Bela B Felsenheimer

 3.7 Sterne bei 42 Bewertungen
Autor von Scharnow und Scharnow.
Bela B Felsenheimer

Lebenslauf von Bela B Felsenheimer

Musiker, Schauspieler und Schriftsteller: Bela B Felsenheimer, geboren 1962 in West-Berlin, ist vor allem als Mitglied der Band Die Ärzte bekannt, in den letzten Jahren hat er sich aber auch einen Namen als Schauspieler und Synchronsprecher gemacht. Ursprünglich machte Felsenheimer eine Ausbildung zum Polizisten, die er jedoch abbrach. Bevor er mit der Musik erfolgreich wurde, arbeitete er als Schaufensterdekorateur und in einem Bekleidungsgeschäft. Felsenheimer war Inhaber eines Comicverlags, den er jedoch 2006 aufgab. Seinen eigenen Debütroman „Scharnow“ veröffentlichte er 2019. Ein skurriles Stück Literatur, in das viel der Kreativität und Phantasie des Punk-Musikers einfließt.

Neue Bücher

Scharnow

 (36)
Neu erschienen am 25.02.2019 als Hardcover bei Heyne.

Scharnow

 (6)
Neu erschienen am 25.02.2019 als Hörbuch bei Random House Audio.

Alle Bücher von Bela B Felsenheimer

Scharnow

Scharnow

 (36)
Erschienen am 25.02.2019
Scharnow

Scharnow

 (6)
Erschienen am 25.02.2019

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Bela B Felsenheimer

Neu

Rezension zu "Scharnow" von Bela B Felsenheimer

Normal ist was anderes.
MikkaGvor 4 Tagen

Handlung? Welche Handlung? Gibt es nicht.

Jedenfalls keine herkömmliche von A bis Z. Eher fangen wir bei M an, machen einen kurzen Abstecher zu B, verlaufen uns auf dem Weg nach C und landen bei P. Ob wir jemals bei Z ankommen, bleibt fraglich – und so mancher Leser fragt sich womöglich, ob er das überhaupt noch will.

Während wir so unterwegs sind, begegnen wir Geheimbündnissen, Superhelden, telepathischen oder schwulen Tieren, im wahrsten Sinne des Wortes blutrünstigen Büchern – aber auch splitterfasernackten Räubern und dem ganz alltäglichen Wahnsinn, der durchaus mal in absurden Schießereien endet, die auch aus einem Film von Quentin Tarantino stammen könnten.

Normal ist was anderes.

Oder vielleicht sollte man sagen: Scharnow hat offensichtlich sein ganz eigenes Normalnull. Das ist sicher nicht jedermanns Sache, setzt aber auf jeden Fall neue Maßstäbe, wenn es um Originalität geht.

Denn würde man mich nach dem größten Pluspunkt des Buches fragen, wäre dies ganz klar meine Antwort: sein unerschöpflicher Einfallsreichtum. Ich liebe es, wie sich die vielen verschiedenen Ebenen der Geschichte überlappen und gegenseitig übertrumpfen – schamlos, skurill und schrill –, und wie selbstverständlich sich die absurdesten Geschehnisse dabei als die Normalität von Scharnow etablieren.

Das ist irre. Das ist abgedreht. Das ist geschmacklos. Das ist genial.

Auch mit bunten Anspielungen auf diverse Filme, Comics und andere Werke der Pulp Fiction wird nicht gespart, und wenn man das alles einmal kräftig durchmischt, bekommt die Welt von Scharnow ihren ganz eigenen Groove.

Aber eigentlich habe ich von Bela B gar nichts andres erwartet. Die Songs seiner Band, “Die Ärzte” gehörten gerade wegen der schrägen Texte (mit denen man damals noch die Eltern schocken konnte) zu den musikalischen Highlights meiner Jugend. Bela B schert sich auch in Scharnow nicht um altbackene Konventionen oder irgendwelche Vorschriften, was Literatur zu sein hat und was nicht, und das ist auch gut so.

Langweilig wird das nie. Manchmal etwas derb, ja. Oft sogar etwas eklig.

Für meinen Geschmack gibt es zu viel Kotze, Sperma, spritzendes Gehirn oder Männer, die sich bei jeder sich bietenden Gelegenheit am Sack kratzen. Dennoch… Das hat einfach was. Und nicht nur die Klischees werden dabei gekonnt und genüsslich auf die Spitze getrieben, auch die Gesellschaftskritik schleicht sich unter dem ganzen Getöse immer mal wieder leise herein.

Auf den ersten Blick wirken die Charaktere hemmungslos übertrieben und daher unrealistisch.

Aber wenn man genauer hinguckt, ist man solchen Menschen im Grunde schon einmal begegnet oder hat zumindest von ihnen gehört. Da tun sich kleinbürgerliche Engstirnigkeit, wutbürgerliche Raserei, spießbürgerlicher Kontrollzwang oder möchtegernbildungsbürgerliche Arroganz auf – doch bevor man sich versieht, bringt man auf einmal Verständnis, Mitleid und sogar Sympathie auf für die unmöglichsten Charaktere.

Der Autor ist ein Meister darin, menschliche Eigenschaften beinahe schmerzhaft auf die Spitze zu treiben, ohne dass die Menschlichkeit dabei verloren geht. Und dass die ganzen Handlungsstränge immer wieder dadurch verbunden werden, dass in einer Kleinstadt wie Scharnow irgendwie jeder jeden kennt, ist ein Geniestreich.

Als Buchbloggerin kann ich mir eine kleine Anmerkung allerdings nicht verkneifen: der von Bela B beschriebene Literaturkritiker ist ja wohl eine Schande seiner Zunft!

Lässt sich bezahlen für schnell hingeschluderte positive Rezensionen zu Büchern, die er gar nicht gelesen hat. Oder schreibt zum Spaß vernichtende Verrisse – kostenlos, aber ebenfalls, ohne die Bücher gelesen zu haben. Dennoch ist sein Blog unglaublich erfolgreich.

Irgendwas mache ich wohl falsch…

Es ist schwierig, über einen Spannungsbogen zu sprechen.
Zu rasant springt die Geschichte von Handlungsfaden zu Handlungsfaden, so dass der aktuelle Spannungsbogen immer wieder zerbricht, nur um direkt wieder einem anderen Spannungsbogen zu weichen. Da kann einem schon mal der Kopf schwirren, aber auch hier gilt: langweilig wird das nie.

Am schwierigsten ist es wahrscheinlich, über den Schreibstil zu schreiben.

Denn so knallbunt und originell die Geschichte ist, so überdreht, kompromisslos, und ungefiltert ist der Schreibstil – und dabei durchaus gekonnt und um einiges intelligenter, als es auf den ersten Blick den Anschein hat. Hinter all der Brachialität versteckt sich verdammt viel Tiefgang, und das in einer unverwechselbaren Schreibe.

Den Humor reizt Bela B oft bis zum Äußersten aus, und manchmal war mir das zuviel, manchmal fand ich es saukomisch… Aber um mich ein drittes Mal zu wiederholen: langweilig wird das nie.

FAZIT

“Scharnow” ist ein Buch, dessen Handlung sich nicht so einfach zusammenfassen lässt, weil sie aus unzähligen Handlungssträngen mit über 30 Charakteren besteht und keiner davon (weder Handlungsstrang noch Charakter) auch nur annähernd ‘normal’ ist.

Ob jetzt ein Attentäter eine Hündin umbringen soll, weil die die Schwester des Hundes von Barack Obama ist und ein Geheimbund über diesen Hund telepathisch Einfluss auf die Weltpolitik nehmen könnte, oder ob eine besoffene Männer-WG beschließt, splitterfasernackt und mit Küchengeräten bewaffnet den Supermarkt zu überfallen… Das ist alles unglaublich schrill, oft derb, manchmal eklig, und dennoch wollte ich ständig den Hut ziehen vor dem Einfallsreichtum des Autors.

“Scharnow” ist auf den ersten Blick eine ganz normale Kleinstadt – und auf den zweiten Blick ist da absolut gar nichts normal. Und das macht verdammt viel Spaß!

Diese Rezension erschien zunächst auf meinem Buchblog:
https://wordpress.mikkaliest.de/2019/05/14/rezension-bela-b-felsenheimer-scharnow/

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Scharnow" von Bela B Felsenheimer

Kaleidoskop aus verrückten Ideen und Absurditäten
Tintenweltenvor 5 Tagen


Scharnow ist eine Kleinstadt in der Nähe von Berlin. Nichts ist wie es scheint, nichts passiert so wie gedacht. Ein Manga-Mädchen trifft auf einen jungen Flüchtling, mysteriöse Tode geschehen, es gilt eine Übermacht zu vernichten und dann geht dem Pakt der Glücklichen auch noch das Bier aus.

Als großer Die Ärzte Fan war mir natürlich sofort klar: Den Debütroman von Bela B. Felsenheimer muss ich lesen! Dabei bin ich eigentlich ohne jede Erwartungshaltung an die Lektüre heran gegangen und wurde definitiv überrascht. Es mischen sich aktuelle Themen, ein Hauch Gesellschaftskritik, Fantasy, Übernatürliches, SciFi und Komik. Heraus kommt ein herrlich skurriles, verrücktes und teilweise sowas von absurdes Buch. Es ist schwer dies inhaltlich zusammenzufassen, weil es so viele Handlungsstränge und so viele verschiedene Charaktere gibt, die scheinbar nichts miteinander zu tun haben, dann aber in irgendeiner Form doch irgendwann aufeinander treffen.

Zugegeben: An der ein oder anderen Stelle fragt man sich, was das Ganze eigentlich soll, wo es hin führen soll. Grade die übernatürlichen Elemente des Romans lassen doch einige Fragen offen. Man kann aber nicht bestreiten, dass Bela B. unterhält, zum Schmunzeln bringt, einen den Kopf schütteln lässt und mit jeder Menge unerwarteter Wendungen aufwartet. Grade bei den Charakteren merkt man auch, wie liebevoll ausgearbeitet und durchdacht sie sind. Jeder von ihnen ist etwas besonderes und es macht Spaß kleine Episoden deren Leben zu begleiten. 

"Scharnow" ist ein Kaleidoskop aus verrückten Ideen, Personen und Absurditäten, das mitreißt und amüsiert.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Scharnow" von Bela B Felsenheimer

Bela B enttäuscht als Autor
Nicole1502vor 11 Tagen

Das Buch Scharnow ist in mehrere Teile gesplittet, zwischendurch gibt es immer mal ein Zwischenspiel. Jeder Teil ist in einzelne Kapitel unterteilt, die manchmal auch nur eine Seite lang sind.

Das Cover ist blau und orange gehalten, groß prangt der Name des Autors darauf und ein durch die Lüfte fliegender Mann.

Die Handlung spielt im Brandenburgischen Scharnow und dem benachbarten Ort Sahsenheim, es gibt verschiedene Handlungsstränge, die immer mal wieder zusammenführen. Man lernt innerhalb der Handlungsstränge verschiedene Charaktere kennen. Da sind die 5 Suffis, die den Supermarkt überfallen, die Supermarktangestellten, die wiederum in anderen Handlungssträngen auftauchen, u.a. die Jugendlichen Hamid und Nami, die sich ineinander verlieben, oder die Angestellte Sylvia, die ihren Hund durch Verschwörungstheoretiker verliert und nicht zuletzt die „fliegende Gestalt“, die Häuser zerstört.

Es ist schwer, den Inhalt widerzugeben und es ist genauso schwer, die Handlungsstränge im Buch zu überblicken, teilweise ist es einfach nur verwirrend. Man fragt sich auch, was jetzt eigentlich die Haupthandlung ist, ja – worum es eigentlich in Scharnow geht. Und das führt für mich dazu, dass ich ab einem bestimmten Zeitpunkt auch keine Lust mehr hatte, das Buch zu Ende zu lesen. Manches ist einfach zu skurril, zu weit hergeholt und es ist ebenso schwierig, einen Überblick darüber zu behalten, wer jetzt eigentlich wer ist und zu wem gehört und was macht. Da hilft es auch nicht, dass im Vorfeld eine Übersicht über die Personen zu finden ist.

Persönlich bin ich von Bela B.s Debütroman enttäuscht und hoffe, er konzentriert sich lieber auf die Musik.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Gemeinsam deutschsprachige Debütautorinnen und -autoren und ihre Bücher entdecken!
Gemeinsam möchten wir wieder Debütautoren entdecken, zusammen ihre Bücher lesen, rezensieren und - wenn sie uns gefallen - weiterempfehlen. Bei den vielen Neuerscheinungen in jedem Jahr haben es deutschsprachige Debütautoren schwer sich zwischen Bestsellerautoren und Übersetzungen durchzusetzen. Wir können uns ganz bewusst gemeinsam daran versuchen das zu ändern und entdecken sicher wieder besondere Buchperlen!

Ablauf der Debütautorenaktion:

Es geht darum, möglichst viele Bücher deutschsprachiger Debütautoren zu lesen, also Bücher von Autoren, die erstmalig zwischen 1. Januar 2019 und 31. Dezember 2019 ein Buch/einen Roman (in einem Verlag) veröffentlichen.
Von Seiten des lovelybooks-Teams werden wieder Leserunden und Buchverlosungen gestartet, die die Kriterien erfüllen, und auch Verlage und Autoren werden sicher wieder aktiv sein. Außerdem dürft Ihr selbst gerne Vorschläge machen.

Begriffsdefinition: 'Debütautor*in' ist, wer bisher noch kein deutschsprachiges Buch veröffentlicht hat und im Jahr 2019 nun das erste Buch erscheint, dabei zählen sowohl Verlags- als auch Eigenveröffentlichungen.
Ausnahmen bilden Romandebüts, das erste Buch in einem Verlag sowie das erste Buch unter dem eigenen Namen oder einem neuen Pseudonym, diese zählen ebenfalls. Keine Ausnahme wird gemachen, wenn der Erscheinungstermin vor 2019 lag.
Wichtig:
Alle Bücher, die im Debütjahr der Autorin/des Autors erscheinen, sind dabei. Das heißt, es können auch mehrere Bücher einer Autorin/eines Autors zählen, nicht nur das erste Buch. Es zählt also das gesamte Debütjahr der Autorin/des Autors.


Ziel ist es 15 Bücher von Debütautoren bis spätestens 24. Januar 2020 zu lesen und zu rezensieren.


Wie kann man mitmachen?

Schreibt hier im Thread "Sammelbeiträge" einen Beitrag, dass Ihr mitmachen möchtet. Ich verlinke dann Euren Sammelbeitrag unter Eurem Mitgliedsnamen in der Teilnehmerliste. Bitte nutzt dann diesen von mir verlinkten Sammelbeitrag, um Euren Lesefortschritt mit allen Rezensionen von gelesenen Debüts festzuhalten, haltet diesen aktuell, denn nur anhand dessen aktualisiere ich wiederum die Liste. Die Teilnehmer- und die Punkteübersicht werde ich in unregelmäßigen Abständen aktualisiert. Wenn ich eine Aktualisierung durchgeführt habe, weise ich mit einem neuen Beitrag darauf hin.

Informationen/Regelungen:

  • Ihr könnt Euch ab sofort hier für die Aktion anmelden, aber auch ein späterer Einstieg ist jederzeit möglich.
  • Es wird über das Jahr verteilt Leserunden und Buchverlosungen geben, bei denen Ihr Bücher gewinnen könnt, die hier zur Debütautorenaktion zählen. Somit kann sich ein Einstieg jederzeit noch lohnen. Natürlich könnt Ihr Euch die Bücher aber auch selbst kaufen oder anderweitig beschaffen, die Teilnahme an Leserunden/Buchverlosungen o. ä. ist nicht verpflichtend.
  • Eine Leserunde/ Buchverlosung o. ä. mit Beteiligung der Autorin/des Autors ist keine Bedingung, das heißt alle deutschsprachigen Debütbücher bzw. alle Bücher im Debütjahr der Autorin/des Autors, die in einem Verlag erschienen sind, zählen
  • Auch Debüts von 'Selfpublishern' zählen dazu. Das heißt, dass auch Debütautoren mit ihren Büchern zählen, die nicht in einem Verlag veröffentlichen. Für mich heißt das in der Organisation mehr Aufwand, da mehr Autoren und Bücher zu berücksichtigen sind, aber ausschließen ist doofer! ;-)
  • Hörbücherversionen der Bücher zählen ebenfalls.
  • Es ist nicht schlimm, solltet Ihr Euch für die Aktion anmelden und am Ende keine 15 Bücher schaffen. Ziel ist es doch vor allem tolle neue Autoren und Bücher kennen zu lernen.
  • Unter allen, die es schaffen 15 Bücher deutschsprachiger Debütautoren im Jahr zu lesen/zu hören und zu rezensieren, wird am Ende eine kleine Überraschung verlost, gesponsert von lovelybooks.
  • Bitte listet wirklich nur Rezensionen zu den an diesen Beitrag angehängten Büchern auf. Wenn Ihr eine/n Debütautor/in entdeckt, der/die hier noch nicht gelistet ist, aber zu den Bedingungen passt, schreibt mir bitte eine Nachricht und ich überprüfe das. Die Rezensionslinks aber bitte erst auflisten, wenn meine Zusage gemacht ist bzw. der/die Autor/in und die entsprechenden Bücher im Startbeitrag angehängt sind.
  • Habt bitte Verständnis dafür, wenn meine Antwort auf eine Anfrage mal etwas länger dauert. Ich betreue diese Aktion in meiner Freizeit und habe dementsprechend nicht jeden Tag ausreichend Zeit, um sofort zu reagieren. Aber ich gebe mir Mühe, versprochen!
  • Und noch einmal: Sollte ich Debütautoren, ihre Bücher, Leserunden oder Buchverlosungen übersehen, die hier eigentlich zählen müssten, dann habt bitte Nachsicht und weist mich einfach im passenden Bereich darauf hin. Wenn es passt, werde ich sie an den Starbeitrag anhängen bzw. die Aktion verlinken. Jede Unterstützung dahingehend ist mir sehr willkomen!
Ich wünsche ganz viel Spaß & Freude beim Entdecken neuer Autoren und ihren Büchern, sowie beim gemeinsamen Plaudern & Weiterempfehlen! :-)
__________________________________________________________________  

Sammelbeiträge:

  

Aktuelle Leserunden & Buchverlosungen:

- Leserunde zu "Geht's noch!" von Lisz Hirn (Bewerbung bis 3. April)
- Leserunde zu "Weltnah" von Jakob Horvat (Bewerbung bis 3. April)
- Leserunde zu "Todeslieder" von Nina Rudt (Bewerbung bis 4. April)
- Leserunde zu "Heldenhaft" von Andreas Thamm (Bewerbung bis 4. April)
- Leserunde zu "Ihr mich auch" von Pia Herzog (Bewerbung bis 10. April)
- Leserunde zu "Herzkur" von Julia Greve (Bewerbung bis 11. April)
- Leserunde zu "Swim Away" von Kiki Sieg (Bewerbung bis 28. April)
- Leserunde zu "Schwarze Witwe - Vom Hass getrieben" von Tara Winter (Bewerbung bis 6. Mai)
- Leserunde zu "Eislicht - Das Geheimnis von Troldhule" von Nina Wels (Bewerbung bis 26. Mai)

( HINWEISE: Zur besseren Übersicht lösche ich ältere Links nach und nach, alle Bücher bleiben aber an diesem Startbeitrag angehängt, so dass man mit einem Klick auf ein Buch auch leicht die dazugehörige Lese-/Fragerunde/Verlosung finden kann. Die Angaben zur Bewerbungsfrist sind ohne Gewähr.)
__________________________________________________________________

Es zählen ausschließlich Bücher, die an diesen Beitrag angehängt sind bzw. im Laufe des Jahres angehängt werden, sowie die jeweiligen Hörbuchversionen davon, soweit vorhanden
.
 
__________________________________________________________________   

Für Autorinnen & Autoren:

Du bist Autorin/Autor und veröffentlichst in diesem Jahr dein erstes Buch? Du möchtest dich an der Debütautorenaktion beteiligen?
Dann schreib bitte eine Mail an Daniela.Moehrke@aboutbooks.de für weitere Informationen!
__________________________________________________________________ 

PS: Natürlich darf hier im Thread munter geplaudert werden, dazu sind alle Leserinnen, Leser und (Debüt-)Autoren herzlich eingeladen.   
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Bela B Felsenheimer wurde am 14. Dezember 1962 in West-Berlin (Deutschland) geboren.

Bela B Felsenheimer im Netz:

Community-Statistik

in 89 Bibliotheken

auf 18 Wunschlisten

von 9 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks