Bela Vivo

 4,3 Sterne bei 10 Bewertungen

Alle Bücher von Bela Vivo

Cover des Buches Marco und Dima (ISBN: 9781790440153)

Marco und Dima

 (8)
Erschienen am 13.12.2018
Cover des Buches Marco und Dima (ISBN: B07L7TP2C3)

Marco und Dima

 (2)
Erschienen am 08.12.2018

Neue Rezensionen zu Bela Vivo

Neu
Cover des Buches Marco und Dima (ISBN: 9781790440153)Biest2912s avatar

Rezension zu "Marco und Dima" von Bela Vivo

Rezension Marco und Dima
Biest2912vor 2 Jahren

Rezension

 

(unbezahlte Werbung)

 

Marco und Dima

Bela Vivo

 

Hauptfiguren:

Marco: Skinhead, arbeitslos und wütend auf alle, für ihn sind alle Einwanderer und Asylanten verantwortlich.

Dima: Spätaussiedler, ist vor kurzem erst nach Deutschland gezogen mit seinem älteren Bruder Yury.

 

Klappentext:

Berlin 1993. Der arbeitslose Skinhead Marco macht – wie viele andere in Deutschland – Einwanderer und Asylanten für seine missliche Lage verantwortlich.
Eines Abends trifft er in einer Kneipe auf den jungen Spätaussiedler Dima, der erst vor Kurzem mit seiner Familie von Russland nach Deutschland gezogen ist. Im Gegensatz zu seinem älteren Bruder Yury ist Dima voller Optimismus und will sich schnell integrieren.
Nach einem verhängnisvollen Streit mit Dima und Yury flieht Marco ins Ausland, wo sich ihm eine neue aufregende Welt offenbart. Zeitgleich holt ihn ein altes Geheimnis ein, das ihn letztendlich mit dem jungen Spätaussiedler Dima verbindet.

 

Cover:

Ein recht dunkles Cover wo oben Berlin zeigt und unten eine Insel. Ich fand es ein Interessantes Cover, es zeigt auch die Geschichte im Buch.

 

Meinung:

Vielen Dank an Bela Vivo für das Leseexemplar. Das Buch lässt sich flüssig in einem weg lesen, es erklärt auch eine sehr schwere Problematik in Deutschland. Marco und Dima habe ich gleich ins Herz geschlossen und fand sie haben sehr viel gemeinsam. Dima finde ich sehr unscheinbar am Anfang, wo gegen er im Lauf der Geschichte sehr pressend wird. Marco dagegen lernt dass das Leben nicht nur schwarz und weiß ist, sondern sieht auch die guten Seiten darin. Ich für meinen Teil fand es eine tolle Geschichte, mit einem schweren Thema das die Autorin sehr gut umgesetzt hat. Ich werde es auf jeden Fall weiterempfehlen, denn es regt sehr zum Nachdenken an.

Deshalb gebe ich Marco und Dima 5/5 Sterne.

Kommentieren0
1
Teilen
Cover des Buches Marco und Dima (ISBN: 9781790440153)F

Rezension zu "Marco und Dima" von Bela Vivo

Regt zum Nachdenken an
Fabelhafte_Buecherweltvor 2 Jahren

Als ich den Buchtitel las, dachte ich, dass es sich dabei um eine Liebesgeschichte handelt. Aber da habe ich falsch gedacht, denn das Aufeinandertreffen der beiden Männer ist alles andere als gut. Die sind so unterschiedlich, dass sie dich hassen, was natürlich zu Problemen führt.

Der Schreibstil ist zwar einfach gehalten, passt aber perfekt zu den beiden Protagonisten. Marco ist ein Skinhead, 25 Jahre alt und lebt noch bei seiner Mutter. Er hatte kein einfaches Leben, gibt aber vor allem den Ausländern die Schuld dafür. Anfangs redet er noch groß und hasst alle, die keine reinen Deutschen sind. Dima ist ein 18-jähriger Russe, der mit seiner Familie nach Deutschland kommt und dort auf ein besseres Leben hofft.

Das Zusammentreffen der beiden endet in einer Katastrophe und Marco muss flüchten. So kommt er nach Brasilien, wo ER plötzlich der Ausländer ist.

Da die Geschichte nicht nur abwechselnd aus der Sicht von Marco und Dima geschildert wird, sondern auch noch in der Ich-Perspektive verfasst wurde, kann man sich in beide gut hinein versetzen. Die Autorin hat es geschafft, die Gedanken und Gefühle der beiden sehr gut zu beschreiben, sodass ich alles gut nachvollziehen konnte. Ich verstehe beide Seiten, auch wenn ich Marcos rassistische Ansichten nicht teile. Schön finde ich jedoch, wie sich Marco im Laufe der Geschichte ändert und welche Situationen er meistern muss.

Die überraschenden Wendungen in der Geschichte haben es in sich und erlauben auch eine wirklich tolle Idee. Hier möchte ich aber nicht zu viel verraten.
Ich bedanke mich bei der Autorin für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares.

 

Fazit

Unbedingt lesen! Das Buch ist nicht nur lesenswert, sondern regt auch noch zum Nachdenken an. Rassismus, Gewalt und Intoleranz sind auch heutzutage noch sehr wichtige Themen, die man einfach nicht vergessen darf. Als ich mit dem Buch begonnen habe, konnte ich es nicht mehr aus der Hand legen. Ich musste wissen, wie es weiter geht.

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Marco und Dima (ISBN: B07L7TP2C3)Ladylike0s avatar

Rezension zu "Marco und Dima" von Bela Vivo

Befremdlich, begeisternd, beeindruckend
Ladylike0vor 2 Jahren

**R** "Marco und Dima" - von Bela Vivo

Klappentext:


„Berlin 1993. Der arbeitslose Skinhead Marco macht – wie viele andere in Deutschland – Einwanderer und Asylanten für seine missliche Lage verantwortlich.

Eines Abends trifft er in einer Kneipe auf den jungen Spätaussiedler Dima, der erst vor Kurzem mit seiner Familie von Russland nach Deutschland gezogen ist. Im Gegensatz zu seinem älteren Bruder Yury ist Dima voller Optimismus und will sich schnell integrieren.

Nach einem verhängnisvollen Streit mit Dima und Yury flieht Marco ins Ausland, wo sich ihm eine neue aufregende Welt offenbart. Zeitgleich holt ihn ein altes Geheimnis ein, das ihn letztendlich mit dem jungen Spätaussiedler Dima verbindet.

„Marco und Dima“ handelt von Intoleranz und Ausländerfeindlichkeit, die kurz nach der Wende einen traurigen Höhepunkt erreichte, aber auch von Hoffnung, Veränderung und Selbstfindung. Darüber hinaus ist das Buch eine packende (teils humorvolle) Mischung aus Thriller, Liebesroman und Kulturkunde – mit einem Hauch von Mystery.“

Meinung:

Für mich war die Geschichte rund um Marco und Dima sehr intensiv, informativ und vor allem beeindruckend. Es ist ein erschreckendes Buch, das mich positiv überraschen konnte.

Aufgeteilt wird die Geschichte in zwei Sichtweisen. Zum einen liest der Leser durch Marco, einem jugendlichen Skinhead/Nazi und zum anderen durch die Perspektive von Dima, einem Spätaussiedler aus Russland. Beide befinden sich im Berliner 1993 und versuchen beide auf ihre Art und Weise ihr Leben in den Griff zu bekommen.

Da Beide eher im jugendlichen Alter sind, verwendet die Autorin auch einen altersgerechten Schreibstil, dem man sehr leicht folgen kann. Dieser liest sich sehr flüssig, aber auch sehr einfach. Die Sichtweise von Marco bringt jedoch einen Kontrast herein, durch sehr heftige, rechte Gedanken. Für mich war es teilweise sehr befremdlich zu lesen und bereits nach den ersten Seiten aus seiner Perspektive wird dem Leser deutlich, die Geschichte wird ein ganz schön heftiger Tobak sein.
Zum Beispiel erhält Dima durch Zufall eine Stelle in dem Betrieb, aus dem Marco Tage zuvor gefeuert wurde. Natürlich ist nun Dima für Marcos Arbeitslosigkeit verantwortlich, da die Ausländer den Deutschen seiner Meinung nach, die Arbeit wegnehmen. Dabei ist es nicht mal die gleiche Arbeitsstelle.

Dabei ist Dima ein fleißiger und zurückhaltender Junge, der einfach versucht sich ein Leben in Berlin aufzubauen. Mir persönlich war er sehr sympathisch, durch seine mitfühlende, empathische Art und seinem Helfersyndrom anderen gegenüber. Mit Dimas Bruder Yury wird hier jedoch ein starker Kontrast geschaffen. Yury hängt noch sehr stark an seiner alten Heimat in Russland, möchte sich in Deutschland nicht integrieren und landet schnell in der Berliner Drogenszene als Dealer.

Der Autorin sind die Charaktere sehr gut gelungen. Sie verdeutlicht erst, dass ausländische Einsiedler nicht verurteilt werden sollten, nicht alle in einen gleichen Topf geschmissen werden sollten. Mit Dima und Yury zeigt sie, dass es solche und solche Einsiedler beziehungsweise Personen gibt. Sie redet nichts schön, aber auch nichts schlecht und stellt mit ihren Charakteren einfach die Realität dar. Je weiter die Geschichte fortschreitet, wandelt sich ihre Aussage jedoch auch noch dazu, dass niemand verurteilt werden sollte. Keine Person.

Als ein Zusammentreffen von Marco und Dima anders ausgeht, als beide erwartet hätten, flüchtet Marco nach Brasilien. Plötzlich ist ER der Ausländer in einem Land, benötigt Hilfe von Brasilianern und erhält diese auch stets mit einem Lächeln der Einwohner. Ab hier erhält die Geschichte ihren Startschuss für eine persönliche, innerliche und gedankliche Entwicklung und starke Auseinandersetzung mit dem Thema Rassismus, sowie damit einhergehende Problematiken. Allerdings beschränkt sich dies nicht nur auf Marco, sondern alle Charaktere und nicht alle Entwicklungen lassen sich vorhersehen.

Einzig zum Schluss war mir eine Persönlichkeitsentwicklung ZU stark um 180°C Grad gedreht und hat sich plötzlich ganz anders verhalten, als sie bisher in der Geschichte skizziert wurde. Um nicht zu spoilern, werde ich auf diesen Kritikpunkt jedoch nicht weiter eingehen.

Fazit:

Ich persönlich konnte viel mitnehmen von der Geschichte und blicke befremdet und begeistert auf sie zurück. Marco und Dima, sowie alle in ihrem Umfeld machen vieles durch und zeigen, wo einen der Weg des Hasses führen kann. Mit seinen knapp 200 Seiten, konnte mir das Buch so viel mitgeben und mich von sich überzeugen. Gegen Ende war mir eine Persönlichkeitsentwicklung jedoch zu stark. Trotzdem ist das ein wichtiges Buch, das ich nur als absolute Leseempfehlung aussprechen kann.

Kommentieren0
17
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 10 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks