poetisches Drama ist.

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches Das schwarze Buch der Gier (ISBN: 9783885091028)
MademoiselleMeows avatar

Rezension zu "Das schwarze Buch der Gier" von Beile Ratut

Ein Verlust der verfolgt
MademoiselleMeowvor 9 Monaten

An Albas 6. Geburtstag verschwindet ihr älterer Bruder Samuel spurlos. Obwohl es Hinweise auf eine Entführung gibt, bleibt Samuel für immer verschwunden. Alba kommt nie darüber hinweg. Während sie als Kind noch versucht, sich das Verschwinden durch Fantasiewesen und Märchen der Tante zu erklären, lässt sie als Erwachsene der Gedanke nicht los, was ihrem Bruder alles schlimmes widerfahren sein könnte. Gedanken die sie selbst daran hindern, sich Menschen zu öffnen und Beziehungen einzugehen. Denn ist es nicht die Gier, die in den meisten Menschen lauert und irgendwann zupackt?

Der Roman war absolut nicht das was ich erwartet hatte. Man kann sich zwar ungefähr vorstellen, wie sich Menschen fühlen müssen, die ein Familienmitglied auf diese Weise verlieren, aber wie diese damit weiterleben, bleibt einem oft verborgen. Ich hatte mir erhofft, dass wir mit diesem Buch einen Einblick in die Gefühlswelt der Hinterbliebenen bekommen. Wie sie versuchen selbst zu ermitteln und Licht ins Dunkle bringen. Und da es ein Roman ist, am Ende vielleicht sogar herausfinden, was damals geschehen ist. Bekommen tut man als Leser aber nur den ersten Punkt und das auf teilweise sehr verstörende Art und Weise. Gefallen haben mir die verschiedenen Perspektiven und Denkweisen von Alba als Kind und Erwachsene. Bei den Fantasiegestalten Herr König, den Gnomen und dem Ort Turmland glaubt man, Alba weiß vielleicht wer ihren Bruder entführt und wohin verschleppt hat. Als ob ihr kindlicher Verstand versucht die Wahrheit zu verschleiern. Aber näher wird darauf nicht eingegangen. Auch das seltsame Verhalten der Tante und deren abrupter Aufbruch bleiben lange ein Rätsel und man vermutet irgendeinen Zusammenhang mit dem Verschwinden des Bruders. Aber die Auflösung dazu am Ende des Buches ist etwas enttäuschend und fad. Die erwachsene Alba ist sehr reserviert und stets auf der Hut, besonders vor Männern. Bei entführten Kindern ist es nun leider oft so, dass diese sexuell missbraucht und getötet werden. Manche werden vielleicht als Sexsklaven verkauft. In vielen Fällen hört man nie wieder von diesen Kindern. Im „besten“ Fall werden irgendwann die Leichen gefunden, sodass die Familie wenigstens Gewissheit hat. Die gibt es im Fall von Samuel nicht und so fantasiert sich Alba regelmäßig zurecht, was ihrem Bruder alles schreckliches widerfahren sein könnte. Sie recherchiert über grausame Sexualvebrechen in der Geschichte, für sie die Bestätigung der unstillbaren Gier, vor allem bei Männern. Das ist wirklich nicht ohne und ich war sehr schockiert von den durchaus bildhaften Beschreibungen dieser Taten. Das sich Hinterbliebene mit diesen Dingen auseinandersetzen mag ja sein und das gehört dann auch in irgendeiner Form in so ein Buch. Aber einmal hätte meiner Meinung nach gereicht. Stattdessen liest man über mehrere Seiten immer wieder davon. Wiederholungen sind sowieso eine Art Stilmittel in diesem Roman. Das passt einerseits, weil sie Alba immer wieder mit denselben Fragen quält, nervt einen als Leser aber irgendwann auch. Am Ende gibt es so etwas wie ein übernatürliches Ereignis, was zwar zu einem versöhnlichen Schluss führt, aber meiner Meinung nach gar nicht zum Rest der Geschichte passt. Ich fand das sehr merkwürdig. Immerhin wurden dadurch noch ein paar Fragen beantwortet.


Ich finde es wirklich schwierig das Buch zu bewerten. Es hat seine ganz eigene Qualität, aber es ist nicht das was vermutlich viele Leser erwarten. Die Sprache hat etwas philosophisches, poetisches und das mag seinen Reiz haben, ist aber nicht für jeden was. Wenn ich davon absehe, bleibt aber noch die Kritik an den sich immer wiederholenden Beschreibungen sexueller Gewalt die ich in ihrer Menge einfach übertrieben fand. Das Ende passt stilistisch nicht zum Rest und insgesamt finde ich, dass der Roman falsche Erwartungen beim Leser weckt. Für mich sind das leider nicht mehr 3 Sterne.

Kommentieren
Teilen

Gespräche aus der Community

Gewinne dieses Meisterwerk! 

So zeitlos wie meisterhaft verdichtet erzählt Ratut die Geschichte von Alba Schleyer, deren älterer Bruder an ihrem sechsten Geburtstag spurlos verschwindet. Von der anschließenden Sprachlosigkeit der Familie und der Reise der erwachsenen Alba durch diese Welt. Von ihrer unermüdlichen Suche und von dem Unaussprechlichen, das in der Harmlosigkeit der Menschen flimmert.

Wir verlosen 20 Printexemplare des Romans "Das schwarze Buch der Gier" von Beile Ratut. 

Dieser Roman ist ein Wirbelsturm, unerschrocken und von schillernder Kraft. Eine zutiefst ehrliche Geschichte über die finsteren Irrgänge des Menschen, endgültig und zärtlich, vehement und erschütternd - vom der ersten bis zur letzten Seite.

Nimm teil an der Buchverlosung dieses literarischen Meisterwerks, das dich nicht kaltlassen wird. Es ist ein erstaunlich poetisches und leises Buch über menschliche Abgründe.

Ratut gelingt mit dieser verblüffenden Geschichte, was heute kaum einem Autor gelingt: Vor dem Hintergrund der Ausweglosigkeit des Menschen die Sehnsucht nach einer alle Zeiten überdauernden Antwort zu wecken.


Was ist das für ein Buch?

Ich war ein trauriges Mädchen, ich wohnte im Haus der Gram, in einem Haus, aus dessen Wasserhähnen Tränen flossen. Die Bodendielen seufzten, die Spiegel weinten, die Wasserkessel, Vaters Wecker und die Klingel an der Tür brüllten vor Schmerz.

Für die sechsjährige Alba nimmt die Kindheit ein jähes Ende, als ihr wenig älterer Bruder Samuel plötzlich spurlos verschwindet. Ihre Familie rettet sich in Sprachlosigkeit und Verdrängen, die kleine Alba erfährt statt Zuwendung nur Gleichgültigkeit und Kälte. Auch als das Mädchen finstere Geheimnisse in der Verwandtschaft aufspürt, bleibt sie in einem kommunikationslosen Vakuum. Der nie aufgeklärte Verlust ihres Bruders belastet Alba schwer, auch als erwachsene Frau. Immer und immer wieder sieht sie sich mit den verschiedensten Facetten der Gier konfrontiert. Die Gier aber ist die Kraft, die ihren Bruder verschlungen hat. Sie ist nicht mehr erträglich. Ihre fortdauernde, schließlich fast besessene Suche nach Wahrheit wird zur Suche nach einer Wahrheit für alles Sein.

Beile Ratut blickt in ihrem Debütroman Das schwarze Buch der Gier auf höchst eindrucksvolle Weise in die emotionalen Abgründe des Menschen. Kann man fremde Gier aushalten? Wie? Wie lange? Was bleibt? Wie maßlos tritt sie auf? Beile Ratut legt bloß, wie sehr jeder einzelne durch seine persönlichen Entscheidungen und sein Verhalten einem Weltbild zu Diensten ist, das Menschen gierig verschlingt. Ihre intensive Auseinandersetzung mit der einen der sieben Hauptsünden bringt so narrativ wie analytisch zum Ausdruck, welch existenzielle Verlorenheit durch den Verlust von Werten evoziert wird.

Wir wünschen euch viel Glück!

86 BeiträgeVerlosung beendet
MademoiselleMeows avatar
Letzter Beitrag von  MademoiselleMeowvor 9 Monaten

Danke für das Buch, für mich war es aber eher nichts. Jetzt wo ich die Bewerberfrage noch einmal gelesen habe, hätte ich damit aber auch rechnen können.

https://www.lovelybooks.de/autor/Beile-Ratut/Das-schwarze-Buch-der-Gier-1059993621-w/rezension/5256192088/

Gemeinsam mit dem Ruhland Verlag verlose ich 5 Exemplare meines neuen Essay-Bandes Das Fanal des Ego auf den Stufen zur Kirche

Wen könnte das interessieren? 
Alle Leser, die gerne Essays lesen, sich mit dem Christentum & Philosophie beschäftigen, sich fragen, was echter christlicher Glaube ist und was er mit unserem realen Leben und dieser Welt zu tun hat.

Worum geht es? 

(Klappentext)
In der säkularen Gesellschaft ist der christliche Glaube zur Privatsache geworden, ein dekoratives Beiwerk oder ein Instrument, um sich als rechtschaffen in Szene zu setzen – und das, so Beile Ratut in ihrem aktuellen Essay, hat seinen Grund in eben diesem „Glauben“. Sie untersucht das Denken des Protestantismus und legt seine Wurzeln bloß, die schon seit Luthers Theologie im Ich des Menschen liegen und den Zugang zur Wirklichkeit Gottes versperren; Folge ist eine Welt der Vereinzelung, des Chaos, der Fokussierung auf Rechtfertigung und Rechte und des Bestrebens, die je eigene Ideologie umzusetzen. 

Beile Ratut zeigt auf, warum das Christentum des Westens entkernt ist und stellt dem entgegen, was die eigentliche Aufgabe der Kirche ist. Mit diesem Essay legt sie ein eindringliches Plädoyer für den echten christlichen Glauben und die Orthodoxie vor. 

Verlost werden 5 Bücher als Printexemplar. 


Bewerbt euch jetzt! 

Herzliche Grüße 
Beile Ratut & das Team des Ruhland Verlags


* Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zur Veröffentlichung einer Rezension auf lovelybooks und mindestens zwei weiteren Buchshop- bzw. Leser-Plattformen.



7 BeiträgeVerlosung beendet
Beiles avatar
Letzter Beitrag von  Beilevor 4 Jahren
Hier sind die Gewinner: Jessyxonex Zwillingsmama2015 Terpi MarcoKunz katy-model Ganz herzlichen Glückwunsch! Das Buch geht euch bald zu, und ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen!

Hallo ihr Lieben,

heute starten wir eine neue Leserunde, und zwar zu dem soeben bei uns erschienenen Essay-Band von Beile Ratut: "Kompendium des Übermenschen".

Beile Ratut hat bislang zwei Romane und einen Band mit Erzählungen veröffentlicht, daneben Essays in der "Tagespost".

Zum Inhalt:

Die Welt in Wirren und in Not, sie scheint den Übermenschen zu brauchen. Friedrich Nietzsche sah als Auftrag des Menschen, einen Überwinder-Typus hervorzubringen. Was aber soll dieser überwinden?

Anders als der Philosoph Nietzsche sieht Beile Ratut im Übermenschen nicht Chance, sondern existenzielles Problem. Sie hat ihn beobachtet und sein Verhalten analysiert und zeichnet nun ein Abbild des Übermenschen: eilfertig nach Erfolg und Ehre strebend, geschickt in der Suggestion, doch an echter Begegnung, an wahrer Beziehung, am Eigentlichen des anderen Menschen kalt vorüberhastend.

In ihrem Essay zeigt Beile Ratut, dass der Übermensch zwar nach Überwindung strebt – doch es ist nicht die Überwindung hin zum Leben – es ist die Unterjochung des Lebendigen. Beile Ratuts scharfe Beobachtungen regen an, diesen Übermenschen-Typus zu erkennen im anderen und in sich selbst, sie helfen, ihm in der Mitwelt aus dem Weg zu gehen oder gar ihn in sich selbst zu bewältigen. Ihr Kompendium des Übermenschen ist ein Markstein der Überwindung hin zum Leben.

Bewerbt euch, wenn ihr außergewöhnliche Bücher, philosophische und psychologische Themen und das Leben liebt. Das Buch umfasst etwa 106 Seiten. 

Bitte beachtet vor der Bewerbung folgende Punkte:
1. Nach Eintreffen solltet ihr das Buch mit der Leserunde lesen, die Abschnitte hier in der Leserunde kommentieren und nach dem Lesen zeitnah eure Rezension verfassen.
2. Die Links zu der Rezension schreibt ihr hier hinein. Die Rezension veröffentlicht ihr auf mindestens einer weiteren Plattform, den Link dazu schreibt ihr ebenfalls hier hinein.
3. Die Rezension sollte sich an folgenden Leitlinien orientieren: http://www.lovelybooks.de/Leitfaden_Rezensionen.pdf
4. Bitte sagt bei Problemen oder Verzögerungen Bescheid.

Wenn ihr mitmachen wollt, bewerbt euch bitte bis zum 27.09.2017. Gerne könnt ihr uns bei eurer Bewerbung etwas darüber schreiben, warum ihr dieses Buch gerne lesen wollt!

Wer ohne Verlosung mitlesen möchte, kann dies natürlich auch sehr gerne tun.

Euer Ruhland-Team

16 BeiträgeVerlosung beendet
abetterways avatar
Letzter Beitrag von  abetterwayvor 5 Jahren

Community-Statistik

in 109 Bibliotheken

von 33 Leser*innen aktuell gelesen

von 1 Leser*innen gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks