Belinda Bauer

 3.6 Sterne bei 121 Bewertungen
Autorin von Der Beschützer, Was tot ist und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Belinda Bauer

Ein kreatives Ausnahmetalent: Belinda Bauer, geboren 1962 in Großbritannien, ist eine britische Schriftstellerin, Drehbuchautorin und Journalistin. Sie wuchs in England und Südafrika auf und studierte nach ihrer Schulausbildung Journalismus an der Cardiff University. Später arbeitete sie dort als Journalistin. Zu dieser Zeit schrieb sie an ihrem ersten Drehbuch, „The Locker Room“. Dieses wurde dann mit dem Carl Foreman Award for Young British Screenwriters ausgezeichnet und so erhielt sie ein Stipendium für ein Film- und Drehbuchstudium an der California State University. 2010 veröffentlichte sie dann ihren ersten Thriller „Blacklands“, der schon im darauffolgenden Jahr auf Deutsch erschien wurde. Für ihr Debüt wurde sie mit dem CWA Gold Dagger Award ausgezeichnet.

Neue Bücher

Die verlassenen Kinder

 (1)
Erscheint am 15.06.2020 als Taschenbuch bei Goldmann.

Alle Bücher von Belinda Bauer

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Was tot ist9783442485765

Was tot ist

 (20)
Erschienen am 20.02.2017
Cover des Buches Der Beschützer9783442480142

Der Beschützer

 (26)
Erschienen am 21.10.2013
Cover des Buches Totenkind9783442484799

Totenkind

 (19)
Erschienen am 15.08.2016
Cover des Buches Das Grab im Moor9783442471768

Das Grab im Moor

 (17)
Erschienen am 14.09.2010
Cover des Buches Der Tod so nah9783442488353

Der Tod so nah

 (12)
Erschienen am 15.10.2018
Cover des Buches Ihr liebt sie nicht9783442481958

Ihr liebt sie nicht

 (10)
Erschienen am 17.11.2014
Cover des Buches Mädchenbeute9783442547586

Mädchenbeute

 (9)
Erschienen am 23.03.2015
Cover des Buches Die verlassenen Kinder9783442490547

Die verlassenen Kinder

 (1)
Erscheint am 15.06.2020

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Belinda Bauer

Neu

Rezension zu "Der Tod so nah" von Belinda Bauer

Leider viel zu vorhersehbar
Zeilenspiegelvor einem Jahr

Ich würde das Buch als leichter Triller für zwischendurch bezeichnen. Ich habe mich zwar öfters mal unterhalten gefühlt, doch leider gibt es auch einige unnötige Längen und für mich war die Geschichte viel zu vorhersehbar. Auch hatte ich an manchen Stellen das Gefühl, dass nicht alles richtig durchdacht bzw. stimmig war. Gegen Ende kam dann die erhoffte Spannung auf und den Humor fand ich auch richtig klasse. Auch der Schreibstil ist flüssig und war für mich gut zu lesen.

Was ich toll fand ist, dass man auch die Sicht des Killers öfters zu lesen bekommt. Nur hätte ich gerne noch mehr über ihn gewusst. Für mich waren es zu wenig Einblicke in seine Geschichte, zudem wirkte er auf mich nicht gerade sehr bedrohlich. Eher so ne Art "der Killer von nebenan".

Teilweise habe ich mich zwischendurch sogar gelangweilt und von Eve war ich irgendwann nur noch genervt. Ständig das Thema ihrer Ängste zwecks Arbeit. War dann doch recht langatmig, was sie dann irgendwann für mich auch sehr unsympathisch gemacht hat. Auch wenn ich mochte, wie sie sich um ihren demenzkranken Vater kümmert.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Der Tod so nah" von Belinda Bauer

Ich hatte mehr erwartet..
Any91vor einem Jahr

Ich finde, wenn man den Klappentext liest möchte man unbedingt mehr über Eve Singer erfahren. Ihr Job klingt irre spannend, sie ist immer auf Achse, immer dem Kriminellem hinterher und immer hautnah dabei.

Ich muss tatsächlich sagen, dass mich das Buch etwas enttäuscht hat. Ich habe mir viel mehr, bzw. viel mehr Spannung erwartet. Ich mein, wenn man True Crime Storys im Fernsehen sieht kann man nicht mehr wegschauen, ich schalte nicht mal Werbung weg, da man ja sonst verpassen könnte wie es weiter geht. Aber hier?! 
Der Schreibstil der Autorin gefiel mir gut, dass Buch las sich trotz einiger Schwächen in der Handlung sehr gut und schnell weg. 
Die Morde sind irre, und auch sehr spannend - das kann ich auf gar keinen Fall abstreiten. Da hing ich auch am Buch und wollte nicht aufhören zu lesen. Der Mörder ist unglaublich krank! Also perfekt geeignet für einen Thriller :) Man erfährt eigentlich nichts über den Mörder, man weiß irgendwann wie er heißt, aber sonst erfährt man nicht viel von ihm. Man merkt nur, dass er es auf Eve abgesehen hat und man fragt sich im ersten Moment wieso?! Bis klar wird, dass sie sich getroffen haben. Sie sind sich begegnet und er hat sie einfach gefressen.. er will ihr mit ihrem Tod seine Liebe offenbaren - seine Liebe und sein Vertrauen. Und wie könnte man es besser, wenn man jemanden tötet oder für jemanden stirbt?!
Allein an dieser Denkweise merkt man wie irre dieser Typ ist.
Und ich fand dieses Spiel, dass er mit ihr gespielt hat sehr cool - es war sehr psycho, aber genau das machte es eben aus.

Die Geschichte um Eve und ihrem Nachbarn, und Joe, der Kameramann nahm zwischen drin immer wieder die Spannung raus. Ich weiß auch nicht wieso, aber diese Seiten hätte ich immer gern bis zum nächsten Mord überblättert. 

Eve und Joe als Charaktere, haben mir sehr gut gefallen. Eve kommt ein wenig als Alleingänger herüber, sie ist ein wenig karrieregeil, will sich nicht viel sagen lassen, macht ihr ding. Egal wie gefährlich etwas ist, sie muss dabei sein - kann aber mit viel Blut nicht umgehen?!.. 
Joe ist mir von Anfang an sehr sympathisch, irgendwie habe ihn als Ruhepol zu Eve empfunden. Er setzt sich sehr viel ein für sie und ist stets und ständig an ihrer Seite. Und Eve merkt, dass sie nicht allein ist, dass sie Probleme nicht mit sich allein herumtragen muss. Das scheint eine komplett neue Erfahrung zu sein..
Sie hat es aber auch nicht leicht mit ihrem Vater. Er ist scheinbar an Demenz erkrankt, kann sich kaum an sie erinnern, lebt in der Vergangenheit. Sie kann nicht wirklich damit umgehen. Aber als ihr Vater verschwindet, bewegt sie Himmel und Hölle und begibt sich in die Arme des Täters um ihn zu retten. 

Das Ende fand ich besonders spannend, da konnte ich dann das Buch auch nicht mehr aus der Hand legen. Man möchte einfach wissen wie es nun ausgeht. Gut? Schlecht? Für wen geht es gut aus und für wen hat das das letzte Stündlein geschlagen?

Kommentieren0
2
Teilen
S

Rezension zu "Der Tod so nah" von Belinda Bauer

Spannender Thriller
Sabine828vor einem Jahr

Ich fand das Buch klasse  Spannung pur.

Ein Katz und Mausspiel von der Reporterin und dem Mörder. Mir hat der Schreibstil gut gefallen  Es war Spannung bis Ende.Ich habe einen Einblick im Leben, eines Reporter bekommen. Kein Zuckerschlecken. Es hat mir super gut gefallen. Wer Thriller mag, ein muss. Kann ich sehr empfehlen  Viel Spaß beim Lesen  LG Sabine  ♥️ ♥️ 

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Belinda Bauer wurde am 24. Dezember 1962 in Großbritannien geboren.

Belinda Bauer im Netz:

Community-Statistik

in 225 Bibliotheken

auf 43 Wunschlisten

von 4 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks