Belinda McKeon Zärtlich

(46)

Lovelybooks Bewertung

  • 30 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 42 Rezensionen
(7)
(18)
(11)
(9)
(1)

Inhaltsangabe zu „Zärtlich“ von Belinda McKeon

Als Catherine und James sich kennenlernen, ist es Seelenverwandtschaft von Anfang an. Beide sind sie aus der irischen Provinz in die aufregende und liberale Stadt Dublin gekommen, Catherine als Studentin der Literaturwissenschaft, James, um Fotograf zu werden, und beide stürzen sich mit derselben Neugier und Leidenschaft ins Leben. Doch während Catherine in ihrer neuen Umgebung aufblüht, ist es für James selbst im vermeintlich offenen Klima der Großstadt unmöglich, zu seiner Homosexualität zu stehen. Sein Geheimnis schweißt die beiden noch enger zusammen, aber dann verliebt sich Catherine in James, auch wenn sie ahnt, dass ihre Liebe aussichtslos. Beide verstricken sich immer haltloser in eine von widersprüchlichen Gefühlen geprägte obsessive Beziehung und steuern sehenden Auges auf eine emotionale Katastrophe zu. Ein kluger, herzzerreißender Roman über die Untiefen im schwer kartographierbaren Gebiet zwischen Freundschaft und Liebe.

Leider ziemlich langweilig, das Buch hat sich ewig hingezogen und mit dem Schreibstil komme ich nicht wirklich klar.

— Mone97
Mone97

Vermischung vieler, schwieriger Themen zu einem aus meiner Sicht leider doch sehr langatmigen Werk

— BonniesBuchemotion
BonniesBuchemotion

Wundervoll berührende Geschichte!

— Gluecksklee
Gluecksklee

Zuerst schien es mir wie eine typische College-Geschichte,doch mit der Zeit merkt man einfach , dass es um Catherine’s und James‘ Freundscha

— xines_xx
xines_xx

Gefühlen und Emotionen

— eurydome
eurydome

Anstrengende und nervige Charaktere, hat mir leider überhaupt nicht gefallen.

— julie1307
julie1307

Ein interessantes Thema, dass man besser hätte umsetzen können, Mich hat das Buch leider nicht überzeugt.

— silvandy
silvandy

Geschichte um Liebe, Freundschaft und Homosexualität, die mich leider nicht überzeugen konnte

— krimielse
krimielse

Liebe und Freundschaft

— dreamlady66
dreamlady66

War mir etwas zu langweilig :(

— vany08
vany08

Stöbern in Romane

Der Frauenchor von Chilbury

Mit "Der Frauenchor von Chilburg" ist Jennifer Ryan ein gefühlvoller, abwechslungsreicher Roman gelungen.

milkysilvermoon

Sommerkind

Emotional aufwühlend, tiefgründig, traurig und hoffnungsvoll...

Svanvithe

Underground Railroad

Hier wird fündig, wer wissen will, wie das Böse seit Jahrhunderten in Köpfen und Herzen der Menschen überleben konnte.

Polly16

Der Sommer der Inselschwestern

Eine wunderschöne und dramatische Geschichte über drei Frauen, ihr Leben und ihrer Freundschaft.

AmyJBrown

Die Großmächtigen

Ein außergewöhnlicher Roman, der mich beeindruckt hat

Curin

Sieh mich an

Das ganz normale Familienchaos trifft auf ein „Etwas“, das das Leben der Protagonistin zerwirft.

killmonotony

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Zärtlich oder langweilig - das ist hier die Frage

    Zärtlich
    BonniesBuchemotion

    BonniesBuchemotion

    27. January 2017 um 17:10

    Das Buch "Zärtlich" von Belinda McKeon ist dieses Jahr im Ullstein Verlagerschienen. Ich liebe dieses einfache Cover <3   Es handelt von der jungen Catherine, die konservativ und katholisch auf dem irischen Land aufwächst. Allein der Gedanke, dass sie alleine in die Stadt geht, um am Trinity College zu studieren, gefällt ihren Eltern garnicht. Nach einigem Hin und Her reißt sie sich aus den ihr angelegten Fesseln dann doch frei und macht ihren Weg.  Sie lernt James kennen, einen Seelenverwandten, einen super tollen, humor- und liebevollen Kerl. Die beiden entwickeln eine wunderbare und tiefgängige Freundschaft, aus der jedoch bald Schwierigkeiten entstehen. Alles Weitere wäre nun ein krasser Spoiler, daher halte ich mal die Klappe und lasse euch selbst lesen ;-)   Insgesamt bin ich total zwiegespalten zwischen wirklicher Liebe für dieses Buch, für seine Idee und einzelne Sätze und Kapitel, und für liebevoll herausgearbeitete Charaktere, die mich stark berührt haben - die aber leider vielen sehr langwierigen Kapiteln und durchaus auch einer aus meiner Sicht zu naiven Protagonistin gegenüberstehen. Sehr schade!    Meine #Buchemotion zu #Zärtlich von #BelindaMcKeon:  #Verständnis #Irlandliebe #Dublinsehnsucht #Verliebt #Verwundert#geschockt #kopfschütteln #Unverständnis #Poesie #Wortliebe#Langeweile   Insgesamt konnte mich dieses Buch leider nicht mitreißen, ist aber im Ansatz gut erdacht und geschrieben, daher vergebe ich 3 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht
    GrOtEsQuE

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 18.08.2017: _Jassi                                           ---  73 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   208,5 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   81 Punkte Bellis-Perennis                          ---  564 Punkte Beust                                          ---   260 Punkte Bibliomania                               ---   184 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  350 Punkte ChattysBuecherblog                --- 210 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   103,5 Punkte Code-between-lines                ---  127 Punkte eilatan123                                 ---   46 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   109 Punkte Frenx51                                     ---  72,5 Punkte glanzente                                  ---   75 Punkte GrOtEsQuE                               ---   78 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   135 Punkte Hortensia13                             ---   113 Punkte Igelchen                                    ---   21 Punkte Igelmanu66                              ---  151 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    79 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   105 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte katha_strophe                        ---   53 Punkte Kattii                                         ---   77 Punkte Katykate                                  ---   94 Punkte Kerdie                                      ---   190 Punkte Kleine1984                              ---   130 Punkte Kuhni77                                   ---   105 Punkte KymLuca                                  ---   100 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   211 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   190 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   82 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  52 Punkte mistellor                                   ---   149 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  115 Punkte Nelebooks                               ---  183 Punkte niknak                                       ----  268 Punkte nordfrau                                   ---   97 Punkte PMelittaM                                 ---   180 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   93 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   48 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 57 PunkteSandkuchen                              ---   172 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   153 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   245 Punkte SomeBody                                ---   157,5 Punkte Sommerleser                           ---   168 Punkte StefanieFreigericht                  ---   190,5 Punkte tlow                                            ---   135 Punkte Veritas666                                 ---   117 Punkteverruecktnachbuechern         ---   34 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   64 Punkte Wolly                                          ---   163 Punkte Yolande                                       --   150 Punkte

    Mehr
    • 2171
  • Sehr berührender Roman

    Zärtlich
    Gluecksklee

    Gluecksklee

    07. January 2017 um 09:35

    "Zärtlich" von Belinda McKeon erzählt die Geschichte von Catherine und James, die Handlung spielt hauptsächlich im Irland der 90er Jahre. Und nein, die Geschichte zwischen Catherine und James ist im eigentlichen Sinne keine romantische Liebesgeschichte. In einer wunderschönen Sprache wird aus der Perspektive von Catherine eine tragische Handlung erzählt. Dabei schlägt die Autorin gefühlt hauptsächlich leise Töne an, die die Dramatik und den Spannungsbogen der Handlung perfekt tragen. Selten habe ich mich so hin- und hergerissen gefühlt wie in meiner Einstellung zu Catherine als Protagonistin des Romans. Vor dem Hintergrund der Unruhen in Nordirland folgt der Leser auch der Gruppe von Freunden rund um Catherine und James, erhält einen Einblick auf gesellschaftliche Veränderungen und vor allem einen tiefen, ehrlichen Blick auf die Gefühle, die Catherine vorantreiben. Für mich war "Zärtlich" eines der besten Bücher, die ich in 2016 gelesen habe. Daher vergebe ich auch die vollen 5 Sterne für diesen Roman von Belinda McKeon.

    Mehr
  • Liebe nicht deinen besten Freund

    Zärtlich
    Micha1985

    Micha1985

    18. December 2016 um 16:01

    Inhalt: Catherine fängt das Studieren in Dublin an und lernt dort in ihrer WG ihren Vormieter James kennen und verliebt sich in ihn. Sie schwebt auf Wolke 7 bis er ihr erzählt er ist schwul.... Fazit:   Ein durchaus bewegendes Buch zum Thema "Seinen besten Freund darf man nicht lieben". In diesem Fall aus doppelten Grund. Leider fand ich den Schreibstil sehr anstrengend. Die erste Hälfte des Buches ist als Roman verfasst. Die zweite Hälfte hauptsächlich als Kurznotiz. Es ist mal wirklich anders geschrieben, was es eben aber auch anstrengend zu lesen macht. Der Inhalt, so wie er verfasst wurde, versetzt einen in eine nachdenkliche und traurige Stimmung. Darauf sollte man gefasst sein, wenn man dieses Buch liest

    Mehr
  • Gefühlvoll

    Zärtlich
    echidna

    echidna

    18. December 2016 um 15:41

              Als Catherine und James sich begegnen, scheint es wie Seelenverwandtschaft zu sein. Sie sind sofort auf einer Wellenlänge, schnell entwickelt sich eine tiefe Freundschaft. Doch als Catherine entdeckt, dass ihre Gefühle tiefer gehen, ist sie zunächst schockiert, bevor sich ihre Gefühle schließlich zu einer Obsession mit James entwickelt.Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Die Gefühle der beiden Hauptcharaktere werden sehr intensiv und absolut nachvollziehbar beschrieben. Es stimmt, dass in dem Buch nicht sehr viel passiert, was die Handlung angeht -  hauptsächlich Studentenalltag. Doch die beiden Charaktere machen eine emotionale Entwicklung durch, die sehr interessant zu verfolgen ist. Ich habe die Lektüre des Buches sehr genossen, vor allem auch aufgrund des angenehmen, phasenweise fast schon poetischen Schreibstils der Autorin. Ihr gelingt es sehr gut, Bilder im Kopf des Lesers entstehen  zu lassen, die emotional berühren und in Erinnerung bleiben.Der einzige Grund, warum ich einen Punkt abziehe, ist, dass ich James Verhalten und seine Haltung zu Catherine manchmal nicht ganz nachvollziehen konnte. Meiner Meinung nach hat er sie in einem viel zu guten Licht gesehen. Ich konnte sehr gut nachvollziehen, warum James ihr so viel bedeutet hat, aber andersherum war ich mir nicht ganz sicher. James ist auf jeden Fall ein sehr komplexer Charakter, was mir sehr gefallen hat, wohingegen Catherine flacher und unreifer erscheint, was sich im Laufe des Buches aber noch entwickelt.        

    Mehr
  • Catherine & James

    Zärtlich
    Kam_Kam

    Kam_Kam

    21. November 2016 um 19:22

    Das Cover gefällt mir ganz gut, es ist ziemlich schlicht gehalten. Zwei sehr unterschiedliche Studenten lernen sich Anfang der 90er Jahre in Dublin kennen: Catherine ist eher ziemlich schüchtern, hat gerade die Schule beendet und ist das erste Mal von den Eltern weg und der erfahrene James. In ihrer neuen WG fühlt sie sich sehr schnell wohl und gut aufgenommen. Als ihr Vormieter James zu Besuch kommt, ist es um sie geschehen: sofort verliebt sie sich...Doch James ist schwul, aber sie verschließt lange die Augen vor der Realität und will nicht wahrhaben, dass diese Liebe nie wirklich existieren wird...Es beginnt eine auf unterschiedlichen Bedürfnissen basierende Affäre, die alles verändert...Von mir gibt es 4 Sterne.

    Mehr
  • Thema Liebe und Homosexualität

    Zärtlich
    xines_xx

    xines_xx

    20. November 2016 um 18:46

    Titel: Zärtlich Autor: Belinda McKeon Verlag: Ullstein Format: Print Erscheinungsdatum: 22.09.2016 Seiten: 448 Preis: 22,00€ ISBN: 978-3-550-08128-6 Genre: Literatur Klappentext: Als Catherine und James sich kennenlernen, ist es Seelenverwandtschaft von Anfang an. Beide sind sie aus der irischen Provinz in die aufregende und liberale Stadt Dublin gekommen, Catherine als Studentin der Literaturwissenschaft, James, um Fotograf zu werden, und beide stürzen sich mit derselben Neugier und Leidenschaft ins Leben. Doch während Catherine in ihrer neuen Umgebung aufblüht, ist es für James selbst im vermeintlich offenen Klima der Großstadt unmöglich, zu seiner Homosexualität zu stehen. Sein Geheimnis schweißt die beiden noch enger zusammen, aber dann verliebt sich Catherine in James, auch wenn sie ahnt, dass ihre Liebe aussichtslos. Beide verstricken sich immer haltloser in eine von widersprüchlichen Gefühlen geprägte obsessive Beziehung und steuern sehenden Auges auf eine emotionale Katastrophe zu. Ein kluger, herzzerreißender Roman über die Untiefen im schwer kartographierbaren Gebiet zwischen Freundschaft und Liebe. Zum Autor: Belinda McKeon, Jahrgang 1979, wuchs im ländlichen Irland auf, studierte Englische Literatur und Philosophie am Trinity College und University College in Dublin und lebt heute in New York. Ihre Essays und Reportagen erschienen u.a. in der Paris Review, der New York Times und dem Guardian, sie schreibt außerdem fürs Theater und hat Stücke in Dublin und New York produziert. Sie unterrichtet derzeit kreatives Schreiben an der Rutgers University, New Jersey. Quelle: amazon.de Eigene Meinung: Zuerst schien es mir wie eine typische College-Geschichte,doch mit der Zeit merkt man einfach , dass es um Catherine’s und James‘ Freundschaft geht, und das Catherine James mehr liebt als James es jemals tun wird. Bis zum Ende hin habe ich Spannung und kuriose Wendungen erleben können, Der Schreibstil war sehr angenehm zu lesen,auch wenn es mich am Anfang sehr verwirrt hat, hat es sich mit der Zeit gelegt. Auch dass das Buch das Thema Homosexualität aufgegriffen hat freut mich, denn solche Bücher können auch schnell in die falsche Richtung führen, was hier garnicht der Fall war.

    Mehr
  • Poesie und Zärtlichkeit ...

    Zärtlich
    Bommerlinda

    Bommerlinda

    17. November 2016 um 18:56

    Liebesromane mit allzu viel Herzschmerz und deren Ausgang man eh schon kennt, sind mir ein Graus und deshalb mache ich einen ganz großen Bogen darum. Es gibt aber durchaus das ein oder andere Buch, das mich dann doch berührt, wenngleich es wirklich schwer ist, mich in Liebesdingen mit einem Roman zu erreichen. Das schon einmal vorweg. Ende der 90er Jahre lernen sich Catherine, Studentin der Literaturwissenschaft und James, Fotograf, in Dublin kennen. Beide aus irischen Provinznestern stammend, wollen das Leben mit all seinen so wundervollen Facetten endlich für sich erobern. Das neue Leben fernab der Heimat bekommt Catherine sehr gut und sie genießt die Hauptstadt in vollen Zügen. Für James, der aufgrund seiner Homosexualität eine weltoffene Stadt für sein Outing gesucht hat, ist auch das liberale Dublin nicht der Ort, an dem er zu seinem Schwulsein stehen kann. Das Geheimnis um James sexuelles Anderssein schweißt die beiden noch mehr zusammen. Nach kurzer Zeit muss sich Catherine jedoch eingestehen, dass sie sich in James verliebt hat, auch wenn sie sich darüber sofort im Klaren ist, dass ihre Liebe nicht von Erfolg gekrönt sein wird und die Katastrophe vorprogrammiert ist. Endlich ein Roman, in dem die Liebe und das Verliebtsein zwar auch im Vordergrund stehen, aber der Inhalt im Gegensatz zu den kitschigen, immer gleichen, langweiligen Liebesgeschichten, alles übertrumpft, was ich bis dato gelesen habe. Hier schreibt eine Autorin eine Geschichte, die mit viel Gefühl, Poesie und Zärtlichkeit von Anfang an berührt. Jedes Wort schmilzt wie edle Schokolade im Munde. Genießen muss man diesen Roman. Nicht hinsetzen und runterlesen, weil man den Ausgang eh schon kennt. Nein, dieser Roman verlangt nach Hingabe. Zwar nimmt der Roman "Zärtlich" anfänglich durch seinen Fließtext ordentlich Fahrt auf und man wird wie von einem Sog mitgerissen, doch kurz darauf bedient sich die Autorin Belinda McKeon anderer Stilmittel. Ruhig, fast melancholisch und an Poesie fast nicht zu übertreffen, arbeitet die Autorin mit nur wenigen Worten Gedanken und Gefühle der Hauptprotagonisten heraus. Eine intime Stimmung entsteht, die mit all ihrer Kraft den Leser bis zum letzen Wort vereinnahmt. Wie man merkt, hat mich der Roman sehr beeindruckt und deshalb spreche ich eine ganz besondere Leseempfehlung - mehr als lesenswert!

    Mehr
  • Starke Gefühle

    Zärtlich
    eurydome

    eurydome

    09. November 2016 um 06:49

    Inhalt:Catherine und James lernen sich in James ehemaligem WG-Zimmer in Dublin kennen. James ist nach Berlin gegangen um als Fotograf zu arbeiten und Catherine hat das Zimmer in der Wohngemeinschaft übernommen um in Dublin Literaturwissenschaft zu studieren. Beide kommen aus der Provinz und wollen in der Großstadt ihr Glück finden. Sie verstehen sich von Anfang an sehr gut und vertrauen einander. James offenbart Catherine, dass er homosexuell ist. Aber selbst in der Anonymität der Großstadt fällt es ihm schwer dazu zu stehen. Schließlich verliebt sich Chatherine in James und beide geraten in ein Chaos der Gefühle aus dem es schwierig wird, einen Ausweg zu finden.Meine Meinung:Der Roman hat mich in weiten Teilen gut unterhalten. Die Handlung ist nachvollziehbar und sehr detailliert beschrieben. Hier wird viel Wert auf die Gefühlswelt der Handelnden gelegt. Die Geschichte liest sich flüssig und ist recht emotional geschrieben ohne aber ins Kitschige abzudriften. Ich konnte mich gut in Catherine und James hineinversetzen und ihre Gedanken und Gefühle gut verstehen. Auch die Gestaltung des Buchumschlages und der Titel passen sich gut in mein positives Gesamtbild ein. Ich möchte diesen Roman gerne an Freunde gefühlsbetonter Lektüre weiterempfehlen.       

    Mehr
  • Anstrengend

    Zärtlich
    julie1307

    julie1307

    07. November 2016 um 19:51

    Catherine ist 18 und James ist 20, als sie sich in den späten 1990er Jahren in der Künstlerszene Dublins kennen lernen und anfreunden. James ist schwul, was ihn im konservativen Irland dieser Zeit noch vor einige familiäre und gesellschaftliche Probleme stellt. Und als wären diese nicht schon schlimm genug, werden sie auch noch durch seine angeblich beste Freundin Catherine erheblich verschlimmert, die sich hoffnungslos in ihn verliebt und allein bei dem Gedanken, er könnte einen Partner - oder allgemein eine Person, die ihm wichtiger ist als sie - finden, eifersüchtig wird und entsprechend handelt ... Mir hat der Roman leider überhaupt nicht gefallen, was vor allem an den äußerst unsympathischen Protagonisten liegt. Sowohl Catherine als auch James sind zickige Dramaqueens, die nur um sich selbst kreisen. Vollkommen harmlose Ereignisse - zum Beispiel der gemeinsame Aufenthalt in einem Buchladen, bei denen beiden derselbe Mann gefällt - werden zum Desaster, und weder die beiden noch der Leser wissen, warum eigentlich. Im späteren Verlauf zeigt vor allem Catherine in ihrem als Verliebtheit getarnten Wahn beinahe psychopathische Züge, ist aber als "Böse" wiederum nicht interessant oder tiefgründig genug, um im Leser den Wunsch zu wecken, ihre Beweggründe zu verstehen. Man schüttelt eigentlich die ganze Zeit nur den Kopf darüber, warum jemand seinen "besten Freund" so behandelt, wie sie James behandelt. Auch dieser selbst ist allerdings wenig greifbar für den Leser - viel mehr, als dass er mit seiner Homosexualität hadert, ein guter Fotograf ist, rote Haare hat und gerne redet, erfährt man eigentlich nicht über ihn. Da die Geschichte ausschließlich aus Catherines Blickwinkel geschildert wird, fragt man sich, wie gut sie ihn überhaupt kennt - was die angeblich so tiefe Freundschaft zwischen den beiden nicht unbedingt glaubwürdiger macht. Ebenfalls gestört hat mich der im Großteil des Romans meines Erachtens sehr langatmige und deutlich zu detailverliebte Schreibstil. Endlose Schilderungen von Fotografien oder sonstigen Kunstwerken und Partys bringen die Geschichte nur an sehr wenigen Stellen voran und langweilen nur, was auch für viele der nur halbherzig eingeführten Nebenfiguren gilt. Ganz plötzlich wechselt der Stil dann radikal und die weiteren Geschehnisse werden nur noch bruchstückhaft geschildert, teilweise in kurzen Gedanken oder Zitaten, deren Sinn sich zumindest mir nur teilweise erschloss. Auch, dass hier plötzlich Ausdrücke wie "f**cken" verwendet werden, störte mich - ich habe generell überhaupt kein Problem mit dem Einsatz etwas derberer Sprache, wenn sie sich stilistisch gut in die Erzählung eingliedert, aber hier passt es einfach überhaupt nicht zum sonstigen (angestrengt) poetischen Schreibstil. Der Roman endet mit einem Zeitsprung ins Jahr 2012 - normalerweise liebe ich es, am Schluss zu erfahren, wie es den Protagonisten "heute" geht, aber bei Catherine und James war es mir leider einfach egal. Ich fand es sehr anstrengend, den Roman zu lesen, und hatte und dem Klappentext sowie der Leseprobe nach auch etwas vollkommen anderes erwartet, daher kann ich leider keine bessere Bewertung abgeben als einen Stern.

    Mehr
  • Ein interessantes Thema, dass man besser hätte umsetzen können

    Zärtlich
    silvandy

    silvandy

    07. November 2016 um 16:14

    Als ich mir die Leseprobe sowie den Klappentext durchgelesen habe, dachte ich eigentlich, dass mich ein fesselndes Buch erwarten würde. Das Thema schien interessant zu sein, da es um die Akzeptanz der Homosexualität sowie einer aufkeimenden Liebe in den 90er Jahre geht. Leider entsprach das Buch nicht meinen Erwartungen. Anfangs fand ich den Schreibstil noch gut, aber das ließ sehr schnell nach, nachdem dann stellenweise nur Gedanken und Gedichte zu lesen waren. Da fehlte mir teilweise der sowohl der Kontext als auch die Handlung, die mittendrin scheinbar verloren ging. Die letzten Seiten hat Belinda McKean es dann doch geschafft, den Schreibstil zu verbessern, was eventuell auch an den rationaleren Handlungen der Protas gelegen haben mag. Trotz des interessanten Themas hat mich die Geschichte leider nicht gefesselt. Erzählt wird die Story von Catherine und James, aufgewachsen im ländlichen Gebiet, die dann in die Großstadt zieht und dort James kennenlernt. James gesteht Catherine, dass er homosexuell ist. Die ist trotzdem in ihn verliebt. Das kann ich ja noch nachvollziehen, denn Gefühle kann man sich nicht aussuchen. Catherines Gefühlsleben wird intensiv beschrieben, wobei sie sich teilweise auch sehr kindisch und egoistisch verhält. Für mich ist Catherine eine eifersüchtige Zicke, die James keinen Freund gönnt. So handelt keine echte Freundin. Das war auch der Grund, weshalb ich in dem Buch mit Catherine nicht wirklich warm werden konnte. Neben Catherine kommt die Person des James fast zu kurz. Leider hat es die Autorin nicht geschafft, den beiden Leben einzuhauchen. Vielmehr plätscherte die Geschichte eher oberflächlich vor sich hin, was beim Lesen teilweise echt langatmig war. Ich fand beide Protas eher blass. Wenn ich einige Seiten lese und mich nicht wirklich an den Inhalt erinnern kann, dann spricht das leider nicht für die Autorin. Außerdem haben mich die Zeitsprünge nicht überzeugt. Oft wird ein Buch dadurch spannender. Leider war das hier nicht der Fall, ich fand sie eher störend. Fazit: Ein interessantes Thema, dass man besser hätte umsetzen können, Mich hat das Buch leider nicht überzeugt, da ich zwischendrin überlegt habe, es abzubrechen. Einige Passagen hätte eine Straffung sicherlich gut getan. Schade, denn ich hätte mir mehr von diesem Buch versprochen. Von mir gibt es 2,5 Sterne

    Mehr
  • zärtliche Liebe oder zärtliche Freundschaft?

    Zärtlich
    Frenx51

    Frenx51

    05. November 2016 um 17:58

    Vor fast 20 Jahren lernen sich Catherine und James durch Zufall kennen und entwickeln schnell eine sehr tiefe und innige Freundschaft. In Dublin entsteht ihr Lebensmittelpunkt, sie ist Literaturwissenschafts-Studentin und er Fotograf. Sie verbringen sehr viel Zeit miteinander und vertrauen sich sehr, auch sein Geheimnis teilt James mit ihr: Er ist homosexuell. Dies ist für ihn nicht einfach, auch in einer großen Stadt wie Dublin nicht. Was anfangs als Freundschaft beginnt, wird für Catherine irgendwann Liebe, aber keine freundschaftliche Liebe, so wie sie James empfindet, sondern echte Liebe. Und damit beginnen die Probleme und ihre Beziehung wird schwierig. Das Buch "Zärtlich" beschäftigt sich mit einem wichtigen Thema, nämlich der Homosexualität und die alltäglichen Schwierigkeiten. Für James ist es im Jahr 1997 noch nicht so leicht, zu seiner Homosexualität zu stehen und er wird immer wieder auch mit Schwierigkeiten konfrontiert. Doch was eigentlich ein interessantes Thema ist, wird immer weiter in den Hintergrund gedrängt, denn eigentlich geht es vorrangig und Catherine und James, die eine sehr eigenartige Beziehung haben. Doch mein Problem war, dass mir Catherine und James als Protagonisten überhaupt nicht gefallen haben und ich mich wenig mit ihnen anfreunden konnte. Catherine ist vor der Begegnung mit James eher die graue Maus, deren Eltern sehr konservativ sind. Es war ein großer Schritt für sie nach Dublin zu gehen und als sie James kennenlernt blüht sie förmlich auf. Sie merkt was sie bisher verpasst hat, macht sich mehr Gedanken über sich und die Welt. Die Freundschaft entwickelt sich gut, doch Catherine klebt irgendwann wie eine Klette an James, ist eifersüchtig auf alle und jeden, ist naiv und versteht ihren "Besten Freund" eigentlich gar nicht wirklich. Als sie sich dann noch in ihn verliebt, wird ihr Verhalten nur umso schlimmer und unverständlicher, sie provoziert, will jede freie Minute mit ihm verbringen und in ihrer Eifersucht macht sie James umso mehr Schwierigkeiten. Doch auch James ist mir nicht besonders sympathisch, anfangs ist er zwar die Klette, man könnte Mitleid mit ihm haben, wegen seiner besonderen Situation und den scheinbar nicht so guten Erfahrungen, die er gemacht hat. Beide sind sich nah und doch will James vielleicht nicht wahr haben, dass Catherine ihn liebt und er spielt mit ihr und ihren Gefühlen und lässt sich auf etwas ein, dass er gar nicht will. Sein Selbstbewusstsein ist ziemlich mies. Anfangs kam er mir als echt guter und intelligenter junger Mann vor, doch mit der Zeit merkte man auch wie naiv er ist, wie unbewusst er die Situation ausnutzt und sich in Schwierigkeiten bringt. Die beiden Charaktere haben mein Lesevergnügen sehr getrübt. Irgendwie sind beide eigenartige Persönlichkeiten, die sich voneinander abhängig machen, zu weit gehen und sich dadurch gegenseitig Probleme bereiten. Ansonsten fand ich den Schreibstil ok. Ich muss sagen, dass der Anfang der Geschichte für mich sehr anstrengend zu lesen war. Der Schreibstil der Autorin ist ganz angenehm, aber sie schreibt oft sehr poetisch, sehr detailliert und für mich war es dadurch eher langatmig. Ich fand eher die späteren Passagen gut, in denen zum Teil nur kurze Absätze aus einem Gedicht oder den Gedanken dargestellt wurden. Irgendwie hatte ich da dann auch ein etwas anderes Bild von Catherine. Ich fand es gut, dass das Buch aus Catherines Sicht geschrieben wurde, aber das Problem ist, dass sie mir nicht sympathisch ist und sie James meist nicht versteht. Das macht die ganze Sache umso komplizierter und langatmiger. Doch irgendwie war das ganze Buch zu viel, zu langatmig, zu kurios und zwischendurch hatte man das Gefühl, dass die Autorin noch nicht ganz weiß, wie sie eigentlich Schreiben will, da der Schreibstil doch sehr unterschiedlich war. Alles in allem war das Buch ok, leider hat es mich nicht überzeugt. Catherine und James waren mir einfach beide sehr unsympathisch, das Buch zu langatmig und irgendwie hat mich die ganze Geschichte nicht so überzeugt, wahrscheinlich habe ich einfach auch etwas anderes erwartet. Liebe kann man nicht verhindern, auch nicht dass sich Catherine in den homosexuellen James verliebt, doch was sich daraus entwickelt war mir zu viel, zu naiv, zu kurios.

    Mehr
  • Berührt mich nicht.

    Zärtlich
    LiberteToujours

    LiberteToujours

    04. November 2016 um 17:07

    Catherine und James. James und Catherine. Beide sind irgendwie füreinander geschaffen - ihre Freundschaft beginnt genau so verheißungsvoll wie sie voran geht. Nur wollen sie unterschiedliche Dinge. Catherine liebt James. James liebt Catherine auch, nur eben nicht so, wie sie ihn liebt. Denn James ist schwul. Sie werden älter, die Fronten verschieben sich, sie schlafen miteinander, sie lieben sich. Eine Geschichte, die kein gutes Ende nehmen kann..Ich habe mir wirklich viel von diesem Buch versprochen. Liebesgeschichten sind zwar nicht gerade mein Ding, aber die schien mehr zu versprechen. Viel Unglück und Kummer, viel aus dem wahren Leben und endlich mal kein schrecklich unrealistisches Happy End. Ja, all das hat die Geschichte auch erfüllt. Sonst allerdings nicht.Das geht schon damit los, dass mir die Protagonisten durchgehend nur auf den Zeiger gegangen sind. Catherine ist manipulativ und kindisch, absolut nicht mit sich selbst im reinen und in vielen Fällen ein ziemlich Miststück. Da müsste man eigentlich Mitleid mit James haben. Hat man aber nicht. Denn der ist mindestens genau so dämlich. Wie kann man denn auf die Idee kommen, dass etwas gutes dabei rauskommt, wenn man mit der besten Freundin schläft, die verliebt ist bis über beide Ohren, man selbst empfindet allerdings nicht, weil man ja dummerweise nicht mal auf Frauen steht. Herrgott, da ist das Drama doch von Anfang an vorprogrammiert. Und dann wundern sie sich noch, wenn es denn kommt. So strudeln wir gemeinsam mit den beiden durch eine Geschichte, die viel weniger aus ehrlicher Lieber als aus krankhafter Abhängigkeit besteht. Man möchte ihnen Seite um Seite eigentlich nur eine runterhauen. Und irgendwann fehlt dem Buch dann auch noch jegliche Handlung. Der Schreibstil, der am Anfang noch überzeugen konnte, geht völlig flöten, weil die Seiten phasenweise nur noch aus Gedichten und einzelnen Gedanken bestehen. Völlig ohne Kontext. Was soll ich denn damit anfangen, so als Leser? Mir schon klar, dass das große Emotionen und irgendwas tragendes vermitteln sollte, das ging aber gewaltig in die Binsen.Zum Ende hin wird es dann nochmal ein bisschen besser - wir dürfen wieder ein paar Seiten Handlung lesen, Catherine und James sind älter und benehmen sich endlich mal halbwegs rational. Davon hätte ich gerne ein bisschen mehr gelesen und nicht nur auf den letzten 20 Seiten.So konnte mich das Buch leider absolut nicht überzeugen. 

    Mehr
  • Liebe und Freundschaft

    Zärtlich
    dreamlady66

    dreamlady66

    29. October 2016 um 20:56

    Zärtlich - ein Roman von Belinda McKeon mit 447 Seiten aus dem ullstein-Verlag im Hardcover Das Titelbild ist gut gewählt und sehr ansprechbar, gut lesbare, Schrift, ebenso flüssiger Schreibstil Zum Inhalt: Cathrin, 18 Jahre alt hat die Schule beendet und beginnt als junge Studentin in Dublin ihr Studium. Sie kommt aus einem strengen Elternhaus und freut sich auf das Studentenleben. Sie bezieht eine WG mit den Mädchen Loraine und Amy. Kurz darauf lernt sie den 20jährigen angehenden Fotografen James kennen. Es entwickelt sich sehr bald eine innige Freundschaft zwischen den Beiden. Cathrin verliebt sich, aber ihre Liebe kann nicht fruchten, da James homosexuell ist. Sie träumen zwar von einer gemeinsamen Zukunft und genießen das Leben, aber, wie geht es weiter...? Fazit: Die Charaktere von Cathrin und James werden dem Leser nahe gebracht. Auch die Probleme des uneinsichtigen Elternhauses, große Verzweiflung und Angstgefühle der Beiden schaffen Probleme sowie schmerzhafte Erfahrungen. Trotzdem habe ich das Buch gerne gelesen, auch wenn manche Kapitel zu langweilig und auch ausführlich beschrieben wurden. Danke an www.vorablesen.de für diesen Buchgewinn!

    Mehr
  • berührend

    Zärtlich
    robbylesegern

    robbylesegern

    29. October 2016 um 19:17

    Ist es möglich aus einer Freundschaft eine Liebesbeziehung werden zu lassen. Sicherlich ! Doch in diesem Buch wird eine Freundschaft beschrieben, die aufgrund der sexuellen Orientierung nicht klappen kann. Sehr empathisch beschreibt Belinda McKeon solch eine Beziehung und ich finde es ist ihr sehr nachvollziehbar gelungen.Katherine und James lernen sich in Dublin kennen, der Hauptstadt Nordirlands, in die beiden gegangen sind um sich beruflich weiterzuentwickeln. Katherine studiert, James will Fotograf werden. Die beiden verstehen sich von Anfang an gut, spüren eine Seelenverwandschaft und vertrauen sich. Katherine entwickelt sich in der Großstadt zu einer selbstbewussten Frau, James hat es in einem erzkatholischen Land schwer, seine Homosexualität zu leben. Als Katherine sich trotz allem in James verliebt, kommt es fast zu Katastrophe. Ich hatte zu Anfang etwas Schwierigkeiten Zugang zu diesem Buch zu finden, weil die Autorin in ihren Beschreibungen schon etwas abschweifte, doch irgendwann war der Zugang gefunden und ich durfte einer sehr schmerzhaften Liebesbeziehung beiwohnen, die meiner Meinung nach sehr gefühlvoll, schon fast poetisch beschrieben wurde. Man spürte beim Lesen den Zwiespalt in dem James sich immer befand, wenn es um seine sexuelle Orientierung ging, zumal er wusste, dass dies zu einem Bruch mit den Eltern führen würde. Auch die spätere schwierige Beziehung zu Katherine wurde meiner Meinung nach gut in Szene gesetzt. Ein Buch das berührt und nachdenklich macht. 

    Mehr
  • weitere