Wer hat schon eine normale Familie?

von Belinda Nowell und Míša Alexander
5,0 Sterne bei2 Bewertungen
Wer hat schon eine normale Familie?
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Wer hat schon eine normale Familie?"

Alex berichtet voller Freude seinen Schulkameraden, dass er eine kleine Schwester bekommen hat. Sie heißt Emma und ist schon ein Jahr alt. Sie ist als Pflegekind in seine Familie gekommen. Alle Kinder freuen sich mit Alex, nur der rüpelhafte, fiese Jimmy Martin brüllt ihn an, dass seine Familie nicht normal sei. Das macht Alex tieftraurig. Er ist nämlich selbst ein Pflegekind. Zu Hause fragt er seine Mutter: „Sind wir normal?“ „Ganz und gar nicht!“, antwortet sie und kramt ein Foto von Alex' Schulklasse hervor, um mit ihm zusammen herauszufinden, welches der Kinder in einer normalen Familie lebt. Dabei stellen sie fest, dass jede Familie anders ist und dass das die normalste Sache der Welt ist.

Diese liebevoll illustrierte Geschichte zeigt Kindern auf humorvolle Weise die vielfältigen Familienformen auf und hilft ihnen, Anderssein zu akzeptieren.

Thema: Andersartigkeit, Familienzusammenhalt, Selbstvertrauen, Toleranz, Überwinden von Vorurteilen, Ausgrenzung, Identitätsfindung

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783849702038
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Buch
Umfang:32 Seiten
Verlag:Carl-Auer Verlag GmbH
Erscheinungsdatum:01.11.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne2
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    W
    WinfriedStanzickvor 8 Monaten
    Welche vielfältigen Familienformen es gibt



    Dieses zuerst in England erschienene, von Christel Rech-Simon ins Deutsche übersetzte Bilderbuch zeigt mit liebevollen Illustrationen und lustigen Texten, welche vielfältigen Familienformen es gibt, und hilft Kindern, die in solchen, teilweise ungewöhnlichen Familienkonstellationen aufwachsen, ihr Anderssein zu akzeptieren.

    Es beginnt, als Alex eine Tages seinen Schulfreunden erzählt, mit Emma sei gestern eine neue Schwester in seine Familie gekommen, ein Pflegekind so wie er selbst. Alle Kinder freuen sich darüber, nur der rüpelhafte Jimmy Martin schreit laut und abfällig, dass Alex` Familie doch nicht normal sei.

    Traurig kehrt Alex nach Hause zurück und fragt seine Mama: „Sind wir normal?“ Die Mutter nimmt die Frage ernst und sagt“ „Ganz und gar nicht!“ Dann holt sie das letzte Klassenfoto heraus und sie gehen miteinander die einzelnen Schüler durch. Sie finden gemeinsam heraus, dass jeder Schüler in einer anderen Familienkonstellation lebt und erleben, dass das ganz normal ist.

    In einem Nachwort für Eltern Erzieher und Vorleser beschreibt die analytische Kinder- und Jugendtherapeutin Christel Rech-Simon die sozialen, psychologischen und therapeutischen Zusammenhänge des Themas. Sie resümiert, „dass jede Familie einzigartig ist, dass es keine ‚normale‘ Familie im Sinne einer Gleichheit gibt und dass ihre Besonderheit ein wichtiger Bestandteil des individuellen Identitätsbildung ist.“



    Kommentieren0
    7
    Teilen
    NickyMohinis avatar
    NickyMohinivor 10 Monaten
    Ein wundervolles Kinderbuch, welches ich von Herzen weiterempfehle

    Alex hat eine Schwester bekommen. Ihr Name ist Emma und sie ist ein Pflegekind. Als Alex dies fröhlich in der Schule erzählt bekommt er böse Kommentare vom fiesen Jimmy Martin. Er sagt, seine Familie sei nicht normal. Als Alex Mutter dies hört, versucht sie ihrem Sohn beizubringen, dass keine Familie normal ist, denn jeder ist anders und das ist auch gut so.

    Das Cover zeigt eine Illustration aus dem Buch von Míša Alexander. Alex sitzt auf einer Schaukel, die an einem Baum angebracht ist. Er wirkt sehr fröhlich und glücklich.

    Alex ist glücklich bei seiner Familie und freut sich über seine neue Schwester. Dass jemand etwas gegen Pflegekinder sagt, hätte er nicht gedacht, da es für ihn normal ist. Er ist traurig darüber. Doch mit der Hilfe seiner Mutter erkennt er, was wirklich wichtig ist.

    Ein wundervolles Kinderbuch mit einer absolut wichtigen Nachricht: Es ist ganz egal, wie wir sind. Wir sind alle besonders, sollten einander akzeptieren und nicht gegeneinander hetzen. Und was oder wer ist eigentlich normal? Und wieso ist das so wichtig?
    Ich bin der Meinung, "normal" sein wird überbewertet. Denn in jedem von uns stecken so wunderbare Fähigkeiten und Geschichten und es ist toll, das jeder irgendwie anders ist. Das macht uns aus. Und genau das wird in diesem Buch gelehrt und thematisiert, weswegen ich "Wer hat schon eine normale Familie?" von Herzen weiterempfehle.

    Kommentieren0
    0
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks